• Online: 4.293

MonaLisas Blog

19.06.2013 16:22    |    MonaLisa_22    |    Kommentare (118)    |   Stichworte: 80, Audi, Aufbereitung, Aufbereitungsbericht, Autopflege, B3 (89), Dodo Juice, handgeschliffen, Handschleifen, Lack schleifen, Nikken, Orangenhaut

Audi 80Audi 80 Der Bloginhalt ist auf die Darstellungsgröße "L" ausgelegt.(Einstellungen siehe Seitenrand unten)

 

ACHTUNG: Ein elend-langes Show-it-off! :cool:

 

Bevor ich Euch mein nächstes Opfer vorstelle, möchte ich zuerst ein paar Sätze dazu schreiben, wie es überhaupt dazu gekommen ist, dass ich das Auto aufbereitet habe.

 

Das Schmuckstück gehört meinen Nachbarn, sehr lieben und netten Menschen. Die Besitzer haben mir bis jetzt schon mehrmals in verschiedenen Situationen sehr geholfen, zuletzt in der Nacht vor der Abgabe meiner 2. Examensarbeit – da hat das Herrchen des Audis mir die Korrektur der kompletten Arbeit gelesen. Damals sagte ich, wenn der Wahnsinn und Psychoterror vorbei sind, werde mich mit einer Aufbereitung revanchieren.

 

Ein hübscher Mercedes B-Klasse fand so den Platz in der Aufbereitungsschlange. Allerdings vielmehr reizte mich das andere vernachlässigte Kind meiner Nachbarn: ein Audi 80. Das arme Wesen hat wirklich NIE Pflege bekommen und mit seinen 24 Jahren und dem Lackzustand wäre es auch eine Herausforderung…

 

Vor 2 Wochen war es so weit: Die Nachbar packten, alles deutete auf ein Urlaub hin. Ich schoss wie eine Muräne aus der Wohnung raus und überprüfte die Lage. Yep – sie wollten weg. Es kam zum folgenden Gespräch zwischen mir und dem Herrchen des Audis:

 

ICH: Ihr fährt weg? Hmmm… Dann lass mir den Schlüssel und die Papiere von der Kiste.

ER: Im Ernst? Das Auto kann ich dir nicht antun. Echt nicht.

ICH: Ich mache auch nicht viel. Ein bisschen saugen, bizzl Wachs drauf, damit es glänzt. Da mache ich echt nicht viel…

ER: Na, wenn du dir das antun willst, dann gerne!

 

Sooo – sehr wichtig, wir werden gleich sehen, womit das bizzl saugen und bizzl Wachs-Draufmachen geendet hat… :D

 

Zuerst ein paar Fakten:

Das Fahrzeug: Audi 80

Farbe: Bambus (metallic)

Baujahr: 1989

Kilometer: 140 000

 

Verwendete Produkte:

Wäsche, Kneten, Abkleben: Lupus Waschhandschuh, Sonax CarShampoo Konzentrat Red Summer, Finish Kare - 817 Sparkle Plenty Wheel Cleaner & Degreaser (1:10, Reiniger), Valet Pro Bilberry Safe Wheelcleaner, Tuga Aluteufel grün

Innenraum: 1:10 Finish Kare - 817 Sparkle Plenty Wheel Cleaner & Degreaser, 1:10 Chemical Guys green CLEAN, Koch Chemie Top Star, Koch Chemie Plast Star (silikonhaltig) für die Dichtungen, ValetPRO Heavy Duty Carpet Cleaner

Lack: Nikken 2000, Nikken 2500, Nikken 3000, Chemical Guys V32, Chemical Guys V38, Meguiars Ultimate Compound, orangene und blaue Rotweiss-Pads, Dodo Juice Diamond White Hard Wax, Lupus Autopflege Exzenter Poliermaschine 6100 Pro

Chromteile: Chrome Shop Mafia Chrome & Stainless Polish

Scheiben: Becher Glasflächen rein

Kunststoffe außen: Koch Chemie Plast Star (silikonhaltig)

Reifen: Zaino Z16

Radkappen: Finish Kare - 1000P Hi-Temp Paste Wax

 

Dann kommen wir zu der Bestandsaufnahme. Das arme Wesen hat sehr, sehr gelitten: Rost, tiefe Kratzer, ausgeblichene Kunststoffe, Moos und Pilze auf den Dichtungen…:(

 

Vor der WäscheVor der WäscheVor der WäscheVor der WäscheVor der WäscheVor der Wäsche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vor der WäscheVor der WäscheVor der WäscheVor der WäscheVor der WäscheVor der Wäsche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vor der WäscheVor der WäscheVor der WäscheVor der WäscheVor der WäscheVor der Wäsche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vor der WäscheVor der WäscheVor der WäscheVor der WäscheVor der WäscheVor der Wäsche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die schwarzen Ablagerungen waren überall, vor allem auf dem Dach, der Motorhaube und der Heckstufe. Da das Auto fast nie gewaschen wird, vermute ich, dass es sich hier um Läusekot, Baumharze, was weiß ich, etc. handelte… :confused:

 

Kaputte ZündungKaputte Zündung Wie immer, wollte ich mit einer vernünftigen Wäsche anfangen. Habe meine Sachen gepackt, bin eingestiegen, den Schlüssel im Zündschloss gedreht - es tat sich nichts. :( Schlüssel raus - Tacho leuchtet wie ein Weihnachtsbaum unbeeindruckt weiter! :eek:

Habe kurz gegoogelt und nach wenigen Minuten hatte ich die mögliche Diagnose - die Zündung ist im A... :mad:

 

Da ich mir aber vorgenommen habe an dem Tag zu waschen, blieb mir nichts anderes übrig, als die gute alte Methode anzuwenden und die Möhre mit dem Schraubenzieher zu starten. So bin ich auch zur Waschbox gefahren. Allerdings auf dem Weg fiel mir ein, dass ich die Papiere nicht dabei habe. Meine bunte Phantasie kreierte auf dem Weg zur Waschbox ein Bild von einer Verkehrskontrolle, bei der ich den Ordnungshütern versuche zu erklären, dass es schon richtig sei, dass ich keine Fahrzeugpapiere dabei habe und auch richtig, dass ich das Auto mit dem Schraubenzieher starten muss, aber das Ganze nur deshalb, weil ich zur Waschbox muss... Und nein, ich habe NICHT vor die olle Kiste zu klauen... :D

Nun, das Ganze hat mich ein wenig aufgeregt und ich habe diesmal komplett vergessen Bilder von der Wäsche zu machen. Ich wollte es auch so schnell wie möglich erledigen und habe dann erst zu Hause im Hof ein paar Sachen nachgeholt. Gewaschen wurde das Schmuckstück mit Sonax CarShampoo Konzentrat Red Summer und mit 1:10 Finish Kare - 817 Sparkle Plenty Wheel Cleaner & Degreaser habe ich die Ecken ausgepinselt.

 

Finish Kare #817Finish Kare #817 Auspinseln der EinstiegeAuspinseln der Einstiege Zu Hause fing ich mit der Reinigung der Einstiege an. Wie immer, alles zuerst nass gemacht und mit 1:10 Finish Kare - 817 Sparkle Plenty Wheel Cleaner & Degreaser und einem Pinsel eingepinselt. Mit Hilfe einer Gießkanne und klarem Wasser wurden die Reinigerreste anschließend abgespült. Nach dem Trocknen wurden die Einstiege mit Meguiars Ultimate Compound und dem blauen Petzoldt`s Lackreinigungsschwamm poliert. Auf die Dichtungen kam, wie immer, Koch Chemie Plast Star.

 

Auf den Bildern seht ihr die „Vorher/Nachher“-Vergleiche:

 

Einstiege "Vorher"Einstiege "Vorher"Einstiege "Nachher"Einstiege "Nachher"Einstiege "Vorher"Einstiege "Vorher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einstiege "Nachher"Einstiege "Nachher"Einstiege "Vorher"Einstiege "Vorher"Einstiege "Nachher"Einstiege "Nachher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einstiege "Vorher"Einstiege "Vorher"Einstiege "Nachher"Einstiege "Nachher"Einstiege "Vorher"Einstiege "Vorher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einstiege "Nachher"Einstiege "Nachher"Einstiege "Vorher"Einstiege "Vorher"Einstiege "Nachher"Einstiege "Nachher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einstiege "Vorher"Einstiege "Vorher"Einstiege "Nachher"Einstiege "Nachher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Innenraum-ReinigungInnenraum-ReinigungInnenraum ReinigungInnenraum Reinigung Der Innenraum hatte eine Grundreinigung bitter nötig. Die Kunststoffe wurden je nach Verschmutzungsgrad mit 1:10 Finish Kare - 817 Sparkle Plenty Wheel Cleaner & Degreaser oder 1:10 Chemical Guys green CLEAN ausgepinselt/ mit einer Bürste gereinigt. Anschließend habe ich sie mit klarem Wasser nachgewischt und mit Koch Chemie Top Star versiegelt. Für die Sitze und die Teppiche habe ich mir ein Sprüh-Extraktionsgerät ausgeliehen und sie mit 1:50 ValetPRO Heavy Duty Carpet Cleaner gewaschen. Ich war mit der Reinigungsleistung allerdings sehr unzufrieden. Ich hätte vor der Reinigung mir den Thread zu Carpet Cleaner durchlesen müssen - dann hätte ich gewusst, dass man bei starken Verschmutzungen den Reiniger erst mit einer Bürste einarbeiten muss. Ich habe letztendlich die Sitze mit meinem Degreaser eingesprüht, mit einer Bürste eingearbeitet und mit klarem Wasser und dem Sauger 4 Mal hintereinander durchgespült.

