• Online: 4.565

MonaLisas Blog

26.05.2013 17:07    |    MonaLisa_22    |    Kommentare (28)    |   Stichworte: Kovax, Mona Lisa, MonaLisa_22, Steinschlag, Steinschlagbeseitigung, Steinschläge, Steinschlagreparatur

ProdukteProdukte Steinschläge sehen nicht schön aus und können evtl. dazu führen, dass das Blech unter ihnen anfängt zu rosten. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Steinschläge regelmäßig zu beseitigen. Gestern war es auch mal bei mir wieder so weit. Alle Steinschläge in der Karosserie werden von mir ein Mal im Monat beseitigt, Steinschläge auf den Kunststoffteilen vielleicht ein Mal in einem halben Jahr.

 

Nun ja – es geht los.

 

 

 

 

 

 

Beim Rasieren geschnitten :-)Beim Rasieren geschnitten :-)

 

STEP 1: Alle Steinschläge werden markiert. Das Auto sieht dann irgendwann so aus, als ob es sich beim Rasieren geschnitten hätte….:D

 

 

STEP 2: Produkte vorbereiten. Was braucht man für die OP? Also das wären: Basislack und Klarlack, ein Skalpel, IPA oder Waschbenzin, Wattestäbchen, Pinsel, Verdünnung, Kovax mit 3000 Schleifplättchen, Polituren.

 

 

 

 

 

SteinschlagSteinschlagStelle wird gesäubertStelle wird gesäubertAbrunden der KantenAbrunden der Kanten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

STEP 3: Zuerst wird die Stelle mit IPA fettfrei gesäubert. Dann müssen die die Kanten des Steinschlages „abgerundet“ werden. Es geht auch ohne, aber wer ein 100%-iges Ergebnis haben möchte, soll darauf nicht verzichten. Die Stelle wird erneut mit IPA gesäubert.

 

Verdünnen des BasislacksVerdünnen des Basislacks

 

 

 

 

STEP 4: Der Basislack wird 1:1 mit einer Verdünnung verdünnt und mit einem 00 Pinsel aufgetragen.

 

 

 

 

 

 

 

Auftragen der FarbeAuftragen der FarbeAuftragen des KlarlacksAuftragen des KlarlacksZum Schleifen vorbereitetZum Schleifen vorbereitet

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

STEP 5: Nach 30 Minuten wird der Steinschlag mit Klarlack ausgefüllt. Ihr müsst das so lange wiederholen, bis der Steinschlag komplett zu ist. Bei mir waren es zwei Schichten mit jeweils 30 Minuten Pausen dazwischen.

 

 

STEP 6: Finger weg, bis zum nächsten Tag trocknen lassen!

 

Schleifen mit KovaxSchleifen mit KovaxGeschliffene StelleGeschliffene Stelle STEP 7: Jetzt wird der Überschuss weggeschliffen. Man soll dabei ziemlich vorsichtig vorgehen. Ich benutze sehr gerne das Kovax-System, es geht natürlich auch mit Nassschleifen. Im Fall des Steinschlages (oder was es auch immer war) hatte ich die 3000 Schleifblüte benutzt.

 

Es wird so lange geschliffen, bis die Fläche um den Steinschlag herum komplett matt ist und es keine glänzende „Krone“ mehr gibt.

Es ist auch sehr wichtig, so wenig zu schleifen, wie es möglich ist. Die Stelle soll wirklich nicht viel größer als Kovax-Block sein. Ansonsten wird der gesunde Lack unnötig verletzt!

 

Ein Tipp: Die Schleifblüten setzten sich sehr schnell zu. Man soll sie aus diesem Grund immer nach 3-4 Hin-und-her-Bewegungen am besten an eine Jeans abstreifen. (Ich habe mit verschiedenen Hosen probiert, aber Jeans funktioniert wirklich am besten.)

 

 

PolierenPolierenPolierenPolieren STEP 8: Jetzt müssen die Schleifspuren beseitigt werden. Ich habe hierfür ein Mal die Stellen mit Chemical Guys 36 auf gelbem Rotweiss-Spotpad poliert und zum Schluss der FoFine noch eine Runde Finish-Politur (Chemical Guys 38 auf blauem Rotweiss-Pad) an den betroffenen Stellen verpasst. Um die Spuren vom 3000 Schliff zu beseitigen, braucht man aber keine Maschine – mit der Hand, einer geeigneten Politur, z.B. Meguiars Ultimate Compound und Lackreinigungsschwämmen funktioniert es auch wunderbar!

 

 

VersiegelnVersiegeln

 

 

 

 

STEP 9: Auftragen einer Versiegelung oder eines Wachses (je nachdem, was ihr auf den Lack bereits habt)

 

 

 

 

 

 

 

Steinschlag wegSteinschlag weg

 

 

 

 

 

STEP 10: Sich freuen! Auch wenn es nicht so ganz perfekt geworden ist. Wird bei mir auch nicht immer!


25.05.2013 15:58    |    MonaLisa_22    |    Kommentare (9)    |   Stichworte: 6100 Pro, Aufbereitung, Aufbereitungsbericht, Autopflege, Clio, Fahrzeugpflege, Finish Kare, Haarlinienkratzer, II, MonaLisa_22, Pink Paste Wax, Renault, Scheinwerfer polieren

Renault ClioRenault Clio Der Bloginhalt ist auf die Darstellungsgröße "L" ausgelegt.(Einstellungen siehe Seitenrand unten)

 

Normalerweise werde ich von den Besitzern meiner Opferautos belästigt: „Wann ist endlich mein Auto dran?“, „Könntest Du dieses Wochenende schon was machen?“, „Ich habe so viele Kratzer – Du kannst es bestimmt wieder in Ordnung bringen…“. Diesmal war es anders. Ich habe zwei Wochen lang die Besitzerin des Renault`s bearbeitet, bis sie endlich so weit war und überließ mir ihr Schmuckstück. Ihr Argument war: „Bei der Kiste lohnt es sich nicht.“ Ich hatte zwei Gründe. Erstens ist die Besitzerin eine gute Freundin, der ich Einiges zu verdanken habe. Zweitens: Ich liebe die ganzen Brot-und-Butter-Autos. Sie erinnern mich an meine erste weiße FoFine (Mk4)… :cool:

 

 

 

Zuerst ein paar Fakten:

 

Das Fahrzeug: Renault Clio

Farbe: Kirschrot (metallic) (bin mir zu der Farbe nicht ganz sicher)

Baujahr: 2002

Kilometer: 140 000

 

Verwendete Produkte:

Wäsche, Kneten: Meguiars Waschhandschuh, Sonax CarShampoo Konzentrat Red Summer, Finish Kare - 817 Sparkle Plenty Wheel Cleaner & Degreaser (1:10, Reiniger), Valet Pro Bilberry Safe Wheelcleaner, Optimum no rinse (1:30 als Gleitmittel), Magic Clean Petzoldt`s Lackreinigungsknete und billige China-Knete

Innenraum: 1:10 Finish Kare - 817 Sparkle Plenty Wheel Cleaner & Degreaser, Zaino Z16, Koch Chemie Plast Star (silikonhaltig) für die Dichtungen

Lack: Chemical Guys V38, Meguiars Ultimate Compound, Menzerna 2200, gelbe und blaue Rotweiss-Pads, Finish Kare 2685 Pink Paste Wax

Reifen: ValetPRO Traditional Tyre Dressing

Radkappen: Finish Kare - 1000P Hi-Temp Paste Wax

Scheiben: Zaino Z12, Ombrello, Frosch Glasreiniger, IPA

Kunststoffe außen: Koch Chemie Plast Star (silikonhaltig)

 

Auf den ersten Blick besteht das Auto aus Kunststoff. Leisten, Stoßfänger, Türgriffe – alles Plaste, sehr ausgeblichen und spröde. Auf dem zweiten Blick sieht man auch ein wenig Lack dran :D. Und die Farbe des Lacks ist schon der Wahnsinn. Ich sehe die Autos vor der Aufbereitung so, wie sie da stehen werden, wenn ich mit ihnen fertig bin. Und bei der Farbe dachte ich mir schon: Das wird der Knaller sein! :p

 

Erst ein paar Bilder vor der Wäsche:

 

Vor der WäscheVor der WäscheVor der WäscheVor der WäscheVor der WäscheVor der Wäsche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ab in die Wäsche! Gewaschen, wie alle anderen Opfer, mit Sonax CarShampoo Konzentrat Red Summer. Nach der Wäsche sprühte ich die Radkappen mit 1:5 Valet Pro Bilberry Safe Wheelcleaner an und pinselte während der Einwirkungszeit mit Hilfe des 1:10 Finish Kare - 817 Sparkle Plenty Wheel Cleaner & Degreaser alle Drecknester am Auto aus. Für die Dichtungen habe ich, wie immer, einen Schmutzradierer genommen.

