• Online: 6.280

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

rotherbach

SportsLounge Alles was mich an Autos interessiert.

09.11.2016 21:51    |    Rotherbach    |    Kommentare (1)    |   Stichworte: 944, 944/2, 944/II, 944 Cabrio, 944S, 944 S, 944S2, 944 S2, 944S2 Cabrio, 944 S2 Cabrio, 944 Turbo, 944 Turbo Cabrio, 944 Turbo S, 951, Kaufberatung, Porsche

Einleitung

 

Der Porsche 944 wurde 1981 eingeführt und sollte die Lücke zwischen Porsche 924 und 928 schließen und zusätzlich die Antwort für Porsche in den USA auf die japanischen Sportcoupes darstellen. Im Grunde handelt es sich um einen gelifteten, verbreiteten und leistungsgesteigerten 924er mit einem vom 928er abgeleiteten abgeleiteten Motor. Entsprechend verfügt auch der 944er über Transaxlebauweise, Klappscheinwerfer und die stilbildende große Glaskuppel über dem Kofferraum. Nach Einführung des 944 Turbos im Jahr 1985 erbten auch die Basismotorisierungen die geänderten Armaturen, im Allgemeinen werden diese Fahrzeuge als 944/II bezeichnet. Kurz vor Einstellung der Baureihe im Jahr 1991 erschien 1989 noch ein Cabrio, das in geringen Stückzahlen produziert wurde.

 

Der Porsche 944 wurde ausschließlich mit verschiedenen Benzinmotoren, zum Teil mit Turboaufladung vertrieben. Zu Beginn gab es lediglich einen 2.5L Saugmotor, dieser wurde im Laufe der Zeit mit Katalysatoren versehen und leistete je nach Ausführung zwischen 150 und 163 PS, im 944S leistete der 2.5L Motor mit 16 Ventilen 190 PS. Der auf dem 2.5L Motor basierende Turbo leistete 220 bis 250 PS, mit Werkleistungssteigerung brachten es die Motoren bis auf 300 PS. Ende 1988 wurden die Saugmotoren überarbeitet, die Basis leistete nun 165 PS aus 2.7L und der nun als S2 bezeichnete 16V Motor leistete nun 211 PS aus 3L. Die Motoren sind alle Drehmomentstark, können dennoch gut ausdrehen und sind in der Lage den 944er angemessen und sportlich zu motorisieren, die Turbos erreichen sehr gute Fahrleistungen. Standardmäßig war der 944er mit einem 5 Gang-Schaltgetriebe ausgestattet, einige Motoren konnten mit einem Automatikgetriebe kombiniert werden. Alle Motoren erreichen gute Abgaswerte, entsprechend können die meisten Modelle mit Werkskatalysator auf Euro 2 aufgerüstet werden.

 

Der 944er Porsche war ein Erfolgsmodell, vielfach wird angenommen, dass er die Firma Porsche in die 90er Jahre rettete. Das Verarbeitungsniveau ist gut, dafür können viele Teile und Materialien ihre Herkunft aus dem VW Regal und ihr Alter nicht verhehlen. Die Abstimmung von Fahrwerk, Getriebe und Lenkung sind sportlich, aber eher in Richtung GT als in Richtung Hardcoresportwagen, so dass viel Restkomfort und damit Alltagstauglichkeit gegeben ist, mit einem 944er sind hohe Reiseschnitte möglich. Das Platzangebot ist großzügig und der Kofferraum für einen Sportwagen sehr groß.

 

Das Angebot an 944er Porsches ist mittlerweile vergleichsweise hoch. Die Preise sind mittlerweile gestiegen, ein Ende der Preissteigerung ist noch nicht zu sehen. Dennoch kann man noch immer Fahrzeuge zu fairen Preisen bekommen, eine Ausnahme sind jedoch die Cabrios und Turbos. Bis auf sehr wenige Ausnahmen z.B. einige Sitzbezüge sind alle Teile über Spezialisten oder Porsche zu bekommen, wobei die Teilekosten bei Porsche überdurchschnittlich teuer sind. Einige Wartungen und Verschleißteile sind vergleichsweise teuer.

