• Online: 1.146

15.02.2013 18:14    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (146)    |   Stichworte: 2012, Auswertung, Auto, Fahrzeugmarke, Hersteller, Marke, MOTOR-TALK, Umfrage, Zufriedenheit

Wie zufrieden waren die MOTOR-TALKer 2012 mit ihrem Auto, ihrer Marke? Das wollten wir am Ende des vergangenen Jahres bereits zum dritten Mal von Euch wissen. Fast 28.000 Autofahrer auf MOTOR-TALK haben geantwortet, das Ergebnis zeigt einige Aufsteiger.

 

Ein paar Fakten

 

MT-Markenzufriedenheitsumfrage 2012MT-Markenzufriedenheitsumfrage 2012Am 12. Oktober 2012 fragten wir die MOTOR-TALKer in 37 Markenforen nach ihrer Meinung zu ihrem Auto. 27.843 antworteten. Die meisten davon in den großen Foren wie VW (4.645 Teilnehmer), Audi (3.866) oder Mercedes (3.940). Aber selbst Fahrer kaum präsenter Marken machten mit, beispielsweise von SsangYong (30 Teilnehmer) oder von Daihatsu (63).

 

Insgesamt sank die Beteiligung im Vergleich zum Vorjahr um 2.650 Teilnehmer. Während im Audi-Forum (plus 421 Stimmen), VW-Forum (plus 330 Stimmen) und Mercedes-Forum (plus 314 Stimmen) mehr MOTOR-TALKer abstimmten als im Jahr 2011, waren es bei Volvo (minus 152 Stimmen), Renault (minus 143 Stimmen) und Alfa Romeo (minus 140 Stimmen) weniger als vor einem Jahr.

 

So haben wir gewertet

 

Gewertet wurden alle Aussagen, die in den 17 Wochen zwischen dem 12. Oktober 2012 und dem 08. Februar 2013 abgegeben wurden.

Die Ergebnisse der vier möglichen Antworten „Alles bestens“, „Im Großen und Ganzen ok“, „Meist irgendein Problem“ und „Eine reine Katastrophe“ haben wir in den zwei Gruppen „zufriedene Fahrer“ und „unzufriedene Fahrer“ zusammengefasst.

 

Grundsätzlich haben wir:

 

  • Marken mit weniger als 150 Stimmen nicht berücksichtigt.
  • Zusätzlich ein Ranking der zehn stärksten Foren aufgestellt.
  • Marken, die nicht mehr als Neuwagen in Deutschland erhältlich sind, nicht berücksichtigt.

 

Eine Auflistung der Ergebnisse aus allen Markenforen findet Ihr am Ende des Textes.

 

Wie zufrieden wart Ihr 2012 mit Eurem Fahrzeug?

 

Die durchschnittliche Zufriedenheit der MOTOR-TALKer mit ihrem Fahrzeug lag 2012 bei 82,9 Prozent. Das zeigt einen deutlichen Trend nach oben. Im Vorjahr lag dieser Wert bei 79,6 Prozent, 2010 bei 79,9 Prozent.

 

Subaru hat die zufriedensten Fahrer

 

Traditionell schneidet bei unserer - aber auch bei anderen - Umfragen eine Marke besonders gut ab: Subaru. Auch bei der diesjährigen MOTOR-TALK-Umfrage erzielt die Marke ein beeindruckendes Ergebnis von 89,7 Prozent und erreicht mit einem Plus von 2,6 Prozent gegenüber 2011 den ersten Platz.

 

Top Ten der Marken mit den zufriedensten Autofahrern

 

Die Top Ten 2012Die Top Ten 20121. Subaru 89,7% (2011: 87,1%, Platz 3)

2. Honda 89,2 % (2011: 89,4 %, Platz 1)

3. Toyota 89,1 % (2011: 85,7%, Platz 4)

4. Mitsubishi 88,7% (2011: 84,6%, Platz 8)

5. Volvo 88,5% (2011: 88,0%, Platz 2)

6. Skoda 87,5% (2011: 85,4%, Platz 5)

7. Mazda 86,6% (2011: 81,4%, Platz 13, zusammen mit Ford)

8. Hyundai und Smart je 85,7% (2011: 82,8%, Platz 11 und 81,3%, Platz 14)

9. Kia 85,6% (2011: 79,5%, Platz 19)

10. Ford 85,4% (2011: 81,4%, Platz 13, zusammen mit Mazda)

...

12. BMW und Mercedes je 83,7% (2011: 83,6%, Platz 10 und 80,1%, Platz 16)

...

15. Audi 82,4% (2011: 79,9%, Platz 17)

16. Opel 81,1% (2011: 76,6%, Platz 23)

17. Volkswagen 81,0% (2011: 78,1%, Platz 19)

...

24. Renault 74,9% (2011: 69,3%, Platz 28)

25. Peugeot 73,3% (2011: 70,0%)

 

Subaru verdrängt so Honda von Platz 1. Interessant: Mitsubishi verbesserte sich von Platz 8 auf Platz 4. Mazda schafft es zurück in die Top Ten (Platz 7), Hyundai und Smart liegen gemeinsam auf Platz 8, Kia auf Platz 9 und Ford auf Platz 10.

 

Nicht mehr unter den Top Ten Marken: Suzuki (2011 auf Platz 6), Saab (2011 auf Platz 7, 2012 nicht berücksichtigt), Porsche (2011 auf Platz 9) und BMW (2011 auf Platz 10).

 

Interessanter für viele ist das Ranking der zehn beteiligungsstärksten Foren.

