• Online: 6.528

12.01.2021 13:18    |    NDLimit    |    Kommentare (25)

diver-on-surface-with-smbdiver-on-surface-with-smb

Hier mal ein Artikel zur Auswahl von Tauchausrüstung. Im ersten Teil möchte ich mich mit der Tauchboje und deren unterschiedlichen Eigenschaften befassen.

 

Eine Tauchboje dient in erster Linie dazu, dass ein Taucher ein Oberflächensignal setzt um zu zeigen wo er ist. Eine Boje kann aber auch ein Notsignal sein. Insbesondere bei komplexen Tauchgängen kann man auch wasserfeste Notizen, so genannte Wetnotes, mit einer Boje an die Oberfläche schicken.

 

Auch wenn es recht einfach klingt, so gibt es doch einige Unterschiede bei den Bojen und deren Handhabung.

 

Die einfachste Variante ist eine offene Boje. Diese wird mittels des "Oktopus" befüllt. Aus diversen Beobachtungen weiss ich, dass einige Taucher damit völlig überfordert sind. Gerne wird die Leine nicht mit der Boje verbunden und man verheddert sich beim Loslassen der Boje. Im schlimmsten Fall zieht es den Taucher mit nach oben. Zudem besteht die Gefahr, dass die Boje an der Oberfläche umkippt und die Luft verliert. Somit ist man als Taucher nicht mehr sichtbar. Wie Ihr euch sicher vorstellen könnt, habe ich so eine Boje nicht in der Verwendung.

 

Meine Wahl fiel auf eine geschlossene Boje von Halcyon. Halcyon ist im Bereich der Tauchausrüstung in etwa das, was Mercedes im Automobilbereich ist....

 

Diese Boje lässt sich unter Wasser sehr leicht mit dem Mund befüllen. Alternativ kann man sie auch per Inflator der Stage-Flasche befüllen.

 

Statt der normalen Schnur nutze ich ein Spool

 

Wie man es richtig macht sieht man hier: klickmich

Hat Dir der Artikel gefallen? 8 von 9 fanden den Artikel lesenswert.

12.01.2021 19:34    |    tomcat092004

Ich wäre für eine Heulboje. :D

 

Im Ernst: Dein Artikel zeigt, dass vor jedem Tauchgang sehr viel im Vorfeld zu überlegen ist und tauchen kein "Ich spring mal schnell ins Wasser" ist.


12.01.2021 19:40    |    NDLimit

ich sehe mich tatsächlich nicht als Heulboje....

 

Aber es sind halt die kleinen Dinge, die den Unterschied machen....


14.01.2021 14:22    |    milk101

Hallo!

 

Die Halcyon ist schon gut und bei den hiesigen Deko-Tauchgängen nutze ich die auch (D12 und 2 Stages). Ist halt einfacher mit Boje 30 Minuten Deko auf 6m abzuhängen.

 

Im Roten Meer bei Zodiak-Tauchgängen bin ich hingegen faul und nutze eine Boje mit kleiner Flasche zum Selbstaufblasen. Spool mit Boje verbinden, Flasche auf, ab nach oben damit. Schon kann das Taxi kommen. Diese Art Boje passt natürlich nicht mehr locker unters Backplate wie die Halcyon, die kommt dann einfach in die Seitentasche.

 

Und ja, vor jedem Tauchgang sollte man sich immer überlegen was man wie machen will. Kleine Probleme an der Oberfläche werden unter Wasser nicht besser sondern eher größer. Ein Wird-schon-werden sollte man im Sporttauchbereich schon nicht machen, im Bereich des technischen Tauchens ist das mitunter leicht tödlich.

 

CU Oliver

 

P.S.: Anhand des Fotos würde ich sagen, da mag einer seinen Mares Atemregler (sieht nach einem Abyss aus). Die Schlauchführung könnte etwas optimiert werden. So würde ich nur ungern durch ein enges Wrack tauchen oder querbeet durch eine Höhle/Bergwerk. Oder war es nur ein Beispielfoto und kein eigenes?


14.01.2021 14:35    |    NDLimit

Hallo Oliver,

 

das ist nur ein Beispielfoto, da ich kein eigenes von mir hatte. Ich selber habe 2 XStream Black, welche ich DIR-Konfom montiert habe. :)

 

Boje mit kleiner Flasche? Etwa eine von AP-Diving?


14.01.2021 15:07    |    milk101

Hallo!

 

Eine A.P. Valves Buddy. Ist halt was für die faulen Urlaubstauchgänge.

 

Ein Poseidon Jünger, sehr sympatisch. Meine XStream gebe ich nicht wieder her. Okay, mit der Luftdusche könnte man auch Schlauchboote aufblasen, aber die Regler atmen immer und überall. An den Stages sitzen hingegen Apeks XTX50, reichen dort völlig.

