• Online: 2.281

Motorschaden außerhalb der Garantie. Was tun?

Welche Alternativen zur Reparaturen bei VW gibt es

06.05.2015 22:52    |    since1999    |    Kommentare (129)    |   Stichworte: 6 (1KA/B/C), CAVD, Golf, Golf 6, Motorschäden, VW

Hallo zusammen,

 

wie in dem Thread Liste aller Motorschäden, Golf 6, 160PS bereits geschrieben, möchte ich mein Vorgehen zur Reparatur meines Motorschadens in diesem Blog dokumentieren und aufzeigen, dass es noch Alternativen zum Austausch des Rumpfmotors bei VW gibt.

Tritt ein Schaden am Motor außerhalb der Garantie ein und hat man keine Anschlußgarantie oder Zusatzversicherung, bleibt man meistens komplett auf dem Schaden sitzen und zahlt die Rechnung selber. Das können wie in meinem Fall mehrere tausend Euro werden.

 

Bei meinem Auto handelt es sich um einen Golf 6, DSG, EZ 05.2009, 118kW mit den Motor Kennbuchstaben CAVD. Kilometerleistung bis zum Motorschaden 121tkm.

 

Wer nicht den ganzen Beitrag lesen möchte, kann auch sofort zum Ende springen, unter Zusammenfassung ist nochmal alles kurz aufgelistet.

 

Vorgeschichte:

 

Am 28.03.2015 fing mein Auto ohne Vorankündigung plötzlich beim Beschleunigen an zu Ruckeln, als ob gleich ein Rad abfliegt. Im Stand schüttelt sich dann der ganze Wagen im KI blinkt die Motor Kontrollleuchte. „Hoffentlich nur eine Zündspule durchgebrannt“ dachte ich. Zum Glück war ich fast zu Hause und habe mein Auto übers Wochenende in die Garage gestellt. Am darauffolgenden Montag sofort bei meiner VW Werkstatt angerufen und das Auto in die Werkstatt schleppen lassen.

Nach 2 Tagen der Anruf von der Werkstatt, Verdacht auf Motorschaden, geringe Kompression im Zylinder 1. Beim Endoskopieren waren Riefen an der Zylinderlauffläche und Öl auf dem Kolben sichtbar. „Wir haben einen vorläufigen Kulanzantrag an VW geschickt und bestätigte 50% Kulanz auf das Material erhalten. Dazu müssen wir aber den Zylinderkopf abnehmen, den Kolben ausbauen, fotografieren, dokumentieren und an VW schicken. Das würde dann 480€ kosten“.

Ebenfalls sollte ich noch erwähnen, dass mein Golf alles andere als zuverlässig war, die letzten Jahre. Folgende Reparaturen wurden alle entweder von der Neuwagen-Garantie oder der Anschluss-Garantie übernommen und spülten ordentlich Geld in die Kasse meiner VW Werkstatt.

 

SteuerkettenSteuerketten

 

 

- Quietschende Wasserpumpe ersetzt

- Steuerkette + Spanner + NWV neu

- Gefühlte 10 Software Updates seit Auslieferung

- 3.Kupplung

- Mechatronik DSG neu

 

 

 

 

 

Nachdem der worst case eingetreten war, habe ich freundlich einen detaillierten Kostenvoranschlag angefordert und mich danach an unserem Küchentisch abreagiert. Sorry für die verbeulte Tischplatte :eek:

Als sich die Wut über das Weltauto mit dem Motor des Jahres gesetzt hat und der Werbespruch "Wertigkeit neu erleben" für mich eine ganz neue Bedeutung bekommen hat, habe ich nach Alternativen recherchiert:

 

Alternativen zur Reparatur bei VW:

 

Tornau Motoren

 

"Wir sind Ihr freundlicher und kompetenter Ansprechpartner im Verkauf von Motorenteilen, Zylinderköpfen und Austauschmotoren"

 

Bieten generalüberholte Motoren zum Versand an. Laut Artikelbeschreibung:„Instandgesetzter Teilmotor mit Steuertrieb für VW 1.4 TSI“ Als Antwort auf eine E-Mail kam folgendes:

Der Motor ist generalüberholt, gebohrt, gehont, neue Übermaßkolben verbaut, Zylinderkopf komplett überholt, Steuerkette erneuert von Ölwanne bis Ventildeckel geschlossen.

 

AWS GmbH

 

"Gebrauchte Motoren, Getriebe und Anbauteile"

 

Laut Info aus einem Telefonat werden gebrauchte Motoren mit geringen Kilometerständen mit neuen Kolbenringen und Lagern versehen.

Der Motor wird im Austausch verkauft d.h der Originalmotor wird nach Erhalt des Tauschmotors zu AWS geschickt

 

Zöllner Zylinderschleiferei

 

"Zeitwertgerechte Motoreninstandsetzung vom Profi".