 

Big Ten: Die beteiligungsstärksten Foren

 

Betrachtet man die zehn Markenforen mit der größten Umfragebeteiligung, ergibt sich folgendes Ranking:

 

Die Big Ten 2012Die Big Ten 20121. Toyota 89,1% (2011: 85,7%, Platz 2)

2. Volvo 88,5% (2011: 87,1%, Platz 1)

3. Skoda 87,5% (2011: 85,4%, Platz 3)

4. Ford 85,4% (2011: 81,4%, Platz 5)

5. BMW und Mercedes je 83,7% (2011: 83,6%, Platz 4 und 80,1%, Platz 6)

6. Audi 82,4% (2011: 79,9%, Platz 7)

7. Opel 81,1% (2011: 76,6%, Platz 9)

8. VW 81,0% (2011: 78,1%, Platz 8)

9. Citroën 77,5% (nicht in den Big Ten vertreten)

10. Renault 74,9% (2011: 69,3%, Platz 10)

 

Die Aufsteiger

 

Die größten Gewinner in 2012 sind diese zehn Marken:

 

Top 10 Aufsteiger

 

1. Kia (plus 6,1% sehr zufrieden und überwiegend zufrieden im Vergleich zu 2011)

2. Renault (plus 5,6%)

3. Mazda (plus 5,2%)

4. Opel (plus 4,5%)

5. Smart (plus 4,4%)

6. Fiat (plus 4,3%)

7. Dacia (plus 4,2%)

8. Mitsubishi (plus 4,1%)

9. Ford (plus 4,0%)

10. Mercedes (plus 3,6%)

 

Markenzufriedenheitsranking 2012Markenzufriedenheitsranking 2012Wenn Ihr Euch selbst noch einmal ein Bild machen wollt, oder zu den Fahrern einer der in der Auswertung nicht berücksichtigten Marken gehört, dann könnt Ihr Euch hier die komplette Tabelle mit allen Ergebnissen aus den 37 Markenforen ansehen.

 

Für eine Großansicht auf die Tabelle klicken!


19.02.2013 07:55    |    jensen-k

Ihr vergleicht Audi mit Dacia, 3866 zu 199 Teilnehmern???:rolleyes:

 

von 199 Teilnehmer sagen 12% = reine Katastrophe

von 3866 Teilnehmern sagen 6,5% = reine Katastrophe

 

...klar ist Dacia da eindeutig das bessere Auto :D :cool:

 

Leute ... schaut euch doch mal die Fahrzeuge an. Mal abgesehen vom Preis.

Ein Audi A6 wird in Germany hergstellt, verbunden mit hohen Lohnkosten ect.

Ich denke mal, die Verarbeitungsqualität sieht da ganz anders aus!

 

Und wo wird ein Dacia hergestellt? Und was kostet so ein Dacia?

Und wie hoch sind die Lohnkosten ect ...?

Ich durfte so einen Ducia Dusta mal eine Woche testen. Er ist auch nicht

kaputt gegangen. Nur vergleichen darf man so ein Fahrzeug ncht mit einem Audi!

Wäre ja so als wenn ich eine Gehhilfe mit einem Fahrzeug vergleichen sollte ;)

 

Ich sage mal, traue keiner Statistik wechle du nicht selbst gefälscht oder berechnet hast!


19.02.2013 07:56    |    Trackback

Kommentiert auf: Toyota:

 

VW-Konzern sagt TOYOTA Kampf an. Bis 2018 weltweit die Nr.1

 

[...] ausgepackt. Hast Du argumentativ sonst nichts zu bieten?

 

Um mal wieder etwas Öl ins Feuer zu gießen:

 

Motor-Talk Markenzufriedenheitsumfrage 2012

 

Die Top Ten 2012

 

1. Subaru 89,7% (2011: 87,1%, Platz 3)

2. Honda 89,2 % (2011: 89,4 %, Platz 1) [...]

 

Artikel lesen ...


19.02.2013 08:00    |    Schraipfela

Zitat:

Die Ergebnisse sind alles andere als repr�sentativ. Der ADAC f�hrt das ebenfalls jedes Jahr durch und wertet dabei j�hrlich 2 Millionen Ergebnisse aus Eins�tzen der gelben Engel aus und befragt zus�tzlich die Mitglieder sowie 60.000 weitere Personen.

Dagegen sind 28.000 wirklich nichts.

 

Das Ergebnis des ADAC sieht dann auch ganz anders aus:

1. Audi A3

2. Audi A6

3. Mercedes C

4. BMW 3er

5. Audi A4

Und du glaubst wirklich, dass diese Fahrer den ADAC anrufen und nich die Nummer, die auf der Frontscheibe steht?? xD


19.02.2013 08:01    |    Wolfshaus2

Kann mir mal einer sagen , was die Marke viel bedeutet? Was wird den von unseren Deutschen Fabrikaten den schon intensiv komplett hier in Deutschland durchgeführt, oder auch komplett Hergestellt???

Ich persönlich hatte schon viele Marken , wie auch Modelle.

Nun meine erfahrungen, wie du dein Auto pflegst und fährst , ist doch das meiste problem.

Das nächste ist die Werkstätten sind doch von von nur noch auf Geld, was ist den ewig die wahre sache??

1.) Tut uns leid wir finden den fehler nicht.

2.)Ea ist doch alles okey, ahja der Wagen verliert oder braucht so viel öl.

Ich fuhr damals über 20.000km der Wagen brauchte keinen Tropfen!! Ah und in der Werkstatt , wo sie nur 10km probe gefahren sind , sollte meiner auf einmal nen halben Liter öl auf der kurzen Strecke brauchen.

Es sind einfach die Werkstätten , mehr die schuldigen , wollen viel Geld für nichts tun, ah und das nur weil sie sich über Wasser halten wollen.

Aber ich weiß, viele von euch sagen der schreibt Mist, ja Leute denkt so..

Ein Tip fahrt mal zu drei, vier verschiedene Werkstätten und passt mal genau auf wie jede euch einen anderen Mist erzählt was Kaputt sein kann!!!

 

So nun viel Spaß und Glück


19.02.2013 08:16    |    911Luft

Alles wahr, alles so verstaendlich und wie bei jeder Befragung zweifelhaft ob das so in anderen Regionen anerkannt werden wuerde. Klar ist nur dass Besitzer von heimischen 70K-Autos hier unzufriedener erscheinen als die von asiatischen 20K-Modellen. Warum sich das also antun und die 50K den Bach runter schicken. Im 50 km Stau sind sowieso alle gleich grau. Und wie oben schon erwaehnt, Freude machen kann auch ein kleines Schlitzauge. Manchmal sogar haemische Freude.

Wegen Altersweisheit fahre ich jetzt die Nr 3 in der genannten Liste. Werstatttests sind mir wurscht. Seh sie nur zum Oelwechsel. Das kriegt noch fast jede hin. Habe allerdings auch schon mal mit der Nr EINS geliebaeugelt. Dann kann ich mir die Reifenhaeufchen in der Garage auch noch sparen.

Was sagt Ihr?


