• Online: 4.033

MONTEVERDI - Automarke, Legende

Monteverdi-Buch, ein Standartwerk, Monografie über ein aussergewöhnliches Auto

Wed Jan 25 17:12:56 CET 2017    |    akrij1    |    Kommentare (1)    |   Stichworte: Boxermotor, Ledwinka, luftgekühlt, Steyer, Tatra, tragendes Zentralrohr

Cover Hans u. Erich LedwinkaCover Hans u. Erich Ledwinka

Ein Buch über die Autopioniere Hans u. Erich Ledwinka, die in Steyr, Nesselsdorf/Kopiivnice und Graz ihre Meisterleistungen vollbrachten. H. Ledwinka leitete das Tatra-Werk in Mähren (Tschechien), sein Sohn Erich konstruierte nach beruflichen Einsatzen in Nesselsdorf, Berlin, München und Steyr in Graz den Steyr-Puch Haflinger und den Steyr-Puch Pinzgauer.

 

Das bisher beste Buch über Ledwinkas und Tatra gibt einen perfekten Überblick über Leben und Schaffen von Ledwinka Vater und Sohn. Hans wirkte bereits beim ersten Auto mit, der als „Präsident“ 1898 vorgestellt wurde. Dann kam 1916 der Ruf nach Steyr, wo er die Automobilfertigung aufbaute, u.a. den Typ Steyr ll, entwickelte. Weitere Typen folgten, doch Ledwinka übersiedelte 1923 wieder nach Nesselsdorf, wo er Werkschef wurde...

 

Es folgte die epochale Entwicklung des Tatra 11 mit luftgekühltem 2 Zyl.-Motor, Zentralrohrrahmen und Pendelachse, aber auch Stromiinienautos T 77,87,97. Es folgte eine Vielzahl von Personenwagen, darunter Lastwagen,Eisenbahnfahrzeuge und Flugzeuge. 1945 wurde Ledwinka verhaftet und wegen angebl. Staatsverrats sechs Jahre einsperrt.Nach seiner Entlassung lebte er als selbständiger Konsulent in München. Seine vollständige Rehabilitation erfolgte erst nach seinem Tod. 2007 erfolgte die Aufnahme in die Ruhmeshalle des Genfer Autosalons, der " European Automotive Hall of Fame".

 

Sein Sohn Erich kam 1930 nach dem Maschinenbaustudium an der TH Wien zu seinem Vater nach Nesselsdorf, wo er an der Entwicklung einiger Autos mitarbeitete. 1937 bis 1940 war er beim Flugzeugbauer Bücker in Berlin tätig, um dann wieder zu Tatra zurückzukehren. Unter seiner Konstruktionsleitung entstand der überaus geländegängige 3-Achs-Allrad-LKW namens T 111. Die heutigen Allrad-LKW`s des Tatra-Konzerns basieren noch auf dieser Konstruktion.

Nach freiberuflicher Tätigkeit in Bayern kam er 1950 zu Steyer-Daimler-Puch. Er wurde dafür auserkoren, einen Kleinwagen zu entwickeln, aus dem nach mehreren Varianten der Steyer-Puch 500 mit Fiat-Karosserie entstand.

Zuletzt Entwicklungsleiter bei Steyr-Daimler -Puch in Graz und als solcher verantwortlich für die legendären Geländefahrzeuge Puch Haflinger und Puch Pinzgauer.

 

Das Buch zeigt eine Unmenge von z.T. noch nie Veröffentlichten Fotos und Zeichnungen, ist grafisch hochstehend und trotzdem zu einem überraschend günstigen Preis angeboten.

35 Euro, 320 Serien, 23 x 27.57 cm ISBN 975-3-57503954-3-0

 

Akazia Verlag, Verlag für Buch, Kunst & Musikalien

Grüner Hang 2, 4293 Gutau

www.akaziaverlag.at BESTELLUNGEN: office@akaziaverlag.at

 

REZENSION UND FOTOS : Dr. Georg W. Pollak, sc. Zürich

ledwinka_kniha_foto.pdf (84 mal heruntergeladen)
Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

Sat Feb 25 12:29:21 CET 2017    |    akrij1

in der Tat, wirklich empfehlenswert...


Deine Antwort auf "Hans und Erich Ledwinka - zwei Leben für TATRA, von G.Nagelkögl u. H. Stögmüller"

Blogautor(en)

akrij1 akrij1