Jugend und Gewalt ist das Heutzutage normal oder fallen die Täter einfach mehr auf ??? : Sven's Smalltalk Lounge
  • Online: 3.177

24.05.2010 16:12    |    nicetiger19    |    Kommentare (25)

s-bahn-toter
S bahn toter

Hallo Gemeinde

 

Hm heute mal ein eher Trauriges und erschreckendes Thema

 

Die Gewaltbereitschaft der Jugendlichen.

 

Was meint ihr den nimmt die Hemmschwelle immer weiter ab oder Fallen im Medienzeitalter die Täter einfach nur mehr auf :(

 

Als Anlass hab ich mal die wohl beiden bekanntesten Fälle genommen bei denen ein Opfer Schwerst-verletzt wurde und ein Mensch sein Leben lassen musste wegen seiner Pflicht auf Zivilcourage.

 

Natürlich tut es den Tätern mittlerweile leid und sie bereuen was sie getan haben aber das nützt den Opfern und den Trauernden Angehörigen nichts mehr

 

Was meint ihr dazu und wie Beurteilt ihr die Strafen zu milde oder müsste einfach mal ein Exempel Statuiert werden ??? und wie haltet ihr es mit der Courage wenn man solche Bilder im Kopf hat ???

 

Grüße Sven

 

*Bildquelle: dpa*


24.05.2010 16:46    |    rpalmer

Allgemein sind die Leute aggressiver geworden und meiner Meinung nach ist die heutige Jugend ist deutlich gewaltbereiter, zeigt weniger Respekt vor Authoritätspersonen und sieht immer seltener ein seinen Pflichten nachzugehen. (Ich weiß dass das eine Pauschalisierung ist)

24.05.2010 16:52    |    nicetiger19

Nichts desto trotz ist was dran Respekt ist immer öfters ein Fremdwort

was denkt ihr ist vielleicht auch Langeweile ein Grund für diese Taten

 

Grüße Sven

24.05.2010 17:03    |    andyrx

Hallo

 

aufgrund der aktuellen Ereignisse in Hamburg hatte ich das Thema kürzlich auch aufgeschrieben--> Klick

 

Jugendgewalt gibt es eigentlich schon immer,die Dimensionen der Brutalität mit der diese Gewalt aktuell verübt wird erscheint aber zur Zeit weit über das zu gehen was man von früher gewohnt ist:eek:

 

sicherlich ist es eine Mischung aus beidem sprich mehr Berichterstattung aber auch mehr Vorfälle der besonderen Schwere:o

 

mfg Andy

24.05.2010 17:16    |    nicetiger19

Ja irgendwie scheint es keine Skrupel oder Grenzen mehr zu geben :(

 

... Erschreckend

 

 

... :(

24.05.2010 17:19    |    Spannungsprüfer35769

Zitat:

Jugendgewalt gibt es eigentlich schon immer,die Dimensionen der Brutalität mit der Gewalt diese Gewalt aktuell verübt wird erscheint aber zur Zeit weit über das zu gehen was man von früher gewohnt ist

das denke ich auch.

wo sich früher die leute ganz "normal" geprügelt haben, wird heute entweder bis zum ende draufgetreten oder man kommt direkt mit messern oder anderen waffen an.

 

respektlosigkeit ist ebenfalls deutlich ausgeprägter.

anderer leute werte sind völlig egal geworden, es wird keine rücksicht mehr auf das eigentum anderer leute oder der gemeinde genommen (hier werden alle naselang die bushalten erneuert, weil die neuen licht-tafeln sowie die verglasungen regelmäßig eingeschlagen werden).

 

ich kanns mir eigentlich nur durch die zunehmende perspektivlosigkeit (die oft auch hausgemacht ist) erklären, gepaart mit wenig intelligenz.

es gibt durchaus auch gescheiterte existenzen, die auch ohne krawall und mutwillige zerstörung auskommen, ob dies allerdings die "masse" ist, wage ich zu bezweifeln.

 

leider gibt es bis zu einem gewissen alter keine maßregelung solcher "looser", eigentlich leute, die die gesellschaft nicht braucht und nicht haben möchte.

stattdessen wird ohne ende kohle für (re)sozialisierungsmaßnahmen ausgegeben, die selten wirklich fruchten.

 

schade um die steuergelder.

 

 

grüße

24.05.2010 17:37    |    nicetiger19

Und was denkst du was da Abhilfe schaffen könnte außer diesen Fragwürdigen Resozialisierungsmaßnahmen

 

wie will oder kann man gegen diese Perspektivlosigkeit vorgehen

24.05.2010 17:46    |    Spannungsprüfer35769

gute frage, ich wüsste nur radikale maßnahmen entgegenzubringen, dies würde weitläufig natürlich nicht akzeptiert werden.

