• Online: 4.813

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

07.03.2011 09:31    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (5.177)    |   Stichworte: Ausnahmen, Benzin, Biosprit, E10, E10 Kraftstoff, E10 Unverträglichkeit, E10 Verträglichkeit, Ethanol, Freigabe, Hersteller, Information, Kraftstoff, Marken, Modelle, MOTOR-TALK, Problematik, Umfrage, Verträglichkeit

Tankst Du E10?

Seitdem am vergangenen Donnerstag bekannt wurde, dass die Mineralölkonzerne die weitere Auslieferung vom Biokraftstoff E10 an die Tankstellen vorerst stoppen, ist das Chaos perfekt. Die Medien überschlagen sich, Schuldzuweisungen für den E10-Flopp gibt es nach allen Richtungen und keiner weiß so recht, welchen Meldungen man noch Glauben schenken darf und welchen nicht. Am Dienstag, 8. März 2011, soll nun in einem „Benzin-Gipfel“ eine Lösung gefunden werden, wie man aus dem E10 Debakel wieder rauskommt. Dabei soll es um Maßnahmen gehen, wie E10 von den Autofahrern angenommen werden kann. Der Aufschrei nach der kompletten Abschaffung von E10 wird dort allerdings laut aktueller Meldungen kein Thema sein. Wir gehen deswegen das Thema „E10“ hier mal etwas grundsätzlicher an, denn natürlich ist vor allem auf MOTOR-TALK das Interesse daran riesig.

 

E10 tanken oder nicht?E10 tanken oder nicht?Die Verunsicherung ist groß: Eine uneinheitliche und unwillige Informationspolitik seitens der Automobilhersteller und Mineralölkonzerne sorgt dafür, dass die deutschen Autofahrer den neuen Sprit lieber meiden – jedenfalls dort, wo er bislang verfügbar ist. Für Super oder Super Plus zahlen sie im Schnitt acht Cent mehr pro Liter – und der Nachschub der Tankstellen an Super E5 wird mittlerweile knapp. Dies hat dazu geführt, dass die Mineralölkonzerne am vergangenen Donnerstag den vorläufigen Produktionsstopp von E10 ausgerufen haben, um das E10 Versorgungssystem nicht platzen zu lassen, weil keiner den Biokraftstoff tanken will.

 

Auch auf MOTOR-TALK ist die Verunsicherung und das Interesse groß. Erste Nutzer haben schon dazu aufgerufen, E10 komplett zu boykottieren, um „die da oben“ zum Umdenken zu bringen. Was steckt aber wirklich hinter E10, und was ist Eure Meinung dazu? Das wollten wir mal wissen und sind das Thema deshalb etwas grundsätzlicher angegangen. Außerdem haben wir uns angeschaut, wie gut die Hersteller über E10 informiert haben.

 

Rechtlicher Hintergrund

 

Die Richtlinie 2009/30/EG des Europäischen Parlaments verpflichtet alle Mitgliedstaaten, ein System zur Überwachung und Verringerung der Treibhausgasemissionen einzuführen. Dies kann u.a. durch die Einführung eines Ottokraftstoffs mit maximal zehn Volumenprozent Kraftstoffethanol (Bioethanol) unter dem Branchenkürzel E10 (von Ethanol 10 %) erfolgen. Was immer man davon hält, die deutsche Regierung setzt damit letztendlich europäisches Recht um, und das sogar eher spät: In Frankreich z.B. wird E10 schon seit 2009 verkauft. Dadurch soll die Abhängigkeit vom Erdöl vermindert und der CO2-Ausstoß im Verkehr reduziert werden. Die entsprechenden Gutachten gehen von einem CO2-Vorteil von 35 Prozent aus, den Ethanol aus nachwachsenden Rohstoffen gegenüber Erdöl hat.

 

Für Fahrzeuge, die E10 nicht vertragen, muss laut EU-Richtlinie mindestens bis 2013 das bisherige Benzin als sogenannte Bestandsschutzsorte weiterhin angeboten werden. In Deutschland verkauftes Ethanol muss zusätzlich eine positive Umweltbilanz gegenüber Erdöl haben.

 

Kritik

 

Kritiker monieren vor allem, dass eine bessere Umweltbilanz von Super E10 gegenüber herkömmlichem Super sich nicht wirklich belegen lässt. Es wird den Regierungen vorgeworfen, Nebeneffekte wie Abholzung, Bodenverödung, -vergiftung etc. einfach auszublenden. Ein positiver Effekt von Ethanol im Sprit auf die Umwelt sei zudem, falls vorhanden, angesichts der Menge der Beimischung allenfalls marginal.

 

Klar ist, durch den niedrigeren Brennwert von Ethanol gegenüber Benzin aus Erdöl (65,5%) sinkt auch der Brennwert des gemischten Sprits. Dadurch sinkt die Leistung und steigt der Verbrauch. Der errechnete Mehrverbrauch ist allerdings marginal, er beträgt 1,7 % (bei bisher 6 l/100 km wären das 0,1 l/100 km mehr).

 

Weiter wird kritisiert, dass E10 manche Pkw schädigen kann. Deshalb sind alle Autohersteller verpflichtet, Auskunft über die E10-Verträglichkeit ihrer Modelle zu geben. Das DAT-Institut hat daher im Auftrag der bundesregierung eine Liste der Herstellerangaben zur Verträglichkeit von E10 erstellt.

 

Was steckt wirklich dahinter? E10 und die Risiken

 

Eine sehr vollständige Erklärung zu den Hintergründen und möglichen Risiken von E10 gibt es im Blog von Rotherbach. Wir haben die wesentlichen Infos daraus hier mal zusammengezogen.

 

Oft hört man, dass Ethanol sowohl Dichtungen als auch den Motor selbst schädigen kann. Das ist zwar nicht falsch, relativiert sich aber in den meisten Aspekten durch die verhältnismäßig geringe Beimischung. Seit 1980 befindet sich bereits ein 5%iger Anteil Ethanol im Benzin, der die Klopffestigkeit steigern und Bleiadditive ersetzen sollte. Die jetzige Verdopplung dieser Menge stellt nur in wenigen Ausnahmefällen ein Risiko dar.

