• Online: 4.190

Mein Fiesta Sport (Ja8)

Alles rund um meine bisherigen Autos

04.05.2019 12:18    |    RadeonMobility    |    Kommentare (5)

Was wäre für euch aktuell der "beste " Hot Hatch im Kleinwagensegment ?

Hallo alle miteinander,

 

Ziemlich lange war es ruhig,der letzte Blog liegt Jahre zurück.

Nach dem Mk7 1.6Ti fuhr ich die letzten 3 Jahre einen Focus MK ST FL den ich von meinem Dad übernommen hatte.

 

Meine Frau fährt noch einen Mk7 ST, eigentlich wollte ich den Focus gegen einen neuen Focus tauschen, damals dachte ich "nur noch 3 Zylinder ..." na ich weiß ja nicht.

 

Für mich stand fest wenn dann nur den großen der kleinen als 1.5er mit 182PS..dummerweise hatte kein Händler einen da.

Recht spontan drückte mir mein Händler den Schlüssel des neuen Fiesta ST in die Hand und meinte nur " wenn du mit 3 Zylindern (noch) nichts anfangen kannst, nehm den mal mit und dann sehen wir weiter".

 

Dies endete mit der Bestellung eines neuen Fiesta ST am 11.03.19 gebaut am 09.04.19 ausgeliefert am 10.04.19 und abgeholt am 18.04.19.

 

Bestellt hatte ich einen ST3 mit Vollausstattung.

 

Ich muss sagen den Focus ST vermisse ich nicht, der Fiesta ist einfach quirlliger, agiler ..wo der Motor diese munterheit hernimmt, ich weiß es nicht und zu allem ist er Beispielsweise auf 100 auch noch schneller ( auch wenn es darum garnicht geht ).

 

Ich schätze die Angenhemheiten aus Focus wie Sitz- und Lenkradheizung, dazu dann aber endlich Navi und gescheiten Bildschirm, die Spielereien wie Fahrmodusschalter und Panoramadach aber am allermeisten die Voll-Ledscheinwerfer welche wirklich eine Verbesserung um 200% sind.

 

Was das reine Fahren angeht, vor allem in Verbindung mit der Sperre und des extrem zackigen Lenkverhaltens merkt man das das Fahrwerk durchaus auch mit Mehrleistung mühelos klarkommen würde.

 

Dazu die "Flatshift Funktion" welche eigentlich garnicht weit verbreitet ist und seltsamerweise nie wirklich Beworben wurde.

 

Das weniger an Platz stört mich eigentlich nicht da ich wenn überhaupt höchstens zu zweit unterwegs bin und sich meine Frau demnächst einen Focus als ST Line zulegen wird.

 

Im großen und ganzen kann ich nur sagen , JA dieser 3 Zylinder in diesem Auto hat mich nicht nur voll und ganz überzeugt , sondern verwundert mich jeden Tag aufs neue.

 

 

Am Ende mal noch die Ausstattung:

 

Fiesta ST

5 Türer

Perfomance Blau

Leder Exclusiv Paket

-18 Zoll Alu

Perfomance Paket

- Launch Control

- Flatshift Funktion

- Mech. Quaife Sperrdifferential

Voll Led Scheinwerfer

Fernlichtassistent

Panoramadach

Winterpaket

- Scheibenheizung

-Sitzheizung

-Lenkradheizung

Sync 3

- Touchscreen

-Navi

-Dab+

- Bang&Olufsen Soundsystem

-Android Auto / Apple Carplay

Parkpilotsystem

- Piepser hinten

- Kamera

Totwinkelwarner

-Querverkehrwarner

-Pre-Collision- Assistent

Tempomat

17 Zoll Winterreifen

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

21.01.2016 23:21    |    RadeonMobility    |    Kommentare (9)    |   Stichworte: A45 Amg, Audi, Civic Type R, Focus RS, Ford, Golf R, Honda, Hot Hatch, Kompaktklasse, Merceds, RS, RS3, VW

Wer ist der Hot Hatch König der Kompaktklasse ?

