• Online: 4.036

20.06.2018 15:50    |    pico24229    |    Kommentare (25)

Wer ist dein Favorit?

38 (48,1 %) W211
20 (25,3 %) E60
21 (26,6 %) C6

TEIL 2: Meine Erfahrungen mit dem W211 und Vergleich mit Konkurrenz

 

Hallo und Guten Morgen liebe Interessenten, im Folgenden gehe ich auf meinen vor ein paar Monaten, erworbenen Mercedes-Benz E270 Common-Rail-Diesel-EInspritzer BR211 ein. Es geht um mein Fahrzeug im Speziellen aber auch um meine Gedanken zur Baureihe 211 im Allgemeinen.

 

Den E270 habe ich jetzt seit März und bin schon etwa 10.000km gefahren. Als das Auto neu war fande ich es deutlich schöner als den polarisierenden Vorgänger W210, im Laufe der Zeit hatte sich dieses Bild allerdings gewandelt.

 

amaturenbrettamaturenbrett Ich hatte bereits zwei W210 und besonders gut gefällt mir das "massive" Design mit immer noch vielen Elementen der älteren Mercedes-Benz Pkw. Besonders gut gefällt mir der Innenraum, der auch ein sehr gutes Raumgefühl bietet. Hier ist der W211 ganz anders: Sehr sehr rund und geschwungen anstatt massiv und geradlinig, außerdem gefühlt kleiner, enger vorne und hinten weniger Platz. Außen ist der W211 objektiv schöner und dynamischer. Vor allem wegen dem Innenraum hatte ich aber nie so großes Interesse an einem W211.

Mittlerweile habe ich mich aber damit angefreundet. Das Armaturenbrett ist viellecht immer noch etwas sehr rund und wellig aber dafür ist der Rest sehr schön designt. Zum Beispiel die Türverkleidungen und die Mittelkonsole.

 

amaturenbrett-detailamaturenbrett-detail Der W211 hatte ein recht umfangreiche Serienausstattung, dazu gehört auch die Thermatic (Klimaautomatik). Auf dem Display lässt sich navigieren, aber auch Verkehrsfunkmeldungen in Textform abrufen. Ich finde das ist ein cooles Gimmick und praktisch da man nicht auf eine Radiodurchsage warten muss.

 

tachometertachometer Die Tachoeinheit ist besonders für 2002 schon ziemlich modern mit dem kleinen Zentralbildschirm im Tachometer über den alle Einstellungen des Bordcomputers bedient werden. Die neuartigen Balken-anzeigen für Temperatur und Tankinhalt finde ich gut.

Bei dem Modell "Avantgarde" ist der Tacho nicht schwarz/schwarz sondern silber/weiss.

 

handschuhfachhandschuhfach Das Handschuhfach hält ein paar Gimmicks parat, z.B. rechts einen Münzsammler, eine Lasche für den Fahrzeugschein oder Ähnliches und den obligatorischen Stifthalter. Außerdem ist das Handschuhfach in zwei Regale unterteilt, das finde ich recht praktisch und auch optisch gut.

Vorne Links im Bild kann man noch ein kleines Extra-Fach sehen, da würde wohl eine Brille, Visitenkarten oder Oldschool-Handy reinpassen. Mercedes ist ja immer für so kleine Extra-Ablagen oder kleine Geheimfächer gut, die es in dieser Form oft bei keinem anderen Hersteller gibt.

In der Alten S-Klassse W140 gab es auch ein Brillenfach im Amaturenbrett und Ablagefächer in den Armauflagen der Türverkleidungen. Auch das große Fach der Mittelarmlehne ist sehr praktisch.

 

tuerverkleidungtuerverkleidung Ein ganz wesentlicher Pluspunkt beim W211 ist meiner Meinung nach der hohe Qualitätsanspruch. Abgesehen davon, dass die Türen sich sehr hochwertig anfühlen beim Schließen undsoweiter, wirkt der Innenraum wirklich luxuriös und hochwertig. Dies zeigt sich nicht nur durch die schönen Materialien, sondern auf den relativ geringen Einsatz von Kunststoff, der sich auch wirklich gut anfühlt. Statt Hartplastik im unteren Bereich wird in dem W211 sehr viel Stoff eingesetzt, sogar an der gesamten(!) B-Säule und in dem unteren Bereich der Türen. Besonders auch das geraffte Leder der Türverkleidungen wirkt dick und wertig. Im Gegensatz zum Vorgänger ist beim W211 auch die Armauflage mit Leder gepolstert.

