• Online: 2.024

snooopy365

Dann wollen wir mal

04.02.2011 18:42    |    snooopy365    |    Kommentare (15)    |   Stichworte: Bioethanol, D 20, DSM, E85, Eclipse, Mitsubishi, Turbo, Umbau

Da ist er schon, mein 2. Blogbeitrag.

 

Warum das so schnell geht? Naja rein faktisch bin ich mit dem Auto schon ein paar Schritte weiter, nur habe darmals noch nicht gebloggt.

Daher nutzte ich jetzt ersteinmal meine freie Zeit, euch ersteinmal den Gesamten Plan zu schrieben, der "Ist-Stand" folgt dann die Tage.

 

Konzept des Fahrzeuges

Hier habe ich lange nachgedacht, dank Platzmangel ist es mein einziges Fahrzeug, daher fällt ein radikaler Umbau Prinzipell raus.

 

Daher muss jeder Schritt einzelnd machbar sein.

 

Was habe ich mir technisch vorgestellt?

 

 

 

Motor

Der schon in der Garage stehende Motor ist ein 4G63 (2liter Turbo) Motor, mit Evo3 Abgaskrümmer und Evo3 16G Turbolader.

Im Block schlummern, 8.3:1 Wiseco Kolben gepaart mit Eagle Pleus und einer Feingewuchteten Kurbewelle.

Ausgleichswellen wurden verbannt.

Zylinderkopf ist ein überarbeiteter Serienkopf (größte Kanäle der gesamten 4G63 Reihe).

Für den Zylinderkopf warten hier in einer Kiste noch 272° Nockenwellen von Forced Performance.

Zudem gibt es einen Satz einstellbare Nockenwellenräder.

Für die Aufhängung des Motors gibt es nen Satz Polyurethan Lager.

 

Abgas

Abgasanlage wird eine 2,5" Einzelanfertigung, mit Metallkat, End- und Mittelschalldämpfer. Also eine leise Anlage mit viel Durchfluss.

Zudem wurde der Abgaskrümmer strömungstechnisch bearbeitet.

 

Fahrwerk

Hier wird ein K-Sport Gewindefahrwerk zum Einsatz kommen, in Verbindung mit komplett überarbeiteten Lenkern und einem Satz Polyurethan Lagern.

 

Elektrik/Sprit

Wie schon im alten Auto verbaut, fanden die 255lph Walbro Benzinpumpe, ein einstellbarer Benzindruckregler und die 850er Einspritzventile von FIC ihren Weg in das neue Auto.

Angesteuert wird das ganze von einer Steuereinheit aus einem Mitsubishi Evolution 7-8, gepaart mit einem selbstgebautem Adapter für den Kabelbaum.

Auf der Steuereinheit befinden sich selbstgeschriebende Kennfelder mit einer Anpassung auf E85.

Anfänglich habe ich vor den Ladedruck über einen Blitz Dual Solinoid Boost Controller zu regeln, später soll diese Aufgabe auch die Steuereinheit übernehmen.

Lambdaüberwachung wird per AEM Breitbandlambdasonde durchgeführt, Signal auch durch die Ecu geschliffen um es aufzeichnen zu können.

 

Luft/Kühlung

Der Wasserkühler wird ersteinmal serie bleiben, beim Ladeluftkühler wartet ein Noname Kühler auf seinen Einsatz.

Zudem wird ein 30Zeilen Ölkühler verbaut.

Angesaugt wird über einen offenen K&N Filter und einer aus Stahl und Samcoschläuchen bestehenden Verrohrung.

Klima mitsamt Klimakühler wird wegfallen.

Verkleidung des Unterbodens geplant.

 

Start&Stop

Kraftübertragung wird über eine Fidanza Alu-Schwungscheibe erfolgen, zusammen mit einer 4.3 Fidanza Keramikkupplung (max. 550Nm).

Das Getriebe wird aus einem US-Turbomodell stammen, soll allerdings um den 5. Gang vom Mitsubishi Evo1-2-3 erweitert werden.

 

Bremsanalge stammt vom Mitsubishi Sigma (2-Kolben Anlage), in verbindung mit EBC-Redstuff Belegen an der Vorderachse, Hinterachse bleibt Serie.

 

Sitze/Innenraum

Sitze werden durch Halbschalensitze, mit selbstgebauten Konsolen, sowie 4 starre Punkt Gurte ersetzt.

Hintersitzbank entfällt, keine Großer Verlust bei dem Auto.

 

 

Ziel ist es ein Fahrzeug zu bauen, welches noch für normale Alltagsfahrten zu gebrauchen ist, aber später (nach dem Studium) auch ein gutes Spaß-am-Wochenende-Auto.

Persönliches Ziel ist es, das Auto auf die 300km/h Marke zu bringen.

 

Leistungsmäßig kann man es bisher nur grob Abschätzen, ich gehe aber von min. 370PS aus.

