• Online: 4.745

Passat B7 2.0 TDI DSG - 100.000 KM

Dauertest eines äußerst zufriedenen Passat-Fahrers

06.02.2017 21:00    |    Digger-NRG    |    Kommentare (76)

Moin Zusammen,

 

wie schon hier und da mal erwähnt, wollte ich meine Erfahrungen von meinem Passat teilen. Ich selbst fahre ihn nun schon seit über 4,5 Jahren und fast 100.000 KM. Aber nun erstmal der Reihe nach.

 

Daten zum Fahrzeug:

 

- Passat B7 Variant Highline 2.0 TDI DSG Bluemotion Technology 125 KW/ 170 PS

- EZ 29.12.2011

- Er war ein Werkswagen der VW AG

- Ich habe ihn als WA als Halbjahreswagen mit 10.000 KM erworben

 

Ausstattung:

 

- Climatronic

- Panoramadach

- elektrische Heckklappe

- RNS 510 (Touch-TFT, 30 GB Festplatte usw.) mit Volkswagen Sound-Anlage

- Licht- und Sichtpaket mit CH-/LH-Funktion, Regensensor

- Außenspiegel elektrisch einstell-, beheiz-, und anklappbar sowie abblendend

- Innenspiegel autom. abblendend

- großes Winterpaket mit Sitzheizung vorne und hinten

- USB

- Leder Nappa in naturbraun

- Außenfarbe Light Brown metallic

- 18 Zoll Kansas-Felgen 235/40 R18 Continental ContiSeal SportContact 5

- Sportfahrwerk (20 mm tiefer)

- Bi-Xenon mit Kurvenlicht, Fernlichtassistenten und LED-Rücklichtern

- Standheizung mit -lüftung

- Ambientebeleuchtung

- Anhängerkupplung elektrisch schwenkbar

- Fahrerassistenzpaket Plus mit Totenwinkelassistent, Spurhalteassistent, Verkehrszeichenerkennung

- Diebstahlwarnanlage

- Parkpilot vorne und hinten

- Telefonvorbereitung Plus

 

uvm.

 

UPE wären knapp 54.000 Euro gewesen. Ich kaufte ihn für 34.000 Euro. Das war im Juni 2012, als ich ihn direkt nach der Ausbildung aus dem Werk holte. Damals 19 Jahre alt - hach, was ein aufregender Moment.

Ab dem ersten Tag wurde der Wagen schonend gefahren, gehegt und gepflegt.

 

Die Touren erstreckten sich im Wesentlichen von Ostfriesland --> Bremen sowie Ostfriesland --> NRW.

 

Längere Reisen (von Ostfriesland nach:)

 

- Österreich (Skiurlaub)

- Kroatien (Istrien)

- Dänemark

- Schwarzwald und Schweiz

- Wieder Österreich in den Skiurlaub

 

Geplante Tour ist die nächste Ende 2017 nach Schweden. Nun, in der Zeit von 2012 bis 2014 gab es auch ein paar Dinge, die auf Garantie gemacht wurden. Hier wurde wirklich klasse Arbeit geleistet und ich konnte mich nicht beschweren. --> GARANTIE

 

2012: DSG machte von Gang 2 auf Gang 1 einen Ruck bei sanftem Anrollen an die Ampel. Eine Adaptionsfahrt hätte gereicht. Doch die Inkompetenz einer Werkstatt habe ich es zu verdanken, im Dezember 2012 bei 24.000 KM ein neues Getriebe bekommen zu haben.

 

2013: Hier und da auf sehr unebenen schlechten Kopfsteinpflaster-Strecken gab es aus diversen Ecken Kanister- und Knarzgeräusche. Hier wurde in Form von Filzstreifen und Austauschteilen am Armaturenbrett nachgearbeitet und alles stillgelegt. --> GARANTIE

 

2015: An einem Wochenende pfiff der Wagen bei 1.800 UPM wie bei einem defekten Turbolader. Wie sich später herausstellte, war es eine gebrochene Schlauchschelle am AGR-Ventil. Auf GARANTIEVERLÄNGERUNG bekam ich bei ca. 50.000 KM ein neues AGR-Ventil samt Kühler.

Ein minimal schleichender Kühlmittelverlust (100 ml nach 50.000 KM) war damit beseitigt.

 

In diesem Zuge wurden auch die vorderen Lederbezüge erneuert, da die Sitzheizugsdrähte auf den Seitenteilen der Sitzfläche abdruckten. Auch die kosteten mich nichts.

 

2016 Auf 100% Kulanz bekam ich die linke Hintertür Innenfalz lackiert. Ich hatte hier minimale Korrosion in Form kleiner Bläschen. Diese kamen unter der Feinabdichtung hervor.

 

Im Frühjahr ein mal liegengeblieben, da mir der Unterfahrschutz abgefallen ist. Ich habe leider vorher unbemerkt den Boden berührt auf einer runden Strecke in NRW. Bei 200 Sachen ist er leider abgefallen. Demontage, Montage und Teil musste ich mit 178 Euro selbst zahlen.

 

Alles in allem haben mich diese Mängel nichts gekostet außer etwas Zeitaufwand. Abgesehen von dem AGR und dem DSG waren die Dinge nicht wirklich gravierend. Sie sind mir nur wegen meinem Putzfimmel aufgefallen und die Geräusche wegen meinem Wahn (Musik und Klima aus und genau hinhören :rolleyes: )

 

Pflege

 

Technisch:

- jede Inspektion bei VW

- alle 15.000 KM Castro 5W-30 LL3 mit Ölfilter

- Filter wie Dieselfilter wurden vorgezogen

- seit KM-Stand 60.000 bzw. Januar 2015 bekommt er gelegentlich Monzol5C, im Winter fast immer

- Warmfahren (Drehzahlen größer 2.200 UPM erst ab Öltemperatur 85 Grad)

- Kalfahren und nicht auf dem Rastplatz direkt ausmachen

- Anfangs sehr häufig vMax

- heute meist Tempomat 140-160

- komischen Geräuschen wird direkt nachgegangen

- Teiletausch nur Markenteile

- gelegentlich Fetten von Scharnieren und Schlössern sowie Fanghaken und AHK

 

Optisch:

- Lederversiegelung alle 3-6 Monate

- Jede Woche auswischen innen mit einem Tropfen Ha-Ra

- Keine Hautcremes in Verbindung mit dem Auto :D

- Die ersten 2 Jahre IMMER Handwäsche außer bei Frost

- ab 2014 jede Woche eine schonende Waschanlage (ab und an auch alle 2 Wochen)

- Kratzer (sofern vorhanden werden sofort weggemacht)

- Dickere Steinschläge werden direkt mit Lack behandelt, um Rost vorzubeugen

- Um Rost in der Heckklappe durch leckenden Wischermotor vorzubeugen, wurde unter der Verkleidung das Blech mit Wachs behandelt

- regelmäßige Kontrolle der Radläufe auf Steinschläge, um hier Rost vorzubeugen

- Reinigung von Schienen des Panoramadachs, Schmierung aller Dichtungen

- 2x pro Jahr Politur mit 3M AntiHologramm und anschließender Wachs-Versiegelung und Chrompolitur

 

Das Ergebnis seht ihr bei den Bildern. Mit den Materialien des Autos bin ich SEHR zufrieden. Auch durch meine Pflege sieht das Auto nach nunmehr 5 Jahren und 107.000 KM aus wie ein Jahreswagen und ich habe noch immer einen riesigen Spaß an dem Wagen.

 

Gekostet hat er mich bisher: (neben Inspektionen);

 

- 600 Euro für einen Satz neue Conti-Sommerreifen bei KM-Stand 81.000 KM

- nach dem 2. mängelfreien TÜV im Dezember 2016 wurde gesagt, dass die inneren Beläge vorne fast verschlissen sind. Somit habe ich rundum neue ATE-Bremsen gekauft für ca. 300 Euro

 

In Summe also samt dem oben erwähnten Unterfahrschutz habe ich ca. 1.100 Euro reingesteckt - nach 5 Jahren und 107.000 KM. Dazu käme noch die Neuwagenanschlussgarantie von damals 300 Euro für das 3. Jahr.