 

WäscheutensilienWäscheutensilienAuspinseln der DrecknesterAuspinseln der DrecknesterSchmutzradierer für die DichtungenSchmutzradierer für die Dichtungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zu Hause fing ich mit den Einstiegen an. Die Motorraumreinigung war nicht gewünscht und ich war auch nicht böse drum: Die ganze Elektrik sitzt bei dem Motor irgendwie „draußen“, ungeschützt. Ich hätte einfach kein gutes Gefühl, den Motor mit Wasser zu reinigen. Zudem vermutete ich bereits, dass der Lack mir noch viel Spaß bereiten wird und ich vielleicht länger brauchen werde, um alle Kampfspuren zu beseitigen…

 

Wie üblich, habe ich alle Einstiege zuerst nass gemacht, mit 1:10 Finish Kare - 817 Sparkle Plenty Wheel Cleaner & Degreaser angesprüht und einem Pinsel eingepinselt. Nach dem Abspülen und Trocknen wurden die Lackflächen mit Meguiars Ultimate Compound und dem Handpolierschwamm von Petzoldt`s poliert. Die Gummis kriegten Koch Chemie Plast Star mit Silikon. Auf den Bildern seht ihr die „Vorher“ und „Nachher“ Vergleiche.

 

Einstiege "Vorher"Einstiege "Vorher"Einstiege "Nachher"Einstiege "Nachher"Einstiege "Vorher"Einstiege "Vorher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einstiege "Nachher"Einstiege "Nachher"Einstiege "Vorher"Einstiege "Vorher"Einstiege "Nachher"Einstiege "Nachher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einstiege "Vorher"Einstiege "Vorher"Einstiege "Nachher"Einstiege "Nachher"Einstiege "Vorher"Einstiege "Vorher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einstiege "Nachher"Einstiege "Nachher"Dichtungen "Vorher"Dichtungen "Vorher"Dichtungen "Nachher"Dichtungen "Nachher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Innenraum-PflegemittelInnenraum-Pflegemittel Nach den Einstiegen war der Innenraum dran. Die Polster wurden einfach abgesaugt, Kunststoffe kriegten nach der Reinigung mit 1:10 Finish Kare - 817 Sparkle Plenty Wheel Cleaner & Degreaser eine Kur mit Zaino Z16. Gereinigt wurden sie auf die gleiche Weise, wie die Einstiege: Zuerst ein wenig feucht gemacht, dann mit einem Pinsel und der Colourlock Bürste gereinigt und anschließend wieder mit klarem Wasser nachgewischt. Alle Pflegemittel trage ich übrigens, um den Verbrauch zu reduzieren, mit einem Kosmetik-Pad auf. Dadurch landet nicht die Hälfte des Mittels im Mikrofasertuch. Anschließend wird der Überschuss mit einem Tuch abgenommen.

Zaino Z16 glänzt direkt nach dem Auftrag sehr stark. Je nach Kunststoff legt es sich aber nach ein paar Tagen. Ich mag im Innenraum auch lieber den matten „Look“, allerdings bei solchen spröden und ausgeblichenen Kunststoffen wie diese hier, muss ich zu Mitteln greifen, die stärker sind und evtl. anfangs auch stärker glänzen, wie Zaino.

 

 

Innenraum "Vorher"Innenraum "Vorher"Innenraum "Nachher"Innenraum "Nachher"Innenraum "Vorher"Innenraum "Vorher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Innenraum "Nachher"Innenraum "Nachher"Innenraum "Vorher"Innenraum "Vorher"Innenraum "Nachher"Innenraum "Nachher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Innenraum "Nachher"Innenraum "Nachher"Innenraum "Vorher"Innenraum "Vorher"Innenraum "Nachher"Innenraum "Nachher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach den Einstiegen und dem Innenraum war endlich der Lack dran. Und der Lack hatte wirklich alles: Swirls, Waschanlagekratzer, Kampfspuren auf der Stoßstange, Lackabplatzer, Steinschläge. 11 Jahre Pflege in den Waschanlagen sind an der Maus nicht spurlos vorbei gegangen. :( (Das dritte Bild wurde vor ein paar Wochen gemacht. Damals habe ich die schlimmsten Spuren mit Kovax geschliffen und mit der Hand poliert.)

 

 

Lack-AusgangszustandLack-AusgangszustandLack-AusgangszustandLack-AusgangszustandLack-AusgangszustandLack-Ausgangszustand

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lack-AusgangszustandLack-AusgangszustandLack-AusgangszustandLack-AusgangszustandLack-AusgangszustandLack-Ausgangszustand

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Scheinwerfer-AusgangszustandScheinwerfer-Ausgangszustand

 

 

 

 

Sehr schlimm schauten auch die Scheinwerfer aus – sie waren total blind und irgendwie verätzt.

 

 

 

 

 

 

 

 

KnetenKnetenKneteKnete Zuerst habe ich die komplette Möhre geknetet. Ich habe schon viel erlebt, aber solche Menge an Flugrost und Teer wirklich noch nie! Auf dem Bild seht ihr die Knete nach einem 10 cm langen Bereich unter der Seitenleiste. Ich habe mir versprochen die billige China-Knete nie mehr wieder in die Hand zu nehmen, aber nachdem ich 100 Gramm Magic Clean gekillt habe, blieb mir nichts anderes übrig…

 

 

 

 

 

PoliturenPolituren Dann kamen die Testspots dran. Und hier habe ich mir wirklich den Wolf abpoliert. Normalerweise habe einen Treffer bei der 2., spätestens bei der 3. Kombi. Hier testete ich mich durch die komplette Chemical Guys V-Serie und Menzerna-Palette durch. :mad: Entweder waren die Polituren zu schwach oder zu stark. Zum diesen Zeitpunkt wusste ich auch, dass ich höchstwahrscheinlich an den Scheinwerfern scheitern werde und habe mir vorgenommen wenigstens aus dem Lack ein Meisterwerk zu schaffen. :p

Nach gefühlten 2 Stunden hatte ich endlich meine Kombi gefunden. Sie bestand aus zwei Runden Menzerna 2200 auf gelben Rotweiss-Pads und einer Runde Chemical Guys V38 auf blauen Rotweiss-Pads. Gefahren habe ich sie wie folgend:

Menzerna 2200:

Runde 1: Ein halber Kreuzstich auf Stufe 4 zum Rausfahren, 5 Kreuzstiche auf Stufe 6 mit ordentlichem Druck, ein halber Kreuzstich auf Stufe 4 mit mittlerem Druck.

Runde 2: Ein halber Kreuzstich auf Stufe 4 zum Rausfahren, 5 Kreuzstiche auf Stufe 6 mit ordentlichem Druck, 2 Kreuzstiche auf Stufe 4 mit mittlerem/leichtem Druck.

Chemical Guys V38:

Ein Kreuzstich auf Stufe 4 zum Rausfahren, 3-5 Kreuzstiche auf Stufe 6 mit ordentlichem Druck, zwei Kreuzstiche auf Stufe 4 mit leichtem Druck.

 

Auf den Bildern seht ihr „50/50“- und „Vorher-Nachher“ – Vergleiche.

 

50/5050/5050/5050/5050/5050/50

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lack vor dem PolierenLack vor dem PolierenLack nach dem PolierenLack nach dem Polieren50/5050/50

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lack vor dem PolierenLack vor dem PolierenLack nach dem PolierenLack nach dem PolierenKovaxKovax

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Einsatz kam auch Kovax mit 2000 und 3000 Schleifplättchen. Insgesamt habe ich ihn 26 Mal gezuckt. Auf den Bildern seht ihr ein paar Beispiele (Bevor ich den Kovax einsetze, poliere ich natürlich die betroffenen Stellen, um zu sehen, was wirklich geschliffen werden muss. Der geringste mögliche Lackabtrag steht bei mir immer an der ersten Stelle!).

 

KratzerKratzerKratzer angeschliffenKratzer angeschliffenKratzer wegKratzer weg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

KratzerKratzerKratzer angeschliffenKratzer angeschliffenKratzer wegKratzer weg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Die Stelle, an der ich den Lack aufgetragen habe und er mir dann beim Polieren wieder abgeplatzt ist, habe ich natürlich später wieder ausgebessert)

 

KratzerKratzerKratzer angeschliffenKratzer angeschliffenKratzer wegKratzer weg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein paar Stellen habe ich auch mit einem Lackstift ausgebessert. Zugegeben – nicht gerade schön, bin aber auch kein Lackierer…

 

Delle im LackDelle im LackVorbereiten der StelleVorbereiten der StelleStelle ausgebessertStelle ausgebessert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für schwer zugängliche Stellen habe zum Polieren Meguiars Ultimate Compound genommen.

