• Online: 5.848

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

28.05.2010 17:39    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (711)    |   Stichworte: Elektroantrieb, Elektroauto, Leaf, MOTOR-TALK, Nissan, Umfrage

Zu welchem Preis würdest Du Dir ein Elektroauto kaufen?

Kürzlich gab Nissan die Preise für sein Null-Emissionsauto Leaf für die Länder innerhalb Europas bekannt, in denen der Kauf eines Elektroautos staatlich gefördert wird. (Siehe News: Elektroauto Nissan Leaf: Für unter 30.000 Euro durch die Gegend stromern ). "Der Verkauf beginnt dort, wo die Subventionen für Elektrofahrzeuge am größten sind", sagte Nissan-Sprecher Michael Bierdümpfl dazu. Der Stromer bleibt in diesen Ländern nämlich bei einem Preis unter 30.000 Euro – durchaus eine andere – für Otto Normalautofahrer leichter verdaulichere - Hausnummer als die bisherigen Preise für Elektrofahrzeuge. Der Nissan Leaf kann in besagten 4 Ländern ab Juli 2010 reserviert werden, ab Ende 2010 wird er ausgeliefert. Ob das Ganze sich dann zu einem ähnlichen Hype entwickelt wie in den USA in den vergangenen Tagen?

 

In den USA scheint die Ankündigung des Preises für den Nissan Leaf nämlich diese Tage den Anfang eines neuen Öko-Hypes zu manifestieren. Der Nissan Leaf wird dort, abzüglich des Steuerrabatts von 7.500 Dollar für schlappe 25.280 Dollar (umgerechnet ca. 18.7000 Euro) zu haben sein. Bestellt werden kann er bereits jetzt, verfügbar sein wird er ab Ende diesen Jahres. Wer in Kalifornien lebt, wird durch eine Prämie um weitere 5.000 Dollar beim Kaufpreis entlastet, wodurch der Nissan Leaf weniger kostet als Toyotas Hybridfahrzeug Prius (26.000 Dollar). Selbst Benziner der gleichen Fahrzeugklasse sind dann teils teurer als Nissans „Ökomobil“, denn allein ein durchschnittlich ausgestatteter VW Golf schlägt mit mehr zu Buche. Und dem Chevrolet Volt, der ebenfalls Ende des Jahres auf den Markt kommen soll und der mit seinem Preis von „deutlich unter 40.000 Dollar“ nach Abzug der Förderungen bisher als sicherer Kandidat für die Ingangsetzung einer massenwirksamen Öko-Revolution im Automobilbereich galt – und der zudem bereits seit 2 Jahren als „das“ Auto der elektroangetriebenen Zukunft gelobhudelt wurde – geht plötzlich der Saft aus – im übertragenden Sinne natürlich. Seitdem nämlich der Leaf vorbestellt werden kann, läuft die Website des japanischen Fahrzeugherstellers heiß. Die Vorbestellungen übertreffen alle Erwartungen. Allein in den ersten 3 Stunden wurden 2.700 Fahrzeuge vorbestellt. Das Ziel, bis Jahresende 25.000 Bestellungen zu haben, ist nach nur gut einer Woche bereits zur Hälfte erreicht. Mittlerweile sollen mehr als 12.000 Bestellungen eingegangen sein – knapp ein Viertel des Volumens, welches Nissan im ersten Jahr in Japan produzieren will.

 

Sinkt der Preis – steigt die Nachfrage. Das ist an sich ein absolut normaler Prozess in der freien Marktwirtschaft. Doch bei Elektroautos war der hohe Preis eigentlich bislang nur eines von vielen angeführten „Nachteilen“, die in den Raum geworfen wurden, wenn die Debatte um „Elektroautos – topp oder Flopp?“ ging. Vom schnöden „hässlich“, über „fehlende Infrastruktur“ und „unbrauchbar durch geringe Reichweite“ bis hin zu „der benötigte Strom kommt aus Atom-/Kohlekraftwerken und elektrisch angetrieben zu fahren ist deswegen genauso umweltschädigend“ ist die Liste der Gegenargumente lang. Der Nissan Leaf und die alle Erwartungen übertreffende Nachfrage nach ihm in den USA zeigen jedoch, dass der hohe Preis von Elektroautos ein höher zu gewichtendes Gegenargument zu sein scheint als bisher angenommen.

 

Nun sehen die aktuellen Planungen unserer deutschen Bundesregierung bisher keine staatlichen Fördermittel zur Subventionierung des Kaufes von Elektroautos vor, so dass mit einem derartigen Kampfpreis, wie aktuell in den USA, bei uns nicht zu rechnen sein wird, wenn der Leaf aller Voraussicht nach Ende 2011 auch in Deutschland auf den Markt kommt. Doch was wäre, wenn sich die Bundesregierung dazu entschließen würde, Elektroautos durch Kaufanreize wie etwa Zuschüsse zum Kaufpreis, Steuererleichterungen oder andere Arten von Fördermitteln zu subventionieren? Würdest Du Dir unter dieser Voraussetzung ein Elektrofahrzeug zulegen?


07.06.2010 15:33    |    TonyMontana82

Zitat:

Zitat:

 

TonyMontana82

 

Dritten Flugzeug ohne Trümmer? Welches meinst du? Das vom Pentagon? siehe oben... Such mal die Trümmer und melde dich bei mir wenn du welche gefunden hast... (...)

 

ich habe weder Zeit noch Lust, jedem einzelnen Deiner Hirnfürze hinterher zu recherchieren. Die Sache mit den Trümmern ist jedenfalls ne altbekannte, dümmliche Verschwörungstheorie.

 

Erstens ist nicht erwiesen, daß überhaupt keine Trümmer da waren, zweitens find ichs ziemlich logisch, daß von so nem Jet bei der Art Aufprall nicht viel übrig bleibt (jedenfalls keine größeren Teile) und drittens gibts dazu sehr gute Untersuchungen, die speziell auch jede einzelne der Lügen und Verschwörungstheorien aus dem dümmlichen Machwerk "Loose Change" widerlegt haben.

Hirnfürzen? Ganz sachte mein Freund, dir gehen anscheindend die Argumente aus, deshalb wirst du beleidigend, aber wenn das deine Art von konstruktiver Kritik ist... weiss ich ja was ich von dir zu halten habe...

 

Es sind schon öfter Flugzeuge abgestürzt, und die wurden auch nicht pulverisiert, die Black Box fand man fast immer und die Turbinen aus Titan sind "unzerstörbar" und nicht durch Beton zu pulverisieren....

 

Zitat:

Zitat:

 

TonyMontana82

 

Nazis: Arbeitslose, Gewerkschafter, und Menschen aus sämtlichen Parteien wurden in KZ gesperrt, wusstest du das nicht? Wie traurig... Informier dich bitte mal...

 

danke, bin bestens informiert - ging aber um eine andere Behauptung.

 

Außerdem war das ne ganz andere Zeit "asozial, arbeitsscheu arbeitslos" würde man heute wohl nicht unbedingt in derselben Weise gleichsetzen (und sollte man auch nicht, wie ich find). Da muss man schon genauer hinschauen. (Edit: generell würde ich von Nazi-Vergleichen eher abraten, ist in den aller allermeisten Fällen ziemlich unangebracht).

Nazi vergleiche sind vllt nicht das was viele gerne hören wollen, aber

 

„Die Geschichte lehrt die Menschen, daß die Geschichte die Menschen nichts lehrt.“ sage nur soviel dazu.

