• Online: 1.454

20.03.2021 04:06    |    NDLimit    |    Kommentare (15)

a90eeeff-9f8d-4b3b-9b33-bd7beeeb8ec5a90eeeff-9f8d-4b3b-9b33-bd7beeeb8ec5

Als ich damals die Motivation zu meinem 1. Tauchkurs hatte, war es eine Kombination aus Neugier und Spannung. Unterwasseraufnahmen in Filmen, sei es Cousteau oder Szenen in Bond-Filmen, haben mich immer schon fasziniert. Dort wurden viele tolle Tauchplätze gezeigt. Die Möglichkeit, sich in dieser, für Menschen fremden, Umgebung aufhalten zu können reizte mich. Schon während des ersten Tauchkurses war ich begeistert von der Artenvielfalt an Lebewesen unter Wasser. Die Riffe mit ihren verschiedenen Eigenarten sind immer wieder toll. Egal, ob man sich an schönen Korallen erfreut oder live die Symbiose von Meeresbewohnern erlebt, wenn sich recht große Juwelenzackenbarsche in eine Putzerstation bewegen und von kleinen Fischen "gereinigt" werden. Es ist ein echtes Erlebnis zu sehen, wie Natur funktioniert.

 

Mit der Zeit stiegen aber auch die Ansprüche. Ich entdeckte meine Faszination zu Wracks, auch zu denen, die im tiefen und dunklen Gewässern wie z. B. in der Ostsee liegen. Neben den teils anspruchsvollen Bedingungen wie Tiefe,Strömung, Dunkelheit und Kälte interessierte mich immer auch die Geschichte des jeweiligen Wracks. Bei den entsprechenden Recherchen konnte ich viel Wissen aufladen. Das führt bei einigen Wracks aus dazu, dass man mit dem nötigen Respekt zu den dort Verstorbenen nicht verliert.

 

Wenn ich auf Safari unterwegs bin, dann kann ich ziemlich viel von dem vorher geschriebenen kombinieren. Da es an den Küsten z. B. von Ägypten kaum noch Haie gibt, hat man bei Safari-Touren, die weit hinaus gehen, schon eine gute Chance diese faszinierenden Tiere live zu sehen. Es ist immer ein sehr tolles Erlebnis. Besonders mag ich die Hammerhaie.

 

Ein weiteres Highlight sind für mich Höhlen und Grotten. Diese dunklen Gefilde ziehen mich quasi an. Wirklich Top waren meine Tauchgänge im Bergwerk Kleinenbremen (offener Bereich) und in Nuttlar (komplett geschlossener Bereich).

 

Mit der Zeit wuchs aber auch der Wunsch nach einer fundierteren Ausbildung bzw. Weiterbildung. Ich wollte halt mein Hobby immer so sicher wie möglich betreiben. Im Sporttauchbereich habe ich mich bis zum Assistant-Instructor ausbilden lassen. Das mache ich mittlerweile nicht mehr aktiv, aber trotz meiner oder auch wegen meiner Ausbildung zum technischen Taucher habe ich immer noch Spaß dabei, anderen Tauchern bei ihrer Weiterentwicklung zu helfen bzw. nehme auch gerne Hilfe diesbbezüglich an.

 

Damit kommen wir von den spannenden Aspekten meines Hobbys zu den doch eher entspannteren Bereichen, die ich für mich beim Tauchen sehe.

 

Tauchen bedeutet für mich in erster Linie eine Art Abschaltung vom Alltag. Man konzentriert sich auf den geplanten Tauchgang. Diese Planung kann im technischen Bereich des Tauchens schon mal aufwendiger sein, aber auch "easy dives" sollten mehr oder weniger geplant werden. Der Fokus sollte auf den Tauchgang liegen und der Alltag rückt nach hinten. Ich gehe sogar so weit, dass sogar Tauchgänge hier in hiesigen Gefilden, gerne auch nach Feierabend ein kleines Urlaubsgefühl verursachen.

 

Ich sehe Tauchen als eine Art von Stressbefeiung.

 

Auch führt eine bewusste Atemtechnik zu einer gewissen Entspannung.

 

En ganz wichtiger und entscheidender Fakt ist, dass mein Hobby dazu führt, dass man viele und neue Kontakte knüpfen kann. Man lernt neue Leute kennen, geht mit denen ins Wasser und vertraut denen im Zweifel sein Leben an. Insbesondere beim technischen Tauchen ist dies der Fall. Aber dort kommt die oben erwähnte Ausbildung wieder ins Spiel. Bislang habe ich diesbezüglich sehr gute Erfahrungen gemacht. Aus manchen "Buddies" wurden echte Freunde.

