• Online: 6.271

SwissChocolate

13.06.2011 20:23    |    SwissChocolate    |    Kommentare (3)

Testfahrzeug Volvo S60 1 (R) 2.5 R
Leistung 300 PS / 221 Kw
Hubraum 2521
Aufbauart Limousine
Kilometerstand 99500 km
Getriebeart Handschaltung
Erstzulassung 10/2005
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer einige Monate
Gesamtnote von SwissChocolate 4.5 von 5
weitere Tests zu Volvo S60 1 (R) anzeigen Gesamtwertung Volvo S60 1 (R) 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
4 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Ich habe das Fahrzeug mitte April 2011 gekauft.

 

Inzwischen habe ich 4000 km hinter mir und das Fahrzeug recht gut kennen gelernt. Der Wagen hat aktuell 99500 km.

 

Ich weiss inzwischen, wie sich das Fahrzeug verhält, wie man "sparsam" damit fahren kann und auch, wie schnell die Kiste wirklich ist.

 

Ich kenne die Tücken, die Einschränkungen und die Vorteile:-)

 

Und ich weiss inzwischen, wie ein schlechter, inkulanter Händler sein kann und werde das hier offiziell mitteilen.

 

Zu vermeiden ist unbedingt der Händler, bei dem ich das Fahrzeug gekfaut hatte: m2gmbh.ch! Ist stationiert in Thun!

 

Innerhalb von 4 Wochen ist folgendes schon nicht gut gewesen:

Bremsen pfeiffen, weil keine Original verbaut wurden. Kein Kulanz.

Batterie war durch (Woher soll ein Laie wissen, dass die Dinger nach 5 Jahren bereits ihre Lebzeit hinter sich haben können). Keine Kulanz

Xenonlicht rechts ausgefallen. Erste Fehler bereits 1 Tag nach Fahrzeugabholung gemeldet. Keine Kulanz

Navi nicht aktuell, obwohl behauptet. Keine Kulanz

 

Daher: Inkulante Händler meiden! Sowas habe ich noch nie erlebt.

 

Warum den R?

 

Ich wollte ein Fahrzeug, dass nicht an jeder Ecke steht. Ich wollte ein Fahrzeug, dass sportlich und komfortabel ist. Ich wollte eines, dass in den Fixkosten recht günstig ist.

 

Als Alternative hatte ich unter anderem noch folgende Fahrzeuge:

Mazda6 MPS, Saab 9-5 Hirsch, Jaguar S-Type R, Chrysler 300c sowie Dodge Charger/Challenger mit HEMI, Volvo S60T5 mit 260 PS und S60R.

 

Um zu schauen, ob ich viel Schnickschack will und sogar mit Diesel zufrieden wäre, habe ich noch einen Peugeot 607 mit HDI 2.7l Motor (Auch im Jaguar zu finden) getestet.

 

Die ersten beiden sind sicher eine Alternative zu den beiden Volvos.

 

Grund gegen Mazda: Rückbank nicht umklappbar. Daher sofort weggefallen. Dafür sehr günstiger Occassionspreis. Sonst sicher sehr gutes Fahrzeug.

 

Grund gegen Saab: Es gibt im Moment einfach keine Hirsch-Saabs mit Schalter. Und wenn, dann völlig überteuert.

 

Grund gegen Jaguar: Passt nicht zu mir. War ansonsten extrem sportliches Teil. 400PS lassen grüssen. Auch der Verbrauch war nicht unter 14l zu bekommen.

 

Grund gegen die Amis: Ich wollte mindestens ein 2008er Modell, weil dort kein Plastikalptraum mehr vorhanden war, sondern hochwertiges Leder und Kunststoff (Auch hochwertig). Die sind im Moment schlicht zu teuer. Ausserdem will ich sehen, wie sich die neuen Modelle entwickeln (V6-Pentastar ist eine richtige Perle).

