• Online: 1.975

Passat B7 2.0 TDI DSG - 100.000 KM

Dauertest eines äußerst zufriedenen Passat-Fahrers

06.02.2017 21:00    |    Digger-NRG    |    Kommentare (76)

Moin Zusammen,

 

wie schon hier und da mal erwähnt, wollte ich meine Erfahrungen von meinem Passat teilen. Ich selbst fahre ihn nun schon seit über 4,5 Jahren und fast 100.000 KM. Aber nun erstmal der Reihe nach.

 

Daten zum Fahrzeug:

 

- Passat B7 Variant Highline 2.0 TDI DSG Bluemotion Technology 125 KW/ 170 PS

- EZ 29.12.2011

- Er war ein Werkswagen der VW AG

- Ich habe ihn als WA als Halbjahreswagen mit 10.000 KM erworben

 

Ausstattung:

 

- Climatronic

- Panoramadach

- elektrische Heckklappe

- RNS 510 (Touch-TFT, 30 GB Festplatte usw.) mit Volkswagen Sound-Anlage

- Licht- und Sichtpaket mit CH-/LH-Funktion, Regensensor

- Außenspiegel elektrisch einstell-, beheiz-, und anklappbar sowie abblendend

- Innenspiegel autom. abblendend

- großes Winterpaket mit Sitzheizung vorne und hinten

- USB

- Leder Nappa in naturbraun

- Außenfarbe Light Brown metallic

- 18 Zoll Kansas-Felgen 235/40 R18 Continental ContiSeal SportContact 5

- Sportfahrwerk (20 mm tiefer)

- Bi-Xenon mit Kurvenlicht, Fernlichtassistenten und LED-Rücklichtern

- Standheizung mit -lüftung

- Ambientebeleuchtung

- Anhängerkupplung elektrisch schwenkbar

- Fahrerassistenzpaket Plus mit Totenwinkelassistent, Spurhalteassistent, Verkehrszeichenerkennung

- Diebstahlwarnanlage

- Parkpilot vorne und hinten

- Telefonvorbereitung Plus

 

uvm.

 

UPE wären knapp 54.000 Euro gewesen. Ich kaufte ihn für 34.000 Euro. Das war im Juni 2012, als ich ihn direkt nach der Ausbildung aus dem Werk holte. Damals 19 Jahre alt - hach, was ein aufregender Moment.

Ab dem ersten Tag wurde der Wagen schonend gefahren, gehegt und gepflegt.

 

Die Touren erstreckten sich im Wesentlichen von Ostfriesland --> Bremen sowie Ostfriesland --> NRW.

 

Längere Reisen (von Ostfriesland nach:)

 

- Österreich (Skiurlaub)

- Kroatien (Istrien)

- Dänemark

- Schwarzwald und Schweiz

- Wieder Österreich in den Skiurlaub

 

Geplante Tour ist die nächste Ende 2017 nach Schweden. Nun, in der Zeit von 2012 bis 2014 gab es auch ein paar Dinge, die auf Garantie gemacht wurden. Hier wurde wirklich klasse Arbeit geleistet und ich konnte mich nicht beschweren. --> GARANTIE

 

2012: DSG machte von Gang 2 auf Gang 1 einen Ruck bei sanftem Anrollen an die Ampel. Eine Adaptionsfahrt hätte gereicht. Doch die Inkompetenz einer Werkstatt habe ich es zu verdanken, im Dezember 2012 bei 24.000 KM ein neues Getriebe bekommen zu haben.

 

2013: Hier und da auf sehr unebenen schlechten Kopfsteinpflaster-Strecken gab es aus diversen Ecken Kanister- und Knarzgeräusche. Hier wurde in Form von Filzstreifen und Austauschteilen am Armaturenbrett nachgearbeitet und alles stillgelegt. --> GARANTIE

 

2015: An einem Wochenende pfiff der Wagen bei 1.800 UPM wie bei einem defekten Turbolader. Wie sich später herausstellte, war es eine gebrochene Schlauchschelle am AGR-Ventil. Auf GARANTIEVERLÄNGERUNG bekam ich bei ca. 50.000 KM ein neues AGR-Ventil samt Kühler.

Ein minimal schleichender Kühlmittelverlust (100 ml nach 50.000 KM) war damit beseitigt.

 

In diesem Zuge wurden auch die vorderen Lederbezüge erneuert, da die Sitzheizugsdrähte auf den Seitenteilen der Sitzfläche abdruckten. Auch die kosteten mich nichts.

 

2016 Auf 100% Kulanz bekam ich die linke Hintertür Innenfalz lackiert. Ich hatte hier minimale Korrosion in Form kleiner Bläschen. Diese kamen unter der Feinabdichtung hervor.

 

Im Frühjahr ein mal liegengeblieben, da mir der Unterfahrschutz abgefallen ist. Ich habe leider vorher unbemerkt den Boden berührt auf einer runden Strecke in NRW. Bei 200 Sachen ist er leider abgefallen. Demontage, Montage und Teil musste ich mit 178 Euro selbst zahlen.