19.02.2013 08:23    |    TheBluewater

Für mich unterstreicht das Umfrageergebnis vor allem eine längst gehegte Vermutung: nämlich, dass mit der Höhe des gezahlten Preises für ein Fahrzeug vor allem der Anspruch wächst, den man an Qualität und Zuverlässigkeit hat und dass jeder noch so kleine Mangel viel stärker ins Gewicht fällt als bei den sogenannten Billigheimern.

 

Dazu kommt, dass es sich bei einem komplexen Begriff wie der "Zufriedenheit" um eine sehr subjektive Größe handelt, und es mag der Besitzer eines Lada Niva durchaus sehr zufrieden mit seinem Auto sein, wenn es die Durchquerung des Baches schadlos übersteht, während der stolze Eigner des Landrovers es seinem Vehikel sehr übel nimmt, wenn die Klimaautomatik bei 35°C draußen nicht in Nullkommanix die gewünschte Kühle ins Fahrzeuginnere zaubert.

 

Ich bin über die Jahre zum Markenvagabunden geworden, und ich muss sagen, dass mich mein VW Golf VI (2010), den ich zur Zeit bewege, um ein Vielfaches zufriedener macht als der Toyota Avensis (2004), den ich dafür in die Wüste gejagt habe.

 

Bei den Käufern japanischer oder koreanischer Autos (ich mache da mal jetzt die Ausnahme) sehe ich oft noch so eine Art Rechtfertigungsdruck im Spiel, mit dem sie sich konfrontiert sehen: wenn schon ein fernöstliches Produkt, dann muss es wenigstens gut sein. Und wenn es gutGEREDET wird.

 

Aber wie gesagt - das zu verallgemeinern hieße, den Menschen ihren persönlichen Geschmack nicht zu gönnen...

 

Gruß

TBW


19.02.2013 08:42    |    eisbaerchen2

Wenn ich mir die Zahlen so ansehe, ist das Ranking der Umfrage ohne grossen Wert. Ein Unterschied von lediglich 8% zwischen dem ersten und beispielsweise VW auf Platz 17 ist nichtssagend...99% und z.B. 65%, das wäre eine klare Ansage gewesen. Ich bin allerdings erstaunt, dass die Unterscheide so gering sind, entweder sind die Umfrageteilnehmer markentreue Anhänger und wünschen sich ein gutes Ergebnisse herbei, oder die Unterschiede sind einfach inzwischen so gering, weil alle Autohersteller sich in der Qualität annähern.

 

Gibt es eine ähnlich grosse Umfrage, in der die Häufigkeit von Werkstattbesuchen bei den einzelnen Marken abgefragt wurde? Das wäre sicher deutlich praxisrelevanter und interessanter für Autokäufer...

 

Grüsse, Eisbaerchen2


19.02.2013 08:44    |    cuprax

Mal etwas Kritik an der Umfrage:

Also es ist schwierig, die 203 Stimmen von Subaru (Platz 1) gegen 4645 Stimmen von VW (Platz 17) zu vergleichen und gleich zu setzen. Daher muss die Umfrage anders berechnet und gewertet werden. Man könnte auch eine Hochrechung anstellen. Doch so sagt es nicht viel aus! Was wenn weitere Subaru-Fahrer andere (schlechtere) Meinungen haben oder 203 VW-Fahrer ein besseres Ergebnis erzielen würden als 4645? Man kann nur gleiches mit gleichem vergleichen (schöne Aussage :) ).


19.02.2013 08:44    |    SixDriver640

Ich kann das schlechte Abschneiden der Marke BMW nur bestätigen.

 

Meine Erfahrung mit dem "Premium-Fahrzeug" BMW 640d sind eine Katastrophe!

 

1. Ich war noch nie so oft wegen Mängelbeseitigungen an einem Neufahrzeug in der Werkstatt.

2. Die Werkstattaufenthalte / Abstinenzen des Fahrzeuges betrugen bis zu drei Tagen.

3. Die Arbeitsqualität der Werkstätten ist unakzeptabel und Nachbesserungen an der Nachbesserung waren häufig erforderlich.

4. Das Verantwortungsbewußtsein und die Kundenfreundlichkeit von BMW (Werkskundendienst) sind nicht existent.

 

Erste Markenerfahrung = letzte Markenerfahrung! Nie wieder BMW!

 

Liebe Grüße

 

R.


19.02.2013 08:50    |    dg600h

Man muß natürlich immer auch in Betracht ziehen,mit welcher Erwartungshaltung ein Auto besitzer sein Auto gekauft hat.

Warum schneidet denn Porsche schlechter ab als Dacia?

Oder VW/Audi/Mercedes  schlechter als irgentwelche Japsen?

Wenn beim Autokauf der Preis oberstes Kriterium ist kann ich schnell über Kleinigkeiten hinwegsehen,aber wer halt viel Geld ausgegeben hat und sich mehr mit dem Auto beschäftigt stört sich schon an kleinen Macken. 


19.02.2013 08:55    |    phreeze

Ich stimme allen Aussagen zu, habe haupts�chlich die ersten Beitr�ge gelesen.

 

Wichtig aber auch Japaner sind zuverl�ssig, zeigt auch immer wieder der Autobild T�V Report.

 

Das Problem bei grantigen Premiummarkenbesitzern ist aber auch, dass die Autos soviel mehr Technik als "billigere" Autos haben, dass klar ist, dass bei 1200 "Features" gegen�ber einfachereren Autos mit nur 200 "Features" nat�rlich mehr kaputt gehen kann. In einem Dacia kann nicht viel kaputt gehen, da nicht viel drin ist.

 

F�r mich sagt die Statistik allerdings auch aus, dass allgemein alle Fahrzeuge zuverl�ssiger wurden als vor ein paar Jahren noch (bis 10 Jahre)


19.02.2013 09:15    |    philippfuerst

Dieses Ergebnis spiegelt die Ergebnisse anderer Umfragen mehr oder weniger wider.

 

Dennoch: Man sollte vermeiden, diese Ergebnissen zu objektivieren. Ich habe schon viele Marken gefahren. Einige sind zuverlässig und wenn sie mal was haben, warten überschaubare Reparaturpreise. Andere sind ständig kaputt. Die Werkstätten dieser Marken sind teuer und die Arbeitsergebnisse oft nur mäßig. Das bringt Frust.

