• Online: 5.798

Unterwegs mit meinem 328i

Geschichten eines Sexzylinder-Fahrers

12.06.2016 21:07    |    Bayernlover    |    Kommentare (202)    |   Stichworte: 3er, BMW, E46

Hallo liebe Leser,

 

wie in meinem letzten Artikel bereits angekündigt, habe ich beschlossen, bei mir die Entautomobilisierung einzuläuten. Nach 4,5 Jahren Autobesitz haben sich meine Lebensumstände insofern verändert, als dass ein eigenes Auto mehr Last als Freude darstellt. Nachdem ich so einige nervige Langstreckenfahrten in letzter Zeit hatte, doch wieder mehr fliegen möchte und zusätzlich entdeckt hab, wie günstig Mietwagen sind und wie toll sich moderne Autos der Marke Mercedes-Benz sehr entspannt mehrere hundert Kilometer am Stück über deutsche Autobahnen scheuchen lassen, kam die Erkenntnis:

 

Der BMW muss weg.

 

Bereits im März hab ich das Auto zu einem Fantasiepreis inseriert, einfach mal abgewartet und sukzessive den Preis gesenkt. Bei einem 15 Jahre alten Auto mit über 300.000km meldet sich einfach niemand. Gut, einen Anruf hatte ich, aber da kam auch nichts mehr zurück. Ansonsten absolute Funkstille. Bis mir ein netter Motor-Talker (@Dynamix war es, der alte US-Car-Knechter) einen Kollegen vermittelt hat, der sich das Auto angeschaut hat und was soll man sagen: Weg isser! Zum fairen Preis von 2.200 Euro hat der BMW am Freitag den Besitzer gewechselt und befindet sich jetzt hoffentlich in guten Händen in Bonn.

 

Bye ByeBye Bye

 

Nach exakt zehn Monaten und 30.707 Kilometern trennen sich unsere Wege nun wieder. Ich gebe das Auto mit einem lachenden und weinenden Auge ab - immerhin mochte ich den E46 generell schon sehr.

Ganz abgesehen davon war der 325i das günstigste Auto, das ich je hatte: Vollkosten von 23 Cent/km mit nem Sechszylinder können sich sehen lassen!

 

Ich werde den Blog trotzdem nicht ruhen lassen - durch meine Anmietungen habe ich genügend Gelegenheit, über verschiedenste Modelle intensiv zu berichten. Natürlich alles Premium ;)

Hat Dir der Artikel gefallen? 14 von 14 fanden den Artikel lesenswert.

12.06.2016 21:12    |    Dynamix

Hättest ja wenigstens mal erwähnen können wer der nette Motor Talker war :D


12.06.2016 21:31    |    Bayernlover

Steht doch drin :D


12.06.2016 21:36    |    Dynamix

Jetzt ja :D Du glaubst doch nicht das hier jemand die Köln/Bonn Analogie auf Anhieb vestanden hätte? ;)


13.06.2016 08:28    |    plaustri20

Ach Joseph:D

Ich weiß gar nicht, was ich hier noch drunter schreiben soll. Meine meinung kennste ja.

Du könntest überlegen dir eine neue E-Klasse (natürlich 220d) zu bestellen und einen Chauffeur anzustellen.

Ist dir ja eh das liebste - siehe Samstag: Deine Taxe steht da und wartet auf dich, deine Reaktion ist "Geil, ´ne E-Klasse":D


13.06.2016 08:35    |    PIPD black

Na da paßt doch der alte Spruch: "Wenn ich Mercedes fahren will, ruf' ich mir ne Taxe.":D


13.06.2016 08:40    |    Bayernlover

Haha Fabi, da kann ich mich gar nicht mehr so dran erinnern :D


13.06.2016 09:11    |    Ascender

Oh Mann... ja, ich hab mich ja schon in deinem Fahrzeugprofil ausgelassen. Ich forciere das jetzt hier nicht weiter. Autolos zu sein ist schon kacke und ungewohnt. Ich hatte das in der Vergangenheit jetzt schon ein paar Mal. Immer ein doofes Gefühl.


13.06.2016 09:44    |    Bayernlover

Echt? Ich fühle mich grad richtig befreit, freue mich über den Geldsegen und überlege schon wieder, wo ich als nächstes hinfliegen kann :D


13.06.2016 10:56    |    Ascender

Wenn man noch ein Zweitauto hat, dann kann man sich befreit fühlen. Das könnte ich verstehen. Aber ohne Auto? Hm... Neeee... :D


13.06.2016 11:25    |    h0rnet

Ich bin auch schon am überlegen meinen G4 zu verkaufen. Was ich mich nicht immer über dieses Auto aufrege. :D

Mir und meinem Umfeld würde es gut tun. Vielleicht versuche ich es mal. Falls jemand einen G4 Variant haben möchte...