 

einstiegeinstieg

 

 

 

 

 

 

vergleichvergleich Ich hatte ja zuvor bereits einen Bmw E60 und kenne auch den A6 C6 ganz gut. Im Vergleich der drei Fahrzeuge wirkt der W211 definitiv am hochwertigsten. Interessanterweise ist der Audi fast ganze 10cm länger, der Kofferraum bei der Limousine aber genau gleich groß und auch der Platz im Fond vergleichbar. Der Bmw hat hinten am meisten Platz und ist nur 2cm länger als der W211.

Im Vergleich wirkt der Bmw optisch am modernsten. Der Audi gefällt mir generell auch gut, gerade das Cockpit finde ich sehr schick. Insgesamt liegen mir E60 und W211 aber deutlich mehr.

 

Zurück zu meinem Fahrzeug:

Wie schon beschrieben bin ich recht zufrieden, was mich und auch den Vorbesitzer aber sehr stört ist das eingebaute Sportfahrwerk mit Tieferlegung. Gerade in der Seitenansicht sieht das einfach nicht aus wie da die Räder im Radhaus verschwinden : ( : (

Leider ist ein Rückbau relativ teuer und so freue ich mich lieber über den Verbrauchsvorteil dank der Tieferlegung. Ich fahre viel Autobahn mit dem W211 und komme auch bei hohen Geschwindigkeiten bis 180, ohne Limitierung oft auf einen Durchschnittsverbrauch von 7-7,4 L/100km. Natürlich sind da ja auch immer limiterte Abschnitte oder Baustellen dazwischen. Wenn man nur bis 140kmh fährt ist der Verbrauch natürlich nochmals niedriger. Damit ich bin ich zufrieden.

Die Fahrleistungen sind sehr angenehm, diesel- und turbotypisch ist manchmal natürlich recht wenig und manchmal sehr viel von den 430nm vorhanden. Auch wenn das mein erster Diesel ist und ich Benziner mit LPG vorziehe stört mich das aber weniger.

 

Ich hatte ja bereits erwähnt dass der Wagen sehr günstig war aber auch einige Reparaturen anstehen.

Direkt nach Kauf habe ich alle Glühkerzen erneuern lassen, die Injektoren abdichten lassen und die Xenonbrenner getauscht.

Die alten Brenner haben wirklich gar nichts mehr geleistet so dass man nachts auf der Autobahn quasi im Dunkeln stand.

Nun steht aber auch die TÜV-Prüfung an und bis jetzt sind mir folgende Mängel bekannt:

Windschutzscheibe gerissen

Spurstange links

Querlenker Rechts

Airbaglampe leuchtet (Fehler Seitenairbag)

Bremsbeläge hinten

Bremsleitungen kurz hinten

Ölwechsel

 

Das wird natürlich nicht günstig aber ich denke ich bleibe trotzdem noch unter dem Preis für einen ähnlichen W211. Noch besser wäre es natürlich den Wagen so zu verkaufen und einen kleinen Gewinn zu machen, für den Erlös würde man allerdings dann kein ähnliches Auto bekommen.

 

Drückt mir die Daumen für die Reparaturen und hinterlasst gerne ein Kommentar : )

Hat Dir der Artikel gefallen? 4 von 4 fanden den Artikel lesenswert.

20.06.2018 16:35    |    VincentVEGA_

Der schönste Mercedes der letzten Zeit. Gleichermaßen klassisch wie modern. Würde ich mir auch gern mal anlachen wollen. Innen wie außen aus einem Guss und eben ziemlich zeitlos.

 

Der 270er ist ein sehr interessanter Motor, an ihm scheiden sich die Geister. Die einen lieben ihn, die anderen meiden ihn. Ich persönlich zähle zur ersten Gruppe, wenn früher W211 mit Diesel, dann unbedingt 270.


21.06.2018 08:33    |    Goify

Der W211 hat auch sehr interessante Verkaufszahlen. Anfangs verkauften sich mehr W211 als 5er und A6 zusammen, später war er nur noch auf Platz 3. Da hat wohl die SBC-Bremse massiv zugeschlagen.

 

Anfang des Jahres suchte ich auch ein neues Auto und suchte wegen vieler Mängel der Vormopf-W211 einen Mopf, die aber recht teuer sind oder recht weit heruntergewirtschaftet. Am Ende wurde es ein Vormopf-W204 und ich bin über diese Entscheidung bzgl. Mängelarmut sehr zufrieden. Andererseits ist das Fahrwerk des Mopf-211 eine ganz andere Welt. Der 204 ist schon sehr sehr straff mit dem Serienfahrwerk abgestimmt.


