• Online: 5.648

15.10.2012 20:06    |    plaustri20    |    Kommentare (31)    |   Stichworte: Fahrbericht

Hallo lieber Leser,

einen Opel Meriva hatten wir hier ja schon. Damals aber ein Sondermodell ohne viel Ausstattung und mit dem lethargischen Saugbenziner mit 100PS. Das ist diesmal alles besser: Top-Ausstattungslinie (Innovation), stärkerer Motor (Turbobenziner mit 88kW/120PS) und eine tolle Ausstattung.

Front Meriva TURBOFront Meriva TURBOHeck Meriva TURBOHeck Meriva TURBOAußen:

Beim ersten "Augenkontakt" mit dem Meriva musste ich staunen: Hatte er doch nicht die Projektionsscheinwerfer mit Linsen! Kompliment an der Einkäufer der diesen Van geordert hat, denn der hier hebt sich durch seine Ausstattung von den anderen Merivas und B-Klassen in der Flotte ab. Ansonsten hat er einen recht unauffälligen Lack (Argonsilber) und normale 16-Zoll Felgen (auf denen schon Winterreifen montiert waren). Außen sind beim "Innovation" übrigensEinparkhilfe vorne und hinten, Alufelgen und das oben schon genannte Kurven- und Abbiegelicht Serie.

 

CockpitCockpitInnen:

Im Interieur geht´s Ausstattungsmäßig genauso weiter wie Außen. Hier hat Opel aus dem Vollem geschöpft und elektrische Fensterheber auch hinten, Sitz- und Lenkradheizung, ein CD-Radio, Teilledersitze und vieles mehr verbaut. Oben fühlt sich der Opel sogar recht Wertig an - z.B. das Lederlenkrad fühlt sich super an und lässt sich noch dazu gut bedienen (ist für meinen Geschmack nur etwas zu groß, ich bin halt doch die Sport-, oder M-Lenkräder aus den BMWs gewohnt^^). Aber Unten merkt man dann das die Rüsselsheimer doch sparen mussten: So fühlt sich zum Beispiel die Armauflage Innen sehr billig an, aber auch der Hebel zum Öffnen der Motorhaube wackelt (??).

Was ich natürlich noch erwähnen muss sind die sich gegenläufig öffnende (Selbstmörder - auch wenns keine Richtigen sind) Türen. Die haben einfach Stil, schon allein deswegen (und vielleicht wegen dem rassigeren Design) würde ich den Opel einem Golf Plus vorziehen.

 

CD300CD300Radio & Navigationssystem:

In diesem grauen Meriva war das Radio CD300 verbaut, somit kann ich nur über ein CD-Radio schreiben und nicht über ein nicht vorhandenes Navigationssystem. Zuerst das Positive: Der Empfang ist richtig gut und man kann das leider Ror hinterlegte Display ist gut ablesbar. Aber zum Glück ist es nicht mehr so pixelig und im 90er-Jahre Orange wie es bei alten Meriva noch der Fall war.

Aber es beinhaltet alle nötigen Informationen wie Radiosender, Uhrzeit, aktuellen Songtitel, Temperatur... Den CD-Spieler habe ich nicht benutzt, da ich in Autos eigentlich nur iPod und/oder USB-Stick benutzte. Negativ ist beim Radio nur aufgefallen das es von Tasten nur so übersät ist. Wahnsinn, wie man eine Mittelkonsole so überfrachten kann. Gut dazu zählt auch noch die Klimaanlage, für ein modernes Auto - die wieder einfacher zu bedienen werden sollen - ist das einfach zu viel! Ich hab das zwar auch schon beim anderen Meriva und Astra geschrieben, aber man kann das auch anders sehen: Jede Taste ist einer Funktion zugeteilt und man muss nicht durch Hunderte Untermenüs scrollen um z.B. die Basslastigkeit einzustellen.

Am leichtesten ist die Bedienung über die Tasten am (beim Innovation serienmäßigen) Multifunktionslenkrad, die Tasten sind an der richtigen Stelle und leicht zu finden bzw. zuzuordnen. Opel hat hier sehr auf Benutzerfreundliche Symbole geachtet.

