• Online: 2.891

10.06.2017 13:09    |    Thilo T.    |    Kommentare (0)    |   Stichworte: 3 (5E), Octavia, Skoda

Wir haben uns also alle Modelle unserer Auswahl in umliegenden AH genau angeschaut.

Hier die Einzelkritik(en) :):

 

Der Ford Focus weist ein einfach unglaublich liebloses Interieur auf.

Gerade wenn man von den alten (Stichwort Softlack) und extrem hochwertig verarbeiteten Audi S Line Modellen kommt, geht so etwas gar nicht.

Auch das Ford Sync System erschien uns nicht gerade top modern und gut bedienbar.

Und ein Weiß-Metallic ist nicht verfügbar.

Das war´s dann für den Ford.

 

Ein Audi A4 mit S Line Paketen und sehr guter Ausstattung (analog zu unserem alten Avant) gefällt uns sehr gut und hätten wir sofort gekauft.

Wenn nur der Preis nicht wäre. Ich wusste nicht, ob ich lachen der weinen sollte.

Ein 2.0TFSI mit div. Extras (Metallic Lack; 18"; Navi; LED; Leder ...) kostet Liste mind. 60.000€.

Das war uns etwas zuviel für einen kleinen Lifestylekombi.

Zudem haben wir in der Vergangenheit sehr schlechte Erfahrungen mit dem Audi Service der umliegenden Audi Partner gemacht (nicht der Audi AG selbst!). Da wollten wir auf keinen Fall noch einmal in Vorleistung gehen und viel Geld bezahlen, um am Ende doch wieder schlechten (Privat-)Kundenservice zu erhalten.

Also fiel auch der (sehr schöne) Audi raus.

 

Der KIA Optima Sportwagon GT gefiel uns schon bei der Vorstellung sehr gut.

Die Optik, gepaart mit den technischen Gadgets, einem sehr guten Notbremsassistenten (beim Audi Q3 dagegen ein total Versagen) und dem Preis, hat uns dann zu einer Probefahrt veranlasst.

Die Probefahrt war bis auf 2 Dinge ein Erfolg. Was uns gestört hat, war der Sound Aktuator, welcher unglaublich krawallig und weit entfernt von einem sonoren V6/V8 ist, zu Werke ging. Das bestätigte auch das AH. Viele Kunden hatten schon danach gefragt, wie man das Ding abschalten kann :).

Der zweite Punkt war eine, für uns gefühlt, erhöhte Sitzposition. In dem A4 Avant haben wir die Recaro Sportsitze verbaut und da fühlt man sich der Strasse deutlich näher und irgendwie auch sportlicher unterwegs.

Der Verbrauch auf der Testfahrt viel mit knapp 12L genau so aus, wie es die technischen Daten des Herstellers vermitteln.

Das Ding hat immerhin 245PS und ist riesig groß. Das gepaart mit einer 6 Gang ZF Automatik, kann nicht verbrauchsarm sein. Da das aber auf dem gleichen Niveau wie unser Audi Cabrio (Quattro, 220PS, V6) liegt, war das kein K.O. Kriterium.

Der Innenraum bei dem KIA ist erstaunlich gut und auch der Audi Fahrer/Besitzer erschrickt nicht und fühlt sich absolut wohl im Innenraum. Hier hat Peter Schreyer ganze Arbeit geleistet .

Wenn KIA hier noch besser wird, sehe ich keinen Grund mehr (vom Interieur her betrachtet) einen Audi zu kaufen (welcher mir/uns aktuell noch am besten gefällt).

Das beste ist noch der Preis: voll ausgestattet (mit Panoramadach) kostet das Fahrzeug knapp 43.000€ Liste. Bezahlen muss man aber nur ca. 37.000€ ;). Als EU-Import mit ebenfalls 7 Jahren Garantie sogar nur 32.000€.

Ich kenne einige KIA Fahrer und KEINER ist unzufrieden mit den Werkstatt- und Garantieleistungen.

Das sieht bei den mir bekannten AUDI Fahrern leider anders aus.

Und nein: die sind nicht einfach pingeliger; ich rede hier von ganz normalen Werkstattbesuchen oder z.B. die Kostenübernahme eines defekten LED Tagfahrlichtes nach knapp über 2 Jahren. Aber gottseidank wurde dann nach mehrmaliger(!) Anfrage großzügigerweise Kulanz gewährt. Das ist eben Premium :rolleyes:.

Warum wir den KIA nicht gekauft haben:

Es gibt nur einen Grund: der unkalkulierbare Restwert.

Ich hätte den Wagen nach vermutlich 5 Jahren wieder verkauft. Der potentielle Käufer hätte dann noch 2 Jahre Garantie gehabt. Ich wollte auch hier keinen Stress mit Panoramadach, Full-LED Scheinwerfern, hochintegriertem Navi, Motor ... riskieren.

