• Online: 1.634

Stonecutter73

Blog vonStonecutter73

21.06.2022 11:21    |    Stonecutter73    |    Kommentare (0)

Mein Astra K ST
Mein Astra K ST

Ich habe einen Astra K im Dezember 2018 schon einmal Probe gefahren und war, na ja nicht so überzeugt. Es lag eventuell an der schlechteren Rundumsicht oder die fehlenden Höhenverstellung der Gurte oder nicht zu vergessen, jedes Mal zum Radwechsel neu zu programmierenden Radsensoren und der damals noch sehr hohe Preis hatte uns dann doch vom Kauf abgehalten und wir entschieden uns für einen Hyundai I20 als Zweitwagen.

Als aber Ende 2019 bei einem Unfall mein Astra J einen wirtschaftlichen Totaschaden erlitt, musste ich mir innerhalb von 2 Wochen was neues besorgen, für mich war klar es kommt wieder nur ein Kombi in Frage. Dieser Wagen sollte unbedingt die folgende Ausstattung haben, Navi, Sitzheizung doch leider gab es keine Fahrzeuge mit Xenon Licht und die mit LED hatten mir zu viele Fehler und Ausfälle. Da ich ja noch weiter krank bin kann ich die Zeit nutzen und suche mir einen anderen Wagen. Die Vorstellung was er haben sollte war klar und was er kosten kann ist auch klar. Also was passt in der Auswahl waren Skoda Octavia, VW Passat oder Golf, Ford Focus ST, Peugeot 508 Kombi, Kia ceed SW oder Optima und zu guter Letzt die Hyundai I30 und I40. Es kommen nur Diesel in Frage und Kombis.

Zuerst habe ich den Markt angesehen welche Modelle sind verfügbar, wo stehen die Wagen und was kosten sie. Was würde die Versicherung und die Steuern kosten? Es sollte einer mit mindestens 130 PS sein und von CO² Ausstoß keine Dreckschleuder alles über 130g/km ist raus.

Jetzt aussortieren, VW, Versicherung recht günstig aber die Anschaffung ist zu teuer, also raus. Peugeot 508 Kombi zu teuer und innen gefallen sie mir nicht, also auch raus. Kia sind zu dreckig und Hyundai gibt’s keine bzw. kaum Diesel. Also was jetzt. Da war doch noch Skoda Octavia einen angeschaut, 3 Jahre alt und erst 35000 km na ja Probe gefahren und ja fährt gut mit 150 PS, Ausstattung na ja bis auf Navi, Klimaanlage und Piepser hinten, wars das. Also Mal verhandeln was er mir so anbieten kann und will. Hach da habe ich die Rechnung ohne den Herren vom Autohaus gemacht, der war doch so dreist und sagt mit tatsächlich „ich bin kein Händler ich bin Verkäufer und es sind alles Festpreise, die werden nicht verhandelt“ ok, dachte ich, er hat es nicht nötig. Also weiter zum Ford Händler hier in der Stadt. Also noch weiniger Service als wie bei dem Autohaus geht nicht. Im Verkaufsraum keine Menschenseele, im Werkstattbüro jemanden getroffen, schien der Chef zu sein, mal gefragt ob sie hier einen Ford Focus haben und ob man den mal ansehen kann, kam die Antwort zurück, “nee wir haben keine Wagen die werden erst bestellt, wenn der Kunde kauft“ was geht’s noch, was haben die denn gesoffen, ich will doch nur schauen ob mir das Auto gefällt und dazu muss ich mich wenigstens mal reinsetzen können. Also Ford ist auch raus. Ok ich habe kein Lust mehr zum Suchen die sind doch hier in der Gegend alle VW blind und die Preise sind durch die Bank zu teuer aber für alle Marken.

Also blieb mir nur doch wieder den Astra zu nehmen. Bei einer großen Händlerkette bin ich fündig geworden, Ausstattung passt bis auf die Xenon Scheinwerfer, da musste ich die alte Halogentechnik zufrieden geben. Kaufen konnte ich dann den Astra K erst Ende Oktober 2019 als „Jahreswagen“ mit 16 Monaten und 22000 km auf der Uhr. So richtig verhandeln brauchte ich nicht denn ich habe sofort 250€ gespart, noch einen Service und einen neuen Satz Winterreifen.

Auf den Teilemarkt habe ich mir dann noch das Trennnetz besorgt, das Halterset für das Trennnetz, weiter die Flex Organizer Set mit Schienen, Hacken und kleines Trennnetz. All das habe ich dann nach und nach selber eingebaut und bin damit glücklich.

