• Online: 5.668

Sir Firekahn

-Lady Superlight- Leben mit der Britin

01.12.2019 14:37    |    Sir Firekahn    |    Kommentare (12)    |   Stichworte: 3er, BMW, E30, M30, P2020, Restomod

Also, es ist soweit. Das Projekt 2020 hat offiziell begonnen. Natürlich 2019, denn Geduld und Kalender sind für Leistungsschwache :D ;).

 

Also was ist passiert?

 

Lady Cat Superlight, mein 1999er Caterham Superlight ist nach fünf Jahren so gut wie fertig. Januar habe ich einen Platz bei dem Lackierer meines Vertrauens und März wird Nick von der Sevenklink eine finale Inspektion machen. Ich habe die verbliebenen Ideen, wie eine sündteure Lithium Ionen Batterie, erstmal auf Halde gelegt und will einfach erstmal den Wagen genießen.

Was macht man also also Pistonhead? Fahren? Seine Sachen genießen? Nope.

Um ehrlich zu sein schaut man immer wieder mit diesem speziellen Blick in Youngtimermagazine, man sucht durch Ebay Kleinanzeigen, Mobile, Autoscout... Beobachtet Preise auf Treffen. Zudem erwischt man sich immer wieder dabei in Gedanken in einem 240Z, einem Commodore GS/E, einem was auch immer durch einen verklärten, leicht sepiafarbenen Sommertraum mit Freunden in ihren besten 80er Klamotten zu einem See fahren. :rolleyes:

 

Nun mir sind mehrere Erkenntnisse entstanden, auf denen dieses Projekt aufbaut:

 

1.) Ich liebe Autos mit Charakter. Alles, was etwas besonderes und gewöhnliches ist oder besonders adäquat seine Ära darstellt, zieht mich an. Ein 129er SL ist für mich genauso toll wie ein Fiat X1/9.

2.) Das Schönste an unserem Hobby für mich ist es, etwas altes, verbrauchtes und ein bisschen verlebtes wieder mit neuen Teilen, frischen Komponenten usw. zum neuem Leben zu erwecken. Als würde man einem alten Kumpel helfen, wieder fit und gesund zu werden :).

3.) Ich liebe den Gedanken von Restomods. D.h. ein Auto gleichzeitig zu restaurieren und durch Upgrades besser zu machen, als jemals zu vor. Das erfordert natürlich Unmengen an Feingefühl, um die originalen Linien, das originale Flair und den Grundgedanken eines Autos aufzufassen und weiter zu entwickeln.

 

Da die Lady leider durch ihre radikale Natur für viele Einsatzarten nicht in Frage kommt und aus den eben dargestellten Gedanken kam also folgender Anforderungskatalog an ein neues Projekt:

 

1.) Voll Alltagstauglich. D.h. dichtes Dach, unempfindliche Karosserie, langstreckentaugliche Fahreingeschaften.

2.) Günstig oder zu mindest nicht teuer. So stark ich einen Datsun 240Z finde, ich würde mich wieder aus Respekt vor der filigranen und teuren Technik an vieles nur sehr widerspenstig trauen.

3.) Breites Teileangebot. Denn ich werde nie nie nie wieder etwas so exotisches wie einen Caterham zu meinem Projekt erklären. Nope nope nope.

4.) Das Layout: Manuelles Getriebe, Hinterrad- oder Heckantrieb, Limousine oder Coupé

5.) Grundlegend interessantes Fahrzeug. Sorry, aber ein Passat 35i will mich einfach nicht reizen.

 

Man macht sich also alle diese Gedanken, geht durch Fahrzeuge und bespricht hunderte Ideen mit Kumpels, sucht Teile, schaut in Börsen usw. Und dann? Sitzt man betrunken auf der Hochzeit seines Bruders und kauft im Suff von einem Verwandten einen riesigen alten BMW Sechszylinder für den man kein Auto hat. :D :rolleyes: :D

Das "Eisenschwein"Das "Eisenschwein"..