 

Alles in allem haben mich diese Mängel nichts gekostet außer etwas Zeitaufwand. Abgesehen von dem AGR und dem DSG waren die Dinge nicht wirklich gravierend. Sie sind mir nur wegen meinem Putzfimmel aufgefallen und die Geräusche wegen meinem Wahn (Musik und Klima aus und genau hinhören :rolleyes: )

 

Pflege

 

Technisch:

- jede Inspektion bei VW

- alle 15.000 KM Castro 5W-30 LL3 mit Ölfilter

- Filter wie Dieselfilter wurden vorgezogen

- seit KM-Stand 60.000 bzw. Januar 2015 bekommt er gelegentlich Monzol5C, im Winter fast immer

- Warmfahren (Drehzahlen größer 2.200 UPM erst ab Öltemperatur 85 Grad)

- Kalfahren und nicht auf dem Rastplatz direkt ausmachen

- Anfangs sehr häufig vMax

- heute meist Tempomat 140-160

- komischen Geräuschen wird direkt nachgegangen

- Teiletausch nur Markenteile

- gelegentlich Fetten von Scharnieren und Schlössern sowie Fanghaken und AHK

 

Optisch:

- Lederversiegelung alle 3-6 Monate

- Jede Woche auswischen innen mit einem Tropfen Ha-Ra

- Keine Hautcremes in Verbindung mit dem Auto :D

- Die ersten 2 Jahre IMMER Handwäsche außer bei Frost

- ab 2014 jede Woche eine schonende Waschanlage (ab und an auch alle 2 Wochen)

- Kratzer (sofern vorhanden werden sofort weggemacht)

- Dickere Steinschläge werden direkt mit Lack behandelt, um Rost vorzubeugen

- Um Rost in der Heckklappe durch leckenden Wischermotor vorzubeugen, wurde unter der Verkleidung das Blech mit Wachs behandelt

- regelmäßige Kontrolle der Radläufe auf Steinschläge, um hier Rost vorzubeugen

- Reinigung von Schienen des Panoramadachs, Schmierung aller Dichtungen

- 2x pro Jahr Politur mit 3M AntiHologramm und anschließender Wachs-Versiegelung und Chrompolitur

 

Das Ergebnis seht ihr bei den Bildern. Mit den Materialien des Autos bin ich SEHR zufrieden. Auch durch meine Pflege sieht das Auto nach nunmehr 5 Jahren und 107.000 KM aus wie ein Jahreswagen und ich habe noch immer einen riesigen Spaß an dem Wagen.

 

Gekostet hat er mich bisher: (neben Inspektionen);

 

- 600 Euro für einen Satz neue Conti-Sommerreifen bei KM-Stand 81.000 KM

- nach dem 2. mängelfreien TÜV im Dezember 2016 wurde gesagt, dass die inneren Beläge vorne fast verschlissen sind. Somit habe ich rundum neue ATE-Bremsen gekauft für ca. 300 Euro

 

In Summe also samt dem oben erwähnten Unterfahrschutz habe ich ca. 1.100 Euro reingesteckt - nach 5 Jahren und 107.000 KM. Dazu käme noch die Neuwagenanschlussgarantie von damals 300 Euro für das 3. Jahr.

 

Ich fahre das Auto mit einem Langzeitverbrauch von 6,7l. Darin sind Urlaubsreisen, minimal Kurzstrecke, da ich meist nur Langstrecke fahre, Autobahnfahrten und gelegentlich leichte Anhänger. Ob nun als Reisewagen, Zugwagen oder als Platzwunder: Der Passat ist in allen Lagen ein klasse Wagen.

Gelegentlich und abhängig vom Wetter ist er mal hier und da im Innenraum am Knarzen auf schlechten Straßen.

Passat-typisch ist er auch nicht der Günstigste in Sachen Versicherung.

 

Derzeit bin ich am Keilriemen dran. Hier hat er wohl leichte Laufgeräusche, wenn er auf der Autobahn war. Ich mag das halt nicht - akustisches Problem :D

 

Ansonsten ist er wirklich ein klasse Auto und ich würde auch wieder einen Passat kaufen. Zwar hatte er anfänglich die erwähnten Macken, aber das kostete mich nichts und aufgrund der nachfolgenden schönen Zeit kann ich ihm das verzeihen.

Optik ist wie immer Geschmacksfrage. An das wohnliche Interieur habe ich mich inzwischen sehr gewöhnt und mag es. Als fast vollausgestatteter Highline ist er ein angenehmer Reisebegleiter. Mit seinen 170 PS ist man dabei sogar stets souverän zügig unterwegs.

Der Motor ist leise und macht auch nach dem Abgasupdate EA189 keinen Ärger. Installiert wurde bei mir im Dezember 2016 die Version 9980 (zurückgelegte Kilometer seitdem ca. 3.000). Wie schon in einigen Threads beschrieben, läuft er nach wie vor ruhig, verbraucht nicht mehr, ist untenrum subjektiv eher minimal flotter statt langsamer, er kam bisher mühelos auf seine 215 Sachen (danach wurde gebremst) und hat auch sonst kein Rucken etc.

 

Anfangs hatte nur der DPF öfter regeneriert. Hier werde ich via VCDS beobachten, wie sich der DPF entwickelt. Bislang hat er einen Füllstand von 0,07l von 0,175 möglichen Litern.

 

Codiert wurde

 

- CH/LH auf Nebelscheinwerfer und LEDs

- Spiegel anklappen via FFB

- Hidden Menü im RNS 510

- letzte Einstellung der Sitzheizung

- Update vom RNS510 Firmware, sodass ich auch Radiotext etc, sehen kann, Karten von 2017 und es ist schneller als damals

 

--> mehr fällt mir gerade leider nicht ein.

 

Ich bin auch weiter bemüht, Messergebnisse etc. nach Update zu liefern. Trotz der Enttäuschung von Dieselgate und den zwischenzeitlichen Befürchtungen wegen dem Update bin ich bislang nicht enttäuscht worden. Das Auto läuft nach wie vor vorzüglich, bereitet keinen Ärger, ist top gepflegt und macht mir immer noch Freude. Anfänglich war ich skeptisch, weil er doch das eine oder andere hatte. Da aber von VW alles ohne Widerworte übernommen wurde, bin ich auch hier sehr zufrieden.