 

da such ich mir lieber eine wohnumgebung, wo dieses klientel kaum verbreitet ist.

dementsprechend enstehen ja von selbst die sog. "slums", wer zieht schon gern in solche "gegenden".

 

bahnhofsumgebungen werden mit der zeit immer mehr modernisiert, da passen diese leute auch nicht ins bild, aber da weiß die stadt schon hier und da bestimmte maßnahmen durchzusetzen (verstärktes auftreten der ordnungshüter, sowie platzverweise und verbote sich irgendwo dort "niederzulassen").

 

 

grüße

24.05.2010 18:41    |    Lewellyn

Das Traurige an der Situation ist, dass wir (die deutsche Gesellschaft) es uns bei unserer Bevölkerungsentwicklung eigentlich nicht leisten können, derartige Prozentsätze an Nachwuchs sich selbst und damit der sozialen Verwahrlosung zu überlassen.

 

Dafür werden wir die Quittung bekommen. Und mit umziehen wird es nicht getan sein.

24.05.2010 18:47    |    Standspurpirat13650

Ich weiß zwar nciht wie es früher war aber in der jetzigen 16-20 generation gilt man in der Regel als ziehmlich cool wenn man sich prügelt und wird meißt auch vom Freundeskreis bestärkt und schon fast gelobt.

Erst letztens hat ein Bekannter (ich befinde mich selber ncoh in dem Alter) erzählt wie er sich geprügelt hat und erntete dafür anerkennendes Gelächter und schon fast Schulterklopfen. Anzeigen wegen Schlägerein sind wie Trophäen.

Ich habe zum Beispiel im Januar leicht angeheitert nach einem Club besuch mit Freunden auf dem Heimweg dermaßen eine drauf bekommen... Habe von der Situation einen blackout aber weiß ncoh soviel das ich eine draufbekommen habe und dann auf dem Bodem lag. Dort angekomm nahm mich wohl jemand am Kopf und schlug diesen einige male gegen die Mauer neben dem Gehweg. Dann bekam ich noch einige Tritte gegen Kopf und Körper. Meinen Freunden erging es ähnlich haben es dann aber schließlich geschafft mcih aus der Situation zu befreien und hatte bis auf einige Blessuren und etliche blaue Flecken ein paar platzwunden zum glück nichts schlimmeres aber seitdem gehe ich jeder Gewalt aus dem Weg und wäre für wesentlich härtere Strafen für Zweittäter auch im Jugendgesetz! Denn auch mit 14 wusste ich das man niemanden leid zufügen darf.

24.05.2010 18:53    |    Spannungsprüfer35769

Zitat:

Das Traurige an der Situation ist, dass wir (die deutsche Gesellschaft) es uns bei unserer Bevölkerungsentwicklung eigentlich nicht leisten können, derartige Prozentsätze an Nachwuchs sich selbst und damit der sozialen Verwahrlosung zu überlassen.

soll ma sich jetzt noch um die kinder derjenigen kümmern, die es nicht schaffen?

oder wie sollen wir diese umrahmung einfassen?

 

was kann die arbeitende bevölkerung dafür, dass manche sich einfach um nichts scheren und nichtmal den hauch von ehrgeiz zeigen, es besser machen zu wollen?

 

Zitat:

Dafür werden wir die Quittung bekommen. Und mit umziehen wird es nicht getan sein.

also hier klappt das ganz gut, ddiese viertel werden aufgrund nicht vorhandener plattenbauten von dieser klientel gut gemieden, zudem werden hier solche leute auch nicht als "mieter" aufgenommen, da sich der grundstücks/häuserwert verschlechtern würde, das sieht man schön an den "slums", dort kann man zwei häuser für den preis von einer guten eigentumswohnung kaufen.

 

 

grüße

24.05.2010 18:56    |    Spannungsprüfer35769

Zitat:

Denn auch mit 14 wusste ich das man niemanden leid zufügen darf.

offenbar gibt es noch leute wie dich, die trotz schwerer ausbildungs und arbeitsmarksituation noch perspektiven entwickeln, ohne andere leute, die arbeit haben oder etwas erreicht haben, niedermachen zu müssen um sich selbst besser zu fühlen.

 

mehr davon, bitte.

 

 

grüße

24.05.2010 19:19    |    Standspurpirat13650

Naja das stört mich nciht driekt. Mache mein Abitur jetzt fertig dann geh ich Studieren und später arbeite ich bei meinem Vater. Das einzige was wirklich stört sit dieser Sozialstaat in mein Augen. Für alles und jeden muss man bezahlen aber wenn man mehr Verdient kommt da so ne Kommustische Partei und will es einem wieder wegnehmen. Wo ist da der Anreiz für die Sozial schwachen wenn sie es doch eh alles in den Arsch bekommen also genug um locker zu leben. Wir bezahlen die ganzen Sozialschmarotzer die einfach keinen Willen zum Arbeiten haben. Es sollte mehr Auslastung für Jugendliche geben. Alleinerziehende Mütter oder Arbeitsunfähige sollten mehr als den Hartz 4 Regelsatz bekommen. aber Arbeitsunwillige sollten nach kurzer zeit den Hahn zugedreht bekommen damit sie sich eine Arbeit suchen MÜSSEN! Dann wären sie auch ausgelasteter und hätten garkeine Lust sich anschließend zu prügeln.