 

Zitat:

Zitat:

 

TonyMontana82

 

@Brunolp12, auch wenn du mich nicht magst, so muss du doch bei der Wahrheit bleiben.

 

ich bin komplett bei der Wahrheit. Damit hast eher Du ein großes Problem!

Deine Wahrheit ist anscheinend eine andere als meine... Es gibt aber nur eine Wahrheit und diese kann als solche niemals "zerstört" werden.

 

Zitat:

Zitat:

 

TonyMontana82

 

Bitte infomier dich, dir selbst zur Liebe.

 

Dasselbe könnte ich auch sagen:

 

Denk vor Deinen Rundum- und Tiefschlägen mal ein bisschen über die Quellen und Behauptungen nach. Nicht immer ist die "offizielle" Version automatisch böse und verlogen.

Die "offizelle" Version wurde "leider" mehrfach wiederlegt und es wurde Nanothermit im WTC Staub gefunden, wie kommt der da rein? Hatten die Entführer das Zeug mit??

 

http://www.youtube.com/watch?v=QohivA6KW1w

 

 

Zitat:

Zitat:

 

TonyMontana82

 

oder www.google.de

 

Zu Deiner Information: google ist keine Quelle. Wenn ich nach "9/11 conspiracy" google, dann finde ich "9/11 conspiracy", ganz logisch. Das beweist aber nicht, daß es sie wirklich gibt/gab. Wenn ich nach "astralreisen" google, finde ich auch Seiten, die sich damit beschäftigen. Das zeigt auch gleich Dein nächstes Problem: Medienkompetenz - nicht alles, was irgendwelche Spinner auf ner schnell gestrickten Internetseite behaupten, wird dadurch automatisch glaubwürdig.

Klar findet man das was man sucht... Aber wie kann es sein das es ein "Überraschungsangriff" war und nach 3 Stunden "hatte" man alle Täter? Frau Maria Bögel hat man Wochenlang gesucht und nicht gefunden und den Täter hat man bis heute nicht... Wie kann man dann innerhalb von 3 Stunden nach einem "Überraschungangriff" die Täter haben??? Unter den Tätern war kein Iraker und kein Afghane, wieso greift man nicht Marroko, Saudi Arabien oder sonst wen an, woher die Täter stammten??? Wieso ging man nicht auf das faire Angebot der Taliban ein, die haben gesagt, gebt uns Beweise und nehmt Osama mit, haben die Amis keine Beweis? Die sollten doch vorgelegt werden... Warum geschah dies nie? Warum wurden Beweise für den Irak-Krieg gefälscht? Hatte man das nötig? Ich dachte die hatten Beweise??!! Anscheinend ja NICHT!!!

 

Warum hatten die WTC Stahlträger genau die länge, wie die LKW, die die abtransportiert haben? Prakitscher zufall oder? Warum brannte das WTC Tage lang und es floss Alumium, wie in einer Gieserrei? Vllt doch Nanothermit im Spiel? Preisfrage: Wie lange kann sich ein Mensch an einem über 1000 grad heissen Stahlträger festhalten? BZW an der Aluminiumfassade? Wie kann ein Mensch zu dem Einschlagloch laufen und da rausschauen, wenn es doch eine Unglaubliche Hitze da gab?

 

Wie wird ein Haus, was "wie ein Pfannekuchen" zusammen fällt, Pulverisiert?? Das müsste doch nen Riesenberg von Trümmern sein und nicht ein kleiner Haufen und bisschen Staub? Ausserdem fällt ein Haus nicht im freien Fall, sondern wird durch die Trümmer gebremmst...

 

Komische Stahlträger oder? Bestimmt "nur Zufall", bitte erzähl mir nicht, die Feuerwehr leute haben die Stahlträger schräg "abgesägt", warum sollten die das tun? Die hatten bestimmt andere Sorgen...

 

http://der-weg.org/.../wtc-diagonal-gesprengter-stahltraeger.jpg

 

Warum in alles in der Welt glüht das alles? Haben die unten ein Feuer gelegt? Erklär mir das bitte....

 

http://9eleven.info/MetalGlow.jpg

 

Sowas habe ich bei Tschernobyl mal gesehen... aber ich dachte das WTC ist eingestürzt, woher kommt diese Hitze?? Von dem schwarzen Rauch? (sauerstoffarmes feuer?)

 

http://911research.wtc7.net/.../meteor1.jpg

 

Welch "unglaubliche Hitze" im Hintergrund, und die Frau hält sich am schmilzenden Stahlträger fest, sag mal "spinnt" die?

 

http://www.esoturio.com/de/bilder/wahrheit/Frau-im-WTC-Loch.jpg

 

Noch ein Paar zufällig 45grad "abgesägte" Stahträger, ich glaube die erste Aufgabe der Feuerwehr lautete: "Sägt alle rausragenden Stahlträger mit 45grad ab" Das muss so gewesen sein, "anders" ist das nicht zu erklären...

http://www.moreweb.de/911-cd/nucleus3.1/media/1/45degree-cut.gif

 

Bitte gib mir doch mal einen einzigen Gegenbeweis für meine "Hirnfürze" ich suche ernsthaft nach gegenbeweisen, aber ich finde keine!!! Vllt du? Wieso findet man keinen Gegenbeweis? Ich dachte meine Theorien sind "Verschwörungen", dann müsste man doch ganz leicht "die Wahrheit" finden können, oder?

 

Kleine Info am Rande, von der Versicherungssumme (911) kaufte Larry Silverstein den Sears Tower (umbenannt in Willis Tower) in Chicago, also falls mal irgendwann etwas mit diesem Gebäude passiert, wisst ihr ja "warum".

 

@Superungi

es heißt Fasen nicht Phasen, sorry, mein Feher, Fasen, du hast Recht!

 

könnt ja mal hier abstimmen, bin gespannt:

http://www.motor-talk.de/.../911-wahrheit-oder-luege-t2753113.html

 

http://www.motor-talk.de/.../...k-oder-treten-sie-es-nur-t2753164.html


07.06.2010 15:37    |    Superungi

Zitat:

Zu welchem Preis würdest Du Dir ein Elektroauto kaufen?

Ich würde mir auf jeden Fall ein Elektroauto kaufen, auch wenn es mehr als 20 % teurer ist als ein gleichausgestattetes Fahrzeug mit herkömmlichem Antrieb.

Diese Frage ist super,l eine Einladung für jeden Marketingstrategen zum Preistuning.


07.06.2010 16:31    |    Nosports

Bin gerade mal auf Seite 6 hier eingestiegen, und denke "wow, wo biste den jetzt gelandet? Komplett anderes Forum :confused:"

Zum Thema Elektroauto:

Solange ich mir ein Elktroauto nicht als Zweitwagen, eben für die Stadt, leisten kann, wird das nichts. Als Erstwagen würde ich erst dann einen Elektrowagen kaufen, wenn er in Größe, Fahrwerte, Komfort und Reichweite einer heutigen Mittelklasselimmousine entspicht.

Wenn er in diesen Punkten vergleichbar ist, dann bin ich auch bereit den gleichen Preis zu zahlen wie heute für einen Benziner oder Diesel.