 

Handpolitur "Vorher"Handpolitur "Vorher"Handpolitur "Nachher"Handpolitur "Nachher"Handpolitur "Vorher"Handpolitur "Vorher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Handpolitur "Nachher"Handpolitur "Nachher"

 

 

 

An den Scheinwerfern bin ich komplett gescheitert. Ich habe sie bis 1000 runter geschliffen, dann wieder bis 2000 hoch und anschließend poliert. Es hat mich insgesamt 4 Stunden Arbeit gekostet und die Ergebnisse sind mehr als miserabel. Ich war auf einen solchen Kampf einfach nicht vorbereitet – das nächste Mal weiß ich besser, was mich erwartet und besorge mir gleich ein paar Schleifscheiben für die Exzenter… Diesmal habe ich es einfach nicht gepackt. :(

 

 

 

 

 

 

 

Scheinwerfer "Vorher"Scheinwerfer "Vorher"Scheinwerfer geschliffenScheinwerfer geschliffenScheinwerfer "Nachher"Scheinwerfer "Nachher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

OmbrelloOmbrello

 

 

 

Fertig war der Lack. Versiegelt wurde er mit dem Schuhcreme Finish Kare 2685 Pink Paste Wax. Die Scheiben wurden mit Zaino Z12 poliert und mit Ombrello versiegelt.

 

Reifen kriegten ValetPRO Traditional Tyre Dressing, die Kunststoffe außen Koch Chemie Plast Star (silikonhaltig). Sie waren wirklich sehr ausgeblichen und spröde – an vielen Stellen musste ich Koch Chemie 2 oder 3 Mal hintereinander auftragen.

 

 

 

 

 

Kunststoffe "Vorher"Kunststoffe "Vorher"Kunststoffe "Nachher"Kunststoffe "Nachher"Kunststoffe "Vorher"Kunststoffe "Vorher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kunststoffe "Nachher"Kunststoffe "Nachher"Kunststoffe "Vorher"Kunststoffe "Vorher"Kunststoffe "Nachher"Kunststoffe "Nachher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am nächsten Tag habe ich noch ein paar Finish-Bilder gemacht. Es regnete fast die ganze Zeit während der Aufbereitung :(. Aus diesem Grund keine schönen Bilder in der Sonne, dafür ein paar nette Beading-Pics…:p

 

FinishFinishFinishFinishFinishFinish

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

FinishFinishFinishFinishFinishFinish

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

FinishFinishFinishFinish

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich hoffe, es hat Euch gefallen. :)

 

Dauer der Aufbereitung: Insgesamt 17 Stunden

 

Ps.: Die Bilder wurden mit Olympus FE-4030 gemacht und mit IrfanView verkleinert/den Rahmen zugefügt. Wie immer sind die Pics unbearbeitet.


21.05.2013 01:03    |    MonaLisa_22    |    Kommentare (24)    |   Stichworte: Astra, Aufbereitung, Aufbereitungsbericht, Autoleder, Autopflege, Autowäsche, Chemical Guys, DAS 6 Pro, Daytona Speed Master, Dodo Juice, Fahrzeugpflege, FoFine, H, Leder, Lederaufbereitunge, Lederreinigung, Lederreparatur, Lupus Autopflege, Mona Lisa, MonaLisa_22, Motorwäsche, Opel

Opel Astra GTC SportOpel Astra GTC Sport Der Bloginhalt ist auf die Darstellungsgröße "L" ausgelegt.(Einstellungen siehe Seitenrand unten)

 

Es hat sich anscheinend unter Astras herumgesprochen, dass ich sie gerne aufbereite, da vorgestern ist mir der nächste zugelaufen… :D Machte sich sofort breit im Hof und schmiss die FoFine aus ihrem Carport raus.

 

Zuerst ein paar Fakten:

 

Das Fahrzeug: Opel Astra GTC Sport

Farbe: Panacotta (metallic)

Baujahr: 2005

Kilometer: 200 000

 

Verwendete Produkte:

Wäsche, Kneten: Meguiars Waschhandschuh, Sonax CarShampoo Konzentrat Red Summer, Finish Kare - 817 Sparkle Plenty Wheel Cleaner & Degreaser (1:10, Reiniger), Valet Pro Bilberry Safe Wheelcleaner, EZ Detail Brush, Optimum no rinse (1:30 als Gleitmittel), Magic Clean Petzoldt`s Lackreinigungsknete

Motorraum: Finish Kare - 817 Sparkle Plenty Wheel Cleaner & Degreaser (1:10, Reiniger), 1:4 Meguiar`s Hyper Dressing

Innenraum: 1:10 Finish Kare - 817 Sparkle Plenty Wheel Cleaner & Degreaser, Zaino Z16, Koch Chemie Plast Star (silikonhaltig) für die Dichtungen

Leder: Colourlock Lederreinigungsbenzin, Colourlock Lederreiniger stark, Colourlock Leder Protector Pflegemilch, Colourlock Leder Versiegelung, Colourlock Leder Fresh schwarz F034, Colourlock Leder Lederschleifpad, Colourlock Leder Reinigungsbürste

Lack: Chemical Guys V36, Meguiars Ultimate Compound, gelbe Rotweiss-Pads, orangene Lake Country Pads, Dodo Juice Diamond White Hard Wax

Reifen: Surf City Garage Beyond Black Tire Pro Reifenpflege

Felgen: Finish Kare - 1000P Hi-Temp Paste Wax

Scheiben: Zaino Z12, Ombrello, Frosch Glasreiniger

Kunststoffe außen: Koch Chemie Plast Star (silikonhaltig)

 

Sehr auffällig war der matte „Look“ des Lackes. Der Wagen sah irgendwie leblos und „traurig“ aus und schrie nach einer gründlichen Reinigung:

 

Vor der WäscheVor der WäscheVor der WäscheVor der WäscheVor der WäscheVor der Wäsche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vor der WäscheVor der WäscheVor der WäscheVor der WäscheVor der WäscheVor der Wäsche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich fing natürlich mit der Eimer-Wäsche an. Gewaschen wurde die Perle mit Sonax CarShampoo Konzentrat Red Summer (was für ein Duft! :p). Das Shampoo wird nicht gerade niedrig dosiert (2 Verschlusskappen auf 10l Wasser), aber es hat wirklich eine hervorragende Reinigungsleistung und ist ziemlich günstig. Wie immer ging ich nach der Wäsche mit einem Pinsel um das Auto herum und pinselte mit Hilfe des 1:10 Finish Kare - 817 Sparkle Plenty Wheel Cleaner & Degreaser alle Drecknester aus.

 

MithelferMithelferAuspinseln der DrecknesterAuspinseln der DrecknesterAuspinseln der DrecknesterAuspinseln der Drecknester

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Dichtungen wurden dabei mit einem Schmutzradierer aus der Drogerie gesäubert. Die Felgen habe ich mit Valet Pro Bilberry Safe Wheelcleaner eingesprüht und einige Minuten drauf gelassen. Danach mit einem Pinsel und der EZ Detail Brush ausgebürstet. Die Reinigungsleistung von Bilberry Safe hat mich wirklich vom Hocker gehauen. Auf dem Bild seht ihr die Felge nach der ersten Runde Reinigung, kurz nach dem 2. Besprühen mit dem Reiniger.

 

Schmutzradierer auf DichtungenSchmutzradierer auf DichtungenDaytonaDaytonaFelge nach der ersten WäscheFelge nach der ersten Wäsche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zu Hause fing ich mit der Reinigung des Motorraums und der Motorhaube an. Wie üblich, alles zuerst nass gemacht und mit 1:10 Finish Kare - 817 Sparkle Plenty Wheel Cleaner & Degreaser und einem Pinsel eingepinselt. Für wenige Stellen musste ich den Reiniger in der 1:4 Verdünnung benutzen. Danach wurde alles mit klarem Wasser abgespült.

 

Schmutziger MotorraumSchmutziger MotorraumSchmutziger MotorraumSchmutziger MotorraumSchmutziger MotorraumSchmutziger Motorraum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schmutziger MotorraumSchmutziger MotorraumSchmutziger MotorraumSchmutziger MotorraumHelferleienHelferleien

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

MotorraumreinigungMotorraumreinigung

 

 

 

 

Nach dem Abspülen mit klarem Wasser, benebelte ich alles mit 1:4 Meguiar`s Hyper Dressing. Mir fiel auch auf, dass unter alle Dichtungen sich richtig viel Dreck eingesammelt hat. So habe ich sie abgezogen und samt Stellen unter den Dichtungen sauber gemacht.

 

 

 

 

 

 

 

Meguiars Hyper DressingMeguiars Hyper DressingSchmutz unter DichtungenSchmutz unter DichtungenSchmutz weg :-)Schmutz weg :-)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Haube zu, fertig! Meguiar`s darf über die Nacht zeigen, was es kann! :p Und hat mich, wie immer, nicht enttäuscht!