 

Typische Schwachstellen des Posche 944:

 

2.5&2.7L Motoren:

  • Zahnriemenwechsel sehr teuer
  • Ölverlust an Zylinderkopf, Kurbelwellensimmerring, Zahnriemengehäuse zum hinteren Ende der Ölwanne
  • abgeknickte Benzinschläuche im Motorraum (Achtung! Kann zu Fahrzeugbrand führen!)
  • falsch montierte Ausgleichsriemen führen zu starken Vibrationen während der Fahrt
  • verschlissene Motorhydrolager führen zu starken Vibrationen im Stand
  • verschlissene Ventilschaftdichtungen
  • Krümmerrisse
  • Brüche bei Edelstahlauspuffanlagen
  • Kühlmittelverlust an Kühlmittelablassschraube
  • Kühlmittelverlust Heizungskühler
  • Kühlmittelverlust Temperaturfühler
  • Zylinderkopfdichtungsdefekt durch Kühlmittelverlust
  • defekte/gestörte Steuergeräte: spontanes Absterben des Motors, anschließend kein Start möglich, geht nach einer Weile dann wieder problemlos
  • Ölverlust an Öldruckgeber
  • Ölverlust an Öl/Wasserwärmetauscher

 

2.5S und 3.0S2 Motoren:

  • Zahnriemenwechsel sehr teuer
  • Verschlissene Gleitschienen
  • gelängte Verbindungskette
  • verschlissene Nockenwellenräder
  • Ölverlust an Zylinderkopf, Kurbelwellensimmerring, Zahnriemengehäuse zum hinteren Ende der Ölwanne
  • abgeknickte Benzinschläuche im Motorraum (Achtung! Kann zu Fahrzeugbrand führen!)
  • falsch montierte Ausgleichsriemen führen zu starken Vibrationen während der Fahrt
  • verschlissene Motorhydrolager führen zu starken Vibrationen im Stand
  • verschlissene Ventilschaftdichtungen
  • Krümmerrisse
  • Brüche bei Edelstahlauspuffanlagen
  • Kühlmittelverlust an Kühlmittelablassschraube
  • Kühlmittelverlust Heizungskühler
  • Kühlmittelverlust Temperaturfühler
  • Zylinderkopfdichtungsdefekt durch Kühlmittelverlust
  • defekte/gestörte Steuergeräte: spontanes Absterben des Motors, anschließend kein Start möglich, geht nach einer Weile dann wieder problemlos
  • Ölverlust an Öldruckgeber
  • Ölverlust an Öl/Wasserwärmetauscher

 

Turbo Motoren:

  • Zahnriemenwechsel sehr teuer
  • Ölverlust an Zylinderkopf, Kurbelwellensimmerring, Zahnriemengehäuse zum hinteren Ende der Ölwanne
  • abgeknickte Benzinschläuche im Motorraum (Achtung! Kann zu Fahrzeugbrand führen!)
  • falsch montierte Ausgleichsriemen führen zu starken Vibrationen während der Fahrt
  • verschlissene Motorhydrolager führen zu starken Vibrationen im Stand
  • verschlissene Ventilschaftdichtungen
  • Krümmerrisse
  • Brüche bei Edelstahlauspuffanlagen
  • Kühlmittelverlust an Kühlmittelablassschraube
  • Kühlmittelverlust Heizungskühler
  • Kühlmittelverlust Temperaturfühler
  • Zylinderkopfdichtungsdefekt durch Kühlmittelverlust
  • Ölverlust an Öldruckgeber
  • Ölverlust an Öl/Wasserwärmetauscher

 

Getriebe und Antrieb:

  • verschlissene Transaxle Schnelllaufwelle, darf weder beim hochdrehen noch abtouren (sowohl ohne eingelegten Gang, als auch im Schiebebetrieb) knallen, krachen, schlagen oder mahlen. Neben leichten defekten kann auch der Wechsel der ganzen Welle notwendig sein.
  • verschlissene Kupplung, speziell bei 924S und Turbo sehr teuer
  • ausgeleierte Schalthebelführung und –arretierung führt zu unpräzisem Schaltgefühl, im Worst Case kann kein Gang gefunden werden
  • verschlissene Getriebeführung äußert sich in schwergängigem Schalthebel
  • Ölverlust am Getriebestumpf
  • teure Kupplung
  • verschlissene Getriebe (mahlen/kreischen)