 

Grüße


07.06.2010 18:18    |    Superungi

OK wir sollten alles was ich und andere hier abweichend vom Kernthema diskutiert haben auf hierhin verlegen. :)

 

Ansonsten habe ich meine persönliche Zukunftsvision schon zum Besten gegeben:

Zitat:

Solarkraftwerke die mittels Parabolspiegel die Sonnenwärme in einer Wüste auf eine Stelle bündeln und die gebündelte Wärme dann zur Wasserdampf Erzeugung nutzen, mit der wiederrum eine Gasturbine angetrieben wird, um Strom zu erzeugen. Der erzeugte Strom wird dann zur Herstellung von Wasserstoff verwendet und mittels Luftschiffen (sowas wie der ehemalige Cargolifter) von den Wüsten Afrikas (die sich Dank Klimawandel leider ausbreiten) nach Europa transportiert, wo der Wasserstoff dann per Brennstoffzelle für den Privatverkehr genutzt wird.

Nichts für Ungut Tschüß


07.06.2010 20:07    |    TonyMontana82

Zitat:

OK wir sollten alles was ich und andere hier abweichend vom Kernthema diskutiert haben auf hierhin verlegen. :)

 

Ansonsten habe ich meine persönliche Zukunftsvision schon zum Besten gegeben:

Zitat:

Solarkraftwerke die mittels Parabolspiegel die Sonnenwärme in einer Wüste auf eine Stelle bündeln und die gebündelte Wärme dann zur Wasserdampf Erzeugung nutzen, mit der wiederrum eine Gasturbine angetrieben wird, um Strom zu erzeugen. Der erzeugte Strom wird dann zur Herstellung von Wasserstoff verwendet und mittels Luftschiffen (sowas wie der ehemalige Cargolifter) von den Wüsten Afrikas (die sich Dank Klimawandel leider ausbreiten) nach Europa transportiert, wo der Wasserstoff dann per Brennstoffzelle für den Privatverkehr genutzt wird.

Nichts für Ungut Tschüß

@Superungi

 

Super Idee, endlich mal was sinnvolles, deine Idee gefällt mir, wirklich...

 

Wusstet ihr das Solar eine Energie-Effizenz von 6,1-8 % hat? Beim Warm Wasser sind es 60% aber bei Heizung nur 6,1-8 %, Preisfrage: Wann renntiert sich eine 10.000 Euro Anlage, wenn man höchstens 80 Euro im Jahr spart? (Nutzen kann man ne Solaranlage ca. 20 jahre) "Antwort 125 Jahre"

 

Auf diesen Webseiten von www.solarkritik.de erfahren Sie Einzelheiten, wie der politisch-gesteuerte solare Werbe-Schwindel funktioniert und wie aus 60% -plötzlich- nur 6,1% Energieersparnis wird...! Schauen Sie insbesondere die beiden einzigen TV-Berichte über den solaren 60%-Schwindel....


07.06.2010 20:46    |    Superungi

Naja besonders neu und Innovativ ist die Idee ja nicht, außer vielleicht die Art des Wasserstofftransportes.

Deren Vorteile hatte ich ja schon genannt. Was allerdings viel besser an dieser Idee ist, ist der Wirkungsgrad bei der Stromerzeugung und mittels Wasserstoff als Energiespeicher gibts auch kein Reichweitenproblem. Nahezu CO2 Neutral ist die Kraftstoffgewinnung und Verwendung auch noch.


07.06.2010 21:04    |    TonyMontana82

Zitat:

Naja besonders neu und Innovativ ist die Idee ja nicht, außer vielleicht die Art des Wasserstofftransportes.

Deren Vorteile hatte ich ja schon genannt. Was allerdings viel besser an dieser Idee ist, ist der Wirkungsgrad bei der Stromerzeugung und mittels Wasserstoff als Energiespeicher gibts auch kein Reichweitenproblem. Nahezu CO2 Neutral ist die Kraftstoffgewinnung und Verwendung auch noch.

Ich kenne die Idee auch schon etwas länger und bin ehrlich gesagt ein "Fan" davon... aber ich glaube unsere AKW Betreibenden Firmen, mögen sowas nicht, weil die alten AKWs machen Millionen am Tag und der Steuerzahler kommt für die Lagerung und Entsorgung auf (immer das Gleiche - Gewinne oben Verteilen, Verluste und Kosten unten Verteilen), allgemein werden AKW sehr stark gefördert... das hat Gabriel (SPD) gerade nochmal im TV gesagt... Aber da kürzt keiner, nur bei Leuten die "keine Lobby" haben, bei Kindern, Familien etc... da wird "gnadenlos" gekürzt... und natürlich bei Arbeitslosen. Ein Mann aus Frankfurt/Oder meinte es gibt 700 Stellen und 3000 Bewerber... das liegt nicht an "dem Willen" sondern, wenns weniger Stellen (als Bewerber) gibt, dann können die Menschen noch so viel "wollen".

 

Ich bitte dich mal bei VW Karriere nach Stellen zu suchen... da gibts nur Praktika oder Diplomarbeit oder Versuchingeneur etc auf 90 Zeilen, also allen, habe alle 90 durchgeschaut!!!

 

https://karriere.volkswagen.de/.../hrrcf_a_unreg_job_search?...

 

Soll ich mich jetzt da Bewerben, das ich Umsonst bei VW arbeiten möchte oder wie kann ich das Verstehen? Ich habe alle Standorte, alle Stellen eingegeben, das ist das Ergebnis... sehr Traurig, finde ich....


07.06.2010 21:21    |    TonyMontana82

Zitat:

Tim61

Wenn du nicht um jeden Preis arbeiten willst, nun, dann freu dich über Hartz4. Der Unterschied zur Zwangsarbeit früher ist, dass die früher keine Goldkettchen brauchten, keinen Führerschein hatten, 6Tage die Woche arbeiten gingen und TV und Disco nicht kannten. Auto. Was war das? Dir scheint der Wohlstand der Gesellschaft zu Kopf gestiegen zu sein. Dass du relativ weit unten stehst, liegt bestimmt nicht an der Gesellschaft, sondern an deiner Unflexibilität und deinem hohen Lebensanspruch. Versuch erstmal heraus zu kriegen, wo du überhaupt stehst und momentan hingehörst und fang dann an davon weg zu kommen. So wird's rund und geht es nach oben.

Ich habe kein Goldkettchen, ich trage seit 3 Jahren die gleichen Schuhe, und meine Pullover sind im Schnitt 4-5 Jahre alt... TV schaue ich nur Dokus oder Polit Sendungen, weil diese Verblödung kann ich mir nicht antun.... Ich war bis jetzt ca. 10mal in meinem ganzen Leben in einer Disko, ich denke da gehen viele öfter in einem Jahr in eine Disko, als ich in meinem ganzen Leben...

 

Das ich ganz unten stehe, weiss ich... Ich bin trotz 2 Ausbildungen (abgeschlossen) H4.... (tiefer kann ich nicht sinken)

 

 

 

Zitat:

Ich hatte nach der Scheidung 900€ pro Monat, den Unterhaltcheck für sich und unsere Kinder die ich seit 5 Jahren nicht mehr sehen darf hat sich meine Ex im Mercedes ihres Lovers abgeholt. Das Geld war nie ein Problem und wenn ich meinen Wohnwagen in die Stadt hab ziehen lassen in der ich Arbeit fand. Jetzt bin ich wieder oben, neu verheiratet, 2 neue Kinder. Gut, das Jahresgehalt ist nicht mehr 6stellig. Und? Ich weiss jetzt was ich kann und bin verdammt stolz darauf, dass selbst Gerichte, Rechtsanwälte und Jugendämter, aber vorallem nicht meine gesellschaftliche Einstellung mich fertig machen konnte. Zu der Zeit damals wollte ich mir z.B. einen Internetanschluss nicht leisten.

