• Online: 3.368

ProjecTT - Der Audi sieht rot

Mein Traumauto aus Ingolstadt steht in rot vor der Tür - und wartet auf viele geplante Umbauten. Tun wir ihm doch diesen Gefallen...

23.01.2014 22:41    |    primeTT    |    Kommentare (25)    |   Stichworte: 8N, Anleitung, Audi, Polieren, Scheinwerfer, TT

AusgangssituationAusgangssituationLang ist's her, heute packte mich mal wieder die Schreiberlust. Diesmal geht es um etwas allgemeines, nichts TT-spezifisches... Scheinwerfer. Wir alle haben sie, kennen sie, und pflegen sie. Dennoch bleiben gerade Steinschläge nicht aus, wodurch die Scheinwerfer schnell ihren optischen Charme verlieren. Diesen unvergleichlichen Neuglanz in den Verkaufshallen, in denen man sich makellos spiegelt - daran dachte ich oft, als ich meine Xenonaugen in Sandstrahloptik bei der allwöchentlichen Wäsche betrachtete. Da ich bald die Scheinwerferinlays in Wagenfarbe lackieren möchte, musste ich an der Optik der Plexigläser bzw. Streuscheiben etwas ändern, denn neben den Steinschlägen zeigte sich im rechten Scheinwerfer ein Parkrempler des Vorbesitzers sowie dutzende Kratzer meiner vergeblichen Polierversuche. Nach langem Suchen und Austauschen mit anderen habe ich mir ein Set zusammengekauft, und dann in zwei Tagen die Scheinwerfer bearbeitet. Das ist keine Universalanleitung und ich garantiere nicht, dass es immer klappt - jedoch habe ich wie folgt die besten Resultate erzielt

 

#1 Material

- Schleifpapier 600

- Nassschleifpapier 1200

- Nassschleifpapier 2000

- Nassschleifpapier 3000

- Klebeband

- Meguiars Plastx

- Sonax Kratzentferner/Rotweiss Acryl- und Plexiglaspolitur

- Meguiars Headlight Protectant

- Applicator Pad

- Weicher Polierschwamm

- Weiche Baumwolltücher/Polierwatte

- Microfasertuch

 

#2 Schleifen

AbklebenAbkleben

Ganz wichtig, zuerst wird alles gut abgeklebt. Sicherheitshalber zwei, drei Schichten mit ausreichender Breite, denn jetzt wirds deckig. :cool:

Dies ist mit Abstand der wichtigste Schritt, von daher ist dieser auch mit größter Sorgfalt auszuführen! Je besser man hier arbeitet, desto besser und zufriedenstellender ist das Ergebnis - hier baut ihr also euren Grundstein für Scheinwerfer im Neuwagenlook. Grundsätzlich ist beim Schleifen zu beachten: Von Grob nach Fein. Wir beginnen demnach mit dem 600er Papier trocken. Geschliffen wird solange wie nötig und so viel wie möglich. Die meisten Scheinwerfer haben eine UV-Schicht drauf und evtl. weitere Schichten, bis man endlich am Plexiglas ankommt. All das muss runter. Dabei ist es völlig normal, dass seltsame Muster entstehen, da die Schichten ja logischerweise nicht geichmäßig abgehen. Um mal eine Zahl zu nennen: Nur mit dem 600er habe ich über eine halbe Stunde pro Scheinwerfer gearbeitet. Man entwickelt nach einer Zeit ein gutes Gefühl dafür, wo noch geschliffen werden muss, und wo man bereits fertig ist, denn über diese Bereiche gleitet das Papier wesentlich besser. Wichtig ist, dass ihr regelmäßig einen neuen Bogen nehmt, wenn der alte abgenutzt ist. Geschliffen wird vertikal oder horizontal, aber bitte nicht kreuz und quer.

