• Online: 6.261

06.02.2020 14:34    |    rogertennis2    |    Kommentare (0)

06.02.2020

 

Politisches Erdbeben in Thüringen durch CDU und SPD

 

Die großen Volksparteien der GroKo erhielten jetzt nach der Landtagswahl in Thüringen die Quittung für ihre monatelange mit sich Selbst-Beschäftigung, statt die großen Probleme unseres Landes zu lösen. Die Wähler der Mitte, die täglich hart arbeiten müssen, wenden sich von den etablierten Parteien schon lange ab, wählen grün, rechts oder die AFD. Diese Tendenz war allgemein lange vorhersehbar. Ähnlich war auch der undemokratische Vorgang bei der Wahl der EU-Kommissionspräsidentin, den Frau Merkel zu verantworten hatte. Ein weiter so gab es nur für die arroganten Spitzenpolitiker von CDU und SPD, die immer noch behaupten, alles richtig gemacht zu haben. Gestern erst nach der Wahl des Ministerpräsidenten in Thüringen, das große Erwachen in Berlin. Statt des Wahlsiegers Rameloh wurde ein FDP-Kandidat, dessen Partei mit nur 5 Stimmen über der 5 %-Hürde in den Landtag kam, mit den Stimmen der AFD zum Ministerpräsidenten gewählt. Hätten Merkel und AKK ihrem Mike Mohring keinen Maulkorb verpasst, wäre es dazu nicht gekommen. Er wollte mit den Linken eine Lösung herbeiführen, die ihm von oben aber verwehrt wurde. Jetzt fordern die Spitzen in Berlin, die Wahl des Ministerpräsidenten zu annullieren und in Thüringen Neuwahlen abzuhalten. Schlimmer geht’s nimmer. Man wählt also so oft, bis ihnen das Wahlergebnis auch passt. So geht die Demokratie zu Grunde. So etwas kennen wir nur in Schurkenstaaten, wozu Deutschland dann auch bald gehören würde. Friedrich Merz hatte nach der Landtagswahl vollkommen Recht. Die katastrophalen Wahlergebnisse in letzter Zeit waren das Ergebnis der grottenschlechten Bundes-Politik von Merkel, v.d.Leyen, Kramp-Karrenbauer, Scheuer, Brinkhaus, Seehofer zusammen mit den SPD-Granden. Die haben aber auch gar nichts auf die Reihe gekriegt. Noch nicht mal die dringenden Hausaufgaben von der EU wurden erledigt. Statt den Bundestag zu verkleinern, werden nach nächster Wahl über 800 Abgeordnete dort einziehen. Statt die AFD-Wähler zurück zu gewinnen, werden es sichtlich immer mehr. 1 Mio. CDU-Wähler sind zur AFD gewechselt. Nicht wegen des Programms, sondern aus Protest. Bei der SPD waren es bei letzter Wahl 0,5 Mio. Die warten nur darauf, bei einer echten Politik für die Menschen auch zurückzukehren. Wenn daraus nichts gelernt wird, könnte auf ähnliche Weise wie jetzt in Thüringen der nächste Bundeskanzler aus der AFD kommen.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

Deine Antwort auf "Politisches Erdbeben in Thüringen durch CDU und SPD"

Blogautor(en)

rogertennis2 rogertennis2

VW