• Online: 1.919

09.07.2020 11:38    |    rogertennis2    |    Kommentare (4)

09.07.2020

 

VW–Konzern: Staatl. Kaufprämie für gefeuerte Manager

 

Was haben Pötsch und Diess nur aus VW gemacht. Da werden kompetente Manager lange vor Ablauf Ihrer hoch dotierten Verträge innerhalb weniger Tage brachial gefeuert und noch Millionen € hinterher geschmissen. Wer soll das alles nach Corona noch erarbeiten, um den Konzern zukunftsfest zu machen. Aus den kriminellen Skandalen im Konzern wurde nichts gelernt. Der frühere geschasste BMW-Manager Bernd Pischetsrieder kassierte damals schon fürs Nichtstun 5 Jahre pro Jahr 5 Millionen € an Gehalt plus Altersversorgung plus Betriebsrente. Vorstandsfrau Hohmann-Dennhardt kassierte für 1 Jahr ihrer Tätigkeit bei VW 12 Mio. € an Abfindung. 17,8 Mio. € kassierte der geschasste VW-Chef Müller für seinen vorzeitigen Abgang plus 2.700 € Betriebsrente pro Tag. Als Hauptbeschuldigter des Abgasverbrechens wurden Winterkorns noch lfd. Verträge mit zig. Mio. € abgegolten und pro Tag wird an ihn eine Betriebsrente von 3.100,00 € überwiesen. Wegen fehlender Kündigungsgründe und Formfehler mussten an fristlos entlassene Manager ebenfalls auf Gerichtsbeschluss Mio. € nach bezahlt werden. Ohne erkennbare Strategie wurden jetzt wieder bewährte Manager innerhalb von Tagen gefeuert, was ebenfalls viele Millionen € im Konzern vernichtet. VW-Chef Diess seine BMW-Kumpel sollen es jetzt bei VW und Audi, wo alles auf vielen Baustellen lichterloh brennt, richten. Wenn man nicht jetzt das VW-Emblem und die Audi-Ringe durch 2 Nierenembleme ersetzt werden. Dabei bettelte die Konzernführung vehement um staatliche Kaufprämien für ihre Produkte, die nun an gefeuerte Manager zur Vertragserfüllung gezahlt werden müssen. Anscheinend spielt Geld bei VW nach der 33 Milliarden € - Belastung des Abgasverbrechens keine Rolle mehr. Befriedigt werden aber die von VW über Jahre belogenen und betrogenen eigenen Mitarbeiter nicht. So nutzt z. B. der Konzern eine Erfindung eines Mitarbeiters seit 18 Jahren an 34,959 Mio. Fahrzeugen, ohne ihm die exakt nach der Lizenzanalogie berechnete und gesetzlich zustehende Vergütung zu bezahlen. Solange die Dividende stimmt, ist den schmarotzenden Anteilseignern alles egal, was bei VW passiert. Man muss es bei der VW-Konzernführung Pötsch und Diess immer wieder in Erinnerung rufen: „Wer Gesetze bricht, wie auch beim Abgasverbrechen, ist ein Verbrecher und gehört weggesperrt“!

Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 7 fanden den Artikel lesenswert.

09.07.2020 11:42    |    dettilein123

Ja in den knast mit denen.. Ab sofort


09.07.2020 14:40    |    Achselbusch68

Und es wird immer teurer, denn das Thema ist noch nicht durch für die Wolfsburger...

 

https://www.spiegel.de/.../...faaf96f0-58d2-4410-b837-0ee01f31513a-amp

 

Geld scheint in WOB in Hülle und Fülle vorhanden zu sein, daher sollten EU und alle europäischen Staaten denen Strafen aufbrummen, bis ihnen Hören und Sehen vergeht. Ansonsten lernen sie es nie.


09.07.2020 19:22    |    Drahkke

Wird wohl noch mindestens 5 Jahre dauern, bis der Skandal komplett "abgearbeitet" ist...


10.07.2020 09:59    |    Daniela_Wolf

Interessante Ansichten. :)

Wer derartige Parolen in der Öffentlichkeit skandiert, würde sich zeitnah in der Klapse wiederfinden.


Deine Antwort auf "VW–Konzern: Staatl. Kaufprämie geht für gefeuerte Manager drauf"

Blogautor(en)

rogertennis2 rogertennis2

VW