 

Sauberer MotorraumSauberer MotorraumSauberer MotorraumSauberer MotorraumSauberer MotorraumSauberer Motorraum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

GießkanneGießkanne

 

 

Nach dem Motorraum waren die Einstiege dran. Ich habe sie auf die gleiche Weise, wie den Motorraum, gereinigt. Allerdings hatte ich keinen Schlauch mehr und so griff ich zu einer Gießkanne. :p Ich finde sowieso, dass der Wasserstrahl sich so besser „regulieren“ lässt… Als sie trocken waren, polierte ich sie mit dem Lackreinigungsschwamm von Petzoldts und Meguiar`s Ultimate Compound.

Auf den Bildern seht ihr die direkte „Vorher-Nachher“-Vergleiche.

 

 

 

 

 

Einstiege "Vorher"Einstiege "Vorher"Einstiege "Nachher"Einstiege "Nachher"Einstiege "Vorher"Einstiege "Vorher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einstiege "Nachher"Einstiege "Nachher"Einstiege "Vorher"Einstiege "Vorher"Einstiege "Nachher"Einstiege "Nachher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dichtungen "Vorher"Dichtungen "Vorher"Dichtungen "Nachher"Dichtungen "Nachher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Dichtungen waren sehr ausgeblichen und spröde. Nach der Koch Chemie Plast Star-Kur sahen sie schon um einiges besser aus!

 

Das Auto entpuppte sich als ein wahrer „Naturfreund“ – es fuhr ein ganzes Mini-Biotop mit sich herum :p:

 

Einstiege "Nachher"Einstiege "Nachher"Einstiege "Vorher"Einstiege "Vorher"Einstiege-ReinigungEinstiege-Reinigung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einstiege "Vorher"Einstiege "Vorher"Einstiege "Nachher"Einstiege "Nachher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt war der Innenraum dran!

Zum Einsatz kam ein Set vom Colourlock für die Leder, 1:10 Finish Kare - 817 Sparkle Plenty Wheel Cleaner & Degreaser und Zaino Z16 für die Kunststoffe.

 

Die Teppiche wurden nur ausgesaugt

 

Innenraum-PflegemittelInnenraum-PflegemittelTeppiche vor dem SaugenTeppiche vor dem SaugenTeppiche nach dem SaugenTeppiche nach dem Saugen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zuerst wurden die Kunststoffe mit Finish Kare ausgepinselt, mit klarem Wasser nachgewischt und Zaino Z16 gepflegt. Zaino Z16 glänzt im Innenraum die ersten 3-4 Tage ziemlich stark. Danach legt es sich und zurück bleibt ein schönes, seidenmattes Finish. Auf den Bildern seht ihr die direkte „Vorher-Nachher“-Vergleiche.

 

Innenraum "Vorher"Innenraum "Vorher"Innenraum "Nachher"Innenraum "Nachher"Innenraum "Vorher"Innenraum "Vorher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Innenraum "Nachher"Innenraum "Nachher"Innenraum "Vorher"Innenraum "Vorher"Innenraum "Nachher"Innenraum "Nachher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Innenraum "Vorher"Innenraum "Vorher"Innenraum "Nachher"Innenraum "Nachher"Innenraum "Nachher"Innenraum "Nachher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Innenraum "Vorher"Innenraum "Vorher"Leder 50/50Leder 50/50Leder 50/50Leder 50/50

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Leder waren sehr speckig. Sie wurden zuerst mit Colourlock Lederreiniger stark gereinigt und mit einem Tuch und klarem Wasser abgewischt. Diesen Vorgang musste ich zwei Mal wiederholen. Auf den Bildern seht ihr 50/50-Vergleiche.

 

 

 

 

 

Leder beschädigtLeder beschädigtReinigung der StelleReinigung der StelleEntfetten mit BenzinEntfetten mit Benzin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anschleifen der StelleAnschleifen der StelleStelle bereit für die TönungStelle bereit für die Tönung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

An einer Stelle war die Oberfläche deutlich abgerieben. Ich reinigte sie, wie den Rest auch mit Colourlock Lederreiniger stark. Danach wurde die Stelle mit Colourlock Lederreinigungsbenzin entfettet und die Oberfläche mit Colourlock Leder Lederschleifpad angeraut.

 

Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich den Riss bei der Abgabe des Fahrzeugs übersehen habe. :mad:. Hier wäre eigentlich ein klarer Fall für Flüssigleder!

 

Leider hatte ich es nicht mitbestellt. Nach kurzer Rücksprache mit dem Besitzer entschied ich mich die Stelle nur zu tönen. Die Reparatur des Risses muss ich mir halt irgendwann nochmal vornehmen… Zur Tönung nahm ich Colourlock Leder Fresh schwarz F034. Der Ton wurde auch nach der Rücksprache mit dem Besitzer bestellt. Im Nachhinein denke ich, dass es besser gewesen wäre, wenn ich ein Stück Leder zum Abgleich zum Lederzentrum geschickt hätte. So war nach der Reparatur ein geringer Farbunterschied sichtbar. Man muss zwar genauer hinschauen, der Unterschied ist jedoch da. :(

 

TönenTönen FöhnenFöhnen

 

 

 

 

Die Tönung habe ich insgesamt zwei Mal aufgetragen. Dazwischen wurden die Stellen immer trocken geföhnt.

 

 

 

 

 

 

 

Stelle "Vorher"Stelle "Vorher"Stelle "Nachher"Stelle "Nachher"

 

 

 

 

 

 

Nach dem Trocknen wurde die Stelle mit Colourlock Leder Versiegelung versiegelt und, wie die restlichen Leder, mit Colourlock Leder Protector Pflegemilch gepflegt. Und hier nochmal zum Vergleich die Stelle vor und nach der Reparatur.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lenkrad "Vorher"Lenkrad "Vorher"Lenkrad "Nachher"Lenkrad "Nachher"

 

 

 

Den Schritt der Lederversiegelung habe ich auch beim Lenkrad gemacht. Hier nur die Bilder vor und nach der Reinigung.

 

 

 

 

 

 

 

Zwischendurch habe ich entdeckt, dass die Felgen innen nicht richtig sauber geworden sind. Man kommt auch bei einer montierten Felge wirklich schlecht an das Felgenbett dran…Ich wusste, dass ich wirklich keine Zeit habe, sie abzumachen und richtig zu reinigen. Was macht man also, wenn einem sowas passiert und man als Korinthenkackerin auf die Welt gekommen ist? Genau – man greift zu einer Zahnbürste! :D

 

Felgen noch nicht sauberFelgen noch nicht sauberReinigung der Felgen :-)Reinigung der Felgen :-)Aluteufel wirkt!Aluteufel wirkt!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

KnetenKnetenKneteKnete

 

 

Nach den Einstiegen und dem Innenraum wurde schon ziemlich spät, trotzdem habe ich noch schnell geknetet. Dafür nahm ich Optimum no rinse in 1:30 als Gleitmittel und die blaue Petzoldts Knete. So viel Flugrost hatte die Dame gar nicht – es war eher eine Schmutzschicht, die über das komplette Auto lag und die ich bei der Wäsche nicht beseitigen konnte. Diese Schicht holte ich dann mit der Knete herunter.

 

 

 

RoststelleRoststelleRoststelleRoststelle

 

 

 

Noch vor dem Kneten fand ich mehrere Roststellen, die die Dame hatte. Wirklich schade um das schöne Auto, aber da konnte ich leider nichts machen…:(

 

 

 

 

 

 

 

Am nächsten Tag war es endlich möglich, den Zustand des Lackes zu begutachten. Und hier stellte sich die größte Überraschung raus: Alles war vollflächig mit feinen Swirls überzogen, ganz wenige tiefere Kratzer und nur 2, denen ich später mit Kovax zu Leibe rücken musste. Ich habe einen viel schlimmeren Zustand erwartet!

 

Swirls im LackSwirls im LackSwirls im LackSwirls im LackSwirls im LackSwirls im Lack

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Swirls im LackSwirls im LackPolierenPolieren

Ich fuhr einen Testspot mit Chemical Guys V38 auf blauem Rotweiss-Pad, obwohl ich mir eigentlich sicher war, dass die Kombi zu schwach wird. So war es auch und geblieben ist letztendlich bei Chemical Guys V36 auf gelben Rotweiss-Pads; gefahren wie folgend: 1 Kreuzstich auf Stufe 4 zum Rausfahren, 4-5 Kreuzstiche auf Stufe 6 mit ordentlichem Druck und zum Schluss 2 Kreuzstiche auf Stufe 4 mit mittlerem/leichtem Druck. Natürlich 40 x 40 Flächen und schön langsam (außer dem ersten Kreuzstich. Ist für mich eigentlich nur dazu da, damit ich nicht wie ein Streuselkuchen aussehe).

