• Online: 4.782

MisterError

Alle Erfahrungen über unseren Tourneo Courier und Grand Tourneo Connect ab Kauf...

25.08.2019 11:47    |    MisterError    |    Kommentare (43)    |   Stichworte: Connect, Ford, Grand Tourneo

Leidensgeschichte des Grand Tourneo ConnectLeidensgeschichte des Grand Tourneo Connect

Liebe Blog-Leser, Interessenten, Familien und Ford-Fahrer,

 

wie man ja auf meinen beiden Webseiten für den Tourneo Courier und den Grand Tourneo Connect und auch im MOTOR-TALK Forum sehen kann, sind meine Familie und ich mit den beiden Fahrzeugen bisher sehr zufrieden. Aufgrund unserer Erlebnisse und der erhaltenen Unterstützung in den letzten Jahren im MOTOR-TALK Forum haben wir uns entschlossen, für die beiden neuen Fahrzeuge aus dem Jahre 2018 einen eigenen kleinen Blog zu erstellen und alle Erlebnisse, Kosten, Erfahrungen aufzuschreiben und zu teilen.

 

Somit können sich andere Interessierte, Familien und/oder andere Besitzer ein genaues Bild verschaffen und unsere Berichte, Bilder und Erlebnisse lesen. Zumal man online kaum langfristige und „realistische“ Erlebnisse über die beiden Fahrzeuge findet.

 

Äußerst positiv kamen bisher die Berichte an und es haben sich in den letzten beide Jahren viele Kontakte rund um den Großraum Karlsruhe, Baden-Baden und Offenburg gebildet.

 

Natürlich gibt es nicht nur positive Erlebnisse… leider!

Wie überall kann man auch mit einem Wagen Pech haben, und wie so oft schlägt dann auch meistens „Murphys Law“ zu. Murphy’s Gesetz kennen wir alle: “Anything that can go wrong WILL go wrong.”

 

Der Blogleser Walter Grosselfinger aus Friedberg hat mir seinen Leidensbericht geschildert und mich gebeten, diesen auch zu veröffentlichen. Ungeschönt, unzensiert, ungeschminkt. Dieser Bitte komme ich gerne nach, ich darf auch seinen Namen verwendet. Er steht dazu und will auch solche Erlebnisse mal genannt haben.

 

------------------------------------

 

Bericht von Walter Grosselfinger, selbstständiger aus Friedberg:

 

„Mit einem Ford fährt man fort und mit dem Zug fährt man nach Hause.“

Dieser uralte Spruch ist heute zutreffender als jemals zuvor. Wo fange ich an und wo hör ich auf, bzw. wen interessiert das, Ford offensichtlich auf alle Fälle nicht!!!!!!

 

Ich habe am 5. Dezember 2017 einen Ford Grand Tourneo Connect Titanium für meine Firma erworben, das Fahrzeug war zu diesem Zeitpunkt ein halbes Jahr alt (20.000 km) und hatte einen Neupreis von 36.000 Euro. Knapp ein halbes Jahr (Mai 2018) später waren beide Heckklappendämpfer und die Rückfahrkamera defekt, beides wurde in einer dreitägigen Reparatur erneuert, natürlich alles im Rahmen der 5-Jahresgarantie, nur der Leihwagen wurde mit 75 Euro in Rechnung gestellt. Billiger geht´s nicht.

 

Im Juli 2018 erschien im Armaturenbrett der Hinweis „Motor überprüfen“, da war das Softwareupdate RR17E09 notwendig.

 

Mit einer Laufleistung von mittlerweile doch 50.000 km verabschiedeten sich im April und Mai 2019 beide vordere Radlager. Klar- der Einkäufer bei Ford hat ganze Arbeit geleistet und den Chinalieferanten wahrscheinlich auf einen Euro pro Radlager heruntergehandelt. Toll, Meisterleistung.

 

Am Samstag, den 1.Juni 2019 wollte das 1,5 Liter Hochleistungstriebwerk seine Arbeit gar nicht mehr vollbringen und blieb nach einem kurzen ruckeln einfach stehen. Der gerufene ADAC fand den Fehler sehr schnell. Bei der Ankunft sagte er: „Ach Ford, da ist bestimmt ein Abgas-Temperatur-Sensor wieder defekt.“

 

Er behielt recht, nach abstecken des blauen Sensors lies der Wagen sich wieder starten. So schnell wie möglich in die Werkstatt, meinte der nette ADAC-Mann. Der Samstag war also gelaufen. Ich dachte mir, da schreibe ich doch mal an Ford Deutschland eine E-Mail mit der Bitte, vielleicht alle bekannten Kinderkrankheiten auf Kulanz bzw. im Rahmen der 5-Jahres Garantie im Vorfeld zu beheben.

 

Ich erhielt dann die doch sehr persönliche Antwort (Standard Rückantwort 08-15), dass die Ford-Werke-GmbH über keine technische Kundenbetreuung verfügen und das nur der Händler vor Ort erledigen kann. Der Händler vor Ort darf aber nur Sachen austauschen, die wirklich defekt sind. Wenn der etwas wechselt, was nur auf Vermutung beruht, zahlt er an Ford eine Strafe (bis zu 10-fachem Reparaturpreis).

 

Klar Ford muss sparen, schreiben ja seit geraumer Zeit rote Zahlen, wie es nur sein kann?????

 

Weiter geht´s. Als mutiger Mann trat ich dann am 16. Juni 2019 meine Reise nach Kroatien -Malinska an, bis zum Karawankentunnel keine Probleme, jedoch im Tunnel, da war es wieder dieses „ruckeln“ des 1,5 Liter Hochleistungstriebwerkes. Ohoh, jetzt hilft nur beten. Hat dann auch geholfen und ich erreichte unseren Zielort, zwar durchgeschüttelt aber da. Besser schlecht gefahren als gut gelaufen.

 

Am Montag machte ich mich dann auf den Weg nach Rijeka zum Ford Händler um den Fehler prognostizieren zu lassen, der Fehler war zwar immer noch da, aber nicht im Fehlerspeicher abgespeichert, wobei wir wieder beim Thema sind: Ford übernimmt nur Garantiereparaturen, welche eindeutig sind, sprich nachvollziehbar sind, aber was nicht abgespeichert ist kann und darf nicht repariert werden… ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

 

Die Vermutung des Ford-Händlers in Rijeka lag beim Abgasrückführungsventil, aber nur eine Vermutung und keine Diagnose oder Reparatur.

 

Eine Woche später auf dem Nachhauseweg, dasselbe Spiel wieder, am Irschenberg fast Stillstand, nur durch herunterschalten und spielen mit dem Gaspedal (ist übrigens Automatik) habe ich den Berg überwunden.

