• Online: 4.906

Tüddelkram und andere Katastrophen

Wie man aus kleinen Problemen große machen kann

29.01.2010 22:13    |    Jack GT    |    Kommentare (9)

Nein, es handelt sich hier nicht um verspätete Weihnachten.

 

Ich schreibe eher vom Gegenteil:

 

Im Hamburger Westen wird um Ottensen nahe der Elbe gerade jede Hundewiese bebaut, da die Immobilienpreise hier dauerhaft auf einem Hoch sind. Und genau das hat mich nun "meine" Werkstatt/ASH gekostet:

 

 

Bis jetzt hatte ich immer die Möglichkeit, meine Fahrzeuge (und nicht nur die) sehr günstig in Stand zu halten: Teilepreise, die nicht zu unterbieten, aber noch zu verhandeln waren; kostenlosen Zugriff auf gutes Werkzeug, vernünftige Bühnen und Geräte wie z.B. Motorkräne, und der Einkauf dann auch noch mit flexibler Zahlung.

 

 

Perfekte Lage um die Ecke, so dass man schnell auch Überführungen und sonstiges aus den Garagen machen konnte, auch Motoren waren bequem per Bürostuhl dorthin zu schieben :D.

 

 

Tja, nun ist das alles zu Ende: Die Eigentümerin hat den Häuserblock für einen Preis verkauft, bei dem man aus den Latschen kippt, alles wird dem Erdboden gleichgemacht und letztlich werden dort Eigentumswohnungen gebaut. Sachen die ich mit eingebaut hatte, wieder auszubauen (wie den Bremsenprüfstand) habe ich mir dann auch geschenkt, befahrbar war das Ganze aufgrund des Ausbaus und dem nassen Sand in der Grube in den letzten Tagen eh' nicht mehr.

 

 

Den letzten Tag dann nochmal den Wagen zum Abtransport des Zeugs mit reingeholt - Feierabend: Ein arbeitsloser Werkstättler mehr - na, vielleicht macht er ja nochmal was auf - ich würde (wieder) mithelfen.

 

 

Die Zukunftsaussichten: Eine Autoselbsthilfe mit Mörderpreisen in der Nähe und natürlich die Garagenanlagen: Naja, da wurde vorher auch schon fast alles ein- und ausgebaut :rolleyes:.

 


29.01.2010 23:22    |    Qnkel

Wirklich schade... solche Möglichkeiten sind mehr als Gold wert, ich wär froh, wenn ich sowas zur Verfügung hätte.


30.01.2010 01:12    |    Jack GT

Wo kommst Du denn her? In kleineren Orten, wo die Mietpreise günstig sind, lohnt es sich ja häufig, selber etwas anzumieten und sich eine Bühne zu beschaffen. Das rechnet sich allerdings in Hamburg nicht richtig, da hier die Preise zu hoch sind, man müsste dann weiter raus und dort etwas mieten - stellt sich die Frage, ob sich so etwas lohnt.


30.01.2010 12:45    |    OpaHildegard

was war das denn für eine Werkstatt, war das quasi privat oder hattest du zugang zu einer normalen freien Werkstatt?

Würde mich echt interessieren, auch was sowas an Miete verschlingt.


30.01.2010 15:15    |    Jack GT

@OpaHildegard:

 

Die monatliche Miete willst Du garnicht wissen, entsprach etwa dem Einkommen eines Durchschnittsverdieners... - Nein, das Ganze war real etwas zwischen freier Werkstatt, ASH und Teiledienst. Ich habe von Anfang an bei verschiedenen Sachen mal mitgeholfen und kannte auch den/die Hausbesitzer/in über meinen Vater. Ich habe für die Nutzung nur z.T. bezahlt, meist nur für die Teile, die ich dort besonders günstig bekam, da der Besitzer auch auf meinen Geldbeutel Rücksicht genommen hat. Im Gegensatz konnte ich manchmal wiederum mit Teilen aushelfen, wenn ein Kunde etwas brauchte.

 

In Hamburg selbst ist es zudem schwierig, in direktem Stadtgebiet Räumlichkeiten bei Werkstättenanlagen zu bekommen, eine damalige Bekannte arbeitete bei DB Immo und als ich bezüglich Räumlichkeiten am ehemaligen Güterbahnhof anfragte, war die garnicht begeister: "Schrauber sind keine beliebten Mieter" war ihre Aussage...


30.01.2010 17:35    |    OpaHildegard

achso. Ich dachte das sei so ein Hobbyprojekt von 4 oder 5 Schraubern die sich die Halle gebastelt haben.

Sowas in die Richtung suche ich noch wenn dann das erste Auto da ist, dass man auch mal was machen kann ohne immer in die Mietwerkstatt für 10€ die Stunde zu müssen.