 

Wer verschiedene Automarken gefahren ist, wird zugeben müssen, dass eine Automarke nicht nur eine Frage der Emotion ist, sondern auch eine Frage der Erwartungshaltung. Wer schon einmal AUDI, BMW und/oder Mercedes über viele Kilometer gefahren ist, kann einen z. B. einen VOLVO nie toll finden. Das kann ich aus eigener Erfahrung sagen und die Händler geben mir da auch recht. So gesehen ist eben auch ein ALFA ein tolles Auto. Es kommt eben darauf an, was man an einer Marke besonders liebt. Da kann auch schon einmal gerade das Nicht-Perfekte den besonderen Reiz ausmachen.

 

Philipp


19.02.2013 09:27    |    Bert2710

Hallo,

 

leitet doch dieses Ergebnis mal bitte an Audi weiter, ich glaube das sollten die ruhig mal wissen. 

Ich bin nämlich mit meinem Audi auch nicht zufrieden. Habe ihn vor 4 Jahren gekauft als guten Gebrauchten. Kaufpreis für mich 27000€ und er hat bis jetzt zusätzlich noch mal ca. 35000€ an Reparaturkosten verschlungen. Ja ihr habt richtig gehört. 

 

Mfg Eckii!! 


19.02.2013 09:30    |    Luckymum

Leider sind wir mit Ford gar nicht zufrieden. Wir haben ein Ford-Wohnmobil, durch eine defekte Einspritzdüse kam es zu einem Kolbenriß und wir haben einen ATM benötigt, Kosten über 8000,--€. IN allen Wohnmobil- und Nuggetforen ist schon seit einiger Zeit bekannt, dass bei EZ zwischen 2007 und 2008 vermehrt diese anfälligen Einspritzdüsen eingebaut wurden. Ein dezenter Hinweis von Ford über dieses Problem und beim Kundendienst ein Austausch der Einspritzdüsen hätte uns viel Geld gespart. Allein der Schock auf der Autobahn (Überholspur) mit extremer Rauchentwicklung und einem hochjaulenden Motor liegen zu bleiben, meine Tochter mit im Auto - wir hatten richtig Angst! Ich finde das fahrlässig, stellt Euch mal vor dass wäre in einem Tunnel passiert. Die gesamte Autobahn war total eingenebelt, was da alles passieren hätte können. Obwohl unsere Ford-Werkstatt einen Antrag auf 100%ige Kostenübernahme durch Ford einreichte, kam nur der Bescheid, dass unser Wohnmobil zu alt für kulanz ist, EZ war 07/2007, der Schaden war im 09/2012, KM-Stand 58.000. 2 Monate zu alt für Kulanz, da Ford bei diesen Schäden bis 5 Jahre "kulanterweise" die Kosten der Reparatur übernimmt. Mehrere freundliche Versuche wenigstens anteilig sich zu beteiligen wurde von der Sachbearbeiterin für Reklamationen bei Ford abgelehnt.


19.02.2013 09:32    |    svennienbg

nun , Adac Umfragen mögen auf Masse machen, aber von der Lobby-Zeitung halte ich persönlich nicht viel. Man sollte sich immer einen guten Querschnitt bilden, aus Internetumfragen, J.D. Powers, ADAC und anderen, dann sieht es wiederum anders aus.

 

Ist ja bei Pannenstatistiken ähnlich. Audi, Mercedes etc, haben ihren eigenen Service, die dann bei den gelben Engeln nicht auftauchen...


19.02.2013 09:33    |    Trackback

Kommentiert auf: Mercedes C-Klasse W204:

 

Mercedes: Markenzufriedenheit nicht mal unter den zehn besten

 

[...] Markenzufriedenheitsstudie 2012

[...]

 

Artikel lesen ...


19.02.2013 09:59    |    DunkelSchwarz

Dass BMW abrutschte, wundert mich nicht und erfüllt mich zudem mit einer gewissen Genugtuung. Bei meinem 525i touring Ez. 11/2002 gab bei Km-Stand 80.000 das Automatikgetriebe seinen Geist auf und musste ausgetauscht werden. Der liebe Herr Klaus Salomon, Leiter des Bereiches Kundenbetreuung Gewährleistung Vertrieb Deutschland von BMW lehnte jegliche Kulanzbeteiligung strikt ab, sodass die 4.400 Euro für den Austausch letztlich bei mir hängenblieben. Nahezu drei Jahre dauerte die nun doch vergeblich geführte Korrespondenz.

 

Das betreffende Fahrzeug, welches zuvor als BMW-Dienstwagen zugelassen war, hatte neben dem defekten Automatikgetriebe alle nur vorstellbaren Mängel:

 

Spannvorrichtung Antriebsriemen defekt, ersetzen

Sieben Mal mussten die hinteren Türen abgedichtet werden wegen Wassereintritt

Sämtliche Zündspulen mussten ersetzt werden

Schlüssel löste keine Reaktionen mehr aus - ersetzen

Wasserbehälter und Scheibenwascherpumpe defekt - ersetzen

Nach kurzer Zeit erneut Wasserbehälter ersetzen

Lautsprecher bis auf einen ohne Funktion

Radio ersetzen, da Endstufe defekt

Sitzheizung plötzlich ohne Funktion

Wieder mal Abdichtung der hinteren Tür Fahrerseite

Kühler verliert Wasser - ersetzen

Pendelstütze für Stabilisator ersetzen

 

Zur Ehrenrettung von BMW sollte noch erwähnt werden, dass ich bei meiner 530i Limousine Ez 09/2002 nur die üblichen Verschleißinstandsetzungen hatte.

 

Beide Fahrzeuge haben in etwa dieselbe Km-Fahrleistung.

 

Das betreffende Montagsauto habe ich letzten Monat veräußert.


19.02.2013 10:04    |    Fensterheber264

Mich beschleicht der Eindruck, dass solche Zufriedenheitsumfragen häufig missverstanden werden. Deren Ergebnisse sind keinesfalls ein Qualitäts- oder Zuverlässigkeitsranking, sondern spiegeln eher wider, wie gut die Hersteller die Erwartungen der Kunden getroffen haben -und die dürften bspw. zwischen BMW und Dacia weit auseinander liegen. Während bei ersterem bereits stört, wenn die Zentralverriegelung aus 30m Entfernung etwas verzögert reagiert, fällt bei letzterem möglicherweise gar nicht auf, dass das (manuell zu bedienende) Türschloss gerne hakt (beides nur wild herbeiphantasierte Beispiele). Es kommt also wesentlich auf die Erwartungen und Ansprüche an, die der jeweils typische Kunde an ein Fahrzeug des jeweiligen Herstellers und der jeweiligen Klasse stellt, und wie gut diese dann erfüllt werden.