 

Originalmotor wird repariert, Reparatur erfolgt direkt aus einer Hand. Ausbau, zerlegen, Instandsetzung, komplettieren, Einbau

 

Verkauf mit Motorschaden und Neukauf eines Fremdfabrikats

 

Ich möchte nur sehr kurz auf das Thema „Verkauf“ eingehen. Natürlich ist es immer eine Option, sein Auto speziell bei gehäuft auftretenden Mängeln zu verkaufen. War man unzufrieden mit der Marke, sollte man konsequenter Weise aber zu einem anderen Hersteller wechseln. Meine Kriterien waren:

 

- Gleiche Innenraumqualität wie beim Golf

- Benziner

- Automatik

- Nicht älter als 2010

- 5-Sitzer

 

Ich habe mir deshalb Angebote für einen BMW 118i, einen Mercedes A200 und einen Opel Astra GTC eingeholt und zum Teil auch eine Probefahrt gemacht. Nach vielen Stunden Vor/Nachteile abwiegen und Preise vergleichen bin ich für mich zu dem Ergebnis gekommen, den Motor reparieren zu lassen. Bitte keine Diskussionen an dieser Stelle!

 

Parallel habe ich in Wolfsburg bei VW angerufen und freundlich nachgefragt, ob eine Beteiligung von VW am Arbeitslohn noch möglich sei. Es wurde ein Bearbeitungsvorgang gestartet und mir innerhalb einer Woche eine Antwort versprochen. Nachdem ich meine VW Werkstatt darüber informiert hatte, dass ich persönlich in Wolfsburg angerufen habe und der Vorgang noch ca. eine Woche dauern würde, hatte ich etwas Zeit gewonnen, die Alternativen durchzugehen. Zeitgleich habe ich dann auch einen detailierten Kostenvoranschlag von meinem Autohaus erhalten:

Reparaturkosten 7055,94€ inkl. Steuer. Davon werden noch 2457,54€ Kulanz am Material abgezogen.

Bleiben für mich noch Gesamtkosten von 4598,40€ übrig.

Nachdem mich ein Kollege auf die Firma Zöllner aufmerksam gemacht hat, wurde telefonischer Kontakt geknüpft und Details ausgetauscht. Nach einer groben Einschätzung durch den Inhaber der Firma Zöllner war schnell klar, dass eine Instandsetzung des Originalmotors deutlich günstiger ist, als eine Reparatur bei VW. Außerdem wurde mir eine handwerklich saubere Ausführung mit sehr guter Qualität versprochen. Als dann nach einer Woche ein Brief von der VW Kundenbetreuung mit Ablehnung des Kulanzantrags ankam, war die Entscheidung gefallen.

Instandsetzung des Original-Motors bei der Firma Zöllner in Gerstetten

 

Als Konsequenz für den „netten“ Brief von VW fuhr ich zu meiner VW Werkstatt und habe dem Werkstattleiter meine Entscheidung mitgeteilt. Außerdem würde ich in Zukunft den Service auch nicht mehr bei VW machen lassen. Überraschender Weise verstand er meine Entscheidung und war sogar an dem Fehlerbild interessiert. Ich solle ihm doch eine kurz Rückmeldung geben, wie es mit der Reparatur geklappt hat. Generell kann ich diese VW Werkstatt nur lobend erwähnen. Es war immer alles vom Empfang bis zur Abholung durchorganisiert, freundlich und professionell. Das hab ich schon anders erlebt.

 

Motor Instandsetzung

 

Ringsteg BruchRingsteg Bruch Nachdem mein Auto zum Instandsetzer geschleppt wurde, konnte dieser mit der Demontage des Zylinderkopfes beginnen. Bis zu diesem Zeitpunkt war noch nicht 100% klar, ob es ein Ringsteg-Bruch oder ein durchgebranntes Ventil war. Nachdem mühsam der Zylindekopf demontiert wurde (war wohl aufwändiger als erwartet) und die Kolben gezogen wurde, fiel auch schon ein Teil des Ringstegs vom Kolben 1 ab. Glücklicherweise waren entgegen der Aussage meiner VW Werkstatt keine Riefen auf der Zylindelaufbahn. Ein Aufbohren und anschließendes Honen entfällt also. Weiterhin muss der Motorblock nicht komplett aus dem Motorraum ausgebaut werden, was die Arbeit einfacher und günstiger macht.

Da wir uns im Vorfeld nach Übermaß-Kolben erkundigt hatten, kamen Stand heute nur 2 Hersteller in Frage. Nüral ist der einzige Hersteller, der Serienkolben im Übermaß kurzfristig liefern kann. Bei Mahle wurde uns nach Anfrage nur Kolben im Originamaß genannt, Übermaßkolben sind nicht bestellbar!

Sollen Schmiedekolben verbaut werden, sollen wohl noch dieses Jahr welche von Wössner im Übermaß bestellbar sein. Ein Umbau auf Schmiedekolben mit all den Vor/Nachteilen ist bestimmt auch ein interessantes Konzept, wir haben uns aber aufgrund fehlender Verfügbarkeit von Schmiedekolben für Nüral Serienkolben im Originalmaß mit der Nummer 87-433900-00 entschieden.