Es handelt sich um einen sehr späten M30B35 mit 211PS. Dieser Motor ist ein wirklich gigantischer Klotz aus Eisen und besticht durch seine extreme Laufruhe, das bullige Drehmoment im niedrigen Drehzahlbereich und biblische Robustheit. Serienblöcke halten ohne Probleme ~900 PS stand. Faszinierende Anektode: In der wildesten Ära der Formel 1, der Turboära, wurden gebrauchte Serien M10 Motoren (der baugleiche Vierzylinder) als Basis für die feuerspuckenden 1000+ PS Boliden genutzt. Dermaßen robust sind diese Motoren.

 

 

Tja und damit war auch klar, dass das neue Projekt ein E30 (Dreier) E34 (Fünfer) oder E32 (Siebener) sein wird. Den Siebener fand ich uninteressant, da in dem Wagen der M30 eher die Basismotorisierung darstellt. Am Ende entschied mein altes Credo: Kleinste Karosse, größter Motor für den Dreier.

 

Szenenwechsel, November 2019: Drei etwas wild aussehende bärtige Kerls treffen in einer Wohnsiedlung auf eine zierliche Blondine und ihren ebenfalls eher schmalen Lebensgefährten. Die gute Dame will ihren Alltags BMW verkaufen, der inzwischen 28 1/2 Jahre auf dem Buckel hat. Natürlich stand der Wagen als "komplett Rostfrei" im Netz und natürlich schafft es Olli, der Mechaniker des Trupps, nach zwei Minuten den Teppich des Beifahrerfußraums von unten durch die Karosse anzuheben. :rolleyes:

Da der BMW aber ansonsten für sein Alter ehrlich und sehr gepflegt war wechselte er nach einem heftigen Preisabschlag wegen des Rosts für €6000 seinen Besitzer.

 

Das Objekt der BegierdeDas Objekt der Begierde

Noch in gutem SchußNoch in gutem Schuß

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie fährt sich also so ein 28 Jahre alter E30 Facelift 318i in Buchhalterausstattung?

 

Es ist wie eine Zeitkapsel. Dieses Auto ruft so viele Erinnerungen bei jedem auf, der es fährt. Der Geruch der Stoffsitze ist genau wie in dem alten Golf III mit dem man 2001 die ersten Male mit einem Kumpel und seinem frischen Führerschein in die Disko gefahren ist. Dieser Geruch wie von einem sauberen aber älteren Wohnzimmer bei der Großmutter oder einem grundsätzlich ordentlichen Menschen, der aber nicht ganz frisch aus der Dusche ist, gibt dem Auto eine echte Seele. Alles knarzt leise, es ziehen Windgeräusche durch das ganze Auto. Das Fahrverhalten ist erstaunlich spritzig und der 239000km gelaufene M40 1.8er zieht für seine mageren 113 PS hellwach und lebendig an. Die Schaltung ist etwas verbraucht, dafür ist die servofreie Lenkung zwar unendlich lange Übersetzt (4 1/2 Umdrehungen :D) aber gleichzeitig verwirrend präzise. Stilecht spielt ein billiges Sony Radio über Mac Audio Boxen aus der Hutablage während die (nachgerüsteten) Überkaro Sportsitze, das M-Technik 2 Lenkrad und der M Schaltknauf wirklich genial sind. Der Wagen zieht in keine Richtung, die Bremsen und die paar wenigen vorhandenen elektischen Teile gehen perfekt (Dachten wir). Sofort ist man wieder 18, das Leben ist noch voller neuer Erfahrungen und alles in der Welt steht einem wieder als Weg frei. Dieser Wagen hat mir das seltsame Gefühl gegeben, dass ich unbedingt einfach weiterfahren will. Mit ihm in die Ferne, nach Capri über die Alpen oder doch Saint Maxime, egal ob das gar keinen Sinn macht. Ich liebe dieses Auto schon jetzt als 318i für seine ehrliche, fröhliche und geradlinige Art. Einzig das brettharte TA Technix Fahrwerk muss definitiv raus :rolleyes:

 