 

 

Die 50/50-Bilder habe ich völlig verkackt, deshalb leider nur ein paar „Nachher-Bilder“:

 

Lack nach dem PolierenLack nach dem PolierenLack nach dem PolierenLack nach dem PolierenLack nach dem PolierenLack nach dem Polieren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lack nach dem PolierenLack nach dem Polieren50/50 Motorhaube50/50 Motorhaube

 

 

 

 

Dafür ein cooles 50/50 Bild von der Motorhaube (die linke Seite ist bereits poliert, die rechte hat noch deutlichen Grauschleier drauf) :D

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei einem Kratzer habe ich Kovax gezuckt. Vollständig ließ er sich nicht entfernen – an einer Stelle war er dann doch zu tief… :(

 

KratzerKratzerKovax im EinsatzKovax im EinsatzKratzer fast wegKratzer fast weg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abgeklebt :-)Abgeklebt :-)

 

 

 

Und das Bild möchte ich Euch nicht vorenthalten! Wenn ich selbst abkleben muss, dann mache ich das stückweise, während des Polierens, ansonsten traumatisiert mich das viel zu sehr. Dabei versuche ich auch immer abzuschalten und mich nicht darauf konzentrieren zu müssen, was ich da eigentlich mache. Und sowas kommt manchmal dabei raus! :D

 

 

 

 

 

 

 

Auf der Beifahrerseite und auf dem Dach hatte der Lack hunderte Fingerabdrücke vom eingebrannten Sonnen/Handcreme. Sie ließen sich allerdings recht einfach mit Politur entfernen.

 

FingerabdrückeFingerabdrückeFingerabdrückeFingerabdrückeFingerabdrückeFingerabdrücke

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Einsatz kam natürlich auch die Meguiar`s Handpolitur für schwer zugängliche Stellen:

 

Handpolitur "Vorher"Handpolitur "Vorher"Handpolitur "Nachher"Handpolitur "Nachher"Handpolitur "Vorher"Handpolitur "Vorher"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Handpolitur "Nachher"Handpolitur "Nachher"

 

 

 

 

Ich hatte vor, nach dem Polieren noch eine Runde mit Dodo Juice Lime Prime zu fahren. Da es leider sehr spät wurde (21:30 Uhr), habe diesen Schritt dann doch rausgelassen und direkt das Dodo Juice Diamond White Hard Wax aufgetragen. WOW! Das Wachs riecht wirklich lecker! Ich arbeite fast ausschließlich mit Versiegelungen und habe schon vergessen, wie toll manche Wachse riechen können. :p

 

Die letzten Schritte sind leider nicht bebildert, da mir ordentlich die Zeit im Nacken gesessen hat. Der Wagen sollte am nächsten Tag um 9 Uhr abgeholt werden und heute steht schon wieder das nächste Opfer im Hof. Der Zeitdruck kann manchmal echt grausam sein. :(

 

Die Scheiben wurden mit Zaino Z12 poliert und mit Ombrello versiegelt. Felgen habe ich mit Meguiar`s Ultimate Compond poliert und Finish Kare - 1000P Hi-Temp Paste Wax versiegelt. Reifen kriegten Surf City Garage Beyond Black Tire Pro Reifenpflege, die Kunststoffe außen Koch Chemie Plast Star (silikonhaltig)…

 

Fertig war die Dame! Am nächsten Tag habe ich noch schnell ein paar Finish-Bilder gemacht:

 

FinishFinishFinishFinishFinishFinish

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

FinishFinishfinish-8finish-8FinishFinish

 

 

 

 

 

 

 

 

 

FinishFinishFinishFinishFinishFinish

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich hoffe, es hat Euch gefallen.

 

Ich hoffe auch, dass sich unsere Lederspezialisten zu Wort melden und mir noch paar Tipps/Verbesserungsvorschläge geben. Was Lederaufbereitung anbetrifft, bin ich noch im Windel-Stadium… Da gibt`s bestimmt noch jede Menge Luft nach oben!

 

Dauer der Aufbereitung: Insgesamt 18 Stunden

 

Ps.: Die Bilder wurden mit Olympus FE-4030 gemacht und mit IrfanView verkleinert/den Rahmen zugefügt. Wie immer, wurde nichts an den Bildern „gebastelt“.


17.05.2013 01:46    |    MonaLisa_22    |    Kommentare (28)    |   Stichworte: 1Z Hartglanz, Astra, Aufbereitung, Aufbereitungsbericht, Autopflege, Chemical Guys, H, Haarliner, Haarlinienkratzer, Lupus, Lupus Autopflege, Mona Lisa, MonaLisa_22, Motorwäsche, Opel, Poliermaschine

Opel AstraOpel Astra Der Bloginhalt ist auf die Darstellungsgröße "L" ausgelegt.

(Einstellungen siehe Seitenrand unten)

 

Vorgestern ist mir etwas wirklich Hübsches vor die Poliermaschine gelaufen. Ein von diesen, leider viel zu oft, unterschätzten Schmuckstücken. Auf den ersten Blick nichts Besonderes, aber auf den zweiten! Ich habe mich spätestens bei der Handwäsche ein wenig verliebt… In der Einfachheit, in den geraden Linien, der Funktionalität, dem Platz im Innenraum, dem Turbo beim Fahren... Was war es nun? – Ein Opel Astra!

 

 

 

 

Zuerst ein paar Fakten:

Das Fahrzeug: Opel Astra, 5-Türer (Hier kann man sogar durch die Heckklappe einsteigen :D)

Farbe: Blau metallic

Baujahr: 2008

Kilometer: 105 000

 

Verwendete Produkte:

Wäsche, Kneten: Lupus Waschhandschuh, Sonax CarShampoo Konzentrat Red Summer, Finish Kare - 817 Sparkle Plenty Wheel Cleaner & Degreaser (1:10, Reiniger), Optimum no rinse (1:64 als Gleitmittel), Magic Clean Petzoldt`s Lackreinigungsknete

Motorraum: Finish Kare - 817 Sparkle Plenty Wheel Cleaner & Degreaser (1:10, Reiniger), 1:4 Meguiar`s Hyper Dressing

Innenraum: 1:10 Finish Kare - 817 Sparkle Plenty Wheel Cleaner & Degreaser, Zaino Z16, Koch Chemie Plast Star (silikonhaltig), Surf City Garage Dash away, Fusselrasierer,

Lack: Chemical Guys V36, Chemical Guys V38, Meguiars Ultimate Compound, gelbe und blaue Rotweiss-Pads, 1Z Hartglanz

Reifen: Chemical Guys - New Look Trim Gel Reifengel

Kunststoffe außen: Koch Chemie Plast Star (silikonhaltig)

 

Der Ausganszustand: Hier muss einiges gemacht werden! Die Maus ist ein reines Arbeitstier und hatte bis jetzt nicht viel Pflege bekommen. Gewaschen nur in den Waschanlagen, niemals poliert, niemals ein Wachs gesehen. Das sollte sich vorgestern ändern!

 

Hier ein paar Bilder vor der Wäsche:

 

AusgangszustandAusgangszustandAusgangszustandAusgangszustandAusgangszustandAusgangszustand

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

AusgangszustandAusgangszustandAusgangszustandAusgangszustandAusgangszustandAusgangszustand

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

AusgangszustandAusgangszustand

 

 

 

 

Angefangen habe ich natürlich mit der 2-Eimer-Wäsche, gewaschen mit Sonax CarShampoo Konzentrat Red Summer. Das Shampoo riecht wirklich herrlich – künstlich, aber herrlich. Ist auf jeden Fall zu meinem Lieblings-Aufbereitungs-Shampoo geworden! Die Kunststoffe und Dichtungen habe ich mit 1:10 Finish Kare - 817 Sparkle Plenty Wheel Cleaner & Degreaser und einem Schwamm sauber gemacht (den Schmutzradierer habe ich zu Hause vergessen, was mich dann recht geärgert hat). Mit dem gleichen Reiniger pinselte ich auch alle Drecksnester aus – und da kam wirklich was runter!

 

 

 

WäscheWäscheWäscheWäscheWäscheWäsche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fehlender sheetingFehlender sheeting

 

 

Hier noch ein Bild nach dem Abspülen. Ich wollte sehen, wie schnell das Wasser abfließt und wartete 10 Minuten lang. Danach habe ich aufgegeben… :cool:

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Maus hatte noch Winterreifen drauf – aus diesem Grund habe ich die Radkappen nur mit 1:4 Finish Kare - 817 Sparkle Plenty Wheel Cleaner & Degreaser angesprüht und ein wenig sauber gemacht. Sie kommen ja bald runter und werden dann auch richtig gereinigt.

 

Nach der Wäsche waren die Einstiege, der Innenraum und der Motorraum dran.