 

GesamtansichtGesamtansicht

Nachdem das Kolbenthema besprochen wurde, wurden noch weitere Ersatzteile definiert. Dazu zählen:

 

- Steuerkettensatz inkl. Kettenspanner

- Pleuellager

- Hydrostössel

- Zündkerzen

- Öl + Filter

 

 

 

Zylinderkopf untenZylinderkopf unten

Da der Zylinderkopf sehr verkokt war, wurde dieser komplett gereinigt, sandgestrahlt und geplant. Da die Laufbuchsen noch einen sehr guten Zustand hatten, wurden lediglich die Zylinderwände mit einer Honbürste bearbeitet, was für eine Grundrauhigkeit sorgt, damit sich die neuen Kolbenringe einschleifen können. Alles schön gereinigt dann sah der Block wieder aus wie neu. Generell waren alle verschleißrelevanten Teile in sehr gutem Zustand, sodass nur das Nötigste ausgetauscht wurde.

 

 

Die Abholung

 

Nachdem wieder alles zusammengebaut wurde, bekam ich den erhofften Anruf:

"Ihr Auto ist fertig. Ich bin gerade 20km damit gefahren und es läuft echt super. Da merkt man gar nicht, wie schnell man fährt".

Auf der Rechnung stand als Gesamtbetrag 3377,30€ inkl. Steuer. Nicht wenig aber für die erbrachte Leistung ein fairer Preis.

Nachdem die Rechnung bezahlt wurde, habe ich noch die gewünschten Altteile in einer Kiste ausgehändigt bekommen und habe mich noch mit dem Mechaniker kurz unterhalten. Alle wirklich sehr nett und hilfsbereit. Motor starten und ab nach Hause. Da der Motor vorher auch schon sehr ruhig lief, war erst mal kein Unterschied an der Laufruhe zu merken. Allerdings hängt der Motor wieder sehr gut am Gas und dreht leichter hoch. Das kommt wohl vom gereinigten Zylinderkopf und den Einlaßkanälen

Ich soll den Motor noch etwas schonen und nach ca. 1500km mache ich noch selber einen Ölwechsel samt Filter. Dann hab ich sicherlich noch lange Freude an meinem Golf :p

 

Zusammenfassung

 

Motorschaden mit Kolbensteg Bruch am Zylinder 1. Kostenvoranschlag von VW für einen Tausch des Rumpfmotors über 7055,94€. Nach Abzug der zugesicherten 50% Kulanz auf Material bleiben ein Restbetrag von 4598,40€ komplett.

 

Reparatur bei einem lokalen Motorinstandsetzer. Serienkolben von Nüral 87-433900-00 verbaut und Zylinderwände aufgeraut. Pleuellager, Steuerketten, Kettenspanner, Hydrostössel und Zündkerzen ersetzt.

Gesamtkosten 3377,30€

 

Die Abschleppkosten wurden nicht berücksichtigt, da bei mir vom ACE bzw. Mobilitätsgarantie übernommen

 

Ich hoffe, ich konnte eine Alternative zum Motortausch aufzeigen und denke, dass ein Motorschaden nicht immer ein finanzieller Totalschaden bedeuten muss. Über "Das Örtliche" lassen sich Motor Instandsetzen in der Region finden, die mit handwerklichem Können bestimmt den ein oder anderen Motor wieder fit bekommen.

 

Gruß

since1999

 

 

Kolben unbeschädigt Kolben unbeschädigt

Hat Dir der Artikel gefallen? 82 von 82 fanden den Artikel lesenswert.

06.05.2015 22:56    |    Trackback

Kommentiert auf: VW Golf 6:

 

Liste aller Motorschäden, Golf 6, 160 PS

 

[...] Hallo zusammen,

 

wie versprochen habe ich meine Erfahrungen mit der Motor Instandsetzung in meinem Blog zusammengefasst

 

Der Artikel wurde etwas länger als gedacht, also viel Spaß beim lesen.

 

Gruß

since1999 [...]

 

Artikel lesen ...


07.05.2015 06:32    |    MENA-C

Superbericht und tolle Fotos; ich denke das wird anderen in ähnlicher Situation eine große Hilfe sein und Mut machen, sich auch außerhalb von Vertragswerkstätten nach Möglichkeiten einer kompetenten Reparatur zu günstigeren Preisen zu erkundigen.

 

Konnte der Instandsetzer Aussagen machen zur eventuellen Längung der Steuerkette, bzw. zum Zustand des Kettenspanners?

 

Ich gratuliere zum Reparaturerfolg und wünsche problemfreie Fahrt für viele, viele Jahre. :-)


07.05.2015 06:57    |    harrry

Hallo, was war denn der Grund des Schadens?


07.05.2015 07:20    |    stef 320i

7055€ bei VW direkt... Respekt :D

Schon schwach was man als Kunde selber zahlen darf / soll, nachdem man die Inspektionen bei VW machen lässt und das Auto jetzt auch nicht grad uralt ist. Aber gut.

Jetzt kommt wieder die "VW kann doch nicht alles bezahlen"-Fraktion. Ist mir klar... Aber für Otto-Normalbürger sind auch 4k Euro ne Menge Holz. Naja.