Im neuen LagerIm neuen Lager

Diese Woche hatte ich das Auto beim Meister meines Vertrauens auf der Bühne, der sich just nur noch auf Old- und Youngtimer spezialisiert hat. Und was steht also fast fertiges letztes Projekt auf dem Hof? Ein lachssilberner E30 318iA Facelift. Zufälle gibts :cool:

 

Bei der intensiven Inspektion zeigte sich der alte Ölfuß als begeistert vom Zustand des Autos, gemessen an Kilometern und Alter. Insgesamt ist die Dame kerngesund, aber natürlich fand er den Klassiker:

 

Rost

 

 

Was haben wir also?

Gesamtzustand gut.

Durchrostungen an beiden Produktionsaufnahmen vorne (Typisch).

Tiefer Rost am Kotflügel hinten links (Klassiker).

Vermutlich Durchrostungen an beiden Schwellern (Auch hier, komplett normal).

Motor, Diff und Getriebe nässen leicht.

Kaltlaufregler stillgelegt.

Die Leuchtweitenregulierungsmotoren liegen ohne Funktion im Scheinwerfergehäuse.

Eine Schraube des hinteren Getriebelagers fehlt (Das ärgert mich, wurde aber sofort beseitigt)

Das hintere Lager des Differenzials ist verschlissen.

Eine Bremsleitung muss für den TÜV neu.

Beide Fernlichter sind verblichen, eines hat Rost auf der Streuscheibe.

Die Achslager könnten mal neu.

Beide vorderen Radhausverkleidungen fehlen.

Das Hitzeschutzblech unter dem Kat fehlt.

Eine Abdeckung der Bremsleitungen fehlt.

Diverse Schrauben und Clips fehlen.

Der Tankstutzen hängt an einem Band statt dem korrekten Gummilager.

Der Innenraum ist in hervorragendem, vollständigem Zustand.

Der Kofferraum ist im hervorragendem, vollständigen Zustand.

Eine Felge ist unrettbar zerbeult.

Die Reifen an der Hinterachse müssen ausgetauscht werden.

Der Lack ist in befriedigendem Zustand, Erstlack mit diversen kleineren Reperaturstellen.

Das Fahrzeug ist vermutlich unfallfrei.

 

Radkasten hi liRadkasten hi liProduktionsaufnahmeProduktionsaufnahmeWer findet den FehlerWer findet den Fehler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zusammendfassend wirkt das nach sehr viel, aber wenn man einen Wagen diesen Alters auf eine Bühne hebt, dann kommt normalerweise sehr sehr viel mehr. Durch wirkliche Unmengen an Wachs an allen neuralgischen Stellen haben die fünf Vorbesitzer wirklich gute Arbeit geleistet und alle wichtigen Komponenten sind in gutem Schuß. Der Wagen steht nun an einem Scheideweg. Ich könnte ihn noch ca 2-4 Jahre so fahren und dann würden langsam substanzielle Probleme auftreten oder ich gehe den anderen Weg und inverstiere einen kleinen vierstelligen Betrag und mache den Wagen fit für die nächsten zwanzig Jahre oder mehr.

 

Wie geht es also weiter?

 

Phase 1: Einen soliden Wagen wieder wirklich gut machen:

 

Die kaputte Felge ist bereits ersetzt, neue Reifen sind an der Hinterachse.

Die "neue" FelgeDie "neue" Felge

Eine ganze Menge an Ersatzteilen sind bereits bei mir oder auf dem Weg. Es ist fast schon lächerlich, wie gewaltig das Angebot an Teilen ist: BMW Original, Tuner, Nachrüster oder Ebay? Zu jeder Zeit des Tages kann man mindestens einen kompletten E30 aus Teilen nur in einem 200km Umkreis um meinen Wohnort bei Ebay Kleinanzeigen zusammenkaufen :eek:

15 km von meinem Arbeitsort ist ein BMW Verwerter mit einem himmlischen Sortiment von absolut allem, was man sich vorstellen kann. Ich hätte heulen können vor Freude :).