Auch das Blechkleid außen freut sich bester Pflege, ist frei von Beulen und wirkt nach wie vor hochwertig. Auch im Winter steht er gut dar auf seinen 16-Zoll-Winter-Contis mit Felgen "SEPANG" vom Passat B8.

Auch das weitere Zubehör wie die originalen Grundträger sind gut sowie die Kofferraumschutzmatte, die nun dafür gesorgt hat, dass der Kofferraumbelag absolut neu ist.

 

Schlussendlich kann ich den Passat SEHR empfehlen und würde auch wieder einen kaufen.

Ob mit 4 Leuten gemütlich reisen oder zu zweit (und dabei gefühlt ALLES mitnehmen :D ); ob in den kalten Skiurlaub und sich dort vom Komfort der Standheizung verwöhnen lassen oder im Sommer in Kroatien bei offenem Panoramadach: Der Passat passt immer.

 

So long...bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Hat Dir der Artikel gefallen? 11 von 16 fanden den Artikel lesenswert.

07.02.2017 08:42    |    pico24229

Keine Abnutzungsspuren zu erkennen (y)

Ist hinten blankes blech an den Türen zu sehen`?


07.02.2017 08:47    |    Digger-NRG

ja genau. Abnutzungsspuren sind so gut wie keine vorhanden. Ja mit dem Blech hast du Recht. Das finde ich persönlich auch sehr schade und objektiv gesehen eine Schwäche.

Ich habe das vergessen zu erwähnen, da es für mich normal ist. Umso positiver fällt es mir bei Autos auf, die verkleidet sind. So überraschenderweise auch beim 2007er Renault Scenic meiner Oma.


07.02.2017 09:17    |    Mordin125

danke für den Bericht, sehr schönes Auto auch wenn ich dem DSG nicht traue, da ist irgendwie viel zu oft nach

xx TKm (und nicht xxx TKm) ein neues Getriebe fällig.

 

Ausserdem wäre mir das Auto viel zu teuer bzw. könnte ich mir es nicht leisten.:rolleyes:;)

 

Zu den Kosten:

1.100 € Teile

+ XXXX € Inspektionen

+ jede Woche Waschstraße (seit 3 Jahren) 52 x 3 x 7 €: 1.100 €

+ ca. 16.000 € Wertverlust?


07.02.2017 09:31    |    pico24229

Ja gestern hat mir ein guter Freund seine A-klasse gezeigt, dort dasselbe und auch vorne, ansonsten relativ hochwertig das Interieur. Und auch bei 2er BMW und anderen gibt's blankes blech.

Ich habe das gefühl, früher war das nicht so weit verbreitet, nur bei den einfachen Autos. Und gerade bei anderen farben als Schwarz sieht das echt unvorteilhaft aus. Aber Ansonsten sehr edel dieser Passat!


07.02.2017 10:53    |    Digger-NRG

vielen Dank @pico24229 :) Ja, hier und da wird gespart. Auch ein Passat hat seine Schwächen. Sonst wäre es kein Auto :D

 

@Mordin125 ja, die Waschstraße kostet seit 2014 16,95 Euro. Ist eine sehr gute Anlage.

Ansonsten habe ich die Kosten rausgelassen, da ich sie mit jedem Wagen hätte. Unser Golf bekommt max. 10 Euro ^^

Wertverlust lässt sich derzeit mit ca. 17.000 Euro beziffern. Irgendeinen Verlust hast ja immer. Er war mal ein fast neuer Mittelklassewagen. Kann das gut verstehen mit dem DSG. Die DQ250 (6-Gang Nasskupplung) und DQ500 (7-Gang Nasskupplung) sind eigentlich nicht mehr anfällig. Bei mir war das ein Problem der Adaption. Das hätte man durch Rücksetzen der Lernwerte inkl. Adaptionsfahrt hinbekommen. Ich habe damals aus erster Hand erfahren, dass das DSG mechanisch und technnisch absolut in Ordnung war. Der Werkstatt wurde damals daher der Betrag des neuen Getriebes in Rechnung gestellt, die sie dann an mich weiterleiteten. Mit einer anständigen, aber bestimmten Erklärung mussten sie die Rechnung tragen. Seitdem mochten sie mich nicht mehr so ;)

 

Skeptisch war ich immer bei den DQ200 der kleineren Motoren (7 Gang Trockenkupplung). Diese Getriebe sind wohl erst seit 2014/2015 haltbar.

Mein Arbeitskollege hat ein Getriebe von 2011 mit fast 200.000 KM, welches ohne Probleme läuft.


09.02.2017 01:34    |    Mad_Max77

Wenigstens hat er eine super Ausstattung, im Gegensatz zu unserer alten Firmenschlurre.

Wieso man sich allerdings mit 19 Jahren einen spießigen Passat Variant holt, muss ich nicht verstehen...

Ist doch eher ein Auto für die reifere Generation. ;-)


09.02.2017 07:54    |    bermuda.06

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie man bei so vielen Defekten so zufrieden mit dem Auto sein kann? Für mich wäre das schon eine "Gurke"und die Fehler außerhalb des tolerierbaren Bereichs! Für mich muss ein Auto 100 tkm ohne außerplanmäßigen Werkstattaufenthalt (einer wäre noch tolerierbar) überstehen. Wenn nicht kann man sich genauso gut einen älteren Gebrauchtwagen kaufen.

 

Aber VW ist ja ein solides Qualitätsprodukt und bspw. Fiat ist natürlich total "unzuverlässig" :D

 

Wie wäre es beim nächsten mal eine andere Marke zu kaufen? Vielleicht ändert das ja noch mal deine Meinung zum VW, wenn ein anderes Auto 100 tkm ohne einen Defekt fährt.