07.05.2015 07:25    |    Bayernlover

Herzlichen Glückwunsch :)

 

Ob der BMW übrigens die bessere Variante gewesen wäre, wage ich stark zu bezweifeln. Und das sage ich also großer BMW-Fan. Unser Firmen-1er (120i) hat jetzt nach 70.000km und 7 Jahren einen neuen Motor. Kostet bei BMW: 9.000€. Eines muss man den Münchnern aber lassen: 100% Kulanz! Unsere Firma musste keinen Cent bezahlen, trotzdem kommt da keine Freude am Fahren mehr auf...

 

Ich denke, dass du die richtige Entscheidung getroffen hast!


07.05.2015 07:41    |    Dynamix

Es kommt wohl immer auch auf den Wert des Fahrzeuges an ob die Reparatur lohnt. In deinem Falle hätte zumindest nach der Reparatur mal überlegt den Wagen abzustoßen. Du sagst ja selbst das du vorher schon das ein oder andere teure Problem mit dem Wagen hattest und da kommen sicherlich im Laufe der Zeit noch mehr Sachen auf dich zu die richtig teuer werden können auch wenn ich verstehen kann das man an einem Auto je nachdem auch irgendwie hängt.


07.05.2015 09:09    |    Trackback

Kommentiert auf: Ford Transit (& Connect):

 

Ford Transit 2,2l TDCI Motorschaden - was ist dran an dem Thema?

 

[...] nur mal für den Tellerrand und drüber hinweg...

http://www.motor-talk.de/.../...alb-der-garantie-was-tun-t5295396.html

[...]

 

Artikel lesen ...


07.05.2015 09:27    |    meehster

Ich glaube, mit dem Instandsezer fährst Du schon gut.

Ansonsten: Sehr gut geschriebener Bericht. Daumen hoch :)


07.05.2015 09:51    |    astra33

Besten Dank für solche Beiträge. Habe mir vor einigen Tagen ein schöner Golf 6 DSG (160PS/40tkm) mit vielen Extra's angesehen. Dann wollte ich im Internet bzw. MT mehr Info's über Modell und ev. Probleme durchlesen und war entsetzt was ich da bez. Motorschäden und Abwicklung seitens VW vorgefunden habe.

Der vorgesehene Kauf dieses Golf 6 wurde deswegen von mir inzwischen ad acta gelegt.:D


Bild

07.05.2015 11:03    |    since1999

Danke für die zahlreichen Antworten,

 

der Grund des Motorschadens war der Ringsteg-Bruch, der Grund dafür ist nicht ganz klar. Von Materialfehler über klopfende Verbrennung bis hin zu defekte Einspritzdüsen kann man alles als Diskussionen im Netz finden.

 

Bei BMW hätte mich die ZF 8-Gang Automatik am meisten gereizt, ab BJ 2012 sind die kleinen Turbomotoren auch standfester.

 

Ob ich das Auto in ein paar Monaten verkaufen werde, steht noch aus. Fakt ist aber, dass sich ein Auto mit überoltem Motor besser verkaufen läßt, als ein Auto mit Motorschaden. Ansonsten finde ich die Kombination aus Platz, Verarbeitungsqualität, Fahrleistung und Haltbarkeit :p des Golf 6 immer noch top (ein Auto besteht nicht nur aus Motor und Getriebe)


07.05.2015 11:21    |    Dynamix

Mmhhhh. Motorentechnisch ist VW eh nicht mehr was es mal war. Die alten Saugbenziner zu Golf III Zeiten mögen zwar vergleichsweise lahm und versoffen gewesen sein, aber dafür konnten die auch 300.000km fahren ohne das man da was anderes außer Ölwechsel dran gemacht hat.

 

Bei dem ganzen neuen Kram muss man ja scheinbar schon bangen ob der Motor das erste Inspektionsintervall packt wenn man mal die ganzen Berichte so liest ;)

 

Bin ich froh das ich damals nicht den Golf V GT gekauft hatte wie ich Ihn ursprünglich mal haben wollte.


07.05.2015 12:36    |    since1999

Dass die Haltbarkeit der VW Motoren nachgelassen hat, empfinde ich auch so. Mein TDI AFN fuhr noch weitaus problemloser als mein jetziger TSI. Allerdings fahre ich regelmäßig mit Leihwägen verschiedener Hersteller z.B. Mercedes A180, Opel Mokka 1.4 Turbo, Zafira 1.8, Renault 1.2 Turbo, VW V6... und der TSI Motor empfinde ich im Vergleich zu den oben genannten als durchaus gleichwertig bis überlegen. Sowohl Laufruhe, Durchzugskraft, Spritverbrauch waren bei meinem Golf angenehmer / besser. Ich möchte jetzt nicht VW als ultimativen Autobauer preisen, allerdings sollte man schon auch Vergleiche mit anderen Automarken ziehen. Alle kochen nur mit Wasser.


07.05.2015 12:53    |    Dynamix

Bin selber schon einige Downsizingmotoren gefahren und für mich waren die vom Feeling her alle ziemlich gleich. Zwischen Opels SIDI, VWs TSI oder Fords Ecoboost Motoren konnte ich da in Sachen Laufruhe und Leistungsentfaltung wirklich keine Unterschiede ausmachen. Alle laufen sehr geschmeidig und alle haben eine gefühlt sehr lineare Leistungsabgabe.