Mir fallen gerade noch Hooligangs ein. Für die jungs sollte es pro Stadt ne extra Halle geben wo sie sich ungestört Prügeln könnten. Zum einen um die Gemeinde zu entlasten und diese nich zu belästigen und außerdem damit diese keine Ärztliche Versorgung bekommen würden solange nciht 110 % zeit für diese ist. Wirklich kranken Menschen kann ja teilweise garnicht richtig geholfen werden weil son paar leute meinen sie müssen sich dermßen die köpfe einschlagen dassie ins krankenhaus müssen.

24.05.2010 19:31    |    Spannungsprüfer35769

Zitat:

Mir fallen gerade noch Hooligangs ein. Für die jungs sollte es pro Stadt ne extra Halle geben wo sie sich ungestört Prügeln könnten. Zum einen um die Gemeinde zu entlasten und diese nich zu belästigen und außerdem damit diese keine Ärztliche Versorgung bekommen würden solange nciht 110 % zeit für diese ist. Wirklich kranken Menschen kann ja teilweise garnicht richtig geholfen werden weil son paar leute meinen sie müssen sich dermßen die köpfe einschlagen dassie ins krankenhaus müssen.

wäre ne schöne geschäftsidee, aufm jahrmarkt gibts ja teilweise die boxerbuden, wo sich die halbstarken von den amateuren vermöbeln lassen können.

2-5€ eintritt und die bude ist voll und jeder darf mal ran.

 

die blutlarchen kärcher ich dann am ende gerne weg.

jedes wochenende kommt da bestimmt gut was zusammen, bisschen musik und getränke - achnee "dissen" gibts ja schon.

 

 

grüße

24.05.2010 19:41    |    Standspurpirat13650

War ja nur übertragen gemeient und das sollte so auch nicht passieren aber ich bin definitiv für höhere Strafen in dem Segment. Ich konnte mich bis jetzt immer zurückhalten egal ob nüchtern oder betrunken und deßhalb meine ich das alles eine Frage der disziplin ist und Gewaltverbrechen auch im Jugendbereich härter geahndert werden sollte. Auch wenn man Frust hat ist es kein Legitimierungsgrund über die Strenge zu schlagen!

24.05.2010 19:49    |    Spannungsprüfer35769

Zitat:

......Ich konnte mich bis jetzt immer zurückhalten egal ob nüchtern oder betrunken und deßhalb meine ich das alles eine Frage der disziplin ist......

Auch wenn man Frust hat ist es kein Legitimierungsgrund über die Strenge zu schlagen!

wie manche auf alk reagieren kann ich auch nicht nachvollziehen.

ich merke zwar, dass ich dann "lustiger" werde, aber mein agressionspotenzial ist gleich null.

 

disziplin dürfte der ausschlaggebende faktor sein, denn dieses klientel hat schlicht und ergreifend keine.

meist wirds auch nicht anders von den "eltern" vorgelebt.

genauso wie das "frustablassen", manche können ihren frust in konstruktive arbeit umwandeln, andere machen sport oder sonstwas zum ausgleich - das kennen die gewaltätigen jugendlichen alles nicht.

 

allerdings könnte man, etwas intelligenz vorrausgesetzt, auch selber gesellschaftsfähige ausgleichmöglichkeiten finden, aber da haperts dann auch wieder.

 

also lieber nen sozialarbeiter bemühen, der die spinner dann versucht irgendwie wieder auf ne bahn zu bringen, was natürlich auch so super funktioniert.

bezahlen darf man den spass trotzdem als steuerzahler, auch wenns nen schlechtes geschäft ist.

 

aber mal sehen, vielleicht haben wir ja glück und es wird bald an solch sinnlosen zeugs gespart.

 

beratunsgstellen für jugendliche sowie junge eltern und förderung dieser halte ich für sinnvoll, jedoch muss die initiative von den betroffenen kommen und nicht umgekehrt!

und es müssen sich auch erfolge wiederspiegeln, die eine weitere unterstützung sinnvoll erscheinen lassen.

 

das zu ausgeschriebenen ausbildungsplätzen und arbeitsstellen oft nur die hälfte aller angekündigten personen erscheint oder zu spät kommt oder unorganisiert daherläuft ist eine blanke frechheit - daran sieht man dann auch wieviel wert auf eine gesellschaftliche teilnahme gelegt wird.

