• Online: 4.352

26.03.2020 21:44    |    tommy_c20let    |    Kommentare (9)

Warum ein neuer Wandler?

 

Nun, sagen wir mal so, mein Wandler hat die letzten 10 tkm spürbar abgebaut. Gemerkt habe ich das z.B. am Berg vor meinem Haus. Dieser ist relativ steil und "damals" hielt er sich, wenn man "D" eingelegt hat und von der Bremse ging (Leerlaufdrehzahl = 750 U/Min.), problemlos an der Stelle und fing manchmal sogar an, ganz langsam nach oben zu kriechen.

 

Mittlerweile war es so dass er auf "D" nach Lösen der Bremse langsam nach unten rollte. Man musste die Drehzahl auf ca. 1000 bis 1100 U/Min. erhöhen damit er sich am Berg auf der Stelle hielt.

 

Natürlich hat sich das Ganze auch beim normalen Anfahren bemerkbar gemacht, man benötigte deutlich mehr Gaspedalstellung um das Fahrzeug in Schwung zu bringen. Ebenso fehlte dem Getriebe beim Schalten bei Volllast der Wandlerschub, oft ruckte es in Gang 1 zu 2 und 2 zu 3 leicht wenn er den nächsten Gang eingelegt hat und es gab vorher eine kurze Verzögerung ehe dies geschah.

 

 

Was ist ein Drehmomentwandler

 

Ich werde das Prinzip des hydrodynamischen Drehmomentwandlers jetzt nicht im Detail erklären, dafür gibt es gute Videos im Netz:

 

https://www.youtube.com/watch?v=97EKbN1ZXrs

https://www.youtube.com/watch?v=D02ElCaEMo8

https://www.youtube.com/watch?v=pTfipsejqS0

 

 

Maximal übertragbares Drehmoment

 

Jeder Drehmomentwandler ist für ein gewisses Drehmoment ausgelegt welches er maximal übertragen kann. Beim 5L40-E spricht man offiziell von 340 Nm (Getriebe + Wandler), reell schaffen die Wandler aber um die 400 bis 420 Nm (d.h. maximal 200 bis 220 PS) was auf zwei Prüfständen schon bei Läufen mit offener Wandlerkupplung im 3. Gang nachvollzogen werden konnte. Das Getriebe selber hält sogar noch deutlich mehr aus: https://edc15.de/faq/haltbarkeit-5l40-e

 

Das begrenzt übertragbare Drehmoment des Wandlers ist nur ein Problem, solange die Wandlerüberbrückungskupplung (WÜK) noch nicht geschlossen ist. Beim 2.5 DTI wird diese im Teillastbetrieb ab ~ 50 km/h geschlossen, bei Volllast immer bei ~ 115 km/h. Das geschieht unmerklich, man sieht nur kurz die Drehzahlnadel etwas abfallen und schon ist sie zu. Ab diesem Moment wandern die vollen 100 % Motorleistung ins Getriebe und an die Hinterräder, man spürt richtig wie er nochmals mehr losschiebt. Das Schließen der WÜK bei 115 km/h kann man z.B. hier gut sehen: https://www.youtube.com/watch?v=MPx3dhhgF2Y

 

 

Warum verstärkt?

 

Wenn das Drehmomentlimit des Serienwandlers doch sowieso nur bei Volllast bis 115 km/h ein Problem darstellt, wieso dann einen verstärkten Wandler verbauen? Ganz einfach, weil man doch immer versucht die Dinge zu verbessern, jedenfalls geht es mir so. :D Wieso soll man etwas gleich gutes verbauen wenn es etwas besseres gibt mit Potential für mehr "Bumms"?

 

 

Was unterscheidet den verstärkten Wandler vom originalen?

 

1. Es wird ein stärkeres Nadellager verbaut.

2. Die WÜK besteht nun aus Kohlefaser, die Belagstärke ist außerdem dicker als in Serie.

3. Es wird ein optimiertes Pumpen- und Turbinenrad (Geometrie / Abstand voneinander) verbaut. Laut Jan kann man das am besten mit einem spaltoptimierten Turbolader vergleichen. Alles wird feinjustiert, der bestehende Spielraum bis zum Letzten ausgereizt.