 

 

Benzindirekteinspritzer mit Hochdruckpumpen

 

Infos zu E10Infos zu E10Die Hydrophilie von Ethanol bewirkt, dass geringe Mengen Wasser mit korrosionsgefährdeten Teilen im Motor in Berührung kommen können, jedoch zu wenig, um Schäden zu hinterlassen. Auch eine Verdünnung des Motoröls und damit zusammenhängend eine Verkürzung des Ölwechselintervalls ist auszuschließen, da sich das Wasser absetzen und bei entsprechenden Motortemperaturen verdampfen würde. Riskanter ist die Säure-Base-Reaktivität. Es kann bei Leichtmetallen wie Aluminium zu einem „scheinbaren Auflösen des Bauteils“ kommen – ein schleichender Prozess, der durch Beschädigungen beschleunigt werden kann. Aus diesem Grund gibt es keine Freigabe für Benzindirekteinspritzer mit Hochdruckpumpen. Durch die Steigerung des Druckes erhöht sich die Reaktivität von Ethanol, bei entsprechenden Tests wurden Korrosionsspuren an Aluminiumverschraubungen festgestellt. Alle anderen Benziner bleiben hiervon weitgehend verschont, nur eine drastische Erhöhung des Ethanolanteils wäre gefährlich.

 

Da betroffene Leitungen und Dichtungen für den Kontakt mit Benzin ausgelegt sind, ist die Eigenschaft von Ethanol als Lösungsmittel zu vernachlässigen. Hier besteht das einzige Risiko darin, dass Weichmacher abgetragen werden können, was zu sprödem Material oder Rissen führen kann. Aber dieser Prozess verläuft so langsam, dass in der Regel eher der normale Verschleiß eintritt.

 

Relevant für alle Modelle ist die höhere Betriebstemperatur bei der Verwendung von E10 im Vergleich zu herkömmlichem Super. Ethanol benötigt weniger Sauerstoff bei der Verbrennung, wodurch ohne Anpassung ein mageres Gemisch entsteht. Im normalen Betrieb wird dies aber durch die Lambdaregelung per Änderung der Einspritzmenge korrigiert. Bei älteren Fahrzeugen ohne geregelten Katalysator empfiehlt sich eine Anpassung mit Hilfe eines Abgastesters. Durch den geringen Ethanolanteil sind generell Schäden an Auslassventilen oder Katalysator aber unwahrscheinlich.

 

Die Hersteller: Desinformation aus Angst vor Garantieansprüchen?

 

Wie gut informieren die Pkw-Hersteller?Wie gut informieren die Pkw-Hersteller?Alle Hersteller waren verpflichtet, zum Marktstart von E10 verbindliche Angaben zu machen, welche Modelle sie für den neuen Kraftstoff zulassen. Die Qualität der Angaben ist aber sehr unterschiedlich. Die meisten deutschen Hersteller, wie z.B. VW und Opel, haben fast ihre gesamte Modellpalette für E10 freigegeben. Ausnahmen wurden meist klar benannt. Ebenfalls vorbildlich: Volvo testete alle Pkw bis 1976 rückwärts, Ford macht sogar Ausführungen zu Pkw vor Baujahr 1940. Andere Hersteller machen es sich dagegen eher einfach. So gibt z.B. Nissan pauschal alle Modelle ab Bj. 2000 frei. Ob sich da wirklich alle 2000er Modelle technisch so entscheidend vom 1999er Modell unterscheiden? Ist E10 in einem Modell Baujahr 1999 doch sicher – oder in einem Modell 2001 unsicher? Man weiß es nicht, und ohne entsprechendes technisches Hintergrundwissen ist man zwangsläufig verunsichert.

 

Auch Mazda gibt Freigaben nur für aktuelle Modellreihen (Mazda2-6) ab 2003. Die direkten Vorgänger Premacy oder Demio werden pauschal ausgeschlossen. Am einfachsten macht es sich Lada. Erst ab Modelljahr 2011 (Euro5) werden hier die Autos für den Betrieb mit E10 freigegeben.

 

E10 und die Motorrad-HerstellerE10 und die Motorrad-HerstellerNun ist es natürlich für Autohersteller eher unwirtschaftlich, 10 Jahre alte Autos gründlich auf E10-Verträglichkeit zu untersuchen bzw. zu testen. Der Verdacht steht im Raum, dass etliche Fahrzeugmodelle eigentlich kein Problem mit Ethanol haben – die Hersteller aber ein Problem damit, das für diese älteren Modelle zu bescheinigen. Aus Angst vor möglichen Garantieansprüchen? Die Frage darf erlaubt sein, ob es überhaupt möglich ist, die Restlebensdauer eines 15 Jahre alten Alltagsautos durch Betankung mit E10 noch zu verkürzen.

 

Auch auf Nachfrage bei den Herstellern erhält der Kunde übrigens keine andere oder genauere Aussage als die, die auch in den allgemein zugänglichen Listen steht. Andere Hersteller schicken OPR-Codes ins Rennen; ebenfalls nicht sehr kundenfreundlich.

 

Die Tankstellen: An der Grenze zum Betrug?

 

Die Verunsicherung der Autofahrer durch E10 wurde durch die Tankstellen und Mineralölkonzerne kräftig befördert. Obwohl der Stichtag lange bekannt war dauerte es zunächst mal Wochen, bis es überhaupt irgendwo ein Schild gab, auf dem E10 steht. Bis heute ist das nicht flächendeckend so. Seit nun die meisten Tankstellen E10 führen, zeichnen sich allerdings zwei unschöne Trends ab.

