• Online: 4.231

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

Sun May 20 21:08:27 CEST 2018    |    XG30_2000    |    Kommentare (34)

Würdest Du Dir einen 3-Zylinder kaufen?

Hallo liebes Publikum!

 

Als unser Insignia zum ersten Service musste, habe ich mir einen Ersatzwagen genommen. Der kostet 11,99 bei unserem Opel-Händler für einen Tag. Da überlege ich erst gar nicht. Deswegen haben wir getauscht: meine Frau hat die E-Klasse genommen, um zur Arbeit zu kommen und ich habe den Insignia in die Werkstatt gebracht und bin die 104 km an dem Tag mit einem Crossland X gefahren (, obwoh es erdt hieß, dass ich einen Adam bekäme).

 

 

Design:

Also den Grandland X finde ich optisch durch und durch gelungen. Der Crossland X ist leider nicht soooo gelungen. Besonders das Heck ist mega-hässlich, finde ich. Der Innenraum ist recht nett designed, finde ich.

 

 

Karosse / Innenraum:

Die Platzverhältnisse sind vorne echt ok. Hinten wird es eng. Ich weiß nicht mal, welcher Fahrzeugklasse ich den Crossland zuweisen soll. Für mich jedenfalls viel zu klein.

Die Sitze sind ok, aber Seitenhalt kann man da nicht erwarteten und bekommt ihn auch dementsprechend nicht! :D

Die Materialien sind eher einfach gehalten. Das ist auf dem Niveau eines Kleinwagens, finde ich. Fetischisten unterschäumter Armaturenbretter würden hier im Strahl kotzen. :D

Das für mich größte Problem ist die Rollneigung. Das Teil schwankt wie die Titanik bei Windstärke 8. Besonders bei Lenk-Korrekturen oder Seitenwind, kommt ein sehr hässliches Wank-Gefühl auf. Sicher fühlt sich das nicht an!

 

 

Entertainment:

Bluetooth und solche Dinge waren dabei. Offenbar war auch hier ein Android-System verbaut. Die Bedienung war gut und das System reagierte immer schnell.

 

 

Motor:

Hier war ein 1,2er-3-Zylinder-Turbo-Benziner mit 131 PS verbaut. Im Leerlauf ist er kaum hörbar. Ich glaube, das ist schon eine Peugeot-Maschine. Bei gemütlicher Fahrt ist alles gut erträglich. Aber wehe, man drückt das Pedal mal durch! Mein Gott! Der Motor hämmert los, als würden Buschtrommler loslegen! Beim Durchbeschleunigen auf der Autobahn, hatte ich Angst, dass der Motor sich vor Vibrationen losrüttelt und auf die Straße knallt! WTF? Dazu das ungesunde Geräusch! Neeeee, völlig inakzeptabel!

Ausreichend Leistung war vorhanden. Da kann man sich nicht beschweren.

 

 

Getriebe:

Für mich war es schon eine Umstellung, wieder einen Handrührer zu fahren. Das Getriebe ist aber völlig ok - die Kupplung auch.

 

 

 

Der Wagen hat für mich also 2 entscheidende Nachteile:

#1: Die Karosse mit Seegang (SUV halt)

#2: Der Motor, der einen unfreiwillig durchmassiert und rumbrummt.

 

 

 

Viele Grüße

XG

Hat Dir der Artikel gefallen? 4 von 4 fanden den Artikel lesenswert.

Thu May 10 20:47:46 CEST 2018    |    XG30_2000    |    Kommentare (21)

Hallo liebe Leserschaft!

 

Wir machen Urlaub und gönnen dem Opel etwas Auslauf. Der Mercedes ist zwar bequemer und bietet mehr Platz, aber der Opel ist da jetzt nicht zu knapp bemessen für 4 Tage und 4 Personen.

 

Er läuft wirklich gut. Ich habe gestern noch alle Betriebsflüssigkeiten geprüft. Alles fein! Ölstand hat sich seit 3.000 km nicht geändert.

 

Das Navi und generell das ganze Entertainment-System sind wirklich gut. Die Spracheingaben funktionieren hervorragend. Auch Ansagen wie "Spiele Interpret Roxette" funktionieren so, wie man es erwarten würde. Das System sucht dann von allen Medien nämlich nur Titel von Roxette und spielt diese nacheinander ab.

 

Übrigens ... mir gefallen die Räder optisch sehr. 245er stehen dem Auto einfach. Die Reifen sind auch breiter als die Felgen. Das mag ich besonders gerne.