 

1.4TURBO mit 88kW/120PS1.4TURBO mit 88kW/120PSMotor, Getriebe, Fahrleistung:

88kW/120PS aus 1,4 Litern Hubraum schöpft der kleine Opel mittles einen Turbolader. Mit seinen knapp 180Nm fühlt er sich dabei nicht einmal so schwach an. Dieses Problem hat der 1,4Liter OHNE Turbo (nur 130Nm). Diese Leistung reicht für Tacho 200 Topspeed und 11,5 Sekunden auf 100km/h. Klar ist der Meriva kein Rennwagen, aber für so einen höher gelegten Kleinwagen ist das ganz vernünftig. Man merkt ihm aber auch seinen, aus der Höhe, resultierenden hohen Schwerpunkt an. Schnell durch eine Kurve fegen sollte man tunlichst unterlassen, denn Seekrank kann man schon im Fiat Panda werden...

Das (5-Gang) Getriebe lässt sich butterweich schalten - und diese Feststellung kommt von mir. Verglichen mit einem BMW 320d E90 kann man sagen das in dieser Hinsicht der Opel viel schöner und nicht so knorpelig zu schalten ist. Auch wenn der BMW nicht schlecht ist, er ist halt sportlich ausgelegt.

 

16"-Felge16"-FelgeFahrwerk:

Das Fahrwerk hält das, was das Design verspricht. Es ist komfortabel, weich und mag (leider) keine schnellen Kurven. Doch die sind "dank" des hohen Wagens auch nicht unbedingt zu empfehlen. Es ist eigentlich ganz ähnlich zu dem aus dem Astra J. Wenn es sein muss lässt er sich ganz sportlich fahren, auf der Geraden besonders. Schlaglöcher und Unebenheiten gibt er auch an die Insassen weiter, was aber nicht so super ist...

Die serienmäßigen 16-Zoll großen Felgen wirken auf dem Van nicht zu klein, wobei Opel wesentlich schönere Felgen im Angebot hat und dabei keine unverschämten Preise aufruft!

 

Fazit:

Der ideale Zweitwagen für Familien mit (kleinen) Kindern: Nicht zu teuer, Klapptische, man kommt leicht an dir hinteren Sitze um zum Beispiel Kinder an zuschnallen, etc.

Mit diesem Konzept hat Opel ein Alleinstellungsmerkmal und kann sich (hoffentlich) wieder aus der Schlinge ziehen. Ansonsten fand ich nur schlecht, das die hintere Sitzreihe keine Verkleidung erhalten hat und die teilweise billig wirkende Verarbeitung. Der Motor ist ganz okay und zu empfehlen (was man nicht bei allen Benzinern des Meriva tun kann!), das Fahrwerk ist okay und mit der Innovations-Ausstattung ist er richtig gut ausgestattet und sieht edel aus.

 

 

 

 

Benotung:

 

Kriterium Note kurze Resonanz
Außen 2 Durch (teure) Innovations-Ausstattung sieht er edel aus.
Innen 3 Ergonomisch interessant und teilweise billig.
Radio & Navigationssystem 2 Radio mit gutem Empfang und vielen Infos im Display.
Motor, Getriebe, Fahrleistung 1- Durchzugsstarker Motor mit ausreichend Leistung und vernünftigen Getriebe.
Fahrwerk 2 Ziemlich weich, aber passend für einen Minivan bzw. Rentner-Wagen.

 

 

Note: 2

 

Danke für´s lesen

plaustri


16.10.2012 06:47    |    xHeftix

... Wieder einer der das System mit den "vielen" Tasten nicht verstanden hat.

Wenn man das Auto nen Monat fährt und sich damit auseinandersetzt, findet man alle Knöpfe und Funktionen blind und muss sich nicht über irgendwelche Menüs etwas einstellen. Lenkt weniger ab ... :)

 

Aber sonst ein guter Bericht :)


16.10.2012 08:41    |    Monstrabidur

...vor allem, wenn 25 bis 30% der vorhandenen Tasten nur einmal im Fahrzeugleben zur Grundeinstellung benutzt werden.:cool:


16.10.2012 11:05    |    astro 3

ein sehr guter Fahrbericht.:):):)

das mit den Tasten vom Radio muss ich leider zustimmen ist fast in jedem Opel so (Leihwagen).

Natürlich der wo das Auto jeden Tag bewegt hat bestimmt mit den Tasten weniger Probleme,

meiner Meinung nach müssten die Tasten etwas größer sein.

Aber ansonsten ein tolles Auto.


16.10.2012 13:12    |    meehster

Bei kleinen Kindern sind elektrische Fenster hinten ein großes Plus, wenn man die von vorn sperren kann :)


16.10.2012 13:24    |    classic-racing

Hallo,

wäre noch zu erwähnen was der für einen Kraftstoff- Verbrauch hat. Ein Benziner mit Turbo? Sagen wir 'mal, wenn ich mich wirklich an 140km/hr. halte?