 

Auch hier seht ihr die "Vorher/Nachher"-Vergleiche:

 

Innenraum "Vorher"Innenraum "Vorher"Innenraum "Nachher"Innenraum "Nachher"Innenraum "Vorher"Innenraum "Vorher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Innenraum "Nachher"Innenraum "Nachher"Innenraum "Vorher"Innenraum "Vorher"Innenraum "Nachher"Innenraum "Nachher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Innenraum "Vorher"Innenraum "Vorher"Innenraum "Nachher"Innenraum "Nachher"Innenraum "Vorher"Innenraum "Vorher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Innenraum "Nachher"Innenraum "Nachher"Innenraum "Vorher"Innenraum "Vorher"Innenraum "Nachher"Innenraum "Nachher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Innenraum "Vorher"Innenraum "Vorher"Innenraum "Nachher"Innenraum "Nachher"Innenraum "Vorher"Innenraum "Vorher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Innenraum "Nachher"Innenraum "Nachher"Innenraum "Vorher"Innenraum "Vorher"Innenraum "Nachher"Innenraum "Nachher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Innenraum "Vorher"Innenraum "Vorher"Innenraum "Nachher"Innenraum "Nachher"Innenraum "Vorher"Innenraum "Vorher"Innenraum "Nachher"Innenraum "Nachher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Reparatur der ZündungReparatur der ZündungReparatur der ZündungReparatur der Zündung Als der Innenraum fertig war, konnte ich mich endlich der Sache mit der Zündung widmen. Da der Mitnehmer auch den Geist aufgegeben hat, blieb mir nichts anderes übrig, als die Hälfte des Autos zu zerlegen... :D (Da hat mir allerdings mein anderer Nachbar sehr geholfen - man muss hier echt drauf kommen, wie man das Lenkrad runterkriegt...)

 

Ihr erinnert Euch noch an die Aussage "ein bisschen saugen, mehr mache ich da nicht..."? :p:p:p

 

 

KnetenKneten

 

 

 

 

Und auch der Lack war endlich dran! Zuerst wurde natürlich geknetet; dabei kriegte ich die ganzen Ablagerungen runter:

 

 

 

 

 

 

 

Ich habe auch als erstes die ganzen Roststellen markiert, den losen Rost abgekratzt und die Stellen mit einem Rostumwandler eingepinselt (Ich habe keine Ahnung, ob so etwas überhaupt funzt und für wie lange. Ich werde es ja noch sehen...).

 

Am nächsten Tag sahen die Roststellen ziemlich rostfrei aus...

 

Ich habe mir "klugerweise" einen Lackstift bestellt und "besserte" damit die ganzen Stellen aus. Wie das ganze aussehen wird, wenn ich fertig bin, war mir schon klar. Bei Silber und Gold muss man normalerweise mit Sprühfarbe arbeiten, der verdünnte Lackstift ist durch die Pigmente bei den beiden Farben fast schwarz...

 

Ihr dürft die Ergebnisse gerne kritisieren, ich habe allerdings zwei gesunde Augen und sehe es selbst. :p

 

RoststelleRoststelleRostumwandlerRostumwandlerRostumwandler on workRostumwandler on work

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Markierte RoststellenMarkierte RoststellenStelle nach dem RostumwandlerStelle nach dem Rostumwandler"Ausgebesserte" Stelle"Ausgebesserte" Stelle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heck vor dem PolierenHeck vor dem PolierenHeck nach dem Polieren :-(Heck nach dem Polieren :-(

 

 

Zum damaligen Zeitpunkt lebte ich noch in der Überzeugung, dass bei dieser Möhre das Polieren ausreichen wird, um sie wieder glänzen zu lassen. =) Ich schnappte mir die Chemical Guys V 32 auf orangenem Rotweiss-Pad und polierte los. Nach 4 Runden Politur schaute ich mir die Ergebnisse an...

 

(Noch zur Erinnerung: Die Stelle vor dem Polieren und auf dem nächsten Bild nach dem Polieren)

 

 

Ein wenig besser ist es schon geworden... :D:D:D

 

Ihr fragt Euch vielleicht, wie man den Lack in einen solchen Zustand versetzt... Das habe ich mich auch gefragt... Ich habe im Innenraum mehrere Folterwerkzeuge gefunden, ihr dürft Euch was aussuchen :D (Straßenbesen nicht auf dem Bild, wurde aber auch benutzt):

 

FolterwerkzeugeFolterwerkzeugeFolterwerkzeugeFolterwerkzeugeFolterwerkzeugeFolterwerkzeuge

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

FolterwerkzeugeFolterwerkzeuge

 

 

 

 

 

 

Was das hier ist, weiß ich nicht. User Himmel hat es auch nicht gewusst. Hat jemand Ahnung? :confused:

 

 

 

 

 

 

 

Nun ja... es stand fest, dass ich mit polieren hier nicht viel erreichen werde. Ich entschied mich fürs Schleifen - Perfekt! Das habe ich auch noch nie gemacht und endlich war es so weit! :D

 

Ich habe mir mehrmals das Show-it-off zum Handschleifen von Himmel auf autopflegeforum.eu reingezogen und am nächsten Tag legte ich los. Nach dem Motto: "Wenn er kann, dann kann ich das auch" :D :rolleyes:

 

Mein Ziel war, die Kratzer loszuwerden. Dass am Ende das Auto auch keine Orangenhaut mehr hatte, war die "Nebenwirkung". Ich wollte auch nicht gleich mit der Excenter schleifen, weil ich kein Gefühl fürs Schleifen hatte. Mit der Hand erschien es mir sicherer...

 

Wie gesagt, ich legte los... Nach 30 Minuten stellte ich fest, dass es doch nicht so einfach ist, wie ich es mir vorgestellt habe. 10 Minuten später saß ich schon vor dem Rechner und habe Himmel die ersten PN`s mit Bitte um Hilfe geschickt. :cool:

 

An dieser Stelle muss ich wirklich zugeben: Ich wäre ohne seine Ratschläge komplett an der Sache gescheitert... :(:(:( Ich habe ihn fast jeden Tag mit irgendwelchen Fragen zum Schleifen misshandelt und er hat sie alle geduldig und ausführlich beantwortet.

 

Einer der wichtigsten Ratschläge war einmal in eine Richtung zu schleifen und einmal in die andere Richtung. Verstanden? :D Na gut, dann mal bebildert:

 

STEP 1: Schleifen mit 2000 Körnung (Vor dem Schleifen lag das Papier die ganze Nacht im Wasser):

 

Achtet nicht auf die Größe des Papiers! :D Ich habe mich so an Kovax mit der klebenden Seite gewöhnt, dass ich mir das Schleifpapier ziemlich genau auf die Größe des Schleifklotzes zugeschnitten habe und am Ende hatte ich jeweils 0,5 Zentimeter auf jeder Seite zum Festhalten. :D Dass ich mir so das komplette Papier, das ich bestellt habe, zugeschnitten habe, muss ich wohl nicht mehr erwähnen. Wenn schon, denn schon...:D

 

SchleifpapierSchleifpapierSTEP 1STEP 1STEP 1STEP 1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

STEP 2STEP 2STEP 2STEP 2

 

 

 

 

 

STEP 2: Schleifen mit 2500 Körnung im 90° Winkel:

 

 

 

 

 

 

 

STEP 3STEP 3STEP 3STEP 3

 

 

STEP 3: Schleifen mit 3000 Körnung, wieder im 90° Winkel.