Großen Respekt mein Freund, viele hätten "ihr Leben wegschmissen" oder sich gesagt, wenn ich Unterhalt zahlen muss, dann bleibe ich "mit dem Arsch zu hause" (nix persönliches). Ich kannte auch mal einen, der arbeitete bei Opel am Band und bei Hallo Pizza am Abend, damit er Unterhalt zahlen konnte für seine Kinder (geschieden) und selber "leben" konnte. Respekt...


07.06.2010 23:18    |    Manager2008

Um zum Thema Elektroautos zurückzukehren:

Ich lebe übrigens in einem Bundesland, daß in Kürze Stromautark sein wird.

Das heisst in wenigen Jahren wird der Strom zu 100% aus erneuerbarer Engergie erzeugt.

Sehr viel davon aus Windkraft.

Also bei uns wäre ein Elektroauto eine schlüssige Sache.

Es gibt auch viele andere Länder, die das Thema bei weitem ernster angehen als viele hier zu träumen wagen.

Zum Beispiel Schweden möchte in einigen Jahren völlig unabhängig von Öl sein.

Das geht natürlich nicht, wenn die Leute solche Meinungen haben wie "nur ein V8 ist was ordentliches".

Oder "das hamma schon vor 100 Jahren so gemacht, daher muss das immer so bleiben".


08.06.2010 06:37    |    fgordon

Vielleicht unabhängig vom Öl beim PKW, aber ob man da dann auf Plastik, Bitumen, auf Importe von per Schiff transportierten Gütern aus Asien etc verzichtet, das kann man bezweifeln.

 

Man verbraucht sicher weniger Öl aber Unabhängigkeit vom Öl ist schlicht nicht möglich.

 

Und durch was wollen die Schweden das Benzin ersetzen für Akkus ist das doch dort zu kalt im Winter?


08.06.2010 07:04    |    Pseiko80

Ich würde ein E-Auto nur fahren wenn die Reichweite >500 km bei einer Höchstgeschwindigkeit von mindestens 160 km/h liegt und der Ladevorgang nicht länger als bei einem Benzin/Diesel PKW liegt (möglich z.B. durch tauschen der Akkus an einer Tankstelle, die dann zur Tauschstelle wird...)


08.06.2010 08:34    |    Superungi

Zitat:

Unabhängigkeit vom Öl ist schlicht nicht möglich.

RICHTIG, weil wenn kein Öl dann, TV-Gerät weg, Computer weg, fast alle Klamotten weg, Innenausstattung vom E-Auto weg :D , alle Haushalts- und Küchenelektrogeräte weg, kein Rasenmäher mehr, kein Handy mehr, kein Radio mehr und so weiter... Einen Teil der Gehäuse kann man sicher wieder wie früher bauen (wenn man sich noch erinnert wie es ging) aber in der Masse wie es in unserer Wegwerfgesellschaft üblich ist sicher nicht. Außerdem wird der Preis für ein Radio Beispielsweise im Vergleich zu heute Astronomisch sein :)

 

Zitat:

Ich würde ein E-Auto nur fahren wenn die Reichweite >500 km bei einer Höchstgeschwindigkeit von mindestens 160 km/h liegt und der Ladevorgang nicht länger als bei einem Benzin/Diesel PKW liegt (möglich z.B. durch tauschen der Akkus an einer Tankstelle, die dann zur Tauschstelle wird...)

Ja klar ein Akku für 20000 - 35000 € wird an der Tankstelle auf Vorrat gebunkert, sagen wir mal für 100 - 200 Fahrzeuge. Dann liegen da Akkus im Wert von 2 bis 7 Millionen Euro rum. Ich seh schon die Dollarzeichen in den Augen unsere Osteuropäischen Nachbarn und wie sie des Nachts ihre Transporter beladen. Da müsste man jede Tankstelle in eine Bank verwandeln. Was für eine tolle Idee!!! Kostet ja alles nix und wird auch nicht auf den Verbraucher umgelegt.

 

Zudem würde es für jedes E-Auto demnach 2 - 3 Akkus geben, dafür reicht das Vorkommen von Lithium nun wirklich nicht, ganz zuweigen von der Tatsache der RIESIGEN ungenutzten Kapitalbindung. Die würde uns nämlich beim "Tanken" anteilig in Rechnung gestellt und da handelt es sich da nicht nur um 0,20 € die für die kWh fällig werden (nach heutigen Preisen).


08.06.2010 09:01    |    Superungi

Zitat:

Ich bitte dich mal bei VW Karriere nach Stellen zu suchen... da gibts nur Praktika oder Diplomarbeit oder Versuchingeneur etc auf 90 Zeilen, also allen, habe alle 90 durchgeschaut!!!

 

https://karriere.volkswagen.de:80/.../hrrcf_a_unreg_job_search?...

 

Soll ich mich jetzt da Bewerben, das ich Umsonst bei VW arbeiten möchte oder wie kann ich das Verstehen? Ich habe alle Standorte, alle Stellen eingegeben, das ist das Ergebnis... sehr Traurig, finde ich....

Versuchsingeneure werden wohl gerade noch paar Taler erhalten. :rolleyes: Was Praktikanten und Diplomanten

angeht, naja die haben schon zu meiner Zeit einen "gerade so" Kostendeckungbetrag erhalten.

Die Ehre und der Ruhm für VW zu arbeiten und die minimale Chance übernommen zu werden müssen reichen :D

 

Was soll ich da gucken? Gibt auch noch kleine anständige Unternehmen in Deutschland die nicht Sklave der Börsenkurse sind. Schau mal bei denen das bringt mehr, die Automobilies (Arbeitgeber) sind ehe arrogante A...löcher. Das färbt manchmal auch auf die Beschäfftigten ab. Mein ehemaliger Chef pflegte immer zu sagen "Nasale Daimler Affen..." den Rest lass ich lieber weg.

 

Tip: Nach Stiftungen schauen, die können nicht so leicht von Hedgefonds kassiert werden. ;)


08.06.2010 10:51    |    wittka

In absehbarer Zeit müssen wir auf Gas oder Benzin als Kraftstoff für die Automobile verzichten.

Der Grund ist ganz simpel:

Die derzeitigen fossilen Energieträger Benzin und Gas sind nur begrenzt und bald verbraucht

Zudem brauchen wir die knappen Ölvorräte, um andere Dinge daraus herzustellen, wie z.B. Medikamente (solange auch da noch keine Alternativen bestehen!)

 

Also muss es einfach eine Alternative zu Gas oder Benzin geben.

 

Ökodiesel scheint auch nicht der goldene Weg zu sein, weil der ressourcenschonende Anbau von Biomaterial für die Biodieselgewinnung nicht gewährleistet ist.

Es kann nicht sein, dass für die Biodiesel-Gewinnung höchst wertvoller Regenwald (die Lunge der Erde) vernichtet wird.

 

Also bleibt wohl nur der Elektroantrieb übrig, wenn es nicht gelingt, sichere wasserstoffbetriebene Automobile zu entwickeln.

 

Bei den zukünftigen Antriebsarten ist aber wichtig, dass

a) die Energie aus alternativen-regenerativen Energiequellen produziert wird (das ist sowohl bei Wasserstoff als auch bei Stromproduktion möglich) und

b) die Umweltbilanz der Akku-Produktion optimiert wird.

 

Wer sich heute gegen Elektroautomobile sträubt, verzockt unsere ökologische und wirtschaftliche Zukunft!

Allein bei Opel sehen wir, wohin das führt - keine Zukunftsfähigkeit.

