• Online: 3.991

MeinBlog

Ein Blog über alltägliche, lustige, traurige und skurille Dinge

18.03.2010 20:42    |    TuningStylerMen    |    Kommentare (24)    |   Stichworte: Drogen, Legal-Illegal, Tschechien

*schnieef**schnieef*

Liebe Leser,

 

Tschechien erlaubt den Drogenbesitz - jedenfalls in geringen Mengen. Ab 1. Januar 2010 wird bei bis zu fünf Cannabis-Pflanzen ein Auge zugedrückt. Bei Pilzen liegt die Obergrenze bei 40. Strafbar macht man sich erst, wenn man mehr als 15 Gramm Marihuana, vier Ecstasy-Pillen, ein Gramm Kokain oder 1,5 Gramm Heroin besitzt. Ebenso sind Rauschmittel wie Amphetamine oder Halluzinogene in der neuen Tabelle enthalten.

 

In Ländern wie Kolumbien und Mexiko sind Morde und Kidnapping an der Tagesordnung. Nicht oft geht es dabei um Drogen. Drogen sind der Einstieg in einen Teufelskreis. Warum sollte man sie dann legalisieren ?? Die tschechische Presse argumentiert damit, dass der Tscheche ein mündiger Bürger sei und selbst wissen müsse, wie er mit seiner Gesundheit und seinem Leben umzugehen habe. Drogensucht wird mit der Alkoholsucht auf eine Stufe gestellt. So hieß es unter anderem, dass wie sich kaum jemand auf Arbeit sinnlos betrinken werde, wenn er nicht seinen Job riskieren wolle, werde sich auch kaum jemand hinter der Werkbank oder im Büro zukiffen.

 

Auch wird spekuliert, mit der legalisierung von Drogen würde der Markt auf dem sie vertrieben werden, langsam aber sicher zerfallen. Die Nachfrage wird IMHO aber alles andere als sinken.

Als erstes sinken die Preise in den Keller, es bestünde also demnach keine Gefahr mehr das der Zoll etwas beschlagnahmt, der Straßendealer hat kein Risiko mehr und die ganze "Ware" die sonst konfisziert wird kommt auch noch auf den Markt. Die, die an der Quelle sitzen, also Drogenbauern in Südamerika, hätten von einer legalisierunga auch nichts.

 

 

 

Was meint ihr dazu?

 

Wäre der Kontrollierte Verkauf über Apotheken besser?

Würde dadurch wirklich ein legaler Markt entstehen ?

 

Viele Fragen, wenige Antworten. Ich persöhnlich halte das für eine gravierende Entscheidung. Drogen fallen unter das Bteäubungsmittelgesetz und sind sehr schädlich. Sie zerstören das Gehirn. Durch eine legalisierung lässt sich nichts außer das Gegenteil vom erwarteten erreichen.

 

Ich schnupfe dennoch - aber nur in Taschentücher :D.

 

Julian


18.03.2010 21:24    |    Stewaan

Generell sehe ich das ähnlich - jeder kann selbst über sich bestimmen. Wer also gerne Drogen nehmen möchte - so lange er mir von der Pelle bleibt - von mir aus. ABER: Wenn ich mir angucke, wie viele Leute nach ein paar Bier etc. noch ins Auto klettern, wirds mir im Bezug auf die Legalisierung von anderen Drogen fast schlecht.


18.03.2010 21:33    |    TuningStylerMen

Zitat:

Generell sehe ich das ähnlich - jeder kann selbst über sich bestimmen. Wer also gerne Drogen nehmen möchte - so lange er mir von der Pelle bleibt - von mir aus. ABER: Wenn ich mir angucke, wie viele Leute nach ein paar Bier etc. noch ins Auto klettern, wirds mir im Bezug auf die Legalisierung von anderen Drogen fast schlecht.