 

Grund gegen den Peugeot: Eigentlich keinen. Es war nebst den Volvos das beste Auto. Wirklich komplett voll ausgestattet und extrem gemütlich und gross. Inklusive Stylepaket, womit er wirklich super aussah. Leider musste ich zum Bedienen der Tasten anhalten, weil es zu unstrukturiert war und die Knöpfe schlicht zu klein waren (Ich habe nur Bürofinger!). Der Diesel hat mich dann gar nicht mehr so gestört, bzw. er war nur beim Beschleunigen warnehmbar. Durchzug war genügend da. Aber es ist eine gemütliche Reiselimousine und man muss wegen den 5-Meter einen Parkplatz reservieren. Aber ansonsten: Die bieten im Occassionsmarkt eine Menge fürs Geld (PDC hi/vo, style-Package, 8-fach bereift, sitzheitzung hi/vo, JBL-Soundsystem, Navi, Dachfenster, Top verarbeitet und und und). Er wäre sogar günstiger als der T5 gewesen. Am Ende habe ich mich gerfragt: Will ich etwas gemütlicheres (Wäre in der Schweiz eigentlich ausreichend) oder eher etwas sportlicheres. Wenn der Peugeot "sportlich" gefahren wird, schluckt der auch über 10l Diesel...Sonst 6-7. Also habe ich mich von dem Fz verabschiedet. Wäre ich viel auf Reisen und so: Dann wäre es echt schwierig gewesen mit der Entscheidung.

 

 

 

Grund für die Volvos: Beide sind ebenfalls exklusiv und erfüllen nebst dem Aussehen auch die anderen Kriterien: Understatement, Praktischer Nutzen, Verbrauch, der Ruf des Herstellers, etc. Und von Preis-/Leistung irgendwie genau richtig, wenn man keinen VW, Audi, BMW will. Die gibts nämlich wie Sand am mehr bei unseren Occassionshändlern. Schon fast unheimlich. Nach den ersten Leseberichten hatte ich vor allem Bedenken, ob der Platz hinten ausreichend ist und ob der Kofferraum für einen Skiurlaub ausreichen Platz bietet. Ich hätte mich dann wohl nach dem Kombi orientieren müssen oder nach einer anderen Marke.

 

Hier mein Kaufberatungsthread, wo es noch um T5 oder R ging:

http://www.motor-talk.de/.../...-t5-260-die-100erste-t3152219.html?...

Galerie

Karosserie

4.0 von 5

Vorne gibt es genügend Platz für Fahrer und Beifahrer. Die Bedienung ist einfach und gut erreichbar und auch blind bedienbar. Die Qualität ist extrem gut und hochwertig.

 

Das Naturleder sieht wirklich schick aus und ist der Hingucker schlechthin, ist aber auch anfällig gegenüber Kratzer und Flecken. Wer häufig dunkle Jeans trägt, wird seine Spuren hinterlassen. Also hier brauchts Pflege!

 

Hinten sieht es dann ganz anders aus. Zu viert sitzt man noch recht bequem, wenn man kleiner als 185 cm ist und die beiden Personen vorn nicht zu gross sind. Zu fünft wird es dann doch sehr eng. Es ist etwas geräumiger als in einem Audi A4 aber weniger als in einem A6.

 

Gegenüber meinem Renault Laguna 1 ist das ein klarer Rückschritt. Das Problem haben aber wohl alle aktuellen Limousinen dieser Grösse.

 

Dafür ist der Kofferraum dann sehr geräumig und lang. Mit der Durchlade und den umklappbaren Rücksitzen ist man flexibel.

 

Die Übersichtlichtkeit bezeichne ich insgesamt als gut. Nach hinten ist man dann aber doch froh, wenn man einen Parkassistenten besitzt.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Extrem hohe Qualität (Aluminium, Naturleder)
  • - Gegenüber meinem Vorgänger, dem Renault Laguna 1 ist das Platzangebot vor allem hinten recht klein

Antrieb

5.0 von 5

Turbo läuft, Turbo säuft. Ich fahre in der Schweiz und je nachdem auch sehr sparsam. Der Bordcomputer kann gerne Werte wie 8.2l/100km anzeigen. In der Realität darf man noch 0.5l dazuzählen. BC-mässig schaffe ich es aber selten unter die 9, was real in etwa 9.5l entspricht.

 

Ich denke, es wird wenige geben, die den R so sparsam fahren wie ich. Ich kann ihn mit knapp unter 10l fahren:

http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/451976.html

 

Ein Duzent Mal voll durchdrücken und vorbei ist es mit den weniger als 10 Liter.

Es ist aber auch kein Problem, 10 - 15 Liter hinzubekommen.

 

Mein Tank reicht in der Regel zwischen 650 und 800km bei 70l Tankvolumen.

 

Ein herrvorragender Wert für so ein Fahrzeug!

Ob Bleifrei 95er oder 98er: Beides etwa 2000km gefahren. Einen Unterschied merkt man nur ab 7000 Touren. Da ruckelt es bei ersterem. In der Schweiz daher eher unwichtig und man kann getrost 95er fahren.