Nicht wie bei Caterham, wo man eine Nummer eines Experten in Bayern hat, der einen Händler in England kennt, der jemanden kennt, dessen Mutter das gesuchte Teil als Stehlampe in der Garage hat. :D

Wir haben eine Inspektion durchgeführt: Der Luftfilter war noch flammneu, was beruhigend ist. Dazu gab es frisches 10W40 samt Filter, auch das Alt-Öl war noch sehr neuwertig zudem gab es etwas Glycol für den Kühler.

Der Wagen wird noch dieses Jahr innen ausgeräumt und dann von meinem Meister durchgeschweißt. Dann wieder versiegelt, Lackaufbau und wieder mit Wachs geflutet. Damit sollte das Thema Rost erstmal vom Tisch sein.

Zudem werde ich dieses Jahr das rostige Fernlicht austauschen (Ersatz liegt bereits in meiner Garage).

Ein neuwertiges Bavaria RDS III C liegt bei mir, welches von einem Experten unsichtbar auf AUX, Bluetooth mit FSE und einem Vorverstärker Ausgang umgerüstet wird (DAS ist EXAKT Restomodding).

Die Leuchtweitenregulierung kommt wieder rein.

Alle Clips, das Hitzeschild und die Radhauskästen kommen wieder ins Auto.

 

Damit wäre der Wagen bereit für den TÜV 06/2020.

 

Phase 2: Raus mit dem Hoppelfahrwerk, ABS und Bremsen:

 

Mein 318i hat kein ABS (War damals Aufpreispflichtig bei diversen Modellen) und hinten Trommelbremsen. Das heißt aber auch, dass er die 45mm Federbeine hat. Diese sind für ABS und den mächtigen M30 ungeeignet. Zudem könnten diverse Fahrwerksteile mal neu. Also?

Irre ist das ABS: BMW Originalteile sind noch erhältlich aber ein Hydroblock kostet (Setzt euch jetzt bitte) €2700, ein Steuergerät €800, die Rohre, Clips und Sensoren nochmal €500. Also lieber alles gebraucht zusammen bei Ebay für €170 geschossen :D. Allerdings habe ich nun zwei Hydroblöcke und zwei Steuergeräte, denn ein komplettes Paket war am ende Billiger als für die bereits gekauften Teile einzelne Leitungen und Sensoren zu suchen :p

 

Einbau 51mm Federbeine (323i/325i) v/h

Verstärken der Federbeine durch Zusatzplatten (300mm.de)

Einbau neuer Domlager (Reuters Motorsport) v/h

Einbau ABS

Einbau Stahlflexleitungen (Fischer, mit ABE)

Einbau neue Stabis (Eibach)

Neues Querlenker/Lager/Buchsenkit (Meyle)

Neue Achslager (Meyle)

Einbau eines neuen Gewindefahrwerks (Definitiv K&W, ich schwanke zwischen V1 und V3)

Einbau Bremsanlage 325i (ATE) v/h

 

Zudem kommt er noch auf neue Felgen, die optisch etwas angeschlagegenen 15'' BBS werden dann Winterfelgen. Ich tendiere zu 16''ern und folgendem Design

 

Phase 3: (2021+) Einbau des Eisenschweins

 

Dazu:

Aufrüsten des M30 mit allen Anbauteilen und Nebenaggregaten

Nachrüsten Klima

Nachrüsten Servo

Tausch des Lenkgetriebes auf E36

Motorlager Motorposition 3 (300mm.de oder e30.de)

Fünfgang Schongetriebe (E34/E32)

Differenzial Typ 188, 3.25 oder 3.46 mit Sperre

Individuelle Gelenkwelle

Fächerkrümmer (Schmiedmann)

Auspuffanlage (vmtl Custom)

 

Wow, das war eine Menge. Aber ich freue mich wie ein Schneekönig auf die kommende Materialschlacht :D. Zudem bin ich wirklich sehr Dankbar, dass ich Freunde, eine entsprechende finanzielle Lage, eine verständnisvolle Partnerin und die Zeit und Gesundheit besitze, mich an ein solches Abenteuer wagen zu dürfen :).