 

Mittlerweile schreiben wir den 23. August 2019, das Auto ruckelt mal mehr mal weniger, habe mich schon dran gewöhnt. Gestern war dann der große 60.000 Kundendienst fällig, das Ganze nochmal den Leuten in der Werkstatt erklärt, Auto ruckelt und ruckelt und ruckelt, könnte das vielleicht das Abgasrückführungsventil sein?

 

Schwierig… sehr, sehr schwierig, denn wenn der Fehler nicht im System abgespeichert ist, können und dürfen wir keine Garantiereparatur ausführen, sie müssen sobald der Fehler auftritt sofort in die nächste Ford-Werkstatt und den Motor auf keinen Fall abschalten, nur dann kann der Fehler u. U. ausgelesen werden. AHA, SOSO, Hochinteressant.

 

Ich bin Errichter von Alarmanlagen, unsere Systeme speichern die letzten 2 Millionen Ereignisse ab, egal was und wenn nur einen Bruchteil von einer Sekunde vorhanden- wir können es auslesen. Bei Ford geht das scheinbar nicht! Wie gesagt: Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

 

Gestern Abend das Auto vom großen Kundendienst abgeholt, 950 Euro leichter, klar da werden sämtliche Öle dieses Hochleistungstriebwerkes erneuert und es macht den Anschein, dass diese Öle alle aus Lourdes kommen… nur so erklärt sich der Preis, BMW ist billiger beim 60.000er Kundendienst, da dürfen auch ungeweihte Öle rein ??

 

Ein Fehler wurde dann doch festgestellt: Die Höhenverstellung des rechten Nebelscheinwerfers funktioniert nicht, Danke für diesen Hinweis!

 

 

Wie geht’s nun weiter? Nach defekter Rückfahrkamera, defekten Heckklappendämpfer, nach dem Softwareupdate RR 17E09, nach dem Ausfall des Radlagers vorne links und vorne rechts und dem permanenten Ruckeln harren wir der Dinge, die da kommen…

 

Es wird auf jeden Fall weiter berichtet!

 

Viele Grüße von Walter und von mir, bis zum nächsten Bericht,

 

euer Manu

Hat Dir der Artikel gefallen? 17 von 17 fanden den Artikel lesenswert.

25.08.2019 12:16    |    eddy_mx

Danke für den Nachbericht. Soweit ich gelesen habe, machen die Injektoren bei den 1.5er Dieseln Probleme - vielleicht wäre das ein Ansatzpunkt?


25.08.2019 12:35    |    MisterError

Hallo @eddy_mx ...was meinst du damit genau? Probleme mit den Injektoren bei den 1,5ern TDCi?

 

Welche Probleme soll es da geben?

 

Grüße,

Manu


25.08.2019 12:48    |    eddy_mx

Entschuldigung, das Problem betrifft die aktuellen 1.5 Diesel Ecoblue, es sind ja keine TDCi mehr. Vielleicht wäre dies trotzdem ein möglicher Anhaltspunkt.


25.08.2019 17:46    |    SteinOnkel

Menschker, die sind ja richtig flexibel bei Ford in Deutschland :D Typisch!

 

2017 habe ich mir einen Focus hierzulande gekauft, 40t Meilen auf der Uhr, mit Werksgarantie. Nach einer Woche ich zurueck zum Haendler getingelt "Jungs, folgendes geht mir auf den Zeiger: 1. das ruckelige DSG 2. hinten rechts das Radlager 3...." usw. usf.

 

Ja, kein Problem, gehen sie bitte nach neben an und nehmen sich einen Leihwagen (gratis, wohlgemerkt!). Das Auto war zwei Wochen bei denen in der Werkstatt. Alle zwei Tage bekam ich einen Anruf "Ja, wir sind hier gerade knietief in dem Focus...bei der Motorbaureihe ist gerne der hintere Simmerring undicht, ihrer ist noch gut, aber wenn wir schon mal dabei sind, wir tauschen den gleich mit" "Super, macht ihr ment".

 

Insgesamt wurden $4,627.30 an Arbeit verrichtet. Kunde hat genau $0.00 gezahlt

 

Und seitdem fahre ich mit dem Auto nur noch. Das schoene ist, dass man bei uns die Garantie bekommt OHNE dass das Auto beim Vertragshaendler gewartet wird. Inspektion? Hmmm...ich habe da mal die Motorhaube aufgemacht, meine ich. Und einmal hat er sogar einen Oelwechsel bekommen. Das war's. Es gibt aber auch keinen Grund dazu, das Auto ist total zuverlaessig. Sind jetzt bei (fast) 80t Meilen und rennt und rennt.

 

Gruss

Steiny


25.08.2019 17:54    |    PIPD black

Zitat:

sie müssen sobald der Fehler auftritt sofort in die nächste Ford-Werkstatt und den Motor auf keinen Fall abschalten, nur dann kann der Fehler u. U. ausgelesen werden.

Ja, das ist tatsächlich so.

Wenn man dass nicht weiß, kann tatsächlich eine Überraschung erleben, wenn das Auto beim fFh steht.


25.08.2019 20:11    |    dodo32

Bei meinem 2017er S-Max war bei 38.000 Kilometer das "Power Shift" defekt. Wurde von Ford getauscht. Als Privatmann hätte man sicher in die Röhre geschaut weil man bei der Kilometerleistung sicher aus der Garantie gewesen wäre...


26.08.2019 08:27    |    MisterError

@eddy_mx ... danke für die Info. Hätte mich jetzt auch gewundert, was die 1,5 Liter TDCi für Mängel haben sollen, hatte mich vorher nämlich auch intensiv über den Motor schlau gemacht.

Habe mich auch extra für den Grand Tourneo Connect VOR-Facelift entschieden und nicht das aktuelle Modell genommen. Der 1,5 EcoBlue mit AdBlue-Zuspritzung hat wohl noch einige kleinere Problemchen. Obwohl er mir optisch besser gefallen hätte, auch das 8-Gang Wandlergetriebe hätte mich eher angesprochen... aber preislich waren die Vorgängermodelle einfach unschlagbar... und ohne AdBlue is mir auch lieber.

 

Sind auch bisher top zufrieden mit dem Wagen, hat nun knapp 26.000 km drauf. Passt alles soweit.

 

@dodo32 ... Wenn bei deinem X-Max aus dem Jahre 2017 schon nach 38.000 km die Automatik verreckt dann wäre das doch noch auf Garantie gegangen, oder? hast du keine 5 Jahre Garantie? Oder 3? Oder nur das Basispaket mit den gesetzlichen 2 Jahren?