21.06.2018 10:35    |    Mooserunner23

Ich fahre jetzt seit einem Jahr und ca 55.000km einen W211 320 CDI T-Modell mit dem 3.2 Liter OM648 Motor, quasi der große Bruder des hier beschriebenen OM647. Der 211er war für mich schon immer ein Traumauto - mit 10 Jahren mit Papa beim Händler gestanden und geguckt - und letztes Jahr endlich einen in der Farbkombi und Ausstattung bekommen wie ich ihn selbst bestellt hätte.

 

Vom Fahrverhalten her ist der Wagen auch mit 18" Rädern einfach eine Wucht, dieses solide und komfortable daher rollen kann so nur ein Mercedes und trotz seines Alters muss sich der 211er vor seinen neueren Brüdern keinesfalls verstecken. Die Parameterlenkung mit ihrer phänomenalen Übersetzung und variablen Kraftauslegung trägt gleichermassen dazu bei in der Stadt mit der Kraft eines Fingers abbiegen zu können, auf der Autobahn das Lenkrad nicht zu verreissen selbst wenn man es drauf anlegen würde und trotzdem einen Wagen zu haben der sich bei sportlicher Fahrweise in die Kurven reinzieht das man denkt man wäre im SLK unterwegs :)

 

Der gute alte Reihensechser 320 CDI besticht mit einer Laufruhe wie man sie sonst nur aus der S-Klasse kennt, 500NM Drehmoment die auch noch bei Tacho 180 kräftig in den Sitz drücken und einer "Unkaputtbarkeit" wie man sie dem 124er oder 123er Vorkammerdieseln nachsagt. 350.000km und bringt Leistung wie am Ersten Tag. Kein Ölverbrauch und einen fairen Verbrauch zwischen 7 und 8 Litern im Schnitt je nach Fahrweise.

 

Da ich viel unterwegs bin wollte ich ein Auto mit viel Platz für Personen und Gepäck, einem ansprechenden Design im Innenraum und ein paar praktischen Lösungen für den Alltag. Mit beigem Leder, Schiebedach und Zierelementen in Vogelaugenahorn ist der Innenraum nicht nur eine Augenweide sondern sorgt tagsüber wie nachts für ein beruhigendes, lichtes Ambiente. In Verbindung mit der Ambientebeleuchtung und dem stimmigen, runden Design eine Wohlfühloase wie es auch neue MB unterhalb der S-Klasse nicht besser hinkriegen. Zudem ist der Wagen auch bei höheren Geschwindigkeiten innen noch angenehm leise. Mit knapp 2000L Kofferraum und einer Anhängelast von über 2 Tonnen ergibt sich ausreichend Nutzwert um auch mal Pferd oder Auto zu ziehen und von Möbeln bis Gartengeräten alles wichtige Dabei zu haben. Mit welchem Mittelklassekombi kann man heute noch eine ganze Wohnung ausräumen?! :D

 

Die Panikmache der anfälligen VorMoPf Modelle kann ich nicht bestätigen, bis auf Verschleißteile wie Injektoren, Lager und Gelenke der VA oder die Luftfederbälge hatte ich bisher keine größeren Probleme. Zumal die VorMoPf 211er langsam in ein Alter kommen wo diese Punkte einfach bei jedem Auto mit entsprechender Ausstattung fällig werden. Ich habe mich bewusst für einen VorMoPf aufgrund der haltbareren Motoren und der umfangreicheren Ausstattung entschieden. Die Ambientebleuchtung hinten oder das gekühlte / beheizte Fach in der Mittelarmlehne sind beim MoPf zu Teilen weggefallen. Mit der SBC und ihren Gimmicks wie dem Stauassistenten und der Holdfunktion bin ich ebenfalls sehr zufrieden und möchte nicht mehr drauf verzichten. Ist denke ich eine Glaubensfrage.

 

Fazit: Meines Erachtens nach war der 211er - gerade im Vergleich zu E60 und 4f eindeutig seiner Zeit voraus. Auch 15 Jahre nach Release kann er sich was Komfort, Fahrverhalten, Design und sogar Verbrauch angeht allemal mit aktuellen Modellen messen lassen. Allerdings muss man im Vergleich anerkennen, dass sich in Sachen aktiver Sicherheit und Infotainment einiges getan hat.