Die Scheinwerfer werden hierdurch komplett undurchsichtig und matt - das ist völlig normal und erwünscht. Wenn man mit dem 600er durch ist, kommt das 1200er. Hier beginnen wir, nass zu schleifen. Den Scheinwerfer vorher mit einer Blumenspritze einnebeln oder mit der Hand anfeuchten - nicht vergessen, wir schleifen hier nass und arbeiten nicht mit einer Diamantensäge... demzufolge genügt ein feuchter Film auf dem Scheini allemal, wir setzen ihn nicht unter Wasser. Selbiges wie eben gilt auch hier: Ausreichend Zeit nehmen, lieber ein Durchgang zu viel als zu wenig, bis dass alle gröberen Schleifspuren vom 600er beseitigt sind. Bearbeitungszeit hier betrug ebenfalls fast eine halbe Stunde.

Der Ablauf ist identisch beim 2000er und 3000er, immer erst wechseln, wenn wirklich alle Ecken mit dem vorigen ausreichend behandelt wurden. Zwischendurch kann man immer mal wieder mit einem Tuch den Schleifschmier runternehmen und kontrollieren, wie weit man ist.Abgeschliffener ScheiniAbgeschliffener Scheini

 

#3 Polieren Nr. I

Ist das Schleifen erledigt, ist das Schlimmste erledigt - ab jetzt fängt es an, Spaß zu machen. Mit Sonax Kratzentferner oder wahlweise Rotweiss Acryl Politur und mit Meguiars PlastX haben wir zwei mittlere Polierpasten und eine milde Politur"lotion". Habe sowohl mit Sonax als auch mit Rotweiss bereits gearbeitet, beides erfüllte hier seinen Zweck. Mit diesen beginnen wir auch. Die Paste ist sehr ergiebig und kann sparsam mit einem weichen Baumwolltuch oder auch Polierwatte aufgetragen werden, hier hat jeder seine Vorlieben.

Langsam kreisend, nehmt euch Zeit für diesen Schritt. Teilt euch die Fläche in Quadrate zum Bearbeiten ein - mit einer 10x10cm Fläche solltet ihr nicht in einer Minute fertig sein. Geduld ist hier gefragt.

 

#4 Polieren Nr. II

ErgebnisErgebnisJetzt kommt Meguiars PlastX zum Einsatz. Zu PlastX ist zu sagen, dass sie keine echte Maschinenpolitur ist. Man kann sie zwar auch so verarbeiten, ist jedoch sehr schnell verbraucht, also aufpassen und nichts einbrennen ;)

Ich habe sie mit einem weichen Schaumstoffpad 75mm erst langsam mit der Bohrmaschine verarbeitet (der 75mm-Teller ist handlicher und gerade für die Ecken des TT-Scheinwerfers gut geeignet, zum Schluss mit der Poliermaschine und einem extra weichen Schwammpad um den letzten Glanz rauszukriegen. Grundregeln beim Lackpolieren gelten auch hier, also nichts überstürzen und mit langsameren Drehzahlen anfangen, um ein Gefühl für Material und Politur zu bekommen. Für PlastX benutzen wir ausschließlich weiche Aufsätze, die Politur ist sehr mild. Poliert wird solange, bis euch der Glanz gefällt. Zwischendurch werden die Polierreste mit dem weichen Microfasertuch abgetragen, um ein Zwischenresultat zu sehen - spätestens hier sieht man dann, wer ordentlich geschliffen hat und wer nochmal nacharbeiten muss.

 

#5 Versiegeln

Die in #2 angesprochene UV-Schutzschicht ist wichtig; soll der Scheinwerfer ja schließlich nicht vergilben und den Sonneneinflüssen nachgeben. Die Schicht ist jetzt weg, drum tragen wir eine vergleichbare Versiegelung auf. Bei dem Schritt scheiden sich die Geister, denn hier greift jeder zu seinem eigenen Produkt nach Wahl. Wachs, Lackversiegelung, manche benutzen Klarlack... ich habe mich für Meguiars Headlight Protectant entschieden. Das wird mit einem Applicatorpad sorgfältig aufgetragen und gleichmäßig verrieben.

 

Ergebnis: Sämtliche Steinschläge sind draußen, der Parkrempler ist beseitigt, alle Kratzer sind verschwunden. Und nein, auf dem Endfoto sind das keine Kratzer, sondern ein Zaunelement wo Licht durchkommt :D.