16.10.2012 14:20    |    Amen

Hast Du den jetzt mal eine Fahrstunde lang bewegen dürfen oder wie muss ich mir das vorstellen ?

 

Amen


16.10.2012 14:21    |    plaustri20

Das habe ich doch schon zu Genüge erklärt....:rolleyes:

Also, nochmal:

Um das Design Innen & Außen bewerten zu können, brauche ich keine Führerschein und fürs Navi/Radio auch nicht. Das Fahrwerk und den Motor lass ich mir von meinem Dad schildern und füge noch eigene Eindrücke hinzu. Ganz einfach


16.10.2012 16:50    |    fireblade999

Die Frage von classic-racing (Thema Spritverbrauch) würde mich auch interessieren!!! :)


16.10.2012 19:29    |    siggi s.

Die "Projektionsscheinwerfer mit Linsen" sind Bi-Xenon-Scheinwerfer und gehören zum AFL+ -Lichtsystem ...

Ups! ... was es für den Meriva leider nicht gibt :confused: !


16.10.2012 19:30    |    plaustri20

Ok, aber mich wundert das die (bei Xenon verpflichtenden) Scheinwerferwaschdüsen fehlen?


16.10.2012 19:33    |    xHeftix

Der Meriva hat auch gar kein Xenon. Gibt es gar nicht für das Auto ;)


16.10.2012 19:34    |    siggi s.

Hab es gerade feststellen müssen ... ;)


16.10.2012 19:34    |    plaustri20

Dachte ich mir doch;)

Sieht zwar so aus - ist aber mehr Schein als Sein (oder auch weniger Schein als Xenon:D)


17.10.2012 21:45    |    Delta 47

Dankeschön für den ausführlichen Fahrbericht !

Aber zur Hölle wie kannst du Autos testen und fahren, wenn du gerade erst die Theorie gemacht hast ?

http://www.motor-talk.de/.../...ie-theorie-ist-geschafft-t4234396.html

Ohne Führerschein ?

Oder bist du etwa ein Schnacker, der noch nicht mal den Lappen hat und bei den "Großen" mitspielen ?


17.10.2012 22:10    |    TuningStylerMen

Also langsam wird's nervig :D.

 

Ich darf plaustri mal zitieren, 3 Kommentare weiter oben:

 

Zitat:

Das habe ich doch schon zu Genüge erklärt....:rolleyes:

 

Also, nochmal:

 

Um das Design Innen & Außen bewerten zu können, brauche ich keine Führerschein und fürs Navi/Radio auch nicht. Das Fahrwerk und den Motor lass ich mir von meinem Dad schildern und füge noch eigene Eindrücke hinzu. Ganz einfach


17.10.2012 22:14    |    Delta 47

Ahhhhhh..... ok, das erklärt vieles ;).

Leider macht das den "Testbericht" eher unsinnig, denn ohne ein Auto gefahren zu sein "blind" und am Besten mit wenig Autofahr-Erfahrung generell, zu berichten, ist eher nicht vergleichbar und "rumstochern im Dunkeln".

 

Schade.


17.10.2012 22:18    |    TuningStylerMen

Wenn du meinst.

 

Die Kategorien "Außen", "Innen" und "Infotainment" kann man nun wirklich auch ohne Füherschein testen.

Und die Fahreindrücke sind ja nicht erfunden, sondern von dem, der den Wagen gefahren ist.

 

What's the problem ?


17.10.2012 22:24    |    Delta 47

Es ist eine Sache, ob man Tausende Kilometer selber abspulte (in versch. Fahrzeugen) und während dem Fahren Erfahrungen gesammelt hat und dann vergleicht, oder ob man nur ein paar wenige Stunden im Fahrschulwagen und Mitfahrten in Mami's/Papi's- Automobilen hat.

 

Erfahrung machts einfach im PKW-Sektor und da ist ein Fahrschüler eher ..... rudimentär ausgestattet, wenn du verstehst was ich meine.

Denn Fahrschüler sind schließlich in der Fahrschule um überhaupt das Fahren zu erlernen, das heißt sie können sich gar nicht so auf das Auto konzentrieren, wie Jemand mit Führerschein und dem Können das Auto ohne Anstrengung und Co. durch den Verkehr zu bringen.

 

Ist doch keine pers. Kritik, man muss nicht alles gleich als persönlichen Angriff nehmen, ihr seid halt jünger, da ist ein Lappen nicht drin ;), nur bin ich halt in einem Auto-Forum und besonders bei diesem Testbericht (mit den BMW -Anspielungen) von anderen Testbedingungen ausgegangen.