 

Bin gespannt welche Erfahrungen du mit den Mietfirmen machst. Würde mich brennend interssieren.


13.06.2016 11:58    |    Bayernlover

Bisher waren die gut, hab immer mein Wunschfahrzeug bekommen und abgerechnet wurde auch immer korrekt.

 

Ich bin aber auch gegen die SB versichert, deshalb hab ich nicht so Angst vor irgendwelchen Kratzern oder Versuchen, mir Schäden anzudichten.


13.06.2016 12:32    |    Dynamix

#Vollverdiener :D

 

Bin ja mal gespannt was der neue Eigentümer so auf Dauer zu dem Auto sagt ;)


13.06.2016 12:53    |    MrMinuteMan

Also mit 31 K in 10 Monaten warste auf jeden Fall kein Mensch ohne Fahrpraxis :D Aber wenn du lieber fliegen und mieten willst, dann weiß man schon wie demnächst Strecke gemacht wird ;)

 

Ich danks dir auf jeden Fall, wieder eine Autolänge mehr Platz für mich auf der Straße :) Ich könnt wie Ascender nicht ohne, schon allein weil meine Reisen oft in die tiefste Pampa führen wo eh nix hin fährt.


13.06.2016 13:19    |    Bayernlover

Nein, meine nächste Reise ist tatsächlich mit'm Auto - die danach per Bahn, danach noch mal Bahn. Danach dann zwei mal hintereinander Flugzeug :D

 

Hoffe wieder auf ein Premiumprodukt am Wochenende, irgendwas um 3er/C-Klasse herum. Genau für die Pampa hab ich ja ne Autovermietung ;)


13.06.2016 13:26    |    BMWRider

So ganz verstehe ich es ja immer noch nicht. Von über 30tk/a auf quasi Null. Ich denke, ich hätte den Touring als T-Car für Einkäufe oder "dochmalschnellwohindiebahnstreiktunddievermietunghatgeschlossen" behalten. Dürfte ja kaum was kosten mit entsprechend abgespeckter Versicherung etc.

 

Aber wie schon gesagt, ein Auto weniger, welches mir im Weg steht :D


13.06.2016 13:29    |    Bayernlover

Naja, ist ja doch immer was. Allein die Tiefgarage sind 600€/Jahr - für das Geld kann ich im Idealfall 6 Wochenenden eine E-Klasse mieten, wo ich mich aber um nix kümmern muss.

 

Ne ne, ich geb das Geld lieber anderweitig aus (oder gar nicht)


13.06.2016 13:31    |    BMWRider

Tiefgarage brauchst du dann ja nicht mehr.


13.06.2016 13:35    |    Bayernlover

Jetzt nicht mehr, aber mit eigenem Auto (egal welchem) auf jeden Fall. Sonst fährt man dann noch abends Runden...


13.06.2016 16:58    |    Gurkengraeber

Wie genau spielt sich eigentlich ein autoloses Leben so ab? Wie macht man den Wocheneinkauf? Oder kauft man immer nur 2 Flaschen Wasser und rennt dafür jeden Tag in den Supermarkt? Wie nimmt man Sachen von IKEA mit? Wie besucht man abends mal eben Freunde und fährt (noch später abends) wieder zurück? Alles Taxi? Wie macht man mal eben Besorgungen (schnell noch kurz vor knapp zur Apotheke usw)...

 

Klar gehts irgendwie auch ohne Auto. Hatte als Student lange auch keins. Aber das war einfach zum kotzen. Ganz zu schweigen davon dass wirklich jede Fahrt im Nahverkehr beschissen ist. Und allein schon im Winter morgens zur Haltestelle laufen zu müssen ist doch absolut inakzeptabel.

 

Egal wie wenig Geld ich hätte, ein Auto, egal wie schrottig, stände immer vor der Tür. Die ganzen modernen "hippen" Innenstadtbewohner rufen komischer Weise trotzdem immer an, wenn mal Blumenerde nach Hause gekarrt werden muss, oder der Grill zum Partyort transportiert werden muss. Dann ist der "altmodische" Autobesitzer plötzlich wieder ganz dick im Rennen.