 

So gesehen hat eine solche Umfrage den meisten Wert für das Management der Hersteller; ein potenzieller Käufer kann eine Empfehlung daraus nur ablesen, wenn er sich selbst eindeutig einer der jeweiligen Zielgruppen zuordnen kann.


19.02.2013 10:18    |    ulmoelz

Ob repräsentativ oder nicht, interessant ist eine solche Umfrage allemal.

 

Bei dieser Diskussion ob zufrieden oder nicht, ist die Automarke (Hersteller) nicht allein ausschlaggebend für die Zufriedenheit mit einem Produkt. Mitentscheidend ist hierbei gerade auch die Fachwerkstatt. Wenn ich bei jedem Mangel mehrfach eine 30 Kilometer entfernte Werkstatt anfahren muss, bis der Fehler beseitigt ist, so trägt das nicht gerade zur Zufriedenheit bei und verwischt oftmals die Objektivität gegenüber dem Produkt. So wurde aus meinem Volvo S 80 mit mehreren kleinen Mängeln (undichte Scheibenwaschanlage, Softwareaufspielung, Lüftergeräusche) durch den Werkstattwechsel ein Auto, das mich mehr als zufrieden stellt.


19.02.2013 10:18    |    Goify

BKirk, klar, man muss zur betreffenden Zielgruppe gehören, aber ist nicht eigentlich das einzige Ziel, mit dem Wagen zufrieden zu sein? Mehr wollen wir doch nicht.


19.02.2013 10:19    |    Dr. Shiwago

Erstaunt bin ich über die starke Beteiligung der Toyota Fahrer. Auch auf anderen Internetseiten sind es immer wieder auffällig oft Toyota Fahrer die ihr Auto über den grünen Klee loben. Im wirklichen Leben erlebe ich Toyota Fahrer eher als autouninteressiert. Wer sind eigentlich diese Leute, die Toyota derart im Internet hypen? Der durchschnittliche Toyota Fahrer eher nicht...


19.02.2013 10:19    |    leschmuh

Zitat:

Mich beschleicht der Eindruck, dass solche Zufriedenheitsumfragen häufig missverstanden werden. Deren Ergebnisse sind keinesfalls ein Qualitäts- oder Zuverlässigkeitsranking, sondern spiegeln eher wider, wie gut die Hersteller die Erwartungen der Kunden getroffen haben -und die dürften bspw. zwischen BMW und Dacia weit auseinander liegen.

Genau so ist es. Die Zufriedenheit mit etwas ist eine ziemlich vielschichtige Sache, die am Ende Erwartungen mit dem Erlebten abgleicht. Erwartungen generieren sich aus vielen Aspekten. Dazu gehört z.B. auch der Preis. Das ist vollkommen logisch. Dazu kommt, dass die Zufriedenheit ausgesprochen subjektiv ist, d.h. das Erlebte von unterschiedlichen Personen ganz unterschiedlich wahrgenommen wird. Und da mögen in der Tat auch Verzerrungen zum Tragen kommen.

 

Aber ganz ehrlich: Warum wird hier so ein Bohei um die Ergebnisse gemacht? Wenn ich mit meinem Auto zufrieden bin, ist es mir doch piepegal, ob 1000 andere weniger zufrieden sind. Und anders rum: Wenn ich nicht zufrieden bin, dann ist s mir auch kein großer Trost, wenn alle anderen mit dem gleichen Auto total zufrieden sind. Für den einzelnen ist es vollkommen irrelevant. Es wird allenfalls relevant, wenn es darum geht, ein neues Auto zu besorgen. Aber da gehe ich mal schwer davon aus, dass die meisten Leute nicht blind nach so ner Tabelle kaufen. Die mag dazu führen, dass man sich mal ne Marke anschaut, die man bisher nicht im Blick hatte. Und dan wird man sehr schnell sehen, ob man selbst mit einem "Billigauto" leben will oder ob man sich ein "Luxusauto" leisten will.

 

Diese Umfrage stellt also nicht mehr dar als das was sie vorgibt: Wie zufrieden die Autobesitzer mit dem sind was sie haben.


19.02.2013 10:20    |    scorpio.94

hay jungs ich fahre seit der Wende ford habe noch nie große probleme gehabt ,es nun mal ein fordbeweguns mittel was auch verschleißt , somit gibts kein auto auf der welt was das nicht tut .

Nur jetzt kommts ford ist in denn ersatzteilen günstigert als alle anderen deswegen fahre ich auch ford

ich bin zu frieden mit mein zwei scorpios MK1 die haben mich immer dort hingebracht wo ich hin wollte

und wenn nicht dann habe ich ihn gedroht zu verschrotten ;) und schon lief er wider mach das mal mit anderen MARKEN dir husten dir eins . und wenn andere behaupten sie kommen mit ford nicht klar , die kommen auch nicht mit andern MARKEN klar ,die sollten mal auch nach öl und benzin schauen und nicht nur fahren

 

ICH FINDE FORD OK

 

MFG Matze



19.02.2013 10:21    |    Fredo44

Hmm, das Statistiken gut- und schlecht geredet werden k�nnen ist klar.

und kein Grund zur Panik. Schliesslich ist es ja eine Zufriedenheitsumfrage und kein objektiver Qualit�tsvergleich.

 

aber um dem ganzen nun doch noch s�mmtliche Aussagekraft zu nehmen mal folgende Fragen:

 

1. Inwieweit wird denn ber�cksichtigt, dass sich grunds�tzlich mehr unzufriedene Kunden in Internet foren herumtreiben als diejenigen die nichts zu beklagen haben ?

2. Was ist mit den Kunden die wohl keine Zeit haben sich im Internet mit Umfragen zu besch�ftigen

3. Was ist mit den Kunden die kein Internet nutzen (Stichwort: SAT1-Gold)

 

JEDE Statistik ist nur so gut wie sie interpretiert wird.

 

Ich finde diese Umfrage grunds�tzlich ganz brauchbar, auch wenn sie nicht die Realit�t widerspiegelt.

Warum ?

Weil ich weiss dass es nur 28000 Teilnehmer gab. Weil ich weiss dass kein ADAC oder Autobild oder sonstwas mit viel TAMTAM und Ged�ns nur eigene Interessen bedient.