17.10.2012 22:34    |    TuningStylerMen

1. Stimme ich dir da voll zu. Ein Fahrschüler hat sicherlich nicht die Möglichkeit, ein Auto und dessen Motor/Fahrwerk derart exakt zu beschreiben/testen wie jemand, der seit dutzenden Jahren Auto fährt. Auch ich, der seit dem ersten mal Auto fahren bis heute schon relativ viele Modelle gefahren ist (Astra J, Insignia, Zafira B, Astra H, Mercedes B-Klasse) würde die Eindrücke nicht so authentisch wiedergeben können wie du, weil mir einfach der Vergleich fehlt. Ich habe damals beim Umstieg von Astra J auf B-Klasse auch nicht "den" Unterschied bemerkt.

 

2. Allerdings muss ich mich wiederholen: Was spielt es für eine Rolle, ob jemand einen Führerschein hat, oder nicht, wenn er das Infotainmentsystem testet ? Ist die Bedienung logisch aufgebaut ? Lassen sich die Displays gut ablesen ? Ist die Haptik hochwertig ? Ist die Konsole mit Tasten überfrachtet ? Ist der Sound vom Radio gut ? Ist die Kartendarstellung gut lesbar ? Wozu brauche ich da einen Führerschein ?

 

Wenn sein Vater den Wagen fährt und ihm sagt, hmm, mir ist der zu hart gefedert, mir ist die Lenkung zu indirekt - wo ist das Problem, wenn er das genau so aufschreibt ?

 

Übrigens habe ich das nicht persönlich genommen, ich wollte lediglich versuchen, dir dabei zu helfen, zu verstehen, wie plaustri20 hier Testberichte schreiben kann, ohne einen Füherschein zu besitzen. :)

 

Ich habe übrigens einen Führerschein. http://www.motor-talk.de/.../...-oder-ich-hab-den-lappen-t3930698.html


23.10.2012 00:30    |    Rostlöser5

Moin, also das ist definitiv kein Innovation auf den Fotos. Falsches Armaturenbrett, falscher Tacho. Und die "Projektionsscheinwerfer" sind in der Tat welche, das ganze heißt AFL (ohne+) und ist ein dynamisches Kurvenlicht inkl. statischem Abbiegelicht das wunderbar funktioniert. Im Vergleich zum AFL+ ist es natürlich nicht ganz so lichtstark und es fehlen die verschiedenen Lichtfunktionen, aber dafür kostet es deutlich weniger und die Leuchtmittel sind auch wesentlich günstiger.


23.10.2012 01:07    |    siggi s.

Na ja, die Xenon-Ersatzbrenner kosten mittlerweile deutlich unter 100,-€ und halten z.B. im Vectra C meines Sohnes schon 230000km ... ;)


23.10.2012 01:40    |    Rostlöser5

Es sind trotzdem andere Dimensionen. Eine H7 Marke Osram Nightbreaker Plus (also das beste vom besten) kostet bei Ebay 8€, eine Standard-Osram kann man schon für 2€ das Stück inkl. Versand bekommen. Den Einbau kann man problemlos selbst vornehmen. 50.000 Km schafft man damit lockerstens, mit Glück sogar deutlich mehr. Ich hab jetzt 60.000 runter und bis jetzt außer Spesen nix gewesen. So viele H7 können garnicht kaputt gehen, dass man da Wartungskostenmäßig auch nur ansatzweise in Regionen eines Xenonsystems kommt, vom Umstand mal ganz abgesehen, dass man einen Xenonbrenner nicht selber wechseln sollte und somit auf die Kulanz des Services angewiesen ist, wenn man da auf 0€ Einbaukosten hofft.

 

Keine Frage, das Xenon Lichtsystem ist sofern es voll einsatztüchtig ist in jeder Hinsicht das bessere - abgesehen halt vom Kostenfaktor. Da schlägt es ein Halogensystem um Längen.


13.11.2012 19:07    |    sir_d

Wie kann man eigentlich mit 17 so viele Wagen testen?

 

Lustig finde ich, dass du dem Meriva 150 Jahre Ed. eine magere Ausstattung andichtest. Dabei hat der geteste Innovation doch eigentlich nur AFL zusätzlich.

 

Die Farbe ist übrigens auch nicht Argonsilber, sondern Silbersee.


13.11.2012 19:29    |    plaustri20

Zitat:

Dabei hat der geteste Innovation doch eigentlich nur AFL zusätzlich.