Und vor allem- wurde mal ein Automatik-Ölwechsel gemacht?? Elementar wichtig bei den PowerShift-Getriebe von GETRAG. Ich meine, das der S-Max die auch hat... bin mir aber nicht sicher!.

jedenfalls sind das 6-Gang Doppelkupplungsgetriebe, die im Öl laufen. Dieses sollte regelmäßig gewechselt werden.

 

LG,

Manu


26.08.2019 10:19    |    HausmeisterTommy

Ich bin mit Ford sehr zu frieden, habe auch den alten 1.6er. mein 4.er mit dem Motor. Escort 1997(200000km), Mondeo 1994(218000km), c max 2007(148000km), nie Probleme. Jetzt Grand c max 2011(158000km) Nie Öl nachgefüllt zwischen den Durchsichten, der Grand hat noch die ersten Bremsscheiben, hinten die ersten Bremssteine, vorne beim Kauf(85000 km) gewechselt, jetzt noch 80 Prozent drauf. Der Grand läuft mit unter 6 Liter auf 100 km.


26.08.2019 10:27    |    MisterError

Hallo @HausmeisterTommy ... kann dir zustimmen, auch ich/wir sind bisher zufrieden. Ob Granada, dann Escort, Sierra, 4 Mondeos V6 und jetzt beide Tourneos... alles ok.

 

Aber der Walter hat eben mal reingegriffen, er hat mit seinem Wagen bisher viele Probleme...

 

Ich denke, es ist wie mit allem: Man kann eben einfach mal Pech haben und ein Fahrzeug erwischen, was muckt. Aber da legt man einen Haufen Geld hin und muss ich dann mit sowas rumärgern... das nervt eben. Da sollte Ford bzw. der Händler einfach mal alles durchchecken und gründlich den Wagen durchgehen.

 

Und wie es der Walter ja im Leserbericht geschrieben hatte: Wenn er als Selbstständiger sowas abliefern würde, da gäbe es aber schnell stunk! Ähnlich bei mir, bin selbstständiger IT-ler, glaubst du meine Kunden dulden das die Hardware muckt, oder ein System nicht richtig läuft, oder eine Webseite nicht korrekt funktioniert?? Ich wäre pleite, würde ich sowas abliefern.

 

Nun ja, jetzt warten wir mal ab was noch passiert... Walter und ich bleiben in Kontakt und ich poste bald mal wieder hier und auf meiner Webseite, was es Neues gibt.

 

Grüssle,

Manu


26.08.2019 11:29    |    dodo32

Zitat:

.. Wenn bei deinem X-Max aus dem Jahre 2017 schon nach 38.000 km die Automatik verreckt dann wäre das doch noch auf Garantie gegangen, oder? hast du keine 5 Jahre Garantie? Oder 3? Oder nur das Basispaket mit den gesetzlichen 2 Jahren?

 

Und vor allem- wurde mal ein Automatik-Ölwechsel gemacht?? Elementar wichtig bei den PowerShift-Getriebe von GETRAG. Ich meine, das der S-Max die auch hat... bin mir aber nicht sicher!.

 

jedenfalls sind das 6-Gang Doppelkupplungsgetriebe, die im Öl laufen. Dieses sollte regelmäßig gewechselt werden.

War ein *Firmenwagen* und wurde bei Ford gewartet. Hat alles die Leasing abgewickelt. Ich war nur überrascht nach so kurzer Zeit ein Getriebe zu benötigen


26.08.2019 16:02    |    kleiner_eisbaer

Puh, keine schöne Geschichte. Manu, bleib tapfer! Wünsch Dir, das bald alles wieder heile ist.


26.08.2019 18:02    |    SteinOnkel

@dodo32

 

Im Heimatmarkt bekommt Ford wegen den Powershift Getrieben momentan den Arsch vor Gericht versohlt: https://www.michiganradio.org/.../...-clutch-transmission-fiesta-focus

 

38t km...was habt Ford fuer luschige Garantien in Europa?

 

"In 2014, Ford extended the powertrain warranty on affected Fiesta and Focus models by an extra two years or 40,000 miles, to seven years or 100,000 miles total."

 

Super, dann muss ich bei 95,000 Meilen mal etwas Oel ablassen :cool:


27.08.2019 12:38    |    MisterError

@kleiner_eisbaer ...alles gut, ist ja nicht mein Wagen, es geht ja hier um den Wagen von Walter.

Bei unseren beiden Tourneos läuft alles... aber der Wagen von Walter muckt ohne Ende.

 

LG,

Manu


27.08.2019 20:14    |    spacechild

Hmm, nun, das das Ford Powershift Getriebe alle 60.000 km extra Kosten verursacht, ist kein Grund zum Heulen, denn das hätte der liebe Walter auch vorher eruieren können. Und wer nur ein bisschen informiert und an Langlebigkeit und Wartungsarmut interessiert ist, nimmt ohnehin kein DSG-Getriebe, egal von welchem Hersteller.

 

Das mit dem Ruckeln und leerem Fehlerspeicher ist allerdings sehr ärgerlich.

Die Garantiereparaturen sehe ich nicht als tragisch an - kostet ja nix.

 

Was im Bericht oben nicht steht, ist, ob Walter denn dann nach dem Abziehen des "blauen" Sensors auch in der Werkstatt war...

Man kann es nur vermuten.

 

Unser Grand Connect läuft bisher problemlos (ca 53.000 km, zweite Inspektion bereits durch)


28.08.2019 08:59    |    MisterError

@spacechild ...kann dir nur zustimmen, unser Grand Tourneo Connect (EZ 03.2018) verrichtet auch prima seine Dienste. Ich fahre aber auch ziemlich normal, pflege ihn, "quäle" oder "trete" ihn nicht, hatte bereits bei 15 TKM und nun bei 26 TKM einen Motorölwechsel gemacht, das Getriebeöl für das GETRAG ist auch schon inkl. Filter erneuert... also von daher hoffe ich das er mir lange treue Dienste leisten wird.

 

Und klar- technisch kann mal immer was kaputtgehen... muss sich hald in Grenzen halten.

 

Jetzt geht`s erst mal auf große Urlaubsfahrt nach Norddeutschland und an die Nordsee, 2.000 km... danach gibts wieder nen Bericht drüber... :-)

 

Grüssle,

Manu


28.08.2019 14:42    |    Andi2011

Moin,

 

erstmal danke für den Blog, lese immer sehr gerne hier,Daumen hoch!

 

Zum heutigen Thema:

 

Sorry, aber ich sehe den Bericht von Walter doch mit sehr gemischten Gefühlen und einigen Fragezeichen. Mir stellen sich da viele Fragen aus dem Text:

 

- Walter kauft ein nur ein halbes Jahr altes gebrauchtes Auto das aber bereits 20tsd Kilometer auf der Uhr hat. Informationen zum vorherigen Einsatz (Vorbesitzer? Vorführer? Mietwagen?...) schreibt er nicht. Fand er nicht erwähnenswert?

