• Online: 4.269

omega-rocky

Blog vonomega-rocky

29.01.2011 20:16    |    omega-rocky    |    Kommentare (1)    |   Stichworte: Ford, Ka, MK I (RBT)

meine tochter fährt ein ford ka 97 ohne servo

ich möchte ihn nun umrüsten

habe schon das lenkgetribe mit leítungen usw in aussicht

ein 60ps motor ( servopumpe)ist auch am start

wie ist das mit den querlenkern müssen diese extra für servo umgebaut werden oder gehen auch die alten

was mache ich mit dem motor wenn er klima hat

pumpe einfach blindlegen

für gute ratschläge sage ich schonmal danke

mfg


30.01.2011 07:45    |    CapriRanger

Hat Deine Tochter mit dem Auto denn Probleme?

 

Ich kenne den Ka zwar nicht "persönlich" (habe ihn bisher nicht gefahren), aber andere Kleinwagen mit und ohne Servo.

Mit Servolenkung hat man auch ein paar Nachteile. Die gravierensten Nachteile sind gefühlslose Lenkung, erhöhter Verbrauch und Anfahrschwäche bei Lenkeinschlag (bei 60PS kannst Du da mit einem Abwürgen rechnen). Sogar unseren Zweitwagen (Fusion 1.4 85PS) muss man noch mit viel Gas beim Abbiegen anfahren und hat bei feuchter Straße dann ein Reifenquietchen wie bei einem Raser! Ne - danke.

 

Hat der Ka einen Lenkrad Airbag?

Wenn nicht, dann bekommst Du günstig ein griffiges (evtl. sogar größeres) Sicherheitslenkrad im Zubehör. Mein Raid hat mir bei einem Auffahrunfall schon einmal gut geholfen, da der Rand den Bruskorbaufprall gut abfedert (im oderen Teil nur Hartgummi ohne Stahl drunter). Das Lenkrad kann man nach nach dem Unfall ins nächste Auto mitnehmen ;-)

 

Wenn die Lenkung zu schwer geht kann man es außer übers Lenkrad auch über die Reifen verbessern. Etwas niedrigerer Querschnitt oder etwas schmäler.

 

Außerdem solltest Du bei einem ´97er auch schon von Alterung ausgehen. Überprüf Mal die Achsmanchetten auf Beschädigung. Eine gründliche Reinigung und Fettung der Lenkung verlängert ihre Lebensdauer und hilft zum Neuzustand zurückzukommen.

Bremsscheiben/Beläge/Bremssattel prüfen und ggf. Ersetzen. Bremsflüssigkeit regelmäßig Wechseln und vor allem die vorderen Schläuche prüfen. Wenn die aufgequollen sind, dann können die auch den Zu- u. Abfluss der Flüssigkeit hemmen. Eine Bremse, die nicht schnell genug lockert erhöht auch die Lenkkräfte.

Spur und Sturz prüfen. Bei zu negativem Sturz hat man deutlich höhere Lenk und Rückstellkräfte.

 

Außerdem beim Ka ein Thema, natürllich nicht für die Lenkkräfte, ist der Rost. Egal ob Du Servo nachrüstest oder andere Arbeiten investierst - der Ka stirbt meist nach 7 bis 11 Jahren an Durchrostungen. Unbedingt gute Rostvorsorge treffen - sonst lohnt sich keine Investition!

 

 

Auf dem Foto siehst Du meinen 2.8i. Trotz 180Nm im Leerlauf und 225Nm bei 1150kg maximal (160PS) hat die Servo noch Leistung geschluckt und die Lenkung gefühlslos gemacht. Ich habe in daher 9 Jahre lang (>200.000km) ohne Keilriemen auf der Pumpe gefahren und Diesen nur beim TÜV-Besuch wieder aufgezogen.

Leider hat 1999 ein deutlich angetrunkener frustrierter Vertreter im beladenen Mondeo Kombi an seinem letzten Arbeitstag vor der Rente - auf einer leeren Autobahn - einen hinter ihm ihm Blinkenden nagelneuen E-Klasse-Coupe-Fahrer ausgebremmst. Dieser rutschte mit der Schnautze unter den Mondeo wodurch noch nicht einmal der Airbag des Mercedes ausgelöst wurde. Der ebenfalls etwas dicht hinter dem Mercedes fahrenden Ford Courier hat es dann auf den Mercedes gehauen und ich hatte trotz genug Sicherheitsabstand noch den Courier erwischt. Da ich die vordere Drängelei nicht gesehen hatte rechnete ich nicht mit einer Vollbremsung und hatte erst nur angebremmst. Ohne das Sicherheitslenkrad hätte ich zumindest ein paar blaue Flecken bekommen.


Bild

Deine Antwort auf "ford ka servoumbau"

Blogautor(en)

omega-rocky omega-rocky

Opel