 

Ich berichte hier weiter ...

 

 

Viele Grüße

XG

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

Wed May 09 21:38:18 CEST 2018    |    XG30_2000    |    Kommentare (5)

Hallo liebe LeserInnen :)

 

Ich habe neulich hier in die Runde gefragt, was Ihr von RunFlat-Reifen haltet.

https://www.motor-talk.de/.../...unflat-reifen-umsteigen-t6286107.html

 

Ich habe den Eindruck, dass die meisten eher abgeraten haben.

 

Jetzt, nach 2000 km, kann ich ein erstes Fazit ziehen.

 

Ich finde, es war ein guter Kauf. Ich bin wirklich zufrieden. Meine Frau sagt auch, dass sie keinen Unterschied zu normalen Reifen merkt.

 

Ich finde, dass es doch einen Unterschied gibt. Die Reifen sind hart, federn kaum etwas weg. Das ist bei niedrigen Geschwindigkeiten am ehesten zu bemerken. Wenn man schneller als ca. 50 km/h fährt, merke ich persönlich keinen Unterschied mehr.

 

Zum Thema 'laute Abrollgeräusche': Nö, ist alles leise. Also die Bedenken waren aus meiner Sicht unbegründet. Alles schick! Und sicherer sind diese Reifen allemal!

 

Nur der Preis: 160 Euro pro Reifen tun etwas weh! ;)

 

Lange habe ich überlegt, welche RunFlat-Reifen ich nehme. Die Goodyear Eagle F1 haben einige Tests gewonnen und ich habe bisher immer sehr gute Erfahrungen mit Goodyear gemacht. So wurden es diese.

 

 

Viele Grüßle

XG

Hat Dir der Artikel gefallen? 0 von 1 fand den Artikel lesenswert.

Sat May 05 21:51:35 CEST 2018    |    XG30_2000    |    Kommentare (20)

Hallo liebe Leute!

 

 

Meine E-Klasse feiert. Sie wird in diesen Tagen 2 Jahre alt und steht kurz vor dem 30.000er-Kilometerstand. Was gibt es dazu zu berichten? Um genau zu sein: nichts. Der Benz zeigt sich bisher uneingeschränkt zuverlässig, hat keine Mängel und bietet mir absolut keine Gründe für irgendwelche Klagen. Dabei war ich wirklich skeptisch, sogar noch nach dem Kauf.

 

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich noch nie entspannter eine Distanz von 20.000 km zurückgelegt habe (habe den Wagen mit ca. 10.000 km auf dem Tacho Ende August gekauft). Der Benz macht jede Fahrt zu einer Meditations-Session. So kommt es mir jedenfalls vor. Es ist der berühmte Fels in der Brandung. Besonders toll ist, dass absolut nichts klappert, der Wagen wirklich ruhig gleitet (keine Vibrationen von den Rädern usw.) und das Getriebe eine Wucht ist.

 

Er mag sehr nüchtern und streberhaft wirken, aber die Gelassenheit, die er aussttahlt, ist eben auch eine tolle Eigenschaft. Innerlich habe ich mich schon etwas geärgert, warum ich nicht schon viel früher einen Mercedes ausprobiert habe. Der Charakter des Autos passt einfach extrem gut zu mir: ruhig, gelassen, stressabweisend. :D Ich mag Komfort und kann mit Sportlichkeit bei Autos wenig anfangen.

 

Vor zwei Wochen opferte ich etwas meiner Wochenendzeit für einen Wechsel auf Sommerräder und einen allgemeinen technischen Check. Es gibt keine Auffälligkeiten. Alles ist da wo es hingehört und sieht auch gut aus. Ein wenig Hohlraumversiegelung habe ich auch gleich betrieben, habe ja noch einen Haufen Hohlraumspraydosen herumliegen. :)

 

 

Erfreuliches gibt es zu meinen Pirelli-Winterreifen zu berichten. Die habe quasi nicht volle Profiltiefe. Meine letzten Pirellis auf dem Mondeo haben nach einem Winter deutlich an Substanz verloren. Deswegen war ich bei diesem Kauf auch etwas skeptisch. Weil sie aber sehr günstig waren (ca. 100 Euro pro Stück), habe es dann darauf ankommen lassen. Sie sind sehr leise (leiser als die Conti-Sommerreifen), haben guten Grip und verschleißen offenbar langsam. Besser geht's nicht. :)

 

 

Was den Verbrauch angeht, bin ich extrem zufrieden. Die recht große und schwere Kiste fahre ich im gesamten Durchschnitt irgendwo bei 5,8 Litern. der geringste Verbrauch (auf dem Weg zur Arbeit) war bisher 4,6 Liter.