07.05.2015 14:08    |    Raver2014

Hallo since1999,

Habe mir Deine Motorgeschichte zweimal durchgelesen, kannst Du mir sagen

wieviele KM Dein Motor vor der Überholung erreichte? Das hast Du leider

nirgendwo erwähnt.

Ansonsten meine Hochachtung, Du hast genau Das gemacht, was ich nach

der Kulanzabsage des VW Konzerns auch getan hätte. Zumal es hier in B

ein Motoreninstansetzungswerk für fast alle Marken gibt, von kleineren

Motoreninstansetzern abgesehen. Sehr gut finde ich, das Du Deinem Motor

1.500Km Einlaufzeit zugestehst und dann außer der Reihe das Öl wechseln

wirst. Damit vergößerst Du Deine Chance, lange Was von Deiner Investition

zu haben. Da Deine Garantien alle abgelaufen sind, kannst Du zukünftig

eine freie Werkstatt Deines Vertrauens mit der Wartung Deines Autos

beauftragen und dabei etliche EURO einsparen. Viel Glück, Gruß aus B.........


07.05.2015 14:44    |    since1999

Habe die Laufleistung im Beitrag ergänzt. Wer nicht suchen will: es waren 121tkm.

Werde den Service sogar selber machen, da ich glücklicher Weise die Mittel dazu habe. Außer größere Reparaturen kann ich vieles selber und mache das an div. Fahrzeugen schon seit Jahren so. Auf einen Stempel im Serviceheft kommt es mir jetzt nicht mehr an.

 

PS: hatte ebenfalls schon 2009, als ich den Wagen neu gekauft habe, einen zusätzlichen ÖW nach 5tkm gemacht, gebracht hat es wohl nix.

 

Zusätzlich ist noch zu erwähnen, dass ich das Glück hatte, dass der Motorinstandsetzer alles selber gemacht hat. Ich musste mich nicht um den Ausbau des Motorblocks kümmern oder eine 2. Werkstatt damit beauftragen. Auto hinbringen und nach einer Woche wieder abholen. Das erspart einem eine Menge Zeit.


07.05.2015 14:48    |    Al Bundy II.

Ich bin ja auch so ein 160 PS-Kollege (auch mit Austauschmotor von VW, allerdings hatte ihn damals noch mein Vater, das Ganze lief komplett über die Garantie) und finde es auch schade, dass die vergleichsweise anfällig zu sein scheinen - ist eigentlich ein super Motor, man kann auch mal niedertourig fahren und trotzdem aus dem Saft kommen. Auf der Landstraße und Autobahn macht er sowieso Spaß - Verbrauch ist meiner Meinung nach echt top, ich komme auf rund 7 Liter/100km was bei derartigen Bergauf-Bergab-Touren hier im Schwarzwald, die ich gerne auch mal etwas flotter angehe, echt respektabel ist. ;) Ich werde den Golf aber auf jeden Fall so lange wie möglich behalten, weil er mir einfach gefällt, was vor allem den Innenraum, die Haptik und die Laufruhe angeht (auch wenn viele meinen, der Golf sei ein langweiliges Auto, ich finde ihn nicht langweiliger als einen Focus oder Astra). ;)


07.05.2015 15:13    |    Trackback

Kommentiert auf: Toyota:

 

VW-Konzern sagt TOYOTA Kampf an. Bis 2018 weltweit die Nr.1

 

[...] Weitere Kampfansage von VW: Motorschaden bei VW außerhalb der Garantie...

 

http://www.motor-talk.de/.../...alb-der-garantie-was-tun-t5295396.html

[...]

 

Artikel lesen ...


07.05.2015 15:28    |    meehster

Zitat:

Original geschreibt von Al Bundy II.

ist eigentlich ein super Motor, man kann auch mal niedertourig fahren und trotzdem aus dem Saft kommen

Ich kenne diesen TSI nur von der Theorie her, aber die Idee, das Turboloch mit einem Kompressor zu stopfen, ist mMn immer noch genial.

 

In einem anderen Auto durfte ich eine Kombination aus Kompressor für unten und Turbo für oben mal probieren und das fuhr sich auch wirklich schön. Im S4 fühkte sich der 1,8er wie ein ausgewachsener Dreiliter an.


07.05.2015 15:56    |    Trackback

Kommentiert auf: Fahrzeugtechnik:

 

Welches Motoröl? (Stammtisch rund ums Öl!)

 

[...] laufen mit deutlich höheren Betriebsviskositäten, kühler als die ab Werk mit 10W60.

 

 

Siehe den lesenswerten Beitrag von since1999

http://www.motor-talk.de/.../...alb-der-garantie-was-tun-t5295396.html

Gruß

[...]

 

Artikel lesen ...


07.05.2015 17:09    |    lookaround

Von mir auch vielen Dank für deinen tollen Blog. Hab auch schon viel gutes über die Firma Zöllner gehört, sollte ich bei mir auch Probleme auftreten werd ich mich deinen Blog als "To Do" vornehmen.

Klar sind ca 3400 € viel Geld aber um einiges annehmbarer als das von VW.


07.05.2015 18:31    |    cocker

Hi,

 

sogar ich als Ex-Opel- und aktuell Toyotafahrer habe interessiert deinen Bericht gelesen. Vielen Dank dafür.