 

Neeeeeeerv. :rolleyes:


13.06.2016 17:18    |    Ascender

Zitat:

Wie genau spielt sich eigentlich ein autoloses Leben so ab?

Genauso wie du es beschreibst. :D

Ich hatte das ein paar Wochen am Stück. Ich glaube die längste Zeit in der ich das ausgehalten habe waren drei Monate. Damals ging es mir finanziell nicht so gut, weil das Leben mir gleich fünf Mal in die Fresse gehauen hat.

Da war ich froh endlich wieder einen fahrbaren Untersatz zu haben.


13.06.2016 17:30    |    MrMinuteMan

Ich versteh son autoloses Leben auch nicht. Allein wenn ich dran denke. Morgens paar Treppenstufen runterfallen, durch paar Türen. Tada Tiefgarage und Auto. Ohne Auto: Treppe runter. Bus. Bus richtung HBF. HBF in Zug. Zug erst mal absichtlich in falsche Richtung weils keine Direktverbindung gibt. Dann umsteigen in anderen Zug. Dann Zug in richtige Richtung. Und 6 KM vor der Firma wieder aus dem Zug raus und einsteigen in Bus. Haltestelle raus, am Firmenparkplatz vorbei und meine traurige Gestalt ins Büro schleifen.

 

Muss doch nicht sein :D


13.06.2016 18:39    |    Bayernlover

Ich kann das ja mal erklären:

 

1) Arbeitsweg: Wohnung liegt circa 700 Meter vom Bahnhof entfernt, S-Bahn alle 15 Minuten. Start an der Endstation, hab also immer einen Sitzplatz. Dann 15 Minuten später Umstieg in andere S-Bahn, wieder erste Station, wieder Sitzplatz. Insgesamt 50 Minuten, die ich in der Bahn verbringe. Auto dauert ähnlich lang, wer aber die Gegend um Stuttgart kennt, weiß, dass Autofahren hier nichts mehr mit "Freiheit", "Genuss" oder "Flexibilität" zu tun hat. Ich hab hier schon Dinge erlebt...

Mal ganz abgesehen davon, dass ich im Auto nur genervt herumsitze, während ich in dieser Sekunde gemütlich in der Bahn sitze und auf meinem iPad am daddeln bin ;)

 

Somit macht das Auto schon mal unter der Woche keinen Sinn, steht also nur herum. Die realen Kosten haben sich dadurch übrigens halbiert (Fahrkarte sind 10 Cent/km, da ist aber nicht mal das Wochenende drin, das kommt quasi gratis on top)

 

2) Einkauf: Aldi und Kaufland sind direkt am Bahnhof, da ich allein wohne, hab ich kaum was zu tragen. Das, was ich unter der Woche brauche, kaufe ich Montagabend ein, das reicht mindestens bis Samstag. Trinken tue ich aus der Leitung (schon immer, da muss ich mich nicht umstellen)

Zu Ikea fahre ich vielleicht einmal im Jahr, mal abgesehen davon, dass die die großen Sachen auch liefern. Kein Grund, sich ein Auto anzuschaffen. Zur Apotheke kann ich zu Fuß (wenn das dann wegen Krankheit nicht mehr geht, sollte ich eh nicht mehr Auto fahren)

 

3) Freunde besuchen: wenn ich abends zu Freunden fahre, bin ich eh hinterher in so einem Zustand, dass ich nicht mehr fahren darf (da reichen ja zwei Bier) - die Frage stellt sich also gar nicht. Mal abgesehen davon: meine S-Bahn fährt am Wochenende nachts durch, ohne Pause. Dafür wohne ich halt in nur gut angebundenen Gegend und nicht im Outback.

 

Hab mir das mal durchgerechnet, meine Kosten für Mobilität kann ich auf die Art ungefähr halbieren und vor allem fallen sie nur dann an, wenn ich sie wirklich brauche. Und eh ich mir einen Benz für 20.000€ finanziere (darauf wäre es nämlich hinausgelaufen), stecke ich das Geld lieber in ne Eigentumswohnung oder in nette Urlaube ;)

 

Jetzt bisschen klarer? Geht auch nur als kinderloser Single in ner strukturell gut angebundenen Gegend. Sobald Familie ins Spiel kommt oder man nicht mindestens fußläufig zu ner S-Bahn (oder halt was anderem oft fahrenden auf der Schiene) wohnt, kann man das vergessen. Aber die Wahl hatte ich Ende letzten Jahres zum Glück :)