09.02.2017 08:27    |    Digger-NRG

@Mad_Max77 Ich wollte den Wagen so haben :) Er sieht ja auch gut aus mit der entsprechenden Ausstattung. Ich will einfach Geld ausgeben und dann für alles gerüstet sein.

Sehe ja immer, wie die "Coolen" abloosen, wenn es um den Skiurlaub geht,. Die coolen GTIs, Fiesta ST usw., dessen Fahrer sich dann jedes Mal um eine Fahrgemeinschaft kümmern müssen.

 

@bermuda.06 Ich habe genug Beispiele um mich herum, wo deren Autos ebenfalls in der Garantiezeit das Eine oder andere hatten. Für mich ist entscheidend, ob es für mich kostenneutral gemacht wird. Wurde erledigt, daher alles top. Bin ansonsten mit dem Wagen prima zufrieden und bei dem, was er mir alles bietet, konnte ich ihm die Defekte absolut verzeihen.

Ich habe keinen Grund, die Marke zu wechseln.


09.02.2017 08:57    |    bermuda.06

Fährt dein Umfeld VW, Skoda und Audi? ;)

 

Es ist m.E. Inakzeptabel, dass man mit einem Neuwagen jedes Jahr in die Werkstatt muss, weil irgendetwas kaputt ist. Dann bist du sogar liegen geblieben weil der Unterfahrschutz seinen Zweck nicht erfüllt hat. Und zu guter letzt hast du schon nach 5 Jahren Rost.

 

Wo ist da die Qualität?? Das kann man wirklich nicht schön reden. Hätte ein Magazin mit deinem Auto einen 100tkm Test gemacht, dann wäre dieser auf den hinteren Plätzen gelandet ist. Einen Neuwagen kauft man sich doch, damit man eben nicht dauernd in die Werkstatt muss. Ansonsten kann man sich direkt einen 4 Jahre alten vernünftigen Gebrauchten holen und hat sogar weniger Stress.

 

Ich glaube viele VW Käufer denken, dass wenn ihr VW so oft in der Werkstatt steht eine andere Marke - erst Recht Franzosen und Italiener - nur noch viel schlimmer sein kann. Für mich ist dein Bericht ein Indiz, dass die Qualität bei VW nur weiter bergab geht.

 

Aber solange es treudoofe Kunden gibt die immer brav nur VW kaufen, wird sich daran nix ändern.


09.02.2017 09:17    |    Digger-NRG

Mein Auto unterzog sich bereits einem 100.000 KM Dauertest und schnitt mit Bestnoten ab. Dass hier und da mal was ist (bei mir war es ein Fehler bei der Feinabdichtung mit dem Rost, welcher minimal war) ist normal, solange Menschen daran werkeln.

Das, was ich da hatte, habe ich sonst auch nirgends im Netz gelesen, also kein Serienfehler.

Deine Sichtweise ist daher sehr beschränkt, VW-gegnerisch oder was auch immer. Zeugt jedenfalls davon, dass du von Produktion nicht die Bohne an Ahnung hast, sorry ;)

 

Mit dem AGR war ärgerlich, wurde aber gemacht. Der Rest war Peanuts. Das DSG hätte man bei der Inspektion mit einstellen können. Das war meine eigene Ungeduld.

Ansonsten brauchst du mir nicht sagen, dass es bei KEINEM Hersteller sonst hier und da Ausreißer gibt.

 

Das ist schlichtweg unrealistisch. Hätte VW mich mit den Kosten sitzenlassen, würde ich sicher anders darüber denken


09.02.2017 09:33    |    bermuda.06

Ja ich habe keine Ahnung von Produktion und wie produziert wird ist mir vollkommen egal, solange das Auto funktioniert. Zudem fahre ich schon länger Auto und habe eine größere Fahrzeughistorie als du, was mir sicherlich hilft die Defektanfälligkeit besser einzustufen.

 

Ich bin kein VW Hater sondern ziehe nur meine Schlüsse aus deinem objektiven Bericht.

 

Mein erster Nissan hat 10 Jahre und 130 Tkm ohne einen einzigen außerplanmäßigen Werkstattaufenthalt überstanden.

 

Unser Fiat Punto ist jetzt >8 Jahre alt und hat 100 tkm. Meine Freundin fährt den Wagen seit zwei Jahren (ab 70 tkm.) und hatte einen außerplanmäßigen aber günstigen Defekt (altersbedingt).

 

Mein BMW war zumindest bis 150 tkm sehr zuverlässig.

 

Folglich waren unsere gebrauchten 5 jährigen Fahrzeuge problemloser als dein Neuwagen.


09.02.2017 10:51    |    Turboschlumpf64

Da muss ich bermuda.06 Recht geben. Ein Auto mit den Mängeln ist sicher kein "Top"-Fahrzeug mehr. Dazu noch die unlackierten Türfalze. Das können andere Hersteller besser. Ich will dem Blog-Ersteller nichts vorwerfen, aber die rosarote Brille scheint da zu sein.

Ich habe auch 2 VW gehabt und da war ich 100% von überzeugt, bis ich mal durchrechnete was ich Alles reparieren musste. Da wurde mir übel! Jede Woche fuhr ich, wie du, in die Waschanlage, investierte einen Haufen Geld in "Verledlungen" mit Originalteilen, um dann am Ende festzustellen das ich bei jeder(!!!) Inspektion mindestens eine Sache reparieren lassen musste und es insgesamt 8 Garantiefälle gab. Wo ist da die Qualität? Meine E-Klasse habe ich mit 128.000km gekauft und die Datenkarte war leer, bis auf Inspektionen und eine Garantiereparatur. Bis heute (178.000km) läuft der Wagen ohne Probleme. Ebenso die C-Klasse. Nichts! Das nenn ich Qualität.