 

Am ehesten l�sst sich diese Auswertung wohl an den Kommentaren meiner Vorposter (und der folgenden) Einordnen. Dacia-Fahrer freuen sich ein Loch in den Bauch und Premium-Fahrer zerreden die Sinnhaftigkeit dieser Statistik.

 

Aloah....

 

FF


19.02.2013 10:25    |    ulmoelz

Ob repräsentativ oder nicht, interessant ist eine solche Umfrage allemal.

 

Bei dieser Diskussion ob zufrieden oder nicht, ist die Automarke (Hersteller) nicht allein ausschlaggebend für die Zufriedenheit mit einem Produkt. Mitentscheidend ist hierbei gerade auch die Fachwerkstatt. Wenn ich bei jedem Mangel mehrfach eine 30 Kilometer entfernte Werkstatt anfahren muss, bis der Fehler beseitigt ist, so trägt das nicht gerade zur Zufriedenheit bei und verwischt oftmals die Objektivität gegenüber dem Produkt. So wurde aus meinem Volvo S 80 mit mehreren kleinen Mängeln (undichte Scheibenwaschanlage, Softwareaufspielung, Lüftergeräusche) durch den Werkstattwechsel ein Auto, das mich mehr als zufrieden stellte.


19.02.2013 10:27    |    Maggifix2

Klar.. wer wenig vom Auto erwartet ist nachher sehr zufrieden wenn das Fahrzeug gut funktioniert, oder gar besser als erwartet ( Spritverbrauch, Ger�usch usw)

 

Wer einen Haufen Geld f�r einen Luxuswagen ausgibt hat da wohl andere Anforderungen ( Image, Design, Qualit�t ect.) an das Fahrzeug und ist kritischer bei der Bewertung.

 

Ich habe seit 6 Monaten den neuen Audi A 6 Avant und bin so was von super zufrieden mit dem Fahrzeug. Es erf�llt genau das, was ich von einem so teuren und hochwertigen Fahrzeug erwarte. Ich freue mich schon bei jedem einsteigen auf das fahren mit dem Wagen.

 

Vorher fuhr ich 3 Jahre lang ich einen Opel Insignia der mir nur �rger und Kummer bereitete, sowie in der ganzen Zeit permanent Sch�den, M�ngel und Defekte hatte die zum Teil erst nach der Garantiezeit anfielen. Sehr entt�uschend was Opel da ablieferte, aber sie sind lt. dem hier vorgestellten Ergebnis auf dem Weg nach oben....Hmmmh?

 

Wenn ich dann die Beitr�ge lese, in denen sich �ber Miniwinzigkeiten die an dem A 6 evt. nicht 100% ig perfekt ist, beklagt wird kann ich die Bewertung und das Ergebnis hier verstehen. Das Ergebnis ist Unsinn und stellt die Realit�t auf den Kopf.

 

Also mal ganz ehrlich ... wer w�rde nicht lieber in einem geilen BMW oder schicken Audi sitzen als in einem Subaru, Skoda oder Dacia ??


19.02.2013 10:33    |    PeterTS

Ich finde das Ergebnis der Umfrage durchaus interessant, mehr jedoch nicht. Meine Erfahrung hier im Forum zeigt, dass es viele gibt, die sich zum Missionieren berufen sehen. Dies sind überdurchschnittlich häufig Fahrer von Fahrzeugen, die man nicht so häufig auf den Straßen antrifft bzw. kleinerer Marken. Davon ausgehend, dass diese Mitglieder denselben Elan an den Tag legen, wie bei ihren Threads verwundert mich das Ergebnis keineswegs.

 

Meine Frau und ich fahren Audi und sind absolut zufrieden, in jeder Hinsicht. Nur machen wir bei derartigen Umfragen nicht mit, da wir uns nicht als Groopies einer bestimmten Marke verstehen, sondern einfach nur mit unseren Fahrzeugen zufrieden sind.

 

Hinsichtlich der bereits angesprochenen Aussagekraft der Umfrage möchte ich mich denen anschließen, die die Sache etwas skeptischer sehen. Wir hatten vor unserem A6 einen Lancia Phedra und vor unserem A1 einen Ford Focus. Beide Fahrzeuge waren deutlich billiger und hatten nicht im entferntesten dieselbe Ausstattung. Meine Erwartungshaltung an beide Fahrzeuge war entsprechend niedriger. Als beim Lancia nach zwei Jahren das Wärmeleitblech des Kat abgerostet war, wurde das unter dem Thema "Italiener" verbucht und gut war's. Dass beim Focus das Armaturenbrett geknarzt hat, war akzeptabel, denn das Fahrzeug war halt einfach günstig. Bei einem 70.000 Euro A6 wäre ich nach 4 Jahren und 100.000 km ziemlich irritiert, wenn ich das Wärmeleitblech wegen Rost verlieren würde und auch entsprechend sauer. Gleiches gilt für den A1, dem ich einfach aufgrund seines Preises nicht dieselben Schwächen zugestehe, wie anderen Kleinwagen.

 

Es ist halt immer eine Frage des Anspruchs, der erfahrungsgemäß mindestens proportional zum Fahrzeugpreis steigt.

 

Das erinnert mich immer ein wenig an meinen Nachbarn, der mit seinem Chevrolet immer total zufrieden war und mich für dumm erklärt hat, warum ich soviel für ein Auto ausgebe. Selbst heute noch, nachdem er das Fahrzeug nach noch nicht einmal 5 Jahren für 'nen Appel und'n Ei verklopfen musste, spielt er die aus meiner Sicht massiven qualitativen Mängel herunter.


19.02.2013 10:34    |    Beukeod

Für mich persönlich ist das Ranking völlig bedeutungslos, das Auto meiner Frau, Honda Jazz Automatik, ist seit knapp 5 Jahren ohne Mängel in Betrieb. Mein Landrover Freelander 2 Diesel Automatik, 2,5 Jahre alt, blieb ebenso störungsfrei.


19.02.2013 10:36    |    Pingback

Kommentiert auf: Umlaute werden falsch dargestellt... : Sagt's uns!


19.02.2013 10:44    |    CEED-2012

Liebe Leute,

 

wenn ich das hier so Lese kommt mir echt das grausen.

VW, Audi und Mercedes Bauen ja so tolle super Autos, aber wenn diese Hersteller so von ihren Fahrzeugen Überzeugt sind, warum gibt es dann keine längere Herstellergarantie!!??