Vorwort

Eines vorweg, ich schäme mich...

 

schäme mich das ich mich hier so lange nicht mehr gemeldet habe. Vielleicht kennt ihr es auch, diese Autoaffine Zeit die dich in Ihren Bann zieht, dich nicht mehr los lässt - und dann ruhe ,

vor dem Sturm ?

 

Ich weiß es nicht, aber mir war einfach die ganze Zeit nicht dazu mich derart mit etwas zu beschäftigen,als das es einen neuen Beitrag Wert gewesen wäre.

 

Focus RS

Doch dann kam mal wieder Ford um die Ecke.. diese teils verrückten Ingenieure die damals schon meinten Breitbau ? Ja gerne ! über 300PS auf der Vorderachse ? Ja klar ! Krawallo Optik ? Das muss !

 

Klar der alte RS hatte trotz Reno-Knuckle Aufhängung stets mit seiner Potenz zu kämpfen, doch immer besser als jeder es ihm zuvor attestierte.

 

Doch seit dem letzten RS und heute hat sich viel getan, auch auf dem Markt.

 

Audi und Mercedes fahren in der Klasse längst jenseits der 350PS, VW gab dem R 300PS mit auf den Weg, die RS Modelle von Renault liefern über 270PS und so weiter.

 

Daher war mit einem Allrad mehr oder weniger zu rechnen. Doch leider (zumindest für viele) musste der so geliebte 5 Zylinder aufgrund von Abgasnormen weichen. Ford wusste wohl selbst das damit auch ein Stück RS verloren geht, so ging es daran wieder etwas neues auf die Beine zu stellen - etwas was ihn alleinsteilt.

 

Zitat:

Zunächst wollten wir wie die Konkurrenz ebenfalls einen Haldex Allrad verbauen, doch das was dabei raus kam gefiel uns nicht

sagte ein Entwicklungsingenieur ..und das war noch die nette Fassung.

 

Also was mischten die Ingenieure dort zusammen, man schnappte sich den 2.3Liter Ecoboost aus dem Mustang verpasste diesem einen dickeren Lader - 350PS, sagte tschüss Haldex und alle Quaife Torsten Diff und weil dies allein noch zu langweilig ist gab es zwei Lamellenkupplungen für die Hinterachse obendrauf.

Und was macht ihn dadurch einzigartig ? Das Torsten Dif allein noch nicht es liefert bis zu 70% der Antriebskraft an die Hinterachse , doch die beiden Kupplungen hinten verteilen diese Kraft nochmals um bis zu 100% auf ein einzelnes Rad.

 

Die gesamte Konkurrenz bremst das durchdrehende Rad ein - der RS beschleunigt das entgegengesetzte. Selbst Audis Quattro macht dies erst ab S4 mit.

 

Und weil die RS Modelle schon immer für wahre Petrol Heads waren spendierte man dem ganzen noch einen Drift Mode und sagte damit tschüss Konkurrenz , ihr seit uns einfach zu Langweilig.

 

 

Mehr brauch ich euch ja nicht erzählen, ihr seit ja ohnehin immer bestens Informiert.

Ich verfolge zurzeit alle Testberichte die ich so finden kann und allen Zweiflern,Skeptikern,und Unentschlossenen - ich hab ein paar Ausschnitte für euch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich finde es auch genau richtig das Ford sich seiner Linie treu bleibt und ihn wieder nur als Handschalter anbietet, das gehört sich einfach so. Ich gehe jetzt nicht weiter darauf ein sonst löse ich nur wieder eine reisen Diskussion aus :rolleyes:

Desweiteren wurden seitens Michelin extra für den RS zwei Reifenentwickelt, der Pilot Super Sport

und ein Semislick der Pilot Sport Cup 2.