13.06.2016 19:02    |    Schlawiner98

Zuerst einmal herzlichen Glückwunsch zum Verkauf. Habe mich schon gefragt, welches Auto mir plötzlich nicht mehr auf dem Parkplatz angezeigt wurde. Jetzt isses klar :D

 

Ich finde es übrigend durchaus interessant, deinen Wandel nachzuvollziehen. Vor 10 Monaten hieß es noch "Ich brauche kein Auto im Alltag. Aber ich habe einfach Lust darauf, Auto zu fahren". Und jetzt? "Im Alltag habe ich keine Lust, ewig im Auto zu sitzen. Und in meiner Freizeit habe ich keine Lust auf ein eigens Auto..." Gespaltene Persönlichkeit? :D


13.06.2016 19:06    |    MrMinuteMan

"meine S-Bahn fährt am Wochenende nachts durch"

 

Das ist eben echt so ein Punkt. Ich wohn quasi noch in Lübeck, aber wenn ich Wochenends mal loswill, fährt der letzte Bus zu mir nach Hause wenn ich grad mein erstes Bier bestell (also so gegen 2100 Uhr). Und dabei wohn ich nicht mal 8 KM von Stadtzentrum entfernt!

 

Dafür hat in Lübeck die freie Wirtschaft sich aber auch extrem geschmeidig an den miesen ÖPNV angepasst. Burger King, Mäcces, Tankstelle, Zooladen und zwei große Baumärkte quasi direkt an der Anschlussstelle Lübeck Zentrum (Lohmühle) und zwei große Einkaufscentren mit allem was man braucht an beiden Enden von Lübeck. Ebenfalls Lübeck Zentrum n halbwegs brauchbares Cafe (Cafe del Sol). Wer also n Auto hat, erreicht hier alles wichtige im Schnitt binnen 15 Minuten.

 

Während Politik und Konsorten weiter drüber fabulieren wie man den Verkehr noch mehr von der Altstadtinsel isolieren kann, ohne mal ein Wort drüber zu verlieren wenigstens am Wochenende die Busverbindungen auszubauen.

 

Und wenn man nach Hamburg will. Um Mitternacht fährt der letzte Zug nach Lübeck. Dann wieder morgens um 7 irgendwann. Da bleibste gleich in Lübeck wenn überhaupt.

 

Also kurz gesagt: Du wohnst wirklich ideal und man kann voll und ganz verstehen das du das Auto abgeschafft hast.


13.06.2016 19:29    |    Dynamix

Ich kann Ihn insofern verstehen das es bei seiner Bahnanbindung wirklich kein Auto braucht. Wenn der Bahnhof bei uns wirklich nur einmal die Straße runter wäre und die Bahnen dazu wirklich alle 15 Minuten fahren würden wäre ich wohl auch nicht unbedingt scharf aufs pendeln mit dem Auto.

 

Gut, ich hab das jetzt auch gut 1,5 Jahre durchgezogen aber es ist doch schon irgendwie ätzend so unflexibel zu sein, vor allem wenn der Zug nur jede halbe Stunde fährt. Einmal zu spät und du darfst ne halbe Stunde warten. Besonders ätzend wenn du auf irgendwelche Anschlusszüge angewiesen bist.

 

Bei uns hat das auto dann wieder Vorteile.


13.06.2016 20:30    |    Bayernlover

"Also kurz gesagt: Du wohnst wirklich ideal und man kann voll und ganz verstehen das du das Auto abgeschafft hast."

 

Kann man so sagen, ja ;) Allerdings wohnen hier tatsächlich nur 30.000 Leute, aber im Großraum um die 2,7 Millionen, das merkt man halt bei allem.


13.06.2016 20:58    |    Habuda

2 Wochen. Mehr sage ich nicht


13.06.2016 21:48    |    BMWRider

Ich habe es 800m. Nicht bis zur Bahn, sondern bis zur Arbeit. Supermärkte: 4 Stück im Umkreis von 500m. Zur Innenstadt 500m. Flughafen, Fähren....alles im Dunstkreis. Dazu hat meine Freundin ein Auto, welches ich mit nutzen könnte.

Und was habe ich gemacht? Richtig, mir ein absolut unvernünftiges Auto bestellt :D

Warum? Weil ich nicht rechne, was wieviel ct/km kostet (die Rechnung habe ich nie verstanden....fährste 100tkm/a isses schön günstig pro KM, aber unterm Strich sauteuer), sondern weil es geil ist, bei Sonnenschein nach Feierabend ins Auto zu steigen und ne Runde übers Land zu drehen. Das gibt mit keine Monatskarte im ÖPNV, wo ich verschwitzten Leibern beim Telefonieren lauschen darf :D

 

(Alles gut, ich verstehe dich durchaus, vernünftig isses ja).