 

Angefangen habe ich mit dem Motorraum. Alles mit Wasser nass gemacht (auch die Innenseite der Motorhaube), mit 1:10 Finish Kare - 817 Sparkle Plenty Wheel Cleaner & Degreaser angesprüht, kurz gewartet und ausgepinselt. Das Ganze zwei Mal wiederholt. Zum Einsatz kam auch ein Schwamm, den ich noch ganz am Anfang meiner Faszination für die Fahrzeugpflege gekauft habe. Somit ist der Schwamm bereits 17 Jahre alt und er lebt noch! Respekt! :D

 

Dreckiger MotorraumDreckiger MotorraumDreckiger MotorraumDreckiger MotorraumDreckiger MotorraumDreckiger Motorraum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dreckiger MotorraumDreckiger MotorraumMotorraumreinigungMotorraumreinigungProdukteProdukte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach dem Auspinseln wurde der Motorraum mit klarem Wasser abgespült und anschließend mit 1:4 Meguiar`s Hyper Dressing benebelt. Haube zu und fertig! – Das Hyper Dressing darf über die Nacht zeigen, was es kann! Am nächsten Tag sah der Motorraum schon ganz anders aus! :p

 

Meg. Hyper DressingMeg. Hyper DressingSauberer MotorraumSauberer MotorraumSauberer MotorraumSauberer MotorraumSauberer MotorraumSauberer Motorraum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Einstiege wurden auf die gleiche Weise gereinigt: Mit 1:10 Finish Kare - 817 Sparkle Plenty Wheel Cleaner & Degreaser angesprüht, ausgepinselt, mit Wasser nachgespült. Danach habe ich sie mit Meguiars Ultimate Compound poliert. Die Dichtungen und Kunststoffteile kriegten silikonhaltiges Koch Chemie Plast Star. Versiegeln wollte ich sie erst später (und habe es natürlich auch gemacht!)

 

 

 

 

ProdukteProdukteDreckige EinstiegeDreckige EinstiegeDreckige EinstiegeDreckige Einstiege

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Reinigung der EinstiegeReinigung der EinstiegeSaubere EinstiegeSaubere EinstiegeSaubere EinstiegeSaubere Einstiege

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Saubere EinstiegeSaubere EinstiegeDreckige EinstiegeDreckige EinstiegeSaubere EinstiegeSaubere Einstiege

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dreckige EinstiegeDreckige EinstiegeSaubere EinstiegeSaubere EinstiegeDreckige EinstiegeDreckige Einstiege

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Saubere EinstiegeSaubere EinstiegeDreckige EinstiegeDreckige EinstiegeSaubere EinstiegeSaubere Einstiege

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Kunststoffteile im Innenraum wurden auf die gleiche Weise gereinigt. Nach dem Abspülen mit klarem Wasser bekamen sie Zaino Z16. Normalerweise nehme ich Zaino Z16 nur für außen, aber hier waren die Kunststoffe so spröde, zerkratzt und ausgetrocknet, dass ich mich entschieden habe ihn im Innenraum zu verwenden.

 

Dreckiger InnenraumDreckiger InnenraumSauberer InnenraumSauberer InnenraumDreckiger InnenraumDreckiger Innenraum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sauberer InnenraumSauberer InnenraumDreckiger InnenraumDreckiger InnenraumSauberer InnenraumSauberer Innenraum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sauberer InnenraumSauberer InnenraumDreckiger InnenraumDreckiger InnenraumSauberer InnenraumSauberer Innenraum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Lenkrad war sehr speckig. Im Bereich der Nähte hat sich auch mit der Zeit sehr viel Dreck eingesammelt. Nach der Reinigung sah die ganze Sache schon viel besser aus!

 

Schmutziges LenkradSchmutziges LenkradSchmutziges LenkradSchmutziges LenkradSauberes LenkradSauberes Lenkrad

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Polster und Teppiche wurden aus Zeitgründen nur ausgesaugt. Sprüh-Extraktionssaugen wird in einem späteren Zeitpunkt durchgeführt. Ich habe das Wasser nach jedem 1/5 des Innenraums gewechselt. Auf dem Bild seht ihr das Wasser nach der Reinigung der Fahrerseite.

 

TeppicheTeppicheTeppiche gesaugtTeppiche gesaugtSchmutzwasserSchmutzwasser

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Fahrersitz war durch die Klettverschlüsse an der Hose sehr verfusselt. Hier habe ich zum Fusselrasierer gegriffen. Das Ergebnis war ganz gut! :p

 

Sitz mit FusselnSitz mit FusselnRasieren des SitzesRasieren des SitzesFusselfreier SitzFusselfreier Sitz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

KneteKneteKneteKnete

 

 

Während ich mich um den Innenraum kümmerte, fragte mich der Besitzer des Fahrzeugs, ob er mir helfen könnte. Ich wies ihn in die Geheimnisse des Knetens ein, allerdings doch nicht so gut, wie ich dachte… Anscheinend habe ich den Aspekt des Durchknetens nicht gut genug erläutert, da er ziemlich vernachlässigt wurde…:D

 

 

 

 

KovaxKovax

 

Endlich konnte ich mit dem Polieren anfangen. In der Zeit hatte der Besitzer auch die Kunststoffe abgeklebt. [Yeah, Yeah, Yeah…. Ich musste diesmal nicht abkleben!!!! :p] Zuerst wurden alle Kratzer lokalisiert, die nach Trockenschliff schrien. Ich bin wie folgend vorgegangen: Zunächst habe ich die Stellen mit Chemical Guys V36 und dem gelben Spotpad von Rotweiss poliert (um zu sehen, ob es wirklich geschliffen werden muss). Danach wurden die Kratzer mit Kovax Tolecut und 3000/2000 Schleifplättchen angeschliffen und anschließend wieder poliert (zwei Bilder sind leider ein wenig verwackelt). Die Ergebnisse waren bis auf einen Kratzer ganz gut:

 

 

 

 

 

Kratzer - HeckKratzer - HeckKovaxKovaxKratzer wegKratzer weg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kratzer - HeckKratzer - HeckKovaxKovaxKratzer wegKratzer weg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kratzer - TürKratzer - TürKovaxKovaxKratzer wegKratzer weg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei diesen Kratzern hatte ich leider keine Chance – sie waren zu tief…:(

 

Kratzer - RadlaufKratzer - RadlaufKovaxKovaxKratzer nicht wegKratzer nicht weg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier muss ich irgendwann mit einem Lackstift dran.

 

Als nächstes knüpfte ich mir 3 stark zerkratze Stellen auf der Motorhaube vor. Wo kamen die Kratzer her? Ich zitiere hier einfach das Gespräch mit dem Besitzer:

- Ich: „Was hast du hier gemacht?“

- Er: „Nichts! Das waren bestimmt Katzen!“

- Ich: „Von Katzen sieht aber anders aus…“

- Er: „Ich habe nur die Vogelschei… entfernt…“

- Ich: „Womit?“

- Er: „Mit einem ganz normalen Küchenschwamm… [Pause] Aber die Kratzer – das war ich nicht!“

 

Na gut… kann schon mal passieren, wenn man es nicht besser weißt. Also ran an die Kratzer! Ich habe auf der Motorhaube einen Testspot abgeklebt, bei dem die eine Seite des Bands genau in der Mitte von den Küchenschwamm-Kratzern verlief:

 

ProdukteProdukteTestspotTestspotKüchenschwamm-KratzerKüchenschwamm-Kratzer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Maus hatte natürlich auch noch jede Menge normaler Swirls:

 

SwirlsSwirlsSwirlsSwirlsSwirlsSwirls

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da die Motorhaube vor 3 Jahren nachlackiert wurde und dazu krötenschlecht (dazu später), klebte ich auch noch einen zweiten Testspot auf der Seite des Fahrzeugs.

 

Die Waffen wurden gewählt und die Testspots gefahren. Geblieben ist bei Chemical Guys V36 auf gelben Rotweiss-Pads. Ich dachte, dass ich mindestens V34 benötigen werde, aber doch nicht. Die Swirlsbeseitigung lag bei V36 bei ca. 95%. Ich blieb bei dieser Politur aus zwei einfachen Gründen: Ich wollte keine zweite Runde mit Finish-Politur fahren müssen. V36 verleiht, wie V38, dem Lack ein sagenhaftes Finish. Mit V38 hätte ich ein wenig mehr Glanz aus dem Lack rausholen können. Dieses, kaum wahrnehmbares Stückchen mehr Glanz, wäre nach dem nächsten Besuch in der Waschanlage sehr schnell weg. Dieser Aufwand hat sich aus diesem Grund bei dem Fahrzeug einfach nicht gelohnt! Mit 95% Swirlsbeseitigung konnte ich gut leben und der Besitzer war mehr als begeistert. Die tieferen Waschanlagekratzer habe ich mit gelbem Spotpad von Rotweiss und Menzerna 500 beseitigt (ich fuhr größere Bereiche mit 132 Pad und V36, markierte mir die Kratzer mit kleinen Stückchen 3M-Klebeband, wechselte immer wieder zum Spotteller und fuhr nur die markierten Stellen mit 77 Pad und Menzerna 500). Gefahren wie folgend: 1 Kreuzstich auf Stufe 4 zum Rausfahren, 3-5 Kreuzstiche auf Stufe 6 mit ordentlichem Druck und zum Schluss 2 Kreuzstiche auf Stufe 4 mit mittlerem/leichtem Druck. Natürlich 40 x 40 Flächen und schön langsam (bis auf den ersten Kreuzstich).