 

Der Audi mag sich besser anhören, der Mercedes mag noch hochwertigere Materialen im Innenraum haben und der Golf .. naja es ist halt ein Golf *duck und weg*

 

Eines haben sie gemeinsam, sie trauen sich alle nicht aus Ihrem Baukasten heraus

(stammt ausgerechnet von der AMS)

 

Was haltet ihr vom neuen RS ?

Kann er es schaffen an die spitze der Hot Hatches und hat er die Krone verdient ?

 

 

 

 

 

 

Daten / Ausstattungsvergleiche

 

Focus RS

 

Motor :2.3 Liter EB 350 PS

Drehmoment: 470Nm

Antrieb: AWD max. 30:70 Quaife Torsen , Torque Vectoring 2.0

Getriebe: 6 Gang manuell

Gewicht: 1529Kg

0-100 km/h: 4,7s

Vmax: 266km/h

Preis: 40.000€

 

Serienausstattung:

 

-Fahrwerk mit 4 Fahrmodi: Normal,Sport,Track,Drift

-19"-Leichtmetallräder 235 35R19

-Audiosystem Ford SYNC 2 mit Touchscreen

-Dynamic Torque Vectoring Control

-Ford Performance-Allradantrieb

-Klimaautomatik, 2-Zonen

-Recaro Sportsitze vorn mit Leder-Stoff-Polsterung

-Lederlenkrad mit MFC Bedienung

-Lederschaltknauf

-Lederhandbremsgriff

-Dachimmel in Schwarz

-Elektr. Aussenspiegel

-Scheibenwaschdüsen beheizt

-Servolenkung, elektro-mechanisch (EPAS – Electric Power Assisted Steering), RS-Setting mit fixer Lenkübersetzung

-Diebstahlalarmanlge mit Innenraumüberwachung

-Brembo Bremsanlage 350mm vorn,290mm hinten

-Klappenauspuffanlage

-Scheibenwischer mit Regensensor (Sensitivität variabel einstellbar)

-Xenon-Scheinwerfer, multifunktional, mit dynamischem Kurvenlicht und mit statischem Abbiegelicht;

adaptivem Leuchtkegel; LED- Tagfahrlicht und Rückleuchten mit LED-Technik; Scheinwerfer- Reinigungsanlage und automatischer Leuchtweitenregulierung

-Scheinwerfer-Abblendlicht mit Ausschaltverzögerung Scheinwerfer, dunkel abgesetzt

-Scheinwerfer-Assistent mit Tag/Nacht-Sensor

-Berganfahrassistent

-RS-Gasdruckstoßdämpfer, sportlich abgestimmt und individuell einstellbar

-Start-Stopp-System

-Audiosystem CD inkl. Ford SYNC 2 mit 8"Touchscreen ?? Radio-CD- Player, MP3-fähig, Doppeltuner, Lenkrad-Fernbedienung, digitalem Radioempfang DAB/DAB+ (Digital Audio Broadcasting),

Sony Premium-Lautsprecher

 

 

 

VW Golf R

 

Motor: 2.0 Liter TSI 300PS

Drehmoment: 380Nm

Antrieb: AWD max 50:50 Haldex Hang On

Gewicht: 1476Kg

0-100 Km/h: 5,1 s

Vmax: 250Km/h

Preis: 39.000€

 

- 4 Leichtmetallräder „Cadiz“ 7,5 J x 18 in Schwarz, Oberfläche glanzgedreht, Reifen 225/40 R 18, Radsicherungen mit erweitertem Diebstahlschutz

- Abgas-Doppelendrohr verchromt, links und rechts

- Bi-Xenon-Scheinwerfer für Abblend- und Fernlicht, mit R-spezifischem LED-Tagfahrlicht und Abbiegelicht

- Rückleuchten in LED-Technik, schwarzrot

- Dachhimmel in Schwarz

- Multifunktions-Sportlederlenkrad (3 Speichen) mit Dekor schwarz glänzend und „R“-Logo sowie mit Ziernähten in Kristallgrau, mit Bedienungsmöglichkeit für Multifunktionsanzeige, Radio und Telefon (für Schaltgetriebe)

