• Online: 3.127

24.01.2021 12:30    |    rogertennis2    |    Kommentare (3)

24.01.2021

 

50 %-VW-Tochter IAV war auch am VW-Abgasverbrechen beteiligt!

 

Zur IAV: Der VW-Konzern ist als Gesellschafter mit 50 % am IAV- Dienstleister mit Sitz in Berlin und vielen Standorten beteiligt. Obwohl VW dort das Sagen hat, wird IAV bewusst durch Konzernsprecher und in den Medien zur Volksverdummung oft nur als Zulieferer bezeichnet. Dabei arbeiten IAV-Ingenieure direkt in den VW-Entwicklungsabteilungen mit Stamm-Ingenieuren nebeneinander, nur mit wesentlich weniger Gehalt; ähnlich bei VW-Leiharbeitern. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig brummte der IAV jetzt eine Geldstrafe von 10 Mio. € auf, weil sie die Verbrechenssoftware für die Abgasreinigungsabschaltung bei Dieselmotoren mitentwickelt hatte. IAV akzeptierte bereits die Strafe. Dabei unerwähnt blieb, dass IAV 1 Jahr später als die VW-Führung am 18. Dezember 2018 in USA ein umfassendes Betrugs-Geständnis abgelegt hatte und als Mittäter zu einer Geldstrafe von 35 Mio. USD verurteilt worden war. Ferner stellte die US-Justiz der IAV, wie schon VW auch, einen US-Aufpasser für 2 Jahre zur Seite. Weshalb also jetzt erst nach 2 Jahren die Geldstrafe der deutschen Justiz? Wer waren die Straftäter bei IAV? Warum wurde bisher niemand von IAV angeklagt? Warum stellte der VW-Konzern keine Strafanzeigen und stellt keine Schadenersatzforderungen? Fragen über Fragen, die bei dieser kriminellen Vereinigung wohl unbeantwortet bleiben werden. Diese kleinen für weitere Verbrechen nicht abschreckenden Geldstrafen zahlte der Konzern bei einem erwarteten Gewinn für 2020 von wieder über 10 Milliarden € aus der Portokasse oder von den staatlichen Kaufprämien.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

24.01.2021 12:32    |    dettilein123

Der Staat muss da raus..


26.01.2021 00:55    |    nsa_lopez

Personen, die ihre eigene Realität erfinden, um Fehler zu verschleiern, sind eine Gefahr für jeden Rechtsstaat. Und wer tatschlich glaubt, dass ausgerechnet ein deutscher Großkonzern ohne große Gegenwehr insgesamt über 20 Milliarden Dollar für erhöhte Abgaswerte in den USA zahlt, der muss mit dem Klammerbeutel gepudert sein.


26.01.2021 18:07    |    rogertennis2

Hallo nsa lopez,

Die hohen Strafen waren für den Tatbestand des vorsätzlichen Betruges, Täuschung und belügen der Behörden, Vernichtung von Beweisen sowie wegen verfeinern des Betruges, umm nicht entdeckt zu werden. Also alles Straftaten von Schwerverbrechern.


Deine Antwort auf "23.01.2021 50 %-VW-Tochter IAV war auch am VW-Abgasverbrechen beteiligt!"

Blogautor(en)

rogertennis2 rogertennis2

VW