 

Ich fahre das Auto mit einem Langzeitverbrauch von 6,7l. Darin sind Urlaubsreisen, minimal Kurzstrecke, da ich meist nur Langstrecke fahre, Autobahnfahrten und gelegentlich leichte Anhänger. Ob nun als Reisewagen, Zugwagen oder als Platzwunder: Der Passat ist in allen Lagen ein klasse Wagen.

Gelegentlich und abhängig vom Wetter ist er mal hier und da im Innenraum am Knarzen auf schlechten Straßen.

Passat-typisch ist er auch nicht der Günstigste in Sachen Versicherung.

 

Derzeit bin ich am Keilriemen dran. Hier hat er wohl leichte Laufgeräusche, wenn er auf der Autobahn war. Ich mag das halt nicht - akustisches Problem :D

 

Ansonsten ist er wirklich ein klasse Auto und ich würde auch wieder einen Passat kaufen. Zwar hatte er anfänglich die erwähnten Macken, aber das kostete mich nichts und aufgrund der nachfolgenden schönen Zeit kann ich ihm das verzeihen.

Optik ist wie immer Geschmacksfrage. An das wohnliche Interieur habe ich mich inzwischen sehr gewöhnt und mag es. Als fast vollausgestatteter Highline ist er ein angenehmer Reisebegleiter. Mit seinen 170 PS ist man dabei sogar stets souverän zügig unterwegs.

Der Motor ist leise und macht auch nach dem Abgasupdate EA189 keinen Ärger. Installiert wurde bei mir im Dezember 2016 die Version 9980 (zurückgelegte Kilometer seitdem ca. 3.000). Wie schon in einigen Threads beschrieben, läuft er nach wie vor ruhig, verbraucht nicht mehr, ist untenrum subjektiv eher minimal flotter statt langsamer, er kam bisher mühelos auf seine 215 Sachen (danach wurde gebremst) und hat auch sonst kein Rucken etc.

 

Anfangs hatte nur der DPF öfter regeneriert. Hier werde ich via VCDS beobachten, wie sich der DPF entwickelt. Bislang hat er einen Füllstand von 0,07l von 0,175 möglichen Litern.

 

Codiert wurde

 

- CH/LH auf Nebelscheinwerfer und LEDs

- Spiegel anklappen via FFB

- Hidden Menü im RNS 510

- letzte Einstellung der Sitzheizung

- Update vom RNS510 Firmware, sodass ich auch Radiotext etc, sehen kann, Karten von 2017 und es ist schneller als damals

 

--> mehr fällt mir gerade leider nicht ein.

 

Ich bin auch weiter bemüht, Messergebnisse etc. nach Update zu liefern. Trotz der Enttäuschung von Dieselgate und den zwischenzeitlichen Befürchtungen wegen dem Update bin ich bislang nicht enttäuscht worden. Das Auto läuft nach wie vor vorzüglich, bereitet keinen Ärger, ist top gepflegt und macht mir immer noch Freude. Anfänglich war ich skeptisch, weil er doch das eine oder andere hatte. Da aber von VW alles ohne Widerworte übernommen wurde, bin ich auch hier sehr zufrieden.

Auch das Blechkleid außen freut sich bester Pflege, ist frei von Beulen und wirkt nach wie vor hochwertig. Auch im Winter steht er gut dar auf seinen 16-Zoll-Winter-Contis mit Felgen "SEPANG" vom Passat B8.

Auch das weitere Zubehör wie die originalen Grundträger sind gut sowie die Kofferraumschutzmatte, die nun dafür gesorgt hat, dass der Kofferraumbelag absolut neu ist.

 

Schlussendlich kann ich den Passat SEHR empfehlen und würde auch wieder einen kaufen.

Ob mit 4 Leuten gemütlich reisen oder zu zweit (und dabei gefühlt ALLES mitnehmen :D ); ob in den kalten Skiurlaub und sich dort vom Komfort der Standheizung verwöhnen lassen oder im Sommer in Kroatien bei offenem Panoramadach: Der Passat passt immer.

 

So long...bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Hat Dir der Artikel gefallen? 11 von 16 fanden den Artikel lesenswert.

Blogautor(en)

Digger-NRG Digger-NRG

VCDS User

VW