• Online: 1.516

Unterwegs mit meinem 328i

Geschichten eines Sexzylinder-Fahrers

04.08.2015 19:37    |    Bayernlover    |    Kommentare (222)    |   Stichworte: 3er, BMW, E46

Was sollte ich nun tun?

Hallo liebe Leser,

 

dieser Dienstag Abend vor genau zwei Jahren war der Tag der Tage. Ich begab mich auf die vorerst letzte Fahrt mit meinem 316i, um mit meinem Vater zusammen mein neues Auto abzuholen. Ein freudiger Abend, der durch ein heftiges Unwetter untermauert wurde. Ich war beim Umdrehen des Schlüssels des Tourings der glücklichste Mensch auf Erden und schwor mir, dieses Auto zu fahren, bis dass der TÜV uns scheidet. Der war beim Kauf grad mal zwei Wochen alt. Innerhalb der letzten zwei Jahre habe ich dann ordentlich Geld investiert, um den technischen Zustand auf einem guten Level zu halten. Ich denke, alle, die das Auto gefahren sind, konnten sich persönlich davon überzeugen, dass mir das durchaus gelungen ist. Was ich in der Zwischenzeit alles mit diesem Fahrzeug erlebt habe, lässt sich in epischer Breite in diesem Blog nachlesen. Circa 55.000km habe ich in dieser Zeit mit dem Sechszylinder auf die Straße gebracht. Eigentlich ein guter Anlass zum Feiern, oder? Doch die Festivitäten sind vertagt. Vorerst auf den Sankt Nimmerleinstag. Doch warum? Springen wir zurück zum 18.06.2015:

 

Es braucht nicht viele Zutaten, um eine schöne Ausfahrt über eine tolle Bergstrecke in einen Horrortrip zu verwandeln. Eine Prise Übermut, ein Topf Dummheit, eimerweise Regen und 193 PS an der Hinterachse ergeben eine delikate Mischung. Eine Mischung, die manchmal fatal endet. So wie in diesem Fall. Der Ablauf ist schnell beschrieben: Zwei Kurven mit blinkender ASC-Leuchte, vor der dritten Kurve die glorreiche Idee "jetzt stellen wir ihn mal bisschen quer!", der Griff zum Traktionsknopf und kurz darauf die Erkenntnis, dass man Driften eventuell vorher mal auf einem großen, abgesperrten Gelände üben sollte. Querstellen, Gegenpendler, ciao.

Plötzlich ist man Beifahrer im eigenen Auto und hofft nur noch, dass man körperlich unbeschadet aus der Sache herausgeht. Immerhin, das hat funktioniert. Keinen einzigen Kratzer habe ich davongetragen, ebensowenig wie mein Beifahrer.

 

Sieht nicht gut aus.Sieht nicht gut aus.

 

Da stand ich also nun im - strömenden Regen - neben dem Wrack meines geliebten Tourings. Anbauteile sind nicht das Problem, die gibt es, gerade in Titansilber, in rauen Mengen. Das eigentliche Problem ist der linke Dom, welcher sich durch den Aufprall auf die Straße mehrere Zentimeter nach innen geschoben hat. Rahmenschaden und Richtbank sind nötig. Das heutige Telefonat mit dem ersten Karosseriebauer war allerdings sehr ernüchternd, ein vierstelliger Betrag mit einer ungefähren fünf am Anfang standen im Raum.

 

Nach Abbau des Kotflügels...Nach Abbau des Kotflügels...

 

Ich muss ganz ehrlich sagen, ich bin zwar bekloppt, bisher so viel Geld in ein Auto zu werfen, aber komplett irre bin ich dann auch wieder nicht. Ich habe meinen anderen Karosseriebauer noch in Kenntnis gesetzt, den, der meinen Rost damals entfernt hat. Als Realist mache ich mir da allerdings keine großen Hoffnungen, dass der Betrag viel niedriger ist, selbst, wenn ich, wie geplant, alles außer den Karosseriearbeiten in Eigenregie durchführe.

 

Was bleibt mir also noch? Am zweijährigen Jubiläum die Erkenntnis, dass man schon ziemlich dämlich sein muss, um sich so zu verhalten. Wie mein Vater allerdings meinte: "Immer noch besser, als eine zu schwängern" :D

 

Vor nicht allzu langer ZeitVor nicht allzu langer Zeit

 

Nichtsdestotrotz sollte ich mir langsam einen alternativen Plan überlegen. Ich habe eine Umfrage angefügt, in der ein paar Optionen drinstehen. Mit meinen Schrauberjungs werde ich mich auch noch einmal zusammensetzen. Denn eines ist sicher: Es gibt immer eine Lösung!

Bis dahin bleibt mir allerdings erstmal nur der Dank an zwei Jahre voller Fahrfreude, die ich sicher nicht vergessen werde. Und wenn es ein nächstes Auto geben kann - dann natürlich einen E46!

 

Gut stand er da!Gut stand er da!

Hat Dir der Artikel gefallen? 6 von 6 fanden den Artikel lesenswert.

04.08.2015 19:50    |    jloh24

Ein Leben ohne Auto ist möglich, aber sinnlos.


04.08.2015 19:52    |    Schlawiner98

Eine wirklich sehr tragische Sache dieser Unfall. Man kann ja von Glück reden, dass nicht noch mehr passiert ist und vor allem, dass sich niemand verletzt hat! Blech kann man richten- Womit ich auch schon bei der Umfrage wäre: Du ohne (eigenen) E46? Unvorstellbar! Als Autofan ohne Auto muss man sich ja fast so unvollkommen fühlen wie ohne Führerschein :D Von daher (und weil ein 328i Facelift wirklich interessant wäre) steht meine Antwort fest ;)


04.08.2015 19:52    |    golffreiburg

- Vorher Felgen/Reifen vertickern und ggf. stahl Montieren

- Fahrzeug Komplett als Schrott an Verwerter verkaufen.

- etwas drauflegen

 

und dann eben einen anderen E46 kaufen. ODER! So einer wie auf dem Letzten Bild (Neben dem Weißen Transporter) ist super! :p


04.08.2015 19:53    |    Habuda

Da fehlt:

 

"328i ausschlachten und B3S 3.4 kaufen" in der Umfrage ;)


04.08.2015 19:55    |    Goify

Aha, das war also der Schaden, der heute so leicht an anderer Stelle angedeutet wurde. Blöd gelaufen und manche Fehler macht man nur ein Mal, was ja sein Gutes hat.

 

Vollkasko hast du keine, nehme ich an und das macht die Sache natürlich teuer. Ich persönlich würde in dieser Situation nach einem adäquaten Ersatz suchen, gerne auch mit Wartungsstau und alle guten Teile aus dem alten ausbauen und nach Bedarf in den neuen einbauen. Damit solltest du wohl am günstigsten fahren.

Den jetzigen zu reparieren ist sicherlich ein gutes Stück teurer, als er selbst noch Wert ist. Denn nach dem Kauf eines ähnlichen Fahrzeugs hast du nicht nur einen neuen, sondern zusätzlich einen riesigen Berg Ersatzteile, was die Basis in eine Youngtimer- und Oldtimer-Zukunft sein kann.

 

Mein Bruder hat es vor zwei Jahren ganz ähnlich gemacht: identisches Fahrzeug mit der gleichen Farbe nochmal gekauft und wir haben seinen geschlachtet und in Einzelteilen eingelagert.


04.08.2015 19:57    |    Shibi_

Ich mag alle Optionen. Könnte das Lenkgetriebe gebrauchen. :D


04.08.2015 20:18    |    dieselschwabe

Dumm gelaufen. Ein wirklich schönes Auto, der E46 touring. Ich hatte selber einen, auch in silber aber leider nur als ölsaufender 318i :D

 

Das wichtigste ist aber dass niemand verletzt wurde, der Rest ist eine Sache der Kalkulation. Bei bis zu 5-stelligen Beträgen würde ich aber ganz klar was neues suchen. Vielleicht einen 330 Ci? :)


04.08.2015 20:21    |    Bayernlover

Einen Umbau in einen ehemaligen 318i muss ich mir mal genau überlegen. Eigentlich hat die neue Karosse dann eine bessere Abgasnorm, was aber bei Euro 3 kein Problem sein sollte.

 

Leider sind meine finanziellen Ressourcen endlich und ein 330i in weiter Ferne ;)


04.08.2015 20:24    |    Luke-R56

Wäre ich in der Situation, würde ich wohl die Überreste von meinem Wagen in Teilen verkaufen, und mir irgendwas ganz anderes suchen.

Da das wohl nicht zur Debatte steht, würde ich sagen, such einen ordentlichen Ersatz und bau ausgewählte Teile um ;)

Oder bau nen Sleeper, und steck den ganzen Antrieb, etc. in einen E36 Compact oder so, die gibts ja für kleinstes Geld... :D


05.08.2015 04:49    |    Dynamix

Tjoa, ich würde mich wohl gleich nach was neuem umsehen. Vielleicht ist es für dich ja mal an der Zeit über den Tellerrand zu schauen. Immer nur BMW ist schließlich auch langweilig ;) Bevor du mir mit "das muss der mit seinen Caprice gerade sagen" ankommst:

 

Ich bin vor meinen Amis schon nicht amerikanische Autos im Alltag gefahren und mit dem Thema bin ich zum großen Teil auch durch ;)

 

Wenn du den Wagen zerlegst könntest du zumindest noch für die Ersatzteile ordentlich Kohle bekommen bevor du den Wagen am Stück dem Schrotter schenkst. Da kommt sicherlich soviel bei rum das man ein bisschen Spielgeld als Basis hat auf dem man aufbauen kann :)


05.08.2015 05:57    |    Habuda

Immer nur BMW ist doch nicht langweiligY sondern macht Spaß wie eh und je Dynamix ;)


05.08.2015 08:03    |    PIPD black

Schlachten, Teile versilbern, Rest verschrotten.....und irgendwann was passendes.

Auf's Auto angewiesen biste ja nicht.

Da läuft dir irgendwann mal was passendes vor die Flinte.


05.08.2015 08:12    |    Bayernlover

Joar, mal sehen. Von BMW und eigentlich auch vom E46 kann ich so schnell nicht weg, erstens hab ich die ganzen Teile da und natürlich das mit den Jahren angehäufte Wissen. Ich hab keine Lust, bei Null anzufangen ;) Wüsste auch nicht, was ich sonst fahren sollte. Die anderen deutschen Autos langweilen mich (okay, ein S4 oder S6 nicht, aber die sind wohl deutlich außerhalb des Budgets :D) und auf Exoten habe ich gar keine Lust, dafür fahre ich dann zu viel, und siehe oben bzgl. Wissen.


05.08.2015 08:25    |    Habuda

Deswegen: Alpina B3 ;)


05.08.2015 08:26    |    Bayernlover

Siehe meine Worte zum Budget oben, einen ordentlichen gibt's ab 10k aufwärts und einen richtig guten für um die 15k - davon bin ich weit entfernt :D


05.08.2015 08:41    |    Habuda

Ich sag nur Santander. Viele haben ihre Autos finanziert oder geleast, sodass das Auto (noch) nicht ihnen gehört. Wieso also nicht auch du? :D


05.08.2015 08:44    |    BMWRider

Auch wenn es die unliebsamste Antwort ist: Schlachten und erst einmal ohne Auto auskommen.

 

Klar verbindet man mit dem Auto Emotionen. Aber nüchtern betrachtet reden wir von einem alten Auto mit relativ hoher Laufleistung. Dazu der zwar beseitigte Rost, der aber sicher bald wieder durchbrechen wird (ich rede aus Erfahrung).

Du hast zwar viel reingesteckt und man denkt sich, der Point-of-no-return wäre erreicht. Aber rein vom Zeitwert her gesehen wäre es grober Wahnsinn, mehr als 1500-2000€ zu investieren.

Die Technik in einen anderen umbauen....warum? Erst einmal braucht man da ja auch eine brauchbare Basis. Und die wird kaum weniger kosten als ein komplettes Auto.

 

Schlachten, versuchen finanziell das Beste draus zu machen, wenn es sein muss ein billiger Kleinwagen für das Gröbste und sparen, bis man wieder was Schickes kaufen kann.

 

Als mir damals der Motor am frisch gekauften Auto verreckt ist, habe ich ihn mangels Moneten auch verkauft und war 1,5 Jahre ohne Auto. War am Ende ganz gut, so konnte ich was ansparen und hab mir auch weniger das Hirn zermartert.


05.08.2015 09:08    |    Bayernlover

Ich komme eigentlich ganz gut ohne Auto aus und merke, wie viel Geld ich dadurch übrig habe :D

Mal sehen, was der andere Karosseriebauer sagt. Irgendwas wird mir schon einfallen :)


05.08.2015 09:25    |    Goify

Selbst ist der Mann: Klick :D:p


05.08.2015 12:51    |    cookieMD

Ruhe bewahren, dich nach anderen Autos umgucken.

Es gibt viele Autos, die einen begeistern können.

 

Es muss nicht ein E46 in Silber sein.

 

Der Vorschlag sich zu verschulden als Student Stempel ich einfach mal als Kindergarten und unreifes Denken ab.

 

Versuche dir was anzusprechen und während dieser Zeit den 328 auszuschlachten.


05.08.2015 13:12    |    Goify

Genau, erst mal ein Auto ansprechen und es fragen, ob es billiger werden will. ;)

 

Bayernlover, du bist noch Student? Das hatte ich nicht vermutet und erklärt dein begrenztes Budget, ohne jetzt behaupten zu wollen, dass man nach dem Studium unbegrenzte Mittel hätte, jedoch stetigere Einnahmen.


05.08.2015 13:28    |    Bayernlover

Ich bin dualer Student ;)

Und das mit Santander war natürlich ein Scherz. Ich nehme keine Kredite auf :) schon gar nicht für ein uraltes Auto


05.08.2015 13:36    |    Goify

Ah ok, dann verdienst du auch noch etwas Geld. Hmm, doch 850 CSi? ;)


05.08.2015 14:18    |    Luke-R56

Kennst du nicht jemanden mit Traktor und Frontlader? Irgendwo ein Abschleppseil eingefädelt und der biegt und drückt das schon wieder hin. Dann 'mit leichten Gebrauchsspuren / Parkrempler' in Autoscout und schnell was neues suchen... :D


05.08.2015 14:20    |    Habuda

Richtig, das mit Santander war ein Witz. Wer mich kennt weiß das auch. Barzahlung sonst nichts bei Autos ;)

 

@Joseph: einen MB-trac mit 2x7 Tonnen Seilwinden hab ich :D Eine Bergstütze zum Draufdrücken hat der auch :D


05.08.2015 14:46    |    Luke-R56

Schau, dann fährt der zwar vielleicht nicht mehr hundertprozentig geradeaus, aber das tut ein Nascar ja auch nicht... sportlich ist das! :D


05.08.2015 14:53    |    Goify

Da fällt mein ein, ein Bekannter soll wohl mal seinen Trabi nach einem Auffahrunfall mit einem Seil um den Baum wieder geradegezogen haben. Diese Story geistert seit ich denken kann durch die Familie.


05.08.2015 15:01    |    BMWRider

Ja, und auf dem Schrottplatz, an dem ich mal in den Ferien gejobbt habe, hat man Autos auch so grade gezogen. Stahlseil zwischen Gabelstapler und Auto, dann mit dem Stapler angezogen.

Als nach dem 3ten Zug die Abschleppöse abriss und mit ungefähr 100 km/h 20cm an meinem Schädel vorbeisauste, hab ich die Sachen gepackt und bin gegangen.