Zum Schleifen habe ich Wasser benutzt - auch ein Tipp von Himmel. Am Anfang nahm ich Gleitmittel, es glitt auch sehr schön, nur das war nicht Sinn der Sache... :D

 

 

 

 

 

Schadensfrohe FoFineSchadensfrohe FoFine

 

 

 

Sobald ich ein Bauteil geschliffen habe, präsentierte FoFine stolz und schadensfroh ihre eigenen glänzenden Zaino-Flächen.... Die arme, frisch geschliffene Möhre hat dann natürlich jedes Mal geheult.

 

 

 

 

 

 

 

SchleifspurenSchleifspuren

 

Ich habe die Schleifspuren mit Chemical Guys V32 rauspoliert, die Ergebnisse kontrolliert und war an dem Tag stolz wie Oscar. Am nächsten Tag sah ich das :eek::eek::eek:

 

Die ganze Motorhaube war voll von Schleifspuren! Wie denn das? Ich habe doch alles kontrolliert! :eek: Ich habe Himmel geschrieben, dass ich noch eher in der Klapse lande, als ich das Auto fertig kriege. Und bekam den nächsten tollen Ratschlag: Die Ergebnisse muss man mit Isopropylalkohol kontrollieren! Auf die Idee bin ich auch nicht von allein gekommen...

 

 

 

 

CG V32CG V32

Das Rauspolieren von den Schleifspuren war eine Knochenarbeit. Ich bin bei jeder Stelle 2-3 Runden Chemical Guys 32 gefahren, Flächen 15 x 15 cm oder 10 x 10 cm, ohne Raus- und Reinfahren, auf Stufe 6, jeweils 5 Kreuzstiche. Allein bei der Motorhaube waren es 3 Stunden polieren.... Das ist wirklich nicht übertrieben. Ich habe gestern, bei Finish-Pics, noch 2 Stellen entdeckt, wo Schleifspuren sichtbar sind... Es ging verdammt schwer!

 

Ich kriegte auch nicht alle Kratzer raus, aber dennoch sah das Ganze viel besser aus! :p Ich habe noch vor dem Schleifen dem Lack eine Runde V 32 verpasst, um alle Verunreinigungen zu entfernen. Auf den Bildern seht ihr die Vergleiche von verschiedenen Bauteilen:

 

 

 

 

Heckstufe poliertHeckstufe poliertHeckstufe geschliffen und poliertHeckstufe geschliffen und poliertMotorhaube "davor"Motorhaube "davor"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Motorhaube "danach"Motorhaube "danach"Motorhaube "davor"Motorhaube "davor"Motorhaube "danach"Motorhaube "danach"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Motorhaube "davor"Motorhaube "davor"Motorhaube "danach"Motorhaube "danach"Motorhaube "davor"Motorhaube "davor"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Motorhaube "danach"Motorhaube "danach"Linke Tür "davor"Linke Tür "davor"Linke Tür "danach"Linke Tür "danach"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

50/50 :-(50/50 :-(

 

 

Hier war ich so schlau und hatte die glänzende Idee ein 50/50 auf der Heckstufe zu machen. :D:rolleyes: Die komplette Fläche ist mit V 32 poliert, die linke Seite bereits geschliffen. Und ihr dürft einmal raten, ob ich den Übergang weg gekriegt habe.... :rolleyes: Falls noch jemand so schlau wie ich sein sollte, ein Tipp von Himmel: den Übergang mit 1500 wegzuschleifen! (Ich hatte die Körnung nicht da.)

 

 

 

 

 

Durch das Schleifen war es auch möglich, alle Macken abzumildern:

 

Macke im LackMacke im LackMacke nach dem SchleifenMacke nach dem SchleifenMacke im LackMacke im Lack

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Macke nach dem SchleifenMacke nach dem Schleifen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

OrangenhautOrangenhautSpiegelglattSpiegelglatt

 

 

 

 

Zwei ganz coole Bilder: Einmal die linke Tür vor dem Schleifen (Orangenhaut noch drauf) und ganz ohne - spiegelglatte Fläche :p

 

 

 

 

 

 

Kotflügel geschliffenKotflügel geschliffen

 

 

 

Hier sieht man, wann eine Stelle noch geschliffen werden muss (Orangenhaut noch drauf). Das sieht man nur dann, wenn die Stelle trocken ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

Hubbel auf der HeckstufeHubbel auf der HeckstufeDurchgeschliffene StelleDurchgeschliffene StelleAn zwei Stellen habe ich den Lack durchgeschliffen... :(

 

Bei der ersten Stelle fühle ich mich unschuldig, weil es ein Hubbel war. In der Mitte von der Heckstufe.... Ganz genau - ein Hubbel! :eek: Er unterschied sich von anderen Macken nicht, erst als ich die Spitze durchgeschliffen habe, habe ich gesehen, dass es ein Hubbel ist! :eek: Weißt jemand, was ein Hubbel auf dem Lack zu suchen hat? :confused:

 

 

Und an der zweiten Stelle war meine Faulheit dran schuld. Ich habe alle Kanten abgeklebt, bei den Bereichen unter den Seitenleisten hatte ich keine Lust mehr und es ist passiert.... :(

 

Handgeschliffene und -polierte StellenHandgeschliffene und -polierte StellenHandgeschliffene und -polierte StellenHandgeschliffene und -polierte Stellen Mit einer Handpolitur war an dem Auto nichts zu machen. Ich habe an Stellen, wie z.B. Griffmulden mir das nasse 3000 Schleifpapier um den Finger gewickelt und die Stellen zuerst geschliffen, dann mit Meguiars Ultimate Compound poliert. Hier seht ihr die Stellen (wie gesagt, bei keiner von denen hat das Polieren gereicht - die Ablagerungen waren nicht zum Entfernen! :mad:

 

 

 

 

 

Handgeschliffene und -polierte StellenHandgeschliffene und -polierte StellenHandgeschliffene und -polierte StellenHandgeschliffene und -polierte StellenHandgeschliffene und -polierte StellenHandgeschliffene und -polierte Stellen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Handgeschliffene und -polierte StellenHandgeschliffene und -polierte StellenHandgeschliffene und -polierte StellenHandgeschliffene und -polierte StellenHandgeschliffene und -polierte StellenHandgeschliffene und -polierte Stellen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Handgeschliffene und -polierte StellenHandgeschliffene und -polierte StellenHandgeschliffene und -polierte StellenHandgeschliffene und -polierte Stellen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SchleifsuppeSchleifsuppe

 

 

 

 

Die Schleifsuppe hat mich beim Schleifen zum Wahnsinn getrieben. Ich hatte sie wirklich überall: im Kühlergrill, auf den Reifen, in jeder Ritze... :mad:

 

 

 

 

 

 

 

Nachlackierte StelleNachlackierte StelleBeilackierungBeilackierung

Zwei Türen und eine Seite vom Heck musste ich nur polieren - aus irgendwelchem Grund waren hier so gut wie keine Kratzer. Was aber in der Sonne dann rausgekommen ist war, dass die Seite vom Heck ganz übel nachlackiert worden ist (mit Wolken und so eine Art von Wellen). Hier seht ihr auch die Grenze von der Beilackierung in dem Einstiegsteil.

 

 

 

 

 

 

DJ Lime PrimeDJ Lime Prime Nach dem Schleifen und dem Polieren mit Chemical Guys V32 fuhr ich noch eine Runde Chemical Guys V38 auf blauen Rotweiss-Pads: ein Halber Kreuzstrich zum Reinfahren auf Stufe 4, 3-5 Kreuzstiche mit Druck auf Stufe 6 und 1-2 Kreuzstiche mit leichtem Druck auf Stufe 4 zum Rausfahren.

 

Anschließend habe ich noch Dodo Juice Lime Prime auf grünen Lake Country Pads verarbeitet, kein Raus- oder Reinfahren, sondern konstant auf Stufe 4, ca. 3 Kreuzstiche und sehr leichtem Druck.

 

 

 

 

 

B-Säule-VerkleidungB-Säule-Verkleidung

 

 

 

 

 

B-Säule, nur poliert :D

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DJ WachsDJ Wachs

 

 

 

Natürlich wurde die Möhre auch eingewachst. Dafür nahm ich das Dodo Juice Diamond White Hard Wax und 1 Tag später habe eine Schicht Dodo Juice Light Fantastic nachgelegt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Gemeiner VogelGemeiner Vogel

 

 

 

Ich weiß, es ist eine Straftat, im Internet Bilder von Verbrechern zu veröffentlichen, aber das muss jetzt wirklich sein. SIE hatte ein Nest in der Nähe, ich habe ihr anscheinend bei der Kindererziehung gestört, weil sie mir 2 Mal auf den Kopf und 16 Mal auf das Auto während der Aufbereitung gekackt hat! :mad:

 

 

 

 

 

 

Und hier noch paar Ratschläge und Sachen, die mir beim Schleifen aufgefallen sind:

 

1) Wenn es auf einmal sehr einfach mit dem Schleifen geht, dann bedeutet es, dass das Papier fertig ist. :D

2) Wenn man auf einmal nichts mehr geschliffen kriegt, dann bedeutet es, dass man aus Versehen versucht, mit der Rückseite zu schleifen... :cool:

3) Man verbraucht wirklich viel Schleifpapier. Bei mir waren es um die 15 Eur für die Nikken-Blätter

4) Der Verbrauch von Pads fand ich enorm hoch. Z.B. nur bei der Motorhaube waren es 5 Stück.

