• Online: 2.648

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

11.11.2012 21:13    |    Salamipizza    |    Kommentare (26)

---------


11.11.2012 21:28    |    L15RDO6W1R

Ich schätze jetzt einfach mal 1000 bis 1500 Euro, da ich ebenfalls einen Schaden mit optisch ähnlicher "Stärke" hatte. Bei mir war es aber ein klassischer Hecktreffer und mein Wagen ist ein paar Semester älter. :D

 

Aber gut, dass alles noch relativ glimpflich abgelaufen ist!


11.11.2012 22:32    |    Sachte

Der hat nicht wahrgenommen, daß du abbiegen willst und daher auch nicht damit gerechnet, daß du langsamer wirst und auf einem kleinen Stück quasi auf ihn zukommst.

 

Wenn ich so abbiegen bzw. überhaupt nach linsk, lasse ich mich eine Wagenlänge mehr hinter den Vordermann zurückfallen.

 

Nicht daß du was falsch gemacht hast, aber gegen Vollpfosten kommt man nur mit fahrschule-korrekten Verhalten nicht an.


11.11.2012 23:29    |    Goify

Wenn was an der Hinterachse ist, 3.500 €. Wenn nicht, 1.500 €.


12.11.2012 01:12    |    auto-rolli_hx

Du hast doch ganz bestimmt auch artig geblinkt? :D

 

Haben ja einige leider nicht mehr die Kraft zu :rolleyes:

 

Rolli


12.11.2012 05:34    |    Urgrufty

Was los ist, sieht man erst nach einer Vermessung. ( falls Er das Rad getroffen hat. Felge kann ein Wischer ohne Schaden sein, aber auch die Felge beschädigt haben. )

 

Waren es nur die "Weichteile", dann sieht man erst nach Abbau, was alles defekt ist. Außen fast nichts zu sehen, drunter 2000 Euro Schaden.

 

Ich hatte schon "harmlose" Kratzer in der Stossie, und dahinter war so gut wie alles defekt, einschließlich Kofferraumboden.

 

Also genau nachschauen lassen.

 

Auch ein "kleiner" Aufprall kann verheerende Wucht haben, je nach Aufprallwinkel.


12.11.2012 09:05    |    schipplock

2000 eur.


12.11.2012 11:21    |    Fordlover1975

3500-4000 Euronen....


12.11.2012 11:22    |    itsruw

1087.92 Euro


12.11.2012 11:23    |    Fordlover1975

So wenig ???????


12.11.2012 14:25    |    oba1994

ja so zwischen 1500 und 5000 Euros je nachdem ob die Karrosserie oder Achse gestaucht ist


12.11.2012 16:08    |    Ascender

Kann mich meinen Vorpostern nur anschließen, aber da es ein Ratespiel ist, behaupte ich einfach mal, dass du "glück" gehabt hast und der Schaden 900 EUR beträgt. :)

 

Neue Stoßstange + Neulackieren


12.11.2012 18:02    |    Rockport1911

Armer Polo, da hat der "Gegner" die Ausmaße senes Superb wohl etwas unterschätzt. Ich kann es auch nicht leiden wenn Leute sich mit der halben Karre in die Spur schieben und dann von dort nach dem Verkehr schauen.

 

Ich würde auch sagen das nur eine neue Stoßstange+lackieren und ne neue Felge fällig wird. Die Stoßstange scheint noch nichtmal soweit eingedrückt worden zu sein das die Radhausschale rausgebrochen ist.


12.11.2012 18:33    |    carisim

Ich bin mal optimistisch und schätze 300€ :p


12.11.2012 18:52    |    Trackback

Kommentiert auf: Salamipizza:

 

Der 1.4er Motor im Polo - zügig, sparsam... und schnell beleidigt!

 

[...] Fuck it!!!!

 

Weil ich gestern einen Schaden an der Stoßstange begutachten wollte (Hat man in der Dunkelheit bei Regen nicht richtig gesehen), hab ich den Polo gestern kurz aus der Garage [...]

