• Online: 3.915

Motorrad-Exoten

Blog über Motorräder, Prototypen, Einzelstücke und Designstudien, die es in Deutschland nicht oder zumindest noch nicht gibt.

19.06.2010 22:48    |    Lewellyn    |    Kommentare (11)

morbidelli-v8-1
Morbidelli v8 1

Die angekündigte Horex mit ihrem kompressorgetriebenen VR6-Motor bringt mich auf die Idee, in meinem Blog mich mal den mehr oder weniger erfolgreichen Serienmotorrädern mit mehr als 4 Zylindern zu widmen.

 

Anfangen tue ich mit einem wahrlich exotischen Gefährt, das ein paar Parallelen zur Horex aufweist. Eine früher erfolgreiche Marke wird mit einem motorischen Paukenschlag wiedererweckt - und scheitert total. Wollen wir hoffen, dass Horex ein anderes Schicksal nehmen wird.

 

Allerdings war Morbidelli nie ganz weg. In den 70ern feierte Morbidelli etliche Rennerfolge und Weltmeistertitel in der 125er und 250er GP-Klasse. Graciano Rossi, der Vater von Valentino Rossi, fuhr damals im Morbidelliteam mit. Wie fast alle europäischen Motorradmarken hatte Morbidelli der japanischen Modelloffensive nichts wirkliches entgegenzusetzen und versank in den 80ern in der wirtschaftlichen Bedeutungslosigkeit.

 

Eines Tages, so um 1990, entschied Giancarlo Morbidelli, dem kontinuierlichen Abstieg nicht mehr zusehen zu wollen und die Flucht nach vorne anzutreten. Ein Motorrad mit konkurrenzlosem Motorkonzept und fulminanter Leistung sollte es werden. Ein V8-Motor mit den Ausmaßen und dem Gewicht eines 1000er V2 und der Leistung eines Superbikes. Um sowohl die einheimische Konkurrenz (damals die Ducati Paso, siehe ein paar Artikel weiter vor : Motorräder, die keiner wollte) als auch die so ätzend erfolgreichen Japaner zu übertrumpfen.

 

Und der Motor wurde wirklich ein kleines Meisterstück. Im Grunde handelte es sich um einen maßstabsgetreu verkleinerten Cosworth V8. Der längs eingebaute 8-Zylinder mit nur 848ccm Hubraum verfügte über 32 Ventile und war natürlich wassergekühlt. Die bei 11.000 U/min abgelieferten 120PS waren für damalige Verhältnisse viel. Aber auch nicht so viel, dass die Konkurrenz jetzt in Ehrfurcht erstarrte.

 

Der V8-Antriebsstrang baute kürzer und war leichter als die damals aktuellen 1000er-Guzzi-V2. Und natürlich erheblich Leistungsstärker. Allerdings war Moto-Guzzi noch nie der Maßstab für Hochleistungsmotorräder.

Eine ZZR-1100 aus den frühen 90ern zum Beispiel war der Morbidelli fahrleistungsmäßig in allen Belangen haushoch überlegen. Auch wenn die fahrfertige 850er nur knapp über 200kg wog.

 

Um die Einbaulage sinnvoll zu nutzen verfügte die V8 über einen Kardanantrieb, was sie zu einem der leichtesten Kardanmotorräder überhaupt machte.

 

Antriebsseitig war also eigentlich alles im grünen Bereich. Zudem verfügte die Morbidelli über das erste volldigitale Cockpit, das lediglich aus einem LCD-Display bestand. Obwohl das ja auch nicht jeder mag. Der elefantöse Misserfolg der Morbidelli beruhte neben ihrem Peis von damals umgerechnet 60.000 $ in dem...sagen wir mal außergewöhnlichen Design des ersten Entwurfs (von keinem Geringeren als Pininfrina) und der unausgegorenen Positionierung als Supersportler im Pseudotourendress.

 

Manche meinen ja, dieser Entwurf wäre das häßlichste jemals gebaute Motorrad, aber ganz soweit würde ich nicht gehen. Jedenfalls sorgte dieses Mopped bei der Mailänder Messe 1994 für wenig spontane Gegenliebe. Eine gewisse Ähnlichkeit zur ebenfalls ungeliebten Bimota Mantra ist nicht abzustreiten.

 

Aufgrund des desaströsen Echos wurde der Entwurf komplett überarbeitet und die Morbidelli präsentierte sich dann zum Verkaufsstart in dem gefälligen Outfit eines modernen Sporttourers. So ein bischen Yamaha GTS1000 schimmert in dem neuen Desgn durch.