Warum er sich als Gewerbetreibender für seinen Betrieb für ein gebrauchtes Fahrzeug entscheidet statt für ein Firmenleasing eines neuen Wagens (zumal zu den Konditionen der letzten Jahre inklusive diverser Sorglos Pakete) weiss ich nicht – kann sich vielleicht bei sehr kleinen Unternehmen rechnen, ist aber eher ungewöhnlich, aber gut, wir wissen es nicht.

 

- Laut Text fiel die Reparatur Rückfahrkamera/Dämpfer in die 5-Jahresgarantie und nicht in die Gewährleitung. Die Problematik das eine Reparatur auf Garantie angeblich nur erfolgt, wenn der Fehler im Speicher nachweisbar ist oder sonst wie belegbar wäre, war hier aber kein Problem?

Glaube nicht das defekte Dämpfer im OBD angezeigt wurden… oder wurden diese eingeschickt??

Hab ich persönlich jedenfalls bei keinem Garantiefall weder bei Ford noch anderswo, weder bei meinen privaten wie bei unseren Firmenfahrzeugen so gehört oder erlebt (sind übrigens einige Ford darunter).

 

- Motorruckeln das nach Abziehen des "blauen Sensors" verschwindet, etwa einen Monat später wieder auftritt, eine ruckelige Fahrt nach Kroatien die nur mit Beten zum Ziel führt. Ein dortiger Ford Händler der das Auto aber dann doch nicht repariert weil ja kein nachweisbarer Garantiefall… und Walter macht sich aber so trotzdem auf die Heimfahrt?

Ob das Fahrzeug nach dem ersten Auftreten und dem ADAC in einer Werkstatt war oder Walter auch da einfach weiterfuhr – unklar, warum er zurück in Deutschland spätestens jetzt nicht sofort bei seinem Händler vorstellig wird, ebenfalls für mich fraglich.

 

- Eine Mail an die Ford Werke mit der Bitte, alle bekannten Kinderkrankheiten auf Kulanz zu beheben und die darauffolgende Verwunderung über die Standardantwort?

Ansprechpartner ist für Gewährleistung wie auch Garantiefälle der Händler und nicht der Hersteller.

Als selbstständiger Unternehmer der ja scheinbar auch bei Kunden verkauft und repariert sollte Walter das nicht eigentlich wissen?

 

- Nun fährt Walter seit rund 2 (!) Monaten mit dem weiter ruckelnden Ford (als Gewerbetreibender) durch die Gegend bis zur 60tsder Inspektion. Scheinbar wird hier wieder keine Reparatur durchgeführt (wieder mit dem Argument kein Fehlerspeicher, keine Garantie) aber genau erfahren wir es nicht. Stattdessen werden sehr hohe Wartungskosten angeführt.

Kann es wohl sein, das Walter hier neben der Inspektion auch das Getriebeöl und vielleicht sogar noch andere Verschleissteile z.B. Bremsscheiben hat machen lassen, das aber nicht erwähnt um die reinen Wartungskosten immens hoch erscheinen zu lassen?

Setzt Walter solche Ausgaben für sein gewerblich genutztes Fahrzeug nicht steuerlich ab und hat deshalb gar keine so hohen Kosten?

 

Wenn ich mal das ganze wütend/ironisch/sarkastisch Blabla zu Ford, dem Motor, dem Auto aus dem Text rausnehme, bleibt für mich der Eindruck von jemandem übrig, der anfangs zwei Kleinigkeiten zwei auf Garantie erneuert bekam, anderthalb Jahre später zwei defekte Radlager hatte und wir nicht erfahren ob diese auf Garantie getauscht wurden oder warum sie sonst nach 50tsd hin sind und der ein permanentes Ruckeln hat, das er aber auch nicht wirklich angeht - und scheinbar einen nicht unerheblichen eigenen Anteil an seiner beschriebenen "Misere" in seiner Schrift wegläßt.

 

Grüße

Andi


30.08.2019 12:59    |    MisterError

@Andi2011 ...vielen Dank für deinen Beitrag und das Hinterfragen.

 

Der Walter hat mir aufgrund der bisherigen Resonanz nochmal was zugeschickt.

Er meldet sich demnächst auch hier in MOTORTALK an, hat nur viel um die Ohren... wie alle Selbstständigen... :-P

 

 

Walters Ergänzungen:

 

Hallo Manuel und liebe MOTORTALKER,

da kommen nun doch ein paar Kommentare zum Thema, vielen Dank.

 

Habe da im Eifer doch ein paar Sachen nicht genau detailliert erklärt, hier noch einige Ergänzungen.

 

Warum ich ein Fahrzeug nicht lease, sollte doch mir und meinem Steuerberater überlassen werden. (Steuerliche Rückstellungen nennt sich das)

Das Fahrzeug war tatsächlich ein Mietwagen (Mitarbeiterfahrzeuge werden als Mietwagen deklariert), dafür aber 14.000€ billiger, sprich Kaufpreis 22.000€ Brutto, MwSt. geht noch raus.

Also ein guter Preis für ein Auto mit gerademal 20.000 km, in meinen Augen fast „nichts“.

 

Sämtliche Reparaturen wurden auf Garantie erledigt:

- Die Heckklappendämpfer, wurde zwar nicht im Fehlerspeicher hinterlegt, gingen aber nur noch mit zwei Händen quietschend nach unten, braucht man keinen Fehlerspeicher denke ich.

 

- Die Rückfahrkamera, wenn Du nichts mehr siehst im Bildschirm, ist der Fehler da und muss behoben werden.

 

- Die Radlager, beide, auch nicht im Fehlerspeicher hinterlegt, wenn aber fast ein Zentimeter Spiel spürbar ist und keine abgekratzte Felge sichtbar, bleibt nur der Wechsel auf Garantie!!

 

- Der Abgastemperatursensor „der Blaue“ wurde selbstverständlich in der Werkstatt gewechselt, sonst wäre ich mit dem Auto nirgendwo hingefahren und schon gar nicht nach Kroatien.

 

Soviel zu den Garantieleistungen, klar haben mich die Reparaturen keinen Cent gekostet, es ist aber trotzdem ein enormer Aufwand an Zeit und Nerven. Egal ob Geschäftsmann oder Privat.

Ich weiß sehr wohl, dass der Händler der Ansprechpartner ist, aber Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel, ich hatte vor etlichen Jahren einen Subaru, der war in der Garantiezeit ebenfalls sehr oft in der Werkstatt und der Händler selbst gab mir den Tipp mich direkt an Subaru zu wenden, damals mit großem Erfolg, das Getriebe wurde gegen ein Neues getauscht, soviel dazu. Ein Versuch wars Wert.