Hier 50/50 Bilder von der Seite und dem Rücklicht des Fahrzeugs:

 

Swirls 50/50Swirls 50/50Swirls 50/50Swirls 50/50Swirls 50/50Swirls 50/50

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Swirls 50/50Swirls 50/50Swirls 50/50Swirls 50/50

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und was ist mit der Motorhaube? Na ja, die Swirls waren weg, aber die Kratzer vom Küchenschwamm nicht :(:

 

Swirls 50/50Swirls 50/50Küchenschwamm-SpurenKüchenschwamm-SpurenKüchenschwamm-SpurenKüchenschwamm-Spuren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Küchenschwamm-SpurenKüchenschwamm-SpurenKüchenschwamm-SpurenKüchenschwamm-Spuren

 

 

 

Mir blieb nichts anderes übrig: Ich habe wieder Kovax mit 2000 [sic!] Schleifplättchen gezuckt und alle Stellen angeschliffen. Nach dem Schleifen und Polieren waren die Kratzer immer noch da! Da hätte ich wirklich nicht gedacht – dass die Küchenschwämme so tödlich sind! :eek:

 

 

 

 

 

Nach den Testspots konnte ich endlich mit dem Polieren loslegen. FAST…. Meine, mittlerweile heißgeliebte Lupus-Maschine ging auf einmal andauernd aus *grrrr*. Was könnte es sein? Ein bisschen an dem Kabel gewackelt – aus, ein, aus, wieder ein, wieder aus – konnte nur Kabelbruch sein... Bevor jetzt hier aber „ah“ und „oh“ kommt, oder „böse Lupus-Maschine“ und „Buff-Daddy-Syndrom“: Das ist der erste mir bekannte Fall des Kabelbruchs bei diesen Maschinen. Also wenn die Wahrscheinlichkeit, dass eure Maschine auch einen Kabelbruch bei der vierten Aufbereitung hat, so hoch ist wie von einem Meteoriten getroffen zu werden – würde mir an eure Stelle wirklich keine Gedanken machen. :p

Bei mir war das Kabel auch wirklich ordentlich gequetscht… Musste also wieder gerichtet werden! Ich weiß zwar, dass man während der Garantie an Geräten nicht herumbasteln darf, aber erstens war es mir egal, weil die Maschinen Top sind und sowieso nicht kaputt gehen, zweitens – eine Maschine wegen einem Kabelbruch Björn zurückzuschicken wäre unter meinem handwerklichen Niveau und drittens – ich wollte ja die Möhre fertig machen.

Also: Stück Kabel abgeschnitten, neu verkabelt und weiter ging es mit dem Polieren! Hier ein Tipp, wenn jemand wie ich, keine neuen Kabelbrücken dabei hat: Die alten abziehen, im Schraubstock an die Gabel einspannen und einen Nagel rein hämmern. So kriegt man sie wieder auf. :D

 

KabelbruchKabelbruchKabelbruchKabelbruchKabelbruchKabelbruch

 

 

 

 

 

 

 

HandpoliturHandpolitur

 

 

 

 

 

 

Während ich poliert habe, erledigte der Besitzer alle Handpolierarbeiten. Es war irgendwie faszinierend zuzusehen, wie sich während der Aufbereitung, von Minute zu Minute, seine Beziehung zum eigenen Fahrzeug veränderte. Von der Einstellung: „Die Kratzer sind mir egal – es ist ja ein Gebrauchsgegenstand“, über „Schau mal hier: Vielleicht geht dieser Kratzer auch noch weg?“ bis zu 8 Runden, die er mit dem Staubwedel um das Auto gelaufen ist und Blütenstaub weggefegt hat. [smiley] Als ich zum Schluss ein Beading-Foto machen wollte und die Motorhaube mit destilliertem Wasser besprühte, schaute er mich mit dem Blick eines verletzten Welpen und meinte vorwurfsvoll: „Du hast mein Auto nass gemacht!!!“ :D

Hier ein paar Beispiele für die Handpolitur (Schriftzüge, Türgriffe, etc.) mit Meguiars Ultimate Compound:

 

 

HandpoliturHandpoliturHandpoliturHandpoliturHandpoliturHandpolitur

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

HandpoliturHandpoliturHandpoliturHandpoliturHandpoliturHandpolitur

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach dem Polieren wurde die Maus mit 1Z Hartglanz versiegelt.

 

1Z Hartglanz überdosiert1Z Hartglanz überdosiert Auch hier durfte der Besitzer mitmachen. Bei der Motorhaube ignorierte er allerdings meinen Hinweis „Sehr sparsam auftragen!“ und, wie jeder von uns am Anfang, trug er die Versiegelung nach dem Prinzip „viel hilft viel“ auf. Was ihr auf der Motorhaube seht, würde wahrscheinlich für 2 Fahrzeuge reichen. :D

 

 

 

Die Kunststoffe kriegten Koch Chemie Plast Star mit Silikon, die Reifen Chemical Guys - New Look Trim Gel Reifengel. Scheiben wurden mit Zaino Z12 poliert und mit Ombrello versiegelt - fertig war die Maus!

 

 

KunststoffeKunststoffe50/50 KC Plast Star50/50 KC Plast StarOmbrelloOmbrello

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

AufbereitungschaosAufbereitungschaos

 

 

 

 

Musste noch mein Chaos wegräumen…:D

 

Bevor die Finish-Pics kommen noch zwei Sätze zu der Motorhaube. Sie wurde ganz schlecht nachlackiert. Zum einen sieht man Lacknasen und einen Farbverlauf von blau bis blau-grau. Die Motorhaube war die einzige Stelle, die ich zuerst mit Menzerna 400, dann Chemical Guys V36 und anschließend mit Chemical Guys V38 vollflächig poliert habe. Trotzdem war dieser tiefer Glanz, die Erzeugung des Gefühls, dass man nur die Hand ausstrecken muss und kann in den Lack eintauchen, nicht möglich…:(

 

 

Und hier die Finish-Pics (gemacht um ca. 20 Uhr, also leider ohne Sonnenlicht):

 

FinishFinishFinishFinishFinishFinish

 

 

 

 

 

 

 

 

 

FinishFinishFinishFinishFinishFinish

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

FinishFinishfinish-13finish-13FinishFinish

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

FinishFinishFinishFinishFinishFinish

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

FinishFinishFinishFinishFinishFinish

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich hoffe, es hat Euch gefallen. Ich werde mich über die Kommentare freuen, beachtet aber bitte, dass nicht jeder das eigene Auto so pflegt, wie wir. Für viele ist ein Fahrzeug ein Gebrauchsgegenstand und wird auch so benutzt und gepflegt. Deshalb, schreibt bitte nicht: „wie dreckig, eklig, entsetzlich, bäh und pfui“. Das gehört sich nicht! Vielleicht liest der Besitzer mit?

 

Dauer der Aufbereitung: insgesamt 19 Stunden

 

Ps.: Die Bilder wurden mit Olympus FE-4030 gemacht und mit IrfanView verkleinert/den Rahmen zugefügt. Ansonsten wurde an den Bildern nichts gemacht.


11.05.2013 13:56    |    MonaLisa_22    |    Kommentare (28)    |   Stichworte: Autopflege, Chemical Guys, Cyber Clean, Fahrzeugpflege, Fahrzeugwäsche, Fiesta, FoFine, Ford, Ford Fiesta Mk7, GTECHNIQ, Lupus Autopflege, Mk7, Mk7 (JA8), Mona Lisa, MonaLisa_22, Motorwäsche, OMBRELLO, Versiegelung, Zaino

FoFineFoFine Der Bloginhalt ist auf die Darstellungsgröße "L" ausgelegt.

 

Den Teil I der Aufbereitung findet ihr HIER .

 

Verwendete Produkte:

 

Wäsche, Kneten: Sonax CarShampoo Konzentrat Red Summer, Finish Kare - 817 Sparkle Plenty Wheel Cleaner & Degreaser (1:10, Reiniger), Optimum no rinse (1:64 als Gleitmittel), Magic Clean Petzoldt`s Lackreinigungsknete

Lack: Chemical Guys V38, Chemical Guys V36, Meguiars Ultimate Compound, gelbe und blaue Rotweiss Pads, grüne Lake Country Pads, Zaino Z2, Zaino ZFX, Zaino Z6, Z AIO

Reifen, Radkästen: Zaino Z16

Kunststoffe außen: Gtechniq C4 Permanent Trim Restorer, IPA

 

 

Soooo… Endlich war der Lack dran.