 

CSMCSM

 

 

 

Die Abschlussarbeiten nach dem Polieren dürfen auch nicht fehlen!

 

Chromteile und Auspuff kriegten eine Kur mit Chrome Shop Mafia Chrome & Stainless Polish.

 

 

 

 

 

 

 

Chromteile "davor"Chromteile "davor"Chromteile "danach"Chromteile "danach"Edelstahlteile "davor"Edelstahlteile "davor"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Edelstahlteile "danach"Edelstahlteile "danach"Auspuff "davor"Auspuff "davor"Auspuff "danach"Auspuff "danach"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Koch Chemie on workKoch Chemie on workKoch ChemieKoch Chemie

 

 

 

...und die Kunststoffe Koch Chemie Plast Star (mit Silikon).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach 46 Stunden war ich endlich fertig mit dem bisschen Saugen und bisschen Wachs-Drauf-Machen... :D Und endlich kommen die Finish-Pics! :p Ich habe zwar nicht alles rausgekriegt, aber es war auch eher eine Reanimation, keine Aufbereitung...

 

Das zweite Bild ist mein Lieblingsbild. Achtet auf die Sonnenstrahlen auf dem Kotflügel! :p

 

FinishFinishFinishFinishFinishFinish

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

FinishFinishFinishFinishFinishFinish

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

FinishFinishFinishFinishFinishFinish

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dauer der Aufbereitung: 46 Stunden.

 

Bilder wie immer, nicht bearbeitet. Ich hoffe, es hat Euch gefallen! :cool:


11.06.2013 02:56    |    MonaLisa_22    |    Kommentare (25)    |   Stichworte: 18., 1Z Hartglanz, Aufbereitung, Aufbereitungsbericht, Autopflege, Chemical Guys, Fahrzeugpflege, Lupus Autopflege, MAN, Mona Lisa, MonaLisa_22, TGA, V 32, V38

MAN TGAMAN TGA Der Bloginhalt ist auf die Darstellungsgröße "L" ausgelegt.(Einstellungen siehe Seitenrand unten)

 

Wie kommt man dazu einen Truck aufzubereiten? Na ja – das war eigentlich ganz einfach. Ihr könnt Euch vielleicht an den Aufbereitungsbericht zum Opel Corsa vom letzten Wochenende erinnern. Es handelte sich um den Wagen von meiner Freundin. Als der Corsa fertig war, gingen wir am Abend Bowlen. Ich hatte noch meine Kamera dabei und schaute mir die Bilder an. Begeistert zeigte ich die 50/50 Bilder meinem Kumpel, der dabei war. Seine erste Reaktion war: „Cool! Würdest du meinen Truck auch aufbereiten?“. Ich dachte, er sagt das aus Spaß und bestätigte sofort: „Na klar!“. Seine nächste Frage war: „Kannst du das jetzt, am WE, machen?“. BÄM – jetzt merkte ich, dass er es ernst meint. Zuerst dachte ich mir: „Ach du schei…!“ und dann wurde ich von Minute zu Minute Feuer und Flamme für diese verrückte Idee.

 

Zuerst ein paar Fakten:

Das Fahrzeug: MAN TGA XXL 18.450

Farbe: Heathgrün (Monolack)

Baujahr: 2005

Kilometer: 1 000 000

 

Verwendete Produkte:

Wäsche, Kneten, Abkleben: Lupus Waschhandschuh, Optimum no rinse (15 ml/l zum Vorsprühen, 30 ml/7l zum Waschen), Optimum no rinse (1:30 als Gleitmittel), Magic Clean Petzoldt`s Lackreinigungsknete, HPX Masking Tape Basic

Lack: Chemical Guys V32, Chemical Guys V38, Menzerna 2200, Meguiars Ultimate Compound, orangene, gelbe und blaue Rotweiss-Pads, 1Z Hartglanz, Lupus Autopflege Exzenter Poliermaschine 6100 Pro

Felgen, Chrom- und Edelstahlteile: Chrome Shop Mafia Chrome & Stainless Polish

Scheiben: Frosch Glasreiniger

Kunststoffe außen: Koch Chemie Plast Star (silikonhaltig)

 

InsektenfriedhofInsektenfriedhof Da ich schon ein wenig geahnt habe, was auf mich zukommt, bat ich meinen Kumpel, den Truck vor der Aufbereitung gründlich zu waschen. Das hat er auch getan, allerdings musste der Truck danach noch 200 km fahren. Am Samstag um 8 Uhr in Frankfurt präsentierte das kleine Kerlchen stolz einen Insektenfriedhof auf seiner Nase. :D

 

Zum Zustand kann man nur sagen: Für diese Laufleistung (1 Million Kilometer) und dieses Alter richtig gut! Mein Kumpel liebt seinen Truck – er kümmert sich immer um die Steinschläge und kleinere Reparaturen, seit 1 Jahr wäscht er ihn auch nur mit der Hand. Das kleine Kerlchen verpasst auch kaum einen Truckertreff. Nichtdestotrotz wurde er jahrelang durch die Waschanlagen missbraucht und 1 Million Kilometer hinterlässt einfach Spuren. Ich ließ mir erklären, dass normalerweise so alte LKWs mit so vielen Kilometern nach Afrika oder in die Ostländer verkauft werden. Da dieser Truck jedoch so gepflegt ist, wurde er noch nicht abgeschoben.

 

Viele Teile wurden nachlackiert, da das harmlose Kerlchen von anderen aggressiven Trucks mehrmals angefahren wurde. Vieles wurde auch auf Wunsch meines Kumpels verändert – so findet man z.B. kaum Kunststoff an dem Truck, das unlackiert ist. Auffällig sind auch die Airbrushs. Mir persönlich haben sie sehr gut gefallen – sind nicht so kunterbunt und die Motive fand ich irgendwie auch ganz toll. :p

 

Vor der WäscheVor der WäscheVor der WäscheVor der WäscheVor der WäscheVor der Wäsche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vor der WäscheVor der WäscheVor der WäscheVor der Wäsche

 

 

 

Wo war ich? Ach ja – Samstag, 8 Uhr. Normalerweise interessiert die FoFine kaum, was ich mit anderen Autos veranstalte. Sie guckt sich das Ganze aus einer sicheren Entfernung an und mischt sich nicht dazu. Diesmal war es anders. Irgendwie war ihr das Ganze doch zu bunt. Sie baute sich vor dem Kerlchen auf, bezeichnete ihn als „einen fahrenden Schrank“ und startete einen Schwa….Nase-Vergleich:

 

 

 

- „Du bist zwar größer…“

- „…und schwerer...“

- „…und hast mehr PS…“

- „…aber ICH habe eine hübschere Nase!“

 

 

 

NasenvergleichNasenvergleichNasenvergleichNasenvergleichNasenvergleichNasenvergleich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nun ja… Ich konnte sie mit dem neuen Chemical Guys - WAPS Premium Pad besänftigen (alles andere hat sie schon) und dazu überreden, uns in Ruhe arbeiten zu lassen.

 

ONR-WäscheONR-Wäsche ONR-WäscheONR-Wäsche Um den Insekten-Friedhof zu beseitigen, mischte ich 15ml Optimum no rinse mit 1 Liter Wasser für die Sprühflasche und gleichzeitig füllte ich den Lupus-Eimer mit 7 Liter Wasser und gab 30 ml Optimum dazu. Ich besprühte dann Teile des Wagens reichlich mit der Mischung und wartete, bis der Wasserfilm aufgerissen ist. Danach wusch ich die Teile mit dem Lupus-Handschuh (ValetPro-Schwamm ist immer noch ausverkauft) und trocknete sie mit einem Trockentuch ab.

 

Insgesamt habe ich 4 Liter Vorsprühlösung gebraucht.