Ich selbst bin lange Jahre Audi oder VW gefahren, seit letztem Jahr Fahre ich einen KIA CEED

mit 7 Jahren Herstellergarantie, 5 Jahr auf Lack und 12 Jahre auf Durchrostung.

Dies waren unter anderem mit die Entscheidungsgründe warum ich mir einen Kia Ceed

gekauft habe und meinen Ceed kann man mit seiner Ausstattung auch ganz leicht mit einem

VW Golf vergleichen, der "kleine Unterschied" sind ja nur 12.000 €.

Und kommt mir jetzt nicht damit das man diese Autos nicht Vergleichen kann in der Verarbeitung

und der Qualität sollte der Golf schleunigst aufholen, sonst verliert er schneller als er Denkt.

 

Wenn von Euch einer meint, ich schreibe nur Schwachsinn, der sollte sich einfach mal selbst

davon ein Bild machen und Beide Fahrzeuge Testen.

 

Gruß Ceed 2012


19.02.2013 10:50    |    mermander

habe meinen GOLF PLUS TDI Bj. 2009 vor einigen Manaten mit Km 49ooo panikartig VERKAUFT....

 

Grund: verstopfter DPF; REPERATURKOSTEN ca. 2500 ?

 

VERLUST: 8500 ? in 3 Jahren. nie wieder VW ..))


19.02.2013 10:50    |    mermander

habe meinen GOLF PLUS TDI Bj. 2009 vor einigen Manaten mit Km 49ooo panikartig VERKAUFT....

 

Grund: verstopfter DPF; REPERATURKOSTEN ca. 2500 ?

 

VERLUST: 8500 ? in 3 Jahren. nie wieder VW ..))


19.02.2013 10:50    |    Mop66

Das z.B. Dacia besser bewertet ist als Audi, hat wohl auch mit der Erwartungshaltung der Kunden zu tun. Kleinigkeiten werden, denke ich, bei einem Premiumhersteller durchaus pingeliger bewertet als bei einem Low-cost Anbieter. Daran ist nichts falsch, aber es sollte einfach beim Lesen socher Ergebnisse berücksichtigt werden. Es sollte den Premuimherstellern einfach klar machen, dass man bei ihnen zu Recht eben Premium auf allen Ebenen erwartet und nichts so leicht vergeben wird.


19.02.2013 11:07    |    Winherby

Wer ein preiswertes Auto kauft, der rechnet mit Unzulänglichkeiten des Wagens. Umso angetaner ist der Fahrer, wenn die erwarteten Mängel nicht eintreten. Dies erklärt den hohen Zufriedenheitsgrad der Fahrer dieser billigen Wagen. Gerade Dacia dürfte von diesem Effekt profitieren, denn diese Preisbrecher sind viel besser, als man es erwarten darf. Doch die abgelegten, aber ausgereiften Renaultkomponenten machen es möglich.


19.02.2013 11:08    |    Falke300

Ich finde diese Bewertungen nur wenig aussagekr�ftig, da es meiner Meinung nach auf die Zahl

der Bewertungsteilnehmer ankommt.

 

4000 Bewerter erzielen nicht ein gleiches Ergebniss wie 400 Bewerter am gleichen Objekt.

 

Ja h�her die Bewerterzahl, desto glaubw�rdiger ist das Ergebnis.

 

W�ren also an dieser Tabelle �berall zb. 1000 Bewerter jeder Marke, so w�rde f�r mich die Sache

glaubw�rdiger erscheinen. Und da spielt auch die Art und Weise der Bewertungen keine Rolle.

 

Wie gesagt...das ist nur meine Meinung.

 

Japaner waren und sind K�nstler im Motorenbau. Erstrecht im Motorradsegment.

Deren Fertigungstoleranzen und Pr�zision ist unschlagbar und in Germany nur durch horrende

Kosten nachzuvollziehen, was sich eben dann keiner Leisten kann.

 

Gruss Falke300


19.02.2013 11:18    |    Maxi 09

DEm Ergebnis kann ich nur zustimmen. Wir haben zwei Renaultausgaben und die versuchen augenblicklich hart dran zu arbeiten ihrem Ruf gerecht zu werden.

Habe gerade bei meinem Twingo II Baujahr 2008 einen Kabelbruch und die Teuerlies schlagen da richtig zu. Die Kunden werden natürlich nicht darüber informiert, nur die Werkstätten und da könnt ihr euch ja vorstellen was der Mist kostet. Den Kabelbruch kannst du ohne Komplettauswechselung nichtmal umgehen. Haben sie sich fein ausgedacht.:mad:


19.02.2013 11:22    |    Chepedaze

Die Umfrage zeigt das einige ihr Auto vielleicht erst 2 Jahren gefahren haben, oder gar keine Ahnung von Autos haben...

 

Jeder weis das Deutschland nun mal die besten Autos baut, die ganze Welt beneidet uns deswegen...

Ein Dacia wird niemals mit einem Audi mithalten können, auch nicht im Preis - Leistungsverhältnis, da meiner Meinung nach ein guter gebrauchter "Deutscher" besser ist als ein neuer Dacia!

 

Ich fahre selber einen BMW 525i (E61) und bin sehr zufrieden. Das Auto ist mittlerweile 6 Jahre alt, es klappert nichts, es fährt sich wie am ersten Tag, es gab keine teuren Reparaturen, die Bordelektronik funktioniert super, der Auspuff sieht auch noch aus wie neu...

 

All diese Dinge geben mir Anlass, so eine Umfragen getrost zu ignorieren, obwohl die Umfrage ja bei Renault recht behält! :D

 

Bestes Beispiel für mich selber sind die Renaults von meinen beiden Onkeln und der Dacia "Pick up" von meinem Opa. Die Autos waren keine 3 Monate alt standen sie alle in der Werkstatt. Bei dem Renault löste sich kurioser Weise der Beifahrersitz aus der Verankerung, so dass dieser wie ein Geschoss durch das Auto flog. Bei dem anderen Renault hingegen versagte die Elektronik komplett. Beim Dacia hingegen konnte man die Fahrertür nicht mehr, oder nur mit hohem Kraftaufwand schließen, da anscheint bei diesem Fahrzeug von Anfang an die Spaltmaße nicht ganz stimmten.