 

1. Trend: Super E5 ist keine Alternative mehr.

 

Zwar müssen Tankstellen zum Bestandsschutz weiterhin Super mit 5% Ethanol führen. Zu welchem Preis und mit wie viel Oktan max., da gibt es keine Vorschrift. Also kann das bisherige Super zum gleichen Preis wie Super Plus angeboten werden, oder es gibt gleich nur noch Super Plus. So soll natürlich der Absatz von E10 gestützt werden, die Einführung einer neuen Sorte ging schon immer nur über den Preis. Hintergrund: 2011 müssen die Tankstellen zu 6,25% Agrokraftstoffe verkaufen – das geht nur, wenn E10 billiger verkauft wird, als es ist. Und das geht nur, wenn herkömmliches Benzin teurer verkauft wird, als es ist.

 

Soweit ist das nachvollziehbar. Immer öfter wird aber der Vorwurf der Abzocke erhoben. Der VCD rechnet es vor: In der Herstellung ist E10 um rund 0,5 ct. je Liter teurer als E5. Nimmt man den Mehrverbrauch hinzu, der theoretisch durch E10 entsteht, dürfte es allenfalls 20 Cent je gefahrene 100 km zu kompensieren geben. Das wäre nicht mal die Hälfte der derzeitigen Preisdifferenz von 8 Cent im Bundesdurchschnitt.

 

2. Trend: Was man wirklich tankt, weiß man nicht.

 

Mit der Einführung von E10 kann man derzeit eigentlich nur bei Super Plus wirklich sicher sein, was man wirklich tankt. Der Grund: In den entsprechenden DIN-Normen zur Kraftstoffqualität gibt es zwar eine Höchstgrenze für Ethanol, aber keine Mindestgrenze. So kann dann 95 Oktan Benzin E5 zwischen einem und fünf Prozent Ethanol enthalten, Super E10 sogar zwischen einem und zehn Prozent. Zusätzlich kann sogar Super Plus als Super E5 verkauft werden – die Mindestoktanzahl ist gegeben.

 

Das alles wäre im Grunde nicht schlimm – würden nicht viele Autofahrer bewusst einen höheren Preis in Kauf nehmen, um E5 zu tanken. Dadurch wird es dann eigentlich zu einem legalen "Betrug". Schließlich hätte man in vielen Fällen den gleichen Sprit auch billiger haben können. Nach Untersuchungen des ADAC hingen in den letzten Wochen auch an mehreren Tankstellen unterschiedlich ausgepreiste Sorten am mutmaßlich gleichen Tank.

 

Und nun?

 

Wer also weder Zeit noch die Fachkenntnis für eine technische Analyse seines Kraftstoffes hat, dem bleibt nur, sich nach den Empfehlungen des Herstellers und den Ausschilderungen an der Tankstelle zu richten. Wer das tut, zahlt derzeit u.U. kräftig drauf.

 

Was können die Autofahrer daher erwarten? Sie können von den Autoherstellern erwarten, dass diese ihre Empfehlungen zum Thema E10 nach technischen Gesichtspunkten und nicht zuerst nach Gesichtspunkten der juristischen Risikoabwehr aussprechen, und dass sie sich damit die Mühe machen, die erforderlich ist. Sie können erwarten, dass offensichtliche Panikmache unterbleibt, und dass sie nicht die Versäumnisse der Konzerne nachträglich an der Zapfsäule finanzieren und dabei noch falsch informiert werden.

 

Was sagt Dein Hersteller zu E10?

 

Abarth, Alfa Romeo, Audi, BMW, Chevrolet, Chrysler, Citroen, Dacia, Daewoo, Daihatsu, Fiat, Ford, Honda, Hyundai, Lancia, Land Rover, Lexus, Mazda, Mercedes-Benz, Mini, Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot, Porsche, Renault, Seat, Skoda, Smart, Subaru, Suzuki, Toyota, Volkswagen, Volvo, DAT-Liste der Herstellerangaben zur Verträglichkeit von E10


10.03.2011 10:40    |    vw-jetta-passat

Erst mal verbraucht das Fahrzeug durch das Tanken von E10, mehr Benzin/E10 gemisch.

Zweitens, gibt der Hersteller, im Autohaus nachgefragt, keine Schriftliche freigabe für mein Auto (Ford Mondeo1,8l, Bj. 2004). Es gibt laut Hersteller nur nur einen Motor vom Mondeo, der dies nicht verträgt.

Trotzdem greift E10 noch immer Gummiteile und Aluminium an. Viele Motoren und auch Teile im inneren des Motors sind aus Aluminium, passiert denen nichts, werden die nicht angegriffen und verursachen einen Motorschaden. Davon hört man nichts.

Drittens, die nachwachsenden Rohstoffe verteuern unsere Lebensmittel aber das will ja keiner wissen. Außerdem benötigt man eine riesen Menge an Anbaufläche, das man in Deutschland nicht hat. Frankreich zum Beispiel hat da mehr Platz zum Anbauen und der Staat subventioniert das erheblich.

Aber was ist wenn diese subvention ausläuft.

Meiner Meinung nach ist das nur wieder eine reine Geldabzockerei, vom Stadt beschlossen um die Haushaltslöcher zu stopfen. Die Auto und Motoradfahrer sind wie immer die Melkkuh der Nation.

Das Maß ist voll. Es reicht langsam. Wir haben immer weniger Geld in der Tasche und können uns immer weniger erlauben. Die Herren Politiker sollten das Geld das Ihnen nicht gehöhrt so freizügig in andere Länder verteilen sondern zusehen das Deutschland ohne die Steuern und Abgaben zu erhöhen aus den Schulden kommt und Plus macht um die Steuerzahler zu drastig zu entlasten.

Wenn mann wirklich etwas für die Umwelt tun möchte, sollten diese Herren/Damen die das beschlosen haben, die davon aber keine Ahnung haben, sich mit den Leuten die davon Ahnung haben, mal an einen Tisch setzten und mal länger darüber diskutieren wie man die Motoren noch sparsamer entwickeln kannvieleicht unter einbeziehung der Brennstoffzelle oder Wasserstoff betriebene Agregate.