 

 

grüße

24.05.2010 21:07    |    nicetiger19

Sehr schöne und Aggressionsfreie Diskussion find ich toll :D

 

Ich denke auch das es hier 80% Hausgemacht ist wenn die Jugendlichen (nicht alle) nur noch Trinken Drogen nehmen und Arbeitslos sind auch bei schlechter Perspektive kann man den Hintern mal Rundgehen lassen und dann kommt auch irgendwann was dabei raus

 

Mutter und Vatter Hartz4 aber Rauchen und trinken dabei schön Klotze oder noch besser selbst teil des Mittagsprogramms sein und dann andere die Arbeiten und sich auch mal was leisten können beschimpfen und die für die eigene Situation verantwortlich machen herzlich wilkommen im Deutschland 2010

 

Grüße Sven

24.05.2010 21:08    |    maxl 909

Das gleiche Thema hatte ich hier auch schon behandelt.

 

 

Das ganze wurde nicht mehr sondern die Hemmschwelle sinkt.

24.05.2010 21:12    |    Federspanner12648

früher war es so wenn einer am boden lag, war schluss, heute wird da erst richtig angefangen. eigentlich richtig arm und feige.

24.05.2010 21:25    |    100avantquattro

Das ist eine Entwicklung, die eine Folge der gesamten Verrohung der Gesellschaft ist. Kaum einer interessiert sich für den Nächsten, geholfen wird ohnehin erstmal nie, Respekt ist kein Unterrichtsfach.

Als bekennender Ossi sehe ich diese Entwicklung natürlich auch noch mit dem Abstand eines wohlbehütet aufgewachsenen Ossis. Gewalt gab es damals auch schon. Aber weder in dieser Stufe, noch so zielgerichtet. Da hat man sich mal gekloppt, danach wurde wieder gemeinsam gesoffen. Da gab es keine Messer und wenn einer am Boden lag, dann war automatisch Ruhe.

Ich will hier niemandem unrecht tun... aber die erste Welle der Gewalt kam mit der Öffnung der Grenzen. Friseure hatten Hochkonjunktur und schnippelten jedem, der unter mangelndem Selbstbewußtsein litt..die Haare rappelkurz. Schicke grüne Fliegerjacken gab's bei C&A an der Ecke und schon war man ein neuer Mensch. Und da die neue alte Staatsmacht keine wirkliche mehr war, konnte man kloppen und hauen nach Gutdünken. Aber selbst das war noch eine fast "faire" Gewalt, wenn ich es mit der momentanen Situation vergleiche.

Vielleicht ist es nur mein subjektives Empfinden... aber in der Zeitachse überschneiden sich die Öffnung der Grenzen nach Osten und Südosten mit dem Beginn der neuerlichen Gewaltspirale.

Im Kosovo wurden Menschen massakriert, während wir uns hier morgens ein leckeres Nutellabrötchen zwischen die Leisten geschoben haben. Jetzt, die Grenzen sind offen, alles und jeder findet über oft wundersamste Weise her, bringt seine Erziehung, seine Gewaltbereitschaft und seine Wertvorstellungen mit her. Und dann gibt es hier genügend Nachahmer, Leute, die sich einen "was guggst Du?"-Slang zulegen, um cool und gangstermäßig rüberzukommen. 50Cent und CO. gehen mit alten Schußverletzungen hausieren und auf Rattenfang, finden hier reichlich Nährboden, bei einer Jugend, denen Respekt und Achtung fremd sind, deren Götzen nicht mehr Schimanski, Seewolf und Winnetou sind.. sondern Bushido, SnoopDog und andere Knastkandidaten.

Früher war der in der Klasse der King, der das tollste Fahrrad/Moped hatte, der vielleicht im Sport gut war oder so etwas. Wenn ich mir die Speckhüften der 13jährigen Mädels von heute ansehe, dann weiß ich zumindest, daß Sport wohl nicht mehr so angesagt ist. Leute, die sich prügeln können, UFC-Profis, Leute, die viel Alkohol vertragen.... DAS sind die Helden von heute.

Wer die Gewalt als gegeben hinnimmt, der unterstützt diese Entwicklung schweigend. Jeder sollte bei sich anfangen. Bei sich und seinem Umfeld. Man kann nicht drauf warten, daß der Staat was tut. Der Staat wird sich weiterhin auf's Bestrafen beschränken. Und daß Bestrafungen, so hart sie auch sein mögen... kein Garant für sinkende Gewaltbereitschaft sind... sollte man an der erzieherischen und präventiven Wirksamkeit der Todesstrafe in den USA sehen.