 

Wäre Opel heute da, wo Nissan heute ist, ich hätte keine Sorge um die Zukunftsfähigkeit von Opel.

Aber leider hat die deutsche Automobil-Industrie mal wieder völlig die Zeit verpennt!


08.06.2010 16:35    |    Superungi

Ich glaube was hier einigen nicht klar ist, ist die Tatsache das der Betrieb und Besitz eines Autos (egal mit welchem Antriebsstrang) in der Zukunft erheblich teurer wird und wir Ottonormalverbraucher werden uns dieses als Eigentum nicht mehr Leisten können.

Eine Weile werden wir uns wohl noch mit Carsharing über die Zeit retten können, aber ich denke die Zeiten

des Individualverkehrs von heute sind gezählt. Mit den vorhandenen Ressourcen werden letztlich nur der Waren- und Krankentransport sichergestellt und die Polizei, das Militär und die ÖVM mobil bleiben, sowie vielleicht die Wohlhabenden und Reichen aber nicht die Masse wie jetzt.

Die wird wieder für früher auf Bus und Bahn angewiesen sein. Von Flugreisen will ich garnicht erst

reden. Hat aber auch sein Gutes was die Ausbreitungsgeschwindigkeit von Krankheiten und Seuchen angeht.

Wie Daimler sind ja bestimmt auch andere Automobilhersteller auf diesen Zukunftsmarkt

aufmerksam geworden und eingestiegen. Ich denke deren Zukunftsstrategen wissen warum.

Schaut auch mal an wie sich der Besitz und Betrieb eines Kfz´s in den letzen 30 Jahren verteuert hat,

dann sollte klar sein wohin die Reise geht. 1,4 Millionen in China verkaufte PKW allein durch VW

sollten diesen Trend beschleunigen. Das ist nur ein BRIC Land und eine Auto-Marke!!!!


09.06.2010 02:48    |    nite_fly

Ich denke mal, z.B. die Kunststoffe sind nicht "verloren". Nur werden wir in ferner Zukunft nicht nach Ölquellen bohren, sondern nach Müll-Deponien... Ausserdem sind das alles Kohlenwasserstoffe, und beide Komponenten gibt es fast unbegrenzt. Da ist dann die chemische Industrie gefragt, das entsprechend aufzubereiten.

Doch damit durch Verbrennung Energie zu erzeugen, werden wir uns auf lange Sicht nicht mehr leisten können

Vor 25 Jahren wäre kaum jemand auf die Idee gekommen, Abfälle zu recyclen. Doch heute ist das ein Milliarden-Geschäft!!

 

Gruß

Nite_Fly


09.06.2010 13:39    |    Superungi

Zitat:

Ich denke mal, z.B. die Kunststoffe sind nicht "verloren".

Nur Teilweise richtig ein erheblicher Teil wird zur Stromgewinnung verbrannt auch in Deutschland.

Jetzt überlegt mal was die Elektronikwaren kosten würden, wenn man keine Kostengünstigen Kunststoffgehäuse mehr herstellen könnte, bzw. diese Gehäuse auf Grund des hohen Rohstoffpreises sehr teuer sind. Nur noch lange Gesichter im Media Markt :D


09.06.2010 13:45    |    Superungi

Das Problem bei Recyclen ist, das man die Qualitäten und Kunststoffsorten nicht sauber genug trennen kann und man dadurch nur minderwertige Produkte gegenüber dem Eingangsprodukt erzeugen kann.

Besonders schlechtes Material (meist Verpackungsmaterial) wird daher oft verbrannt, weil eine Aufbereitung wenig bringt.


09.06.2010 19:55    |    Ingo.M

Ich habe für: "Ich würde es kaufen, wenn es preislich identisch ist mit einem gleichausgestatteten Fahrzeug mit herkömmlichem Antrieb" gestimmt.

Wichtig für mich wäre aber daß "gleichausgestatteten Fahrzeug" auch heißt: gleiche Leistung, gleiche Reichweite, gleiche Tankzeit (würde wohl nur mit Wechselakkus die automatisch von unten an der Tankstelle getauscht würden funktionieren, ähnlich wie beim Akkuschrauber:rolleyes::D).

Vom Drehmoment her ist ein E-Motor einem Diesel oder gar einem Benziner ja absolut im Vorteil.

Nur muß die Industrie daß mit den Akkus entlich mal in den Griff bekommen. Tanken könnte man dann ja überall wo ne Steckdose ist (interessant wird es dann wenn man auf der Garage/Haus Solarzellen hat, sollte mehr gefördert werden) oder halt durch einfachen Austausch der Akkus an jeder Tanke.

Gruß Ingo


10.06.2010 01:48    |    nite_fly

Akkus tauschen, wie beim Wechselakku? Du würdest Dich bedanken, wenn Du einen neuwertigen Akku abgibst, und bekommst im Tausch einen ausgelutschten.

Da haben die Wohnmobilfahrer doch schon ein Problem mit den Gasflaschen: Die kaufen sich eine neue, schön lackierte, und bekommen dann an der Gasstation ein uraltes verrostetes Teil, das auf einer Baustelle für die Lötlampe im Einsatz war... (Wobei das hier nur mehr oder weniger ein optischer Mangel ist!)

 

Und warum sollte man Solarzellen (überhaupt noch) fördern? Daß diese Technik (begrenzt) funktioniert, weiss man mittlerweile.

Aber warum bitte sollen alle Steuerzahler für die paar wenigen, die sich überhaupt Solarzellen auf's Dach bauen können, denen die Rechnung bezahlen? Zumal der Löwenanteil des Geldes mittlerweile nicht unserer Wirtschaft nützt, sondern der chinesischen. So eine unsinnige Förderung gibt es auch sonst kaum wo, als in Deutschland!

Ich kann auch mit Äpfeln und Zitronen Strom erzeugen, wenn mir der Steuerzahler die Plantagen bezahlt! Doch ohne Subventionen wäre das unsinnig. Eine Technik wird erst dann interessant, wenn sie ohne diese Hilfsmittel wirtschaftlich tragbar ist.

Die Deutschen fangen erst an, darüber nachzudenken, daß Energie nicht immer und überall billig verfügbar ist, wenn sie den realen Preis dafür zahlen müssen! Eine Förderung ist da sinnvoll, wo man eine bestimmte Technologie vorantreiben will oder muss. Doch bei den Solarzellen ist das mittlerweile erstmal ausgereizt. Im Gegenteil: Das hemmt dann sogar die Entwicklungen in andere Richtungen, denn da gibt's ja dann nichts zu holen.

 

Naja, und daß ein Elektroantrieb so billig herzustellen ist, wie ein Verbrenner, ist Utopie! Wer seinen V8 gerne blubbern hören will, und die Leistung dessen haben will, wird halt durch die Verbrauchskosten irgendwann von dieser Philosophie geheilt. Denn daß der Elektroantrieb die Zukunft ist, steht ausser Frage. Das Problem ist ja "nur noch" der Energiespeicher.

 

Der Elektromotor ist weniger vom Drehmoment her überlegen (hängt von der Bauweise ab), sondern enorm vom Wirkungsgrad! (was viel wichtiger ist...)

Noch etwas zum Wirkungsgrad und der Aussage weiter oben, daß das alles eine Augenwischerei wäre, weil der Strom ja irgendwo über fossile Brennstoffe erzeugt wird:

Ein Benzinmotor hat einen Wirkungsgrad von unter 40%, ein Diesel bis zu 50%. Das heisst beim Diesel: ich muss zwei Liter Diesel verbrennen, um die Energie von einem Liter in Bewegung umzusetzen. Der Rest wird verblasen.