 

Habe noch zwei Schnappschüsse: Das eine Foto zeigt den Schnitt nach über 500 km. 5,3 Liter sind wirklich akzeptabel. Das andre Foto zeigt einen Spontanversuch, der mit 4,8 Liter auf dem Weg zur Arbeit endete - Gaspedal streicheln macht sich direkt bemerkbar. :)

 

 

Letztes Mal hatte ich Euch einen Kadett-Oldtimer eines Kollegen gezeigt. Diesmal zeige ich Euch diesen BMW eines anderen Kollegen. Besonderes bemerkenswert dürfte die Diebstahlsicherung sein.

 

 

 

Viele Grüße

XG

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

Tue May 01 00:19:59 CEST 2018    |    XG30_2000    |    Kommentare (84)    |   Stichworte: C6, Citroën, T

Hallo liebe Leute!

 

Heute soll es mal um einen Traumwagen von mir gehen. Den C6 finde ich seit seinem Erscheinen richtig klasse. Ich habe schon zahlreiche Abende mit der C6-Recherche auf mobile.de verbracht. Meine Frau fand diese Idee noch nie gut und drohte mit Couch-Exil, wenn ich so eine "Franzosenschüssel" anschleppen sollte.

 

Neulich kündigte mein befreundeter Nachbar sein neues Auto an: "Du glaubst nicht, was für eine Karre ich bekomme!". Nach längerem Raten meinerseits ließ er die Bombe platzen: "Ach hör auf, kommst Du nie drauf: einen C6!". Darauf wäre ich wirklich nicht gekommen. Schließlich hatte er bis dahin einen 335d Touring.

 

So haben wir uns gleich am ersten Abend, an dem er das Teil anschleppte, am Auto getroffen und ich durfte gleich eine Runde drehen. Sein ersteres Fazit lautete: "Die Karre ist maximal unsexy!". Kann man auch so sehen, dachte ich mir. Als ich meinem Nachbarn erzählte, dass es ein Frontkratzer ist, war er vollends erledigt. :)

 

Das Auto ist von 2009 und hat 65.000 km runter. Unter der Haube steckt der 2,7-Liter-V6-Diesel mit 204 PS. Das ganze ist angeflanscht an eine 6-Gang-Wandlerautomatik.

 

 

Design:

Das Design spaltet die Welt. Entweder man findet sein Äußeres extrem ansehnlich oder extrem abstoßend. Dazwischen gibt es wenig. Ich gehöre zur Fraktion "dazwischen". Das Heck und die Seitenansicht finde ich sehr gelungen. Die Front finde ich schon eher misslungen. Vor allem die Form der Scheinwerfer schreckt mich sehr ab. Den Innenraum mag ich sehr. Trotzdem hat es was. Es reizt irgendwie und ruft allein von der Optik her ganz klar das berühmte "Haben-Wollen-Gefühl" bei mir aus.

 

 

Innenraum/Sitze:

Der Innenraum ist schon außergewöhnlich gestaltet, aber Platz hat man genug. Der Wagen ist wirklich sehr flach, ich sitze dennoch gut (bin 1,90). Zum Dach hin habe ich genug Raum. Die Sitze sind gut, aber nicht sehr gut. Seitenhalt ist wenig vorhanden, bei der Komfortauslegung des ganzen Autos ist das aber auch nicht nötig. :)

 

 

Motor:

"Schiffsdiesel" trifft's schon gut. Zumindest was den Klang angeht, kommt das hin. Es ist ein V6, läuft aber recht rau - auch im warmen Zustand! Ich war überrascht wie vibrationsstark die Maschine läuft und sich dabei auch nicht mal nach einem 6-Zylinder anhört (zumindest innen). Die Vibrationen werden ordentlich aufs Lenkrad übertragen. Auch bei der Fahrt hört er sich im Innenraum kernig an. Passt meiner Meinung nach GAR NICHT zum sanften Charakter des Autos. Da ist irgendwie etwas schief gelaufen. Im direkten Vergleich zum meinem Mercedes liegen Welten, so mein Eindruck. Der Trecker-4-Zylinder-Motor in meinem Mercedes hört sich wirklich nach gar nichts an (also hat keinen schönen Klang). Trotzdem ist die Maschine viel weniger hörbar und spürbar während der Fahrt. Der Motor ist wunderbar entkoppelt und auch viel leiser.