Den ersten unplanmäßigen Werksattbeuch, hatte ich schon knapp 3 Monate nach dem Kauf, es hat sich am Schaltkauf der Kunststoff abgelöst und ich bekam auf Garantie einen neuen. Der Aufwand war nur ca. eine Stunde warten.

Die zweite Inspektion habe ich bei einer Werkstattkette machen lassen. Es war leider nicht möglich bei meinem ortsansässigen FOH einen passenden Termin zu finden. Auch die Situation mit Corona, den Corona Regeln und Angst vor Ansteckung der Mitarbeiter waren dem Besuch in der Opelwerkstatt auch nicht zuträglich.

Die 3. Inspektion war dann im November 2021 fällig. Ich hatte auch gleich noch die sehr stark rasselnde Steuerkette angesprochen und bei dem Termin, der sich über 6 Tage hinzog, wurde nicht nur der Steuerkettenspanner getauscht, nein es wurde die komplette Einheit mit allem Drum und Dran gemacht, daher wohl die 6 Tage, für 4 Tage musste ich den Leihwagen bezahlen für 2 Tage wurden die Kosten von Opel übernommen. Alles im allem habe ich um die 350€ bezahlt alleine für den Leihwagen kamen schon 180€ zusammen. Aber sparen konnte ich beim Öl, statt der 135€ (27€ pro Liter) habe ich nur 35€ bezahlt. Ist so, wenn man Ersatzteile im eigenen Haus verkauft, dann darf man eben den Einbau dieser nicht verweigern.

Jetzt, gute 18 Monate nach der Steuerketten OP rasselt der Wagen wieder, nur wenn ich es jetzt reklamiere bleibe ich auf den Kosten um die 2500€ sitzen. Darauf habe ich keinen Bock. Ansonsten ist der Wagen vor 6 Monaten ohne Mängel durch den TÜV gekommen.

Die Umstellung vom 1,7 L 131 PS Motor vom J, auf den 1,6 L 136PS beim K habe ich gemerkt, der Anzug ist deutlich besser und die Sporttaste bringt gefühlt auch noch mal einen kleinen Schub. Man muss sie nur richtig einsetzten und nicht das Anzugsmoment eines Porsche erwarten. Der 1,6er Diesel mit seinen 136 PS ist nicht so durstig wie der aus dem J oder ganz zu schweigen dem aus dem H mit 101 PS. Meine Verbräuche sind von ca. 5,6-5,9l beim H. Dann zwischen 5,5-5,9l beim J und jetzt beim K liegen die zwischen 4,8l und 5,4l je nachdem wie oft man ich der Stadt unterwegs ist. Auf Landstraßen liege ich bei ca. 4,8l, das ist bei Preisen von über 2,20€ für einen Liter Diesel noch relativ günstig.

Für den Reifenwechsel habe ich mit im Netz so ein Chinateil für einen 10er gekauft und mach das Anlernen der Reifensensoren jetzt immer selber, ist ein Arbeit von nicht mal 3 Minuten. Einige Werkstätten wollen dafür bis zu 15€ pro Rad haben was ich schon für Wucher halte.

Nach jetzt 55000 Km sind die hinteren Bremsbelege nicht runter aber schon fast da ich die Sommerräder aufstecke konnte ich die Belege gleich mit wechseln. Im Netz gab es eine super Anleitung und da ich die elektrische Parkbremse habe, konnte ich die Kolben ganz leicht zurückdrücken. Also Arbeit nach nicht mal einer Stunde erledigt.

Da mein Astra K leider nur die H1/H7 Lampen verbaut hat, habe ich nach einem guten Leuchtmittel gesucht und bin über viele Test im Netz auf die Osram Nicht Breker 150% gestoßen, na ja, die vielen guten Bewertungen bei dem großen Versandhaus sind dann wohl doch ehr gekauft als redlich verdient. Geht schon mit der angeblichen Lichtleistung von +150% daher. Ich konnte, wenn überhaupt, nur eventuell 10-20% gegenüber der originalen Lampe erkennen, lag wohl auch nur daran das die originalen Lampen schon fast 2 Jahre alt waren. Wer jetzt +150% erkennt muss wohl was mit den Augen haben. Dann ist auch noch die Haltbarkeit, die ersten Lampe war nach 12 Monaten durch und die zweite nach 18 Monaten. In Kilometer ausgedrückt nicht mal 20000km. Diese Teureren Leuchtmittel sind den „Aufpreis“ nicht wert.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

Deine Antwort auf "mein Astra K ST"

Blogautor(en)

Stonecutter73 Stonecutter73