• Online: 6.076

TDIBIKER

Europa und Nordafrika auf zwei Rädern.

13.10.2012 21:13    |    TDIBIKER    |    Kommentare (7)    |   Stichworte: 1100 Bulldog, BT, Yamaha

Weltkriegsloks und JapanbikesWeltkriegsloks und Japanbikes

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anders als Afrika, ist Europa ein Kontinent für Hektiker. Mit einer 125er ist da nicht viel zu machen.

Höher, schneller, weiter. Was die Moppeds angeht: teurer, stärker, dicker. Besonders mit meinen deutschen Bros&Sis geht es immer richtig zur Sache. Jedes Jahr fahren wir eine gute Woche zusammen. In dieser einen Woche fahren wir aber mehr als manch Einer im ganzen Jahr.

Bis zu 5000 Km, bis zu 8 Länder....

Und zwar seit mittlerweile 30 Jahren. Das läuft immer auf dieselbe Art und Weise ab. Der erste Tag ist Anfahrt. Meist treffen wir uns irgendwo in Deutschland. Für mich sind das gut 1350 Km...

Anreise ist einfach auf den Bock klemmen und los, so schnell und wenig ermüdend wie es gerade geht.

Also Autobahn oder gerade, schnelle, bereite Strasse. Nach 500 Km geht das los mit den Schmerzen.

Dann sind es nur noch 850 Km:)

 

Ein LastkraftradEin Lastkraftrad

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Haben wir uns erstmal wiedergefunden, geherzt und geküsst, und auf unser Wiedersehen

ordentlich angestossen, geht es dann am nächsten Morgen los. Wohin? Dahin wo die Sonne scheint und Kurven warten, sich klare Flüsse, Wälder und Wiesen zum Lagern anbieten...

In's Gebirge. Und jetzt nicht etwa via Autobahn, sondern je kleiner die Landstrasse, je schmaler der Pfad, desto besser. Denn nur da kann der diesjährige "Spitzkehrenkönig" ausgefahren werden.

Gegen 6 Uhr wird dann eingekauft, und mit den von Wein und Bier beschwerten Lastkrafträdern

nur so weit gefahren, bis wir einen guten Lagerplatz finden. Dann gibt es in der Abenddämmerung

meist noch eine kleine Enduroeinlage mit unseren 300 Kg Moppeds, die auch immer für viel Spass sorgt, besonders bei denen, die schon mit der Büchse Bier und der Kamera in der Hand auf den fatalen Fehler des Kameraden warten:cool:

Das weitere Programm des Abends: Zeltaufbauen, Feuerchen, grillen, Mucke machen, singen, (Zeltaufbauen:cool:)....

abendliche Rastabendliche Rast

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ist ein Bach oder Fluss in der Nähe, umso besser. Dann gibt es auch eine richtige Morgenhygiene.

Morgenstund hat Fluss im Bund
gegen Schnaps und Rauch im Mund :DMorgenstund hat Fluss im Bund gegen Schnaps und Rauch im Mund :D

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aber das eigentliche Spannende passiert dann. Faahhnn...Pässe fahren im Hochgebirge.

Der Manghen PassDer Manghen PassGut für Gänsehäute: die EdelweisspitzeGut für Gänsehäute: die Edelweisspitze

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Foto, das nie klapptDas Foto, das nie klapptMit jedem Tag verwilderter...Mit jedem Tag verwilderter...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach all diesen Kilometern, Entbehrungen, Gefahren und Völlereien

hat man sich dann auch ein wenig Entspannung verdient. Man gönnt sich ja sonst nix;);)

 

High-Life in IstrienHigh-Life in Istrien

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hoffe diese Bilder haben euch Lust gemacht auf unsere Art des Motorradreisens. Liebe Grüsse und bis demnächst in den Alpen oder Pyrenäen, TDiBiker


14.10.2012 11:36    |    Gammler89

Sieht sehr spannend aus ... aber ich denke das die zurückgelegten Distanzen dann doch etwas zuviel für mich wären :)


14.10.2012 14:37    |    TDIBIKER

Ja, die lange Anreise...aber 500 Km pro Tag sind eigentlich noch gut fahrbar, selbst auf Nebenstrecken.