 

 

Anmerkungen:

- Genannte Produkte dienen nur als Beispiel und nicht als Werbung, viele andere Alternativprodukte können sicher ähnliche Ergebnisse erzielen

- Die gesamte Bearbeitungszeit für einen Scheinwerfer betrug ca. 4h

- Materialkosten belaufen sich auf ~50€, ein neuer Xenonscheinwerfer kostet bei Audi 1083€+Auschlag des jeweiligen Händlers+19% USt

- Ich übernehme keine Garantie auf Erfolg mit dieser Anleitung

- Schwierigkeit (1 - einfach, 10 - unmöglich): 3-4, etwas Erfahrung im Schleifen und vernünftiges Material vorausgesetzt

 

Über Feedback freue ich mich immer! :) Euer primeTT


24.01.2014 12:33    |    Schattenparker39181

Hallo,

 

die Scheibe ist aus Polycarbonat, welches UV-Strahlung blockiert. Habe bei Hella nachgelesen. Keine Rede von einer UV-Schutzschicht. Polycarbonat ist UV-beständig.

Die Schicht ist eine Schutzschicht gegen Kratzer, da Polycarbonat die Bestimmungen hinsichtlich Kratzfestigkeit nach ECE und SAE nicht erfüllt.

Wer diese Schicht abschleift hat streng genommen eine Voraussetzung für die Betriebserlaubnis entfernt und ist somit ohne unterwegs. Gut, dass auf dies Idee sicher nie ein Gutachter im Falle eines Unfalles kommen wird....

 

Weil nun die Schutzschicht weg ist, wird man die Scheibe voraussichtlich wieder und wieder polieren müssen und da fragt man sich schon, ob so etwas wirklich sinnvoll ist. Zum fiesen Aufhübschen zwecks Verkauf vielleicht aber sonst...???


24.01.2014 13:34    |    PUTZI008

Da muss ich Smartie wiedersprechen. Zum testen habe ich einen Scheinwerfer ohne Versiegelung gelassen, "nur" aufpoliert. Und nach 1,5 Jahren ist noch kein Unterschied festzustellen. VW hat ja offiziell auch zugegeben ,das auf die Streuscheiben nichts mehr draufgemacht wird. Also Fakt ist, das ein Scheinwerfer auch ohne was drauf nach Jahren noch gut aussieht, dieser Prozess dauert eben sehr lange. Aber wer das hier liest, trägt doch eh regelmässig was auf, nehme ich an...ich nehme immer gern LG in möglichst min. 4 Schichten.


24.01.2014 13:53    |    astra33

Das Ergebnis ist aber nicht dauerhaft gegeben, zum aufhübschen für den Verkauf des Fz's genügt es. Aber schon bald wird man die Scheinwerfer wieder neu polieren müssen da diese wiederum matt werden.


24.01.2014 13:59    |    Schattenparker39181

"Oberfläche mit Spezialbeschichtung kratzfest nach ECE und SAE Vorschrift" schreibt Hella zu den Polycarbonat-Abschlussscheiben, welche übrigens keine Streuscheiben sind.

Wenn Hella die Beschichtung braucht, wird ihr Kunde VW schwerlich darauf verzichten können.


24.01.2014 14:02    |    primeTT

Klar das ist mir bewusst, da er von mir eh jedes Jahr poliert wird, sind zwei Scheinwerfer nicht das Problem.

 

Zur AB: Eine abgetragene und anschließend erneuerte Schutzschicht ist im Vergleich zu einem sandgestrahlten Scheinwerfer mit verzerrtem Streubild wohl das kleinere Übel. Mittlerweile ist das Erneuern dieser Schicht beim Aufbereiter des Vertrauens gängige Praxis, immer mehr namenhafte Hersteller bieten schon fertige Restaurationssets zum Selbstanwenden an.