Wasserstoff wie jeder weis der in der Chemieschen Industrie arbeitet, fällt bei vielen Produktionen als Abfallprodukt an und muß zum größten Teil teuer verbrand werden.

Hier sollte man eine Subventionierung vorantreiben und die Motorenhersteller in die Pflicht nehmen, dies auch schneller und billiger umzusetzen und sich nicht verschaukeln lassen.

Es wird immer gesagt, das die Herstellung von Wasserstoff oder Brennstoffmotoren zu teuer ist und das Aufbauen des Flächennetzes zur Verteibung. Hier Ein Beispiel: Vor etlichen Jahren die Herstellung

und der Verkauf des Mobiltelefon noch zu Teuer. Irgentwann nach Jahren konnte sich fast jeder so eins leisten. Also die Subvestion und die Masse macht den Preis erschwinglicher.

Das ist nur ein Bruchteil von dem was man noch alles erwähnen könnte.

 

Mit freundlichem Gruß

J. S.


10.03.2011 10:43    |    MauiSven

Gestern abend an der Tanke:

Super E5/Super Plus E5 1,54€, Super E10 1,48€

 

Ich hab mich da mal 13:26min aufgehalten und nen Tee getrunken.

 

Geschätzte 67% der Benzin-Tanker griffen zu E5 (mich eingeschlossen).

 

Aussage des Tankwarts: keine Ahnung, hat mich gar nicht interessiert.

 

Ich denke mal in 4 Wochen redet tatsächlich kein Schwein, aber das tankende Volk umso mehr davon.


10.03.2011 10:44    |    JacquesClio

Wegen meinem Auto (Renault) mach ich mir wenig sorgen, die Franzosen haben E10 schliesslich schon seit 2009, mein Auto ist jedoch gerademal 1 Jahr alt. Renault sollte somit wohl bezüglich E10 wissen, was sie seit 2009 verbauen ;)

Das ist aber nicht der Grund, warum ich E10 tanke. Der Grund liegt im günstigeren Preis - Benzin ist so oder so schon teuer genug.

Einen Mehrverbrauch konnte ich bisher nicht feststellen, im BC alles ident. Werde das aber mal im Auge behalten.

Getroffen hat es mich mit meinem Motorrad, das zumindest bisher als nicht E-10-tauglich gilt. Nun bekommt der Bock Super+, obwohl theoretisch NormalBenzin (das es ja schon länger nicht mehr gibt) reichen würde...

Am liebsten sind mir Tankstellen, die noch kein E10 haben, so vor einer Woche gesehen in Köln. Günstiger war das Benzin dort aber auch nicht, 1,57€ für Super grenzt ja schon an Raub ;)


10.03.2011 10:50    |    Brunolp12

Zitat:

Gururom

Man sollte auch bedenken, daß nach ausgiebigen tests, bis heute noch an keiner Tankstelle echtes E10 ausgeliefert wird.

Laut eines Berichtes sind ca 5-7,5 % im Moment im Benzin. (09.03.11 Stern TV Dekra)

*Link*

Wahrscheinlich hab ich deshalb mit meiner ersten E10 Tankfüllung jetzt dieselbe Reichweite erzielt wie immer.

 

Zitat:

Gururom

Wenn jetzt schon ein Mehrverbrauch, Leistungsminderung und anderes festgestellt wird, wie wirds erst wenn "echtes" E10 lieferbar ist.

Ganz einfach:

im Moment sind die Effekte "psychosomatisch" oder einfach Zufall. Über E10 sagen die Beobachtungen wohl eher garnichts.

 

Zitat:

Gururom

Im Moment kann man sogar die Tankstellen etc des Betruges bezichtigen, da das sogenannte E10 noch nicht bereitgehalten wird, aber als solches vermarktet und verkauft wird.

"Betrug" vielleicht, aber nicht aus dem Grunde. E10 muss per Definition nicht genau 10% Ethanol haben. Die Norm sagt eher, daß es höchstens 10% sein dürfen, können aber auch mal weniger sein.


10.03.2011 10:51    |    MauiSven

Zitat:

saturn78

Es muss allerdings auch die Frage erlaubt sein, ob die (zeitweise) Stimmung hier im Forum, die im wesendlichen von 10-12 Protagonisten (mal in die ein, mal in die andere Richtung) getragen wird, die Stimmung der gesamten Bundesrepublick wiederspiegelt?

...

Fragt man die Leute, ob sie billig-Fleisch kaufen (und hier sprechen wir wirklich von einem Qualitätsunterschied), wird jeder mit "nein" antworten, natürlich. Die Entscheidung an der Fleischtheke fällt dann aber anders aus.

 

Es liest ja auch keiner Bild-Zeitung und sie ist trotzdem die auflagenstärkste Tageszeitung......

 

Ich klink mich dann mal aus, in zwei Wochen (das ist dann der 23.03.) schau ich mal wieder rein.

 

Wir weden dann ja sehen, was aus der E10-Panik geworden ist...

Oh ho, hier kennt sich aber jemand genauestens mit UNS aus... Wie denn das, BND oder was??

Darf man auch eine Meinung haben, wenn man nicht zu den "10-12 Protagonisten" gehört und einfach nur Zeit zum Lesen hat?? Vllt. gibts ja doch noch andere Dinge, als alle 2 min einen Beitrag zu verfassen?? Naja, wer ein (oder mehrere) vom AG gesponserte 3-Liter-Karren vorm Haus stehen hat, kennt sich in der Realität aus...


10.03.2011 10:53    |    d01_

@JacquesClio + @ll

 

1,50 sieht an der Tanke "günstig" aus, aber 1,56 für SuperPlus ist preiswerter!

 

 

Berechnung siehe hier


10.03.2011 10:53    |    Pingback

10.03.2011 10:55    |    Steffen_77

Ich boykottiere E10 nur aus einem einzigen Grund:

 

Es werden Lebensmittel Pflanzen verbrannt. und da kann die "Öko"-Bilanz sein wie sie will.