Holla die Waldfee... an sich ne Stange Geld, die man da investieren muss, aber im Grossen und Ganzen bist du doch noch recht gut aus der Sache rausgekommen... wenn man da andere Stimmen hört...

 

Ich an deiner Stelle würde den Golf gerade jetzt nicht mehr verkaufen. Du scheinst begeistert zu sein von dem Auto und ich denke, ausser bei BWM oder Audi wirst du nirgends wirklich für dich akzeptable Alternativen finden...

 

Ich wünsch dir noch viel Spass an dem Golf ;)

 

gruß cocker


07.05.2015 19:19    |    Trackback

Kommentiert auf: VW Golf 5:

 

Motorschaden außerhalb der Garantie. Was tun ?

 

[...] Beitrag aus unserem Nachbarforum Golf 6 !

 

Dem Verfasser für seinen sehr hilfreichen Beitrag Dank !

 

http://www.motor-talk.de/.../...alb-der-garantie-was-tun-t5295396.html

[...]

 

Artikel lesen ...


07.05.2015 20:56    |    Trennschleifer186

Die Motorenpreise der Auto-Hersteller (egal welcher) entbehren ohnehin jeglicher Grundlage, hier ist der Tauschmotor von speziellen Instandsetzern immer die bessere Alternative, zumal diese dann im Normalfall von Hand aufgebaut sind und entsprechend gut qualitätsgesichert sind. Da die gängigen Verschleißteile erneuert werden, braucht man keine Angst zu haben, daß da gegenüber einem Neuaggregat irgendwelche Nachteile entstehen.

 

Engagierte Werkstätten (die gibt es auch bei den Vertragshändlern) bieten solche Alternativen teilweise auch an, so daß der Griff zum Originaltauschmotor eigentlich immer ein Minusgeschäft ist. Andererseits kann man sich dann auch ausmalen, wie sich die Autohersteller hier an ihren eigenen Unzulänglichkeiten auf Kosten der Kunden bereichern, selbst, wenn die noch 50% Kulanz gewähren, haben die noch Geld dabei verdient. Die reinen Herstellkosten eines 1,4TSi z.B. dürften kaum 1000 EUR ausmachen, denn wenn so ein Auto dann neu für 20000 Eur zu haben war, kann alleine der Motor keine große Summe gekostet haben, verdient war ja auch noch was an der Karre....


07.05.2015 21:11    |    Hutchison123

Echt top wie das gelöst würde.

 

Andererseits beschämend, was da für ein Müll zusammengeschustert und verkauft wird.

Ich hoffe du fährst keine Longlife-Intervalle (mehr)?

Soll ja wirklich viele Probleme mit Steuerketten und Verschlammung geben bei VW, wenn man den Foren so glaubt.

Viele haben wohl mittlerweile auf Festintervall mit unter anderem Mobil 1 0W40 umgestellt und sind zufrieden.

 

 

Kumpel hat sich gerade nen 5er-GTI geholt.äHat auch immer Longlife-Öl bekommen.

Motor sieht für 95000 km recht verschlonzt aus von innen.

Der wird auch demnächst von der Longlife-Brühe erlöst.


07.05.2015 21:17    |    Batterietester48

Aller technischer " Fortschritt" in Ehren - aber wenn man sich den gezeigten Kolben ansieht - sieht fast aus in seiner " Höhe" als wäre es ein Bierdeckel übertrieben gesagt - dann darf man sich nicht wundern daß die Motoren nichts mehr taugen.

 

Das zeigt daß der Verbrennungsmotor längst konstruktiv an seine technisch sinnvoll machbare Grenzen gestoßen ist.

 

Allerdings - muß man im Golf auch 160 PS haben ? Das ist der Preis für solche Kunststücke.

Ich brauche sie nicht und meine 122 PS eigentlich auch nie.

 

Jetzt hoffe ich nur daß meine Kolben hoffentlich einen längeren Schaft haben bzw. daß man ihnen nicht soviel weggeschnitten hat - oder muß ich nun auch schlecht schlafen ?

 

Frage noch an den Themenersteller:

 

Warum habt ihr die Kettenritzel nicht gleich alle mitgewechselt ?

Wie ich aus Beiträgen und Bildern des a3quattroforum zum Thema 1,4 TSI Motor her weiß sind die Zähne bei manchen Reparaturmotoren schon deutlich abgenutzt gewesen.

Zumal sie bei dieser Laufstrecke sicher nicht mehr im Neuzustand waren.

 

Ich nehme aber an daß dies die Motorenleute entschieden haben.

Wundert mich nur weil es immer heißt daß man in so einem Falle konsequent alles tauscht.


07.05.2015 21:44    |    Trennschleifer186

Die Leute beim Zöllner machen gute Arbeit, wenn da was tauschwürdig ist, machen die das. Ich kenne einige Reparaturen von denen, das ist 100%-ig sauebere Arbeit.


07.05.2015 21:47    |    motzendorfer

Servus,

 

Glückwunsch zur richtigen Entscheidung - und somit zum "wieder neuen" Golf! Hätte ich wahrscheinlich ebenso gemacht ;)

 

Es scheint fast so, als ob VW's neues Motto heisst: "back to the roots" !!!