Meine Meinung. Jeder kann im Prinzip mit sich machen was er will, hauptsache er ist sich noch im klaren darüber. Und das ist bei Drogen eben das Problem. Jemand der Drogen und Alkohol zu sich genommen hat, ist sich defintiv nicht klar darüber, was er gerade tut. Manch einer kippt einfach um, andere hallluzinieren, jemand anders wiederum wird agressiv. Und das darf man nicht zulassen. Drogen haben einen erheblichen Einfluss auf das Wahrnemungsewusstsein. Sie verleiten Menschen zu Dingen, die so normalerweise so nie getan hätten. Das ist das gefährliche daran. Dein Beispiel mit dem Alkohl am Steuer ist gut. Wenn es jetzt schon Leute wie Stäuber und Öttinger, die sich nicht im klaren sind was sie da gerad faseln, gibt, dann möchte ich nichtm wissen wie das mit Drogen endet...:rolleyes:


18.03.2010 23:02    |    tino27

Legalisierung von Cannabis find ich ok, aber härteres Zeug find ich nicht gut. Da sind mir die Auswirkugen des Zeugs zu krass.

 

Als kleiner Dealer kannst dir ja so 4 Pillen einstecken und immer verkaufen. Dann neue aus dem Versteck holen und weiter.


19.03.2010 09:06    |    Antriebswelle238

Fatal oder richtig?

 

 

würde sagen schreiben: richtig fatal


19.03.2010 18:47    |    Druckluftschrauber2011

In Apotheken verkaufen und reichlich Steuern drauf. Verkauf nur an Personen ü18.

So schafft man Arbeitsplätze bei der Produktion, gewährt gute Qualität und der wohl absolut beste Nebeneffekt.

 

Die Statistik der Delikte wird von jetzt auf gleich Traumhaft :)

Was will man als Staat mehr?


19.03.2010 19:08    |    TuningStylerMen

Man will seine Bürger vor Personen schützen, die unter Drogeneinfluss stehen. Ich nehme mir mal ein kleines Beispiel zu Hand:

 

In Berlin ist gerade der Prozess gegen einen Arzt eröffnet worden, der in seiner Therapie Ecstasey und andere Drogen eingebunden hat. Und der Prozess wird ihm nicht wegen unerlaubten Besitzes von Drogen gemacht - bei der Therapie ließen 2 Menschen ihr Leben, zehn erlitten teils schwere Vergiftungen. "Einer der Teilnehmer rang plötzlich nach Luft, sackte zusammen." Garri R. versuchte zwar noch ihn mittels Herz-Massage zurück ins Leben zu holen, doch es war zu spät. Frührentner Joachim K. († 59) starb noch in der Praxis an multiplem Organversagen, Student Marcel K. († 28) wenig später auf der Intensivstation.

 

Du würdest also einfach die Drogen freigeben, auch wenn nur an Menschen über 18 ? Es tut mir Leid, aber diese Meinung teile ich zu keinster Weise. Du denkst bei Drogen an Arbeitsplätze ? Wie wäre es, wenn jeder Straße die eigener Prostituierte zugeteilt wird ? So schafft man Arbeitsplätze, die Delikte mit Menshenhandel fallen weg und, und, und... :rolleyes:

 

 

Die Quote wird traumhaft - das stimmt. Aber nur weil es legalisiert wurde. Die Spekulation, der Markt würde einbrechen, ist totaler Unsinn. Möchte gar nicht daran denken, wie es auf Deutschlands Straßen und Bürgersteigen zugehen würde, wenn jeder unter Drogeneinfluss stände.


19.03.2010 19:11    |    Faltenbalg33989

Das Winken der Weißen Flagge durch den Staat gegenüber der organisierten Kriminalität.


19.03.2010 19:29    |    TuningStylerMen

Leider.


19.03.2010 19:44    |    Faltenbalg33989

Im kleinen z.B. auch bei Radfahrern zu sehen. Kann die Gemeinde nichts gegen die Radfahrer unternehmen, legalisiert sie es einfach.


19.03.2010 19:51    |    TuningStylerMen

Die FAZ hat zu diesem Thema schon mal einen längeren Bericht verfasst.

 

Gebt die Drogen frei !


01.05.2010 10:50    |    Steam24

Welche Drogen wurden in Tschechien legalisiert?

 

Auch Crack oder Heroin?


02.05.2010 11:59    |    TuningStylerMen

Wie im Artikel geschrieben, macht man sich erst strafbar wenn man mehr als 1,5 Gramm Heroin dabei hat.

Zu Crack weiß ich nichts, bei anderen siehe oben.


02.05.2010 18:12    |    Steam24

Gibt es eigentlich eine Quelle für diese Legalisierung?


02.05.2010 20:30    |    TuningStylerMen

Was meinst Du damit ? Warum sie legalisiert wurden ?


03.05.2010 16:22    |    Druckluftschrauber2011

Er meint wohl die gesetzliche Regelung in Textform?! Einfach mal geraten


03.05.2010 21:02    |    TuningStylerMen

Vermute ich auch. Kann ich aber nicht weiterhelfen.


03.06.2010 00:51    |    Turboschlumpf36647

Lang aber spannend. Besonders zum Schluss !!!!

 

Zitat:

bis zu fünf Cannabis-Pflanzen ein Auge zugedrückt. Bei Pilzen liegt die Obergrenze bei 40. Strafbar macht man sich erst, wenn man mehr als 15 Gramm Marihuana, vier Ecstasy-Pillen, ein Gramm Kokain oder 1,5 Gramm Heroin besitzt. Ebenso sind Rauschmittel wie Amphetamine oder Halluzinogene in der neuen Tabelle enthalten.

Das meiste davon sind extrem starke Mittel. Es ist ja nicht mal so, dass „nur“ der Konsument sich selbst schadet, denn er stellt gleichzeitig eine nicht zu unterschätzende potenzielle Gefahr für die Gesellschaft.

 

Zitat:

Die tschechische Presse argumentiert damit, dass der Tscheche ein mündiger Bürger sei und selbst wissen müsse, wie er mit seiner Gesundheit und seinem Leben umzugehen habe.

Es gilt in der Gesetzgebung der meisten Industrieländer folgendes Prinzip: Die Rechte eines Menschen hören dort auf, wo die Rechte eines anderen beginnen Wenn viele Mord- und Kidnappingfälle (und noch viele andere sehr wohl menschenrechtsverletzende Taten) auf das Konto der Drogenkonsumenten gehen, wie kann dann auch nur ansatzweise die Rede davon sein, legalisierte Drogen für ein Recht der Besitzer zu erklären?

 

Sicher hat der Tscheche das Recht, über seine Gesundheit und seinen Körper zu entscheiden, aber doch nur solange, bis seine Mitmenschen dadurch nicht gefährdet werden. Beim Drogenkonsum ist diese Gefährdung jedoch mehr als gegeben.

 

Zitat:

Drogensucht wird mit der Alkoholsucht auf eine Stufe gestellt. So hieß es unter anderem, dass wie sich kaum jemand auf Arbeit sinnlos betrinken werde, wenn er nicht seinen Job riskieren wolle, werde sich auch kaum jemand hinter der Werkbank oder im Büro zukiffen.

Das ist ja lächerlich! Nicht jede Sucht kann man mit einer anderen Sucht gleichsetzen: hier nur einige (sehr oberflächliche) Unterschiede zwischen Alkohol- und Drogensucht.

 

1) DS tritt sehr oft bereits nach einmaligem Konsum auf, während es bei AS wesentlich seltener der Fall ist.

 

2) Gelegentlicher Alkoholkonsum (Feierlichkeiten u.ä. Anlässe) artet viel seltener in eine Sucht aus, als es beim gelegentlichen Drogenkonsum passiert.

 

3) DS richtet im Körper (je nach Substanz) in viel kürzerer Zeit einen enorm höheren Schaden an (gut, je nach konsumierter Menge und Einzelfall, aber immerhin)

 

4) Viele Drogensubstanzen werden wesentlich langsamer vom Körper abgebaut als Alkohol.

 

5) bei der DS gibt es allgemein eine geringere Chance auf Heilung als bei der AS.

 

6) Während man nach Alkoholkonsum je nach der Menge mehr oder weniger gleich betrunken ist, ist der Drogenrausch ein „schleichender“ Prozess und für den Konsumenten wie auch für seine Umgebung nicht immer gleich bemerkbar. Drogen, die eine Leistungssteigerung anregen, können sogar eine Zeit lang entgegengesetzte Wirkung haben, während Alkohol mit jedem konsumierten Glas seine Wirkung alleine schon in schwindender Körperbeherrschung zeigt. Fazit aus Punkt 6: einer Gefahr, die früher erkannt wird, kann auch früher vorgebeugt werden.

 

AS und DS haben wahrscheinlich nur eine Gemeinsamkeit: beide sind zweifelsohne sehr üble Begleiter.

 

Zitat:

Die, die an der Quelle sitzen, also Drogenbauern in Südamerika, hätten von einer legalisierung auch nichts.

Das hört sich ja fast so an, als ob es wenigstens ein Argument für die Legalisierung wäre, wenn die Drogenbauer etwas davon hätten.

Zitat:

Würde dadurch wirklich ein legaler Markt entstehen ?

Inwiefern man einen Markt legalisieren darf, der die Ursache für so viel Unheil auf der Welt darstellt.... , das man ja eigentlich bekämpfen will..... Hm...

 

Ganz davon zu schweigen, dass Jugendlichen somit Zugang zu den Drogen ermöglicht und erleichtert wird: mehr Kaufmöglichkeiten, niedrigere Preise. Wer weiß, ob das manch einen in die „Drogenwelt“ reinzieht, der ohne die Legalisierung dieser Verführung vielleicht entkommen wäre Auch wenn es nur ein einziger Jugendlicher (sehr oft noch Kinder: 8 – 12 J.) wäre, wäre es einer zu viel. Und dies zu ermöglichen, ist in meinen Augen ein Verbrechen!

 

Fest steht eins: vom Drogenkonsum wird die Legalisierung niemanden abhalten.

 

Zitat:

Ich schnupfe dennoch - aber nur in Taschentücher :D .

:D:D:D

 

 

 

 

Zitat:

Original geschrieben von Steam24

Gibt es eigentlich eine Quelle für diese Legalisierung?

Ja, sogar einige. Der erste Link ist ein mehr oder weniger allgemein gehaltener aber nicht uninteressanter Artikel, aus dem immerhin folgt, das „nur“ der Besitz legalisiert werden soll, Handel dagegen bleibt nach wie vor strafbar egal in welchen Mengen. Auf der Seite gibt es noch ein paar andere interessante Artikel wie z. B. „Grüne fordern legales Öko-Cannabis“

 

„Der Besitz kleiner Mengen von Cannabis-Produkten ist in den Niederlanden geduldet, der Anbau im großen Stil aber verboten. Die Amsterdamer Grünen wollen nun staatliche Lizenzen für Öko-Cannabis-Farmen. ...“

 

Na ja, es gibt dann vielleicht kein Cannabis aus der Apotheke, aber dafür aus dem Bio-Laden.

 

Oder noch besser: „Amsterdams Bürgermeister: Legales Haschisch weltweit“

 

„Die Niederlande sollen eine "internationale Offensive" für die Liberalisierung des Anbaus und Verkaufs von Marihuana und anderer Softdrogen starten. Damit würde der Kriminalität der Boden entzogen, so der Politiker. ...“

 

http://diepresse.com/home/panorama/welt/531829/index.do

 

Der zweite Link stammt von der Homepage der tschechischen Botschaft in Deutschland. Hier gibt es einen Auszug aus der Tabelle der legalisierten Drogen mit erlaubten Mengen und eine Kurzfassung der wesentlichen Richtlinien betreffend der Legalisierung.

 

http://www.mzv.cz/berlin/de/pressemitteilungen_reden_texte/pokus.html

 

Eine Zwischenbemerkung!!! Das „Drogenfieber“ hat mich so gepackt, dass ich aus Spaß an der Freude die tschechische Botschaft angerufen habe, um zu fragen, wo ich die vollständige Tabelle /Zitat/ „der legalisierten Drogen“ finde. Daraufhin, ohne mir eine Antwort zu geben, fing die Mitarbeiterin dort vehement zu erklären, die Drogen seien nicht legalisiert und die neue Tabelle lege nur den Strafmaß fest. Auf der Seite derselben Botschaft enthält aber die Tabelle keine Spalte mit Strafmaßangaben. Im Text selbst steht lediglich, dass der Verkehr, der Handel und der Besitz größerer Mengen unerlaubt ist, darunter ist aber nicht der Besitz geringer Mengen als eine Straftet aufgelistet. Ganz im Gegenteil, die neue Regelung dient dazu, Mengen festzulegen, deren Besitz straffrei bleiben soll. Und überhaupt versuchen die in dieser Pressemitteilung alles schön zu umschreiben. Von wegen „das neue Strafgesetz und die Regierungsverordnung, betreffend der detaillierten Begrenzung von Arten und Mengen von Betäubungs- und Psychotropischen Mitteln für die Notwendigkeit des neuen Strafgesetzes in Kraft treten.“ Das sagt doch nur: wir haben neue Strafen festgelegt und für bestimmte Sachen gibt es eben keine mehr. Und wenn keine Strafen vorgesehen sind, dann ist es legal, also ist es legalisiert, egal wie sehr die Botschaft versucht, sich aus der Affäre zu ziehen. Mein nächster Beitrag, der diesem hier gleich folgen wird, verrät einen weiteren recht interessanten Aspekt bei dem Ganzen.

 

Noch ein interessanter Punkt: in dieser Pressemitteilung wird beteuert, es sei kein Drogenbesitz legalisiert worden, und es seien auch noch so geringe Mengen an Drogen nicht legalisiert oder erlaubt. Und das stimmt sogar. Einzeln sind die beiden Sachen nicht erlaubt: weder der Besitz noch der "aktive" Umgang mit den geringen Mengen an Drogen (sprich Handel und Ausführung). Aber Drogenbesitz in geringen Mengen schon. Und es steht auch nirgends, dass es nur geduldet wäre, was einige wenige Quellen im Internet dem Europäer weismachen wollen.

 

Manch einer Absatz aus der PM hört sich so an, als ob alles bestens geregelt wäre, und man täte den Tschechen Unrecht, doch wenn man dann die detaillierteren Erläuterungen liest und sich die Formulierungen ganz genau auf der Zunge zergehen lässt, erst dann merkt man, was die aussagen und was nicht. Und bei gesetzlichen Regelungen sind es bekannterweise genau die Formulierungen, auf die es ankommt.

 

Die Mitarbeiterin der Botschaft schien mich für die Presse zu halten, war leicht entnervt und klang so, als ob sie in den letzten Wochen bei Weitem nicht zum ersten Mal ähnliche Fragen beantworten musste. Na ja, sie hat ja das Gesetz auch nicht geschrieben und muss es trotzdem verteidigen.

 

Als ich die Frage nach der vollständigen Tabelle wiederholt habe, wurde ich auf die deutsche Botschaft in Prag verwiesen. Ich glaub`, das probiere ich jetzt auch mal aus. Das wird ein Spaß!


03.06.2010 01:43    |    meehster

Zitat:

Original geschrieben von Halbgott

In Apotheken verkaufen und reichlich Steuern drauf. Verkauf nur an Personen ü18.

So schafft man Arbeitsplätze bei der Produktion, gewährt gute Qualität und der wohl absolut beste Nebeneffekt.

Da bin ich voll bei Dir. Das größte Problem derzeit ist die Qualität. Insbesondere chemisch hergestellte Rauschmittel sind sehr hohen Qualitätsschwankungen unterworfen, die auch schon einige Menschenleben gekostet haben.

 

Das Problem der Kriminalität ist vor allem bei der organisierten Kriminalität im Hintergrund und bei der Beschaffungskriminalität zu sehen. Ersteres würde durch eine Legalisierung völlig ausgemerzt, letzteres deutlich vermindert werden.

 

Etwas befremdlich finde ich die Äußerungen, die alle Drogen von Kokain bis Koffein zusammenfassen und Alkohol gesondert sehen. Entweder sollte man alle Drogen zusammenfassen oder keine oder nur bestimmte (Wirkungs-)Gruppen. Alles andere riecht streng nach Doppelmoral.

 

Ich habe übrigens in meinem Leben einiges an Drogen bewußt probiert. LSD war dabei, THC, Kokain, Speed, Koffein, Ethanol, MDMA, ... Leider auch die härteste mir bekannte Droge Nikotin.

Meine Erfahrungen im Einzelnen:

LSD, Ethanol und THC haben mir wirklich nicht gefallen.

Bei Speed und Kokain ist der Spaß bei mir zu gering, um dafür Geld auszugeben.

MDMA gefällt mir wohl, ich habe es aber seit 5 1/2 Jahren nicht mehr konsumiert, weil die Qualitätsschwankungen sehr massiv sind und mir das Risiko derer zu hoch ist. Wenn es mit gesicherter Qualität zu kaufen wäre, würde ich wahrscheinlich wieder hin und wieder, wenn ich weiß, daß ich eine Woche nicht Auto fahren oder arbeiten muß (Urlaub).

Koffein ist die Sache, daß es eben in manchen Getränken drin ist, die ich gern trinke. Ich komme aber auch gut ohne aus.

Nur das Nikotin - wie gesagt die härteste und teuflischste Droge - machte mich süchtig und davon komme ich bis heute nicht los.


03.06.2010 13:30    |    Turboschlumpf36647

noch ein interessanter Beitrag:

 

"Prag: Heroin, Kokain, Marihuana und Ecstasy-Tabletten sind ab Januar im EU-Staat Tschechische Republik offiziell erlaubt.

In Österreich dürfen sich ab 1. Januar homosexuelle Paare offiziell verpartnern - in der Tschechischen Republik hingegen darf man dann legal Kokain, Heroin, Marihuana oder Ecstasy-Tabletten mit sich führen. Die Prager Regierung hat dazu jetzt eine Tabelle der künftig 'legalen Drogenmengen' veröffentlicht.

 

Während fast in ganz Europa über die 'legale Droge Zigarette' und über eine Verschärfung der Rauchverbotsgesetze diskutiert wird, darf man ab 1. Januar in unserem EU-Nachbarland Tschechische Republik auch die 'harten Drogen' wie Heroin, Kokain, Marihuana und Ecstasy in

offiziell genau festgelegten Mengen mit sich herumführen. Dazu hat die Regierung in Prag nun eine Liste herausgegeben, nach der man beispielsweise künftig ungestraft 15 Gramm Marihuana, ein Gramm Kokain oder anderthalb Gramm Heroin mit sich führen darf. Sogar Magic Mushrooms bis zu 40 Stück, 4 Ecstasy-Tabletten oder 5 LSD-Tabletten enthält die Liste. Haschisch ist bis zu 5 Gramm straffrei. Diese Regelung soll ab 1. Januar 2010 gelten.