 

1.100€ nach 107.000km in außerplanmäßige Reparaturen. Wow! Ich habe 3 Autos und in 3 Jahren nur 200€ bezahlt.

 

Dazu noch so beiläufig mal eben die gesamten Lederbezüge erneuern weil sich die Sitzheizung durcharbeitete. Da kann ich nur den Kopf schütteln. Tut mir leid, aber ich lese hier nirgendwo was von einem Top-Auto. Ich lese von Jemandem der verzweifelt ein Auto auf Neuwagen-Zustand halten will und dafür Geld verbrennt.


09.02.2017 11:45    |    Digger-NRG

Bei mercedes eine Garantiereparatur? Hatte ich auch --> AGR.

Seit nunmehr 60.000 KM ist auch nichts mehr gewesen.

1.100€ für außerplanmäßig? Du hast schon geblickt, dass ich den Unterfahrschutz für 178€ selbst kaputt gefahren habe? Du hast gelesen, dass die anderen beiden Posten VERSCHLEIßteile waren? Sollte dein Benz niemals neue Reifen oder Bremsen benötigen, dann kaufe ich mir auch einen ;)

 

Achja: pass bei deinen geliebten Benzen mal lieber beim Rost auf. Da hat sich Mercedes auch nicht mit Ruhm bekleckert bis 2007 :D


09.02.2017 12:03    |    bermuda.06

Es geht hier nicht um irgendwelche Marken-Wars sondern einzig und allein um dein Auto. Wir haben anscheinend eine ganz andere Definition von Zuverlässigkeit und Qualität.

 

Ledersitze dürfen nicht nach 5 Jahren Spuren der Sitzheizung haben. Das ist schlechte Qualität. Wenn du den Wagen noch ein paar Jahre fahren würdest, dann darfst du auf deine Kosten ein paar 1000 Euro für eine neue Lederausstattung bezahlen.

 

Und ein Unterfahrschutz sollte schon eine Berührung mit dem Boden überstehen, denn dafür wurde sie konzipiert. Auch das ist ein Qualitätsthema. Oder warst du im felsigen Gebirge unterwegs?


09.02.2017 12:27    |    Digger-NRG

Nein, eine runde Straße, aufgesetzt, eine Lasche ging aus der Verankerung und fing bei 200 Klamotten Wind. Das hielt sie nicht stand. Das ist Physik ;)

 

Mit den Ledersitzen bin ich bei dir. Das betraf aber nur eine Charge.

Woher ich das weiß? Die B7 meines Vaters waren allesamt (aus anderen Bauzeiträumen) mängelfrei.

 

Du adaptierst gerade Einzelschicksale mit Serienfehlern.

Das kann ich dir aus JEDEM Markenforum liefern. Kleine und große Katastrophen, jung und alt.

 

Wenn du das verneinst, dann siehst du das ganze aus gegnerischer Perspektive, was auch nicht objektiv ist.


09.02.2017 12:41    |    Turboschlumpf64

Was soll denn diese Polemik jetzt? Nein, tatsächlich bekam er bisher keine neuen Bremsen. Hat immernoch die ersten Sätze. Die Reifen hat der Vorbesitzer getauscht, also auch nicht meine Kosten.

Du krallst dich an den Unterfahrschutz fest, ja, aber ich sprach von einer Sitzheizung die durch das Leder ging. Das ist ein eklatanter Sicherheitsmangel.

Rost bis 2007 bei Mercedes, ja. Aber woher weißt du das meiner vor 2007 gebaut ist? Meine E-Klasse ist von 2011, der C von 2013 sowie auch der CL von 2013. Du versuchst gerade nur von deinem Wagen abzulenken, was ziemlich hilflos wirkt. Es geht auch nicht darum was dein Vater für tolle Erlebnisse hatte, sondern was dein Wagen für Probleme, denn den versuchst du hier gerade in den Himmel zu loben! Und so toll ist das nicht!

Ich zähle nochmal auf:

- DSG musste neu daptiert werden und (angeblich) war die Werkstatt nachlässig und hat es komplett getauscht. *zwinker*

- Knarzgeräusche bei unebenen Straßen bei einem Jahr Alter!

- AGR-Ventil musste samt Kühler getauscht werden... Wow!

- Lederbezüge vorne erneuern aufgrund der Sitzheizung

- Korrosion Hintertür, Lackierarbeiten

 

Ich lass mal deinen geliebten Unterfahrschutz raus. Dennoch reden wir hier von Mängeln jenseits der 10.000€-Marke. Hast du ja nicht bezahlt, aber das ist nicht mal eben ein wenig Garantiefälle.

 

Der Wagen ist 5 Jahre alt und hat einen 5-stelligen Wert an Reparaturen benötigt. Das ist kein Top-Auto. Dazu noch generelle Fertigungseinsparungen:

- Türfalze nicht in Wagenfarbe ---> no go!

- Diese dünnen Rückenlehnen deiner Super-Sitze, nicht schlecht

- Du musstest bereits mit Wachs behandeln, aus Angst es könnte Wischwasser auslaufen ---> spricht Bände!

 

Ich könnte ewig so weitermachen, aber deine Marken-Brille ist festgewachsen wie es scheint.


09.02.2017 12:52    |    toto07

Welche Türfalz ist hier nicht in Wagenfarbe?

Habe selber zwei B7 gehabt, also bei mir war alles an Blech lackiert.