 

So ich würde mich über alle Meinungen freuen. Auch fachliche Hinweise oder Fehler in meiner Logik bitte sofort und sehr gerne, Leute :).

Hat Dir der Artikel gefallen? 4 von 4 fanden den Artikel lesenswert.

01.12.2019 14:47    |    ToledoDriver82

Da hast du dir ja was vorgenommen,klingt aber nach nem schönen Projekt


01.12.2019 18:06    |    Tobner

Coole sache, der M30 stande bei mir auch auf dem Wunschzettel, aber irgendwie ist er mir zu unsportlich. Wenn man denn so einen Aufriss macht bei einem Umbau, sollte der Motor schon etwas....ähm... lebendiger und drehfreudiger sein. Der Motor besticht halt durch das Drehmoment und die Cruisereigenschaften.

 

Ich baue gerade auf M62B44 um, kannst ja in meinem Blog mal vorbeischauen.

 

Unterschätze das Thema Rost beim E30 bitte nicht. Das liest sich so wie "ach, die beiden Bleche da reinbraten und dann gehts ab". Die wirklich fiesen Stellen kommen erst beim Arbeiten dazu. Als kleiner Tipp, folgende Stelllen waren bei meinem Auto durch, obwohl das Auto in einem tadellosen Komplettzustand war:

 

- Bereich Abschleppöse, also der Seitenkasten

- Batterieblech ( vorallem unter der Gummimatte schauen)

- ganz kritisch! ->die Tankentlüftungsgeschichte im Radkasten HR, bau mal die Plasteverkleidung runter und schau nach

 

Ansonsten bin ich gespannt wie es weitergeht. Vorallem mit dem ABS. Ich habs nicht nachgerüstet :D


01.12.2019 18:22    |    PIPD black

Schönes Projekt. Ich drücke dir alle Daumen.

Hier kamen gestern auch 2 Pakete mit Ersatzteilen für den Neuaufbaus der S51 an.


Bild

01.12.2019 18:35    |    bronx.1965

Zitat:

(...)Wer findet den Fehler

Nicht schwierig, die fehlende Schraube oben rechts im Bild festzustellen. Die Frage ist eher: wie kann das passieren? Sowas sollte nicht vorkommen.

 

Nach 'null-zwo", zwei E 30 (316ohne "i", 318i und einem E 36 (325i) (alle in den frühen 90ern) kann ich deine grundsätzliche Begeisterung für den Wagen und die Wahl nachvollziehen. Sehr gut beschrieben!

 

Der M 30 ist ein Sahne-Motor, aber kein reines Sportgerät. Wenn du aus deinem E 30 einen Gleiter mit Bums machen willst, die Charakteristik ähnlich den eta-Modellen, dann ist es eher die richtige Wahl.

 

Zum Thema Rost kann ich nicht viel sagen, da ich die E 30 in "ihren besten Zeiten" fuhr. Aber das hat Tobner dafür um so besser getan: "Die wirklich fiesen Stellen kommen erst beim Arbeiten dazu."

Perfekt benannt! Hab ich später an diversen Omegas auf die harte Tour genau so lernen dürfen. ;) Die hatten ihre besten Tage in ähnlicher Weise bereits hinter sich.

 

Zitat:

(...)Was haben wir also?

Nichts was sich nicht machen liesse und monetär nach Sinnhaftigkeit fragen oder aufrechnen darf man bei solchen Projekten eh nicht. Sonst geht man demnächst zum Lachen in den Keller oder bekommt diese "Buchhalter-Falten" im Gesicht und sieht aus wie der Typ früher in der 'Underberg' - Werbung. :p

Cool finde ich die Nachrüstung des ABS, die komplette Revi des Fahrwerks und das du die "Stummeln" rauswirfst, sowas hat nämlich kein Auto verdient. Meine Meinung.

 

Die präferierten 'Sommerfelgen' kommen gut rüber, das sollte auch zeitgenössisch stimmig aussehen.