Ein Elektromotor hat einen Wirkungsgrad von bis zu 99%, sprich so gut wie keine Verluste!!

 

Das würde bedeuten: wenn alle Autos in Deutschland einen Elektroantrieb hätten, würde der Gesamt-Verbrauch an fossilen Brennstoffen dafür um mehr als die Hälfte zurückgehen!

Das wäre doch mal eine Ansage!!

 

Gruß

Nite_Fly


10.06.2010 08:14    |    Ingo.M

@Nite_Fly

Zitat:

Akkus tauschen, wie beim Wechselakku? Du würdest Dich bedanken, wenn Du einen neuwertigen Akku abgibst, und bekommst im Tausch einen ausgelutschten

Darum müßten die Akkus wie Pfandflaschen laufen, so daß dir kein eigener Akku gehört, die Wartung und der Ersatz der Akkus müßte auf den Strompreis an der Tanke draufgeschlagen werden, dann müßtest du dich überhaupt nicht um den Akku kümmern.

Zitat:

Naja, und daß ein Elektroantrieb so billig herzustellen ist, wie ein Verbrenner, ist Utopie! Wer seinen V8 gerne blubbern hören will, und die Leistung dessen haben will, wird halt durch die Verbrauchskosten irgendwann von dieser Philosophie geheilt. Denn daß der Elektroantrieb die Zukunft ist, steht ausser Frage.

Das halte ich nicht für Utopie, das einzig teure an einem Elektroantrieb ist der Akku, und da bestimmt die Menge halt den Preis! Desweiteren wird da die Entwicklung auch noch Fortschritte machen. Die Leistung eines V8 kann man auch mit nem Elektroantrieb haben (bestes Beispiel ist der Tesla Roadster), und wer unbedingt den Sound haben möchte, für den wird es dann auch sicherlich Soundmodule geben, bzw. gibt es schon zB. hier drück mich.

Ich persönlich halte Solarzellen für das Beste was es zur Stromerzeugung gibt (da mögen die Meinungen ja auseinander gehen), Atomkraft? Wohin mit dem stralenden Müll? vieleicht in die Sonne schießen?, Kohlekraft? umweltschädlich und auch nicht ewig verfügbar, Windkraft? beeinflußt die Tierwelt (Vögel, Waale), unterwasser Gezeitenkraftwerke? beeinflußt und tötet Fische, Geotermie? wäre vieleicht noch eine Möglichkeit.

Solarzellen nutzen einfach unsere größte Energiequelle, die Sonne! Und daß ohne Nebenwirkungen.

Würden wir die Solartechnik flächendeckend einsetzen, bräuchen wir so gut wie keine fossilen Brennstoffen mehr, und die Preise für Solarzellen würden bei der Menge auch rapiede in den Keller gehen.

Vor Jahren hat mal einer ausgerechnet (ich weiss nicht mehr wie der hieß) daß wenn man ne halbe Wüste mit Solarzellen bestücken würde, man den gesamten Stromverbrauch der Erde damit decken könnte.

Zitat:

Der Elektromotor ist weniger vom Drehmoment her überlegen (hängt von der Bauweise ab), sondern enorm vom Wirkungsgrad! (was viel wichtiger ist...)

Da würde ich sagen beides! Solch ein Konzept muß halt beides erfüllen Vernunft und Spaß/Comfort.

Gruß Ingo


10.06.2010 15:03    |    Brunolp12

Zitat:

nite_fly

Akkus tauschen, wie beim Wechselakku? Du würdest Dich bedanken, wenn Du einen neuwertigen Akku abgibst, und bekommst im Tausch einen ausgelutschten.

wie gesagt:

keinem "Endkunden" "gehört" irgendein Akku, dann stellt sich das Problem nicht.

 

Zitat:

nite_fly

Und warum sollte man Solarzellen (überhaupt noch) fördern? Daß diese Technik (begrenzt) funktioniert, weiss man mittlerweile.

Was soll an Solarzellen begrenzt funktionieren? Machen sie Strom oder nicht?

 

Zitat:

nite_fly

Aber warum bitte sollen alle Steuerzahler für die paar wenigen, die sich überhaupt Solarzellen auf's Dach bauen können, denen die Rechnung bezahlen?

die Förderung sollte jetzt zurückgefahren werden (der Bundesrat blockiert allerdings), sogar die Branche selbst diskutiert, ob die Förderung inzwischen eher hinderlich ist:

 

http://www.ftd.de/.../50125271.html

 

http://www.n24.de/news/newsitem_6113387.html


10.06.2010 19:21    |    Superungi

@Ingo.M

 

Zitat:

Ich persönlich halte Solarzellen für das Beste was es zur Stromerzeugung gibt...

Das glaube ich kaum Solarzellen herzustelllen ist wie Akkus herzustellen umwelttechnisch eine ziemliche schweinerei siehe KLICK

Keine Solarzelle kann im Laufe ihrer Funktionsdauer die Energie liefern, die für ihre Herstellung verbraucht wurde. Deshalb ist Solarenergie derzeit ökonomisch und ökologisch sinnlos. ALSO TOTALER HUMBUG!!!

Meine Vision hatte ich ja schonmal dargestellt. Um den Ganzen etwas mehr

optischen Glanz zu verleihen, schau dir mal diesen Link an Solarthermische Kraftwerke.

 

Die Vorteile und der Wirkungsgrad lassen die "dreckigen" Solarzellen echt alt aussehen, aber

in Deutschland gibt es aufgrund fehlender geeigneter Gebiete leider wenig Anwendungmoglichkeiten für diese wirklich saubere Technologie, weltweit allerdings soviele das wir in Zukunft kein Energieproblem mehr hätten.

Allerdings erfordert das Mut, langfristige Investionen und zum teil teure Entwicklungsarbeit.

Dinge die gierige Manager die nur in Zeiträumen von 1 - 2 Jahren denken und korrupte Politiker die sich ihren Berater oder Vorstandsposten sichern wollen nicht kennen.

Also weiter China mit Geld aus unseren Taschen vollpumpen für eine minderwertige Technologie die allenfalls für Hobby, Garten und Raumfahrt taugt.

 

Naja wie gesagt den Einsatz dieser Technologie den Energietransport nach Europa und die zukünftige Mobilität welche darauf aufbaut habe ich schon beschrieben nachzulesen in diesem Blog.


10.06.2010 19:47    |    Manager2008

Man müsste eigentlich nur Politiker wählen, welche diese Dinge vorantreiben.

Nur wer traut sich schon zu sagen, daß dann alle Arbeitsplätze z.b. in Ägypten in der Wüste wären und nicht dort, wo die Rechnung bezahlt wird ?

Und die Abhängigkeit vom Ausland wäre auch enorm.

Also nicht wirklich das, was wir wollen !


10.06.2010 19:58    |    fgordon

Dein hier als "Referenz" angeführtes WIKIPEDIA sagt

 

"Der gesamte Herstellprozess für hochreines Silizium ist zwar sehr energieaufwendig, aber dennoch können die heute verwendeten Solarzellen die für ihre Produktion erforderliche Energiemenge – je nach Bauart – innerhalb von 1,5 bis 5 Jahren wieder kompensieren. Sie haben also eine positive Energiebilanz"

 

und etwas weiter unten

 

"Heutige kommerzielle Solarzellen erzeugen auch in Deutschland ein vielfaches der Energie, die für die Herstellung notwendig war. Eine negative Energiebilanz wird bei normaler Verwendung demzufolge nicht beobachtet, weshalb stets ein Erntefaktor größer eins folgt."

