• Online: 6.150

Oldtimer-Erfahrung

Erfahrungsbericht über Oldtimer-Restaurierung und Oldtimer Werkstätten

30.06.2014 10:06    |    Oldtimer1966    |   Stichworte: Kleinbus, Oldtimer-Restaurierung, T2, Trockeneisverfahren, VW, VW Bus

Schade – bei SCHAD wäre das nicht passiert

Erfahrungsbericht über die Odyssee einer Oldtimer-Restaurierung mit Happy End

Es war einmal – dieser Erfahrungsbericht über die Oldtimer-Restaurierung eines Volkswagen T2 (Bus), Baujahr 1969 beginnt wie ein Märchen, entpuppt sich im Laufe der Erzählung zu einer Horrorgeschichte, aber findet ein glückliches Ende in einer Fachwerkstatt.

 

Der VW-Bus T2, gebaut von 1967 bis 1972, ist der Traum zahlreicher Oldtimer-Liebhaber. Ein Sammlerstück und laut Oldtimer-Index des VDA ein Klassiker, der zu den begehrtesten Oldies mit wachsendem Wertsteigerungs-Potenzial gehört.

 

Ein solches Fahrzeug sein eigen nennen zu dürfen, ist ein ganz besonderes Privileg. Selbst dann, wenn sich das Fahrzeug, wie in diesem Fall, in einem äußerst restaurierungs- und reparaturbedürftigen Zustand befand. Motordefekt und Rostschäden, soweit das Auge reicht!

 

Die originalgetreue Instandsetzung war die größte Herausforderung – und hier beginnt der eigentliche Erfahrungsbericht über die Oldtimer-Restaurierung. Der Standort des Fahrzeugs war Düsseldorf. Was lag also näher, als sich an eine regionale Oldtimer-Werkstatt zu wenden. Die dringlichste Aufgabe war, die Rostschäden zu beseitigen und die Lackierung neu aufzuarbeiten. Gesagt, getan.

 

Der erste Werkstattbesuch begann vielversprechend mit einer umfangreichen Bestandsaufnahme des Lackzustands, der Spaltmaße sowie der Beschaffenheit des Unterbodenschutzes. Danach ging jedoch so einiges schief. Der Untersuchung des Motorblocks ging eine Reinigung mit einem Hochdruckreiniger voraus – die gründlich danebenging. Zwar war der Motorraum blitzblank sauber, jedoch zu Lasten von Gummierungen, die der Hochdruckstrahl gleich mit entfernt hatte. Auch die Reinigung der Karosserie war ein Desaster, denn neben der gewünschten Entfernung alter Beschichtungen wurde leider auch die Substanz an einigen Originalteilen beschädigt. Die Konsequenz daraus: zusätzliche Restaurierungsarbeiten, um den Originalzustand wieder herzustellen. Allerdings nicht bei dieser Werkstatt.

 

In der nächsten Werkstatt für Oldtimer wurde empfohlen, alte Schichten mit dem Sandstrahlverfahren zu entfernen, damit eventuell vorhandene Unterrostungen zum Vorschein kommen. Dies erschien im Anbetracht des Zustands keine geeignete Maßnahme. Es musste doch ein Verfahren geben, das schonend und effektiv zugleich Reparaturlackierungen entfernt ohne die Substanz der Originalteile zu beschädigen. Die Lösung kam in Form eines Ratschlags eines Oldtimer-Besitzers und gutem Freund aus dem Raum Frankfurt. Der berichtete von seiner guten Erfahrung mit seiner Oldtimer-Restauration in der Spezialwerkstatt SCHAD, bei der das Trockeneisstrahlverfahren eingesetzt wurde. Das Verfahren an sich ist kein Novum und gibt es auch in Düsseldorf, jedoch kommt es immer auf die Erfahrung der Anwender an, um den gewünschten Erfolg zu erzielen. Da die Oldtimerwerkstatt bereits seit vielen Jahren erfolgreich mit dieser Technik arbeitet und dies auch eine günstige Gelegenheit für ein Treffen mit dem Oldtimer-Kollegen war, führte der nächste Weg also nach Frankfurt in die Klassikstadt, in der die Werkstatt für Oldtimer-Restauration ansässig ist. Zwar liegt der Fokus der Arbeiten hier auf Mercedes-Benz Restaurierungen, aber auch andere Oldies wie von Volkswagen sind willkommen.

 

Zurück zum Trockeneisstrahlen:

Ein leicht verständliches Abstrakt zum Thema kann man auf der Homepage von SCHAD nachlesen. Auch auf Youtube kursiert ein interessantes Video der Ice Tech GmbH über Trockeneisanlagen:

 

Hilfreich sind auch die vielen positiven Erfahrungsberichte über das Verfahren im Bereich der Oldtimer-Restaurierung in einschlägigen Internetforen und Fachportalen.

 

Zusammengefasst: Trockeneisverfahren ist laut Erfahrung renommierter Oldtimer-Restaurierungsbetriebe die optimale Reinigungsmethode, die schnell und hoch effizient selbst schwer zugängliche Bereiche reinigt. Außerdem wird dieses Verfahren als die derzeit behutsamste Variante zur Abschichtung von Oberflächen bei der Oldtimer-Restaurierung empfohlen, da bei der materialschonenden Technik keine Reinigungs- oder Strahlmittel anfallen, die sich in Ecken und Winkeln ansammeln können und die Substanz angreifen.

 

Kurzerhand wurde der VW Bus in die Oldtimer-Werkstatt nach Bad Vilbel transportiert und dort mit dieser hochmodernen Technologie bearbeitet. Das Ergebnis und die anschließenden Restaurierungsarbeiten inklusive einer Top-Lackierung in der Originalfarbe können sich sehen lassen. Hier werden alle Leistungen von Profis aus einer Hand angeboten, was natürlich auch sehr komfortabel ist. Und der längst überfällige Besuch beim Freund mit Fachsimpeleien über Oldtimer war ein Bonus obendrein.


Fazit der Geschichte:
Die Erfahrung hat gezeigt, dass es besser ist, gleich zu einem anerkannten Fachbetrieb für eine Oldtimer-Restaurierung zu gehen, selbst wenn dieser nicht direkt vor Ort ist, denn das spart Zeit, Nerven und Kosten! Längere Anfahrten zu einer erfahrenen Oldtimer-Werkstatt, die sich mit den unterschiedlichsten Fahrzeugtypen bestens auskennt, können sich durchaus lohnen. Und wer keinen Anhänger für den Transport besitzt, kann das Fahrzeug auf Anfrage von der Werkstatt auch abholen und zurückbringen lassen.


Blogautor(en)

Oldtimer1966 Oldtimer1966