30.01.2010 18:25    |    NoNe-HaN

tja da hab ich ja glück gehabt, ich hab ne große blechgarage die die franzosen bei uns stehengelassen haben, gemietet 70euro im monat, und hab mein ganzes zeugs drin hebebühne montiergerät wuchtmaschine usw. und das die kleine ecke platt gemacht wird brauch ich mir keine sorgen machen da der ganze boden noch von den franzosen so germaßen mit öl und zeugs verseucht is das die da erstma das ganze erdreich abgraben müssten, was denen zu teuer is ;-) einziger nachteil KEINE heizung und das im winter naja man muss sich halt bewegen dann geht das schon.


01.02.2010 17:43    |    Jack GT

@OpaHildegard: Das wäre leider in Ottensen gar nicht bezahlbar gewesen. Bekannte machen so etwas, da ist die Halle dann aber auch bis auf den letzten cm zugestellt.

 

@NoNe-HaN:

Wow, Schwein gehabt!


02.05.2011 11:42    |    Trackback

Kommentiert auf: VW Golf I & II:

 

Tipp(s) zu Krümmerausbau

 

[...] beachten?

 

Mit Dank im Voraus,

Jack

 

P.S.:

Da ich vor einiger Zeit aufgrund des Immobilienwahns hier meine Werkstatt eingebüßt habe, steht die Kiste momentan auf einer Auffahrrampe in der Garage. Daher ist Werkzeugeinsatz und [...]

 

Artikel lesen ...


14.05.2011 00:42    |    Trackback

Kommentiert auf: Tüddelkram und andere Katastrophen:

 

Sachen - längst schon zu machen

 

[...] meine Werkstatt, in der ich geschraubt habe, für immer aufgrund der hohen Grundstückspreise hier ihre Pforten geschlossen hat, fehlt mir eine vernünftige Schraubmöglichkeit mit Bühne. Aus Trotz entschloß ich mich daher ersteinmal, [...]

 

Artikel lesen ...


Deine Antwort auf "Schöne Bescherung"

Blogautor(en)

  • Jack GT
  • sin coche

Blog: Was ist, was wird:

Nächster Bericht:

 

Derzeit wenig Zeit trotz Corona...

 

Aktueller Fahrzeugstatus:

 

- Der Zweier 16V schläft seit Jahren

- Polo 9N3 im Stadtbetrieb, bekommt Alu's

- Zwei Saabs bewältigen den Hauptverkehr

- Am T4-Bulli derzeit ein paar Blecharbeiten

 

Letzte durchgeführte Arbeiten:

 

T4: Aufstelldach

Saab 9³ II: Bremsen, Zahnriemen, Wapu

Saab 95: Bremsen, Zahnriemen

Polo 9N3: Bremsen VA gemacht

Blogleser (99)

Beste Geschichten [Jack GT]...

...mit Golf 16V und der Polizei:

 

Früher habe ich häufig am Sonntagmorgen gearbeitet. Auf meiner Fahrtstrecke durch die Reeperbahn hatte ich des Öfteren das Vergnügen mit der Polizei, die annahm, einen trunkenen Fahrer nach einer durchzechten Nacht vorzufinden.

Als nun eines Morgens mein damaliger Klarglasscheinwerfer defekt war und mir der Hersteller als Ersatz eine Ford Fokus Rückleuchte (!) geschickt hatte, fuhr ich bis zur richtigen Nachlieferung ohne den rechten Scheinwerfer herum.

Die Polizei hielt mich an just einem solchen Tag vor der Davidwache an und beäugte skeptisch das "Loch" der Front. Ich erklärte dem Polizisten daraufhin die Geschichte. Seine Antwort lautete: "Das klingt so verrückt - das könnte schon stimmen. Fahren Sie mal weiter"...

 

...mit Support:

 

Ich bin eine laufende Auskunft - irgendwo muss das an mir geschrieben stehen. Fahrplan- und Stadtauskünfte gebe ich routiniert - das kommt alle Tage vor. Anrufe zur Autothematik von "ich steh' da" bis "können Sie mal den Parkautomaten für mich bedienen" sowie die Funktion als Zweitadministrator bin ich gewohnt. Als mich vor kurzem allerdings eine Migrantin am Busbahnhof zu ihrem neuen Telefonvertrag "interviewte" und sich eine Beratung zu Geräteanlieferung, Anschluß und Terminen holte, war ich doch schon baff.

 

...mit dem besten Netzlacher:

 

Ich habe selten so gelacht: Dieses Messer ist weniger durch seine Form, als durch seine besonderen Funktionen empfehlenswert. Also unbedingt die Leserrezensionen lesen!

 

...dem kürzesten netten Spruch (gefunden an einem Geldautomaten):

 

Geld wird bald abgeschafft - viele haben schon jetzt keins mehr.

Blog Ticker