 

Wobei meine Lieblingskombi für die kleineren Seen hier meine D7 300bar ist. Da braucht es kein zusätzliches Blei mehr mit DUI und 150er Unterzieher. :)

 

300bar stört insofern nicht, als dass ich eh selbst fülle. Dann sind kalt auch wirklich 300 bar drin. :)

 

CU Oliver


14.01.2021 15:35    |    NDLimit

Die XStreams sind halt genial... habe 2 MK2 davon und 2 XStream Black. Habe selten was erlebt, was sich besser atment lässt. Beim S-Drill mit den Buddies "muss" ich leider aus den Scubapro-Reglern oder den Apeks-Reglern atmen.

 

Ich fülle auch selbst, aber "nur" 200 bar. Technisch könnte ich neben Nitrox auch Trimix füllen, aber mein Verein möchte kein Helium zur Verfügung stellen.


14.01.2021 15:41    |    milk101

Hallo!

 

Da fällt mir dann wieder ein, dass ich diesen Sommer unbedingt wieder nach Hemmoor will. Hoffe mal, dass es Corona-technisch klappen wird. November ist dann schon Rotes Meer gebucht. Nach zweimal Schrott-Tour und einmal tiefer Süden wäre jetzt die klassische BDE Route dran. Immer wieder gut für Großfisch, also Hammerhaie oder Longi.

 

CU Oliver


14.01.2021 15:46    |    NDLimit

Schau Dir mal das Foto aus dem anderem Blog-Artikel an. Das entstand an den Brothers.

 

Für letztes Jahr war eine Wrack-Tour nach Ägypten geplant, die haben wir aus bekannten Gründen auf dieses Jahr verlegt.

 

Hemmoor ist wieder für Mai geplant. Ich muss den Suex wieder unbedingt ausführen.

 

Nachteil ist grad, dass die Temperaturen recht niedrig sind. Auch wenn man mit Trimit recht warme Luft atmet....


14.01.2021 15:55    |    4xa6ler

Zitat:

@NDLimit schrieb am 14. Januar 2021 um 15:46:21 Uhr:

 

Nachteil ist grad, dass die Temperaturen recht niedrig sind. Auch wenn man mit Trimit recht warme Luft atmet....

Hatte ich schon erwähnt, dass ich seit diesem Winter mit Heizung tauche? :cool::D:cool:


14.01.2021 15:56    |    milk101

Hallo!

 

Ab einer gewissen Tiefe ist es in Hemmoor immer schattig. Nur beim Rauskommen immer noch Frieren, das ist dann blöd.

 

Ägypten war letztes Jahr November geplant, hat komischerweise irgendwie nicht geklappt - nun also dieses Jahr. Die Schrott-Tour kann ich empfehlen. An der Diestel war ich jetzt wohl schon 6 Mal, nur die Rosalie steht erst zweimal im Logbuch.

 

CU Oliver


14.01.2021 15:59    |    NDLimit

Zitat:

@4xa6ler schrieb am 14. Januar 2021 um 15:55:54 Uhr:

Zitat:

@NDLimit schrieb am 14. Januar 2021 um 15:46:21 Uhr:

 

Nachteil ist grad, dass die Temperaturen recht niedrig sind. Auch wenn man mit Trimit recht warme Luft atmet....

Hatte ich schon erwähnt, dass ich seit diesem Winter mit Heizung tauche? :cool::D:cool:

Weichei!!!! :D:D:D


14.01.2021 16:02    |    NDLimit

Die Rosalie ist toll.

 

Wirf mal einen Blick auf den Artikel mit der SS Turkia :)


14.01.2021 16:10    |    NDLimit

Ich will mich ja nicht brüsten.... Aber meine letzten Tauchgänge in Hemmor waren Ende Oktober vor dem Lockdown.

 

Gefroren habe ich mit meiner bestehenden Ausrüstung nicht. Der Tauchgang ging auf ca. 55 Meter runter und die Temperatur war unten bei 4°. Die Deko-Zeit war ca. 30 Minuten und die Gesamtzeit war ca. 70 Minuten.

 

Kalt war mir nicht. Meine Kopfhaube von K01 dampfte noch beim Ausziehen.....


14.01.2021 16:32    |    milk101

Hallo!

 

Im Oktober ist Hemmoor ganz schön. 2010 war ich Anfang Oktober da, nur das mit dem Tauchen war suboptimal. Wir wollten gerade ins Wasser, da wurde der See gesperrt. Die zwei Holländer haben sie am nächsten Tag dann auch gefunden im tiefen Wald.

 

CU Oliver


14.01.2021 16:45    |    NDLimit

oh... an den Unfall erinnere ich mich.

 

Der Wald ist echt schön. Wenn man von der Mahusan aus dahin taucht, dann ist es es ein schöner Tauchgang....


15.01.2021 12:05    |    legooldie

Hätte da mal eine Frage.

Hat jemand von euch schon mal die Wracks in Scapa Flow betaucht oder ist das einfach zu gefährlich?


Bilder

15.01.2021 12:12    |    NDLimit

Scapa Flow ist sicher ein tolles Tauchgebiet, was bei mir noch auf der Wunschliste steht.

