• Online: 3.318

Neues aus der Werkstatt

Alltägliche Geschichten aus der Werkstatt kurz erzählt.

26.01.2021 09:53    |    ChrisJBL    |    Kommentare (0)

Wie viele Verschwörungstheoretiker habt ihr im Kundenstamm?

Vorgeschichte.

 

Das Telefon klingelt. Ein Kunde am anderen Ende.

Dramatische Szenen spielten sich zuhause in seiner Garage ab.

 

Aus datenschutzrechtlichen Gründen nennen wir den Kunden für die

weitere Erzählung "Werner".

 

Werner hat zuhause in der Garage versucht, bei seinem E60 die Batterie zu tauschen.

Auf Grund zu geringer Fachkenntnisse über die Befestigung der Batterie dauerte dies

jedoch etwas länger. Als nach ca. 5 Werktagen die Batterie erneuert war, sprang

plötzlich das Fahrzeug nicht mehr an. Lange Rede kurzer Sinn, wir sollten das nun

bitte richten.

 

 

Akt 1: Telefonat

 

Bereits im Gespräch, Verschwörungstheorie Nummer 1 von Werner:

 

Da das Fahrzeug nicht mehr ansprang warnte ich den Kunden gleich vorab, dass es

durchaus sein kann, dass wir das Fahrzeug zu uns schleppen lassen müssten. Die Kosten

aber logischerweise Herr Werner zahlen müsse, da das Fahrzeug ja nicht mehr in

der Gewährleistung o.ä. ist.

 

Daraufhin Werner:

"Das kann doch nicht sein, nur weil die Batterie leer war, was bei einem Premium

Fahrzeug nicht sein kann, soll ich jetzt zusätzlich noch die Abschleppkosten übernehmen?!

Das macht BMW doch absichtlich, dass sie an mir wieder verdienen!"

 

Nach kurzer Abkühlphase durften wir das Fahrzeug trotzdem zu uns holen.

 

 

Akt 2: Die Diagnose

 

Da im Leben nichts umsonst ist, auch nicht das Fehlerspeicher auslesen, wiesen wir

Herrn Werner darauf hin, dass für die Diagnose weitere Kosten anfallen werden.

 

Daraufhin Werner:

"Ich dachte das wäre beim Abschleppen mit inbegriffen! Es ist unmöglich dass ich jetzt

zusätzlich für so einen Schmarrn noch einmal zahlen soll! Diese Marke ist für mich

gestorben."

 

Trotzdem durften wir dann eine Diagnose durchführen.

 

 

Akt 3: Die "Reparatur"

 

Nach kurzem Auslesen konnte man direkt feststellen, dass durch die längere

spannungsfreie Zeit im E60 der Abgleich CAS-DME verloren gegangen ist.

Für den Leien: "Eine Art Wegfahrsperre ist aktiv, Fahrzeug springt nicht mehr an".

Diese konnten wir innerhalb weniger Sekunden wieder deaktivieren, Fahrzeug

wieder Fehlerfrei und springt an.

 

Daraufhin Verschwörungstheorie Nummer 2:

 

Zitat Werner: "Das ist doch absichtlich eingebaut! Dass man ja zuhause nichts

mehr selber machen kann! Die wollen einen doch nur an den Geldbeutel! Nie

wieder werde ich mir so ein Fahrzeug kaufen! Das geht vor den Anwalt !"

 

Trotzdem wurden alle Rechnungen bezahlt.

 

 

 

Die Ironie der Geschichte:

 

Nur knapp 2 Wochen später erscheint mir Herr Werner im Terminplaner für eine

Diagnose zur Störgeräuschsuche sowie einem großen Service mit Bremsen.

 

Ist Herr Werner zur Besinnung gekommen?

Hat Herrn Werner ein nächtlicher Geistesblitz getroffen?

 

 

Wir werden es nicht erfahren...

Hat Dir der Artikel gefallen?

Deine Antwort auf "BMW E60 - Die BMW AG sorgt für Kundenbindung"

Blogautor(en)

ChrisJBL ChrisJBL