• Online: 5.403

Rückfahrkamera in Golf Plus einbauen

Rückfahrkamera im Griff der Heckklappe, Monitor auf dem Armaturenbrett, Verbindung durch Wellschlauch über das Dach, Spannungsversorgung vom Rückfahrscheinwerfer über Filter, Selbstkosten 75 Euro

05.07.2017 23:10    |    ludolf2c    |    Kommentare (10)    |   Stichworte: 6 Plus (1KP), Golf, VW

1) Kamera-im-Oeffnungsgriff-der-Heckklappe
1) Kamera im Oeffnungsgriff der Heckklappe

Ergebnis im Überblick

 

In meinen Golf Plus, Baujahr 2013, habe ich eine Rückfahrkamera mit Monitor eingebaut. Mit Einlegen des Rückwärtsgangs werden Kamera und Monitor eingeschaltet und das Kamerabild auf dem Monitor angezeigt. Bild 1 zeigt die Position der in den Griff der Heckklappe integrierten Rückfahrkamera (s. Pfeil). Bild 2 zeigt den neuen Griff mit der integrierten Kamera. In Bild 3 sieht man den 4,3 Zoll Monitor, den ich auf die linke Ecke des Armaturenbretts geklebt habe. Natürlich kann man auch eine andere Position wählen oder den Monitor weglassen, wenn man ein Navigationsgerät mit freiem Videoeingang installiert hat. Die von der Kamera aufgenommene Rückansicht zeigt Bild 4. Die beiden langen Striche auf dem Papierstreifen markieren den Abstand von 10 bzw. 20cm von der Hinterkante der Stoßstange, die im Bild nahezu vollständig noch zu sehen ist. Der Stuhl steht gut 20cm hinter dem Auto. An der Größe der Betonplatten in der Einfahrt (50 x 50cm) lässt sich die Größe des durch die Kamera überwachten Bereichs abschätzen (ca. 20m nach hinten). Ergänzt habe ich nachträglich mit Bild 5 noch einen Installationsplan, der fast schon für sich als Einbauanleitung reicht. "Ein Bild sagt mehr als tausend Worte."

 

 

Spannungsversorgung

 

Für die Spannungsversorgung mit 12V wurde die Leitung zum Rückfahrscheinwerfer (Heckklappe rechts, weiss = +12V, braun = 0V oder Masse/GND) angezapft (abisoliert, gelötet, isoliert). Die Kamera benötigt 90mA, der Monitor 160mA (gemessene Werte). Das entspricht zusammen einem Leistungsbedarf von 3 Watt. In Relation zu den 21 Watt des Rückfahrscheinwerfers ist das so wenig, dass die Überwachungselektronik des Fahrzeugs dies nicht als Fehler registriert. Da die Spannungsversorgung des eingeschalteten Rückfahrscheinwerfers nicht konstant ist, sondern insbesondere beim Motorbetrieb auch geschaltet wird, müssen Kamera und Monitor über ein Filter (elektronischer Baustein) versorgt werden, das die Spannungsschwankungen ausgleicht.

 

 

Verbindung Kamera - Monitor

 

Kamera und Monitor sind über ein 3mm dickes Kabel verbunden, das sowohl das Videosignal als auch die Versorgungsspannung von 12V überträgt. Das Kabel gehört zur Kamera.

 

 

Materialbedarf, Quellen, Preise

 

- Kamera im Griff integriert mit 6m langem Kabel, amazon, 29,99 Euro inkl. Versand

- Monitor,12V, 4.3 Zoll, amazon/eBay, 15 - 25 Euro,

- Wave Filter 120919 für 12V Rückfahrkamera, eBay, 9,99 Euro inkl. Versand

 

 

Klippverbindungen lösen allgemein

 

Die Zeit der Schrauben ist leider vorbei. Das gilt vor allem für die Innenverkleidung des Golf. Die meisten Teile sind geklippst. Das erschwert den Ausbau, insbesondere wenn man nicht weiß, wo die Klipps sitzen. Man sieht sie ja nicht. Zum Aushebeln der Klipps verwende ich, soweit möglich, einen Kunststoffkeil (z.B. BGS Zierleistenkeil 185 x 25mm, 3032, 8,27 Euro inkl. Versand von amazon) oder einen Abdrückhebel (BGS Türverkleidungs-Lösewerkzeug, 240mm, 393, 7,58 Euro inkl. Versand von amazon) . Bei schwer erreichbaren Klipps muss man mit Latten/Stangen und Hebelwirkung improvisieren, wenn man kein Spezialwerkzeug hat.