21.06.2018 12:38    |    pico24229

Das klingt sehr gut.

Kannst du mir die Funktion Stauassistent und Hold erläutern?

 

Den Mopf finde ich optisch schicker, vor allem durch die gepfeilte Front und die anderen Außenspiegel. Die Rückleuchten gefallen mir aber etwas weniger.


21.06.2018 13:46    |    Linwei

SBC Hold: wenn das Fahrzeug steht einfach einmal fest auf die Bremse treten und der wagen haelt die Bremse.

 

SBC Stau: Wenn der Wagen steht, Tempomathebel ziehen meine ich, dann wird der Wagen bis zu einer gewissen Geschwindigkeit automatisch gebremst sobald man vom Gaspedal runter geht.

 

Wir haben unseren E320 Benziner W211 nun schon knapp 14 Jahre. Sehr schoenes Auto und auch heute noch nicht altbacken.

 

Was ich aber sagen muss, leider, der W211 hat bis jetzt viel mehr Reparaturen gebraucht als mein W210 mit 18 Jahren auf dem Buckel. Kann durch das hoehere Fahrzeuggewicht sein (Achsgelenke etc.). Die SBC Einheit selber ist schon ein finanzielles Risiko. Finde es schade das Mercedes die Kosten nicht mehr uebernimmt.

 

Wer sich ueberlegt einen W211 zuzulegen, dem wuerde ich deshalb zum Mopf raten.

 

Gruss


21.06.2018 14:29    |    pico24229

Zitat:

Die SBC Einheit selber ist schon ein finanzielles Risiko. Finde es schade das Mercedes die Kosten nicht mehr uebernimmt.

Heißt das dass die Sbc Einheit auch heuer noch gerne mal kaputt geht?


21.06.2018 22:44    |    Multimeter17

Da will ich der hier vorherrschenden Meinung etwas entgegen treten. Zugegeben ist der W211 dem 210 vorzuziehen. Wenn ich die rostbraunen Kisten mit den faustgroßen Löchern in der Gegend rumstehen sehe, wird mir übel. Aber so ein W211 mit gerafftem Leder und Eiche rustikal ist auch Geschmackssache, meins ist es nicht. Generell ist für mich der W212 (vorMOPF) die bisher schönste E-Klasse. Da wühle ich gelegentlich auch bei mobile durch die Anzeigen, aber die meisten haben dann wieder irgendwelches Holzparkett im Innenraum. Da ist der Ofen gleich wieder aus.

So, jetzt noch kurz zu deinem Ranking: Ein schwarzer E60 mit M-Paket ist das mit Abstand geilste Fahrzeug in dieser Klasse und schon bald ein echter Klassiker. Meine Meinung.


22.06.2018 07:47    |    pico24229

Holz im Innenraum ist mir sehr wichtig. Bringt Wärme und Luxus in den Innenraum.

Der W212, aber Mopf gefällt mir auch sehr gut und war eigentlich statt diesen Autos geplant. Ich hoffe das wird dann der Nachfolger des E270.


22.06.2018 09:40    |    Turboschlumpf6

Auf mich wirkt der W211 auch seeehr Opa-mäßig. Gefahren habe ich auch mal einen zur Probe. Aber das Altbackene war mir doch zuviel.


22.06.2018 09:51    |    lukasn

Ich darf seit über einem Jahr ebenfalls einen 211 mein Eigen nennen. Allerdings ein T-Modell, also S 211 und zwar als Mopf. Ich hatte zwar Erfahrungen mit E-Klasse-Interieuren nur aus Taxen bisher, aber der Innenraum des 211 fühlt sich sehr wertig und burgenhaft an. Ein Highlight für mich ist die lange, geschwungene Dekorleiste, die für mich ein ikonisches Designelement ist. Generell finde ich das Armaturenbrett sehr harmonisch und bin daher froh, dass Mercedes nach dem 211 beim 213 diese Formensprache ganz klar wieder aufnimmt. Der 211 war da in Sachen Interieurdesign schon sehr visionär, wenn man so will. Der Nachfolger 212-Vormopf war daher für mich nur eine reine Enttäuschung, wie generell die Interieurs der späten 2000er/frühen 2010er-Baureihen. Dieser Wrap-around-Effekt, also Übergang von Armaturenbrett auf Türtafel ist schon ein Highlight des 211.