 

(Übrigens, vorgestern habe ich mir zumindest 5 Mal das geniale Video zum Optimum no rinse von michaelp23 auf autopflegeforum.eu reingezogen. Einfach TOLL! )

 

SaubääääärSaubääääär

 

 

 

 

 

 

 

 

Saubääääär.... :D

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

KneteKneteKnete nach dem GebrauchKnete nach dem Gebrauch Endlich konnte das Kerlchen geknetet werden! Als Gleitmittel nahm ich hier 1:30 Optimum no rinse. Es kam auch ordentlich was runter... und einiges blieb auch trotz dem Kneten auf dem Lack drauf (oder eher im Lack drinnen). :eek:

So etwas erlebte ich wirklich zum ersten Mal. Die Flugrostpartikel waren zum Teil so fest im Lack eingebrannt, dass die Knete keine Chance hatte. Vieles ließ sich ganz einfach nicht entfernen, so dass ich zum Teil später die Ablagerungen wegpoliert habe oder sie blieben einfach im Lack drinnen und wurden mitversiegelt. :rolleyes: Ich denke, dass so etwas einfach die Unterschiede zwischen einem normalen PKW und einem LKW mit 1 000 000 Km drauf ausmacht.

 

In der Zeit beschäftige sich mein Kumpel mit allen anfallenden Arbeiten. Er tauschte div. kaputte Lampen, Leuchtmittel, Scheinwerferblenden, sogar kleine Karosserieteile. Leidenschaftlich fotografierte er auch jeden meinen Arbeitsschritt...

 

Fleißig am KnetenFleißig am Kneten An dieser Stelle muss ich meinen Kumpel sehr loben. Dass ich eine abartige Ausdauer und Verbissenheit habe, weiß ich schon seit der Kindheit (Das ist kein Selbstlob, das ist eine ganz blöde Charaktereigenschaft, die einem manchmal das Leben schwer macht). Ich bin gewöhnt, dass viele Menschen nicht mithalten können/wollen. Mein Kumpel hat die komplette Aufbereitung fleißig mitgemacht, erst in der 20. Stunde kippte er um und schlief kurz ein. :D Ich bin kurz danach beim Polieren der Seitenverkleidung eingenickt, aber die Poliermaschine brummte mich wieder wach (Wir haben uns zwar 5 Stunden Pause für den Schlaf gegönnt, es war aber dann doch im Endeffekt nicht viel).

 

Wie gesagt: In der Zeit, in der ich poliert habe, machte er neben den Reparaturen alles andere sauber, wie Innenraum, Scheiben, etc.

 

 

Polierte FelgePolierte FelgeKumpel am SchaffenKumpel am Schaffen Er polierte auch auf Hochglanz alle Chrom- und Edelstahlteilen an dem Auto.

 

Leider habe ich so gut wie keine "Vorher"-Bilder von seiner Arbeit, aber das, was er z.B. aus den Felgen rausgeholt hatte, war ein richtiges Meisterwerk (hier hatte er jede einzelne Schraubenabdeckung entfernt und einzeln poliert und die grünen Teile neu lackiert :cool:):

 

Und hier auf dem Bild ist er fleißig am Schaffen :D!

 

Abkleben musste ich nur zwei Dichtungen - alles andere ist an dem Auto lackiert!

 

PoliturenPolituren"Kein Klarlack"- Beweis"Kein Klarlack"- Beweis Nach dem mehr oder weniger erfolgreichem Kneten konnte ich endlich mit dem Polieren anfangen. Ich habe mir drei Polituren geschnappt: Chemical Guys V36, Chemical Guys V32 und Menzerna 2200 auf orangenen Rotweiss-Pad.

Ich hatte keine Ahnung, was mich erwartet (Mit Hand aufs Herz: Wie oft poliert man schon einen Truck? :cool: ). Ich fragte vor den Testspots meinen Kumpel, ob er vielleicht weißt, was das für ein Lack ist. Auf seine Antwort hin: "Es ist der originale Mercedes-Lack" ließ sich sofort die Chemical Guys V36 und Menzerna fallen und schnappte mir die Chemical Guys V32. :D Mittlerweile weiß ich auch, was schlimmer als der Mercedes-Lack ist - Es ist der Mercedes-Lack auf einem LKW! :mad:

 

Nach den ersten Polierversuchen stand fest: Das Kerlchen hat keinen Klarlack drauf! :D

 

Was auch noch fest stand war, dass nicht überall eine vollständige Defektkorrektur möglich wird. :( Ich hätte es zwar von der technischen Seite her vielleicht hingekriegt (nicht überall), zeitlich war es jedoch unmöglich... :(

 

Manche Stellen kriegte ich wirklich zu 100% Swirls- und Kratzfrei. Sehr gut ließen sich auch die Airbrushs polieren (sie hatten übrigens auch Klarlack drauf):

 

50/5050/5050/5050/5050/5050/50

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

50/5050/5050/5050/5050/5050/50

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Viele Stellen konnte ich swirlfrei polieren, die einzelnen Kratzer blieben jedoch drinnen (Hier ein "Vorher" und ein "Nachher"-Bild).

 

Lack "Vorher"Lack "Vorher"Lack "Nachher"Lack "Nachher"50/5050/50

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

50/50 (keine Defekte beseitigt)50/50 (keine Defekte beseitigt)

 

 

 

Und an 3 Stellen verbesserte ich nur das Gesamtbild des Lackes, habe aber weder Swirls noch Kratzer entfernen können... :(

 

Dafür gab es unterschiedliche Gründe.

 

An die oberen Stellen kam ich ganz einfach sehr schlecht dran. Ich polierte sie überwiegend mit einer Hand, hatte dabei das Gefühl, dass mir der Arm gleich abfällt, klemmte mich dabei panisch fest an die blöde wackelige Leiter, hielt die Politurpulle zwischen den Beinen fest und ärgerte mich über die Microfasertuch(er)`s, die mir 5 Mal hintereinander runtergefallen sind (Da wird man echt aggressiv! Ich muss mir beim nächsten LKW einen Korb für die Leiter organisieren...).

 

Die Stellen waren sehr ausgeblichen, wurden nach dem Polieren schön grün - mehr aber leider nicht. Es sind auch die Stellen, die andauernd einen engen Kontakt mit Baumzweigen haben - man müsste den Lack dort eigentlich komplett runter schleifen.

 

Eine Stelle trieb mich zum Wahnsinn! :mad: Es war das Teil, wo der Schriftzug MAN drauf steht. Da bin ich insgesamt 4 Runden V32 gefahren und habe so gut wie nichts reißen können. Hier handelte es sich um eine nachlakierte Stelle:

 

Dreckiges PadDreckiges PadDie linke Seitenverkleidung war von den Auspuffgasen fast schwarz. Ich habe sie mit 1:4 Finish Kare - 817 Sparkle Plenty Wheel Cleaner & Degreaser vorgereinigt, aber kaum etwas von dem Dreck runter gekriegt. Da es die 21. Stunde der Aufbereitung war und wir wollten nur noch fertig werden, schnappte ich mir Menzerna 2200 und polierte den Dreck runter... :eek: Die Defektkorrektur hat mich zum diesen Zeitpunkt so sehr interessiert, wie Niederschlag in Marokko am 5 Juni vor 10 Jahren... :cool: Das man so was nicht macht, weiß ich ja, aber nach 21 Stunden wollten wir wirklich nur noch nach Hause...

Zu der Seitenverkleidung habe ich leider keine Bilder, dafür fotografierte ich mein Pad. Und dazu gibt es eine Quizfrage: Welche Farbe hat das Pad ursprünglich gehabt? :D

 

Gefahren habe ich die Chemical Guys V32 wie folgend: kein Rein- und Rausfahren und 5-7 Kreuzstiche auf Stufe 6 mit ordentlichem Druck. Den Tipp, dass ich mir beim 2-Stufigen-Poliern das Raus- und Reinfahren bei der ersten Runde sparen kann, hatte ich von michaelp23 von autopflegeforum.eu. Das mit dem Rausfahren dachte ich mir schon (wozu, wenn man hinterher mit einer Finish-Politur rüber fährt?), mit dem Reinfahren bin sowieso sparsam, aber es hat mich trotzdem sehr gefreut, dass mir das ein Profi bestätigt hat!

 

1Z Hartglanz1Z HartglanzCG V 38CG V 38 Ich habe die V32 überwiegend auf orangenen Rotweiss-Pads gefahren. Ich verbrauchte insgesamt 30 Pads bei der Aufbereitung und da ich so viele orangene nicht hatte, bin zum Schluss auf die gelben umgestiegen. So sehr unterscheiden sie sich von den orangenen wirklich nicht!

 

Nach der Chemical Guys V32 fuhr ich eine Runde mit Chemical Guys V38 auf blauen Rotweiss-Pads. Hier bin ich wie folgend gefahren: ein Kreuzstrich auf Stufe 4 zum Reinfahren, 5 Kreuzstiche auf Stufe 6 mit Druck und zum Schluss 2 Kreuzstiche auf Stufe 4 mit mittlerem/leichtem Druck zum Rausfahren.