 

In meiner Kinder- und Jugendzeit ('60er und '70er Jahre) war die Faustregel für einen VW-Motor: 100.000 km. Plus/minus.

Kann sich sicher noch so Mancher meines Jahrgangs erinnern daran ;)

 

Bestes Beispiel in der Familie - mein Großvater: fuhr seinen Bulli T1 (Camper) 27 Jahre lang, und verbrauchte dabei 5 Motoren... :D

 

LG und allzeit gute Fahrt,

Mani


07.05.2015 21:52    |    MENA-C

Zum KW-ritzel kam auch schon die These, daß das "Einschleifen" des Zahnrades die Kette übermäßig beansprucht, deswegen auf keinen Fall wechseln. Keine Ahnung, welche Entscheidung besser ist.


07.05.2015 22:28    |    since1999

Bin wirklich begeistert, wie mein Blog auch in anderen Foren gelobt wird. Danke dafür

 

Die Kettenritzel wurden nicht getauscht, da nicht nötig. Haben die Fachleute entschieden und denen vertraue ich. Zufällig war ich 2 Wochen vor dem Motorschaden bei VW, wo die Steuerkette auf Längung überprüft wurde --> Neuzustand. Trotzdem wurde ein Steuerkettensatz eingebaut, da nur ca. 150€ teuer. Die kurze Kette für die Ölpumpe wird bei VW auch bei Steuerketten Problemen nicht getauscht, nur die große Kette. Das sieht man auch auf Bild 11. Rechts die "alte" kurze Kette und links die vor 2 Jahren gewechselte lange Kette. Man erkennt die unterschiedliche Anordnung der Kettenglieder

 

Der einzige Grund, mein Auto irgend wann mal zu verkaufen, wird wohl mal das DSG sein. Finde eine Wandlerautomatik schöner zu fahren allerdings setzen immer mehr Hersteller auf Doppelkupplungs Getriebe.


07.05.2015 22:54    |    Trackback

Kommentiert auf: Fahrzeugtechnik:

 

Welches Motoröl? (Stammtisch rund ums Öl!)

 

[...] Hallo zusammen,

 

in meinem Blog "Motorschaden außerhalb der Garantie - was tun?" habe ich schon ein paar interessante Bilder von meinem zerlegten Motor eingestellt. Danke Laurin-2008 [...]

 

Artikel lesen ...


08.05.2015 11:28    |    Turbotobi28

Zitat:

Reparaturkosten 7055,94€ inkl. Steuer. Davon werden noch 2457,54€ Kulanz am Material abgezogen.

 

Bleiben für mich noch Gesamtkosten von 4598,40€ übrig.

Man muß davon ausgehen das VW an dem Material immer noch ordentlich Geld verdient und die Werkstatt zumindest bei der Arbeitszeit verdient.

 

Zumindest VW sollte bei diesen massiven Problemen mit dem Motor deutlich großzügiger bei den Materialpreisen sein. Mehr als eine schwarze Null sollte VW eigentlich nicht kassieren.

 

GRuß Tobias


08.05.2015 11:40    |    Batterietester48

Das KW-Ritzel - wundert mich eigentlich ein wenig.

 

Man sieht schon wenn man genau hinsieht ( Bild vergrößern) deutliche Einlaufspuren an der vermutlich Kraft aufnehmenden Zahnflanke.

 

Na ja - es ist nun so wie es ist .

 

 

Zitat:

Zufällig war ich 2 Wochen vor dem Motorschaden bei VW, wo die Steuerkette auf Längung überprüft wurde --> Neuzustand.

Wie haben denn die das gemacht ? Doch nicht Kettenkasten abgebaut ? Glaube ich nicht denn das wäre teuer gekommen.

 

Über die Diagnose kann man beim 1,4 TSI die Längung nicht auslesen weil hier der zweite Sensor fehlt.

Geht nur über eine aufwendige oszillografische Methode. Die wurde sicher auch nicht gemacht.

 

 

Also ? :confused:

 

Daß nach dieser relativ hohen Laufleistung die Kette noch " Neuzustand " hat - da lachen alle Frösche :D

Nein - im Ernst - das kann ich nicht glauben nach allem was ich dazu so gelesen habe.

man sieht es an Bild 11 deutlich. Die Kette hat Verschleißspuren.

Sie wird in der Längendehnung noch in der Toleranz gelegen haben. Meine Kette macht mit 87 Tkm auch noch keine Probleme.

 

Aber die Sorge bist Du ja durch die neue Kette los.

 

 

Zitat:

In meiner Kinder- und Jugendzeit ('60er und '70er Jahre) war die Faustregel für einen VW-Motor: 100.000 km. Plus/minus.

Ja ja - bin auch so ein Jahrgang. Bei meinem ersten Käfer ( Bj. 60 ) kamen einem bei etwa 100 Tkm die Zylinderstehbolzen entgegen. War ein bekannter Mangel ( Materialermüdung an den Gewindelöchern des Blockes).