 

 

Getriebe:

Ich sage nur: Schlupf, Schlupf und nochmals Schlupf! Die 6 Gänge des Automaten sind ok, aber das Getriebe wirkt archaisch. Viel Leistung geht also verloren, der Komfort ist aber sehr gut. Verglichen zum Getriebe in meiner E-Klasse liegen WELTEN dazwischen. Das Mercedes-Getriebe ist unglaublich viel besser.

 

 

Fahrwerk/Lenkung:

Die Hydropneumatik ist weltbekannt. Der C6 hat ein recht modernes Fahrwerk dazu. Es ist voll auf Komfort ausgelegt. Es gibt zwar einen "Sport-Modus", ich habe dabei aber GAR NICHTS an Sportlichkeit verspürt.

Zu bemerken bleibt, dass das Fahrwerk sehr kurze, hatte Stöße recht ungefiltert weitergibt. Lange Bodenwellen lassen das Heck heftigst nachschwingen. Für Personen, die schnell seekrank werden, ist das absolut nicht zu empfehlen - meine Frau also z.B. ;)

 

 

Entertainment:

Klar, der Wagen bringt eine üppige Ausstattung mit. Für damalige Verhältnisse war das schon ein digitaler Overkill.

Es war ein simples HUD an Bord. Das war ganz nett, aber viele Infos waren darin nicht zu sehen.

Radio hat einen super Klang (war auch eine teure, namhafte Anlage verbaut). Moderne Anschlüsse wie USB oder Bluetooth-streaming kann man sich gleich abschminken. Die Bedienung habe ich nicht mal VERSUCHT zu verstehen. Schon sehr schrullig das Ganze. Immerhin gewinnt man jedes Quartett, wenn die Frage nach der Anzahl der Knöpfe kommt. ;)

 

 

Fazit:

Nach der Probefahrt musste ich meinem Nachbarn sagen: "Ernüchterung macht sich breit! Früher hätte ich so einen Wagen soooo sehr haben wollen. Heute sehe ich das anders. Der Wagen ist cool, klar, aber es ist eher etwas zum Anschauen als zum Kilometerschrubben. So hart es klingt, mein Mercedes ist sooooo viel besser, das ist extrem spürbar."

Vor allem das Getriebe ist im Vergleich echt schlecht, oder das Mercedes-Getriebe so gut ;). Dazu kommt der nervige Motorsound. Von den 200 PS kommt auch nicht sooo viel an den Vorderrädern an. Der Benz ist sicherlich viel nüchterner, logischer und langweiliger, aber eben auch in der Summe aller Eigenschaften viel besser.

 

 

P.S.:

Interessante Info: Die Reifengröße ist identisch zu der unseres Insiginas: 245/45R18

Was mir beim C6 noch aufgefallen ist: Die Tasten am Lenkrad sind nicht beleuchtet.

 

Links:

https://www.youtube.com/watch?v=0uXF0PcsQAo

https://www.youtube.com/watch?v=PgEHow7fbz8

https://www.youtube.com/watch?v=E70cnU4PUac

https://www.youtube.com/watch?v=apwDW4DXG1s

https://www.youtube.com/watch?v=8RpvSCaNUKg

https://www.youtube.com/watch?v=FbLImwpglqo

https://www.youtube.com/watch?v=lBcpXopaP2A

https://www.youtube.com/watch?v=qGZ0oGFAa9Q (Gute Videoqualität)

 

 

 

 

Viele Grüße

XG

Hat Dir der Artikel gefallen? 18 von 19 fanden den Artikel lesenswert.

Tue Apr 24 23:46:10 CEST 2018    |    XG30_2000    |    Kommentare (69)    |   Stichworte: A (G09), Insignia, Opel

Hallöchen liebes Publikum!

 

Neulich habe ich abends die Autos in die (Doppel-)Garage gestellt und wollte die Garagentore schließen. Beide Hecks waren auf gleicher Höhe, ich habe das Garagentor vor der Mercedes-Front geschlossen. Es war schon eng, aber er hat noch gepasst. Beim Insignia dachte ich noch so "Ach, der ist ja kürzer, wird passen!". Dennoch habe ich vorne nageschaut und habe gesehen, dass es nicht gepasst hätte! ich hätte wohl ein Stück der Stoßstange mit dem Garagentor abrasiert ;). In dem Moment dachte ich nur: "Waaas? Der Insigia ist länger als die E-Klasse??? Kann doch gar nicht sein!?".