 

Ich habe auch immer eine komplette Seite von dem Truck fertig gemacht, d.h. mit V32, danach mit V38 poliert und anschließend mit 1Z Hartglanz versiegelt.

 

Am Sonntag um 18 Uhr waren wir endlich fertig! Hundemüde und hungrig, aber fertig!!! (Zumindest ich hatte Hunger. Wir hatten uns kurz was vom Burger King geholt, leider ist der Laden Vegetarier-unfreundlich. Der Vegi-Burger schmeckt nach nichts, darüber hinaus gibt es dort nur Salat und Mozarellastäbchen. Ich möchte an dieser Stelle eins klar stellen: Vegetarier sind keine Kaninchen, sondern Menschen. D.h. wir werden vom Salat nicht satt... 3 Mozarellastäbchen ist auch nicht das Optimale... :( ).

 

Ich habe natürlich unzählige Finish-Bilder geschossen, die ich Euch nicht vorenthalten will (Ja, ich weiß - wieder zu viele Bilder... :rolleyes: ):

 

FinishFinishFinishFinishFinishFinish

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

FinishFinishFinishFinishFinishFinish

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

FinishFinishFinishFinishFinishFinish

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

FinishFinishFinishFinish

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

FinishFinishFinishFinish

 

 

 

FoFine hat sich auch wieder beruhigt, und da sie selbst absolut defektfrei ist und "der fahrende Schrank" trotz Aufbereitung nicht, hatte sie ihr Selbstbewusstsein wieder.

 

 

 

 

 

 

Zum Schluss noch ein kleiner Soundfile:

 

KLICK

 

Und etwas, was mir sehr gefallen hat, ich weiß aber nicht, wie man das nennt...: :rolleyes:

 

KLICK

 

Ich hoffe, es hat Euch gefallen.

 

Dauer der Aufbereitung: Insgesamt 22 Stunden, davon 19 Stunden polieren: Lupus-Maschine rockt! :D

 

Ps.: Die Bilder wurden mit Olympus FE-4030 gemacht und mit IrfanView verkleinert/den Rahmen zugefügt. Wie immer, wurde an den Bildern nichts verarbeitet. Die Videos wurden mit der gleichen Kamera gedreht. YouTube hat mich nach dem Hochladen gefragt, ob ich was verbessern will, da sie Aufnahmen verwackelt sind. Ich habe auf "Problem beheben" geklickt, somit sind die Videos ein wenig bearbeitet. :cool:


05.06.2013 00:16    |    MonaLisa_22    |    Kommentare (32)    |   Stichworte: Aufbereitung, Aufbereitungsbericht, Autopflege, C, Chemical Guys, Corsa, Finish Kare, MonaLisa_22, Opel, Opel Corsa, Pink Paste Wax, Polieren, Saphirschwarz, V 32, V38; Vertua Bond

Wo ist das Auto?Wo ist das Auto? Der Bloginhalt ist auf die Darstellungsgröße "L" ausgelegt.(Einstellungen siehe Seitenrand unten)

 

Es war wieder so weit – der nächste Rüsselsheimer aus meiner Aufbereitungs-Schlange war dran! Die Perle gehört meiner Freundin und brauchte dringend eine Frühjahr-Schönheitskur.

 

Zuerst ein paar Fakten:

 

Das Fahrzeug: Opel Corsa

Farbe: Saphirschwarz (metallic)

Baujahr: 2005

Kilometer: 100 000

 

Verwendete Produkte:

Wäsche, Kneten, Abkleben: Lupus Waschhandschuh, Sonax CarShampoo Konzentrat Red Summer, Finish Kare - 817 Sparkle Plenty Wheel Cleaner & Degreaser (1:10, Reiniger), 1:5 Valet Pro Bilberry Safe Wheelcleaner, Optimum no rinse (1:30 als Gleitmittel), Magic Clean Petzoldt`s Lackreinigungsknete, HPX Masking Tape Basic

Motorraum: Finish Kare - 817 Sparkle Plenty Wheel Cleaner & Degreaser (1:10, Reiniger), 1:4 Meguiar`s Hyper Dressing

Innenraum: 1:10 Finish Kare - 817 Sparkle Plenty Wheel Cleaner & Degreaser, Koch Chemie Top Star, Koch Chemie Plast Star (silikonhaltig) für die Dichtungen

Lack: Chemical Guys V32, Chemical Guys V36, Chemical Guys V38, Chemical Guys Vertua Bond, Meguiars Ultimate Compound, orangene, gelbe und blaue Rotweiss-Pads, grüne Lake Country-Pads, Finish Kare 2685 Pink Paste Wax, Lupus Autopflege Exzenter Poliermaschine 6100 Pro

Reifen: ValetPRO Traditional Tyre Dressing

Radkappen: Finish Kare - 1000P Hi-Temp Paste Wax

Scheiben: Zaino Z12, Ombrello, Frosch Glasreiniger

Kunststoffe außen: Koch Chemie Plast Star (silikonhaltig)

 

DefenderDefender

 

 

Übrigens, die Maus ist die Lebensgefährtin von diesem kleinen Kerlchen hier, der auch irgendwann demnächst mit der Aufbereitung dran ist! :D

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aber, zurück zum Corsa! Den Winter gut überstanden, ein wenig verschmutzt, aber mutig stand die Dame da!

 

Vor der WäscheVor der WäscheVor der WäscheVor der WäscheVor der WäscheVor der Wäsche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vor der WäscheVor der WäscheVor der WäscheVor der Wäsche

 

 

 

Also, ab in die Waschbox! :cool: Gewaschen wurde die schwarze Perle mit Sonax CarShampoo Konzentrat Red Summer und dem Lupus-Waschhandschuh. Wie üblich, ging ich nach der Wäsche mit einem Pinsel um das Auto herum und pinselte mit Hilfe des 1:10 Finish Kare - 817 Sparkle Plenty Wheel Cleaner & Degreaser alle Drecknester aus. Die Dichtungen wurden mit dem gleichen Reiniger und einem Schmutzradierer gesäubert.

 

 

 

WäscheWäscheWäscheWäscheWäscheWäsche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

WäscheWäscheWäscheWäsche

 

 

 

 

 

Die Radkappen wurden mit Valet Pro Bilberry Safe Wheelcleaner eingesprüht und einem Pinsel gereinigt. Für die Reifenflanken nahm ich

meine uralte Bürste. Auch hinter den Ohren wurde ordentlich geputzt! :D

 

 

 

 

 

 

ProdukteProdukteEinstiege-ReinigungEinstiege-Reinigung Zu Hause fing ich mit der Reinigung der Einstiege an. Wie immer, alles zuerst nass gemacht und mit 1:10 Finish Kare - 817 Sparkle Plenty Wheel Cleaner & Degreaser und einem Pinsel eingepinselt. Zum Einsatz kam natürlich auch mein 17 Jahre alter Auto-Schwamm... :smb:. Mit Hilfe einer Gießkanne und klarem Wasser wurden die Einstiege anschließend vom Reiniger befreit (Übrigens – ich habe die Gießkanne bei der letzten Aufbereitung überfahren. Allerdings lebt sie noch, hat nur ordentliche Kratzer auf der Seite 8) ). Nach dem Trocknen polierte ich sie mit Meguiars Ultimate Compound und dem blauen Petzoldt`s Lackreinigungsschwamm. Die Dichtungen kriegten eine Koch Chemie Plast Star-Kur, der Lack wurde mit Finish Kare 2685 Pink Paste Wax versiegelt. Die Ladenkante war sehr zerkratzt, deshalb polierte ich sie mit Chemical Guys V32 und V36. Ich habe allerdings vergessen sie zu versiegeln. Das kostete mich am nächsten Tag einen kleinen Herzinfarkt, aber dazu später...). Auf den Bildern seht ihr die „Vorher/Nachher“-Vergleiche:

 