Es wurde schon mehrfach hier erwähnt, überall auf der Welt müssen Menschen hungern, auch schon ohne E10, auch wenn wir Deutschen nicht das Zünglein an der Waage sind in Sachen E10.

So ergibt sich aber folgendes Szenario: es werden mehrere Länder auf E10 wechseln, somit entsteht ein weiterer höherer Bedarf an "Bio"-Ethanol, ergo werden die Preise für die Entsprechenden Kulturen weiter ansteigen, was war das noch gleich... Weizen, Zuckerrüben, Mais... Pflanzen aus denen normalerweise Lebensmittel hergestellt werden.

Die Bauern werden logischerweise das anpflanzen wofür es gutes Geld gibt... kann man ihnen nicht mal verübeln. Resultat ... MONOKULTUREN, die aufwendig gegen Schädlinge gespritzt oder anderweitig geschützt werden müssen....

 

Ich bin sehr wohl für erneuerbare Energien, und vor allem für zukunftsweisende Technologien, aber E10 ist nichts dergleichen.

Warum werden denn die Fahrzeuge nicht so gebaut dass sie weniger verbrauchen ??

Warum wird der ÖPNV weiter ausgedünnt und verkleinert, damit man noch mehr auf das Auto angeweisen ist ??

Warum darf ich als Privatperson nicht meinen (nur für meinen Haushalt) eigenen Strom erzeugen ??

Warum wird weiterhin Regenwald abgeholzt um Plantagen für Palm-öl anzulegen (Bio-Diesel) ??

....

davon gibts noch reichlich mehr fragen... Ich stelle sie einfach hier mal so in den Raum.. fragt euch das mal selbst, und denkt mal drüber nach... manchmal ergibt sich da eine Erkenntnis ....

 

ICh selbst fahre u.a. ne alte möhre ala Ford 2,0 Autom. nicht das sparsamste, aber im kosten/leistungsvergleich pro km billiger als ein neues Auto zu kaufen...

 

mfg

steffen


10.03.2011 10:58    |    bas-80

@ Unimog62: Das ist richtig! Aber wer gegen den Strom schwimmt hat immer einen größeren Widerstand!

 

@ d01_: Wieviele Tankfüllungen E10 hast Du denn schon hinter Dir? Bzw. über wieviele Monate hast Du den Verbrauch errechnet?

 

Wenn es so war, dass Du über Jahre einen Durchschnittsverbrauch mit E5 errechnet hast, zwei mal E10 tankst und das vergleichst, dann müssen wir nicht weiterdiskutieren oder? Dann bleiben wir einfach bei unserer Meinung.


10.03.2011 10:58    |    bas-80

@ Unimog62: Das ist richtig! Aber wer gegen den Strom schwimmt hat immer einen größeren Widerstand!

 

@ d01_: Wieviele Tankfüllungen E10 hast Du denn schon hinter Dir? Bzw. über wieviele Monate hast Du den Verbrauch errechnet?

 

Wenn es so war, dass Du über Jahre einen Durchschnittsverbrauch mit E5 errechnet hast, zwei mal E10 tankst und das vergleichst, dann müssen wir nicht weiterdiskutieren oder? Dann bleiben wir einfach bei unserer Meinung.


10.03.2011 10:58    |    bas-80

@ Unimog62: Das ist richtig! Aber wer gegen den Strom schwimmt hat immer einen größeren Widerstand!

 

@ d01_: Wieviele Tankfüllungen E10 hast Du denn schon hinter Dir? Bzw. über wieviele Monate hast Du den Verbrauch errechnet?

 

Wenn es so war, dass Du über Jahre einen Durchschnittsverbrauch mit E5 errechnet hast, zwei mal E10 tankst und das vergleichst, dann müssen wir nicht weiterdiskutieren oder? Dann bleiben wir einfach bei unserer Meinung.


10.03.2011 11:00    |    chris230379

Doppelt?

 

Hält schließlich besser.


10.03.2011 11:01    |    bas-80

Sorry, einmal hätte gereicht. Da ging wohl was schief! :-)


10.03.2011 11:01    |    chris230379

Kein Thema

 

mir auch schon passiert,

 

meine Maus zuhause klickt manchmal doppelt :rolleyes:


10.03.2011 11:03    |    d01_

@bas-80

Da meine regelmässigen Fahrten in Frankreich beginnen...

 

Natürlich sind meine E10-Erfahrungen nicht so fundiert, wie die mit 'normalem' Benzin. Aber es reicht mir, um das höherpreisige Super zu bevorzugen (damit es unterm Strich preiswerter wird)!


10.03.2011 11:08    |    Unimog62

@Steffen77, von Landwirtschaft hast du keine Ahnung, oder? Du meinst also da wird eine Suppe gekocht aus Rüben, Mais und Getreide? Hast du jemals besagte Früchte auf dem Feld gesehen? Rüben stehen für Zucker. Richtig, aber was bliebt von der Rübe und gerät in den Zuckerstreuer. Was vom Getreide gerät ins Brot? Was von der Maispflanze ins Popkorn?

Bei der Biomasse wird das was übrig bleibt verwendet. Der Bauer beliefert auch weiterhin die KornMühle und jetzt auch die Eternolhersteller. Von ein und dem selben Feld, von ein un der selebn Ernte. Das nennt sich Ertragseffizienz.


10.03.2011 11:08    |    ditre

So, ich habe eben eine Email an die Redaktion von Antenne Bayern geschrieben, mit dem Hinweis auf die hier bestehende Umfrage, und die Problematik der extrem einseitigen Berichterstattung. Mal sehen, ob von denen eine Rückmeldung kommt. Werde aber nich weitere Stellen

 

 

Vergiss es, außer Bayern 2 die es ab und an auf den Punkt bringen sind alle Sender die eine Zulassung von der Staatsregierung bekommen sowas von Schwarz, Konservativ und Linientreu da bleiben alle kritischen Einwände in den Wind gesprochen.