... und elektr. Fensterheber hinten + andere Felgen;)

 

Jetzt meine Lieblingsfrage (Aaaaaahhhhhhhhh):

Zitat:

Wie kann man eigentlich mit 17 so viele Wagen testen?

DAS STEHT 7 KOMMENTARE ÜBER DEINEM, VERDAMMT!!!!!!!!!!

(Und im 6 Kommentar nochmal...)

 

WARUM LIEST HIER EIGENTLICH KEINER MAL BEVOR ER DOOF FRAGT?????

 

(Sorry, das es jetzt sich erwischt hat, aber es nervt einfach nur noch:mad::mad:)


13.11.2012 20:07    |    sir_d

Es gibt keine doofen Fragen.


13.11.2012 20:11    |    plaustri20

Nur doofe Antworten, ich weiß:rolleyes:

Der Klügere gibt nach, ich hoffe du hast oben etwas gelesen (was eigentlich (!) nicht zu übersehen wäre) und weißt nun Bescheid!


15.11.2012 20:21    |    Vecki81

Meine Schwiegermutter hat den Innovation mit 1.7CDTI 110PS, feines Auto.

Und du hast das schön geschrieben!


30.01.2013 22:16    |    morbsch

Hallo

Zu dem Navi von Opel kann ich meinen Senf dazugeben, weil ich eines habe. So ein Navi 600er Ding.

Das Teil ist die größte Unverschämtheit, die man sich als Hersteller leisten kann.

Extrem teuer und dann nur 2D, nur eine schlechte Deutschlandkarte und schlechte Grafik. Da kann mein 100,00 € Navigon wesentlich mehr. Die Infos im Display sind heute standard.

In dieser Kategorie erhält Opel von mir eine glatte 6-.

Mein 120 PS Meriva würde in der Motor Kategorie von mir eine 3- erhalten. Wo Turbo draufsteht, ist noch lange kein Turbo drin. Durchzugsstark ist was anderes.

Dafür braucht er Sprit wie ein Großer. Unter 7,5 L geht bei mit nichts. (Ich fahre auch Strecke.)

Das ist für ein Auto der Meriva Klasse 1,5 L zuviel in der heutigen Zeit. Ich habe einen Mitsu Outlander mit 7,5 L. gefahren ! Das Ding ist auf der Autobahn wie eine Schrankwand.

Mein Fazit nach 3 Monaten Meriva : Nie wieder !!


24.07.2013 10:16    |    X20XET

....wurd zwar hier schon lange nix mehr geschrieben, aber ich möchte dennoch hier kurz was zu schreiben.

Meine Frau hat vor 10 Tagen von Corsa auf Meriva gewechselt und wir haben ebenfalls einen Innovation 1,4T mit MT6.

Preis-Leistung stimmt einfach.... jede Menge Auto mit großem Nutzwert, jede Menge Ausstattung und brauchbaren Fahrleistung zu einem angemessen Preis.

 

Die "Knopfgeschichte" nervt. Seid die große AB, sich über die Bedienelemente von Opelfahrzeugen echauffierte, zieht sich Jeder Tester daran hoch. Man muß ja was zu meckern haben. An jeden Standart DIN Radio sind genauso viele Knöpfe nur eben in Winzig! Das Klimabedienteil lässt sich wie das Radio intuitiv bedienen ohne sich mühevoll durch wirren Menüs zu navigieren. Die Knöppe sind eben nur Groß, welches AUCH für ältere Menschen ganz sicher von Vorteil ist....

 

Das Touch & Connect im meinen Corsa lenkt furchtbar ab, es erfordert bei der Bedienung volle Aufmerksamkeit. Eingaben sollten dort wirklich nur im Stand gemacht werden.

 

Ende der Geschichte... im Insignia Facelift ist nun auch so ein Intelli-Touch-Shyce mit Fummelpad verbaut. Fortschritt vs. Sicherheit.... Hurra.....

 

Meine Frau ist vom Meriva begeistert und ich bin zufrieden.


Deine Antwort auf "Fahrbericht - Opel Meriva 1.4 TURBO"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 06.05.2013 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Schreiberling

plaustri20 plaustri20

BMW

 

Meine Stammleser (197)

Wer verbeischaut(e)

  • anonym
  • splashbiturbo
  • HerrLehmann
  • Hoppels18t
  • mat619
  • KeineAhnung49
  • Nuvo519
  • audiingolsta
  • jodeca
  • Dieselmaass

Blog Ticker