Einstiege "Vorher"Einstiege "Vorher"Einstiege "Nachher"Einstiege "Nachher"Einstiege "Vorher"Einstiege "Vorher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einstiege "Nachher"Einstiege "Nachher"Einstiege "Vorher"Einstiege "Vorher"Einstiege "Nachher"Einstiege "Nachher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einstiege "Vorher"Einstiege "Vorher"Einstiege "Nachher"Einstiege "Nachher"Einstiege "Vorher"Einstiege "Vorher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einstiege "Nachher"Einstiege "Nachher"Einstiege "Vorher"Einstiege "Vorher"Einstiege "Nachher"Einstiege "Nachher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einstiege "Vorher"Einstiege "Vorher"Einstiege "Nachher"Einstiege "Nachher"Einstiege "Vorher"Einstiege "Vorher"Einstiege "Nachher"Einstiege "Nachher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Innenraum war wirklich sehr gepflegt. Ein wenig Staub, ein paar Fingerabdrücke. Ganz schrecklich sahen die Sitzbezüge aus, ich konnte allerdings schnell meine Freundin dazu überreden, sie abzuziehen und wegzuschmeißen. Zum Vorschein kamen wirklich hübsche Polster… :p . Die Teppiche wurden nur ausgesaugt, die Kunststoffe mit Finish Kare ausgepinselt, mit klarem Wasser nachgewischt und Koch Chemie Top Star versiegelt. Ein AllPurposeCleaner hätte für die Reinigung ausgereicht, ich war jedoch auf einen wenig gepflegten Zustand vorbereitet und hatte nur einen Degreaser dabei. (Auch hier die "Vorher/Nachher"-Vergleiche. Der Unterschied ist allerdings wirklich gering! :p )

 

Innenraum "Vorher"Innenraum "Vorher"Innenraum "Nachher"Innenraum "Nachher"Innenraum "Vorher"Innenraum "Vorher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Innenraum "Nachher"Innenraum "Nachher"Innenraum "Vorher"Innenraum "Vorher"Innenraum "Nachher"Innenraum "Nachher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Innenraum "Vorher"Innenraum "Vorher"Innenraum "Nachher"Innenraum "Nachher"Innenraum "Vorher"Innenraum "Vorher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Innenraum "Nachher"Innenraum "Nachher"Innenraum "Vorher"Innenraum "Vorher"Innenraum "Nachher"Innenraum "Nachher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Motorraum wurde auch ein wenig feucht gemacht, mit 1:10 Finish Kare - 817 Sparkle Plenty Wheel Cleaner & Degreaser und einem Pinsel gereinigt und anschließend mit klarem Wasser (Gießkanne! :D ) abgespült. Danach, noch im feuchten Zustand, benebelte ich ihn mit 1:4 Meguiar`s Hyper Dressing. Das Dressing habe ich über die ganze Nacht zum Einwirken drauf gelassen. Da ich vergessen habe den ganzen Motorraum zu fotografieren, hier nur die „Vorher/Nachher“-Vergleiche der Einzelnen Bauteile:

 

Motorraum "Vorher"Motorraum "Vorher"Motorraum "Nachher"Motorraum "Nachher"Motorraum "Vorher"Motorraum "Vorher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Motorraum "Nachher"Motorraum "Nachher"Motorraum "Vorher"Motorraum "Vorher"Motorraum "Nachher"Motorraum "Nachher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

KnetenKnetenKneteKnete

 

 

 

 

 

 

 

Endlich konnte die Perle geknetet werden! Als Gleitmittel nahm ich hier 1:30 Optimum no rinse. Es kam auch ordentlich was runter. :D

 

 

 

 

 

 

 

HPXHPXAbgeklebtAbgeklebt Nach dem Kneten wurde die Maus abgeklebt. Diesmal machte es sogar Spaß, da ich vor Kurzem das neue HPX Masking Tape Basic bestellt habe. Ich vermute jedoch, dass es mich beim nächsten Mal wieder traumatisieren wird (trotz des tollen Klebebands)… Zum HPX kann ich nur so viel sagen, dass es ein Spitzenprodukt ist, sich hinter 3M auf keinen Fall verstecken muss und dazu nicht mal die Hälfte kostet. 3M werde ich nach wie vor weiter bestellen, allein wegen der tollen Farbe…

 

 

 

Nach dem Kneten war es endlich möglich, den Zustand des Lackes zu begutachten. Und er hatte wirklich so einiges mitgemacht: 8 Jahre Pflege in verschiedenen Waschanlagen und die daraus resultierenden Swirls und Kratzer, Parkrempler, Steinschläge, sehr kreativ mit einem Lackstift ausgebesserten Kratzer ( *wink* an meine Freundin, wenn Du das liest ;) ), vom Vogelkot verätze Stellen:

 

Lack "Vorher"Lack "Vorher"Lack "Vorher"Lack "Vorher"Lack "Vorher"Lack "Vorher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lack "Vorher"Lack "Vorher"Lack "Vorher"Lack "Vorher"

 

 

 

Ich fuhr zuerst ein paar Testspots mit Chemical Guys V36 auf gelbem und orangenem Rotweiss-Pad, Polytop SF auf gelbem und Menzerna 2200 auch auf gelbem und orangenem Pads. Ich war mir ziemlich sicher, dass eine von diesen Polituren zubeißen wird. Nach einer Stunde war ich ziemlich baff: Polytop SF hat kaum was gebracht (das dachte ich mir eigentlich schon vor dem Testspot), das Ergebnis nach Chemical Guys V36 war wirklich nicht das Gelbe vom Ei und nach Menzerna 2200 waren trotz 2 Runden immer noch Kratzer zu sehen.

 

Auf den Bildern seht ihr 2 Beispiele (das erste Testspot nach Chemical Guys V36, das zweite nach 2 Runden Menzerna 2200):

 

Testspots-PoliturenTestspots-PoliturenTestspot V36Testspot V36Testspot Menzerna 2200Testspot Menzerna 2200

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

V 32V 32

 

 

Die Maus hatte einfach zu viele tiefe Kratzer! Ich habe hin und her überlegt und griff endlich zu meiner stärksten Waffe: Chemical Guys V32 auf orangenen Rotweiss-Pads. Erst diese Kombi brachte ein 100%iges Ergebnis. 100% ist auch das Einzige, was ich bei einem schwarzen Auto akzeptiere. Ein Kratzer hin oder da – das sind alles nur „halbe Sachen“. Auf Schwarz muss es einfach perfekt sein, es muss knallen und umhauen! :cool:

 

Gefahren habe ich sie wie folgend: ein halber Kreuzstrich auf Stufe 4 zum Reinfahren, 4-5 Kreuzstiche auf Stufe 6 mit ordentlichem Druck und zum Schluss 1 Kreuzstrich auf Stufe 4 mit mittlerem/leichtem Druck zum Rausfahren. Natürlich 40 x 40 Flächen und schön langsam (Ich gehöre zu der „Viel-Drücker-Sorte“. Das muss aber jeder für sich selbst herausfinden, ob ihm lieber ist, länger zu fahren und weniger Druck auszuüben oder so, wie ich es mache.).

 

Hier ein paar Beispiele, was V32 so kann: :p

 

Lack "Vorher"Lack "Vorher"Lack "Nachher"Lack "Nachher"50/5050/50

 

 

 

 

 

 

 

 

 

50/5050/5050/5050/5050/5050/50

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

V 38V 38V 38 - 50/50V 38 - 50/50

 

 

 

 

 

Eine Runde Finish-Politur ist nach V32 natürlich Pflicht! Ich dachte eigentlich, dass Chemical Guys V38 nicht ausreichen wird, um die Spuren von V32 zu beseitigen, dennoch stellte es sich raus, dass es auf blauen Rotweiss-Pads perfekt funktionierte. Ich habe sie wie folgend gefahren: ein Kreuzstrich auf Stufe 4 zum Reinfahren, 5 Kreuzstiche auf Stufe 6 mit Druck und zum Schluss 2 Kreuzstiche auf Stufe 4 mit mittlerem/leichtem Druck zum Rausfahren. Auf dem Bild ist die gesamte Motorhaube mit V32 poliert, die linke Hälfte bereits nach V38, die rechte Hälfte noch nicht

 

SpiegelglanzSpiegelglanzSpiegelglanzSpiegelglanz

 

 

 

 

Die Ergebnisse waren wirklich ganz gut, mir hat allerdings noch die Tiefe gefehlt. Es konnte einfach einen Tick besser sein (das sieht man vor allem auf dem zweiten Bild – das ist die Spiegelung in der Tür)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vertua BondVertua BondVertua Bond 50/50Vertua Bond 50/50 Ich griff zu meiner „Lupus-Pröbchen-Box“ und fischte eine Probe von Chemical Guys Vertua Bond heraus. Ich hatte keine Ahnung, wie ich es fahren soll. Nach kurzem Beschnüffeln und Zwischen-den-Fingern-Zerreiben einigte ich mich mit mir selbst auf Stufe 4 (durchgehend, ohne Rein- und Rausfahren), die grünen Lake Country-Pads, kein Druck und 10 Minuten zum Ablüften. (Falls man es anders anwendet, dann bitte einfach melden!). Und es hat tatsächlich dem Lack noch einen kleinen Tick Tiefe mehr gegeben. Auf dem Bild ist die gesamte Motorhaube mit V38 poliert, die linke Hälfte bereits nach Vertua Bond, die rechte Hälfte noch nicht.