 

 

Sieht übrigens noch sehr gut aus. (auch wenn die Sitze vorne zwischenzeitlich getauscht wurden).

Ich gehe auch nicht von dem krassen Fall aus das die Drähte wirklich durchgeschaut haben, sondern das es eher in diese Richtung ging. ;)

 

In Bezug auf das hier:

Zitat:

Das ist ein eklatanter Sicherheitsmangel.


09.02.2017 13:08    |    TheGTI

Ich enthalte mich mal eurer Diskussion und bringe meine ganz eigenen Gedanken ein :)

 

Erstmal danke für den Bericht. Ist immer hilfreich und auch interessant, anderer Leute Erfahrungen zu lesen.

Zum Inhalt: Meiner Erfahrung im Freundes- und Bekanntenkreis nach kaufen sich junge Menschen in deinem (damaligen) Alter meist nur dann so (subjektiv) langweilige Autos, wenn sie bereits in irgendeiner Form "vorgeschädigt" sind im Bezug auf Markentreue :) Merkt man ja auch ein "kleines bisschen" zwischen den Zeilen.

 

Erster Punkt: Für MICH persönlich (das muss jeder selbst entscheiden) wäre jedes Neufahrzeug durchgefallen, welches nach 24.000km ein neues Getriebe verbaut bekommen muss. Solche teuren Garantiereparaturen müssen im übrigen i.d.R von VW abgesegnet werden, das entscheidet eine Werkstatt selten allein. Daher kann ich den Punkt mit der "Unfähigkeit" nicht ganz glauben. Die defekten Teile werden an VW geschickt und analysiert. Werden Teile ohne Grund gewechselt, kann die Vertragswerkstatt richtig Ärger bekommen.

 

Was mich an deiner Argumentation stört: Jeder Defekt, der kostenlos repariert wurde, fällt für dich nicht negativ ins Gewicht. Sprich jeder Garantiefall stuft das Auto nicht herunter, nur weil du es ja nicht selber bezahlen musstest. Doch sollte man Qualität eines Fahrzeuges nicht lieber an Hand der tatsächlichen Zahl (und Größe) der Defekte beurteilen? Es kommt schließlich auch mal eine Zeit nach der Garantie.. und da hätte es mir bei diesen Fehlern allein schon finanziell den Schalter rausgehauen.

 

Als neutraler Leser komme ich am Ende zu einem ganz anderen Fazit als du: Dieser Fahrzeug wäre für mich in weiten Teilen durchgefallen, auch in Anbetracht des Preises. Den Abgasbetrug noch gar nicht miteinbezogen. Du dagegen siehst ein "Top-Auto", so können sich Sichtweisen unterscheiden :) Trotzdem noch viel Glück und weniger Probleme in der Zukunft!


09.02.2017 13:46    |    Digger-NRG

@toto07 : Genau das ist gemeint. Diese Wellen. Durchgedrückt oder Ähnliches ist da nicht. Außerdem alles in Wagenfarbe lackiert. Witrzig, was hier so interpretiert wird :D

 

@TheGTI : Gerne gerne. Schön, dass du es schätzt. Lies doch bitte nochmal genau den Bericht. Die Werkstatt hat ja im Nachhinein für den Tausch Ärger bekommen und blieb auf den Kosten sitzen, so mein Stand.Das Getriebe war ja in Ordnung. Es fuhr ein Techniker vom Werk mit, der das neue Getriebe bewilligte. Auf die Frage, ob eine Adaptionsfahrt gemacht wurde (die viel Zeit in Anspruch nimmt), wurde ihm eiskalt ins Gesicht gelogen. Sie hätten es gemacht, der Wagen war aber dafür noch gar nicht bei ihnen.

Das mit der Vorschädigung verstehe ich auch nicht. Ich denke nicht in verschwenderischem Imagedenken und finanziere mich durch mein Leben bzw. verbrenne andauernd mein Bargeld, um mir dauernd neue Autos zu kaufen, weil sich gerade meine Lebenssituation verändert hat. Oft spielt auch ein Stück Vernunft mit, was aber auf MT tatsächlich mehr und mehr aus der Mode kommt. Daher kann ich dich verstehen ;)

 

Mich stören hingegen bei anderen Herstellern ganz andere Sachen. Andauernd wird gesagt, wie toll doch beispielsweise Toyota ist, da ja aaaaaalles auf Rückruf repariert wird. Ja, mag sein. Aber alle 2 Wochen zum Rückruf eingeladen zu werden, würde mir noch mehr auf den Keks gehen und mir zeigen, dass die Karre beim Kunden reift.

So kann ich durchs ganze Forum gehen und würde überall was finden. Einen perfekten Erfahrungsbericht ohne jeglichen Mangel wird es nicht flächendeckend geben. Es wird genug Passats geben, die in dem Zeitraum gar nichts hatten.

Mir fiel z.B. das Knarzen nur auf, weil ich bewusst auf schlechter Straße bei abgeschalteter Klima und Musik darauf achtete. Das macht kaum einer.

Unter solchen Umständen knistert sogar der 2014er CLS Shooting Break aus dem Freundeskreis.

 

Der Kollege lügt über seine E-Klasse bestimmt wie gedruckt!!!! Böser Kerl.

http://www.motor-talk.de/.../...das-normal-w212-e220-cdi-t3699882.html

 

Sollte da was dran sein, würde ich deine Möhre lieber schnell verkaufen und mir nie mehr einen Mercedes kaufen. :rolleyes:

So viel zum Thema: Bei anderen ist IMMER ALLES gut


09.02.2017 14:22    |    toto07

Ich sehe das genauso mit den Defekten bei anderen Herstellern.