 

 

Das gilt wohl - wenn überhaupt - nur für sehr "alte" Solarzellen aus den Anfängen, aber die meiste Technik muss ja erst "reifen"

 

Was ich gefunden habe ist dass Universitäten, die das analysiert haben eine energetische Amortisationszeit von maximal 2 Jahren berechnet haben - was Ökos / Anti-Ökos den Tag lang reden/schreiben ist ja da wenig aussagekräftig, da denke ich muss man sich einfach auf die Berechnungen von Dritten verlassen - zumal auch nur die ihre Zahlen für eine Nachvollziehbarkeit offenlegen.

 

Allerdings ist Solarstrom (viel zu) teuer nur das ist ja eine andere Baustelle

 

Ich würde mir ein E-Auto kaufen wenn es sich rechnet, also Kaufpreis + Wartung + Verbrauch über die Nutzung günstiger wird als das "normale" Auto, vorher eher nicht.


10.06.2010 20:10    |    Superungi

Haben wir immer noch das Dreckproblem und die nachlassende Leistung mit der Betriebsdauer 20 Jahre xy % Verlust ??? Der Wirkungsgrad Solarthermischer Anlagen ist zudem weit höher als der von Solarzellen.

Zitat:

Photovoltaikanlagen bzw. Solarzellen erreichen derzeit einen Wirkungsgrad von 11 - 17 % (von mir aus auch 20%), thermische Solaranlagen können zwischen 25 und 40 % der Sonnenstrahlung umwandeln.


10.06.2010 20:36    |    TonyMontana82

nite_fly

 

Zitat:

Ein Benzinmotor hat einen Wirkungsgrad von unter 40%, ein Diesel bis zu 50%. Das heisst beim Diesel: ich muss zwei Liter Diesel verbrennen, um die Energie von einem Liter in Bewegung umzusetzen. Der Rest wird verblasen.

Ein Elektromotor hat einen Wirkungsgrad von bis zu 99%, sprich so gut wie keine Verluste!!

Ich möchte nicht besserwisserisch klingen aber nen Otto Motor hat nen Wirkungsgard von nur 27% und nen Diesel unter Teillast 24% und unter Volllast 40% (das höchste ist Zahnradgetriebe mit 97%) ein Elektronauto wird mit 99% angegeben, aber ich habe meine Zweifel... nen Elektromotor hat 80 % (0,8) und ich denke mal im Elektroauto ist nix anderes als dieser...

 

Der Vorteil ist aber beim Elektroauto, das es ne konstante Leistung hat... Ein Benziner/Dieser hat zb. 90Ps, das müsste aber heissen 90Ps @ 4500 u/min und nur da im unteren Drehzahlbereich ist die Leistung viel geringer und im Oberen Bereich nimm die Leistung auch wieder ab...(also keine Konstante Leistung im ganzen Drehzahlbereich, sondern nur bei einer bestimmten.. (zb 4500 u/min)

 

Kleines Zitat:Wenn Sie auch geglaubt haben, Sie könnten mit den thermischen Solaranlagen der heutigen Generation 50% (und mehr) Energiekosten einsparen, dann sind Sie auch auf den politischen Schwindel (Betrug ?) hereingefallen. Auf diesen Webseiten von www.solarkritik.de erfahren Sie Einzelheiten, wie der politisch-gesteuerte solare Werbe-Schwindel funktioniert und wie aus 60% -plötzlich- nur 6,1% Energieersparnis wird...! Schauen Sie insbesondere die beiden einzigen TV-Berichte über den solaren 60%-Schwindel:

 

Anmerkung meinerseits: Bei Warmwasser hat man ne Einsparung von 50-60% aber beim Heizen nur 6,1%.

Preisfrage: nach wievielen Jahren Rentiert sich eine 10.000 Euro teure Solaranlage, bei einer Jährlichen Erspanis von ca. 80euro? Antwort 125 Jahre, blöd nur das eine Solaranlage nur ne Lebensdauer von 20 Jahren hat durchschnittlich... Aber naja, schaff dir so nen Ding an, die Subvention wird einfach auf alle Stromkunden umgelegt, die Zahlen dann für dich, also "es lohnt sich", die anderen Stromkunden haben leider Pech, so ist nun mal die Subventionierte Marktwirtschaft... (Unser Volk sind nur die Parteispender)


10.06.2010 20:58    |    fgordon

Naja allerdings nach nur 2 Jahren hat man ja bereits die energetische Amortisationszeit hinter sich, ab da ist man ja im Plus.

 

Rechnet man halt fuer Entsorgung / Recycling noch mal 50% drauf.

 

Hmm nur sind solarthermische Anlagen viel komplexer und beduerfen im Betrieb vieler zusaetzlicher Technik. die sind also eh nur da - und auch nur sinnvoll in Riesenanlagen - nutzbar, wo grosse zusammenhaengende Flaechen sehr guenstig zur Verfuegung stehen, und das ist in Europa kaum noch der Fall.


10.06.2010 21:15    |    Exsaabfan

Da schreibt doch Nite_Fly:

Zitat:

 

Zitat:

Ein Benzinmotor hat einen Wirkungsgrad von unter 40%, ein Diesel bis zu 50%. Das heisst beim Diesel: ich muss zwei Liter Diesel verbrennen, um die Energie von einem Liter in Bewegung umzusetzen. Der Rest wird verblasen.

 

Ein Elektromotor hat einen Wirkungsgrad von bis zu 99%, sprich so gut wie keine Verluste!!

Das würde bedeuten: wenn alle Autos in Deutschland einen Elektroantrieb hätten, würde der Gesamt-Verbrauch an fossilen Brennstoffen dafür um mehr als die Hälfte zurückgehen!

Soweit ich weiß, kommt ja der Strom aus der Steckdose und wird verlustfrei erzeugt, transportiert usw. usw.

Aber da haben sich, glaube ich, schon andere genügend darüber ausgelassen.

Warten wir lieber auf die Brennstoffzelle mit sauber erzeugtem Wasserstoff. Das geht tatsächlich, z. B. sogar mit speziellen Algen. Dauert halt noch ein bisschen, weil keiner "Lust" hat, dran zu forschen.


10.06.2010 21:58    |    Superungi

Zitat:

Technik. die sind also eh nur da - und auch nur sinnvoll in Riesenanlagen - nutzbar, wo grosse zusammenhaengende Flaechen sehr guenstig zur Verfuegung stehen, und das ist in Europa kaum noch der Fall.

HÄÄÄ :confused:

Schonmal quer durch Spanien gefahren? Staubtrocken, gnadenlose Sonneneinstrahlung, riesige ebene Flächen


Bild

10.06.2010 22:00    |    Michael Gehrt

Strom und verlustfrei ??? Wo lebst Du ? Noch nichts von Entladung gehört ? Von Verluststrom beim Laden von Akkus ?


10.06.2010 23:01    |    Manager2008

Man könnte ja mit Windkraftanlagen anfangen, die sind angeblich die derzeit wirtschaftlichste Methode für regenerative Energie-Gewinnung.


11.06.2010 00:13    |    nite_fly

Wenn der Strom für alle Autos zentral in ein paar großen Kraftwerken erzeugt werden würde, dann wäre der relativ geringe Verlust durch Transformation in Hochspannung und Verlusten auf den Leitungen im KV-Bereich nahe zu gegen Null, im Vergleich dazu, wenn jeder seine Bewegungsenergie aus seinem eigenen Verbrennerchen bezieht.