13.06.2016 21:50    |    Bayernlover

So viel Geld hab ich leider noch nicht übrig bzw. will ich das für andere Dinge ausgeben :)


13.06.2016 22:01    |    meehster

Für mich wäre autoloses Leben unvorstellbar. OK, ab dem nächsten Bahnhaltepunkt käme ich auch mit ÖPNV über die Runden. Nur der Weg zwischen Bahnhaltepunkt und meinem Zuhause wäre dann ein Fall fürs Taxi.


13.06.2016 22:05    |    Bayernlover

Das wär bei mir nicht gegangen. Als Großstadtkind kann ich nicht ohne Bahn - da fühle ich mich abgehängt :D


13.06.2016 22:08    |    BMWRider

Hehe, aus der Portokasse ist das auch nicht drin. Aber die Zeichen der Zeit: Benzinpreis ist noch im Rahmen, Kredite sind günstog, sparen lohnt nicht wirklich. Eigentum will ich nicht, Kinder wollen wir nicht. Die Altersvorsorge und somstige Absicherung läuft. Es muss nicht 2x im Jahr eine Fernreise sein. Da passt das. Und in 3-10 Jahren ist dann eh alles anders. Aber den einen Traum hat man sich erfüllt.

Genaueres vllt mal in einem Blogartikel oder so


13.06.2016 22:12    |    Bayernlover

Naja, ich will schon Eigentum. Zinsen sind günstig und nicht überall hat es Münchner Preise.


13.06.2016 22:17    |    BMWRider

Ich will derzeit kein Eigentum. Hier derzeit zu teuer fürs das Gebotene und ich wohne hier perfekt zur Miete, überweise den Betrag und muss mich um nix kümmern. Im Gegenteil: Die Verwaltung arbeitet perfekt und ist selbst nicht gewinnorientiert (die verwalten nur Steuersparobjekte von Superreichen).

In 10 Jahren kann es anders aussehen, wenn die ersten Anschlussfinanzierungen der jetzt "auf Knopf Finanzierer" platzen. Und dann hatte ich meinen Spaß mit der Taschenrakete und genieße vllt die Immobilie und habe keine Lust mehr auf ein teures Auto.

Oder wir haben dann eh den 3. Weltkrieg. Who knows.


13.06.2016 23:11    |    meehster

Mein Häuschen ist ja schon seit Jahren bezahlt.


14.06.2016 08:17    |    PIPD black

Mich und andere würden mal die "Tricks" für die günstigen Leihwagen interessieren.

Für'n Hunni nen Mittelklassewagen mit unbegrenzten km fürs WE?

Hab ich selten gesehen bzw. schon lange nicht mehr geschaut.

Welche Voraussetzungen braucht man dazu?

Warum wird da so ein Geheimnis drum gemacht?


14.06.2016 08:29    |    Bayernlover

Ich mache da kein Geheimnis drum. Früh genug buchen, Glück mit der Station haben (Preise sind unterschiedlich je nach Station) und dann geht's los. Wobei ich den einen schon mal unter 48h vorher gebucht hab.

 

Hertz nehme ich immer am Stuttgarter Flughafen. Unbegrenzt Kilometer geht aber nur mit Vorauszahlung und 10% Rabatt krieg ich weil ich DKB-Kunde bin.

 

Ist also kein Geheimnis ;) von Freitag bis Montag hab ich zum Beispiel 3er/C-Klasse für 78€/3 Tage/unlimited :)


14.06.2016 09:06    |    PIPD black

OK.

Das las sich neulich anders.....oder ich verwechsel was.....man wird ja auch nicht jünger.;):D


14.06.2016 09:13    |    Bayernlover

Wem sagst du das :D


Deine Antwort auf "Aus, aus und vorbei - Bayernlover ist nun autolos"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 04.02.2015 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Informationen

Geschichten, Erlebnisse und Gedanken aus dem Leben eines mittlerweile Autolosen

Blogautor(en)

  • Bayernlover Bayernlover
  • BMWRider BMWRider
  • Felyxorez Felyxorez

regelmäßige Leser (197)

letzte Besucher

  • anonym
  • michel_
  • BMWRider
  • flo-95
  • fcbkw
  • Bayernlover
  • mark bischoff
  • Luke-R56
  • wuestenfuchs45
  • tonysunshine

Schaut doch auch hier mal vorbei!