Also Leute, nicht jammern... ändert was. Laßt Euch einfach nicht auf Streitereien und Provokationen ein. Ich arbeite seit über 15 Jahren im Sicherheitsbereich und hatte bislang vielleicht 5 Auseinandersetzungen, bei denen ich den "Angreifer" physisch den Weg weisen mußte. Das sieht dann so aus, daß man den Angreifer "sichert". Es geht dabei nicht darum, ihn "plattzumachen". Alle anderen Dinge lassen sich meist mit Argumentation und Coolness lösen. Versucht es einfach mal. Und abzuhauen... ist keine Schande. Laßt einfach nicht zu, daß sich die Gewalt hochschaukelt.

24.05.2010 21:34    |    nicetiger19

Ich bin Heilfroh das ich solche Probleme schon verhindern kann und tue indem ich schon darauf achte mit wem ich verkehre und glaubt mir das ist bisher immer gut gegangen und sehr Effektiv

 

Es wird aber immer diese geben die Beratungsresistent sind und sich nicht Helfen lassen (wollen)

 

Die jenigen die ihr ganzes Leben lang nichts anderes kennen oder Vorgelebt bekommen können einem FAST sogar leid tun

 

Grüße Sven

24.05.2010 22:34    |    Spurverbreiterung17353

Es sind leider nicht nur die offensichtlichen Totalversager, die Gewalt in der Öffentlichkeit ausüben. Auch viele "Fussballfreunde" und Flatrate-Säufer müssen ihren Frust in Ausbildung oder Job aufgeheizt mit Alkohol/ illegalen Drogen an Schwächeren auslassen.

Ich finde es besorgniserregend, dass die Gesellschaft in Deutschland immer mehr auseinander driftet, Parallelgesellschaften in die unsere hohen Entscheidungsträger noch nicht mal ihre Nase hinter der schusssicheren Doppelverglasung stecken. Wenn dort immer mehr keine Hoffnung haben, wird es sehr gefährlich.

 

Niemand sollte in einer solchen Situation den chancenlosen Helden spielen, aber 110 ins Handy tippen und Hilfe holen, dies muss man von Jedem erwarten können!

 

Die reisserische Medienberichterstattung ist aber auch sehr zweifelhaft. Gerade im Fall des Münchener S-Bahn Opfers, hat nach den letzten kleinen Mitteilungen, das spätere Opfer den ersten Schlag geführt. Dies rechtfertigt natürlich keinesfalls Totschlag, aber unschuldige Opfer sehen für mich anders aus...

 

Was Oma schon wusste: Müßiggang ist aller Laster Anfang.

27.05.2010 09:48    |    Antriebswelle35775

Ich glaube weder, daß es mehr Gewalt gibt noch daß diese mehr auffällt.

Es gsb sie schon immer - auch die Toten Hosen haben in den 80ern oder so mit Hier kommt Alex ja nicht in die Zukunft geschaut.

Man unterhielt sich schlicht nicht drüber oder benannte es anders. Wednn wir uns früher in der Schule eine Keilerei geliefert haben, hat das keiner Ernst genommen. Heute kommt doch direkt wer an und plustert sich wegen Gewalt an öffentlichen Schulen und was weiß ich auf.

Wenn ich dann noch parallel im Staatsfernsehen, sprich ARD, hören muß, daß die Polizei angeblich immer öfter angegriffen wird und in einem Atemzug gesagt wird "Die Täter sind immer jünger, immer betrunkener und immer linker", dann weiß ich, was die staatliche Dämagogie wieder anstrebt.

 

Erst den Leuten nach altbekannter Manier Angst im eigenen Land machen, dann wieder unisono auf einen nicht genau zu fassenden Gegner einschießen (den Taliban und Co kann man das ja leider nicht in die Schuhe schieben, das würd ja sogar ein Bildzeitungsleser nicht glauben. Also müssen halt die Linken herhalten) und schon kann unser BigBrother Staat wieder gegen unsere Freiheit agieren.

 

Ein gezieltes politisch gesteuertes Ausweiden altbekannter Dinge, um weiter ausbeuten und unterdrücken zu können - blöder - bzw paradoxerweise führt soetwas langfristig tatsache zu Frustration, Gewalt und Elend.

27.05.2010 16:17    |    Spurverbreiterung36207

-----------------------------------------------------------------------------------

 

Hey 100avantquattro, super text, gebe dir recht... Schöne Grüße in den Osten, falls du da immer noch bist, oder in den Westen gezogen bist...

 

Ich bin Baujahr 82, und würde mich als "Ruhrpott-ka******" bezeichnen... Meine Mutter ist Deutsche, Vater Paki***.....

 

Zitat von dir:

Nährboden, bei einer Jugend, denen Respekt und Achtung fremd sind, deren Götzen nicht mehr Schimanski, Seewolf und Winnetou sind.. sondern Bushido, SnoopDog und andere Knastkandidaten.