Aber: kauft der preisbewusste KIA Fahrer einen 245PS "Boliden" mit extrem umfangreicher Ausstattung und hohem Spritverbrauch? Auch an der Höhe der Leasingangebote kann man diesen vermuteten Wertverlust gut ablesen.

Daher warten wir mit einem Neukauf ab, bis der Octavia einen Käufer findet.

Bis dahin gibt es dann auch noch mehr Feedback zu dem KIA in punkto Rost im Motorraum usw..

Vom Tisch ist der KIA für die Zukunft aber definitiv nicht!

 

Der Mercedes CLA Shooting Brake hat uns zuerst sehr gut gefallen. Tolle Ausstattung, super Assistenzsysteme, ein (IMHO) super Aussendesign und tolles Matrix LED Licht. Auch die Sitzposition ist klasse: schön tief, in engen Sportsitzen. Auch mit dem kleinen Kofferraum hätten wir leben können, da wir ja noch den A4 Avant haben.

Was nicht soll toll ist: vor einer roten Ampel muss man schon einmal durch das Panoramadach gucken, ob schon grün ist :p. Auch die nicht verstellbaren Kopfstützen (weil integriert) sind z.B. für Frauen mit Zopf oder Dutt nicht geeignet. Im Octavia sind die anscheinend weniger nach vorn geneigt und fallen überhaupt nicht auf.

Wir durften den CLA in der von uns favorisierten 250´er Version 2 Tage lang Probefahren. Bei Mercedes waren wir also auch vom Service sehr positiv überrascht.

Warum wir den CLA nicht gekauft haben:

Der angeblich hochmoderne Motor mit lediglich 211PS und einem modernen 7 Gang DSG, hat bei uns im Mittel fast 13L verbraucht. Bei meinen Fahrten zur Arbeit 12.8L und bei denen meiner Frau 13.1L.

Das ist mehr als unser 12 Jahres altes V6 Cabrio geschluckt hat. :eek:

Wir sind bewusst exakt die Strecken gefahren, welche wir im täglichen Leben fahren: zur Arbeit und die Kinder von A nach B bringen. Es war 1 Fahrt mit hoher Geschwindigkeit auf der AB dabei; über vielleicht 5km.

Unser alter 1.8T mit 190PS verbraucht 10.8L/100km und der neue Octavia mit 230PS 9.8L/100km!

Dazu kam dann der Listenpreis mit fast 58.000€ für die A-Klasse. Das kleinste MB Modell!

Zudem sind auch die beiden verzinken Schrauben im Heckklappenbereich sehr unschön, die einen bei jedem Kofferraum-öffnen "anlachen".

Und es gibt nur durchfall-braunes Echtleder in einer bestimmten Ausstattungskombination. Ansonsten ist nur Kunstleder verfügbar.

Das hat uns dann in Summe doch nicht überzeugt.

 

Dann sind wir zum Skoda Händler gefahren.

Das größte Problem: es stand zum Jahreswechsel nur noch ein RS beim Händler, der aber schon verkauft war. Aber wir durften uns einmal reinsetzen. Das Interieur haut keinen vom Sockel, ist aber absolut vergleichbar mit den anderen (außer Audi in S Line Ausstattung) Fahrzeugen und dem Ford meilenweit überlegen.

Da ich viele zufriedene Skoda Octavia Fahrer kenne, sind wir direkt zur Konfiguration übergegangen und damit war das Fahrzeug schon so gut wie gekauft :D.

Ich zähle jetzt mal auf, was unser Octavia RS NICHT hat, weil das einfach viel kürzer ist:

- kein Columbus (dafür Amundsen)

- keine Lenkradheizung (weil Standheizung)

- keine AHK

Ansonsten haben wir uns aktiv gegen das DSG entschieden, da das Fahrzeug damit lt. den offiziellen Datenblättern langsamer ist und einen höheren Spritverbrauch hat. Zudem fahren wir eher Kurzstrecke, da haben wir das Geld lieber in mehr Ausstattung gesteckt.

Kosten sollte das Fahrzeug nach Liste etwas über 43.000€. Händlerpreis lag bei knapp unter 37.000€ und als Gewerbetreibender gibt es das Fahrzeug dann für knapp über 33.000€ (brutto!).

Damit war dann auch der KIA geschlagen und wir haben zum Jahreswechsel bestellt.

Nach genau 5 1/2 Monaten wurde unser Octavia dann geliefert und wir sind bis jetzt sehr zufrieden.

 

Was genau mir bei dem Facelift Skoda Octavia RS 2.0 TSI Combi MJ 2017 (2018?) gefällt und was nicht, schreibe ich die Tage hier mal wieder rein.

 

VG,

Thilo

Hat Dir der Artikel gefallen? 0 von 1 fand den Artikel lesenswert.

Deine Antwort auf "Warum wir uns für den Skoda Octavia RS 2.0 TSI Combi entschieden haben"

Blogautor(en)

Thilo T. Thilo T.

Seat