Mit freundlichen Grüßen.

Dieter


10.03.2011 11:09    |    Brunolp12

Zitat:

d01_

1,50 sieht an der Tanke "günstig" aus, aber 1,56 für SuperPlus ist preiswerter!

Berechnung siehe hier

Dein Mehrverbrauch ist wahrscheinlich Einbildung / "statistisches Rauschen".

Wie man inzwischen weiss, hast du, wenn du momentan tankst, noch garkein echtes E10 bekommen (*Link* ).

Bei meiner ersten Fahrt war die Reichweite etwa gleich geblieben. Eine Tankfüllung sagt zwar nichts über den echten Verbrauch, aber bei meiner immer ziemlich identischen Nutzung wären mir die hier teilweise behaupteten Mehrverbräuche sicherlich aufgefallen, das würde nämlich mindestens 50 km weniger Reichweite bedeuten. Eine solche Schwankung kann ich momentan ausschliessen (aber eventuell deshalb, weil ich ebenfalls "nur" E5 im Tank hatte).

Edit:

An die physikalisch zu errechnenden knapp 2% glaube ich aber (was in der kompletten Basis aller Autofahrer schon ne Menge ist!). Obwohl man die im Alltag wahrscheinlich kaum nachweisen wird.


10.03.2011 11:11    |    JacquesClio

@d01_:

Der Verbrauch meines Wagens liegt zwischen 6 - 7 Liter nach BC. In der Regel jedoch bei ca 6,5 - in der Stadt mal ein wenig mehr, Überland mal ein bisschen weniger.

Und daran hat sich bisher nichts geändert. Und wenn doch, dann so marginal, dass es mir nichtmal aufällt.

Langzeiterfahrungen gibt es natürlich noch nicht, das Produkt ist ja erst seit kurzem auf dem Markt, aber den Mehrpreis zu Super/+ rechtfertigt der angebliche Mehrverbrauch zumindest bei mir nicht.


10.03.2011 11:15    |    deville73

Moonshine...

 

...oder die Tanke von morgen .

 

E85-90?

 

Kein Problem...


10.03.2011 11:16    |    trixi1262

Hallo !

Möchte mal versuchen,darzulegen,was meiner Meinung nach in erster Linie Anfällig sein könnte,muss aber nicht, wie auch schon so oft beschrieben !

Ich kann mir vorstellen,nehmen wir meinen Clio als Beispiel.

Als erstes würde ich damit rechnen,das er wieder anfängt zu stottern.

Da Ethanol nun mal "Ähnlich wie ein Lösungsmittel ist" würde ich darauf tippen das der Benzinfilter dicht geht,abgelöste Farbteilchen oder Schmutz aus dem Tank oder den Leitungen !

Sollte dieses nicht passieren und dieser Filter taugt nichts,so kämen die Einspritzdüsen in Frage (Popel drin) verdreckt ? o.ä.

Und das wird bei modernen Autos evtl. auch ein Knackpunkt sein,was die Rep. und Reinigungskosten angeht ,verdammt Teuer ,heutzutage !

Selbstverständlich habe ich auch noch keine Informationen erhalten,was Gummi anbelangt,laut "dat" ? Liste ist er jedenfalls E10 tauglich.

Bei Oldtimern sieht die Sache etwas anders aus,da dort teilweise Gummimischungen auf Naturbasis eingesetzt wurden.

Ebenfalls kennt niemand die Reaktion von Ethanol auf Kork!

Bekanntlich auch eingesetzt als Dichtungen (Ventildeckel,Ölwanne)

Ansonsten sehe ich,was das Angreifen von Alu,Stahl,Messsing die Sache nicht so eng und glaube da eher,das mir der Kleine dann unterm Ars.., weggefault ist ,also Langzeitschäden im wahrsten Sinne des Wortes !

Und natürlich leidet die Auspuffanlage bei viel Kurzstrecke erheblich !

Das ist aber wie gesagt,nur meine Meinung

Verbrauch und Kaltstartverhalten usw. habe ich ja schon beschrieben

mfg trixi1262


10.03.2011 11:18    |    d01_

@Brunolp12

NICHT Einbildung, sondern aus der täglichen Praxis ermittelte REALITÄT.

 

Wenn Du keinen Überblick über deinen Verbrauch hast, spiegle das bitte nicht auf mich.

In Frankreich wird übrigens 'echtes' E10 ausgeschenkt...


10.03.2011 11:27    |    Ijon

@ trixi1262

 

Nur kurz zu deinem Beitrag:

Alkohol (Ethanol) ist wie Benzin oder auch Wasser ein Lösungsmittel. Im Grunde sind alle Flüssigkeiten "Lösungsmittel".

Ethanol greift bestimmte Dinge anders an als Benzin, klar. Was ein größeres Problem ist, es wirkt chemisch als Lösungsmittelvermittler zwischen unpolaren LM (also z.B. Benzin) und polaren LM (z.B. Wasser) ähnlich wie z.B. Pril. Somit ist eine latente Wassermenge im Benzin der Zukunft zu erwarten. Was aber nichts über die Probleme aussagt, nur mal als Fakt.

 

Die Reaktion von Ethanol auf Kork ist seit Hunderten von Jahren getestet ... in jeder Flasche Wein bzw. Whiskey ...


10.03.2011 11:30    |    Unimog62

@trixi1262, es geht um 10%Ethernol, nicht um pure Salzsäure. Bevor das alle eintrifft, was du befürchtest ist deine französische "Möhre" eh verwelkt.


10.03.2011 11:33    |    Brunolp12

Zitat:

d01_

NICHT Einbildung, sondern aus der täglichen Praxis ermittelte REALITÄT

dann "statistisches Rauschen" :p

 

Zitat:

d01_

Wenn Du keinen Überblick über deinen Verbrauch hast, spiegle das bitte nicht auf mich.