 

Weiter in der Chronologie: Wie beschrieben trat das nächste „Ruckeln“ auf dem Weg nach Kroatien auf, es war auch beim Händler in Rijeka präsent, nur nicht als Fehler im System hinterlegt. Ebenfalls wie beschrieben war es auch bei der Heimreise vorhanden-Irschenberg.

Das „Ruckeln“ war nach meinem Urlaub komischerweise einige Wochen gar nicht mehr vorhanden, erst wieder am 8. August massiv, glücklicherweise nur 2km von meiner Ford-Werkstatt entfernt, welche ich sofort aufsuchte, aber vergaß, dass am 8. August in Augsburg Friedensfest ist und alle Firmen geschlossen haben.

Der Fehler ist nicht immer vorhanden, also ist er auch nicht reproduzierbar und somit scheinbar auch nicht im System hinterlegt, deshalb die Info von der Werkstatt beim Auftreten des Fehlers, sofort in eine Ford-Werkstatt und den Motor nicht abstellen, nur so kann man vielleicht die Ursache finden.

 

Somit wurde beim 60.000er Kundendienst dieser Fehler wieder nicht gefunden, weil nicht im System hinterlegt. Ja es wurden bei diesem Kundendienst sämtliche Öle (auch Getriebeöl) gewechselt und auch die Bremsflüssigkeit, sonst aber nichts.

Und ja- ich kann den Kundendienst steuerlich absetzen, weiß aber nicht was das mit dem Preis zu tun hat?

 

Jetzt gibt es Leute die wollen kein DSG Getriebe, egal von welchem Hersteller, was ist denn dann die Alternative wenn man Automatik fahren will?

 

Ich hoffe jetzt mehr Licht in das Ganze gebracht zu haben, könnte mir sonst nicht erklären warum ich an der Misere einen Anteil haben soll.

Noch eine weitere Info, das Fahrzeug wurde in München gekauft aber sämtliche Garantiereparaturen und die letzten zwei Kundendienste in Augsburg durchgeführt.

Vom Händler in München habe ich jetzt das Angebot erhalten das Auto eine Woche bei ihm zu lassen um es auf Leber und Nieren zu testen, aber halt ohne Versprechen den Fehler zu finden, ist auf alle Fälle eine Überlegung wert.

 

Über weitere Anregungen freue ich mich, ich danke euch,

Walter


30.08.2019 22:21    |    A-Driver05

Kleiner aber wichtiger Tipp:

 

Ein Wagen der auf den Mutterkonzern zugelassen war, 20 000km am Kilometerstand hat und genau 6 Monate gelaufen ist war ein Fabrikat einer Autovermietung.

 

Die meisten Fahrzeuge werden bei Autovermietungen für ein halbes Jahr angemietet.

 

Da man ein Mietauto nicht weiterverkaufen kann wird als Besitzer der Konzern eingetragen.

 

 

Typisch ehrliches kaufmännisches Verhalten.

 

--

 

 

Übrigens dass Fehlercodes nicht gespeichert werden ist ja mittelalterliches Verhalten. Bereits 1970 konnten Daten in Chips gespeichert werden.

 

Die Taktiken die Ford betreibt sind ja schon lächerlich.


31.08.2019 15:05    |    zhnujm

Natürlich werden auch bei Ford Fehlercodes gespeichert......

Es gibt aber z.b. auch Meldungen die bei nicht mehr vorhandenem Fehler nach einem oder mehrerhen Neustarts automatisch gelöscht werden.

Eigentlich wie bei jedem anderen Hersteller.


31.08.2019 15:32    |    PIPD black

Mechanische Fehler wie Radlager können keine Fehler auslösen. Da ist keine Elektronik dran.

Das gleiche bei den Heckklappendämpfern.


31.08.2019 19:54    |    A-Driver05

Schon komisch wenn die Ford Werkstatt ihm den Tipp gibt, bei einem Fehler sofort zu einer Ford Werkstatt fahren und den Motor nicht auszuschalten.

 

PIPD black, das hast du ja auch in den letzten Beiträgen so bestätigt.

 

Komisch ist das der Wagen vom Blogger nun seit einiger Zeit ruckelt aber kein gespeicherter Fehler vorliegt!

 

Wenn man beides zusammennimmt das man weiß man wie es um Ford (zumindest bei diesem Modell) steht.

 

Fehlerspeicher an sich sind eine super feine Sache, man muss natürlich auch auf die Idee kommen sie permanent zu speichern. Wieso sollen diese dann auch verschwinden!?

 

Selbst Chip Speicher aus den 70er Jahren verfügen über 16 Kilobyte permanentem Speicher. Wenn ein Fehlercode zum Beispiel 4 Ziffern benötigt plus 4 Ziffern für Monat/Jahr, dann können immerhin 2000 Fehlercodes inkl. Datum gespeichert werden.


31.08.2019 21:07    |    spacechild

Hallo Walter,

 

Wenn ich Automatik will und ein Hersteller bietet keine vernünftige Automatik an, würde ich einen anderen Hersteller wählen und auf DIESES Auto verzichten. Ich habe kürzlich bei der 2. Inspektion (=60.000er) auch 541.- EUR brutto bezahlt (Schaltgetriebe). Da krieg ich freilich schon Ausschlag bei den Preisen, allerdings ist diese Ford-Werkstatt exzellent, so daß ich die "supporte" und auf 100 Ersparnis verzichte, weiterhin wird bei der 2. Inspektion so ziemlich alles gewechselt inkl der Bremsflüssigkeit, die ganzen Kleinigkeiten summieren sich.

 

Jetzt denke ich mir noch den Powershift-Ölwechsel zum Ford Preis von saftigen 400 Flocken dazu

https://www.motor-talk.de/.../...neo-connect-getrag-6dct-t6575562.html und dann sind das die bezahlten 950 EUR. Entweder man kümmert sich um eine Inspektion in einer Freien Werkstatt nach Ford-Vorgabe und spart dann was. Oder man kümmert sich nicht und bezahlt. Ist doch immer so im Leben :D


01.09.2019 09:31    |    mz4

Ui das klingt ja nicht gut.

Wir wollten auch einen Connect kaufen für die Family.

Das alte "Vorurteil" Ford kaufen, For(t)d fahren, For(t)d schmeißen Sitzt auch noch in den Köpfen ;)

 

Allerdings waren wir echt offen für alles und haben erst mal alles in der "klasse" angeschaut.

Also PSA Konzern (Rifter, Berlingo, Combo), Fiat, Mercedes, Dacia, Renault, Ford...