 

Das musste sofort geprüft werden. Siehe hier:

 

 

Und tatsächlich! Der Insignia ist ca 2 cm länger. Also von außen betrachtet wirkt der Opel viel kleiner als der E. So kann man sich täuschen!

 

Als ich das meiner Frau erzählt habe, sagte sie nur "Erzähl mir bloß nicht sowas! Ich wollte doch ein kleineres Auto." :D

 

Dafür, dass meine Frau ein kleineres (und vor allem kürzeres) Auto haben wollte als der Golf 7 Variant es ist, ist das Projekt in der Hinsicht gründlich in die Hose gegangen! :)

 

Ich weiß auch, wo die Länge hin ist:

Der Insi sieht mit offener Heckklappe aus, als würde das halbe Auto fehlen. Beim Wettbewerb für die "fetteste Heckklappe der Welt" würde der Insignia A sicherlich mit großem Abstand Sieger werden.

 

Die große Heckklappe ist übrigens der größte Kritikpunkt meiner Frau an dem Opel.

 

Generell mag ich den Opel viel lieber als meine Frau ihn mag. Sie nimmt bei jeder Gelegenheit, die sich bietet, den Mercedes. :) Klar finde ich den Benz auch besser, aber der Opel ist mein "Hidden Champion". Ich mag Underdogs besonders gerne. Ich staune immer wieder, wie viel Auto man für so wenig Geld bekommt. Habe in den letzten Tagen immer den Opel zum Pendeln genommen, da meine Frau derzeit zu Hause ist. Es gibt übrigens immer noch keine Mängel am Auto. Ölverbrauch ist auch nicht vorhanden. Wir haben mit dem Opel schon 3.000 km runtergerissen. Auch mit de neuen Runflat-Reifen bin ich sehr zufrieden.

 

 

In den letzten Tagen habe ich dem Insi noch neue Scheibenwischer verpasst. Natürlich von Bosch, wie immer! Natürlich wischen die Wischer wirklich super, anders bin ich es auch nicht gewohnt.

 

 

 

Ein Arbeitskollege fährt einen A5. Das ist seine Kennzeichenhalter: :)

 

 

 

 

Ein anderer Arbeitskollege hat einen älteren Kadett, der immer wieder Pflege und Liebe braucht - und ein gutes Schweißgerät. :) Das Auto ist von 1972 und der nächste HU-Termin scheint spannend zu werden.

 

Bin in letzter Zeit mit einigen Kollegen ins Gespräch gekommen, die alle Oldtimer haben und begeisterte Schrauber sind. Seitdem lebt der Wunsch nach Altblech in mir wieder auf. Hätte schon großen Spaß an einem schönen Oldie. :)

 

 

 

 

Viele Grüße

XG

Hat Dir der Artikel gefallen? 9 von 9 fanden den Artikel lesenswert.

Fri Apr 20 09:58:46 CEST 2018    |    XG30_2000    |    Kommentare (22)

Hallöchen liebe Leser!

 

Wie treue Leser vielleicht mitbekommen haben,war ich vor kurzem für einige Zeit im Polen. Dort ist mir etwas besonders aufgefallen: Die massive Verschmutzung der Luft!

 

Ich habe hier zur Veranschaulichung 3 Fotos, die die Verschmutzung in der Luft verdeutlichen:

Das was ihr seht, ist Ruß auf einem Scorpio. Das Auto stand lediglich wenige Stunden da. In Polen wird immer noch sehr häufig mit Steinkohle geheizt. Das ist bekannterweise sehr umweltschädlich. Smog ist deswegen in Städten allgegenwärtig. Vom Gestank ganz zu schweigen!

 

 

Außerdem gibt es offenbar ein Problem mit Partikelfiltern bei PKWs und LKWs. Polnische Medien berichten darüber, dass offenbar große Massen von Fahrzeugen auf Polens Straßen mit einem entfernten DPF unterwegs sind. Es gibt "Profis", die die Steuergeräte so umprogrammieren, dass das Auto ohne Einschränkungen fährt, obwohl der DPF entfernt wurde.