 

Ich denke auch daß nun der Motor lange halten wird. Einfach nicht zu hoch belasten - vieleicht sind ja die Bierdeckelkolben besser geworden - und immer schön jedes Jahr Ölwechsel mit gutem 5W-40 machen.

 

Ansonsten ist der Golf ein schönes Auto. Ich täte mich auch schwer trotz Verlockungen ihn herzugeben.


08.05.2015 12:30    |    Coopers6

Super Bericht! Sowas liest man als Auto- und Technik Fan gerne (auch wenn der Grund für den Bericht für den Verfasser nicht erfreulich ist...!

 

Danke für all die Tipps!


08.05.2015 12:51    |    since1999

Hallo Ugolf,

in meinem Blog steht ganz oben, dass Kette, Spanner & NWV bereits von VW getauscht wurden. Das war vor 2 Jahren bzw. 30tkm. Als mein Auto regelmäßig anfing beim Kaltstart für 3sec. zu Klackern, habe ich die Steuerkette bei VW überprüfen lassen. Laut Aussage des Werkstattmeisters wurde der Kettenkasten abgenommen und verschiedene Messungen gemacht. Ergebnis --> Neuzustand.

Schriftliche Aussage von VW zu diesem Kaltstart Klackern: "Es ist normal, wenn es beim Kaltstart für ein paar Sekunden Klackert".

Auch die Nocken auf der Nockenwellen zeigen sehr geringen Verschleiß, deshalb lasse ich aber die Nockenwelle nicht ersetzen. Vertraue da mal dem Instandsetzer, wollte ja auch keinen komplett revidierten Motor, das wäre zu dem Preis auch gar nicht möglich.


08.05.2015 12:59    |    Batterietester48

An den since

 

Zitat:

Finde eine Wandlerautomatik schöner zu fahren allerdings setzen immer mehr Hersteller auf Doppelkupplungs Getriebe.

Warten wir es mal ab.

 

Nach dem was ich so gehört habe ist die DSG-Geschichte noch in der " Entscheidungsphase " - d.h. welche Technik sich durchsetzen wird ist noch nicht heraus.

 

Die meisten DSG´s die nach dem 6-Gang bzw. dem 7-Gang gekommen sind haben noch nicht genügend Jahre auf dem Buckel als daß man sagen könnte das oder das ist das Beste.

 

Allerdings hat ZF nun ein 9-Gang Wandlergetriebe rausgebracht welches für Quereinbau gedacht ist ( kurze Gehäusemaße) und überdies nur 87 kg wiegen soll. Das ist DSG kompatibel.

 

Klar - ist sicher etwas teurer als ein günstiger herzustellendes DSG. Ich kann mir aber vorstellen daß da mancher Hersteller von Autos dazu nicken wird weil der an Automatik gewöhnte Fahrer das auch tun wird.

 

Außerdem - Du hast ja das 6-Gang DSG - wenn ich richtig liege. Das ist nicht so problematisch und außerdem gibt es auch Reparaturbetriebe dafür .


08.05.2015 13:35    |    since1999

Nein habe das DQ200 also das 7 Gang DSG


09.05.2015 18:56    |    Batterietester48

Sag mal since,

 

habt ihr die ganze Sache mit dem Kopf , der Kette und den Kolben ohne Motorausbau gemacht.

 

Klar, die Kette kann man ohne Ausbau wechseln, die Kolben wurden von unten ( Bühne ) getauscht.

 

Aber die ganze Kopfangelegenheit. Kommt man da so an alle Verschraubungen von oben ran ?

Das müßte dann eine irre Fummelei gewesen sein - oder ?

 

 

Aha - ein DQ200 hast Du. Auch ein Beschäftigungsfeld .

 

Aber dafür gibt es auch gute Instandsetzer inzwischen.

Habe mir schon sicherheitshalber einen angesehen - für alle Fälle ...

 

Aber das DQ200 hat wenigstens den Vorteil der Modulbauweise.

 

Ölwechseln ist auch ein Kinderspiel wenn es mal sein soll.

Hab´s kürzlich durchgezogen . Nichts leichter als das ...


09.05.2015 23:18    |    since1999

Hi Ugolf,

 

ja, der Motorblock war die ganze Zeit eingebaut. Der Ausbau des Zylinderkopfes war wohl eine richtige Fummelei, da hast Du Recht. Hab deshalb ja auch geschrieben, dass es deswegen auch etwas teurer geworden ist. Als der Kopf runter war, wurde er natürlich außerhalb gereinigt und geplant. Der Rest passierte quasi im Motorraum, die Kolben wurden am Pleuellager getrennt und nach oben gezogen.


13.05.2015 16:43    |    Batterietester48

Dachte mir schon daß das eine Sklavenarbeit gewesen sein muß bei dem vielen Gemurkse was heutzutage an so einem Zylinderkopf hängt.

 

Allein schon die vielen Schrauben wegbekommen und dann so anordnen daß sie wieder am richtigen Platz sind.

Also nicht alle so lose in einen Topf werfen.

Das allein ist schon eine Kunst für sich.

 

Alle Achtung ! Waren gute Leute die das gemacht haben ...


Deine Antwort auf "Motorschaden außerhalb der Garantie - was tun?"

Blogautor(en)

since1999 since1999