 

Im Übrigen:

Woher kommt eigentlich immer die Meinung das bestimmte Fahrzeuge für ein bestimmtes Alter "typisch" wären?

Ich bin nun auch mitte der 20er und das hier waren meine "nicht meinem Alter" entsprechenden bzw. "ohne Kinder" Autos:

 

Touran, Golf Variant, Passat Limousine, Passat Variant und Golf Sportsvan

 

Aber bei mir fing das in der Schulzeit bereits an, wo die ersten auf den 3er BMW oder ähnliches "abgefahren" sind. Schon dort fand ich Familienkutschen wesentlich interessanter. ;)


09.02.2017 14:27    |    Digger-NRG

eben. Mein erster Wagen war ein weißer Golf 4 Variant Pacific.

Mir kommt es dann eher auf exzellenten Zustand an statt auf so Schlaglochsuchgeräte mit Frittentheke und 250.000 KM auf der Uhr :D


09.02.2017 14:30    |    pico24229

Golf sportsvan? Das ist nicht dein Ernst! :P


09.02.2017 14:38    |    toto07

Okay, zugegeben: Ich musste den nehmen, war ein Notfall.

 

Allerdings muss ich im Nachhinein gestehen:

Das Ding hat sich super angenehm gefahren und war absolut bequem vom Ein- und Aussteigen.

Ja, ich bin nun nicht in dem Alter wo so etwas nötig wäre, aber eine feine Sache war es trotzdem.

Meine Partnerin hatte zeitgleich ebenfalls einen Sportsvan (nicht den Gleichen :D) und war nach der Nutzungszeit ebenso angetan.

 

Nach den Erfahrungen werde ich dieses Auto auf jeden Fall nicht mehr belächeln. ;)

Im Gegenteil, wenn der nun bald noch etwas mit LED-Technik geliftet werden würde, könnte ich mir sogar sehr gut vorstellen solch einen zu kaufen. ;)


09.02.2017 14:49    |    Digger-NRG

@toto07 Pass mal auf, dass dein Beitrag hier nicht wegen Volkverrats gemeldet wird :p

Spaß beiseite, ich finde den Sportsvan seit einer Dienstreise auch angenehm zu fahren.


09.02.2017 14:53    |    worco

Ich stimme den Vorschreibern hier voll und ganz zu.

Fahre selber einen "Premium" A3 SB mit ordentlicher Ausstattung seit Mitte 2014(geleast). Ich war mehrfach in der Werkstatt wegen verzogenen Bremsscheiben (nach Autobahnfahrten), klappernder Hinterachse und Schalter im Innenraum und auch wenn mich das nichts gekostet hat ist das für mich absolut nicht zufriedenstellend (schon weil es mich jedesmal Zeit und Nerven kostet) und mein nächstes Auto wird kein Audi mehr. Und in deiner Rechnung sind noch nichtmal die ganzen Kosten für Waschen und Pflegen drin, wenn man das noch obendrauf rechnet schätze ich kommt pro Monat nochmal knapp nen Hunderter zusammen, das sind über 5 Jahre auch fast 10k€!!!. Im Aber solange du damit gerne gefahren bist und dir das Auto Spaß macht, ist doch alles gut:-)! Ich stimme nur bei der Bewertung das das objektiv günstig und qualitativ hochwertig ist nicht zu.

Grüße,

Martin


09.02.2017 15:00    |    Digger-NRG

wie auch immer. Für mich schon und meine Bedürfnisse :) Passt mir alles.

Es wird aber objektiv immer nur das geringste Übel geben und nicht das Fehlerfreie. Das ist halt mein Standpunkt ;)


09.02.2017 15:11    |    Turboschlumpf64

@Digger-NRG

Du verstehst das nicht, oder? Jetzt nimmst du einen Beitrag wo Leute über die E-Klasse schreiben und münzt das auf mein Auto. Ich erkläre dir das jetzt mal wie für kleine Kinder:

DEIN Auto ist nicht Top, wegen der benannten Mängel! Das heißt nicht, dass alle B7 schlecht sind. Es ist nur DEIN Auto.

MEIN Auto hatte bisher keine Probleme, aber es gibt andere W212 die Probleme haben, was ich nirgendwo abgestritten habe. Auch weiß ich das Mercedes Probleme mit Rost HATTE. Auch weiß ich das es beim W212 Probleme gibt und gab. Aber diese Problemfahrzeuge gehören nicht MIR! Es geht also nicht um Marken-Bashing, sondern darum das DEIN Auto eine Möhre ist.

Du kannst hier jetzt 1000 Beiträge über den W212 schreiben, wie schlecht er sei, aber es ändert nichts daran, dass MEIN Auto tatsächlich Top ist, wohingegen DEIN Auto eine Problemkarre ist.

 

Ich hoffe du hast das endlich begriffen. Niemand hat deine geliebten VW angegriffen oder es gewagt dir deine rosarote Brille wegzunehmen, sondern nur, dass so viele Fehler nicht hinnehmbar sein sollten!


09.02.2017 15:36    |    Kronstein

Dein Passat sieht richtig klasse aus! Die gute Pflege sieht man dem Wagen an :)

 

Ich finde, dass man bei Mängeln zwischen reparaturnotwendig und nicht notwendig unterscheiden muss. Ich habe meine Autos in der Garantiezeit auch wegen jedem Mangel in der Werkstatt gebracht und danach nur noch, wenn es das Fahren beeinträchtigt hat (und es hat mich meistens nicht weiter gestört).