 

 

Es wird offensichtlich, dass es unverhältnismäßig ist, in Deutschland Dieselfahrverbote er erwirken, wenn einige Kilometer weiter östlich derartige Verschmutzungen "üblich" sind. Die Politik sollte also einen "ganzheitlichen Ansatz" verfolgen.

 

 

P.S.: Ich mag meinen Euro6-Diesel mit AdBlue! :D

 

 

 

Viele Grüße

XG

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

Tue Apr 10 12:51:07 CEST 2018    |    XG30_2000    |    Kommentare (28)    |   Stichworte: A (G09), Insignia, Opel

Hallo liebes Publikum!

 

Es wird warm! Hängt die weißen Beine raus! ;)

Deswegen habe ich schon mal die Sommmerräder auf den Insignia montiert.

 

 

Vorab habe ich einige Fotos vom Auto mit den Winterrädern gemacht:

 

 

 

 

Danach ging es an den Check. Der Wagen macht einen sehr guten Eindruck! Motor und Getriebe sind supertrocken. Opel hat viel Schutzwachs verwendet und auch die Schweller usw. mit Wachs geflutet. Trotzdem habe ich hier etwas nachgearbeitet und noch mehr Wachs versprüht. :) Viel hilft viel!

 

 

 

 

So sieht er nun mit Sommer-Rädern aus:

Der Wagen hat nun eine starke Ähnlichkeit zu dem ersten Insignia, den ich "erfahren" durfte: Klick :)

 

Die RunFlat-Reifen sind nicht laut. Sie kommen mir nicht lauter vor als die Winterreifen, die vorher drauf waren. Hart sind sie allerdings, das muss man schon sagen.

Weiterhin habe ich noch mit dem Reifendruckkontrollsystem gekämpft! Es hat sich erst nach einem Tag und ca. 70 km Fahrstrecke "berappelt". Jetzt funktioniert es aber.

Eine Sache muss allerdings noch korrigiert werden: Bei 130 km/h vibriert das Lenkrad. Da müssen die Räder nochmal gewuchtet und geprüft werden. :)

 

 

Was ich noch ausprobiert habe:

Das Abspielen von Videos auf dem Auto-Navi. Das geht wunderbar: Klick!

 

 

 

 

Viele Grüße

XG

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

Mon Mar 26 21:44:32 CEST 2018    |    XG30_2000    |    Kommentare (28)

Hallöchen!

 

Wir machen gerade Urlaub und haben diesmal entscheiden, die E-Klasse zu nehmen.

 

Meine Frau zog schon ein erstes kurzes Fazit: Die E-Klasse ist ein wahnsinnig guter Reisewagen. Und da muss ich ihr Recht geben. Ich bin noch nie so gut gefahren. Trotz einer Strecke von 1000 km, war die Reise sehr angenehm!

 

Werde weiter berichten.

 

Die Sitze: erstklassig!

 

Komfort: sehr hohes Niveau! Es ist schon sehr sehr leise drin. Sowohl vom Motor wie auch vom Fahrwerk (trotz 245er-Reifen) hört man fast nichts. Toll ist auch die Niveauregulierung der Hinterachse. Der Wagen geht trotz voller Beladung nicht in die Knie.

 

Dass Navi hat bisher auch sehr gut geleitet.

 

Meine Frau ist die meiste Zeit gefahren. Die fährt deutlich rasanter als ich. Deswegen war der Verbrauch wie noch nie zuvor: 7,5 Liter auf 100 km im Schnitt. :)

 

Und mit den 136 PS kommt man mehr als zurecht.

 

Hier in der Hotelgarage scheint unser E noch einer der billigeren Wagen zu sein. Er steht neben einem Maranello und einem Charger R/T. :)

 

 

 

Viele Grüße

Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 4 fanden den Artikel lesenswert.

Wed Mar 14 11:09:19 CET 2018    |    XG30_2000    |    Kommentare (84)

Hey Leute!

 

Im Oktober musste ich dienstlich für eine Woche nach China. Ich wollte Euch meine Eindrücke nicht vorenthalten - vor allem wegen der Autos und den Mobilitätsgewohnheiten dort.

 

Der Flug von FRA war recht angenehm und ich habe die meiste Zeit geschlafen, obwohl das Schlafen sonst nie funktioniert hat bei mir. Darüber war ich schon mal sehr froh.

 

Gelandet sind wir in Shanghai, wo es geregnet hat. Es ging mit dem "company car and driver" nach Suzhou.