 

Fahrwerk:

  • verschlissene Radlager hinten
  • ausgeschlagene Antriebswellen
  • verschlissene Spurstangenköpfe
  • verschlissene Traggelenke
  • verschlissene Stabilisatorbuchsen Hinterachse

 

Sicherheit:

  • korrodiertes Hinterachslager
  • Ausgeschlagene Kreuzgelenke in der Lenkung
  • defekte Tankentlüftung
  • Korrosion und aufgequollene Benzin-/Bremsleitungen hinten (Instandsetzung sehr aufwändig!)
  • defekte Servolenkungspumpe (knattern, schnattern bei voll eingeschlagenem Lenkrad)
  • Verlust Servolenkungsöl an Spurstangen
  • gebrochene Metallhalterung kann großes Spiel im Lenkrad verursachen
  • anschmelzendes Kabel von Batterie zu Anlasser
  • selten: Ausfall Scheinwerfermotoren
  • undichte Rückleuchten
  • Korrosion im Tank

 

Komfort:

  • sich lösende Verklebungen an der hinteren Scheibe
  • undichte Heckklappe
  • verstopfte Abläufe sorgen für stehendes Wasser in den Kofferraumtaschen
  • defektes Targadach. Kann eine Kleinigkeit sein, es ist jedoch auch möglich, dass der komplette Himmel demontiert werden muss.
  • defekter Vorwiderstand der Lüftungsregelung, läuft nur auf höchster Stufe
  • verstopfte Abläufe des Targadaches
  • Einige Sitzbezüge sind nicht mehr zu bekommen

 

Karosserie & Korrosion:

  • poröser oder weicher PU Heckspoiler
  • ausgerissene Türscharniere
  • Bis Modelljahr 1982: Türunterseite und Falze der Motorhaube
  • Radläufe hinten (oben und hinten durch Steinschläge), Batteriebleche, Kotflügelfalzen vorne, um die hintere Achsaufnahme, Scheibenrahmen, Kotflügelspitzen, Türen von Innen, Ansatz B-Säule, Radlauf hinten an Schweller (kann durch Entlüftungsgitter in B-Säule geprüft werden, Instandsetzung wenn Korrosion bereits nach außen durchgedrungen ist sehr aufwändig)

 

Bitte beachten: Gebrauchte Fahrzeuge hatten ein Leben vor dir. Daher können sie neben den typischen Mängeln auch ungewöhnliche Mängel, Macken und Fehler haben, die zu ermitteln unmöglich ist. Daher muss man jedes Auto individuell begutachten und darf sich nicht darauf verlassen, dass in einer Kaufberatung wirklich alle Fehler aufgeführt sind. Aus diesem Grund ist eine Kaufberatung ein Hilfsmittel und ersetzt im Zweifel keinen Fachmann und keine ausgiebige Begutachtung. Außerdem bemühe ich mich zwar ein möglichst vollständiges Bild zu geben, kann aber leider nicht gewährleisten, dass ich wirklich jeden Mangel recherchieren konnte.

 

Copyright: Rotherbach, 2016, Artikel darf bei Angabe der Quelle im Rahmen der Copyleft Regeln frei verwendet werden.

Hat Dir der Artikel gefallen?

09.11.2016 21:53    |    Rotherbach

Hallo,

 

Du möchtest zu der Informationssammlung etwas beitragen? Du hast einen Fehler gefunden?

 

Dann poste diese Informationen bitte als Kommentar. Ich werde Fehler natürlich prüfen und freue mich über die Ergänzung weiterer Schwachstellen und Stärken.

 

LG Kester


Deine Antwort auf "Kaufberatung Porsche 944"

Informationen

gesperrte User

Folgenden Usern ist das Posten von Kommentaren und Beiträgen ausdrücklich untersagt, da Ihre Beiträge regelmäßig gegen die notwendigen Objektivitäts- und Wahrheitskritierien verstoßen.

  • Meehster
  • rudi333
  • Knecht ruprecht 3434
  • guruhu

Blogleser (90)