 

 

Verkleidung der Heckklappe entfernen

 

Zunächst wird die untere Verkleidung der Heckklappe abgenommen. Dazu sind die beiden Torx-Schrauben im Bereich der Griffmulde zu entfernen. Dann müssen die beiden unteren Ecken der Verkleidung, die jeweils von 2 großen Klipps gehalten sind, mit Kraft abgezogen werden. Sobald man die Klipps sehen kann, sollte man versuchen, einen Hebel in deren Nähe anzusetzen, um dort in der richtigen Richtung die Kraft wirken zu lassen. Im Forum findet man etliche Beiträge zu diesem Thema. Das obere Ende der Verkleidung wird durch 6 kleinere Klipps gehalten. Auch die müssen, ähnlich wie die unteren Klipps, ausgehebelt werden. Danach kann man die gelöste Verkleidung nach unten abziehen. Einen der Klipps hatte ich verbogen. Ich habe ihn gerade biegen können. Notfalls besorgt man Ersatzklipps von VW. Dies war für mich der insgesamt schwierigste Teil. Der obere Teil der Verkleidung ist nur geklippst. Er lässt sich vergleichsweise leicht abziehen.

 

 

Griff in der Heckklappe austauschen

 

Jetzt kann der Griff aus der Heckklappe ausgebaut und durch den neuen Griff ersetzt werden. Dazu ist die von zwei Muttern gehaltene Metallschale abzuschrauben. Darunter befinden sich die beiden Muttern, mit denen der Griff befestigt ist. Hat man diese gelöst, kann man den Griff aus der Heckklappe herausdrücken und das angesteckte Kabel vom Griffschalter abziehen. Dazu muss vorher der Sicherungshaken am Stecker zurückgedrückt werden. Auf umgekehrtem Weg wird der neue Griff mit der Kamera eingebaut und der Schalter wieder angeschlossen.

 

 

Erster Funktionstest

 

Kamera und Monitor können jetzt, wie im Installationsplan (Bild 5) und im Text oben beschrieben, miteinander verbunden, über das Filter an die Spannungsversorgung angeschlossen und schon einmal ausprobiert werden (Zündung einschalten ohne Motor zu starten, Rückwärtsgang einlegen). Wenn alles läuft ist die Funktion auch bei laufendem Motor im Rückwärtsgang zu überprüfen. Die Einblendung der Rot/Gelb/Grünen Abstandsmarken in das Monitorbild kann man abschalten, indem man die beiden grünen Drähte am Verbindungsstück des Kamerakabels miteinander verbindet. Beim Test muss die Heckklappe richtig geschlossen sein, weil sonst der Rückfahrscheinwerfer und damit die Spannungsversorgung von Kamera und Monitor nicht eingeschaltet wird.

 

 

Kabel durch den Wellschlauch ziehen

 

Da der Monitor auf der Fahrerseite sein sollte, wurden die beiden Leitungen zur Spannungsversorgung vom Rückscheinwerfer und die Leitung mit dem 5mm dicken Stecker von der Kamera über die Heckklappe auf die linke Seite verlegt und dort durch den Wellschlauch gezogen (s. Bild 5). Das war etwas Fummelarbeit, bei der ich einen knapp 3mm dicken Kupferdraht durch den Wellschlauch geschoben habe. Daran habe ich zwei Zugbänder befestigt und durch den Wellschlauch gezogen. Die problematische Kameraleitung mit dem dünnen Stecker habe ich zuerst, die beiden Spannungsleitungen habe ich anschließend mit den Bändern durchgezogen. Bei dem Stecker, der am Ende des Weges etwas aneckte, aber dort schon zu sehen war, habe ich mit einer kleinen Zange vorsichtig nachgeholfen.

 

 

Deckenverkleidung hinten öffnen, Kofferraumverkleidung oben links ausbauen

 

Der anfangs vorgesehene Weg des Kamerakabels hinter der Verkleidung der Bodenschweller war nicht so einfach wie angenommen. Wahrscheinlich erfordert das den Ausbau eines oder mehrerer Sitze. Daher habe ich den Weg über die Decke gewählt und die Deckenverkleidung teilweise geöffnet. Das ging besser als gedacht.