05.08.2015 16:23    |    Luke-R56

If it looks stupid but it works - it's not stupid!


05.08.2015 17:18    |    HerrLehmann

Also doch E46 = Risikogruppe... :D

 

...nur Spass! Mein Beileid.

 

Ich hab für Automobile Enthaltsamkeit geklickt.

Man kann auch für andere Dinge sein Geld zum Fenster raus werfen, damit es zur Tür wieder rein kommt. ;)

 

Gruss


05.08.2015 21:26    |    cookieMD

Ansprechen... manchmal liebe ich meine Autokorrektur vom Handy. :D

Am besten einfach das Auto fragen, wie Goify schon vorschlug, ob es billiger werden will.

 

Wenn ja, kauf es! Denn es gibt kaum ein Auto, was zu einem Besitzer so klar spricht... :D


05.08.2015 21:37    |    bronx.1965

Autsch! Mensch Bayer, das tut mir leid. Habe Dich ja letztes Jahr in Berlin kennen gelernt und als äusserst entspannten Fahrer und Beifahrer erlebt. Kopf hoch! DU ohne BMW? Never! Habe daher für Punkt 2 votiert. ;)

 

Beste Grüsse Bronx


05.08.2015 22:02    |    Dynamix

Vielleicht kauft er sich ja mal nen Ami :D Ich erinnere mich daran das er sagte das er so verrückte Käufe nur unterstützen kann :D :D :D :D :D


05.08.2015 22:04    |    bronx.1965

Kann ich mir nicht vorstellen. ;)


05.08.2015 22:05    |    Habuda

Wir könnten ja ein Tippspiel daraus machen :D

 

Ich tippe darauf, dass er noch lange BMW-Fahrer bleibt und es daher wieder einer wird. Vermutlich ein E46 und wieder ein 328i, weil die deutlich günstiger als 330i sind und der F11 noch zu teuer ist. Ich denke, dass er Anfang April 2016 zuschlägt.


05.08.2015 22:13    |    Goify

Verrückt wäre ein Franzose, beispielsweise ein Renault R5 Turbo.


05.08.2015 22:15    |    Bayernlover

Egal was passiert, ich bleibe beim E46 :D

 

Für andere Experimente bin ich noch nicht bereit. Außerdem will ich die vielen Baustellen selbst reparieren können ;) wird schon alles wieder!


05.08.2015 22:16    |    Habuda

Dann ein 318i mit N42, dann kommt bald die erste Herz-OP :D


06.08.2015 09:49    |    Peperonitoni

Dass die Idee, jetzt stellen wir ihn mal Quer, nicht schlau war hast du ja leider gemerkt. Der 328i hat nämlich genug schmalz, dass er das auch gleich tut.

 

Das gute ist, euch ist so wenig passiert dass du dich über das kaputte Auto ärgern kannst, soweit ist also alles gut.

 

Meine Empfehlung ist dringend ein Drifttraining zu machen, z.B. Werner Gusenbauer am Hockenheimring, auf extra angefertigter Dynamikfläche. Querfahren lernen, Gegenpendler beherrschen, dabei haufenweise Spaß haben, dann kann man auch mal den ASC knopf drücken :)

 

Kostet knappe 600 Euro, spart aber 5000 Euro.

 

Hab schon 2 gemacht und seitdem sind Kreisverkehre und Gewitter ein wahrer Quell der Freude :)


Deine Antwort auf "Quo vadis 328i - Zeit für den Abschied?"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 04.02.2015 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Informationen

Geschichten, Erlebnisse und Gedanken aus dem Leben eines mittlerweile Autolosen

Blogautor(en)

  • Bayernlover Bayernlover
  • BMWRider BMWRider
  • Felyxorez Felyxorez

regelmäßige Leser (196)

letzte Besucher

  • anonym
  • c5000i
  • surfenjens
  • Dr.Mod
  • Aeromax48
  • C-Max-1988
  • SirHitman
  • jpgeimer
  • iceman1306
  • PitchBlack2

Schaut doch auch hier mal vorbei!