Ich habe versucht den Lackzustand zu fotografieren – auf einem weißen Auto ist es wirklich nicht einfach. Von wirklich hunderten von Bildern sind nur ein paar was geworden… (Habe auch nur eine kleine poppelige Kamera). :(

 

Swirls im LackSwirls im LackSwirls im LackSwirls im LackSwirls im LackSwirls im LackSwirls im LackSwirls im LackSwirls im LackSwirls im Lack

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonax-ShampooSonax-ShampooDreckige DichtungenDreckige DichtungenDa FoFine schon wieder ein wenig verstaubt war, musste sie erst mal gewaschen werden. Gewaschen wurde sie mit Sonax CarShampoo Konzentrat Red Summer und der 2-Eimer-Methode. Das Shampoo riecht nach Himbeeren und schäumt sehr gut. Die Gleitfähigkeit ist nicht so gut, wie bei z.B. Dodo Juice Born to be mild, aber noch völlig in Ordnung.

 

Die Kunststoffe und Dichtungen habe ich mit 1:10 Finish Kare - 817 Sparkle Plenty Wheel Cleaner & Degreaser und einem Schmutzradierer sauber gemacht. Es kam auch einiges runter….:rolleyes:

 

Mit 1:10 Finish Kare - 817 Sparkle Plenty Wheel Cleaner & Degreaser wurden auch alle Drecksnester ausgepinselt und die Reifen gereinigt.

 

DrecknesterDrecknesterDrecknesterDrecknesterReifenwäscheReifenwäsche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geknetet habe ich mit Petzoldt`s Magic Clean. Als Gleitmittel diente 1:64 Optimum No Rinse. Ich kam mit diesem Mischverhältnis ganz gut zurecht – demnächst probiere ich zum Vergleich 1:30 aus.

 

FoFine hatte ein paar Flugrostpickel, nichts Wildes… Auch das mache ich regelmäßig (natürlich nicht das ganze Auto, sondern die einzelnen Flugrostablagerungen), deshalb war nicht viel zu finden. Auf dem Bild ist die Knete nach der kompletten Tür und dem Schweller.

 

Petzoldt`s Knete Petzoldt`s KneteFlugrostFlugrostKnete nach dem GebrauchKnete nach dem Gebrauch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

KennzeichenKennzeichenKennzeichen-FinischKennzeichen-Finisch

 

 

Die Kennzeichen habe ich abgeschraubt, mit 1:10 Finish Kare - 817 Sparkle Plenty Wheel Cleaner & Degreaser gereinigt, mit Meguiars Ultimate Compound und dem blauen Handpolierschwamm poliert und anschließend mit Finish Kare - 1000P Hi-Temp Paste Wax versiegelt.

 

 

 

 

 

Abgeklebte FoFineAbgeklebte FoFine

 

 

 

Kein Polieren ohne abkleben… Ich muss gestehen, dass nach x-Aufbereitungen mich das Abkleben immer noch am meisten traumatisiert. :(

 

 

 

 

 

 

 

 

CG V38CG V38

 

 

Die Waffen wurden gewählt – Chemical Guys V38 auf blauen Rotweiss-Pads. Leider nur ein einziges gelungenes 50/50 Bild. Recht fertig, links noch Swirls (lasst Euch von den kleinen Strichen auf der rechten Seiten nicht irritieren – das sind Fussel von einem MFT. Habe dann noch die gleiche Stelle nach dem Polieren fotografiert.

 

 

 

 

 

 

 

Lack vor der PoliturLack vor der Politur50/5050/50Lack nach der PoliturLack nach der PoliturZ AIOZ AIO

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gefahren wie folgend: 1 Kreuzstich auf Stufe 4 zum Rausfahren, 3 Kreuzstiche auf Stufe 6 mit ordentlichem Druck und zum Schluss 2 Kreuzstiche auf Stufe 4 mit mittlerem/leichtem Druck. Natürlich 40 x 40 Flächen und schöööööön laaaaangsam (bis auf den ersten Kreuzstich). Mit dem Ergebnis war ich sehr zufrieden – die Defektkorrektur würde ich nach der Aufbereitung auf ca. 96-98% schätzen. An zwei Stellen kam Chemical Guys V36 auf gelben Rotweiss Pad zum Einsatz: Ich hatte beim Polieren zwei Stellen entdeckt, wo noch Flugrost zu sehen war. Da Magic Clean in einer anderen Box lag und ich war zu faul, um sie zu holen, habe zu DODO JUICE Basics Clay Bars gegriffen. Ich kann mich ums Verrecken nicht erinnern, wann ich sie gekauft habe… :confused:. Ich habe mir mit der Knete zwei so heftige Knetspuren in die Stoßstange reingefahren (Meguiars #34 als Gleitmittel), dass ich … schleifen musste.:eek: Ihr könnt es glauben oder lassen – mit Politur war da nichts zu machen (Menzerna 400 auf gelben Rotweiss Spot-Pad). Mich haben zwei gelbe Flecken auf meinem frostweißen Auto angestarrt. Also habe ich Kovax rausgeholt und die Knetspuren rausgeschliefen… Danach mit Chemical Guys V36 die Schleifspuren beseitigt.

Nach dem Polieren musste noch Z AIO auf grünen Lake Country Pads dran – mit 1 Kreuzstich auf Stufe 1 rausgefahren, 2 Kreuzstiche auf Stufe 3 und 1 Kreuzstich auf Stufe 1 zum Abschluss. Nach 40 Minuten ließ sich Z AIO wie Staub abnehmen. Den Lack habe ich mit Z 6 vorgereinigt, danach kam endlich Zaino Z2 dran. Ich habe 30 ml Z2 mit 5 Tropfen Zaino ZFX zusammen gemischt und ordentlich geschüttelt (dauert einen Augenblick, bis sich die Flüssigkeiten vermischen). Ca. 10 Minuten zum Ziehen stehen gelassen und anschließend mit dem gelben Lupus-Schwamm aufgetragen. (Unten seht ihr noch ein Zaino-Familienbild. :))

 

Zaino Z2+ZFXZaino Z2+ZFXZaino-FamilieZaino-Familie

 

Insgesamt wurden 3 Schichten aufgetragen. Jedes Mal habe ich Zaino Z2 ca. 40 Minuten zum Ablüften gelassen und vor dem Auftrag jeder neuen Schicht mit Zaino Z6 vorgereinigt. Das macht insgesamt 9 Runden um das Auto herum…:cool:. Mir tun gerade echt alle Knochen weh…

 

 

 

 

 

 

Irgendwann, nach gefühlten 50 Stunden war ich mit dem Zaino fertig. Es blieben nur noch die Kunststoffe, die Reifen und die Radkästen übrig. Die Kunststoffe kriegten Gtechniq C4 Permanent Trim Restorer. Für mich ist es immer noch die Nr.1 bei der Kunststoffpflege. Vor dem Auftrag habe ich alle Kunststoffe natürlich mit IPA gereinigt, aufgetragen wurde C4 mit dem mitgelieferten Kosmetik-Pad. Ich habe es nicht nachgewischt – das mache ich erst morgen! Ich habe die besten Erfahrungen bis jetzt mit C4 gemacht, wenn ich es über die Nacht drauf gelassen habe – es hielt noch länger (bis zu 14 Monate) und sah einfach besser aus, als auf Kunststoffen, die ich gleich nach dem Auftrag nachgewischt habe. Unten seht ihr ein 50/50 Bild vom meinen Diffusor.

 

Gtechniq C4Gtechniq C450/50 C450/50 C4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Felgen und die Zierblenden wurden noch vor dem Wechsel gereinigt/poliert/versiegelt. Hier musste ich also nichts machen. Die Reifen und die Radkästen kriegten Zaino Z-16 auf dem weichen, schwarzen Lackreinigungsschwamm von Petzoldt`s.

 

Zaino Z16Zaino Z16Z 16 auf ReifenZ 16 auf ReifenReifen-FinishReifen-Finish

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und nun kommen die Finish-Pics (leider bei sehr schlechten Lichtverhältnissen):

 

Fertige FoFineFertige FoFineFertige FoFineFertige FoFineFertige FoFineFertige FoFineFertige FoFineFertige FoFineFertige FoFineFertige FoFineFertige FoFineFertige FoFineFertige FoFineFertige FoFineFertige FoFineFertige FoFine

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich hoffe, es hat Euch gefallen!

 

Dauer der Aufbereitung: insgesamt 28 Stunden

 

Ps.: Die Bilder wurden mit meiner Olympus FE-4030 für 24 Eur gemacht und mit IrfanView verkleinert/den Rahmen zugefügt. Ansonsten wurde an den Bildern nichts gemacht.


Blogempfehlung

Mein Blog hat am 02.08.2013 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

  • Medusa_20
  • MonaLisa_22

Blogleser (259)

Besucher

  • anonym
  • jrgnsgr
  • MuAli
  • CaddyDomi
  • TinaMX811
  • grit0270
  • Froyandy
  • chrimeracer
  • marqus
  • ANTARHO

Blog Ticker

Hinweis

Der Bloginhalt ist auf die Darstellungsgröße "L" ausgelegt.

 

(Einstellungen siehe Seitenrand unten)

Links-Favoriten

Johnny Clean

Glossboss - Der Blog zum Thema Autopflege