 

Das Fahrzeug wiegt knapp 1.7 Tonnen. Der Turbo drückt ab 1900U/min bis etwas über 5000 und der Motor dreht bis knapp vor 7500 Touren (Bei 98er). Dadurch und durch die 5 Zylinder und den Hubraum hat man fast kein Turboloch und sehr guten Durchzug. Man sollte mit mindestens 1500 Touren fahren, sonst wirkt der Motor zäh.

 

125km/h fährt man gemütlich mit 2600 Touren. Dann bleibt der Verbrauch bei 8-9l/100 km und Bordcomputer.

 

Man hat nie das Gefühl, dass keine Leistung da ist. Auch im 6ten bei 120 zieht er zügig durch.

 

Mein alter V6-Laguna war nur unten raus etwas zackiger (200 Kilo weniger und mehr Hubraum) und das Getriebe insgesamt elastischer.

 

Das Getriebe ist einsame Klasse und die Gänge sind perfekt aufeinander abgestimmt.

 

Der Allradantrieb hilft einem, die Leistung auf die Strasse zu bringen.

 

Das schöne am Ganzen ist, dass alles in einer zurückhaltenden Karosserie verpackt ist.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Sehr niedriger Verbrauch
  • + Leistung nicht sichtbar
  • + Perfekte Schaltung
  • + Kaum Turboloch
  • + Allrad bringt Leistung auf die Strasse
  • - Allrad = Mehr Gewicht = Mehr Verbrauch, mehr Verschleiss

Fahrdynamik

4.5 von 5

Die Beschleunigung ist genial. Ob die 6 Sekunden Werkangabe hinkommen, weiss ich nicht. Schneller als beim Laguna bin ich allemal und der war in 6.8 (Gemessen) auf 100.

 

Wenn man sich an den Wendekreis (Fast 13m. Der Kombi braucht noch mehr) gewöhnt hat, ist alles super.

 

Die Bremsen greifen sehr gut zu und man hat nie Angst, dass sie einen im Stich lassen. Wichtig: Es gibt Originalbremsen und welche von Drittherstellern. Mein Händler hat korrupterweise keine Originalbremsen verbaut. Dadurch pfeiffen sie extrem laut beim Bremsen. Einzige preiswerte Lösung: Es gibt spezielle Pads für den R. Ca. 150Franken für alle 4 Räder inklusive Montage. Dann ist es wieder gut.

 

Wenn man sportlich fahren will, sollte man das Fahrwerk auf Advanced oder mindestens Sport stellen. Dann fühlt man sich sicher! Im Komfortmodus ist die Federung sehr weich und das merkt man auch auf Kurvenhatz!

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Extrem lebendiges Fahrzeug
  • + Durch den Allrad fühlt man sich stets sicher
  • + Die Bremsen sind genial
  • + Beschleunigung ist brachial!
  • + Das Kurvenverhalten ist ausgezeichnet
  • - Riesiger Wendekreis wegen kleinem Einschlag

Komfort

5.0 von 5

Hier gibt es nichts auszusetzen.

 

Das Fahrzeug lässt sich per Knopfdruck von einer gemütlichen Reiselimousine zu einer Sportkarre einstellen.

 

Wichtig: Bahnschwellen, etc. sollte man nicht im Advancedmodus befahren. Das könnte auf Dauer dem Fahrwerk schaden.

 

Die Sitze sind vorne wie hinten einfach perfekt. Bessere Sitze hatte ich bisher nur in einem Saab 9-5 Hirsch. Das Leder ist sehr edel, aber auch anfällig.

 

Die Bedienung ist sehr einfach und man kann alles blind einstellen.

 

Die Klimaanlage braucht etwas Übung.

Testkriterien
Federung (einstellbar): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Perfekte Sitze mit extrem gutem Seitenhalt.

Emotion

5.0 von 5

Das Design ist sportlich, aber dennoch zurückhaltend. Keiner würde je sagen (Ausser kenner), dass das Ding 300 Pferde unter dem Hintern hat. Und das ist auch gut so:-)

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Understatemnet pur!

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Wer viel Leistung zu einem vergleichsweise günstigen Preis haben will, ist beim R richtig.