 

Bei einigen Stellen habe ich Kovax mit 3000 Schleifblüte gezuckt. Hier ein „ausgebesserter“ Kratzer (den ich auch mit Klarlack gefüllt habe. Ist nicht ganz perfekt geworden, aber die Maus kriegt demnächst eine Steinschlagreparatur-Kur und da werde ich ihn noch ausbessern. Was Lackierarbeiten anbetrifft, muss ich noch viel üben – ich habe das einfach noch nicht drauf. :( ):

 

LackstiftLackstiftMit Kovax angeschliffenMit Kovax angeschliffenSchon besser!Schon besser!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine vom Vogelkot stark verätze Stelle:

 

Vogelkot-SpurenVogelkot-SpurenMit Kovax angeschliffenMit Kovax angeschliffenSchon besser!Schon besser!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einige Parkrempler (hier zu viel Lack angeschliffen. Normalerweise soll man nicht mehr als nötig, aber das war der 100-ste Parkrempler vielleicht und da wird man schnell weniger vorsichtig :(:

 

ParkremplerParkremplerMit Kovax angeschliffenMit Kovax angeschliffenViel besser!Viel besser!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mehrere ParkremplerMehrere ParkremplerAlle weg!Alle weg!

 

 

 

 

 

 

Noch mehr Parkrempler (Auf dem ersten Bild bereits angeschliffen. Ich habe sie fast vollständig rausgekriegt! :D:

 

 

 

 

 

 

 

Zum Einsatz kam natürlich auch die Meguiar`s Ultimate Compound auf blauen Handpolierschwämmen von Petzoldt`s und Wattestäbchen für schwer zugängliche Stellen:

 

HandpoliturHandpoliturHandpoliturHandpoliturHandpoliturHandpolitur

 

 

 

 

 

 

 

 

HandpoliturHandpoliturHandpoliturHandpolitur

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

FleckenFlecken Ich habe doch erwähnt, dass ich wegen der Ladekante fast einen Herzinfarkt kriegte. Ich habe sie am ersten Tag poliert, aber vergessen zu versiegeln. In der Nacht regnete es und zurück blieben merkwürdige Flecken.

 

Ich habe noch nichts ahnend zu Chemical Guys V36 auf orangenem Spotpad von Rotweiss gegriffen und versuchte sie weg zu polieren. Es passiert NICHTS! :eek:: Die Flecken waren immer noch da! Mein zweiter Gedanke war, dass sich etwas durch den Klarlack reingefressen hat. Trotzdem wollte ich versuchen die Flecken durchs Polieren vorsichtig wegzukriegen. Ich klebte erneut den Rand ab und griff zu Chemical Guys V32… und merkte, warum die Flecken beim ersten Mal nicht weggegangen sind! Ich hatte die falsche Flasche genommen: statt V36 das Butter Wax von chemischen Jungs :D . Etwas ähnliches passierte mir auch später: Ich habe mich zu Tode geärgert, weil die Politur beim Abnehmen mit Meguiar`s Final Inspektion ohne Ende geschmiert hat. Wurde auch klar warum, als ich feststellte, dass ich in der Hand Meguiar`s Hyper Dressing 1:2 halte. :D

(Und falls jemand es versuchen will – mit flüssigem Wachs lässt sich sehr schlecht waschen… :cool:)

 

FK Pink PasteFK Pink Paste Tag 3, 19 Uhr: Ich habe fertisch! Jetzt konnte die Maus endlich versiegelt werden. Ich habe mich für Finish Kare 2685 Pink Paste Wax entschieden – es ist mein lieblings-LSP (Last Step Product). Es lässt sich super einfach verarbeiten, hat eine wirklich gute Standzeit und meckert nicht, wenn man zu lange mit der Abnahme wartet. Und mir passiert leider andauernd, dass ich vergesse das Wachs von irgendwelchen Bauteilen abzunehmen… Das sehe ich dann erst am nächsten Tag.

 

Was Pink Paste noch anbetrifft – wenn es nach mir ginge, würde ich jedes Auto, das ich aufbereite damit versiegeln. Außer Geruch mag ich an dem Produkt einfach alles! Es lässt sich auch perfekt schichten – etwas, was ich auch total gerne mache. Meiner FoFine habe ich im Herbst 2012 insgesamt 8 Schichten von Pink Paste verpasst! :D (Ich weiß, dass alles über 2-3 Schichten Unsinn ist,

aber wenn es einem Spaß macht und dem Lack nicht schadet, dann sehe ich keinen Grund es nicht zu machen) Zaino habe ich eigentlich auch nur wegen Schichten gekauft. Allerdings behalte ich an dieser Stelle für mich, wie viele Schichten FoFine bereits hat. :D . Wenn ich an die Runde Zahl angekommen bin, wird es einen Beitrag dazu im Forum geben :cool:.

 

Eine andere Sache ist, dass es mir ein wenig anders geht, als der Mehrheit der User hier: Ich liebe Polituren, kaufe eine unmögliche Menge davon und probiere ständig was Neues aus. Wenn irgendwo einen neue Politur rauskommt, dann will ich sie sofort haben. Wachse und Versiegelungen interessieren mich dagegen herzlich wenig… Bin ganz einfach sehr glücklich und zufrieden mit den wenigen

Produkten, die ich habe. (Von meiner Sammelleidenschaft sind auch übrigens Reifenprodukte getroffen :cool:).

 

Die letzten Schritte sind nicht bebildert, da mir wie immer schon die die Zeit im Nacken gesessen hat. Die Scheiben wurden mit Zaino Z12 poliert und mit Ombrello versiegelt. Radkappen habe ich mit Meguiar`s Ultimate Compond poliert und Finish Kare - 1000P Hi-Temp Paste Wax versiegelt. Reifen kriegten ValetPRO Traditional Tyre Dressing, die Kunststoffe außen Koch Chemie Plast Star (silikonhaltig).

 

Zum ersten Mal in diesem Jahr hatte ich Sonne bei Finish-Bildern! Ich habe mich gleich entschieden die Maus für Euch im Grünen, auf einer kleinen Wiese, zu fotografieren. Allerdings haben sich in der Zeit der Aufbereitung schön die hinteren Bremsen festgebacken. Ich dachte, dass ich sie schon lose kriege, wenn ich ein Stückchen hin und her fahre und bin mit Vollgas auf die Wiese gefahren. Und es passierte: Die Bremsen waren immer noch festgebacken und ich buddelte mich fest in der Erde. :cool:

 

Der Boss versuchte sie mit einem langen Hebel lose zu machen und haute dabei gleich eine Delle in den frisch aufbereiteten Lack rein :cool: . Die Bremsen blieben immer noch fest. Uns blieb nichts anderes übrig, als die Perle mit dem Defender von der Wiese runter zu kriegen. Erst auf dem Asphalt fingen die Räder an sich zu drehen… :p

 

RettungsaktionRettungsaktionRettungsaktionRettungsaktionRettungsaktionRettungsaktion

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

RettungsaktionRettungsaktionRettungsaktionRettungsaktionRettungsaktionRettungsaktion

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und nichtdestotrotz habe ich ca. 150 Finish-Bilder geschossen. :p Ihr müsst mir an dieser Stelle die Menge der Spiegelbilder verzeihen – es hat einfach wahnsinnig viel Spaß gemacht, sie zu machen…

 

FinishFinishFinishFinishFinishFinishFinishFinishFinishFinishFinishFinishFinishFinishFinishFinishFinishFinishFinishFinishFinishFinishFinishFinish

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich hoffe, es hat Euch gefallen.

 

Dauer der Aufbereitung: Insgesamt 15 Stunden, davon 8 Stunden nur Polieren

 

 

Ps.: Die Bilder wurden mit Olympus FE-4030 gemacht und mit IrfanView verkleinert/den Rahmen zugefügt. Wie immer, wurden sie nicht verarbeitet.


Blogempfehlung

Mein Blog hat am 02.08.2013 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

  • Medusa_20
  • MonaLisa_22

Blogleser (258)

Besucher

  • anonym
  • MuAli
  • jrgnsgr
  • CaddyDomi
  • TinaMX811
  • grit0270
  • Froyandy
  • chrimeracer
  • marqus
  • ANTARHO

Blog Ticker

Hinweis

Der Bloginhalt ist auf die Darstellungsgröße "L" ausgelegt.

 

(Einstellungen siehe Seitenrand unten)

Links-Favoriten

Johnny Clean

Glossboss - Der Blog zum Thema Autopflege