 

Artikel lesen ...


13.11.2012 12:08    |    DerMatze

wie war das mit signalfarben und geringerem unfallrisiko?


13.11.2012 18:29    |    TuningStylerMen

http://www.forium.de/rabattretter.html

 

Falls du dir nicht sicher bist, ob du selbst zahlen sollst oder den Kasko-Schutz inkl. eventueller Hochstufung in Anspruch nehmen sollst.

 

Wenn du Glück hast, musst du nur neu lackieren. Ich bin deshalb mal optimistisch: 350 € für die neue Lackierung und fertig ist der Lack.

 

DerMatze:

 

Wenn es dunkel ist und regnet hilft dir auch kein Neonrot mehr.


13.11.2012 18:35    |    Salamipizza

Zitat:

Du hast doch ganz bestimmt auch artig geblinkt? :D

Haben ja einige leider nicht mehr die Kraft zu :rolleyes:

Ja ich hab geblinkt... :rolleyes: Und bevor einer fragt: Licht war auch an... :p

 

 

Erste Schätzung vom Meister waren 1000 €

- Stoßstange lackieren

- Felge lackieren

- Spur vermessen

 

Obs teurer wird sieht man erst, wenn die Stoßstange unten ist.

 

 

Zitat:

http://www.forium.de/rabattretter.html

Falls du dir nicht sicher bist, ob du selbst zahlen sollst oder den Kasko-Schutz inkl. eventueller Hochstufung in Anspruch nehmen sollst.

@TuningStylerMen:

ähm ich glaube Du hast da etwas nicht ganz kapiert...

Wieso sollte meine Kasko den Schaden übernehmen, wenn der Gegner 100% Schuld hat? Da brauch ich auch keinen Rabattretter...


13.11.2012 18:39    |    TuningStylerMen

Asche über mein Haupt. War natürlich Quatsch :(.


13.11.2012 19:05    |    Hugaar

@Salamipizza:

wieso 100% Schuld???

Er wirft dir ganz schnell vor, nicht im weiten Bogen abgebogen zu sein! Somit kann es zu einer Schadensteilung kommen und die erhälst nicht die vollen 100%!

 

Zitat:

Rockport1911

Armer Polo, da hat der "Gegner" die Ausmaße senes Superb wohl etwas unterschätzt. Ich kann es auch nicht leiden wenn Leute sich mit der halben Karre in die Spur schieben und dann von dort nach dem Verkehr schauen.

Die Spur gehört aber beim Linksabbiegen nicht dem lieben Salamipizza= es kann hier eine Teilschuld im Raum stehen.


21.11.2012 07:07    |    olli030802

Was hat die Werkstatt denn jetzt rausgefunden?


21.11.2012 10:14    |    där kapitän

Also bei mir war inklusive Heckblech am zehnjährigen Astra 1600 Euro kaputt. Würde den Schaden hier jetzt auch zwischen 1500 und 4000 Euro ansiedeln.

 

cheerio


06.12.2012 21:53    |    Trackback

Kommentiert auf: Salamipizza:

 

Alles wieder heil! :)

 

[...] Man dauert das ewig, bis man bei VW mal einen Termin bekommt...

 

Seis drum:

Der Schaden (beschrieben im letzten Blogartikel ) ist endlich behoben!

Fotos gibts keine, aber das Auto sieht gerade sowieso aus wie Sau! Eher Salzgrau-Perleffekt, [...]

 

Artikel lesen ...


07.12.2012 20:08    |    sukkubus

wenn das eine vorfahrtsstrasse war , hat der auffahrende die schuld. auf jeden fall, wenn er ihn noch auf der vorfahrtsstrasse trifft. meines wissens bgh-zementiert.

 

anders sieht es lediglich aus, wenn er 'geschnippelt' hätte, und der andere ihm im bereich der seitenstrasse in der seite erwischt hätte.

da gibts reichlich urteile.