 

Ich komme öfter mit dem Passat in Berührung, wenn ich mit meinem Kollegen mitfahre. Angenehmes, ruhiges Fahrgefühl mit gutem Komfort (in dem Fall sind Sportsitze eingebaut). Der Wagen ist auch ein B7-Modell mit 130 tsd. km auf der Uhr. Für den Kollegen ist klar, dass der neue Wagen auch wieder ein Passat, dann aber das neuere Modell wird.


09.02.2017 16:46    |    -VenDeTTa-

Mit dem was dran war ist er doch für ein Fahrzeug aus dem VW Konzern noch bestens weggekommen. Gut ist das natürlich unterm Strich auch nicht. Aber lasst ihm doch seine Begeisterung und sein Fazit, ist halt sein eigenes auch wenn nicht wirklich nachvollziehbar.

 

Mein Golf 6 GTD aus Mitte 2011 lief knapp 60tkm problemlos, hatte dann allerdings massive Vibrationen unter Last (defekte Antriebswelle) und kurze Zeit später Probleme mit dem Getriebe (Lagerschaden). Zum Glück alles über die Garantieverlängerung abgedeckt. Normal sind solche Schäden nicht. Von den beiden 7er GTD´s, die danach kamen will ich erst gar nicht anfangen ;) Katastrophaler Zustand schon bei Abholung und nichts weiter als Mängel, Mängel und nochmal Mängel die zu dutzenden Werkstattaufenthalten führten.


09.02.2017 16:55    |    Digger-NRG

Danke euch.

Nun ist was aufgetreten, wo ich hinterher muss: ein schleifendes Geräusch, es wird auf Wasserpumpe getippt. 300€ selbst zahlen.

 

DAS nervt mich. Hier bin ich am Anfang, mal schauen. Das trübt das Bild nun erstmals für mich.


09.02.2017 17:38    |    Elitebook

Also meiner Meinung nach sollten so viele Fehler bei einem Passat nicht auftreten. Da hat VW mal richtig an der Qualität gespart. 100k ist auch nicht wirklich kein hoher Kilometerastand. So viele Mängel vor den 100k ist schon wirklich traurig.

Jetzt zu meinen Erfahrungen: Ein "Elefantenrollschuh" aus dem VAG Konzern ein Seat Ibiza 6k mit 50.000 gebraucht für 5000€ vor 10 Jahren gekauft. Lief 175.000km ohne Probleme. War nur in der Werkstatt wegen Ölwechsel, Bremsen und co. Keine außerplanmäßigen Mängel ala Getriebe, Rost, etc. Dies ist aber auch nur ein Einzelbeispiel. Es gibt auch sehr viele 6k mit vielen Problemen. Gehört auch Glück dazu.

Meiner Meinung nach ist ein Top-Auto was nicht sehr viele Fehler vor 100k km Laufleistung hat unabhängig von der Marke.

Unabhäng davon ob die Fehler von Garantie betroffen sind oder nicht. Ein Auto was jemand neu für 55k kauft, was so viele Mängel vor 100k hat, ist kein Top-Auto. Unabhängig von der Marke.


09.02.2017 17:42    |    HerrLehmann

Zitat:

Deine Sichtweise ist daher sehr beschränkt, VW-gegnerisch oder was auch immer. Zeugt jedenfalls davon, dass du von Produktion nicht die Bohne an Ahnung hast, sorry ;)

Wie immer bei Dir... wenn jemand Kritik an dem KDF Wagen äußert, hat derjenige keine Ahnung... :rolleyes:


09.02.2017 20:39    |    Turboschlumpf64

Ach, erst jetzt trübt eine wahrscheinlich defekte Wasserpumpe dein Bild. Und dein VW-Fanboy-Gehabe ist auch bekannt, wie es scheint.

Na dann mal viel Spaß mit dem Hobel. Wenn er bei 107.000km schon solche Probleme hat, dann werden die nächsten Jahre eine große Freude für deinen Geldbeutel.


09.02.2017 21:09    |    Jebo76

Schaut zumindest sauberer aus als meiner nach 1000km und 5 Wochen! ;)


09.02.2017 22:19    |    Digger-NRG

Danke :) ja ich halte Hand dran und auf dem Laufenden, was das Schleifen wirklich war. Ich bin wenigsten offen und transparent im Gegensatz zu vielen anderen, wo die Autos oft mehr Probleme machen, als sie zugeben oder wahrnehmen.


09.02.2017 23:20    |    Turboschlumpf64

Ich denke du solltest aufhören die Leute der Lüge zu bezichtigen. Was für ein Kaliber Fanboy du bist, fiel bereits auf. Deine Lobeshymne auf deinen Wagen erinnert stark an das Stockholm-Syndrom. Ist ja schon erbärmlich wie du hier austeilen willst, während dir deine VW-Möhre mehr und mehr das Geld aus der Tasche zieht. Werd erwachsen und lerne lesen!


09.02.2017 23:39    |    Kronstein

Du unterstellst anderen etwas, was Du im nächsten Satz selbst tust... Wenn es Dich so aufregt, dass er mit seinem Passat zufrieden ist, lies doch einfach nicht mit ;)


10.02.2017 00:11    |    Digger-NRG

So einen Unsinn muss ich mir von dir nicht sagen lassen ^^


10.02.2017 09:03    |    Pointleader

Bermuda, Nico und die anderen Leute haben doch Recht. So viele gravierende Mängel und Reparaturen und Digger preist seinen Passat noch in den Himmel. Einfach unverständlich...da muss man ihm schon einen gewissen Fanboy-Status unterstellen dürfen...weil ganz objektiv nachvollziehbar ist sein positives Fazit nicht!


Deine Antwort auf "Fazit nach 100.000 KM und 5 Jahren"

Blogautor(en)

Digger-NRG Digger-NRG

VCDS User

VW