Es gibt allerdings auch (immer häufiger in den letzten Jahren) Tage, an denen wir nur 300 Km fahren...

und dafür Nachmittags lieber noch ein Stück Kuchen essen. Was immer mehr fehlt, ist der Anreiz des Neuen, das Entdecken. Um in unbekannte Mopped-Regionen vorzustossen, müssten wir jetzt eigentlich Europa verlassen. Aber dazu fehlt die Zeit, u.U. auch das Geld....


26.10.2012 23:32    |    Lewellyn

Das klingt wirklich spannend. Zu diesem Zeltkrams bin ich wahrscheinlich zu weich.

Das Fahren wäre jetzt nicht so dass Problem.

 

Wenn Ihr das seit etlichen Jahren macht, gehen euch wahrscheinlich wirklich die Fahrgebiete aus.

Fahrt Ihr die Touren einfach noch mal andersrum. ;)


27.10.2012 00:10    |    TDIBIKER

Hi Lew,

 

Schön, dass Du bei mir reinschaust. Denke auch, dass Du eine Bereicherung für unsere

Truppe wärst. Aber, das wird schwierig, da kommt irgendwann kein Neuer mehr dazu, vielleicht

noch mal ein "neuer Alter". Stell Dir vor, wir fahren schon seit GTS 50 Zeiten zusammen, hunderte von

Nächten in wirtlichen und unwirtlichen Gegenden, über 100.000 gemeinsame Kilometer, zig Pannen (die Kawa - und BMW Pausen:D). Wahrscheinlich wird das sogar schwierig, unseren Labereien nachts am Lagerfeuer zu folgen, so sehr erzählen wir uns unsere eigenen Geschichten:D:D.

 

Korsika ist immer ein Highlight, da waren wir schon 3 mal. Ansonsten verdient Briançon noch eine besondere Erwähnung, les Alpes de Huez, der Pass de la Madeleine, der "Croix de fer". Die Grenzkamm-Höhenstrasse.

 

In den Pyrenäen: Der Monte Perdido, die spanischen Sierras, Der Col de Jau...

 

Der Monte Grappa in Italien, ganz gross. Mal schauen, wo es 2013 hingeht...

 

LG Tdi


27.10.2012 08:15    |    Lewellyn

2013 habe ich vor, mit ein paar Freunden diesmal ohne Anhänger-Transport grob Ruhrpott - Schweiz.und Franz. Jura - Vercors - Seealpen und zurück zu fahren. Dazu gibts dann in Kürze auch bei mir einen Blogartikel. Allerdings ohne Campen. Dazu sind wir alle nicht hart genug. ;)


27.10.2012 11:51    |    TDIBIKER

Prima! Klingt gut. Aber Hotels sind doch ätzend...die echte Freiheit ist woanders. Gerade mit 10 oder 12 Maschinen, da kannst Du machen was Du willst. Wir führen uns aber immer anständig auf und hinterlassen unsere Schlafplätze in sauberem Zustand:):)


21.09.2015 14:26    |    Trackback

Kommentiert auf: Harley Davidson:

 

Gepäckträger Cross Bones mit Serien Mini Ape

 

[...] drauf geben...;)

 

Aber bissken lütt, so eine Lenkerrolle.

 

Ich brauche aber auch keinen Gepäckträger...

 

http://www.motor-talk.de/.../...-schnellzug-durch-europa-t4234237.html

[...]

 

Artikel lesen ...


Deine Antwort auf "Mit dem Schnellzug durch Europa"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 08.07.2019 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

TDIBIKER TDIBIKER

VW

 

Wer gerade reinschaut...die Linke zum Gruss!

  • anonym
  • TDIBIKER
  • Sigurd48
  • jmlif
  • Matty95
  • sporty45
  • Datschi0825
  • major_buzzkill
  • Allradfuchs
  • twindance

Informationen

Bitte vor dem Lesen schön auf die blauen Titel in den rosa Balken klicken,

oder oben auf die Links der Artikel,

dann sind die Illustrationen da, wo sie hingehören.

Choucran, gracias, merci...

Blog Ticker

Mal n' paar Bildchen...

Blog Favoriten