 

Der Ford war vom Innenraum schon Maßstab aber langer Radstand nur mit diesel deshalb ist er raus geflogen.

Benziner stand fest.

 

Der Fordhändler hatte hier auch einen ganz gut ausgestatteten 1L ecotec connect stehen 1 Jahr alt 10000km. (Wagen vom GF) mit 30% Nachlass auf den Neupreis.

als ich den Verkäufer dann angesprochen habe das ich einen Neuwagen mit 30% Nachlass bestellen kann konfiguriert wie ich will sagte er nur lapidar "kann nicht sein dann kauf ich da in Zukunft ein" ;) (ein neues Auto 1 Jahr Fahren und dann noch über dem Selbstkostenpreis abgeben ist natürlich kein schlechtes geschäft) Auch die Fordhändler werden wohl um die 34% Rabatt bekommen. davon gibts über neuwagenvermittler wie neuwagen-ah.de bis zu 30% an den Endkunden.

 

Allerdings ist Benziner und "Hochdachkombi" gar nicht so einfach. Vor ~2 Jahren auch nur Basismotorisierungen erhältlich oder nur für kurze Radstände.. Dann noch das Problem der im Öl (innen) laufenden Zahnriemen bei Ford und PSA... (Autodoktoren Januar 2019 Bericht) auch nicht so schön.

 

Na unterm Strich nun doch ein Ölgeschmierter Gummiriemen geworden mit 5 Jahren Garantie mit dem Gedanken nie etwas anderes als das Werksöl einzufüllen und in der Garantie Inspektionen nur beim OE Hersteller. (Verschleißteile wo anders) und vor Ablauf der 5 Jahre je nach "Gefühl" abstoßen.

 

Wobei ich viele Transit Connect gewerbetreibende (gut ne andere Klasse) fahrer kenne die super zufrieden mit den Dieseln sind.


01.09.2019 13:31    |    PIPD black

Ich hab es ja schon öfter geschrieben: Die Autos gibt’s günstig, aber bei Wartung und Teilen wird zugeschlagen. Aber wenn man die Wartungen regelmäßig macht, hat man auch mit nem Ford keinen oder kaum Ärger. Ausnahmen worden immer geben.

 

Unser Fiesta wird jetzt 7, hat 130 tkm auf der Uhr und hat bisher nur einen Spurstangenkopf ersetzt bekommen. Sonst nur jährliche Wartung oder alle 20 tkm. Auch das Forum hier auf MT zeigt keine besonderen Auffälligkeiten. Das war letztendlich auch der Ausschlag, der mich den Ränger kaufen ließ. Der hatte allerdings schon das ein oder andere Wehwehchen, was aber alles auf Garantie behoben wurde und auch der fFh ist bemüht......im Rahmen seiner Möglichkeiten.


02.09.2019 14:58    |    HTC

Also im Zusammenhang mit Dieselruckeln bei Ford habe ich was vom EPW und AGR Ventil gelesen... soll wohl recht kostengünstig zu richten sein....

 

Evtl mal dort die Fehlersuche beginnen?

 

Bei einigen Audi Modellen hat das komplette Stillegen des AGR Ventils auch Ruhe beim Fahren gebracht. Dort wurde das AGR Ventil mit einer Gummimembran einfach zugemacht...

 

HTC


02.09.2019 15:51    |    mz4

Sowas sollte seit EU5 eigentlich nicht mehr funktionieren da die AGR überwacht wird und der Motor sonst in den Notlauf geht.

AGR stillegen war ein beliebtes Thema bei EU4 Dieseln ;)


03.09.2019 19:59    |    spacechild

Laut der Fordwerkstatt, wo ich meinen Connect gekauft hatte, kann man beim 1.5er TDCI das AGR Ventil rausprogrammieren. Würde manchmal bei gewerblichen Nutzern gemacht :D

 

Beim Mondeo 3 TDCI war das Stilllegen des AGR Pflicht, sonst auch ruckeln etc pp.

Die Frage beim Stilllegen ist nicht, ob er einen Fehler auswirft, das geschieht sicher. Die Frage ist, ob das Auto dann noch fährt und auch einwandfrei den DPF regeneriert oder ob der gute Connect dann nur noch im Notlauf fährt, das gibt es auch bei diversen Modellen / Herstellern.


03.09.2019 20:25    |    mz4

So oder so ist die ABE erloschen und man begeht Steuerhinterziehung. Dazu leben wir in einem Land wo das viel viel schlimmer bestraft und geahndet wird als Schwerverbrechen und Kinderschänder...

Deshalb Benziner fahren und Diesel wenn es vom Fahrprofil passt. Wer nur 20km oneway fährt jeden Tag für den sind Diesel nicht gemacht /. So einfach ist das eigentlich. Bei einem.der am Tag 200km auf der ab reißt da Verkokt kein Agr ;)


04.09.2019 06:32    |    Charles75

Hallo Manu,

 

hab mir deinen Bericht durchgelesen und kann nur schreiben das MB da auch nicht besser ist. Bei meinem G350BT waren die NOX Sensoren defekt und wurden auf Kulanz getauscht, mittlerweile kostet ein Sensor knappe 500€. Das Problem mit dem Thermofühler kommt mir auch bekannt vor, wahrscheinlich kaufen MB und Ford beim selben Lieferanten.

Es ist Traurig wie die Automobilindistrie uns Kunden abzockt! Würden wir Selbstständige so arbeiten, wären wir nach kurzer Zeit nicht mehr am Markt.

 

Gruß Marco


04.09.2019 06:49    |    mz4

Das ist doch gewollt.

 

Die Autos haben die Fehler Absichtlich. Innerhalb der Garantie die man auf 5-7 Jahre verlängern kann wird alles anstandslos getauscht. Und danach müssen die Fahrzeuge teurer werden damit sie ausgetauscht werden...


04.09.2019 08:16    |    HTC

Das stimmt nicht ganz. Ich komme zwar nicht aus der Automobilbranche, aber die Systeme meiner Firma sind ähnlich komplex.

 

Die Fehler bei uns entstehen so:

 

Der Konstrukteur und die Entwicklung machen den Prototyp, der dann in der Produktion gebaut und getestet wird. Nach der Erfassung der möglichen Fehler wird die Null-Serie gefertigt inkl der ersten Verbesserungen/Bugfixes. Dann wird erneut getestet und das führt sich fort bis in die erste Serie.

 

Wenn nun einer der Beteiligten unfähig/unmotiviert ist fällt es nicht weiter auf, sind es dagegen schon mehrere, dann werden Fehler erst gar nicht erkannt und dementsprechend nicht behoben.