 

Aber da war der Ruf ruiniert und der Preis immer noch jenseits von gut und böse. Wie viele V8 letztlich produziert und verkauft wurden weiß ich nicht, Aber mehr als eine niedrige zweistellige Zahl kann es nicht gewesen sein.

 

Die wenigen, die eine V8 gefahren sind, berichten von einem sehr angenehem zu fahrenden Motorrad mit gut kontrollierbarem, weichem Leistungseinsatz in einem stabilem, aber nicht überragend handlichem Fahrwerk. Die 230km/h Höchstgeschwindigkeit beeindruckten 1995 auch niemanden mehr.

 

Damit war denn auch das endgültige Ende von Morbidelli besiegelt.

 

Eigentlich müsste sie auch noch in die "Die teuersten Serienmotorräder", wie mir gerade so auffällt.

 

Zumindest beim Design hat Horex keinen so groben Schnitzer gemacht. Obwohl natürlich noch keiner weiß, wie die irgendwann vieleicht kommenden verkleideten Varianten aussehen werden.

 

Alle Bilder von http://saameerkumar.blogspot.com


19.06.2010 23:05    |    andyrx

nur 200kg:eek:

 

das ist ja irre.....die müsste man mal vom Sound hören;)

 

mfg Andy


19.06.2010 23:14    |    Drahkke

Die dürfte ungefähr so geklungen haben:

 

http://www.youtube.com/watch?v=YEkiYJ9GH2U


19.06.2010 23:32    |    andyrx

ja so in etwas hab ich mir das vorgestellt;)

 

fein,fein:cool:

 

mfg Andy


20.06.2010 10:58    |    Italo001

Ich denke mal das es Horex sich auch mit der Preisgrenze mit 20.000 Euro schwer tun wird.

 

ja die kleinen italienischen Hersteller.....viele mussten das Handtuch schmeißen...

 

 

italo


20.06.2010 14:40    |    Turboschlumpf370

Das Ding schaut doch geil aus, was soll die Kritik??


20.06.2010 15:25    |    Spurverbreiterung17353

Mit dem Namen morbid wie krank, konnte das auch nichts werden. So ein winziger V8 ist viel zu teuer in der Fertigung, bei italienischer Fertigung sowieso, damit blieb es nur bei Prototypen. Das glatte spätere Design finde ich gelungen, war dann wohl nicht mehr von Pininfarina.

 

Morbidelli scheint der Meister in der Motorenverkleinerung für Motorräder zu sein, neuestes Projekt: 750cc V12 (!!) designed to fit in a Honda CBR600RR frame.

 

Das ist in der italienischen Wirtschaft wirklich beeindruckend: die vielen inhabergeführten Familienbetriebe, die solche Liebhaberprojekte durchziehen.

 

Es gibt ein umfangreiches Morbidelli Motorradmuseum in Pesaro.

 

http://www.museomorbidelli.it/

http://www.motorcyclistonline.com/.../index.html


20.06.2010 16:53    |    Lewellyn

@ Hannibal: Die Kritik bezieht sich auf die erste Version, in der Galerie das 4. Bild.


21.06.2010 19:29    |    tschähnz

...an dieser stelle mal ein fettes lob an den lewellyn. wo der die ganzen dinger immer ausgräbt - das ist schon sagenhaft ...:cool:


22.06.2010 09:55    |    Lewellyn

Danke! :)

 

Bei den Recherchen für die Morbidelli bin ich über Motorräder gestolpert, von denen selbst ich noch nie was gehört habe. In Kürze...


22.06.2010 10:09    |    andyrx

das ist halt wie eine Sucht,wenn man schon mal dabei ist tut sich ständig was neues auf...;)

 

ist bei meinen Wankels nicht anders....wenn man sich ein wenig damit beschäftigt findet man interessante Sachen wie zum Beispiel eine Chevrolet Corvette mit Wankelmotor und ähnliches;)

 

mfg Andy


22.06.2010 23:00    |    Turboschlumpf8460

Wo gerade wankel erwähnt wird, ist norton noch dran an der wankel sport maschine? Letztes jahr gabs doch sogar tests oder?


Deine Antwort auf "Vielzylinderbikes - Morbidelli 850 V8"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 16.04.2010 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

Lewellyn Lewellyn

Vorfahrer

BMW

 

Besucher

  • anonym
  • MT-Chris
  • micha23mori
  • Desmowilli
  • Saabcabrio931
  • AnyTime
  • Bologna998
  • Niklasx
  • ReverZe
  • Quaeker

Blogleser (81)

Blog Ticker