Über das Auto hate ich mich sehr gewundert. Es war ein Buick 7-Sitzer-Minivan. Auf der Heckklappe stand "2.4". Andere Buicks dieser Minivan-Reihe hatten auch "SIDI" auf dem Kotflügel stehen. Ehrlich gesagt, weiß ich nicht mal, was das für ein Motor sein soll. Im Innenraum war es sehr leise!

 

Der Fahrer ist defensiv gefahren und hat sich auf dieser Fahrt strikt an die Tempolimits gehalten. Das empfand ich als Fahrgast sehr angenehm.

 

Im Hotel angekommen:

An den ersten zwei Tagen hat es geregnet. Trotzdem war überall dicke Luft. Richtig hell wurde es tagsüber nicht.

Ich fand das Hotel ordentlich, aber nicht überragend. In D kann man deutlich schicker und sauberer nächtigen, kostet dann aber auch mehr. :)

 

 

Kleiner Spaziergang:

Vieles ist neu erbaut. Das fällt wirklich auf. Es ist auch echt schick zurecht gemacht. Die Preise in den "schicken" Läden sind auch eher hoch.

 

 

Dann waren wir schön Essen eines Abends:

 

 

Auf der Straßen Chinas:

Die Regeln habe ich ehrlich gesagt bis zuletzt nicht verstanden. Das Linksabbiegen scheint mir misteriös, da irgendwie alle gleichzeitig fahren. Trotzdem scheint es dabei keine großen Unfälle zu geben.

Was mir weiterhin auufgefallen ist: Fahrspuren gelten nichts. Viele Fahren so wie sie wollen. Es wird (noch) deutlich weniger geblinkt als bei uns. ;)

 

 

Besuch eines historischen Gartens aus der Ming-Dynastie:

Das war echt schön da und auch eine echte Abwechslung im Vergleich zum Großstadttrubel. Dieser Garten war 500 Jahre alt.

 

 

On the raod again:

Unser Fahrer war schon ganz locker drauf und ist eher gemütlich gefahren. Meine Kollegen haben allerdings auch erzählt, dass alle "company driver" immer und immer wieder eingetrichtert bekommen, "angepasst zu fahren", um nicht die europäischen Fahrgäste zu schocken.

Das merkte ich besonders dann, als wird das erste Mal mit einem regulären Taxi gefahren sind. Der Typ war heftig drauf:

- Sicherheitsabstand? Das nützt doch eh nix!

- Hupe? Ja, habe ich und teste sie alle 30 Sekunden aus!

- Im Auto waren gefühlt ALLE Warnleuchten an, die die Kiste hatte. Ist auch nervig, wenn die Warnleuchten mehr blenden als der Gegenverkehr! :)

- Er fuhr NIE zu schnell! Absolut bemerkenswert! Grundsätzlich fuhr keiner zu schnell. Die beschleunigen wie verrückt, aber fahren nicht schneller als erlaubt. Wenn es eine Beschränkung auf 80 km/h gab, wurde maximal 10 km/h zu schnell gefahren. Die allermeisten haben sich aber an die Beschränkung gehalten. Das wäre in D undenkbar. Wenn hier mal 80 ist, wird durchaus auch mal 120 gefahren (bis auf die bekannten Blitzer-Areas). Wenn man hier selbst die erlaubten 80 fährt, wird man von der Bahn gedrängt.

 

 

Futter in der Kantine:

Das Essen fand ich persönlich immer sehr lecker und hatte auch nie Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt. Scharf war es auch nicht sonderlich. Ich vermute aber, dass die Kollegen auch "extra unscharf" bestellt haben, um unsere Mägen nicht überzustrapazieren.

In der Kantine gab es mal eine Suppe mit Innereien. Mein deutscher Kollege sagte dann nur "ich frage lieber nicht, was das ist." Die chinesichen Kollegen antworteten lachend: "Ja, frag lieber nicht!". :D

Nur die Taube fand ich persönlich etwas grenzwertig, gegessen habe ich sie trotzdem. :D

 

 

Tanke schön!

Umgerechnet kostet ein Liter Benzin 80 Eurocent. Diesel wird offenbar nur von LKWs vertankt. Wie teuer Dieselkraftstoff ist, weiß ich allerdings nicht.

 

 

Back on the road:

Diese Fotos habe ich vor allem für die Autoenthusiasten (wie mich) gemacht. Mich haben die Autos, die dort unterwegs sind, interessiert.