 

Nun hat man zudem auch noch recht junge/unerfahrene Leute in der Truppe und diese können dann nicht auf langjährige Erfahrung zurückgreifen, somit sind Spätfolgen nicht oder nur schwer zu erfassen. Dann kommt es ebenfalls auf die Tests in der Produktion und dem Feedback vom Service an, ob und wie Fehler beseitigt/erkannt werden...

 

Im Endeffekt ist es ein Glücksspiel wer gerade an dem Projekt beteiligt ist und wie gewissenhaft die Leute arbeiten. Billig heißt ja nicht zwangsläufig schlecht, wenn man halt einiges bedenkt/beachtet und die Probleme im Vorfeld analysiert.

 

Der Zeitdruck und die individuelle Belastung der Beschäftigten ist meiner Meinung nach der größte Faktor bei der "Erschaffung" von Fehlern/Problemen.

 

Übrigens habe ich nicht vorgeschlagen das AGR System lahm zu legen, sonder es zu untersuchen und ggfls zu reparieren. Die Stilllegung soll nur der Fehlersuche dienen...

 

 

HTC


04.09.2019 12:30    |    MisterError

Danke erst mal für eure vielen Meinungen und Statements.

Wir verfolgen weiter, wie das bei Walter weitergeht... ich berichte immer mal wieder.

 

Generell zu der Thematik des Fehlerspeichers: Ich finde auch, das Fehler gleich abgelegt und dauerhaft gespeichert werden sollten. Ähnlich wie beim Windows Betriebssystem, oder anderen IT-Systemen: Fehler oder Ungereimtheiten gehören eben abgelegt, egal ob kritisch oder erst mal nicht so kritisch...

Allein schon, um mal nachzulesen und abzuchecken was war... Fehler oder Systemmeldungen sollten IMMER abgelegt werden.

 

Das ist nicht nur bei Ford so, auch bei anderen Marken.

 

@A-Driver05 ...generell bin ich bei dir. Fehler oder Systemmeldungen aller Art gehören abgespeichert und bei einer Inspektion mal ausgelesen und gelöscht.

Vor allem da immer mehr Sensoren und Elektronik und Bussysteme verwendet werden sollte jede Meldung dauerhaft abgelegt werden. Und nicht manche nur, wenn die Kiste läuft und nicht ausgeschaltet wird.

 

Aber- ist auch bei anderen Herstellern so, das ist jetzt kein Ford-typisches Problemchen.

 

@spacechild ...auch dir mal wieder Danke für deinen Beitrag... :-) ...sehe das auch ähnlich. Aber ich habe mich auf das GETRAG-Getriebe eingelassen, und es schaltet und fährt sich auch echt gut. Klar wäre ein Wandler besser, aber das GETRAG ist bisher nicht sooo übel.

Ich pflege es, werde regelmäßig das Getriebeöl wechseln, gescheit fahren, beim Vorwärts-oder Rückwärts schalten dieses nur bei Stillstand mit 2 Sekunden Pause machen... und so wird das Teil hoffentlich lange gute Dienste leisten. Und falls nicht, wird es hier berichtet... :-P

 

@mz4 ...auch ich wollte eigentlich keinen Diesel mehr, habe mich aber aufrund der vielen Vorteile vom Grand Tourneo Connect auf den Diesel eingelassen, mit der GETRAG-Automatik auch ne feine Sache.

Wenn man auf bestimmte Dinge sensibilisiert ist und drauf achtet, kann man glaube ich vielen Problemchen aus dem Weg gehen.

Ich achte sowohl beim Grand Tourneo Connect als auch beim Tourneo Courier auf regelmäßige Ölwechsel, meist etwas vor dem regulärem Intervall, also etwas früher. Dazu auch das Automatikgetriebeöl wechseln, regelmäßig auf Updates prüfen und den Wagen eben normal bewegen und pfleglich behandeln. Ich fahre nahezu keine Kurzstrecken, Motor wird immer gut warm... und auf Langstrecken wird er auch mal längere Zeit mit 2.500 bis 3.000 UMIN bewegt.

 

Bisher sind wir mit unserem Grand Connect top zufrieden, derzeit sind wir im Urlaub an der Nordsee, die Fahrt von Baden nach Neuharlingersiel (700 km) lief problemlos.

 

Der Wagen ist in meinen Augen nahezu perfekt für Familien mit 2 oder 3 Kindern, mit 7 Sitzen ist man auch mit Oma und Opa super mobil, hat auch super viel Platz um den Kinderwagen komplett reinzustellen oder einen Bollerwagen für`s Schwimmbad beladen reinzustellen... echt wunderbar.

Dazu noch mit Dachbox erweiterbar, Herz was willst du mehr...

 

Viele Alternativen gab es nicht, habe mich wochenlang umgeschaut und verglichen. VW Multivans und Mercedes viel sofort raus, zu teuer, Franzosen fahre ich grundsätzlich nicht und sowas kommt mir nicht in die Tüte.

Ford war für mich aufgrund meiner Fahrzeuge in der Vergangenheit und des Preis-Leistungsverhältnis schon immer in der engsten Wahl. Und die Tourneo-Serie ist einfach Klasse.

 

Dazu noch- toi toi to- hatte ich bisher nie größere Schwierigkeiten damit, seit ich den Lappen habe. Der Escort, der Sierra, die 4 Mondeos V6 und nun die beiden Tourneos laufen einwandfrei.

 

Ich hoffe das bleibt so, ich werde weiter berichten... hier und auf meinen beiden Webseiten.

 

@PIPD black ... auch dir wieder ein Danke. Und wie du sagst- Wartung machen ist hald bei ALLEN Fahrzeugen das A und O.

Am Anfang "gezwungenermaßen" wegen Garantie beim Händler, danach kann man ja wechseln und mit Sinn und Verstand vieles selber oder günstig machen lassen.

Dir weiter gute Fahrt mit deinem Fiesta und Ranger... :-)

 

@Charles75 ... und @HTC ...Danke für eure Nachrichten.

Bei MB weht der Wind mittlerweile auch kräftig anders. Ich selber als gebürtiger Gaggenauer kenne viele Kollegen, die im Werk in Gaggenau, Rastatt und Sindelfingen arbeiten, auch in gehobener Stellung. Und dazu arbeitet der Mann meiner Schwester im Einkauf! Mein lieber Scholli, was da gemacht und gedreht wird will keiner Wissen.

 

Überall sparen, Gewinn maximieren, Testzeiten verkürzen, Entwicklungszeit reduzieren... Karre schnell auf die Straße, der Kunde ist der Tester! Und so ist das eben bei mittlerweile fast allen Marken... Punkt.