 

Viel ändert sich in Wirklichkeit jedoch nicht: Die 'neue Regelung' ist eine Folge der Gerichtsentscheide der letzten Jahre in der Tschechischen Republik, die jeweils geringe Mengen der Drogen als 'Privatbedarf' ungestraft ließen. Um die Zahl der Anklagefälle zu reduzieren, hatte das Justizministerium bereits bisher eine polizeiinterne Richtlinie herausgegeben, nach der der 'geringe Besitz' straflos bleiben solle. Allerdings war das oft nur wirklich Süchtigen bekannt. Die Herausgabe der 'Tabelle' entsprach daher nur dem Wunsch des Justizministeriums, um die Gerichte künftig zu entlasten."

 

Die Quelle weiß ich leider nicht mehr


06.06.2010 12:59    |    TuningStylerMen

Oh, garnicht bemerkt das hier was kommentiert wurde :eek: !

 

Vielen Dank für die langen Posts !

 

 

Das die Legalisierung niemanden vom Drogenkonsum abhalten würde, denke ich auch. Dann wäre zwar der "illegal ist toll"-Effekt weg, aber dann würde der "wenn es legal ist kann es ja nicht so schlimm sein"-Effekt kommen. Der Kosum würde massiv steigen.

 

Du hast wirklich in der Botschaft angerufen :D ?


06.06.2010 14:08    |    Turboschlumpf36647

Ja:D:D:D Zuerst habe ich mir nichts Böses dabei gedacht, und war nur an der Tasbelle interessiert, weil ich sie nach mehreren Stunden Suche immer noch nicht komplett im Netz fand.

 

Als aber dann die Mitarbeiterin der Botschaft so großes Peblem mit den Wörtern ""legalisiert" und "erlaubt" hatte, hatte ich Blut geleckt:D

 

Die deutsche botschaft in Prag ist seit Tagen nicht erreichbar :cool: :(


06.06.2010 20:09    |    TuningStylerMen

Besuch sie doch und probier es persöhnlich aus.

 

Aber bring mir was mit :D !


06.06.2010 20:22    |    Steam24

@ Flitzer: Finde deinen langen Beitrag sehr gut, schade, dass man hier keine Daumen verteilen kann.


07.06.2010 21:08    |    TuningStylerMen

Dito @ Steam :) !


Deine Antwort auf "Tschechien legalisiert Drogen - fatal oder richtig ?"

Na, wen haben wir denn da ;-) ?

  • anonym
  • camiloco
  • Mark21
  • Tim_1,6
  • Gazer
  • looploop
  • RC1136
  • Nogolf
  • BirgerJarl
  • MarkVV

Tyrann

TuningStylerMen TuningStylerMen

Diplom-Jodler


 

Opel - Wir leben Autos

Knechtschaft (8)

Blog Ticker

Gibts was neues ?

Countdown

Es ist soweit...die WM hat begonnen ;).

Platzverschwendung

So, damit auch ordentlich Platz verschwendet wird ;), hier ein paar Sprüche:

 

 

 

Fahr nie schneller, als Dein Schutzengel fliegen kann !

 

Fahren sie mir ruhig rein, ich kann das Geld gebrauchen !

 

Folgen sie mir nicht, ich hab mich auch verfahren...:rolleyes: !

 

Hier arbeiten 360 Pferde und ein Esel lenkt.

 

Hubraum statt Spoiler.

 

Hupen sie ruhig, mein Radio ist lauter !

 

Testamentvordrucke im Handschuhfach

 

Von 0 auf 100 in 15 min

 

Vorsicht - Schwiegermutter im Kofferraum.

 

Warum heiraten, leasen ist doch so billig !

 

Was nützt ein Tiger im Tank, wenn ein Esel am Steuer sitzt ?

 

Wir bleiben zusammen, bis dass der TÜV uns scheidet !

Coming soon

Was kommt bald ?

 

Ein neuer Artikel. Ich verrate aber noch nichts ;)...

 

Bis dahin