• Online: 4.997

01.05.2021 20:22    |    Tobner    |    Kommentare (5)

"Vorrüstung für Nachrüstung"

 

Die letzte Saison hatte ich diversen Frust mit meinem V8-E30. Komischerweise erfüllt das Auto meine recht hohen Ansprüche nicht. Und zwar irgendwie nur wegen Kleinigkeiten. In Summe reicht es aber aus, um meine Freude am Auto sehr stark einzubremsen. Schade drum, aber ich werde nicht warm mit dem E30. Diese Tatsache selbst frustriert mich. Außenstehende können es meist nicht nachvollziehen, aber man ja auch schlecht aus seiner Haut heraus...

 

Ein was Gutes hat es aber: Ich bin meinem Audi 80 wieder näher gekommen. Die letzten Jahre ist er durch die Freude auf den E30 etwas ins Hintertreffen geraten und ich war der festen Überzeugung, dass der BMW mein neues Lieblingsspielzeug wird. Dass das Gegenteil eintreten sollte, war nicht abzusehen. Erst durch den BMW ist mir bewusst geworden, wie schön der Audi in Summe doch ist. Die Amaturen, die Mittelkonsole, das zeitlos wunderschöne Amaturenbrett, die Soundanlage, die ich mit blutjungen 18 Jahren einbauen musste oder der Sound der BN-Pipes Abgasanlage sind nur einige Punkte, die wieder in meinen Fokus gerückt sind, als ich den Vergleich zum E30 hatte. Klar hat der Motor nur halb so viel Qualm wie der Gigant im BMW, dennoch fahre ich ihn fast lieber. Er fühlt sich beim Fahren einfach agiler und lebendiger an. Auch, wenn weniger als den halben Hubraum hat. Somit war der nötige Aufschwung gekommen, den Audi zur (meiner eigenen) Perfektion zu schrauben.

 

Ich habe schon seit geraumer Zeit vor, dem Audi richtig Wums einzuhauchen. Damals, beflügelt von einem durchgezogenen und gut funktionierenden Umbau auf einem Treffen, sollte es ein V8 Biturbo werden. Geht, hätte ich sicher auch hinbekommen, aber irgendwie bin ich geheilt von solchen Mammutprojekten. Danach sollte es ein V8-Sauger werden. Das ist einfacher, billiger, aber die infrage kommenden Aggregate sind allesamt auch eher die Cruiser. Der stärkste Motor wäre der 4.2L aus dem S6 Plus C4 mit 323PS gewesen. Aber neee. Für solche Sachen fühle ich mich zu alt und der Aufwand/Nutzen-Faktor macht es für mich unattraktiv. Irgendwie bin ich zur Vernunft gekommen und baue einfach einen 500PS 16V Turbo (/Kompressor).

 

Da ich den Motorumbau schon lange plane, ihn aber nicht komplett in einem Winter durchziehen kann, habe ich ihn auf 2 Winter aufgeteilt. Im Winter 20/21 habe ich die Bremsanlage und Rad-Reifen-Kombi angepasst, im Winter 21/22 soll dann der Umbau des Antriebsstranges folgen. Im Vorfeld hatte ich im Herbst 2020 den Minikat austragen lassen. Da der Audi original Euro 1 hatte und steuerlich sehr teuer war (306€/a), hatte ich vor Jahren einen Minikat eingebaut, den ich jetzt wieder austragen lassen habe. Das bringt den Riesenvorteil mit sich, dass ich den Umbau auf Turbo erst sauber durchziehen kann. Natürlich geht das auch mit Euro 2, aber dort wird es mit der Eintragung dann schwierig mit Bezug auf das Abgasverhalten.

 

Im Winter habe ich dann eine relativ große Bremsanlage umgebaut. Da mein Auto, mit Ausnahme des Motors, blaugleich mit dem Audi S2 Avant ist, konnte ich mir in der S2-Tuningszene Tips und Tricks holen. Dort fahren viele (fast alle) leistungsgesteigerte 5-Zylinder-Turbomotoren und somit gibt es auch viele Bremsumbauten. Es sollte also folgende Kombination werden:

 

-> VA: Audi S8 D2 Facelift mit 345x30 Scheibe und 4Kolben-Faustsattel

-> HA: Audi S4 B6/B7 mit 300x20 Scheibe und Einkolben-Schwimmsattel

 

Easy.

Als erstes habe ich die passenden Radnaben vom S2 eingbaut. Die haben den Lochkreis 5x112, sind ansonsten baugleich zu den Originalen. Vorne ging alles problemlos, die Hinterachse war wieder blöd. Leider gibt es verschiedene Radlagergrößen und verschiedene Naben bei Frontantrieb und quattro. Ich hatte zwar Naben mit den richtigen Radlagern eingepresst, aber die Nabe stande leider zu weit vom Gehäuse weg. Am Ende habe ich hinten alles ein 2. mal umgepresst und mir die richtigen Naben eingebaut. Die S4-Bremsanlage für die Hinterachse passt damit plug&play.