 

Was soll daran gefährlich sein?


15.01.2021 12:17    |    legooldie

Zitat:

@NDLimit schrieb am 15. Januar 2021 um 12:12:47 Uhr:

Scapa Flow ist sicher ein tolles Tauchgebiet, was bei mir noch auf der Wunschliste steht.

 

Was soll daran gefährlich sein?

Weis nicht,die Strömungen oder die Gezeiten vielleicht?


15.01.2021 12:23    |    NDLimit

Die Strömungen könnten tatsächlich ein Problem darstellen. vor allem wenn man vorher an den tieferen Wracks war und man noch dekompriemieren muss.

 

wie sehen das @milk101 , @4xa6ler und @Juergen-Z3 ?


15.01.2021 12:35    |    4xa6ler

Jonline?


15.01.2021 12:45    |    legooldie

Die Wracks Liegen in einer Tiefe von 30 Metern und können alle betaucht werden bis auf die Royal Oak,die ist ein Kriegsgrab.

Ich habe keine Ahnung vom Tauchen aber alte Wracks haben schon immer einen gewissen Reiz für mich gehabt.


15.01.2021 12:48    |    NDLimit

Ich weiss nicht, was ich davon halten soll.....

 

Da wäre ich eher dafür, dass das Oberflächenteam die Bojen am Boot sichern und ich meine Tiefe an der Boje halte. Ein Problem bleibt bei der Tiede, aber dies lässt sich regeln, wenn man die Deko verlängert. Man plant ja eh genügend Gas, insbesondere ein 50er Nitrox, ein.

 

Tauchunfälle aufgrund mangelnder Gasmenge sind eh eher selten. Außer, man vertaucht sich in einer Höhle wie vor einigen Jahren, wo 2 Taucher falsch abgebogen sind. Einer von denen kam bei mir aus der Ecke..... tragisch....


15.01.2021 12:53    |    NDLimit

Zitat:

@legooldie schrieb am 15. Januar 2021 um 12:45:57 Uhr:

Die Wracks Liegen in einer Tiefe von 30 Metern und können alle betaucht werden bis auf die Royal Oak,die ist ein Kriegsgrab.

Ich habe keine Ahnung vom Tauchen aber alte Wracks haben schon immer einen gewissen Reiz für mich gehabt.

Dirk, ich mag Wracks. Ich interessiere mich vor dem Betauchen der Wracks über die Hintergründe des Untergangs. Wracks haben meistens eine Geschichte. Ich verweise nochmal auf meinen Artikel zur SS Turkia

 

30 Meter sind nun kein Problem mit dem richtigen Gas und der passenden Ausbildung. :)


15.01.2021 16:05    |    milk101

Hallo!

 

Auch an der Thistlegorm kann es ganz schon pfeifen. Da hängt man dann halt etwas waagerecht an der Leine und flattert im Wasser. Loslassen sollte man nicht, da einen dann das Zodiak aufsammeln darf und man in kurzer Zeit ganz schön wegdriften würde. So schön ist die Straße von Tiran nun auch wieder nicht, als dass ich die "zu Fuß" erleben möchte.

 

Scapa wäre in der Tat eine Reise wert, wobei die Wracks im Roten Meer auch ihren Reiz haben - vor allen Dingen in Sachen Sichtweite. Den Bug der Rosalie vor sich auftauchen zu sehen ist ein wahnsinniges Bild. Als Konsequenz hängt man dort aber auch etwas länger an der Leine und sollte bei einer 12er Alu mit der Luft etwas sparsamer umgehen. Ein AMV von 15 wäre da nicht verkehrt. :)

 

CU Oliver


15.01.2021 16:13    |    NDLimit

eine 12 Alu, auch wenn es keine echten 12 sind, ist auch nicht wirkch hilfreich. Eine D12, am liebsten in Stahl ,ist mir dann schon lieber. Gern auch mit einer Stage an der Seite....

 

 

AMV von 15 ist ok....


Deine Antwort auf "Tauchausrüstung: Welche Boje wähle ich?"

Informationen

Hier möchte ich unregelmässig einige Berichte Rund um das Thema Tauchen veröffentlichen.

 

Ja, ich weiß, dass es OT in einem Auto-Forum ist. Da es hier im Forum einige User gibt, die selber tauchen oder es zumindest interessant finden, habe ich mich dennoch dazu entschlossen.

 

Daher: Viel Spaß beim Lesen :)

Informationen

Hier mal einige Tauchvideos:

 

Fishing under Ice

Adventures of the Fisherman

Human Balloon

 

und mein Favorit:

Tauchen in Nuttlar Total bekloppt, aber das habe ich gemacht. :)

Besucher

  • anonym
  • NDLimit
  • Dr.Ho
  • DJ Fireburner
  • GrandPas
  • ricchi
  • Sepp1993
  • olibolli
  • tomcat092004
  • peter3011

Blogleser (24)

Blog Ticker

Blog Favoriten