 

Der hintere mittlere Deckenverkleidungsstreifen lässt sich vom Kofferraum aus leicht ohne Werkzeug abklippsen. Danach kann die Verkleidung im Kofferraum oben links entfernt werden. Dazu wird das Schild mit der Aufschrift "Airbag" ausgeklippst und die dahinter liegende Torxschraube herausgedreht, wenn man weiß, dass sich dahinter kein Airbag versteckt. Das war bei mir noch an anderen Stellen der Fall. Links oben befindet sich ein schwarzer Kunststoffklipp, der gelöst und herausgenommen werden muss. Danach lässt sich die Verkleidung oben abschwenken und herausziehen. Dahinter wurde das Filter angebracht und die Verbindung des 6m langen Kamerakabels mit dem Monitor hergestellt (s. Bild 5).

 

 

Kabel durch seitliche Deckenverkleidung bis zum Armaturenbrett führen

 

Jetzt kann man die Verkleidung über der hinteren Tür aus den Gummidichtungen herausdrücken und das Kabel darunter schieben. An der B-Säule ist wieder das Airbag-Schild abzunehmen und die darunter liegende Schraube zu entfernen. Die obere Verkleidung der Säule mit dem Gurtaustritt ist unten stramm eingeklippst und daher unten beidseitig zu spreizen und abzuziehen. Danach kann sie nach unten geschoben werden. Über der Fahrertür kann das Kabel wieder, wie über der hinteren Tür, eingeschoben werden. Danach ist wieder ein Airbag-Schild auszuklippsen und die Schraube dahinter zu lösen. Beim letzten kurzen senkrechten Teil am kleinen Seitenfenster kann man die Verkleidung zur Seite drücken und das Kabel darunter schieben, bis zur seitlichen Abdeckung des Armaturenbretts. Diese lässt sich einfach ausklippsen, wenn man die von der Türdichtung abgedeckte Seite freilegt, an dieser Seite zieht und gleichzeitig die Gegenseite mit dem Keil abdrückt.

 

 

Verbindung zwischen Monitor und Kabel herstellen und hinter der Verkleidung verstauen

 

Nun wird der Kabelrest (ca. 2m) zusammen mit den Steckverbindungen zusammengerollt und hinter der abgenommenen Verkleidung des Armaturenbretts verstaut (mit Kabelbinder befestigen). Für den Kabelaustritt zum Monitor kann eine kleine später unsichtbare Mulde am Kabelaustritt in die Seitenverkleidung eingearbeitet werden, damit das Kabel dort nicht abgequetscht wird. Danach werden alle vorher geöffneten Teile geschlossen und wieder befestigt. Nach dem Aufkleben des Monitors auf das Armaturenbrett (oder andere Befestigungsart) ist dann nur noch das kurze Kabelstück zwischen seitlicher Abdeckung und Monitor zu sehen.

 

 

Schlussbemerkungen

 

Ich habe verschiedene Systeme getestet:

 

  • Eine im Kennzeichenträger eingebaute Kamera deckte das Nummernschild unzulässig ab und erforderte eine Bohrung in der Heckklappe, durch die das Kabel mit Steckern von außen nach innen geführt werden kann.
  • Es gibt auch Kameras, die in eine Kennzeichenbeleuchtung integriert sind. Eine für mein Fahrzeug passende Kamera mit passendem Gegenstück für die andere Seite habe ich nicht gefunden, würde ich wegen der damit notwendigen Veränderung der Kennzeichenbeleuchtung auch nicht vorziehen.
  • Es gibt einfache Funksysteme, die eine Funkverbindung zwischen Kamera und Monitor ermöglichen und dadurch die Kabelverlegung von der Heckklappe zum Armaturenbrett ersparen. Dafür benötigt der Monitor aber eine eigene Spannungsversorgung, die nach Möglichkeit automatisch mit dem Rückwärtsgang eingeschaltet werden sollte. Dazu kommt, dass das von mir getestete Funksystem selbst ca. 2,5 Watt für den Betrieb benötigt und sicher störanfälliger als eine feste Verbindung ist.
  • Die von VW für mein Fahrzeug vorgesehene Rückfahrkamera ist auch in den Griff der Heckklappe integriert.
Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

06.07.2017 08:38    |    He Bad

Eine sehr gute Einbauanleitung.

 

Genauso habe ich vor etwa 5 Jahren meine Rückfahrkamera nachgerüstet.

Der Grund war damals:

Direkt neben meinem Golf Plus verstaute ein junges Ehepaar die Einkäufe in ihrem Auto.

Auf der anderen Seite dicht von meinem Auto waren Büsche.

Meine Parkhilfe piepste beim langsamen Rückwärtsfahren.

Da ich mich durch Schulterblick außerdem davon überzeugt hatte,

dass hinter meinem Auto alles frei war, fuhr ich langsam weiter zurück, weil ich annahm,

dass die Sensoren entweder das Paar neben meinem Auto oder die Büsche registriert hatten

und es deshalb piepte.

 

Plötzlich schrie die Frau "Mein Kind!".

 

Woher das Kleinkind, dass gerade mal laufen gelernt hatte, plötzlich herkam - keine Ahnung!

Zum Glück ist nichts passiert.

Damals habe ich mir geschworen, mir zusätzlich eine Rückfahrkamera nachzurüsten.

Der Bildschirm war ja durch das Navi RNS 510 schon vorhanden.

 

So eine brenzlige Situation seitdem nie wieder.

 

Die heutigen besseren Parkhilfen stellen Hindernisse vor und hinter dem Fahrzeug

auf dem Bildschirm ziemlich genau anschaulich dar.


06.07.2017 10:34    |    ludolf2c

Vielen Dank an He Bad für das Lob zu meiner Beschreibung. Ich freue mich sehr darüber. Die von dir geschilderten Probleme hatte ich auch schon und habe deswegen auch den beschriebenen Einbau vorgenommen. Es ist mein erster umfangreicher Beitrag dieser Art und gleichzeitig ein Dankeschön für die interessanten Beiträge anderer Mitglieder, von denen ich profitiert habe. Ich hoffe, dass ich damit noch vielen anderen Lesern nützlich sein kann. Mir hätte so ein Beitrag vor dem Einbau viel gebracht.


06.07.2017 10:42    |    DerGroßmeister

Sehr gute Anleitung! und sehr sauber gearbeitet.

 

Wir der Kofferaum im Golf Plus über das VW Zeichnen geöffnet?

Falls ja, würde es mich stören, dass die Kamera nicht mittig sitzt :-)


06.07.2017 11:01    |    ludolf2c

Dank an DerGroßmeister für die freundliche Anerkennung. Dafür lohnt sich die Mühe schon, die ich mir gemacht habe. Bei meinem Golf Plus Baujahr 2013 wird der Kofferraum nicht über das VW-Zeichen, sondern über einen Griff an der Heckklappe geöffnet, der sich unter dem VW-Zeichen befindet. Diesen Griff habe ich durch einen Griff mit integrierter Kamera ersetzt. In einem der Bilder kann man einen Teil der Kamera auch sehen. Die Kamera steckt in diesem Griff, den man auf dem Bild nicht sehen kann. VW verbaut übrigens bei diesem Wagentyp bei der Ausrüstung mit Rückfahrkamera auch so einen Griff mit integrierter Kamera.


06.07.2017 13:15    |    He Bad

Ich und meine VW-Werkstatt hatten eigentlich vor, das VW-Zeichen unter Benutzung des "Original VW Nachrüstsatz Rückfahrkamera" so umzubauen, dass es in die Heckklappe vom Golf Plus passt.

Das ist wahrscheinlich unmöglich, weil das Emblem beim Golf Plus größer ist, nach dem Umbau garantiert

wasserdicht sein muss und außerdem ist gerade in Höhe des Emblems in der Heckklappe eine

U-förmige Blechverstärkung eingeschweißt.

Würde man diese Verstärkung durchtrennen, wäre die ganze Heckklappe nicht mehr stabil.

Außerdem wäre ein solcher Umbau mit anschließender Lackierung der Heckklappe unverhältnismäßig teuer geworden.

 

Ich habe diese Kamera:


Bild

06.07.2017 13:38    |    GoLf 3 Bastler

Kleine Anmerkung bitte dazu: Man zapft keine Spannung an den Leuchten ab !!!! Das ist PWM Spannung keine stabilen 12V Gleichspannung normalerweise äußert sich das dadurch das man ein schlechtes Bild hat in der CAM mit Streifen etc.

 

Manche Cameras können das mit einem eingebauetn Gleichrichter wieder gerade ziehen. Aber bei den meisten geht das nicht !


06.07.2017 15:06    |    ludolf2c

Danke für den Hinweis, lieber Golf 3 Bastler. Mir war schon klar, dass über die Versorgungsleitung zum Rückscheinwerfer auch Signale (PWM) übertragen werden. Dazu habe ich das beschriebene Filter eingebaut, über das die Spannung vom Rückscheinwerfer die Kamera und den Monitor speist. Das Filter wird genau für diese Anwendung hergestellt und verkauft. Der interne Aufbau (Schaltung) des Filters ist mir bekannt. Es enthält den von dir erwähnten Gleichrichter (Diode), einen Übertrager (Trafo) bzw. zwei Induktivitäten, zwei Kondensatoren 100nf und 500uF und eine Sicherung. Damit werden, bei mir zumindest, die Signale soweit herausgefiltert, dass mein Rückfahrsystem störungs- und streifenfrei läuft, auch bei laufendem Motor. Ohne dieses Filter lief das System nur bei ausgeschaltetem Motor. Auf die Übertragung per Funksignal habe ich übrigens auch deswegen verzichtet, weil der fast doppelte Strombedarf den Filtereffekt verschlechtert hätte. Ob es dann trotzdem noch gereicht hätte, habe ich nicht untersucht. Ich denke, dass du mit deinem Beitrag eine wichtige und auch für andere nützliche Diskussion angestoßen hast.


06.06.2019 22:23    |    stefangt

Gibt es da wirklich keine schönere Lösung ?

Klotz guck nicht mittig aus dem Heck heraus , erinnert mich an Golf 2-3 Zeiten


30.06.2020 20:15    |    Mickey_Mouse

einige Anmerkungen von meiner Seite:

 

in meiner Naivität hatte ich "gehofft", dass man durch das Loch von einer der beiden Kennzeichen Leuchten das Kabel "irgendwie" in den Innenraum bekommt, ohne die Verkleidungen abreißen zu müssen.

das geht nicht und ich habe wirklich Blut und Wasser geschwitzt, man muss man da Gewalt anwenden...

 

außerdem war die gewählte "Kennzeichenleuchte-Kamera" unbrauchbar. Sie passte zwar ziemlich gut in den Ausschnitt aber man die Birne inkl. Halter/Sockel und Stecker umbauen. Erstens sah mir das nicht danach aus, als ob man den Sockel zerstörungsfrei vom Original hätte trennen können und zweitens dürfte das kaum passen.

 

daher ist es auch bei mir eine Kamera im Griff geworden.

@stefangt: zumindest bei meinem schwarzen sieht man das in der Realität gar nicht! Ich bin fest davon überzeugt, dass wenn man es nicht weiß oder nicht explizit danach sucht, dann merkt das niemand.

 

ich habe mich für Funk entschieden. Der Empfänger ist direkt über dem Radio im Schacht und der Sender kurz hinter der Rücksitzbank. Der Abstand ist da so gering, dass es zu keinen Problemen/Störungen kommt.

 

den Rückwärtsfahrscheinwerfer für den Strom anzuzapfen kam für mich nicht in Frage!

das hat weniger mit dem nötigen Filter zu tun sondern der "Birne kaputt" Erkennung vom Steuergerät. Das will ich nicht unnötig verarschen.

weiterhin hat der Golf Plus doch hinten (rechts) im Kofferraum eine 12V Steckdose (Klemme 15), die man gut nutzen kann. Für die Funkstrecke ist mir Dauer-Plus eh lieber, dann braucht sich das nicht erst "einschwingen". Das hier verwendete Radio schaltet per CAN / Rückwärtsgang Erkennung auf die RWK um und stört sich nicht darum, dass immer ein Video Signal anliegt. Wie gesagt, genau das Gegenteil ist der Fall, sowie der R-Gang eingelegt wird hat man ein stabiles Bild.

die Verwendung eines Radio/Navi als Display hat noch mehr Vorteile. Ja ich gehöre auch zu den Leuten, die das Gedudel vom Radio beim rückwärtsfahren stört und meins kann sich daher dabei automatisch auf mute schalten. Dazu wird der Lenkwinkel ausgewertet und die "Hilfslinien" schwenken entsprechend mit (das funktioniert bei mir nicht perfekt, keine Ahnung ob es am CAN Signal vom Golf oder dem Radio liegt). Wenn man das nutzen möchte, dann muss man aufpassen eine Kamera ganz ohne oder mit abschaltbaren Linien zu bekommen.


16.10.2020 13:16    |    salsafy

Hallo,

 

vielen Dank für die Einbauanleitung.

 

Welche Art von integrierter Griff-Kamera kann ich kaufen (Name wäre toll, weil es so viele verschiedene gibt)

passt auch zu jedem Navi / Display ? irgendein Vorschläge (Name/ Ebay) ?

 

Ich wollte es auch auf meinem VW Golf Plus nachrüsten (Bj 2010).

 

Es wird sehr hilfreich sein, wenn ich einen Vorschlag von Ihnen/ euch bekomme.


Deine Antwort auf "Rückfahrkamera in Golf VI / Golf Plus einbauen"

Blogautor(en)

ludolf2c ludolf2c