Mit einer Tankfüllung kann man noch keine Aussage machen (und ich bin noch bei der ersten Tankfüllung).

Was ich aber sicher weiss, ist, daß ich diesmal nicht auf deine 8% kommen werde. Dann wäre nämlich schon längst Ebbe im Tank.

Aber wahrscheinlich hab ich kein E10 sondern E5 bekommen.

und:

Selbst mit dem besten Überblick über den Verbrauch kann man die erwarteten 2% Mehrverbrauch wohl nur schwer nachweisen. Das klappt doch nur bei permanent völlig identischen Bedingungen, wie sie im Alltag nicht zu erwarten sind.

Wie gesagt:

über die komplette Basis aller Fahrzeuge finde ich aber selbst diese 2% schon bedenklich.

 

Zitat:

d01_

In Frankreich wird übrigens 'echtes' E10 ausgeschenkt...

Habe erst später entdeckt, daß du anscheinend in Frankreich getankt hast (die Beitrags- Entwicklung hier ist recht dynamisch, würd ich sagen :p ).

Ich finde diese Info aber interessant:

Denn mir wurde bei der ganzen Debatte auch schon entgegen gehalten, daß E10 in Frankreich ja garnicht mit E10 in Deutschland vergleichbar wäre und daß die E10 Zapfsäulen in Frankreich praktisch nicht vorhanden wären und von allen ignoriert würden. Prima Halbwissen halt...

 

Zitat:

Unimog62

@trixi1262, es geht um 10%Ethernol, nicht um pure Salzsäure. Bevor das alle eintrifft, was du befürchtest ist deine französische "Möhre" eh verwelkt.

um genauer zu sein: Um 10% statt 5%


10.03.2011 11:36    |    DN-Z 1000

Das ganze E 5 u. E 10-Theater geht mir voll am A.... (llerwertesten) vorbei, denn meine 2 Fahrzeuge

(SLK 230 u. A 160) laufen auf LPG und brauchen nur während der "Warmlaufphase" (auf den ersten 500-800 Metern) a bisserl Sprit. :D Ab da geht's dann -sobald der Motor ein wenig Temperatur hat- weiter mit LPG, für momentan 69 Cent pro ltr. :D

 

Darum meinerseits die besten Grüße an alle Super PLUS u. E 10-Tanker.


10.03.2011 11:38    |    d01_

Zitat:

um genauer zu sein: Um 10% statt 5%

Bedenke stets:

Ein bisschen (Schlangen)Gift ist Medizin... ein bisschen mehr ist u. U. tödlich!

 

;0)


10.03.2011 11:40    |    d01_

Dann sind wir uns ja einig, Brunolp12.

Und ich darf weiterhin das p r e i s-w e r t e r e SuperPlus tanken.

 

Danke


10.03.2011 11:42    |    Unimog62

@DN-Z 1000, ich bezahl momentan nur 60 Cent pro Liter LPG. :cool:

Wenn man hier LPG erwähnt, kriegen die ganzen besorgten Hochliestungs-agregat-10000kmprojahr-sonntagsfahrer hier Herpes.


10.03.2011 11:43    |    Lostprobe

e10 ist mal wieder das zeichen für eine schleichende diktatur unserer regierung!

 

ich tank das zeug nicht obwohl es mein auto "verträgt"

kann ich ja gleich in meinen tank reinpinkeln! hat den gleichen effekt wie e10 und sogar dieselbe farbe!


10.03.2011 11:45    |    trixi1262

Gut,dann eben verwelkt,nicht verrostet ?! :-))

Und Kork-Whisky hatte ich vergessen,sauf ich nicht !

Das macht ja dusselig im Koppe

mfg trixi1262

Aber mal eine Frage zur Lamdareglung / Steuergerät !

Warum kommt nach kurzer Zeit,musste kürzlich nur Super tanken,hatte kein E85 zum mischen,der Kleine ins stottern und beruhigt sich danach wieder,wird das als Fehler bei dem alten Auto im Fehlerspeicher abgelegt ????


10.03.2011 11:48    |    DN-Z 1000

Nachtrag:

Spätestens seit der Sendung "SternTV" vom 09.03.11 sollten alle bundesdeutschen Spritverbraucher wissen, dass es zumindest in Deutschland derzeit kein E 10 gibt, bestenfalls ein "E 6,2 !!!! Untersuchungen haben ergeben, dass eine Beimischung von 10% Ethanol scheinbar nicht möglich ist.


10.03.2011 11:48    |    deville73

Zitat:

? 10.03.2011 11:36 | DN-Z 1000 DN-Z 1000

 

Das ganze E 5 u. E 10-Theater geht mir voll am A.... (llerwertesten) vorbei, denn meine 2 Fahrzeuge

 

(SLK 230 u. A 160) laufen auf LPG und brauchen nur während der "Warmlaufphase" (auf den ersten 500-800 Metern) a bisserl Sprit. :D Ab da geht's dann -sobald der Motor ein wenig Temperatur hat- weiter mit LPG, für momentan 69 Cent pro ltr. :D

 

 

 

Darum meinerseits die besten Grüße an alle Super PLUS u. E 10-Tanker.

Du bist ganz toll. :)

 

Nur hilft das kaum weiter.


10.03.2011 11:54    |    Steffen_77

ZITAT:

 

....@Steffen77, von Landwirtschaft hast du keine Ahnung, oder? Du meinst also da wird eine Suppe gekocht aus Rüben, Mais und Getreide? Hast du jemals besagte Früchte auf dem Feld gesehen? Rüben stehen für Zucker. Richtig, aber was bliebt von der Rübe und gerät in den Zuckerstreuer. Was vom Getreide gerät ins Brot? Was von der Maispflanze ins Popkorn?

 

Bei der Biomasse wird das was übrig bleibt verwendet. Der Bauer beliefert auch weiterhin die KornMühle und jetzt auch die Eternolhersteller. Von ein und dem selben Feld, von ein un der selebn Ernte. Das nennt sich Ertragseffizienz. ....