 

Der Mopf hat dem ganzen Auto dann den perfekten Schliff gegeben. Besonders im Exterieur. Angefangen von dem gepfeilten Grill, den sportiveren Außenspiegeln (die Knubbel des Vor-Mopf finde ich sehr plump), dem m.E. harmonischeren Lenkrad und der breiten dritten Bremsleuchte beim T-Modell (sieht im ersten Moment cool aus, aus der Perspektive des Hintermanns, nervt aber dann ganz schnell ^^). Das Heck ist überhaupt die Schokoladenseite des S211 Mopf. Allerdings ist die zweiflutige Abgasanlage dabei Pflicht. In Kombination mit den Sportpaketrädern ist das aus meiner Sicht der mit Abstand schönte Kombi seiner Zeit.

 

Über die Praktikabilität und Qualität muss man, denke ich, nicht viele Worte verlieren. Da kann die Konkurrenz nicht mithalten, was man denke ich auch am aktuellen Straßenbild recht gut erkennen kann.

 

Für jemanden, der einen "echten" Mercedes zu guten Kursen sucht, ist der 211 ein Pflichtkandidat.


22.06.2018 10:34    |    Linwei

Zitat:

 

Heißt das dass die Sbc Einheit auch heuer noch gerne mal kaputt geht?

Kaputt wuerde ich nicht sagen. Die Einheiten haben eine bestimmte Lebensdauer. Ca. 300 000 Bremsungen. Danach muss die Einheit ausgetauscht werden bzw. aufbereitet werden. Der eigentliche Aufwand ist gar nicht mal so gross aber es gibt nur wenige Firmen die das machen. Ausser Mercedes selbst und Bosch wuerde ich da eh nicht jemanden trauen wollen. Es geht hier schliesslich um das Bremssystem.

 

Wie schon gesagt: Wer einen guten Mercedes sucht gerne mal den 211 probieren aber als Mopf. Dann gibts auch keine SBC ueberraschungen :)


22.06.2018 10:36    |    Goify

300.000 Bremsungen. Man bremst im Schnitt so 1 mal pro Kilometer (in der Stadt bestimmt 10 mal, auf der Autobahn fast nie). Wären ja dann 300.000 km für Langstreckenfahrer und 30.000 km für reine Stadtfahrer. Heißt also, es erwischt jeden früher oder später.

Was passiert denn, wenn das SBC überholt werden muss. Kann man dann noch normal bremsen oder ist man schon im Notlauf?


22.06.2018 10:41    |    Linwei

Du kriegst erst mal eine dicke fette ROTE Anzeige im Display. Danach ist es ein quasi Zeitbombe. Wenn die ca 300 000 Bremsungen erreicht sind heisst es nicht dass die SBC aufhoert zu arbeiten oder der Wagen in den Notlauf geht.

 

ABER, die SBC KANN dann in den naechsten XXXX km ausfallen. Somit wuerdest du 80-90% deiner Bremsleistung verlieren.

 

Bei mir musste ich die SBC Einheit bei ca. 155k km wechseln.


22.06.2018 11:10    |    Goify

Puh, ist ja böser als ein voller DPF, den der Wagen ja auch noch haben kann.

Kann man die Bremsen mit SBC wenigstens noch selbst entlüften oder braucht man dazu spezielle Diagnosegeräte?


22.06.2018 11:41    |    Linwei

Vormopf brauchst du die Stardiagnose. Mopf geht auch ohne meine ich.


22.06.2018 11:48    |    Goify

Na ganz großes Kino. Also nichts für den Selbstschrauber, denn mein Auto fährt nur zur HU zur Werkstatt.


22.06.2018 12:20    |    Wolfgang Wegner

SBC entlüften geht auch mit DELPHI.

Im Ausland wird es auch ohne Computer gemacht. Dann bleibt halt ein kleiner Rest drin.

 

Danke für den ausführlichen Bericht.

 

Gruss

W.


24.06.2018 13:56    |    rikki007

ja . . . ein wirklich schöner bericht, über einen der schönsten e klasse mercedes die je gebaut wurden finde ich.

 

das die schon angesprochene problematik was den rost angeht auch modellübergreifend ist, zeigt die c klasse . . .

 

ich hoffe bei den späteren mopf ist es dann besser geworden ??

 

viele grüße


24.06.2018 17:21    |    VincentVEGA_

Rost beim 211er ist eigentlich nicht das Riesenthema soweit ich weiß, aber das SBC-Thema ist heikel. Als Gebrauchtkäufer weiß man ja nie wenn es soweit ist und mit etwas Pech zahlt man sich am Austausch dumm und dämlich.