 

Früher war der in der Klasse der King, der das tollste Fahrrad/Moped hatte, der vielleicht im Sport gut war oder so etwas. Wenn ich mir die Speckhüften der 13jährigen Mädels von heute ansehe, dann weiß ich zumindest, daß Sport wohl nicht mehr so angesagt ist. Leute, die sich prügeln können, UFC-Profis, Leute, die viel Alkohol vertragen.... DAS sind die Helden von heute.

Zitat ende.

 

Also das mit Bushido & Co stimmt. Die Kinder mit "Migrationshintergrund" bestimmen in den Schulen wer "cool" ist, es gibt sehr viele von ihnen... Schläge, Mitschüler "abziehen" etc ist normal und "cool". Früher da wurde sich oft einen auf die Mütze gehauen, doch sobald einer am Boden lag /weinte, Blutete etc, dann war gut... Meist hat man sich vertragen und die Sache war gegessen...

 

Heute ziehen viele ein Messer oder treten nach....

 

Ich habe mich auch paar mal geschlagen, ich bin da ganz ehrlich, aber nur wenn ich angegriffen wurde. Oder einmal da habe ich einen Geschlagen, weil er meinen Freund beleidigt hat mit folgendem Satz: "Ich finde es schön das deine Mutter gestorben ist". Das war in der Grundschule, ich habe ihm gesagt: "Hör hauf seine gestorbene Mutter zu beleidigen, sonst gibts schläge", er hat weiter gemacht, da habe ich seinen Schädel genommen und auf den Tisch gedonnert. Ich stehe da heute noch zu und würde es Wahrscheinlich wieder tun.... Ich habe der Lehrerin das auch alles erklärt, aber ich war der "böse" und durfte 5 Stunden (waren es 5, ka?) nachsitzen, ich habe es mit würde und stolz gemacht, weil ich persönlich kein Unrecht in meinem Handeln sah... Ich habe ihn gewarnt, und mit schlägen gedroht, er wollte es so.... Kinder sind sehr grausam und herzlos... Genauso wie Mitschüler runtergemacht wurden, weil sie keine "Markenklamotten" hatten... Ich habe mich da auch immer "eingeschaltet" und gesagt, lasst sie in ruhe sonst gibts Ärger mit mir.... Daraufhin hat keiner mehr solche Sprüche gesagt... Ich habe immer alle respektiert und hatte auch nicht immer Markenklamotten.... ob ich cool war oder nicht, war mir auch egal, weil auf flasche freunde habe ich schon immer geschissen.... Ich habe gerne mit anderen geteilt und meinen Kumpel öfter nen Twix oder Brötchen gekauft, das war kein Problem für mich, was meins war, war auch ihrs..... Bei einer Klassenfahrt wo es zuwenig Zimmer gab, habe ich mich "geopfert" und im Zelt neben dem Haus geschlafen(kein Märchen), mit noch einem Klassenkamarad (bin nicht schwul falls das vllt einer denkt) das war so.... nur deshalb durften wir fahren.... Aber ich war immer der "Junge mit den Schwarzenhaaren" ich musste öfter mehr einstecken als andere... Eine Lehrerin lies mich sitzen, weil sie mich nicht mochte... hatte schlechte schriftliche Noten, aber mir wäre beinahe der Arm abgefallen vor lauter melden, bekam trotzdem ne 5, danke Frau M**** und in Musik auch ne 5, da fiel mir auch der Arm ab... nur ich konnte nicht so gut Flöte spielen und ich war nicht so gut im Mündlichen... und der Lehrer "Mozartkugel" mochte mich auch nicht, 5. Naja und Französisch auch 5, damals war alles zuviel und zu schwer und meine Eltern liesen sich scheiden 96, bleib da sitzen bzw wechselte auf die Real ohne das Jahr zu verlieren... Naja und heute nach 2 abgeschlossenen Ausbildungen habe ich immer noch keinen job... naja mache jetzt Fachabi... das Leben ist halt nie gerecht zu ehrlichen fleissigen menschen "mit schwarzen Haaren"....

 

Zitate von Gandhi

 

Ich kann mir einen schwerbewaffneten Mann vorstellen, der doch in seinem Herzen feige ist,...echte Gewaltlosigkeit ist unmöglich, wenn man nicht furchtlos ist. (Unschuldige Zivilisten aus nem Hubschrauber abschiessen ist doch feige... oder mit voller Panzerung gegen Turban Menschen in "Schlafanzügen" anreten, Die Deutschen + Amies sind alles Feige schweine... und können nur Menschen aus der Distanz töten, mutiger sind da die "Schlafanzugträger" die sich ne Bombe um den Bauch binden und unter einen Panzer kriechen, Krieg kann niemals Frieden schaffen, Gewalt erzeugt gegengewalt, aber das weiss die Profitgierige "Zivilisierte Welt" nicht, für jeden Eurofighter könnte man eine Schule bauen....)