 

Anbei dann mal Fotos der bisher rumliegenden Komponeten ;) und damit auch schon eine kleine Vorschau zum Thema: Ist Stand ;)

Denn logischerweise: Was auf Fotos schon eingebaut ist, ist wohl auch schon eingebaut :P

 

Viel Spass beim schauen,

hoffe das ich mit dem Projekt den Geschmack des ein oder anderen hier treffe?

 

Kommentare, Anmerkungen und Verbesserungen sind natürlich erwünscht!


04.02.2011 18:48    |    steel234

Schöne Sache, Snooopy! Weiter so, bin mal gespannt wenn der fertig ist!


04.02.2011 18:51    |    Stewaan

Ein Tipp: Wenns dein einziges Auto ist, lass die Klimaanlage drin! :)

 

Ansonsten klingt das sehr interessant.


04.02.2011 18:59    |    de.picco

Schade das man dieses Exoten so zerbasteln muß :mad:

Das ist nur meine Meinung ;)

Hab selber ein D20 gehabt aber Absolut Original.


04.02.2011 19:04    |    CaptainFuture01

Ich hoffe,die Kabelbinder halten höhere Temperaturen aus,wie die Lastwiderstände erzeugen können,auf denen sie aufliegen. ;)

 

Ansonsten ein interessantes Projekt!

 

 

Greetz

 

Cap


04.02.2011 19:23    |    snooopy365

Ja die Lastwiderstände sind übertrieben dimensioniert, da mir das so lieber war.

Orginal sind diese im Motorraum verbaut, aber dafür den Kabelbaum zerschneiden? Nein danke.

 

Klar kann man es zerbasteln nennen, allerdings zähle ich dort ehr irgendwelche spoiler und unsinniges "gebimmsel" zu, Beleuchtete Wischerdüsen, Verchromte spiegel usw.

Eigentlich folge ich damit dem "Ursprungsland" ... dort sind diese Umbaumaßnahmen relativ üblich, abgsehn von dem Fakt das die kein intresse an Sitzen und Gurten haben?

 

Mir geht es hierbei auf keinen Fall darum "optisch" aufzufallen, so schaute mich auch schon der Herr Pulverbesichter etwas verwundet an, als ich sagte: Fahrwerksteile, schwarz-matt.

Ich solle doch ne andere Farbe nehmen, was "buntes" ?

Ich lass das zeug beschichten, damit es lange hält? nicht weils "geil" aussieht ;)

 

Das mit den Sitzen ist halt ehr ein "mittel zum zweck"

Denn die Orginalsitze bieten US typischen Seitenhalt... also keinen.

Daher habe ich auch Sitze genommen die sich farblich nicht sonderlich abheben, wie gesagt da soll nix "blinken" und ins Auge stechen.

 

Aber WOW hätte nicht gedacht das ich innerhalb dieser paar Minuten schon soviele Kommentare darauf habe? :)

 

Allerdings wundert mich das noch niemand was zum Tank-Bild gesagt hat? ;) dachte da hinterfragt mal einer den Sinn :P


04.02.2011 19:38    |    andyrx

was ist am Ende das Ziel der Umbauten....wieviel PS strebst Du an bzw. welche Leistung soll sich ergeben und wie sicher bist Du am Ende dies zu erreichen..??

 

ist das ein erprobter Umbau oder ''try and error''...:eek:

 

würde mich einfach mal interessieren denn da fliesst ja auch einiges an Geld rein.....bist Du sicher dies auch alles eingetragen zu bekommen..??;):cool:

 

mfg Andy


04.02.2011 20:02    |    CaptainFuture01

Die angestrebte "Leistung" steht oben im Text.....lesen bildet,weißt du Andy? :D ;)

 

@snoopy

Das die Spritpreise zu hoch sind?Das wissen wir. :D

 

 

Greetz

 

Cap


04.02.2011 20:05    |    andyrx

ah Ok im unteren Teil hab ich es jetzt gesehen....Danke;)

 

370PS mit dem Frontantrieb ist schon eine starke Ansage:eek:

 

mfg Andy


04.02.2011 20:14    |    Federspanner4077

coole Sache.

 

Wie sich das oben so liest auch durchdacht. Wobei das schwer zu sagen ist wenn man nicht in der Eclipse Materie drinsteckt, aber klingt für nen Audifahrer jetzt mal "solide".

 

Bisschen ausführlicher wäre schön, dann hält das Ganze länger vor :D

viel spass dabei. :)

 

Zitat:

[aus dem erstenBlogartikel/kommentaren:]

01.02.2011 16:39 | snooopy365

Nein,

Östereich hatte einen 150PS 4X4, Deutschland nicht.

 

Alle anderen 4x4 sind US-Turbos, einige weniger auch "Japanturbos" allerdings ist das nix anderes als nach japan exportierte US-Turbos... also auch alles linkslenker.

evtl lässt sich "die starke Ansage" also auch auf 4x4 umbauen... (?)


04.02.2011 20:40    |    Adam2112

ohje... hab einmal bei nem 4g63 den zahnriemen gemacht. das war ne aaarbeit :rolleyes:

 

da war der 6a12 in meinem galant easy going gegen.

