• Online: 1.810

17.10.2018 15:22    |    Tobner    |    Kommentare (28)

Letztens hatte ich Urlaub und alle anderen Arbeiten und Verpflichtungen soweit beendet, dass ich den BMW endlich richtig anfangen konnte. Ich wollte mit der Hinterachse anfangen, da ich das ganze Material schon liegen hatte. Ich hole etwas aus, da es schon schwer nachzuvollziehen ist, was ich da so gemacht habe.

 

Der E30 hat hinten original eine Trommelbremse. Klar, für knapp 100PS reicht die, aber mit fast 300PS wäre sie dezent überfordert. Also muss eine Scheibenbremse her. Das geht bei BMW nur mit anderen Achsschwingen. Also Trommelbremsachse komplett raus und Scheibenbremsachse komplett rein. Die Achse, die ich organisiert hatte, habe ich sandstrahlen und mit Industrielack lackieren lassen. Anschließend habe ich neue Tonnenlager in den Achskörper und neue Schwingenlager in die Achsschwingen eingepresst. Dann habe ich neue E30-Radlager eingepresst und darin dann die Radnaben vom Z4. Das passt alles plug&play.

 

 

Damit war die Achse einbaufertig. Der Plan war simple: Alte Achse raus, neue rein und fertig. Sollte nur einen Tag dauern. Es wurden dann 2 Wochen daraus, in denen in jeden Tag am Auto arbeitete. Warum? Seht selbst:

 

Achse drinAchse drin

 

Erst die Achse raus, das ging recht easy. Nur die alten Tonnenlager waren in der Karosse festgekeimt und gingen nur mit roher Gewalt raus. Als die Achse draußen war, ging die Katastrophe los. Rost. Und hier und da etwas Rost. hinten war auch Rost. Und unten. Und am Tankrohr rostete es. Und Pfalzrost war auch zu sehen. Und Rostlöcher überall. Hatte ich schon vom Rost erzählt?!

 

Achse draußenAchse draußen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ii

 

Der E30 hat eine ziemlich alberne Tankentlüftungskonstruktion. Es gehen mehrere Leitungen vom Tank durch ein Rohr zum rechten Radkasten, dort durch den gesamten Radkasten, hinter dem Stoßdämpfer entlang zum Tankeinfüllstutzen. Darüber sitzt noch ein Ausgleichsbehälter für die Tankentlüfung.Der Halter vom Tankrohr war weg. Hinter dem Tankrohr war ein Handflächengroßes Loch im Radhaus. Darum kümmerte ich mich als erstes.

Tankrohr und Ausgleichsbehälter raus, Leitungen und Tank raus und die Stellen geschweißt. Den Halter vom Tankrohr und den Halter vom Ausgleichsbehälter baute ich neu und schweißte ihn an.

 

Tank ausbauenTank ausbauen

 

 

 

 

 

 

 

Der Tank war innen fortgeschritten faulig. Ich überlegte, ob ich ihn vielleicht spühlen, reinigen, versiegeln, lackieren und wieder einbauen sollte?! Ich kaufte für 225Euro einen komplett neuen. Den Tank habe ich dann mit Brantho 3in1 Chassislack lackiert. Soll ja auch halten...

Danach befreite ich den Unterboden vom Auto von allen Kabeln, Sprit- und Bremsleitungen. Die Müssen eh alle neu. Anschließend suchte und stocherte ich den Unterboden ab und legte alle rostigen Stellen frei. Vorallem die Pfalze und Sicken sahen schlimm aus. An der Federtelleraufnahme war auch ein Loch drin.

 

 

 

Ich möchte die arbeiten einmal machen, dafür richtig. Deshalb schliff ich die Roststellen blank, behandelte sie mit Kovermi-Rostumwandler, strich sie anschließend mit Brantho 3in1 und versiegelte sie anschließen mit hochwertigem Wachs vom Korrosionsschutzdepot. Das wird 100 Jahre halten!

 

 

 

 

 

 

 

 

Dann baute ich neue Benzinleitungen ein, baute und bog die Bremsleitung vom HBZ durchs ganze Auto nach hinten (aus KuNiFer) und baute anschließend den Tank wieder ein.