19.02.2013 11:22    |    Nobby47

Hallo, wie erwartet gab die Umfrage wieder einen Grund für heiße Diskussionen. Man muss das alles locker sehen. Zufriedene Marken-Kunden gehen selten in ein Forum, wohl eher wenn sie ein Problem mit ihrem Auto haben. Ich fahre Toyota und war nicht vollkommen zufrieden, nach ewigen Problemen mit dem MMT- Automatikgetriebe. Ich war eher frustriert. Als ich nach 7Jahren selber zur DEKRA zwecks Stempel Gefahren bin, hat mich der Kommentar des Sachverstaendigen dort überrascht: "Endlich mal ein gescheites Auto!"

Ich fragte, wieso er dies sagte und bekam die Antwort: "Wenn ich laufend den Mist hier ansehen muss, den unsere deutschen Markenhersteller wie BMW, AUDI oder Mercedes bauen, da freut man sich echt auf einen Toyota!" Ich sagte ihm, so schlimm könne es doch wohl nicht sein? Er meinte:"Wenn man die Mängel sieht, die hier schon bei den 3-jährigen auftreten, dann weiß man, dass bestimmte Verschleissteile programmiert geschaffen wurden, um nur eine bestimmte Laufleistung zu halten und dann die Werkstatt zum Zuge kommt."

Er schaute mein Auto an und meinte:"Sind sie zufrieden damit, da ist alles in bester Ordnung, da geht so schnell nichts kaputt. Bis in zwei Jahren wieder!"

Er hatte Recht, wenn die beschissene Automatik und der hohe Benzin-Verbrauch nicht wären, hätte ich kaum einen Grund zum Klagen. Von verzogenen Handschuhfachdeckeln und abfallenden Plastiküberzügen an der Beifahrer-Sitzverstellung einmal abgesehen. Jedenfalls glaube ich nicht, dass mein nächstes Auto wieder ein Toyota werden wird, es sei denn, ich bekäme einen Prius+ zum Wunderpreis, was wohl nie sein wird.

Für mich war schade, dass ich wegen meiner Behinderung auf ein Automatik-Fahrzeug mit hohem Einstieg angewiesen war und deswegen nicht mehr in mein Wunschauto, einen Volvo V70 einsteigen konnte. Leider sind alle Volvo's mit hohem Einstieg für mich (jetzt Rentner) nicht bezahlbar. Da werde ich mich wohl noch Jahre mit dem MMT-Getriebe rumärgern müssen.

Mit der Statistik hier kann ich mich nicht beschweren: Sie soll doch nichts über die Qualität der Marke direkt aussagen, sondern "nur" wie die Forum-Mitglieder damit zufrieden sind. Oma & Opa sind da bestimmt nicht mit ihrer Meinung dabei, auch nicht Tante Gertrud!

Gruß Nobby


19.02.2013 11:26    |    PhileasF

@Hardy Bensberg

Zitat:

WOW...und das bei dem Club, der doch immer nur schummelt und bescheist...

Das hat doch niemand gesagt, aber die Methode der ADAC-Statistik ist nun mal nicht ganz sauber.

Zitat:

Ich schaue dem Treiben schon recht lange zu...Ob nun einer vom ADAC oder von der Vertragswerkstatt abgeschleppt werden muss; was ändert das an seiner Zufrieden- oder Unzufriedenheit? Jeder, der mal liegen bleibt ist sauer und merkt sich das. Daher sind ja auch die zusätzlichen Befragungen der Mitglieder, die keinen Service in Anspruch genommen haben so wichtig.

Und was ist mit den Leuten, die NICHT im ADAC sind?

 

Mein Fahrzeug fließt in die ADAC Statistik ein, nämlich dort, wo die Pannen gegen die Zulassungsstatistik gerechnet werden. Bei den Zulassungen ist meiner mit dabei, bei den Pannen nicht. Und das obwohl ich schon zwei mal liegen geblieben bin. Bin halt nicht im ADAC. Der Pannen-Service von Audi ist - im Gegensatz zu der Zuverlässigkeit der Autos - spitze. Er ist unkomplizierter und schneller als der vom ADAC. Ich war mit meinem früheren Autos beim ADAC, heute spare ich mir das. Da insbesondere sie selbsternannten "Premiumhersteller" solchen Service bieten ist die Statistik nunmal verzerrt.

 

Zitat:

Schade, dass Renault so weit hinten liegt.

Haha, der war gut. Renault ist genau dort wo sie hingehören. Seit ich denken kann, sind das die qualitativ schlechtesten Autos, die ich je gesehen habe (selbst Fiat und Alfa Romeo wirken dagegen solide). Völlig verrostete Unterboden nach nur 5 Jahren. Schrauben, die einfach abfallen (am besten im Ansaugtrakt oder in einer Pumpe damit zerlegt man die Autos noch effektiver). Schlecht isolierte Kabel (mal ehrlich, jeder hatte schon mal einen Renault vor sich fahren, bei dem die Rücklichter mit den Blinker blinkten oder die Blinker zusammen mit den Bremlicht angingen). Aber statt da endlich mal nachzubessern und zu lernen wie man Autos baut, die auch mal nass werden dürfen, steckt Renault lieber die ganze Energie ins Marketing und gaukelt den Kunden vor die Autos wären besonders sicher. Schon mal einen Renaul gesehen, bei dem der Aufprallwinkel nicht ein Vielfaches von 90° betrug?


19.02.2013 11:31    |    nemo08

Mein alter Lehrmeister sagte in Bezug auf Statistiken "die sind wie BHs verdecken einiges und halten nicht viel " Da wir unsere Autos frei Wählen können kommt auch eine Vielfalt zustande ,wären nur eine handvoll Marken vorhanden würde man nur noch über die Werkstätten jubel oder schimpfen .

nur eins stört mich gewaltig das die Preise seid Einführung des EURO um das doppellte gestiegen sind Wer hätte 2000 einen Golf für den jetzigen umgerechneten Preis gekauft (EURO -DM)


Deine Antwort auf "Markenzufriedenheitsumfrage 2012: Die Ergebnisse aus unseren Markenforen"

Autoren

  • Bianca
  • BIGMIKEZ
  • MOTOR-TALK
  • MT-Anne
  • MT-Christoph

Blog-Ticker

Hier lesen mit... (3794)

Waren gerade hier...

  • anonym
  • Jogi-M5-330d
  • mty55
  • andy 7171
  • bubblemaker68
  • AMG_Style89
  • eu007
  • kes83
  • TF_MTK
  • opc9

Archiv