 

viel spaß!!! :D


04.02.2011 21:47    |    snooopy365

@Andy

 

Die Sache ist soweit erprobt, Motor saß in ähnlicher Form im alten (Verunfalltem) Auto.

Natürlich eingetragen und wird auch alles wieder TÜVig gefahren.

 

Natürlich sind auch einige Sachen neu oder vorher "pfuschiger" gelöst gewesen, aber wo ich schon die Chance bekomme es nocheinmal besser zu machen... probier ich es auch.

 

Leistungsmäßig ist es halt schwer abzuschätzen, aber mit kleineren Kanälen und Serienmäßigem Ladedruck macht der Turbo im Evo3 270PS... E85 + größere Kanäle und angepasste Kennfelder sollten bei gleichem Ladedruck zu 300+PS reichen, wir werden sehen was am Ende rauskommt :)

Sagen wir es so: unter 350PS wäre ich schon überrascht.

 

 

Umbau auf 4x4 ist hingegen nicht wirklich Tüvig machbar, hier ist die Bodengruppe verschieden.

Zudem habe ich mir auch über einen solchen umbau gedanken gemacht und ihn dann verworfen.

Grund dafür ist einfach:

Antriebswellen und Getriebe für FWD gibt es hier durchaus auf dem Markt, AWD Getriebe sind verdammt schwer zu bekommen.

Beim Frontgetriebenem Auto hat man zudem "das Durchdrehen", was zwar erstmal negativ auffällt aber im Endeffekt die Last vom Getriebe nimmt, vorallem beim Anfahren.

 

Schwierigste an der ganzen Sache ist halt das Auto umzubauen und zeitgleich am fahren zu halten ;)

 

 

@Adam:

Wird dich freuen zu lesen: Durch die wegfallenden Ausgleichswellen gibt es nur noch einen Riemen, keine 2 und zusätzlich ist bei der Ölpumpe dadurch nun auch wurscht ob dort die Makierung stimmt :) also gibts nur noch Nockewellenräder- und Kurbwellenmakierungen die zu beachten sind.


04.02.2011 22:09    |    Adam2112

Also das war ja auch ganz komisch. war ein space wagon, der servopumpenhalter ging nicht ab, da man ums verrecken nicht an die schrauben rankam. beim zusammenbau erst... wollte eigentlich nur die wasserpumpe tauschen, habe mir gedacht einfach, da über keilriemen.

 

pustekuchen.

 

riemenspanner musste runter, somit auch der zahnriemen. und gaaarkein platz in der kiste. die für die ausgleichswellen sind ja halb so schlimm...

 

schonmal nachdedacht die kurbelwelle aus dem 2,4 zu nehmen? bekannter hat einen evo, und -angeblich- diese welle drin. und somit 2,4l hubraum.


04.02.2011 22:17    |    _RGTech

...bis eben dachte ich, der verunfallte wird nebenher als "Racer" wieder in Betrieb genommen und der andere, ganze, bleibt in Serienzustand...


04.02.2011 22:42    |    snooopy365

@Adam2112

es gibt diverse "stroker" Umbauten in den USA, aber lustiger weise sind die Autos die dauerhaft dort viel Leistung auf den Asphalt legen, alles nur 2l.

Daher sah ich hierfür keinen Grund.

 

@_RGTech

Meinst du hätte ich im ersten Beitrag nochmal gezielt drauf hinweisen sollen? Ich hoffte das es soweit klar ist.

Das Auto ist massiv verzogen und nicht mehr reperabel.

also nicht "nur" die Seite des einschlags, sondern dank Bordstein auch die gesamte Hinterachse.

Es handelt sich um eine Halbstarrachse mit Panhardstab, diesen hat es beim Unfall zu einem "U" gebogen und die Achse ist völlig verzogen.

Finde es auch sehr schade, aber ging nicht anders als das alte Auto nur "wegzustellen".

Hatte die Garage eigentlich grade angemietet um mir ein Winter-Alltagsauto zu holen und dann den anderen fertig zu machen...

 

Jetzt nutze ich das alte Fahrzeug als Teilespender für den Umbau, so kann ich zumin. Achsteile pulverbesichten usw. ohne das ich Tagelang kein Auto habe.


05.02.2011 23:23    |    Federspanner4077

ah, schade mit dem 4x4 Umbau. Aber manche Pläne sind halt zu schön....

 

 

Zitat:

Schwierigste an der ganzen Sache ist halt das Auto umzubauen und zeitgleich am fahren zu halten

das verdient alleine schon mal dicken Respekt. Viele Schrauber kennen das problem ja schon bei ner ganz normalen Reparatur. Grade alles zerlegt - ooops Ersatzteil passt doch nicht..:(

 

Freu mich schon auf die Fortsetzung :)


Deine Antwort auf "Was genau soll mit dem Auto geschehen?"

Blogautor(en)

snooopy365 snooopy365

Mitsubishi

 

Besucher

  • anonym
  • Nogolf
  • click456

Blogleser (5)