Die Verluste durch den Transport bei zentraler Erzeugung sind minimal.

Wäre das nicht so, hätte heute jeder sein eigenes kleines Kohle- oder sonstwas-Kraftwerk vor der Tür stehen.

Solarzellen werden aus sehr teuren, weil sehr selten vorkommenden Rohstoffen hergestellt. Alleine deshalb sind sie schon fragwürdig. Ausserdem ist die weiter oben genannte Haltbarkeit von 20 Jahren auch ein recht optimistischer Wert, der sich in der Praxis erst noch erweisen muss.

 

Doch im Endeffekt geht es beim Elektroauto nicht um die Stromerzeugung, sondern um die Energiespeicherung und deren Handhabung.

 

Gruß

Nite_Fly


11.06.2010 08:21    |    Exsaabfan

Zitat:

Doch im Endeffekt geht es beim Elektroauto nicht um die Stromerzeugung, sondern um die Energiespeicherung und deren Handhabung.

sagt Nite_Fly

Das ist ja die reine Autofahrer- bzw. Autoherstellersicht!

Wo kommt der Strom her? Aus der Steckdose. Und davor? Interessiert mich doch nicht!

Wo kommen Benzin und Diesel her? Aus der Zapfsäule. Und davor?

Und das Rohöl für viele MW Strom oder Benzin verseucht den Golf von Mexico. Ganze Landschaften in Afrika sind bereits durch Erdölgewinnung zerstört, viele Kriege geführt u.a.m.

Aber solange ich es an MEINER Steckdose oder Zapfsäule nicht merke.... Hauptsache, Tank oder Akku sind voll, und das möglichst billig!

Und dann sagt Nite_Fly noch:

Zitat:

Die Verluste durch den Transport bei zentraler Erzeugung sind minimal.

Wäre das nicht so, hätte heute jeder sein eigenes kleines Kohle- oder sonstwas-Kraftwerk vor der Tür stehen.

Schon mal was von Mini-BHKW gehört? Die stehen zwar nicht vor der Tür, sondern im Keller. Oder was von dezentraler Energieerzeugung?

Oder Kraft-Wärme-Kopplung? PV-Inselanlagen? So könnte ich noch ein paar Zeilen füllen.

Alles wird unternommen, weil der Energietransport zu teuer ist! Googeln lohnt!

 

Zu kurz gesehen, meint

 

Exsaabfan


11.06.2010 09:59    |    TonyMontana82

Zitat:

Wo kommen Benzin und Diesel her? Aus der Zapfsäule. Und davor?

Und das Rohöl für viele MW Strom oder Benzin verseucht den Golf von Mexico. Ganze Landschaften in Afrika sind bereits durch Erdölgewinnung zerstört, viele Kriege geführt u.a.m.

Wenn es danach geht, müsste jeder konsequent sein Auto abschaffen und auf ein Gefährt mit Pedalen oder Pferden umsteigen...

 

Beim Irakkrieg ging es nur ums Öl, beim Afghanistankrieg geht es nur um Öl (Pipeline), beim Irankrieg geht es nur ums Öl....

 

Wisst ihr noch wo Shell die Brentspar versenken wollte? Diese ausgediente Ölbohrinsel? Ich möchte nicht wissen, wieviele die versenkt haben ohne das die Medien berichtet haben...

 

Aber wir sind nunmal alle "Öljunkies", obwohl es alternativen gibt, aber die werden von den mächtigen verdrängt... Kennt ihr Fords Hempcar? http://www.youtube.com/watch?v=4rgDyEO_8cI Das war aus Hanf-plastik, 10mal stabiler als Stahl und leichter... und betrieben mit Hanföl... Man muss auch nicht die ganze Welt abholzen, wegen Papier, Hanf ist auch nen Super Rohstoff... Man muss auch nicht Tonnen von Pestizieden versprühen, Hanf braucht keine Schädlingsbekämpfung... Aber wer verdient dann noch? Dann würde es der Chemie-, Pestiziede-, Öl- und Stahlindustrie ja schlecht gehen.... Aber die USA haben ja sämmtlichen anbau von "Marijuhana" wie sie es schimpfen verboten... (früher sogar dafür geworben http://www.youtube.com/watch?v=Ne9UF-pFhJY ) Dabei möchte ich einen sehen der von Industiehanf (männlich) high wird... Da kann man wenn man will das ganze Feld rauchen und bekommt höchstens Kopfschmerzen, wird aber nicht High.. (Ich bin kein kiffer oder so, mir gehts bei Hanf um den Rohstoff aber alle denken bei Hanf nur ans Kiffen, dabei gibt es Hanöf, die erste Levi´s Jeans war aus Hanf, die Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika ist auf Hanfpapier geschrieben) Die Politik und Indutrie lügt wo sie nur Geld verdienen kann... Wir haben alles auf diesem Planeten und andere Völker haben auch im einklang mit er Natur gelebt, nur der "moderne" Mensch schafft das nicht, der "schlägt" und "vergewaltigt" "Mutternatur" und betreibt raubbau, hauptsache Geld, alles geht ums Geld, genauso wie bei BSE, als die Schafe von den Knochen ihrer Artgenossen krank wurden, hat man die kurzerhand alle zermalen und den Kühen gegeben, dann wurden die Kühe krank und zuletzt der Mensch, wie pervers... Ich brauche nicht mal Wissenschaftler sein um zu wissen das man Tieren nicht ihre Artgenossen in Form von Tiermehl vorsetzten darf... aber hauptsache man macht aus "scheisse" - "Gold"(Geld)


11.06.2010 12:34    |    320erlpg

Zitat:

Kennt ihr Fords Hempcar?

sind damit nicht cheech&chong in einem ihrer filme rumgefahren :D

 

 

grüße


12.06.2010 01:15    |    nite_fly

Wenn ein Kraftwerk 10 Liter Öl verbrennt und in Strom umwandelt, diesen zu Dir transportiert, und Du damit Deinen Akku lädst, um damit zu fahren, ist die Energiebilanz deutlich besser, als wenn Du in Deinem Auto 10 Liter verbrennst und die daraus erbeutete Energie zum Fahren benutzt.

Diese Blockheizkraftwerke sind auch nur so lukrativ, weil sie gleich mehrfach gefördert werden.

Ich rede von Energie, die zu einem realen Preis produziert wird (Investition, Unterhalt etc.), den ich auch ganz bezahlen muss, und nicht davon, daß für meine Art der Energieerzeugung die ganze Nachbarschaft über die Steuern mitbezahlen muss, obwohl sie gar nichts davon hat.

Auch da hilft Googeln...

 

Gruß

Nite_Fly


12.06.2010 08:44    |    Superungi

Ich sagt doch Subventionen sind Scheiße :mad:, sie verzerren der Markt, fördern die Entwicklung in eine bestimmte Richtung von der aber nicht gesagt ist das sie die beste Lösung bietet, sondern nur das sie die beste Lobby hat, bzw. das größste Schwarzkonto für Bestechungen. Zja little italy ist überall auch in Deutschland! BRD = Bananen Republik Deutschland :D


12.06.2010 16:41    |    Reggaetonflow

12.06.2010 20:55    |    Superungi

:D Super Gag


Deine Antwort auf "Bringt ein akzeptabler Preis den Durchbruch für Elektroautos?"