 

Ich bin sehr gespannt wie das Ding weitergeht und bleibe, wie beim Cat, gerne dran! ;) :cool:

 

Gegrüßt!


01.12.2019 19:30    |    Sir Firekahn

Hey Hallo meine Besten.

 

@ToledoDriver82

Jep, ein riesen Projekt :D

 

@Tobner

Wie witzig, jetzt weiß ich wieder, welches Blog ich mal gelesen hatte.

Ich nehme das Thema Rost durchaus ernst, aber es macht mir keine Sorgen. Die einzige Frage ist, wie teuer das Ganze am Ende wird, denn ich werde das nicht selbst machen. Mangels Fähigkeit und weil ich es wirklich fachgerecht beseitigt haben will, ist es einfach eine Preisfrage.

Hinter und unter der Batterie ist es sauber, Abschleppöse und Tankentlüftung schaue ich mir mal an, Danke!

Versteh mich nicht falsch, aber den Bildern nach zu urteilen, ist meine Basis etwas besser in Schuß. Wie es wirklich wird, sehen wir dann auf dem Weg :)

Der M62B44 ist auch das, was mir die meisten BMW Enthusiasten empfehlen, aber ich will keinen V8. Für mich ist ein Reihensechser einfach die "korrekte" Motorsierung für einen BMW. Auch wenn der M62 wirklich alles besser kann als der M30. Und ein Cruiser soll es ja auch werden, das nervöse Renngerät ist ja schon vorhanden ;).

Was für ein Diff und Getriebe fährst du? 5 Gang Schon mit 188er und <3.00 Hinterachse?

Ich habe vor exakt die gleichen Instrumente von VDO genau da zu platzieren. Vielleicht werde ich da mit Fragen auf dich zurück kommen :)

 

@PIPD

Treffer :)

Was machst du denn an der Simme als nächstes?

 

@Bronx

Jep, das mit dem Rost wird sich zeigen. Aber bislang scheint meiner okay zu sein... :D :rolleyes:

 

Was sind denn Stummeln?


01.12.2019 19:38    |    bronx.1965

Zitat:

Was sind denn Stummeln?

Die 48er Federbeine. :D;)


01.12.2019 19:52    |    Sir Firekahn

Aaaaah :D


01.12.2019 19:53    |    Tobner

Wenn du Fragen hast, immer her damit :)

 

Ich fahre ein 2.65er Diff vom E34 525tds mit E36 323ti-Deckel und ein 5Gang vom kleinen 3.5Liter V8. Das Diff ist so lang gewählt, weil es zum Drehmomentstarken Motor passt und sich Schaltfaul fahren lässt ;)


01.12.2019 20:03    |    PIPD black

Zitat:

Was machst du denn an der Simme als nächstes?

PUTZEN!

So ein Depp hat sie siffig in die Garage gestellt.....so um 2003.:rolleyes:

 

Da jetzt alles zerlegt ist, putzt es sich auch besser.:D

Dann werden die Rahmenteile gelackt und sämtliche Büchsen und Lager kommen neu.

 

Der Rest ist dann nur noch einfachstes (Zusammen)Schrauben und bissl Elektrik instandsetzen und erneuern.

 

Kein Vergleich zu euren Baustellen.:D


02.12.2019 20:05    |    Sir Firekahn

Meine Weihnachtsdeko ist da :)


Bild

02.12.2019 21:04    |    bronx.1965

Sehr schön. Ich schlage vor, du wickelst dir das Zeugs zur Motivations-Steigerung über die Feiertage zunächst mal um den Baum. :D

Das Ganze dann mit Beleuchtung. . .man(n), da ist man doch "voll auf Draht"! :):cool:


02.12.2019 22:09    |    PIPD black

Genau. Als „Mistelzweig“ersatz über die Eingangstür......dann küßt dich deine Dame jedesmal „wach“.:D


Deine Antwort auf "Projekt 2020: Bruiser (TM), der brachiale Cruiser"

Blogautor(en)

Sir Firekahn Sir Firekahn

sweet automobile sin

Mazda

 

Banner Widget