- Schalthebelknauf in Leder „Nappa Carbon“

- Sitzbezüge in Stoff, Dessin „Race“, Sitzwangeninnenseiten in Alcantara, mit Ziernähten in Kristallgrau und „R“-Logo auf der Rückenlehne

- Top-Sportsitze vorn

- Vordersitze beheizbar

- Diebstahlwarnanlage „Plus“ mit Innenraumüberwachung, bordspannungsunabhängigem Back-up-Horn, Abschleppschutz und Safe-Sicherung

- ParkPilot, akustische und optische Warnsignale bei Hindernissen im Front- und Heckbereich

- Außenspiegel elektrisch einstell- und beheizbar, mit Beifahrerspiegelabsenkung

- Klimaanlage „Climatronic“ mit automatischer Umluftschaltung mittels Luftgütesensor, 2-Zonen-Temperaturregelung, links und rechts getrennt regelbar, regelt die Innenraumtemperatur gemäß der vorgewählten Wunschtemperatur mit automatischer Anpassung der Gebläsedrehzahl und Betätigung der Luftverteilungsklappen, gewährleistet bei allen Betriebs- und Witterungsverhältnissen ein angenehmes Klima mit möglichst zugfreier Durchströmung der Luft im Fahrgastraum

- Müdigkeitserkennung, erkennt aufgrund charakteristischen Lenkverhaltens, Tageszeit und Fahrdauer Anzeichen einer eventuellen Müdigkeit des Fahrers und gibt eine optische und akustische Warnung aus

- Multifunktionsanzeige „Premium“ mit farbigem Display und erweiterten Anzeigemöglichkeiten, z. B.: digitale Geschwindigkeitsanzeige, digitale Öltemperaturanzeige und Einstellungen für Sprache, Winterreifen sowie Licht und Sicht

- Progressivlenkung, die Lenkübersetzung wird mit zunehmendem Lenkeinschlag progressiv gesteigert, das Lenkverhalten wird je nach Fahrsituation spürbar direkter, die Lenkradeinschläge deutlich reduziert und somit der Lenkkomfort erhöht

- Radio „Composition Touch“, 2 x 20 Watt, 4 Lautsprecher vorn, MP3-Wiedergabefunktion mit Titelanzeige

- Scheibenwaschdüsen vorn automatisch beheizt

- Scheinwerfer-Reinigungsanlage

-Bremsanlage vorn 370mm,310mm hinten

- Sportfahrwerk, Karosserie ca. 20 mm tiefergelegt

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

23.03.2015 23:31    |    RadeonMobility    |    Kommentare (102)    |   Stichworte: 5.0, Audi RS 5, BMW M5, Ford, Ford Mustang, Mercedes AMG, Mustang, Sauger, V8, VI

Hallo allerseits,

 

Vorwort

 

Wie ich bereits berichtete hatte unser Händler bei Abholung des Fiesta ST meiner Freundin , einen Mustang GT als US Import auf dem Hof stehen.

Da dieser dort als Mietwagen steht, ließ ich mich nicht Lumpen und machte gleich eine Probefahrt aus.

 

Heute Morgen war es endlich soweit, dies wollte ich euch natürlich nicht vorenthalten.

 

Vorweg das Leistungsstärkste was ich bis dato unterm Hintern hatte war ein Focus ST mit 250PS, vor der Tür steht ja seit kurzem noch ein Fiesta ST, ansonsten Erfahrung mit Heckantrieb gänzlich nicht vorhanden.

Hier mal noch einen Dank an meinen Händler, der mich Fahren ließ,obwohl er normalerweise erst ab 25 rausgegeben wird.

Also heute morgen um 9 Uhr raus, kurz vor 10 beim Händler, den Papierkram erledigen und ans Auto.

