• Online: 1.303

metrostinger

Sternkreuzer

19.01.2021 16:04    |    metrostinger    |    Kommentare (0)

outchoutch

Zwischen den Jahren hat unser CDI Flüssgkeit verloren mit bläulicher Färbung.

 

Meine erste Vermutung - Wischwasser - war leider verkehrt. Zündung an: Kühlmittelstand zu gering!

Wir haben das Auto dann nach dem 06.01. in die Werkstatt unseres bislang geringsten Mißtrauens gebracht (klar, erst noch mal Kühlwasser aufgefüllt, Fahrstrecke knapp 5km...)

 

Dort wurde das System unter Druck gesetzt um das Leck zu finden. Ergebnis, der AGR-Kühler sei defekt. Der sei nach aufwendiger Recherche nicht zum abdichten, sondern müsse getauscht werden. Ersatzteil, so die Werkstatt würde lt. MB € 1.050,- kosten zzgl. Arbeitszeit. (Bei autoteile.de kriegst das Ding in Originalqualität übrigens komplett mit allen Dichtungen für unter € 150,00...)

 

Deshalb erstmal das Auto wieder mitgenommen und bei unserem Händler, der uns das Auto verkauft hatte, reklamiert.

Der fühlte sich wg. Flüssigkeitsverlust nicht zuständig, das sei Verschleiß, kein Mangel. Das Auto hätte ja frisch TÜV gehabt, da wäre sowas ja schließlich aufgefallen(?)! Er könne das schwarz auf weiß nachweisen, dass das Auto mängelfrei gewesen sei...

Nachdem ich ihn damit konfrontiert hatte, dass es nicht um einen Schlauch oder Dichtung gehe, sondern um ein relevantes Nebenaggregat was eben sehr wohl unter die Sachmängelhaftung falle, da dürfe er sich gerne mal an seine IHK wenden, um das zu lernen - lange Rede, kurzer Sinn, er wollte das Auto dann eine Woche später bei uns abholen, in Österreich (Hallo, Lockdown - Grenzen dicht!?) bei einem Bekannten reparieren lassen und mit einer super günstigen Kulanzrechnung in Höhe von etwa €400,- (die ich dann zu bezahlen hätte ???) wieder bringen.

 

Wir haben dann mal eine Ortschaft weiter in dem Betrieb, der künftig auch meinen ab Februar eintreffenden Firmen-Skoda warten wird (Skoda Händler, aber Werkstatt und Tuning alle Marken), die ganze Story erzählt.

Der Inhaber meinte dann, bringt das Auto mal vorbei, er schaut sich das an, da würden wohl gleich zwei besonders Schlaue versuchen, sich einen Vorteil auf unsere Kosten zu verschaffen.

 

Die haben dann das System auch noch mal geprüft, nach Rücksprache die notwendigen Ersatzteile (Original-MB-Dichtungsteile) für knapp € 25,00 bestellt und eingebaut, das System neu befüllt - und siehe da, alles passt, nichts tropft mehr, alles gut!

 

Lektion 1) Trau Deiner Werkstatt immer nur bedingt.

Lektion 2) Wenn der Händler keinen deutschen Namen hat, dann hab bloß keinen Gewährleistungsfall. (Ich weiß, das klingt jetzt furchtbar rassistisch, aber ich habe in den Jahren so ein paar Erfahrungen mit bestimmten Typen gemacht)

 

Ja, schwarze Schafe gibt es überall. Aber ich wurde versuchsweise ein paar mal zu oft über den Löffel balbiert. Lieber zahl ich ein paar Euro mehr in einem Innungsbetrieb, da hab ich notfalls zumindest mal eine Schiedsstelle. Und bislang nur gute Erfahrungen!

 

Die Aktion hat jetzt nur ein paar Telefonate, zwei unnötige Fahrten und in Tutto € 200,00 gekostet. Und mich mal wieder ein oder zwei wichtige Lektionen reicher gemacht...

Hat Dir der Artikel gefallen?

Deine Antwort auf "Kleine Ursache - große Erkenntnis mit Werkstatt und "Händler""

Blogautor(en)

metrostinger metrostinger

Skoda

 

Besucher

  • anonym
  • Atalaya
  • Holgernilsson
  • S204220CDI
  • Faragliono
  • driver95
  • sighi 78
  • achwo1304
  • metrostinger
  • soeren82

Blogleser (2)