 

gilt übrigens genauso für die spezels, die aus einer nebenstrasse rechts abbiegen und in den überholer rasseln. die dürfen ebenfalls voll zahlen. ;)

 

edit: urteil nachreich


08.12.2012 04:46    |    Hugaar

@ sukkubus:

dein zitiertes Urteil ist aber in diesem Fall nicht zu 100% anwendbar:

Im Urteil ging es um einen reinen Verstoss gegen das Rechtsfahrgebot und nicht (wie im Fall des TE) um ein Abbiegen nach links!


08.12.2012 15:22    |    sukkubus

quark. es wird in dem urteil ganz klar herausgestellt, dass der auf der vorfahrtstrasse befindliche immer im recht ist. dahinter tritt sogar die betriebsgefahr zurück. daum geht es.

ferner war es ebenfalls ein abbieger.

aber salamipizza wird sicherlich noch einmal darauf zurückkommen.

 

btw: hugaar... du kommst mir mit deiner 'argumentationskette' vor wie der typische polizeibeamte mit lückenlosem halbwissen. solchen lichtgestalten bin ich schon des öfteren begegnet:D

 

Zitat:

Nach Ansicht des BGH diene das Rechtsfahrgebot nur dem Schutz der sich bereits auf der gleichen Straße befindlichen Verkehrsteilnehmer. Keinesfalls solle es aber einem unaufmerksamen Fahrzeugfahrer zugutekommen, der ohne Vorfahrtsrecht gerade in die Straße einbiegt. Die Fahrerin habe auch nicht damit rechnen müssen, dass der andere losfährt. Insofern sei ihr Verhalten vom Vertrauensgrundsatz gedeckt. Das entfalle nur, wenn trotz rechtzeitigen Erkennens des gegnerischen Fahrzeugs - unter Mitberücksichtigung einer gewissen Reaktions- und Bremszeit -nicht rechtzeitig reagiert werde. Dafür lägen hier aber keine Beweise vor. Hingegen spreche das Verhalten des Beklagten für seine Unachtsamkeit.

 

Beim Einbiegen in eine vorfahrtsberechtigte Straße müsse der dortige Verkehr auf ihrer gesamten Breite beobachtet werden. Zulasten des Beklagten könne angenommen werden, dass er nur den, von ihm aus gesehen, rechts kommenden Verkehr in den Blick genommen habe, bevor er losfuhr. Die stets vorhandene Betriebsgefahr, die auch ohne Verschulden eine Rolle spielt, trete daher aufseiten der Klägerin hinter das Verschulden des Beklagten zurück.

der schädiger von salamipizza hat offensichtlich nicht in 'gesamter breite' beobachtet. wo liegt hier für dich die verständnisschwierigkeit?:D


08.12.2012 17:50    |    Hugaar

@ sukkubus:

schön, dass du hier nochmal aus dem Urteil zitierst, aber wo ist jetzt die Übertragbarkeit zu 100% auf diesen Fall gegeben.

Wir haben hier eine Bevorrechtigte, die NICHT nach links abbiegen will, und die gegen das Rechtsfahrgebot verstösst.

Im Fall des TE haben wir aber einen Linksabbieger, der u.U. gegen die Pflicht zum Abbiegen im weiten Bogen verstossen hat!

 

Ich sehe hier keine 100%-Übertragbarkeit. Aber eventuell bist du ja der urteilende Richter vom BGH und hast schlicht und einfach die Anwendungsmöglichkeit auf andere Fälle vergessen zu erwähnen!


Deine Antwort auf "---------"

Blogautor

Salamipizza Salamipizza


 

Besucher

  • anonym
  • Salamipizza
  • Danny_Wilde
  • Polo1.4L86PS
  • TBahlert
  • cookie_dent
  • Hüpfpony
  • tom734874387
  • Datzikombi
  • Thrillpass

Blogleser (459)

Blog Ticker

  • 08.Nov: Neuer Leser: SRV-Fan
  • 17.Feb: Neuer Leser: Zwoelfzylinderfan
  • 26.12.19: Neuer Leser: A3 Andreas

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 29.11.2010 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.