• Online: 5.647

11.09.2020 12:18    |    rogertennis2    |    Kommentare (0)

11.09.2020

 

Statt untätige Aufsichtsräte müssen Gerichte bei VW aufklären!

 

Der Supertanker VW wird immer noch von der Tatsache gelähmt, wie es zu dem dreisten Verbrechen der Abgasreinigung bei Dieselmotoren an 9 Millionen Autos überhaupt kommen konnte. Der gute Ruf von VW wurde am 18.8.2015 mit dem öffentlichen Betrugseingeständnis von Winterkorn zerstört. Viele Mitarbeiter schämten sich, für VW jahrelang gearbeitet zu haben. Noch heute wird in den Entwicklungs- und Produktionsabteilungen wegen des unaufgeklärten Verbrechens mit halber Kraft gearbeitet. Beispiele sind die zahlreichen Mängel an neuen Modellen. Es besteht kein Vertrauen mehr in die verlogene VW-Führung. Hoffnung für vollkommene Aufklärung wird jetzt von den Gerichtsverfahren erwartet, die sich aber über Jahre hinziehen können. Haupttenor der Angeklagten mit Zeugen von VW-, Audi- und Porsche- Vorständen werden große Erinnerungslücken sein. Im Bundestagsuntersuchungsausschuss gab Winterkorn schon eine Probe von Vergesslichkeit. Die Gehirnzellen von Pötsch, Diess u. W. sind sicher auch durch Aussetzer gekennzeichnet. Dabei müssten doch alle jetzt darum kämpfen, dass die vollkommene Aufklärung dieses Verbrechens für VW eine heilsame Zukunftswirkung hätte. Allerdings wurde diese Hoffnung durch bezahlte Strafbefehle von Diess und Pötsch in Höhe von 9 Mio. € ohne Hauptverfahren zerstört. Beide wollten zu Lasten VW keine Aufklärung, werden aber noch von den Mehrheitseignern Porsche, Piech und Weil im Amt gehalten. Wurde nicht schon im April 2015 im Aufsichtsrat am Braunschweiger Flughafen über das Abgasverbrechen gesprochen, als Piech zu Winterkorn auf Distanz ging, aber alle an Winterkorn festhielten. Piech war nichts zu verheimlichen. Er hatte überall seine Informanten. Um nicht persönlich belangt zu werden gab er kurz danach mit seiner Frau alle Ämter auf. Kurz zuvor machte sich Betriebs- und Aufsichtsrat Osterloh mit Weil noch dafür stark, die Verträge mit Winterkorn und Piech vorzeitig zu verlängern. Nicht auszudenken, wenn das geklappt hätte. Die Übeltäter in den Vorständen und Aufsichtsräten wissen genau, wie das jahrelange Verbrechen gedeihen und wachsen konnte. Wenn doch diese demenzähnliche Vergesslichkeit nicht wäre.

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 7 fanden den Artikel lesenswert.

Deine Antwort auf "Statt untätige Aufsichtsräte müssen Gerichte bei VW aufklären!"

Blogautor(en)

rogertennis2 rogertennis2

VW