 

Und wie putzi es schon richtig sagte - es ist alles eine Frage, wie man arbeitet. Natürlich muss eine Schicht ab und zu erneuert werden und der Scheinwerfer nachpoliert werden, aber ich sehe da kein Problem drin. Ihr wascht und poliert euer Auto doch auch, obwohl es wieder dreckig wird und selbst die beste Politur wenn überhaupt ein Jahr hält... was spricht also dagegen, sich einmal im Jahr mit Poliermaschine und Paste ein paar Stunden vors Auto zu hocken, um die Scheinwerfer wieder auf Vordermann zu kriegen. ;)


24.01.2014 14:06    |    Schattenparker39181

Grundsätzlich nix, aber ich hätte ungern ein Auto mir "aufbereiteten" Scheinwerfern auf dem Hof, denn ich habe keinen Bock auf Polierorgien und ein paar Steinschlägchen und Kratzerchen auf dem "Glas" sind mir vollkommen schnurz.


24.01.2014 14:11    |    primeTT

Jedem das seine, ich muss die Arbeit jetzt auch nicht unbedingt monatlich machen, dafür ist es zu aufwendig. Bloß achte ich penibelst auf jeden kleinen Kratzer am Auto; er wird nach jeder Autobahnfahrt kurz in der Waschbox abgespritzt mit klarem Wasser und alle zwei Wochen wird grundgereinigt per Hand mit Shampoo usw. Das passt nicht zusammen, ein funkelndes etwas mit zerschossenen Scheinwerfern in der Einfahrt stehen zu haben, darum poliere ich die Scheinwerfer bei der jährlichen Politur gerne mit.


24.01.2014 14:40    |    bauks

Wie bei jeder Politur werden die feinen Schleifspuren durch Wachse wieder aufgefüllt, daher erscheint die Oberfläche meist glatter als zuvor. Wenn der Wachs aber mit der Zeit schwindet, wird auch die Oberfläche wieder rauher. Merkt man auch bei Anwendung auf anderen Hochglanz-Kunststoffteilen.

Für CDs ist die Vorgehensweise prima aber die sind aber i.d.R. weder Licht noch Regen ausgesetzt. ;)

 

Beim A4 haben einige bereits die Erfahrung gemacht, dass die zunächst hübsch aufgearbeiteten Scheinwerfer sogar noch schneller "verstumpften" und noch anfälliger wurden.


24.01.2014 14:41    |    Trackback

Kommentiert auf: Audi A4 8K:

 

Audi A4 8k Scheinwerferglas

 

[...] Passend hierzu: http://www.motor-talk.de/.../...eich-ein-neuer-sein-muss-t4822745.html

[...]

 

Artikel lesen ...


24.01.2014 15:25    |    dieselschwabe

netter artikel. schade dass die hersteller keine möglichkeit vorsehen, diese Polycarbonatscheiben einfach auszutauschen. sollte ebenso verpflichtend sein wie die beschichtung.

 

echte öko-gesetze wären eben gegen diese ganze-teile-wegwerfmentalität und obsoleszenz.


24.01.2014 16:05    |    DrIng

Alle gut und schön! Mit dem polieren hätte ich aber meine Problem.

Ich habe bisher an einem Golf4, Passat 3BG und eine A6 4F die Scheinwerfer welche allesamt schon einen partiellen Gelbstich hatten (am 4F nach nur 5 Jahren) wieder aufbereitet, dass diese quasi für mich wie neuwertig waren bzw. sind.

Dazu hatte ich das Plexiglas gleichmäßig mit 800/ 1200/ 1000 / 2000 Nasschleifpapier geschliffen und anschließend nach Reinigen des SW mit einem speziellen Reiniger und auf sprühen einen Haftprimers mit 2K HI-SPEED KLARLACK GLÄNZEND von Dupli Color lackiert.

Danach waren die Scheinwerfer wie neu.

Dieser Lack dient als Kratz als auch als UV Schutz und greift das Plexiglas nicht an.

Man merkt auch wenn mach it der Hand über den SW fährt, dass dieser sich komplett glatt und kalt (fast wie Glas) anfühlt.