 

Leider... :-(

 

 

Grüße zusammen, ich werde wegen Walter`s Connect weiter berichten, und mit meinen beiden Tourneos natürlich sowieso... :-)

 

LG,

Manu


04.09.2019 12:55    |    mz4

@MisterError

Ja so ist das heutzutage.

Ich hab auch Freunde in allen Schichten bei MB und Porsche es ist auf jedenfall nicht alles Gold was glänzt :D

 

Ich wollte auch den langen da der normale Tourneo Connect einfach zu wenig Kofferraum hat.

 

Wir haben lang überlegt weil so wie du keine Franzosen kaufst würde ich keinen VW kaufen ;) (lange Geschichte mit mieserabler qualität)

 

Deshalb haben wir jetzt einfach spontan doch den neuen Berlingo XL 130PS benziner 7Sitzer mit 8 Gang Wandlerautomatik bestellt.

Für mich stand fest: benziner, so groß wie möglich, 7 sitze wären gut und eine gescheite Automatik.

und da wird man momentan nur bei PSA bedient.

vom Preis und Leistung ist man da mit Ford ähnlich auf, die Autos liegen Ausstattungsbereinigt nur ~1000€ auseinander nach allen Rabatten. Der Ford hat den schöneren Innenraum, die bessere Qualität und Materialanmutung, Xenon aber halt weder Automat noch benziner.

Sonst wäre es vermutlich auch der Ford geworden.

 

Ich bin vorallem mal gespannt wie lange die Amis Ford deutschland so mit den roten Zahlen noch am leben lassen...


04.09.2019 13:08    |    MisterError

@mz4 ...oha, dann Glückwunsch zum Auto. Ich wäre dir sehr dankbar, wenn auch du deine Erfahrung mitteilst, denn oft merkt man ja erst über Monate, was nun gut oder nicht so gut an einem Wagen ist.

 

Den Berlingo hatte ich auch in der engeren Auswahl, aber letztendlich wurde es dann doch der Tourneo. Deine Eckdaten kommen wmir bekannt vor... :-) ...dazu noch Schiebetüren, Panoramadach, Navi und vieeel Platz für Familie und Kram, den selbstständige IT-ler eben als laden/transportieren müssen.

 

Du kannst ja auch mal einen Blog starten, ich wäre der erste der den abonniert... :-)

 

Viele Grüße,

Manu


04.09.2019 13:13    |    mz4

Ja das Glasdach hatte ich jetzt schon und brauch es nicht. zum Glück gibts das im XL nicht lool :D

Wirds auch weniger warm im Innenraum.

 

Solltest du ein Glasdach haben ich hab beim aktuellen "Eimer" das Glasdach wie alles ab der B Säule mit Suntec Carbon XP 05 Folie foliert. das hat 20°C im innenraum ausgemacht.

 

Mein Anforderungsprofil ist aber ein anderes als deins.

Das ist unser Einkaufswagen mit so Reichweiten um 50km um den Wohnort ;)

Für Langstrecke nehmen wir den Pickup oder den Fullsize Van :D

 

Da ich von "Premium" komme wird mir bestimmt an jeder Stelleinheit etwas zu mäkeln finden was so gar nicht geht aber in anbetracht des Preises vielleicht doch OK ist ;)


04.09.2019 13:23    |    mz4

@MisterError

Du hast da oben 2 interessante URL's

www.ford-tourneo-courier.de

www.ford-grand-tourneo-connect.de

 

Ich stecke da zwar nicht zu 100% drin aber ich meine mich daran erinnern zu können das wegen solchen Markenrechtsverwendungen schon einiges an Geld in Anwälte und Unterlassungen geflossen ist.

Vielleicht lieber schriftlich von Köln absegnen lassen bevor die irgendwann komisch werden warum auch immer :)


04.09.2019 13:28    |    MisterError

@mz4 ...nö, da mache ich mir keine Sorgen.

 

Die Domains waren frei erhältlich, ich fahre dort einen Blog, sauber mit Datenschutz und Impressum, alles ordentlich abgesegnet. Dazu sachlich und mit Erfahrungen gefüllt... da brennt nix an. Und eine Markenrechtsverletzung ist das ganz klar nicht.

 

Und wenn sich jemand von der Marke an etwas stört, dann darf Köln mir gerne die Domains abkaufen... :-))

 

LG,

Manu


04.09.2019 13:34    |    mz4

@MisterError

 

Dann ist ja alles gut.

 

überleg dir mal das Tönen mit ner Folie und nicht mit dem Plastik wie am anderen.

Die Folie bekommst du auf Rolle recht einfach und wenn du nicht gerade 2 linke Hände hast (was ich jetzt mal als EDVler ausschließe so ein Mainboard ist ja auch empfindlich ;)) geht das mit nem Filzrakel etwas applikationsflüssigkeit nem scharfen Cuttermesser an Glasdach und Seitenscheiben easy von der Hand (ohne Ausbau der Scheiben) und an der Heckscheibe ist es kaum schlimmer da muss man nur etwas die Folie schrumpfen (fön).

Da gibts aber super YT videos zu :D

 

habs auch damals das erste mal gemacht und auf anhieb perfekt :D

und die hält 10/15jahre :D


04.09.2019 14:58    |    HTC

Also meinen Wechsel zu den Franzosen habe ich bis heute nicht bereut. Einzig die Werkstattpreise sind höher als bei jeder anderen Marke aber dafür sehe ich die Werkstatt nur 1 mal im Jahr, also im ersten Jahr wegen TÜV und im zweiten wegen Service...

 

Bei den Preisen und der Ausstattung kann ich nicht meckern.

 

Ist bei allen Arbeitskollegen, die Cit, Ren oder Peug fahren ähnlich... es sind aber alles Fahrzeuge die weniger als 10 Jahre haben, vorher soll es wohl grausam gewesen sein...

 

HTC


Deine Antwort auf "Leserbericht: Der Leidensweg mit dem Grand Tourneo Connect"

Der Autor:

MisterError MisterError


Wohnhaft im schönen Badnerländle, beruflich IT-ler, selbstständig, fahre seit meiner Jugend Ford. Bin ein Fan der V6-Modelle vom MK3 Mondeo. Dann Umstieg auf das "Vernunftsauto" Tourneo Courier und später noch Grand Tourneo Connect. Man wird ja älter, Nachwuchs kommt usw... :-)

Informationen

NEU:

Alle Details auf...

...www.ford-tourneo-courier.de

...www.ford-grand-tourneo-connect.de

 

Viel Spaß beim Lesen...

Die letzten Besucher:

  • anonym
  • DG8iS
  • cotwo
  • Opeks
  • kleiner_eisbaer
  • MisterError
  • .Elbkind.
  • ruebi-1
  • ill-deuce
  • Tourneo-Paul