Danach noch die ganze Tankrohr- Tankentlüftungsgeschichte wieder rein. Meine Halter passen super, hat mich auch einen ganzen Tag gekostet...

 

 

Als das alles wieder schick war und das Auto eh halbnackt auf der Bühne stand, kümmerte ich mich noch um die Hintere Kofferrraumecke/Heckblech um die Abschleppöse. Dazu habe ich die ganze Ecke herausgetrennt und neu gebaut.

 

 

 

Ich habe hier noch ein Zeitraffervideo am Start. Ich habe mit meiner Canon EOS alle 15 Sekunden ein Bild gemacht und anschließend zusammengeschnippelt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, wie ich finde. Und die Ecke am E30 sieht auch wieder sauber aus ;)

 

 

 

 

 

 

 

 

Danach die neue Achse rein und voilà

 

 

danach passte ich stundenlang das Bremsankerblech an und baute folgende Bremskomponenten ein:

 

-Handbremse original vom E30 mit Scheibenbremse

-Radnabe Z4

-Bremsscheibe vom E46 328i in 294mm Durchmesser

-Bremssatteladapter von 300mm.de

-Bremssättel und -halter vom 540i E34

-Bremsbeläge vom 540i E34

-Handbremsseile original

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Bremssättel sind Originalteile aus 1988. Ich hab sie blank gemacht, neu lackiert, neue Manschetten (Kolben waren wie neu) und neue Führungsgummis verbaut. Dann passierte noch ein Malör: Ich habe eine Entlüfter abgerissen. Der Linksausdreher riss dann das im Loch verbliebene Gewindestück in 2 Hälften und ich konnte die oberen3-4mm herausdrehen. Das untere Stück mit dem Konus ging auch mit Linksausdreher nicht heraus, sodass ich als letzte Chance einen Torxbit hineingetrieben habe, den Sattel zum glühen gebracht und so das letzte Krümel herausgedreht habe. Glück gehabt...

 

 

So sieht das Ergebnis aus:

 

 

Am Ende habe ich das Differential vom E34 525tds eingebaut. Das passt mit passendem Deckel in den E30. Da es viele Umbauer gibt, aber die Deckel sehr selten sind, werden die sehr teuer gehandelt. So habe ich 150Euro nur für den Deckel gelohnt, was mir schon ein Dorn im Auge war...

 

 

Ich baute den Deckel an, es passte alles, aber plötzlich ließ sich das Differenzial nicht mehr drehen. Das Geberrad vom Geschwindigkeitssensor stieß am Deckel an. Wie das???

Ich googelte.

 

Es ist kein Deckel vom E30, sondern vom E36 323i compact. Super. Den gibt es bei BMW für 75€ NEU. Superdupermegaprima. Ich wurde abgezockt und mein Blut kochte. Zurückgeben geht nicht, der Deckel liegt schon ein halbes Jahr hier und ich kenne den Verkäufer nicht mehr. Was nun? Geberrad gekürzt. Jetzt dreht das Differenzial aber der Geschwindigkeitssensor stößt innen gegen die Welle...

Jetzt muss ich einen anderen Sensor besorgen und hoffen, dass der Mist passt. Ansonst habe ich ein Problem.

 

Ansonsten konnte ich den E30 auf die neue Achse stellen. Mitsamt den X1-Stahlfelgen in 17" mit neuen 215/40R17 Reifen. Macht schon einen gewaltigen Eindruck.

 

 

 

 

Demnächst habe ich wieder urlaub, dann sollte es am E30 weitergehen.

Hat Dir der Artikel gefallen? 4 von 4 fanden den Artikel lesenswert.

Blogautor(en)

Tobner Tobner


Infos zur Person... hmmm mal sehen...

 

Ich bin BJ 92 und vom Beruf Medizintechniker. Damit verdiene ich das Geld, was ich gleich wieder in meinen Fuhrpark investiere :rolleyes:

Ich schraube an so ziemlichen Allem, was Räder oder Ketten hat, sich fortbewegt, oder einfach nur Lärm und Qualm fabriziert. Mein Motto ist dabei: Normal kann jeder.

Blogleser (71)