Hatte nach dieser Behandlung nie wieder Problem mit Kratzer oder Vergilbung

 

Gruss


24.01.2014 16:31    |    16erhieb

Hej primeTT

Nach einem kleinen Schaden wurde mir ein neuer Scheinwerfer verpasst. Jetzt habe ich zwei grundverschiedene Gläser zur täglichen Ansicht:mad:. Werde jetzt demnächst das alte Glas behandeln.

Danke für den Anstoss zu dieser Arbeit:( und für die Mühe die du dir gemacht hast, hier deine Erfahrung weiterzugeben:).

Grüsse, Rudi


24.01.2014 17:30    |    Trackback

Kommentiert auf: Fahrzeugpflege:

 

Felgen polieren, welches Schleifpapier nach chemischer entlackung?

 

[...] Fall meine Persönliche Meinung.

Hoffe ich konnte dich wenn auch contra Produtiv beraten.

 

Gruß Pfanni

 

 

http://www.motor-talk.de/.../...eich-ein-neuer-sein-muss-t4822745.html

[...]

 

Artikel lesen ...


24.01.2014 18:36    |    Crossbow77

Wenn ich da so lese dass es Leute gibt die nach jeder Autobahnfahrt das Auto absprühen und alle 2 Wochen Vollpflege, mein lieber Mann. Das nenn' ich echte Liebe :)

 

Trotzdem interessanter Beitrag zu den Scheinwerfergläsern.

 

Crossbow77


24.01.2014 21:42    |    ANTARHO

Hallo primeTT.

 

seit kurzem sammele ich Infos zu Scheinwerfer neu Schleifen, sehr deutliches Bericht was Vorgehen anbetrifft.

Schon 13 Ja. Fahre ich mein Dicke W210 Limo, gerade Zeit ein ordentlichen Arbeit an Sch.Wef. wie von dir beschrieben wurde mal zu leisten.

 

Besten Dank

 

MfG Mag


26.01.2014 12:41    |    Paddi_V8-Freak

Schöne Anleitung, werde das im Sommer wohl auch mal angehen...bei mir haben sich einige Steinschläge gesammelt :(

 

Berichte doch mal ob es wirklich regelmäßige Politur danach erfordert -sprich: ob sich so eine Schicht Klarlack rentieren würde ;)


26.01.2014 13:23    |    primeTT

@Paddy: Werde ich auf jeden Fall machen, ich editiere hier in den nächsten Monaten immer Zwischenberichte und Fotos rein. Bin selbst mal gespannt, wie sich die Arbeit im Langzeittest schlägt ;)


27.01.2014 01:53    |    pcpanik

Zitat:

Bloß achte ich penibelst auf jeden kleinen Kratzer am Auto; er wird nach jeder Autobahnfahrt kurz in der Waschbox abgespritzt mit klarem Wasser und alle zwei Wochen wird grundgereinigt per Hand mit Shampoo usw.

Betreibt Ihr eigentlich auch so einen Aufwand in/für eure Wohnungen? :D


28.03.2014 19:42    |    Trackback

Kommentiert auf: Audi TT 8N:

 

Scheinwerfer Kratzer

 

[...] Hallo Thomas :),

 

ich erlaube mir mal, in das Blog unseres TT-Kollegen primeTT zu verlinken: Klick!

 

Ich denke, dass Dir das weiterhelfen könnte. primeTT ist auch öfter hier im Forum. Schreib dann doch [...]

 

Artikel lesen ...


28.03.2014 20:06    |    Federspanner4098

Hi Prime,

 

Also erstmal vielen Dank für die detaillierte Beschreibung, da ich das selbe Problem habe würde mich brennend der erst Erfahrungsbericht über die 3 Monate interessieren.

 

Wäre toll wenn du dafür zeit finden würdest :)

 

Gruß Thomas


29.03.2014 00:03    |    primeTT

Hallo Thomax,

 

ich editiere das später mal in den Blog, hoffe du verzeihst mir dass ich dir das jetzt hier ad hoc in die Kommentare schreibe.