 

Eine gute Ausbildung, gute Buddies und auch das Absolvieren komplexer Tauchgänge stärken zudem das persönliche Selbstvertrauen und ist eine mentale Bereicherung.

 

Ich freue mich über eine rege Diskussion

 

#stay save

Euer Taucher

Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

20.03.2021 13:06    |    DJ Fireburner

An dem Punkt mit den „Bond“-Filmen bin ich gerade.

Möchte es gerne mal ausprobieren :)


20.03.2021 13:13    |    NDLimit

Kann Dir bei mir in der Nähe eine gute Tauchschule empfehlen. Die haben einen eigenen Pool im Shop und bieten auch Schnuppertauchen zum Testen an. Sobald es wieder erlaubt ist, möchte meine Freundin das auch ausprobieren. :)


20.03.2021 16:23    |    tomcat092004

Ein schönes Hobby mit der Gefahr seine Freundesliste zu erweitern.

Freund kann werden, der wieder mit nach oben kommt. :D


22.03.2021 13:47    |    kutjub

Habe meinen Tauchschein vor 15 Jahren gemacht. Man kann es sehr empfehlen, wenn man gerne im Wasser ist.

 

Nur, die Tauchflaschen werden IMMER gelegt, niemals stehen gelassen.

Bitte daran denken.

 

 

Viel Spass beim Tauchen


22.03.2021 13:50    |    NDLimit

Danke :)

 

Flaschen kann man durchaus hiinstelen, wenn wenig los ist. :)


22.03.2021 14:09    |    kutjub

Kann man.

 

Man kann auch unter dem Wagen arbeiten, wenn nur der Wagenheber das Auto

angehoben hat oder die Federn des PKW mit einer Schraubzwinge für den Ausbau zusammendrücken

 

Geht zu 99,9 % ohne Probleme.


22.03.2021 14:27    |    NDLimit

Wie gesagt, wenn wenig los ist und die Flaschen auf ebenen Boden stehen, dann sehe ich wenig Risiko. Die Alu-Stages haben alle einen breiten flachen Boden. Meine Doppelgeräte lege ich entweder auf einem "Anrödeltisch" ab oder aber ich stelle sie aufrecht auf meine "Rentnerleiter". In meiner Garage stehen die Flaschen auch.

 

Aber ich bin bei Dir, wenn am Tauchplatz viel los ist, der Untergrund uneben oder man z. B. auf einem Schiff hantiert. Dort sind aber auch meist Halterungen, so dass die Flaschen aufrecht in diese gestellt werden können. :)


22.03.2021 14:33    |    legooldie

Warum sollte man die Flaschen Legen wenn viel los ist?


22.03.2021 14:35    |    NDLimit

damit sie keiner aus Versehen umstößt.


22.03.2021 14:38    |    legooldie

Was kann schlimmstenfalls passieren?


22.03.2021 14:40    |    NDLimit

in ganz seltenen Fällen kann das Ventil beschädigt werden. Die Flaschen sind voll mit ca. 200 Bar Druck gefüllt.


22.03.2021 14:42    |    NDLimit

22.03.2021 14:44    |    legooldie

Ah,OK.

Erinnert mich daran das man Ventiele von Sauerstofflaschen nicht mit Öl gängig machen darf,sonst geht es ab.


22.03.2021 14:49    |    NDLimit

Ja, Sauerstoff und Fett ist eine blöde Kombination :D


22.03.2021 23:07    |    berlin-paul

So eine O²-Pulle macht sich auch super als Torpedo im Lazarett ... man sollte wissen was man tut, wenn man Gewinde überschneidet, damit ungeeignete Armaturen draufpassen. :)


Deine Antwort auf "Tauchen: Spannung & Entspannung"

Informationen

Hier möchte ich unregelmässig einige Berichte Rund um das Thema Tauchen veröffentlichen.

 

Ja, ich weiß, dass es OT in einem Auto-Forum ist. Da es hier im Forum einige User gibt, die selber tauchen oder es zumindest interessant finden, habe ich mich dennoch dazu entschlossen.

 

Daher: Viel Spaß beim Lesen :)

Informationen

Hier mal einige Tauchvideos:

 

Fishing under Ice

Adventures of the Fisherman

Human Balloon

 

und mein Favorit:

Tauchen in Nuttlar Total bekloppt, aber das habe ich gemacht. :)

Besucher

  • anonym
  • berlin-paul
  • NDLimit
  • KKlaus750
  • p.p.st
  • u-96
  • sge500
  • czissy
  • unleashed4790
  • Schwarzwald4motion

Blogleser (34)

Blog Ticker

Muss man kennen: