• Online: 3.820

17.11.2015 18:11    |    CentaXx    |    Kommentare (13)    |   Stichworte: C30, M-2D, Volvo

Guten Abend, liebe MT Mitglieder!

 

Ich hab hier schon länger nicht geschrieben, einfach weil ich wenig zu sagen hatte. Der T5 dümpelt durch den Berliner Stadtverkehr und ich fand meinen Blog langweilig. Heute möchte ich mich aber mal einem Thema widmen, das auch andere interessiert: Fahrwerksverschleiß und Gegenmaßnahmen. Vorab ein Bild von der Winteroptik mit 17" Volvo Cratus Felgen :cool: Das waren jahrelang meine Wunschfelgen für den Winter.

 

WinterräderWinterräder

 

Mein T5 hat jetzt 113.000km auf der Uhr und man merkt ihm an, dass an der Vorderachse ein starker Motor am Wagen zerrt. Wie bei jedem hochmotorisierten Wagen aus der Baureihe ist das Fahrwerk, beziehungsweise die Gummibuchsen, verschlissen und rissig. Das merkt man an verschiedenen Punkten:

  • Nervöser Geradeauslauf
  • Geräusche aus dem Fahrwerk
  • undefiniertes Fahrverhalten

 

Nun, manche Autos kommen von Werk aus mit so einem Fahrwerk ;) Wenn man ein Auto aber kennt, merkt man irgendwann, was in Ordnung ist und was nicht. Bei meinem C30 gibt es alle drei aufgelisteten Punkte - bei Bodenwellen, die es bekanntermaßen auf Berliner Straßen gibt, ist oft eine kleine Korrektur am Lenkrad nötig. Ganz minimal, aber man merkt, dass der Wagen etwas aus der Spur gedrückt wird, was mein alter C30 so nicht gemacht hat. Das Fahrwerk ist polterig, die Querlenker klackern seit kurzem an der hinteren Aufnahme. Den TÜV haben die gerissenen Buchsen beim Kauf im Mai übrigens nicht gestört, leider.

 

Bilstein B14Bilstein B14

 

Jetzt ist die Zeit für die Revision gekommen. In diesem Zug soll einmal alles am Fahrwerk angefasst werden, was mir in die Finger kommt. Bereit liegt schon:

  • Bilstein B14 Gewindefahrwerk, neue Domlager vorne und hinten, Sturzkorrekturbuchsen
  • Koppelstangen, Spurstangenköpfe, Traggelenke für die vorderen Querlenker - alles von Lemförder
  • Polyurethanbuchsen für sämtliche Lenker an Vorder- und Hinterachse
  • 15mm Eibach Spurplatten für die Hinterachse - nur für die Optik ;)

 

Das Bilstein B14 konnte ich schon oft fahren und ich lieeeebe es! Der Wagen liegt satter auf der Straße, ist dabei aber sehr komfortabel. Ich finde das Fahrwerk sogar angenehmer (nicht komfortabler!) als das Standardfahrwerk, da es den C30 zu einem komplett anders fahrenden Auto macht und das Fahrwerk weniger polterig und ungenau ist. Die Höheneinstellung per Gewinde ist auch nett, hätte ich aber nicht zwingend gebraucht. Die Charakteristik des B14 ist beim C30 wirklich toll und ich freue mich auf neuwertige Stoßdämpfer. Wer genau hinguckt, sieht, dass das Fahrwerk schon kurz verbaut war - das Fahrzeug wurde aber kurz darauf verkauft.

 

Geländefahrwerk? Check.Geländefahrwerk? Check.

 

Wie bereits erwähnt - Gummi verschleißt. Besonders gefährdet sind bei meinem Auto die hinteren Querlenkerbuchsen des vorderen Querlenkers, da diese sehr groß sind und somit viele Bewegungen aufnehmen und außerdem zwei ölgefüllte Kammern besitzen. Wenn der TÜV Prüfer dann sagt, die Buchse ist rissig, dann ist sie auch wirklich fällig - irgendwann drückt sich das Öl aus den Rissen heraus und die Buchse verliert in mindestens eine Richtung ihren Halt. Der Querlenker hat an der hinteren Aufnahme dann plötzlich viel mehr Spiel. Auch abseits dieser Buchse gibt es am C30 - das Fahrwerk ist identisch zum Ford Focus 2 - genug Gummi, das regelmäßig verschleißt. Die hinteren, unteren geraden Querlenker zum Beispiel, die sind ebenfalls regelmäßig verschlissen.

 

PU Buchsen HAPU Buchsen HA

Die Geheimwaffe dagegen? Polyurethan. Diese Buchsen werden auch kurz PU-Buchsen genannt und haben eine deutlich höhere Lebenserwartung als die normalen Gummibuchsen. Man kann sie in verschiedenen Härten herstellen - sogar weicher als Gummibuchsen! -, allerdings macht das kein Hersteller. Die PU-Buchsen finden meist in starken Autos ihren Platz, die die Buchsen entsprechend beanspruchen. Meine werden etwas härter sein als normale Buchsen und das komplette Fahrwerk etwas härter erscheinen lassen, als es müsste. Dafür sind diese Buchsen dann für die Ewigkeit. Selber gefahren bin ich ein komplett PU-gebuchstes Auto noch nicht, nur mit neu gebuchster Vorderachse, und ich war davon aufgrund der Nähe zur Straße sehr angetan. Abstriche im Komfort wird es allerdings geben - wer sein Fahrzeug so komfortabel wie möglich haben möchte, greift lieber zu Gummibuchsen.

 

 

Einzig die Buchsen der Stabilisatoren vorne und hinten werde ich nicht erneuern - vielleicht später, noch sind sie gut. Der komplette Fahrwerksumbau inclusive der ersten selber durchgeführten Wartung folgt spätestens Anfang Dezember. Ich bin selber sehr gespannt, wie das Fahrwerk sein wird - ich behaupte jedoch, die Zusammenstellung wird mir besser gefallen als bei einem Neuwagen. Das sollte aber auch so sein, schließlich sind dann sämtliche Verschleißteile vom Fahrwerk neu und gegen hochwertigere Teile getauscht. :)


18.11.2015 06:59    |    jackknife

Klingt gut :)

Allerdings sind PU-Buchsen mitnichten für die Ewigkeit. Viele sind leider schlecht designt und halten nichtmal so lange wie ihre Gummivorbilder da sie z.B. das Fett nicht bei sich behalten und dann zunächst laut knarzen und später sogar brechen können.

Beispielvideo: https://www.youtube.com/watch?v=_z6OEohnPKw

(auch wenn die andere Marke die der Typ da anpreist auch nicht das Gelbe vom Ei ist).

Richtig gute Buchsen haben Längsnuten drin die das Fett lange beibehalten und so für dauerhafte Schmierung sorgen :)


18.11.2015 14:59    |    CentaXx

Die Buchsen sind heute gekommen - ich habe mich für Strongflex Buchsen entschieden. Freunde haben in ihren Autos Powerflex verbaut, die waren mir jedoch einfach zu teuer. Der Preisunterschied für die Buchsen ist gewaltig - bei Strongflex hab ich knapp 150€ bezahlt, bei Powerflex wären es gut 350€ gewesen. Also ja, die Buchsen sind eher billig aber trotzdem - soweit ich das beurteilen kann - ganz vernünftig gebaut.

 

Sie haben innen keine Rillen, sondern Taschen, die konnten sie nämlich beim Gießen direkt ausformen und mussten nicht später das Diamantmuster ausschneiden. Hat ja auch nen Grund, warum die billiger sind. Das *sollte* aber trotzdem funktionieren, wird innen nicht so gleichmäßig anliegen wie eine ausgeschnittene Buchse, aber da die Buchse ja unter Spannung drauf ist, sollte das funktionieren. An Auflageflächen sind sie konisch abgeflacht. Das einzige was mich wirklich stört, ist, dass die Typenbezeichnung teilweise auf den Auflageflächen aufgetragen ist. Die besten Buchsen sind es nicht, funktionieren werden sie hoffentlich trotzdem. Mir fehlen nur noch 2 Teile, dann könnts losgehen... :)

 

Was für Firmen kannst du denn für PU Buchsen empfehlen?



20.11.2015 09:44    |    the_WarLord

Hm, Fahrwerksbuchsen. Ganz interessantes Thema, unter Umständen bekommt man mit härteren Buchsen genau das Gegenteil, nämlich den direkten Draht zur Strasse und ein nervöseres Verhalten, der Wagen möchte dann recht gerne in Richtung der Spurrillen. Der undefinierte Punkt der Lenkung hört dann aber auf, der Wagen geht präzise dort hin, wo man möchte.


26.11.2015 19:41    |    daniel1710

Wenn Du nicht erwähnt hättest dass die rosa Gummidinger Fahrwerksbuchsen sind könnte man meinen man findet sie bei Tante Beate im hinteren Regal... :D

 

Ich würde deine Kiste gerne mal fahren. Du hast Du B14, ich die B4.

Wirklich komfortabel ist das Fahrwerk ab Werk beim Volvo ja nicht... höchst gönnerhaft ausgedrückt.

Welche Domlager hast nun genommen?

Baust Du den Krempel selber ein oder in einem Abwasch mit den Buchsen?


27.11.2015 00:54    |    CentaXx

Auweia... Ne, von Beate ist nichts an dem Auto... :D

 

Ich hab diesmal keine kompletten Domlager gekauft - schließlich sind am Fahrwerk welche montiert, die beim Einbau des Vorbesitzers neu kamen. Die Wälzlager sind allerdings gewaltig verdreht. Da hab ich diesmal Lemförder gekauft. Damit hatte ich bereits Wälzlager von Febi, Sachs, Lemförder und die originalen von FoMoCo, auf allen steht innen SKF drauf und ich behaupte, das ist auch 1:1 das gleiche Teil.

 

Bei einem Kumpel hat sich übrigens der obere Teil des Domlagers verabschiedet. In dem sitzt ja eine Metallhülse, die hat sich bei ihm in ZWEI geteilt. Du konntest die Metallhülse 2cm nach oben / unten aus der eigentlichen Lagerung heraus verschieben! Bin mir deshalb nicht sicher, ob ich die Domlager oben nicht lieber komplett neu haben will, aber kaputt gehen sie früher oder später sowieso... Domlager tauschen beim C30 fühlt sich für mich an wie Geld verbrennen. :(

 

Es soll möglichst viel in einem Abwasch passieren. Alleine kann ich das nicht und hab auch nicht die Möglichkeiten dazu, traue mir manche Sachen (Bremse...) auch nicht zu. Will mir mal nen Tag frei nehmen und ab zum Kumpel, der inzwischen KFZ-Meister ist und die Bühne zu Hause hat.. Zusätzlich zum Fahrwerk soll ja auch einiges passieren: Komplette Wartung (Öl, Bremsflüssigkeit, ...), Teile tauschen (Lenkrad [mach ich wegen des Airbags nicht selbst], Ladeluftkühler, ECU Spacer). Dazu das komplette Fahrwerk und man ist nen Tag beschäftigt, mindestens. Da seit gestern auch die 320mm Bremssättel hier liegen und besagter Kumpel vielleicht noch 320mm Scheiben + Beläge rumliegen hat (er hat auf ne selber zusammengestellte Bremse aufgerüstet, Scheiben von Jaguar und 10-Kolben Bremssättel), wird die Bremse evtl. auch gleich umgebaut auf 16.5".

 

Komfort ist mir fast völlig egal, solange der C30 dann endlich "satt" auf der Straße liegt und nicht mehr hochbeinig, abgekoppelt und trotzdem nicht komfortabel durch die Gegend hüpft. Also, egal vielleicht nicht, aber mit dem B14 weiß ich, dass es nicht zu hart wird. Kannst ja mal nach Berlin kommen, ob ich andere fahren lasse weiß ich allerdings noch nicht... :) Die Vergleichbarkeit wird aber nicht ganz gegeben sein, wenn ich überall PU im Fahrwerk habe.

 

@the_WarLord Das stimmt - das hab ich so auch nicht bedacht. Mein alter C30 mit 225/35 R18 Reifen hat auch übel in Spurrillen gezogen und ich war froh, dass mein neuer C30 mit 225/40 R18 nicht so empfindlich war. Nun ja, das ist wohl der Preis für ein straffes, sehr präzises Fahrwerk, das sich ansonsten so verhält wie man möchte.. Ich werde die Erfahrungen mit dem Fahrwerk auf jeden Fall in einem eigenem Blogeintrag zusammentragen, der Umbau ist aktuell geplant für Mitte bis Ende Dezember... Früher klappts wohl leider nicht.


29.11.2015 14:28    |    the_WarLord

Spaß macht's dennoch.


28.12.2015 13:08    |    wiri

Hi

Und ?!?! Gibt es was Neues bzgl Einbau vom B14?