 

..

 

Der neue Lochkreis bringt den großen Vorteil mit sich, dass ich eine viel größere Auswahl an Felge habe. Ich habe mir einen Satz AZEV A in 8.5x18 ET30 gekauft und später in Diamantsilber von Daimler lackieren lassen. Optik der AZEV A auf dem Audi ist einfach nur traumhaft!

 

..

 

Die Bremsanlage vorne hat mich richtig nerven gekostet. Am Ende ist es garnicht so schwer: Man kauft originale RS2-Bremssattelhalter, fräst die Auflageflächen des S8-Sattels einen Hauch ab und montiert alles. Die Fräsarbeiten sind notwendig, damit der Sattel weiter auf der Scheibe sitzt und die Bremsbeläge flächig sitzen. Nach einer mittelschweren Katastrophe beim Fräsen und ein "wenig" Schaden, bei dem ich richtig Federn gelassen habe, war die Fräsarbeit erfolgreich abgeschlossen und die Sättel saßen wie angegossen. Ich gehe mal nicht weiter auf die Katastrophe ein, sonst schreit wieder irgendein selbsternannter Profi nach Mama.

 

 

..

 

..

 

Schmerzen.Schmerzen.

 

Dann habe ich das ganze Theater ans Auto geschraubt. Die Bremsleitungen habe ich mir passend von der Firma Fischer Hydraulik (hier klare Empfehlung, super Service zum guten Preis!) fertigen lassen.

 

..

 

..

 

..

 

..

 

 

Der Bremskraftverstärker ist samt 27mm-Hauptbremszylinder vom VW Phaeton W12. Dieses Paket passt fast p&p in den Audi 80, nur die Anbindung zum Bremspedal musste ich anpassen. Außerdem habe ich den BKV um 180° verdreht eingebaut, damit der Unterdruckanschluss auf der richtigen Seite sitzt. Bevor jemand fragt: Die Kombination aus den Bremsen, dem BKV und dem HBZ habe ich mir nicht aus den Rippen geschwitzt, sondern waren Erfahrungswerte diverser Umbauer. Ob und wie gut es letztendlich funktioniert wird wohl nur der Stresstest zeigen. Die erste Probefahrt war aber schon sehr überzeugend. Das Auto verzögert regelrecht garstig und das Pedalgefühl ist überwältigend!

 

..

 

..

 

..

 

Die Rad-Reifen-Kombi passt soweit auch. Vorne werde ich wohl mit Federwegsbegrenzern arbeiten müssen, weil die 8.5" breite Felge grenzwertig heraussteht und beim Einfedern dem Kotflügel gefährlich nahe kommt. Die Reifen sind mit 225/35R18 im Abrollumfang etwas kleiner als original. Das kommt aber dem Platz beim Lenkeinschlag zugute. Kommende Woche kommt noch die Spur/Sturz Einstellung, danach werde ich mich mal um einen Termin bei der Dekra und um ein paar bessere Bilder bemühen.

Hat Dir der Artikel gefallen?

01.05.2021 20:29    |    AgilaNJOY

Sehr schönes Auto, die Farbe ist klasse und die Felgen passen sehr gut!


01.05.2021 20:37    |    ToledoDriver82

Immer noch ein echt schöner Wagen, ich bin ja eher der Kombi Fan ;)


01.05.2021 20:55    |    PIPD black

Da haste ja mal wieder was schönes vor und schon was leckeres eingebaut.

Liest sich gut.

 

Und die Felgen passen auch gut. Ich mag ja so schlichtes Design. Egal was in all den Jahren an extravaganten Designs auf den Markt kam, ich mag das klassische und putzfreundliche.:D Deshalb bekommt mein Ränger jetzt auch 6-Arm-Felgen.

 

Viel Spaß beim weiteren Schrauben und Fahren.:)


07.05.2021 22:47    |    Dynamix

Öhm, du bist mit dem V8 Umbau im E30 nicht zufrieden und als Konsequenz daraus willst du jetzt den Audi genauso aufwändig umbauen? :D


09.05.2021 09:17    |    Tobner

@Dynamix nein. Aber ja, fast. Ein bisschen.

 

Also ich denke, der Umbau wird nicht so aufwändig. Und selbst wenn, bin ich mir sicher, dass er mir mehr geben wird :)


Deine Antwort auf "Audi 80 Bremsenupdate"

Blogautor(en)

Tobner Tobner


Infos zur Person... hmmm mal sehen...

 

Ich bin BJ 92 und vom Beruf Medizintechniker. Damit verdiene ich das Geld, was ich gleich wieder in meinen Fuhrpark investiere :rolleyes:

Ich schraube an so ziemlichen Allem, was Räder oder Ketten hat, sich fortbewegt, oder einfach nur Lärm und Qualm fabriziert. Mein Motto ist dabei: Normal kann jeder.

Blogleser (71)