 

 

Nun ja wie die Pflanzen aussehen weiss ich wohl, und auch was unser Bauer damit macht und warum er die anbaut, er baut nähmlich nichts anderes mehr an, Kartoffeln noch...

 

Wie war das noch gleich mit der Fruchtfolge und so ??? das interessiert keinen mehr, gibt ja genug Dünger und andere chemische/biologische Keulen... hierzulande ist noch ein ganz anderes Problem mit den überdimensionalen Maisfeldern aufgetreten, die Schwarzkittel verbreiten sich wie die Pest... die finden das richtig prima das ihnen der Mensch Futter in Hülle und Fülle vor die Schnauze setzt.. die Jäger bekommen das nicht mehr in den Griff.. weil sich familie Wildschwein häuslich in den Maisfeldern eingenistet hat und die Bauern beklagen den Ernte ausfall dadurch... und im Winter pflügen die Schweinchen gleich noch mal den frisch gepflanzten Acker um... genial.. #Der Schaden der auf diese Art und weise an Umwelt und Natur angerichtet wird kann ich nicht auch noch mit dem Kauf von E10 unterstützen...

 

Es ist mir schon klar das die Sachen da nicht einfach irgend wie zusammen gekippt werden.. ich habe auch nichts dergleichen behauptet...

Klar werden auch Lebensmittel davon gemacht, aber die Pflanzen werden nicht mehr wegen der Lebensmittel angepflanzt, das ist ja "Got sei Dank" von der allseits beliebten und allwissenden EU reglementiert...wir brauchen ja nicht mehr so viel ... Den Bauern geht es ja viel zu gut, und die armen müssen doch ihr Produkte loswerde ... überlege doch mal, mehr Nachfrage = Steigende Preise.. auch für die Lebensmittel... wer was anderes glaubt hat sich schön von der Regierung einlullen lassen und sollte schön brav E10 tanken, und sich niemals beschweren, unsere Regierung weis ja schliesslich was für uns gut ist... und sie tut auch nicht s anderes als nur gutes für uns Autofahrer... und Wähler...

 

!!! Achtung, dieser Beitrag enthält Sarkastische und Ironische, sowie Satirische Bemerkungen !!!

 

mfg st


10.03.2011 12:05    |    trixi1262

Hallo steffen_77

 

Nichts für Ungut,dann sollen sie mal ein paar Jäger einstellen !

Ich esse gerne Wildschweinbraten,Rotkohl und Klösse, wenn der Preis es zu lässt

Wird wenigstens der Braten billiger :-))

mfg trixi1262


10.03.2011 12:07    |    Mac-64

Möglichkeiten suchen um auf das Fahrzeug zu Verzichten wie Fahrgemeinschaften, ÖVM, Fahrrad oderso dann die Fahrzeuge Abmelden da werdet Ihr sehen was monatlich an Geld überbleibt oder besser was die uns monatlich abknüpfen.

 

Nur ein geschlossenes Handeln der Bürger wird die Politik zum vernümpftigen handhaben Ihrer Macht bringen.

 

Boykot bis das Zeug weg ist und die sich für Ihr Dummes handeln sich entschuldigen.

Null Kfz Steuer

Null Benzin Steuer

Null Versicherungssteuer

Null Steuer für Ersatzteile

und und und

wird die schon auf den Richtigen Weg bringen, Ihr müsst nur WOLLEN oder wollt Ihr weiter hin als Schafe da stehen und euch das Theater weiter anschauen Meee


10.03.2011 12:09    |    chris230379

Selbst Umweltschutzverbände wie Greenpeace sind dagegen } > reicht das nicht

 

gibt´s kein Fleisch mehr, essen wir Vegetarier ;)


10.03.2011 12:16    |    Ijon

@trixi1262

Die Lamdasonde regelt die Gemischeinstellung aufgrund der Verbrennungstemperatur respektive der Abgastemperatur. Das bedeutet, dein Motor läuft "unrund" wenn du E85 tankst und mit E5 Einstellung losfährst, das reguliert sich aber schnell, daher dann die "Laufberuhigung"!


10.03.2011 12:27    |    -sepel-

Hallo! Ich bin gegen E10 weil der Motor dadurch mehr verbraucht da Frage ich ist das Umweltschutz denke ich nicht

 

Gruß -sepel-


10.03.2011 12:31    |    DN-Z 1000

Nur ein geschlossenes Handeln der Bürger wird die Politik zum vernümpftigen handhaben Ihrer Macht bringen.

 

 

 

Zitat:

Boykot bis das Zeug weg ist und die sich für Ihr Dummes handeln sich entschuldigen.

 

Null Kfz Steuer

 

Null Benzin Steuer

 

Null Versicherungssteuer

 

Null Steuer für Ersatzteile

 

und und und

 

wird die schon auf den Richtigen Weg bringen, Ihr müsst nur WOLLEN oder wollt Ihr weiter hin als Schafe da stehen und euch das Theater weiter anschauen Meee

Tolle Idee: Alle ziehen an einem Strick und in die gleiche Richtung !!! Deutschland einig Vaterland, theoretisch JA, aber praktisch nie und nimmer. Irgendwann kostet der Sprit pro Ltr. 2,- € und es wird garantiert ungehemmt weiter getankt und auch gefahren! All diejenigen die damals beim Preis von 0,80 DM lautstark gebrüllt haben, sie würden wenn der Preis irgendwann mal auf 1,- DM ansteigt ihr Auto abmelden, die trifft man täglich beim tanken von 3,- DM (1,51 €) teurem Sprit und sie kloppen immer noch die gleichen Sprüche wie vor 15 Jahren. - Wer will diese Leute ( bundesdeutsche Automobilisten = Individualverkehrsteilnehmer) unter einen Hut bringen???


Deine Antwort auf "Nicht super: Das große E10-Verwirrspiel"