28.12.2015 14:29    |    CentaXx

Mittwoch isses so weit :) Ein Freund hat die beiden fehlenden Buchsen gegossen, die noch aushärten mussten. Mein üblicher Schrauber hat keine Zeit, der baut jetzt seinen Motor neu auf.. Also treff ich mich Mittwochs mit ViperV50 und nem Freund von mir in ner Selbstschrauber-Werkstatt und dann kommt der Kram endlich ins Auto :) Blogbericht und Fotos folgen! ;)


04.01.2016 10:33    |    St. Abilus

Ob ein B14 komfortabel ist liegt sicher im Ermessen des Betrachters.;) Die Feder-/Dämpferraten und meine Erfahrung sagen was anderes, ist aber definitiv ein gutes Fahrwerk und macht spaß, ja.:)


04.01.2016 13:00    |    blueskoda

Hallo,

 

in meinem Skoda Octavia (Bj.2008 Combi) sitzt auch ein Bilstein B14 drin.

 

Wie hoch ist der Kostenpunkt, das Fahrzeug komplett auf PU-Basis umzurüsten ?

Zum Fahrwerk: Megageil natürlich !

Aber nichts für Nachwuchs und Familie.

 

Viele Grüße

 

blueskoda


04.01.2016 14:33    |    CentaXx

"Komplett" ist ne schwierige Aussage... Nicht alle Buchsen gibt es nachgefertigt. Meine Buchsen hab ich von nem billigen Hersteller, was ich leider zu spüren bekommen habe (s. nächster Blogeintrag), da sie sich nicht verbauen ließen und Schrott sind.

 

Ein Freund hat mir zwei Buchsen gegossen, die es nur für einen zu hohen Preis gab. Insgesamt hab ich für 6 Hinterachslenker und die Querlenker vorne exakt 200€ bezahlt, zzgl. Sturzkorrekturbuchsen für 100€. Stabis wollte ich nicht neu lagern, da ich mit dem Fahrwerk erst schauen wollte, ob die Stabis drin bleiben dürfen oder gegen dickere ersetzt werden.

 

Bei Powerflex kostet der "Komplettsatz" ca. 775€, bei SuperPro ca. 550€, wobei die nicht ganz so viele Buchsen haben.

 

Für Nachwuchs und Familie ist der C30 eh nicht gebaut... ;) Bis es so weit ist - und das dauert hoffentlich noch einige Jahre ;) - steht bei mir hoffentlich ein Zweitwagen vor der Tür, der alltagstauglicher ist...

 

@St. Abilus Ich hatte das B14 auch VIEL komfortabler in Erinnerung, als es sich jetzt bei mir anfühlt. Bin schon oft in Volvos der gleichen Plattform mitgefahren, auch mal selber gefahren, die das B14 drin hatten und fand es immer sehr angenehm... Was mir dazu aufgefallen ist, ist, dass es sehr nervös über leichte Bodenwellen hoppelt. Das stört mich am Fahrwerk komfortmäßig am meisten. Bei starker Beladung (altes Fahrwerk und hundert Teile im Kofferraum + Beifahrer) fühlte sich das Fahrwerk viel komfortabler an, weswegen ich denke, dass die Zugdämpfung des Fahrwerks etwas zu schwach ist und es zu schnell ausfedern kann. Das Fahrwerk ist aber noch nicht final eingestellt, da hoffe ich, dass sich das noch bessert... Ansonsten finde ich aber, dass das B14 herrlich knackig auf der Straße liegt. :)


04.01.2016 15:10    |    Goify

Mit PU-Buchsen wird es nochmal härter. Ob du es noch im Alltag ertragen willst, wirst du ja sehen.


04.01.2016 15:38    |    blueskoda

Eigentlich hatte ich nicht vor auf PU-Buchsen umzurüsten.

 

Im Sommer, bei Temperaturen jenseits von 12 Grad fängt das Fahrwerk vorne links leicht an zu quitschen. Eher wohl bei langen Fahrten über Autobahn und vor allem unebenen Strecken. Denke, es liegt an den Stabis oder dass das Querlenkerlager dahin ist.

 

Viele Grüße und viel Spaß mit dem B14 !

 

blueskoda


Deine Antwort auf "HowTo: Fahrwerksrevision - Teil 1"

Blogautor(en)

CentaXx CentaXx