 

Eine durch Gewalt erworbene Sache kann nur durch Gewalt erhalten werden, eine durch Wahrheit erworbene Sache hingegen kann nur durch die Wahrheit erhalten werden.

 

Es ist mir immer ein Geheimnis geblieben, wie Menschen sich durch Erniedrigung ihrer Mitbürger bestätigt fühlen können.

 

Wenn man nur die Wahl hat zwischen Feigheit oder Gewalt,

würde ich zur Gewalt raten (sorry aber ich war nicht feige und habe den Schädel meines Mitschülers vor den Augen der Lehrerin auf den Tisch geschmettert, es tat mir auch später leid und habe mich sofort entschuldigt)

 

Es ist leichter das Meer zwischen den Kontinenten zu überbrücken, als die Kluft zwischen den Individuen oder Völkern.

 

Ich lehne Gewalt ab, weil das Gute, das sie zu bewirken scheint, nicht lange anhält; dagegen ist das Schlechte, das sie bewirkt, von Dauer.

 

Gewalt ist die Waffe des Schwachen; Gewaltlosigkeit die des Starken.

 

Unter Demokratie verstehe ich, daß sie dem Schwächsten die gleichen Chancen einräumt, wie dem Stärksten.

 

Auge um Auge -

und die ganze Welt wird blind sein.

 

Reichtum ohne Arbeit.

Genuss ohne Gewissen.

Wissen ohne Charakter.

Geschäft ohne Moral.

Wissenschaft ohne Menschlichkeit.

Religion ohne Opfer.

Politik ohne Prinzipien.

 

Alle unsere Streitigkeiten entstehen daraus,

daß einer dem anderen seine Meinung aufzwingen will.

 

Fünf Vorsätze für den Tag:

Ich will bei der Wahrheit bleiben.

Ich will mich keiner Ungerechtigkeit beugen.

Ich will frei sein von Furcht.

Ich will keine Gewalt anwenden.

Ich will in jedem zuerst das Gute sehen.

 

Wir müssen immer höflich und geduldig mit den anderen umgehen, die die Dinge nicht so sehen wie wir

 

Ein Nein aus tiefster Überzeugung

ist besser und grösser als ein Ja,

das nur gesagt wird, um zu gefallen

oder um Schwierigkeiten zu vermeiden.

 

Die Frau ist die Gefährtin des Mannes,

mit den gleichen geistigen Fähigkeiten begabt.

 

Wenn du im Recht bist, kannst du dir leisten,

die Ruhe zu bewahren,

und wenn du im Unrecht bist, kannst du dir nicht leisten,

sie zu verlieren.

 

Jesus sprach nie eine größere Wahrheit aus, als da er sagte, die Weisheit komme aus dem Mund der kleinen Kinder.

 

Die Vereinigten Staaten zogen aus, HITLER mit seinen Waffen zu bekämpfen, und das Ende ist, daß sie HITLER mit HITLER übertroffen haben.

 

Wir brauchen keine gemeinsame Religion, sondern gegenseitige Achtung und Toleranz

 

Ein Streit zwischen wahren Freunden, wahren Liebenden bedeutet gar nichts. Gefährlich sind nur die Streitigkeiten zwischen Menschen, die einander nicht ganz verstehen.

 

------------------------------------------------------------------------------

 

Sorry falls ich euch mit dem Gandhi-Schei** nerve, nur ich finde dieser Mann verdient Respekt, den er führte einen Gewaltlosen krieg, wurde mit Stöcken geschlagen, trat in den Hunger-Streik etc.. da muss man Mut haben... Am ende wurde er Ermordet, wie alle "Guten", Abraham Lincon+ JFK (sie wollten das der Staat weider Geld druckt, nicht die Privat Banken) Gandhi... aber die Wahrheit wird früher oder später siegen:

 

Gandhi sagt:

Die Welt beruht auf den Grundfelsen von Satya oder Wahrheit. Asatya, gleichbedeutend mit Unwahrheit, bedeutet auch "nicht vorhanden"; und Satya oder Wahrheit bedeutet "das, was ist". Wenn Unwahrheit nicht einmal vorhanden ist, kann auch ihr Sieg niemals sein. Und die Wahrheit kann als "das, was ist" niemals vernichtet werden. Das ist in aller Kürze die Lehre von Satyagraha.