Die Scheinwerfer sind optisch noch wie frisch poliert. Natürlich nicht mehr ganz so glatt, aber optisch in einwandfreiem Zustand. Gut ist außerdem, dass dank der Versiegelung von Meguiars kaum Dreck tief sitzt, der geht sehr leicht abgespühlt. Soweit so gut, einen kleinen Nachteil gibt es natürlich: Die Dinger sind jetzt SEHR kratzempfindlich, ich habe es selbst mit einem weichen Baumwolltuch geschafft, auf dem einen Oberflächenkratzer zu verursachen (welche ich aber rauspoliert bekommen habe). Habe mich jetzt mit einem extra weichen Microfasertuch zum Trocknen eingedeckt und einen neuen Handschuh zum Waschen, damit geht es gut. Aufpassen muss man aber immer. Auch werde ich bald eine zweite Versiegelung suchen, die von Meg ist ganz gut, bedarf aber einer Menge Arbeit und Feingefühl beim Einarbeiten, sonst entstehen sofort Schlieren und so kleine lustige Regenbögen :D

 

Insgesamt hat sich das alles bisher aber auf jeden Fall gelohnt, meine zerschossenen Streuscheiben waren absolut hässlich und wären gerade jetzt mit den lackierten Inlays ein Graus. Wenn du dich dransetzt Thomax, dann kann ich dir wirklich nur raten: Schleifen schleifen schleifen... es steht auch schon im Blog, aber das ist wirklich DER Arbeitsgang schlechthin. Wenn du hier sauber und ordentlich arbeitest, kriegst du tolle Resultate, vernüftige Polituren für danach vorausgesetzt :)

 

Habe dir mal ein aktuelles Bild angehangen, oben im Blog hast du ja den Vergleich wie es vorher aussah - denke mal es war nötig. :)

Wenn du weitere fragen hast, immer her damit - und viel Spaß beim Ausprobieren. ;)

 

Gruß, primeTT


Bild

20.08.2014 18:26    |    Trackback

Kommentiert auf: Audi TT 8N:

 

Xenon Scheinwerfer wechseln bzw. ersetzen

 

[...] meiste Zeit über draußen und die Trübung entstand durch die ewige Sonneneinstrahlung und Steinschlag!

 

http://www.motor-talk.de/.../...eich-ein-neuer-sein-muss-t4822745.html

 

Diesen Artikel in primeTT's Blog kann ich dir empfehlen!

 

Gruß Stefan

[...]

 

Artikel lesen ...


02.03.2015 20:21    |    Trackback

Kommentiert auf: Fabia I 6Y:

 

Scheinwerfer

 

[...] den Scheinwerfern, der da erblinet. Kann man rauspolieren, da gibts auf MT Anleitungen:

 

http://www.motor-talk.de/.../...erfer-schleifen-polieren-t4764159.html

http://www.motor-talk.de/.../...eich-ein-neuer-sein-muss-t4822745.html

[...]

 

Artikel lesen ...


04.06.2017 09:28    |    Trackback

Kommentiert auf: Mercedes E-Klasse W212:

 

Scheinwerferglas einzeln wechseln beim MOPF Voll-LED ILS-Scheinwerfer

 

[...] Juni 2017 um 09:04:01 Uhr:

 

Wenn man es aufpoliert muss es danach mit Klarlack lackiert werden?

Hat das schon mal jemand gemacht??

SW Aufbereitung Anleitung

 

SW Aufbereiten

 

 

[...]

 

Artikel lesen ...


26.01.2021 20:38    |    TTquattro2003

Hi! Wie sind denn die Langzeiterfahrungen mit der Politur? Sind die Scheinwerfer klar geblieben oder sind sie irgendwann vergilbt? Wie hat sich das mit der Kratzempfindlichkeit entwickelt?


Deine Antwort auf "Scheinwerfer polieren - Warum es nicht gleich ein Neuer sein muss!"

Wer verzapft den Kram hier eigentlich?

primeTT primeTT

8N - Der Ursprung

Audi

 

Wer war zuletzt hier?

  • anonym
  • Witti_FFM
  • fabi1609
  • Goku127
  • vince.ac
  • DuRaKHD
  • klausi610
  • Kato
  • Micky932
  • flavour2110

Was war zuletzt hier los?

Die Wiederholungstäter ;) (13)

Meine Bilder