Ich habe keinen einzigen Audi A6 gesehen. Alles A6 waren sogenannte "A6 L" - also in der Langversion. Das gleiche trifft auf BMW zu. Kombis von Audi, BMW und Mercedes habe ich gar nicht gesehen. VW ist natürlich massiv vertreten. Es sind auch viele Modelle dabei, die es bei uns gar nicht gibt.

Die Fahrt nach Shanghai war auch spannend. Eine Stadt zu queren, die ca. 25 Millionen Einwohner hat, ist schon beeindruckend!

Es gibt viele Ami-Autos. Cadillac z.B. ist wirklich stark vertreten in China.

 

 

Im Hotel in Shanghai:

Dieses Hotel war schicker als das in Suzhou, das Zimmer kostete allerdings auch 50% mehr. :)

Die Zimmer wirken edel und schicke, aber bei näherer Betrachtung waren doch hier und da Mängel im "Finish" festzustellen. Nicht alles was glänzt, ist auch Gold ;)

 

 

Spaziergang durch Shanghai:

An dem Abend war es soooo schön warm. Es war unser letzter Abend in China vor dem Abflug. Es waren 24°C (Ende Oktober). Wir hatten richtig Bock auf eine Pizza und haben uns eine bei Domino's geholt. Das Bestellen war aber schwierig, weil das Personal kein Wort Englisch sprach. Dennoch haben wir mit Händen und Füßen verständlich machen können, was wir essen und trinken wollen. War lecker!

 

 

Hotel:

 

 

 

Taxifahrt:

Die Taxifahrt war auch bemerkenswert. Auch dieser Fahrer hat kein Wort Englisch gesprochen. Zu vermitteln, dass wir zum Flughafen wollten, war seeehr schwer. Hinzu kommt, dass es in Shanghai zwei Flughäfen gibt. Wir haben dann einen der Hotelangestellten gebeten, dem Fahrer zu erklären, wo wir hin möchten.

Die Taxifahrt war in einem VW Touran. Bemerkenswert war, dass um den Fahrer eine Plexiglasscheibe montiert ist, um ihn zu schützen. Das hatten allerdings nicht alle Taxis. Ich weiß nicht, ob das Pflicht ist, so einen Schutz zu montieren.

Der Touran selber war ein Benziner. Welcher Motor drin war, weiß ich allerdings nicht. Jedenfalls war die Motor- und die Airbagkontrollleuchte an. Diesel-PKWs gibt es in China auch nicht.

 

 

Flughafen Shanghai:

Es wirkt auf den Fotos leer, war es aber nicht wirklich. Der Flughafen ist sehr weitläufig und die Menschenmassen verteilen sich ganz gut.

 

 

 

Viele Grüße

X und G

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

Fri Mar 02 20:30:35 CET 2018    |    XG30_2000    |    Kommentare (38)

Hallohallo!

 

Ich habe 18-Zoll-Räder für den Insignia gekauft und überlege nun, welche Sommerreifen ich kaufen soll. Durch Zufall habe ich mal eine längere Strecke mit neuen Runflat-Reifen (Bridgestone) gemacht und war echt begeistert. Sie waren vor allem leise!

 

So ein Reifen kostet im Schnitt 50 Euro mehr als ein "gewöhnlicher" Reifen.

 

Neulich habe ich auch auf dem Weg zur Arbeit beobachten können, wie bei einem anderen Wagen ein Reifen geplatzt ist. Schön ist anders!

 

Hier ein wenig Infomaterial:

https://www.youtube.com/watch?v=43hVgI3L-R8

https://www.youtube.com/watch?v=FgqzH6wEREo

https://www.youtube.com/watch?v=AVz8yUtknzI

 

Welche Erfahrungen habt ihr mit aktuellen RFTs?

 

 

 

Viele Grüße

XG

Hat Dir der Artikel gefallen?

  • von 28
  • 28

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 11.03.2013 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

XG30_2000

XG30_2000 XG30_2000


 

Foto-Lizenz

Um es nicht in jeden Beitrag schreiben zu müssen: :)

Meine Fotos habe ich unter folgende Creative-Commons-Lizenz gestellt: klick.

Ihr könnt die Fotos also frei nutzen.

Blogleser

Blog-Besucher

  • anonym
  • Ben8x8
  • Sitzheitzung
  • BigVanVader
  • Corsar26
  • ToledoDriver82

Letzte Kommentare

Ticker