Wer ein Fahrzeug haben will, das günstig in Versicherung und Unterhalt ist (Kauft nie Originalteile bei Volo. Vergleich: Xenonbirne Volvo: 400 Franken. Phillips: 120 Franken. Batterie Volvo: 600 Franken. Bosch: <400Franken (Und auch das ist noch zuviel)

Wer ein Fahrzeug mit Understatement haben will, liegt hier genau richtig

Wer ein sportliches und per Knopfdruck komfortables Fahrzeug haben will, ist hier richtig

Wer etwas exklusives, nicht alltägliches will, ist hier auch richtig.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Wer viel Platz braucht und evtl. auch noch Kinder hat, wird um den V70 nicht herum kommen. Dieser bietet deutlich mehr Platz in allen Bereichen.

Wer den R kauft, muss wissen, auf was er sich einlässt. Es sind immerhin 300 Pferde und sehr viele Komponenten verbaut und die wollen auch unterhalten werden. Er ist sicher teurer als irgend ein 100 PS Auto, aber im Unterhalt günstiger, als vergleichbare andere Marken

Wer eine Occassion kauft, sollte sich im Volvo-Forum genau informieren, auf was er achten soll, denn man gibt einen R nicht einfach weg. Ein Reparaturstau kann wie immer sehr teuer werden.

Man sollte sich auf jedenfall den T5 mit 260 PS sowie den D5 anschauen und entscheiden, was man wirklich braucht. Auf geraden und trockenen Strecken (= Autobahn) ist der Allrad nicht zwingend nötig und ein R fährt einem T5 nicht davon.

Gesamtwertung: 4.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.5 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
4 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

02.02.2012 10:42    |    pseudo R

Ein sehr schönes gepflegtes Fahrzeug mit dem Zeug zum Klassiker. Das man einen Handschalter so sparsam bewegen kann, möchte ich gern glauben.

Mit der Automatik leidet die Sportlichkeit und der Verbrauch geht bei 100km/h Landstrasse nicht unter 9,5L. Auf der AB ab 15L aufwärts. Sparsam ist was anderes. ;)

 

Ansonsten kann ich dem Beitrag nur zustimmen. Billig ist der R nicht, aber auch nicht extrem teuer. Dafür selten...

 

Wer sein Fahrzeug pflegt und regelmäßig wartet und nicht runter hunzt, wird lange Freude dran haben. Einige schlimme Ausfälle die sehr teuer sind, sind auch sehr selten. Wer weiß, wie man ein Fahrzeug gescheit bewegt braucht sich nicht vor teuren Reparaturen fürchten.

 

Für alle die, die auch über so ein Geschoss nachdenken. Die schönen gepflegten Modelle sind schnell weg bzw. rar gesäht. Also ist das wie beim Ramschverkauf, ZUGREIFEN!!! :D

 

Sich auf einen Händler zu verlassen ist immer so eine Sache. Wer selber schraubt ist besser dran und am R kann man ne ganze Menge selber schrauben, das ist kein Hexenwerk.


11.05.2012 20:27    |    SwissChocolate

So, nach etwas über einem jahr mache ich hier mal ein Update.

 

Ausser einem kleinen Service (Allerdings schon im September) hatte ich bisher keine weiteren Probleme (Wie jene direkt nach dem Kauf), die dem Fahrzeug zu verschulden waren. Ich bin immer noch äusserst zufrieden und insgesamt und werde ihn auf jedenfall noch eine Weile behalten.

 

Mein Fahrverhalten hat sich nicht gross geändert und so komme ich im Schnitt auf glatte 10l/100km.

 

Im Winter braucht der Wagen also ca. 0.5l/100km mehr und im Sommer werden die Sommerpneus ersetzt. Empfohlen werden hier Hankook, Pirelli und Goodyear F1 und im Preisrahmen 170 Franken bis 205 Franken. Dazu habe ich noch einen 20% Rabatt-Gutschein für einen Satz reifen. Wird also ne günstige Sache. Der Hankook ist etwas günstiger und weicher, dafür etwas weniger "sportlich". Laut Tests soll er bei Nässe auch bei höherer Geschwindigkeit dem F1 nicht unterlegen sein. Ich bin noch nicht schlüssig, aber die 18"er sind deutlich günstiger als die 15"er, die ich beim Laguna hatte (Fr. 300 pro Stück!).

 

@Pseudo R: Sorry, habe deinen Kommentar leider gar nicht gesehen:-/


04.06.2012 01:44    |    J.Sandermann

Vielen Dank für diesen wirklich tollen Bericht, der einige meiner Fragen ohne Zweifel beantwortet hat!

Grosse Klasse und gute Fahrt:D:D:D


Deine Antwort auf "Volvo S60 2.5 R 4WD Test"

Blogautor(en)

SwissChocolate SwissChocolate

Nissan