Im genauen handelt es sich um einen Mustang GT BJ 2015 mit folgenden Daten:

 

Mustang Fastback GT Premium (US Version)

5.0 Liter V8 435PS

6 Gang Manuell

Performance Package mit 19" Felgen

Adaptive Cruise Control

Reverse Sensing Enhanced Security Package

Sync with 8" Touchscreen Color LCD Panel

Leder scwarz

Totwinkelwarner

6 Kolben Brembo Performance Bremsanlage

Härtere Dämpfer und Fahrwerksabstimmung

 

Kosten 54.820€

 

Dabei sei gesagt , da es sich um einen US Import handelt und der Mustang für den Europäischen Markt noch nicht verfügbar ist , kostet er noch mehr als wenn man ihn hierzulande bestellen würde. Daher auch 435PS gegenüber der 418PS der EU Version ,woher jetzt der 6 PS Unterschied zu den US Angaben kommt weiß ich jetzt auch nicht.

Die Innenausstattung entspricht daher ebenfalls dem US Markt, die EU Version soll hier nochmals überarbeitet werden und andere Materialien bekommen.

 

Jetzt aber zur eigentlichen Probefahrt.

 

Den Schlüssel in die Mittelkonsole geworfen, Kupplung drücken und den roten "Engine Start/Stop" Knopf gedrückt... und schon ein fettes Grinsen im Gesicht gehabt, der V8 röchelte und blubberte und zeigte gleich was da unter der Haube steckt.

 

So anschnallen(bevor ich vom piepsen einen Tinnitus bekomme), Spiegel einstellen..ehm ja, Spiegel , in den Seitenspiegeln ausreichend nach hinten zu sehen ist so eine Sache, die Dinger sind so klein und der Mustang hintern so breit, mehr als 2/3 sind eigenes Auto, die EU Version bekommt größere.

Sicht nach hinten gleich Null, wo die Rücksitze aufhören da hört auch die Sicht auf, zum Glücl gibt es die Rückfahrkamera Serie.

An die Ausmaße musste ich mich ersteinmal gewöhnen, da ja ansonsten nur Fiesta gewohnt.

Von Aussen bleibt es ohnehin bei den typischen Amerikanischen Ausmaßen zum Vergleich:

Mustang: 4,78m lang , 1,92m breit, 1,38m hoch

Audi A5: 4,62m lang, 1,85m breit, 1,37m hoch

BMW 5er: 4,90m lang, 1,86m breit, 1,42m hoch

Mercedes C: 4,68m lang, 1,81m breit, 1,44m hoch

 

An der Ausfahrt sah ich dann schonmal nicht viel ohne die Front mal nen halben Meter auf der Straße zu platzieren und eben diese wirkt von Aussen wie auch von Innen gewaltig, man sieht viel viel Motorhaube, Lufthutze links, Lufthutze rechts, ende mit der Sicht.

 

Ab auf die Autobahn,zuerst erstmal mit einem leichten Gasfuß, wie gesagt weder Leistung noch Heckantrieb gewohnt (und das Wissen im Hinterkopf das er vor 3 Wochen erst in die Leitplanke gesetzt wurde).

Sound

Der Sound des V8 ist einfach ein Genuss, auch wenn er weitaus weniger Typisch blubbert als ich es mir Vorstellte. Man merkt eben das es sich um einen recht neuen modernen Motor handelt , der zwar ebenfalls auf Aufladung verzichtet,aber eben nicht mehr wie die typischen V8 der 70er Jahre blubbert.

Fahrwerk

Im Laufe der kurzen 2h Stunden, in denen ich ihn hatte, gewöhnte ich mich dann aber schnell an alles. Eigentlich konnte man mit ihm Anstellen was man wollte und egal in welchem Gang,selbst bei vollem Reinlatschen, der zuckte,ruckte und muckte nix von hinten, ich hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl das das Heck da irgendetwas unvorhersehbares vor hat. Ich ließ allerdings auch die Finger von den ESC / Drift Mode Knöpfen.

Ein paar Dinge die vom Fahrgefühl fpr mich ungewohnt waren, als Vergleich hält jetzt der Fiesat ST her (Vergleich hier natürlich nicht Wörtlich nehmen), bezüglich der Härte des Fahrwerks ist der ST eher ein Gummiball, die Lenkung wirkte zuerst etwas gefühlslos, mit einem Tip auf den schönen Alu Kippschalter stellte diese sich auf "Sport-Mode" um und wurde viel direkter und für mich angenehmer.

Er fühlt sich nicht wie auf Schienen an,liegt aber Satt auf der Straße und Federt noch bei 200km/h alles weg was ihm in die quere kommt.

Abropo in die Quere kommen, mir kam keiner in die Quere, schon lustig wieviele und vorallem was da schleunigst Platz macht.

Motor

Knapp 535Nm auf 435 Pferdchen und 0-100 in 4,7 Sekunden.

Ja der 5 Liter Ti-Vct klingt für mich genial, durch die fehlende Aufladung geht er zwar unter 3000rpm schon vorran aber man "merkt" die Leistung nicht richtig, doch wehe man dreht über 3500rpm, man hat das Gefühl es würden gerade wahrlich 435 Mustangs in die freie Wildbahn entlassen worden, er schiebt unbeeindruckt mit einem harten Schalg in die Magengrube bei jedem Gangwechsel so beherzt zu das auch die 17,7 Liter Testverbrauch mit einem breiten Grinsen ignoriert werden.

Innerorts fällt man natürlich umso mehr auf, es gibt noch keine Deutschen, oder wenn dann nur Vorserien Modelle und man hört ihn eben schon bevor er um die Ecke kommt.

Ich glaube in meinem Ort die Bauarbeiter schaffen heute nix mehr, die waren nur mit gaffen beschäftigt :D.

 

Die 275er Hinterreifen haben jeweils beim Gangwechsel unter Last ihre Problemchen, fangen sich aber direkt wieder. Ungewohnt ist es ebenso bei 220 Km/h noch im 5. Gang zu fahren, dabei aufpassen zu müssen das Gas nicht zu weit durchzudrücken, insofern man den Vordermann nicht gleich inhalieren möchte.

Die 6 Kolben 380er Brembo Anlage verrichtet dabei ausserordentlich gute Dienste.

 

Design und Innenraum:

 

Am Design scheiden sich mal wieder die Geister. Ich finde es durchaus gelungen, er wirkt nicht mehr so klobig, zeitgleich bleibt das Muscle Car erhalten und die Tradition geht nicht unter.

Die Verarbeitung empfand ich überall gut, an manchen Dingen wie dem etwas seltsam anmutenden Carbonimitat am Amaturenträger ....hier verbesserte mich ein Aufmerksamer Blogleser, es handele sich um bearbeitetes Aluminium welches mit einer Schutzschicht aus Kunststoff überzogen ist, man lernt ja nie aus... oder dem einfachen Kunststoff unterhalb der Klimaanlage, merkt man jedoch noch den US Einschlag. Diese Sachen sollen für die EU Version noch angepasst werden.

 

Die Sitze lassen keine Wünsche übrig, die tief versenkten Rücksitze sehen super aus, allerdings ist es hinten für einen Erwachsenen eigentlich zu eng. Meine Freundin mit 1,74 hatte den Kopf schon direkt am Dach bzw der Heckschibe und die Beine direkt am Sitz.

Die Nostalgischanmutenden Kippschalter im Innenraum gefallen mir ausserordentlich gut , das Gimmik mit der Projektion des springenden Mustangs konnte ich leider nicht testen, da es zu hell war.

 

Zusammenfassend, ich war schon immer ein riesen Mustang Fan, den neuen finde ich einfach genial, ich hatte auch wenn es recht kurz war viel Freude mit ihm und werde ihn mir für einen kleinen Ritt sicherlich nocheinmal nehmen.

 

Betrachtet man nun mal noch den Preis von 40.000€ für die EU Version, wo gibt es dann mehr für das Geld ?