Toyota verwendet ein solches System schon lange und da habe ich noch nie von Problemen gehört.


24.06.2018 21:55    |    rikki007

ja . . . also dann doch lieber den mopf, wo es wohl damit weniger probleme geben sollte ??

 

mercedes gefällt mir auch immer besser, jedoch nicht die aktuellen modelle, wenn dann ein ML oder eine R Klasse, ja ihr habt richtig gelesen, ich finde die R klasse richtig scharf. dann noch mit dem 320 CDI und das wäre dann wirklich eine fahrende couch garnitur ;-)

 

und das beste ist . . . sowas hat nicht jeder . . .

 

viele grüße


24.06.2018 23:41    |    VincentVEGA_

Die R hat keine hohe Nachfrage.. kann man relativ günstig erwerben im Vergleich zu dem, was der Wagen bietet. Ist halt mehr auf den amerikanischen Geschmack hin konstruiert.


25.06.2018 13:26    |    Linwei

R Klasse nach dem Facelift finde ich auch gut. Solide Technik und super guenstig im Vergleich! Habe selber schon mal ueberlegt aber so ein grosses Auto brauch ich eigentlich nicht :P


25.06.2018 16:06    |    sepp.leipzig

Mein Vater fährt seinen 280er T CDI seit 10 Jahren, ohne jedes Problem und denkt nicht an einen Verkauf. Warum auch. Der vorherige 210er fing schon mit 6 Monaten an zu rosten-hier kein Problem. Ich hatte vor einigen Jahren den 3.0 CDI als als T-Modell, lief auch ohne Sorgen, nur einmal war was an der el. Heckklappe. Meine seinerzeitige Avantgarde Ausstattung gefiel mir besser als der Elegance meines Vaters, der jedoch bietet den deutlich höheren Komfort. In der damaligen Kombi dunkelblau außen und cognac innen (schwarzer Himmel) und nahezu voller Hütte noch immer ein tolles Fahrzeug. Der Mehrwert des Nachfolgemodells dürfte sehr überschaubar sein und noch immer gefällt mir der 211er besser. Zumal - was ist passiert seit dem 211er. Etwas mehr LED, ggf. größere Displays - aber sonst? Gerade als T-Modell immer noch ein top Auto.


25.06.2018 18:40    |    rikki007

so nen R wäre schon wirklich eine ansage. volle hütte mit stern vorn dran und das dann auch noch zu einem recht günstigen kurs.

so einer würde mir wirklich auch sehr gut gefallen. und nunja, er ist groß, na und ?? soll man lieber ein kleineres auto für wesentlich mehr geld oder weniger ausstattung kaufen ??

 

viele grüße


25.08.2018 00:28    |    Black-Mamba-

W211 ist ein sehr schönes KFZ.

 

Mein Vater hat einen VorMopf 220 (komischerweise mit Brabus-Schildchen) und der fährt sich trotz 210.000km wie ein Neuwagen. Sehr zuverlässig, sehr wenige Reparaturen, man schwebt gefühlt über die Autobahn, kann sich bei Tempo 190 noch prima unterhalten. Bei Tempomat 130 ist ein Verbrauch unter 5 Liter drin. Der ganze Innenraum wirkt sehr hochwertig und gut verarbeitet, die Sitze sind auch nach 10 Stunden Fahrt noch bequem und die Akzente aus Holz verleihen dem Innenraum das gewisse Etwas. Ich fahre gerne mit dem Wagen, er wirkt einfach so ruhig und unbeeindruckt, egal ob man zärtlich Gas gibt oder volle Kraft das Pedal tritt. Die Lenkung ist präzise, die Bremse macht ihre Arbeit hervorragend und ich fahre gerne den ein oder anderen Umweg um noch einen kleinen Moment länger dieses Gefühl genießen zu können.


Deine Antwort auf "W211 TEIL2: Meine Erfahrungen, 10.000km"

Blogautor(en)

pico24229 pico24229

Sonntagsfahrer


In meiner Freizeit fahre ich gerne Karrt und gehe ins Automatencasino.

Gerne auch eine Runde Poker oder Mono-poly mit Geldeinsatz.

Nach dem Mittagessen, in der Kantine, hole ich mir gerne mal ein Heißgetränk oder ein Club-Mate.

Banner Widget

Besucher

  • anonym
  • Tarnik
  • Chemmy