 

 

Der Wandler kann damit, zusätzlich begünstigt durch ein entsprechendes Öl, bei offener wie geschlossener Wandlerkupplung deutlich mehr Drehmoment übertragen. Das heißt im Umkehrschluss natürlich dass von jetzt an mein Getriebe beim Volllaststart aus dem Stand und bei niedrigen Geschwindigkeiten, wo die WÜK offen ist, deutlich mehr Drehmoment abbekommt welches der Serienwandler vorher einfach "geschluckt" hat.

 

Falls das 5L40-E damit auf Dauer nicht klar kommt, bliebe nur der Wechsel auf ein stärkeres GM 5L50-E. Diese sind robuster gebaut, haben mehr Kupplungsbeläge und lassen sich optional auch noch zusätzlich verstärken. Da ich selber aber "nur" 600 Nm fahre, andere Kunden von mir im Omega aber bis zu 700 Nm seit über 30 tkm ins Getriebe knallen, mache ich mir hier erstmal keine wirklichen Sorgen. Stehende Starts sind bei mir sowieso eher selten an der Tagesordnung.

 

 

Wandlertausch

 

Die Quelle meines Wandlers ist die Firma "FFT Felgenhauer Fahrzeug- und Getriebetechnik", der Kopf dahinter der Jan Felgenhauer. Er befasst sich mit allem was Getriebetechnik betrifft, manuelle Getriebe, Automatikgetriebe, DSG-Getriebe, CVT-Getriebe, Differentiale. Er ist einer der wenigen oder sogar der Einzige der überhaupt verstärkte Wandler für die GM 5L40-E / 5L50-E Getriebe herstellt und anbietet.

 

Der Wandlertausch selbst lief reibungslos über die Bühne, Vormittags angekommen, Nachmittags wieder nach Hause gefahren. Viel gesehen, viel gelernt. Er bleibt nun tatsächlich am Berg wieder stehen wenn ich auf "D" schalte. Ich werde demnächst noch vom erstmal wieder eingefüllten DEXRON VI Öl auf ein anderes, für diesen Wandler besser geeignetes Öl umstellen, dann sollte sich der Effekt noch deutlicher zeigen, ich merke aber auch jetzt bereits einen deutlich besseren Schub wenn ich z.B. bei 50 km/h auf's Gas steige.

 

Der alte Wandler hatte zum Glück noch keinerlei Späne geworfen, auch war das vor 3 1/2 Jahren und 17 tkm eingefüllte Öl noch genau so hellrot wie es damals aus dem Kanister kam. Der Magnet in der Ölwanne hatte ebenfalls keinerlei Abrieb, obwohl ich den Omega ja nur noch zum Spaß haben raus hole und dann entsprechend malträtiere. Dem Getriebe scheint es also sehr gut zu gehen, es hat aktuell auch erst 143 tkm runter und bekam bereits bei 116 tkm seine erste und bei 126 tkm seine zweite Spülung.

 

 

Fazit

 

Was soll ich sagen, der neue, verstärkte Wandler hatte genau den Effekt den ich mir erhofft habe, er hat wieder mehr Kriechmoment und bei Volllast geht es auch besser vorwärts. Ich bin zufrieden! :)

 

Am Ende wie immer noch ein paar Fotos..

 

Viele Grüße,

Thomas

 

Facebook-Seite FFT: https://www.facebook.com/.../

 

Die Seite wird wohl nicht mehr gepflegt, hier soll bald etwas neues kommen, die Mobilfunknummer ist aber noch aktuell. ;)

 

Fotos:

 

..

 

..

 

..

 

..

 

Alter WandlerAlter Wandler

 

Getriebe ohne WandlerGetriebe ohne Wandler

 

Neuer Wandler, neuer Ölfilter, neue ÖlwannendichtungNeuer Wandler, neuer Ölfilter, neue Ölwannendichtung

 

Neuer WandlerNeuer Wandler

 

"Altes" Getriebeöl ablassen"Altes" Getriebeöl ablassen

 

..

 

Keine Partikel, 1a sauberKeine Partikel, 1a sauber

 

Neuer Ölfilter montiertNeuer Ölfilter montiert

 

Nebenräume :-DNebenräume :-D

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

Deine Antwort auf "Opel Omega B 3.0 DTI 24V: Einbau eines verstärkten Wandlers"

Blogautor

tommy_c20let tommy_c20let

Opel / BMW Diesel Tuning

Opel

 

Besucher

  • anonym
  • tommy_c20let
  • Kasperl 145
  • Alexander_Omi
  • Harper00
  • haematoni
  • Brüllente
  • Jonas6451
  • hd1r23
  • master0712

Blogleser (57)