 

 

Diskriminierung

 

Ich ging einmal in Pretoria zu einem englischen Friseur. Er lehnte es ab, mir die Haare zu schneiden. Ich fühlte mich zutiefst beleidigt, kaufte mir aber sofort eine Schere und schnitt vor dem Spiegel meine Haare. Mir vorne die Haare zu schneiden, gelang mir mehr oder weniger, aber ich verdarb die Rückseite. Die Freunde am Gericht schüttelten sich vor Lachen. "Was ist mit Ihren Haaren los, Gandhi? Sind die Ratten drin gewesen?" "Nein. Der weiße Friseur wollte sich nicht herablassen, mein schwarzes Haar anzurühren", sagte ich. Daher zog ich vor, es selbst zu schneiden, wie schlecht auch immer." Die Antwort überraschte die Freunde nicht. Der Friseur war nicht zu tadeln, weil er sich geweigert hatte, meine Haare zu schneiden. Es stand zu erwarten, dass er seine Kundschaft verlor, wenn er Farbige bediente. Wir (Inder) erlauben unseren Friseuren nicht, ihre unberührbaren Brüder zu bedienen. Ich bekam die Quittung dafür in Südafrika, nicht einmal, sondern oft, und die Überzeugung, dass dies die Strafen für unsere eigenen Sünden waren, hinderte mich, mich zu ärgern.

 

Salamualeikum - Friede sei mit euch ;)

12.11.2011 18:01    |    Reifenfüller39270

Eigentlich ist das alles ganz einfach. Deutsche Gerichte behandeln Väter immer noch nicht gleichberechtigt. Viele Mütter nutzen nur die Väter aus. Dass ein Vater heute noch gut leben kann, muss er das Land verlassen. Denn in Deutschland bekommen nur so extreme Pflichten, dass kein Mann mehr dafür arbeiten will, für etwas nur dazu zu arbeitet, dass Mütter für die Jahre der Erziehung ihr schönes Leben machen. Wie ist es heute, wegen jeder Kleinigkeit verlässt schon die Frau den Mann und Frauen können sich alles erlauben. Das ist keine Gleichberechtigung! Kein wunder dass so viele Männer dann ins Irrenhaus kommen oder viele ihre Familie umbringen. Viele Frauen denken schon gar nicht nach, was das für die Kinder bedeuten, wenn diese Kinder dann ohne Vater aufwachsen oder ihren neuen Liebhaber als Ersatzvater haben. Ich kann nur jeden Mann raten, macht es so wie ich, heiratet nie und macht nie Kinder, am besten man macht gleich eine Vasektomie. Dann habt ihr für immer Ruhe. Ich sage euch, wie es Charlie bei Two and a half men sagte, Liebe ist nicht nur blind, sondern geisteskrank.

Darum, handelt nie nach der Liebe, denn Liebe vergeht und macht die Menschen krank, handelt mit Kopf, dann ist das Leben viel ruhiger. Das sollten wir haben.

12.11.2011 18:01    |    Reifenfüller39270

Eigentlich ist das alles ganz einfach. Deutsche Gerichte behandeln Väter immer noch nicht gleichberechtigt. Viele Mütter nutzen nur die Väter aus. Dass ein Vater heute noch gut leben kann, muss er das Land verlassen. Denn in Deutschland bekommen nur so extreme Pflichten, dass kein Mann mehr dafür arbeiten will, für etwas nur dazu zu arbeitet, dass Mütter für die Jahre der Erziehung ihr schönes Leben machen. Wie ist es heute, wegen jeder Kleinigkeit verlässt schon die Frau den Mann und Frauen können sich alles erlauben. Das ist keine Gleichberechtigung! Kein wunder dass so viele Männer dann ins Irrenhaus kommen oder viele ihre Familie umbringen. Viele Frauen denken schon gar nicht nach, was das für die Kinder bedeuten, wenn diese Kinder dann ohne Vater aufwachsen oder ihren neuen Liebhaber als Ersatzvater haben. Ich kann nur jeden Mann raten, macht es so wie ich, heiratet nie und macht nie Kinder, am besten man macht gleich eine Vasektomie. Dann habt ihr für immer Ruhe. Ich sage euch, wie es Charlie bei Two and a half men sagte, Liebe ist nicht nur blind, sondern geisteskrank.

Darum, handelt nie nach der Liebe, denn Liebe vergeht und macht die Menschen krank, handelt mit Kopf, dann ist das Leben viel ruhiger. Das sollten wir haben.

Deine Antwort auf "Jugend und Gewalt ist das Heutzutage normal oder fallen die Täter einfach mehr auf ???"

Blogautor(en)

nicetiger19 nicetiger19

Te@m Off-Topic


 

Gäste Streuner und verirrte :-P

  • anonym
  • Fresh_Thing
  • Dirk-Diggler
  • weightliftingfox
  • KnechtGumprecht
  • Andi71
  • freak25
  • Rbnhr
  • Locke1971
  • Klaus C250

Stammleser (46)

Sven's Pics

Hier hängt der Tiger auch mal rum

Blog Ticker

Countdown

Es ist soweit... die Rechnung wurde geschrieben :(