Sicherlich die Verarbeitung und Materialqualität wird bei den deutschen Premiummarken noch etwas anderes sein, doch der neue Mustang hat sich dahingehend um welten Verbessert im Vergleich zu seinem Vorgänger.

Und was kosten die Produkte der Konkurrenz ?

 

Audi RS5 V8 FSI 450PS 430Nm für 80.790€

Bei BMW gibt es nur noch 4.4 Liter V8 ab M5 dafür dann mit 560PS und Twin-Turbo, jedoch für 104.000€ 550i Twin-Turbo mit 449PS für 72.900€

Mercedes C 63 AMG 4.0 Liter V8 475PS ab 76.100€

 

Keiner bietet mehr Hubraum und keinen puren Sauger, die Aggregate leisten zwar mehr, doch Kosten sie auch vorneweg das doppelte.

Und auch wenn ich nun Gefahr laufe das manche explodieren könnten, kein BMW,Audi oder Mercedes dieser Welt hat das Image und die Faszination eines Mustangs !

 

In diesem Sinne beende ich hier auch meinen kleinen Bericht.

 

Bei fragen, wie immer in die Kommentare.

 

Lg Radeon

 

Ich könnte mir übrigens in den allerwertesten beissen das ich vergessen hab nen Soundfile zu machen, hab ein Video für diejenigen die Angst haben mit V8 wird der Nachbar wach, mit 40 im 3. Gang ohne Last ist er recht lesie, allerdings kommt übers Handy auch fast nix rüber:

(*nicht von der Krähe erschrecken lassen :D )

 

 

 

 

 

 

 

So hört er sich eigentlich bei Last an:

 

 

Hat Dir der Artikel gefallen? 26 von 28 fanden den Artikel lesenswert.

09.03.2015 11:32    |    RadeonMobility    |    Kommentare (6)    |   Stichworte: Allrad, AMG, Focus RS, Ford News, Golf R, RS3, VW

Wo würdet ihr den neuen RS einordnen ?

******Update*******

 

 

Kurze Übersicht Haldex der Mitbewerber Allrad RS

 

(Wer was besser weiß/ zu verbessern hat,soll es sagen ;) )

 

VW, Mercedes und Audi (alles unter S4) setzen auf Haldex.

 

Was ein nicht permanenter Allrad ist. Wobei "permanent" mittlerweile wohl so ohnehin nicht mehr zu beschreiben ist.

permanent: Steuerung über zentrales Differential

nicht permanent: Achse wird automatisch oder manuell zu geschaltet.

 

 

Der RS Allrad ist genaugenommen weder das eine noch das andere.

Er verfügt zwar über ein Differential das mit der PTU starr verbunden ist(mechanisches Sperr Diff), jedoch läuft die Hinterachse nicht immer zwingend mit,lässt sich jedoch nicht gänzlich auskoppeln.

Die RDU an der Hinterachse kann selbst entscheiden ob sie nun Drehmoment von der Kardanwelle abgreift oder nicht. An der RDU sitzen dann auch zwei getrennte elektronisch gesteuerte Lamellenkupplungen.

 

---> Vorteil System misst 100mal Pro Sekunde ob Kraft und wenn ja wieviel durchgeleitet werden soll und spannt die Kupplungen stets vor, was dazu führt das die Wirkung direkt eintritt.

Durch beide Kupplungen wird das durchdrehende Rad nicht gebremst sondern das haftende beschleunigt.

 

Bei der Haldex dreht zB. das Kurveninnere Rad kurz durch, dann geht der Kraftfluss nach hinten, das hintere innere dreht durch und wird herabgebremst ,dass beide Räder "gleichschnell" laufen.

---> Kostet Zeit, macht weniger Spaß

 

hinzu kommt das die Haldex die hintere Lammellenkupplung (eine) hydraulisch ansteuert und es im vergleich zu elektronischen Ansteuerung länger dauert bis der Öldruck aufgebaut ist und der Kraftfluss durchgeleitet werden kann.

 

 

---> Der Antrieb der Hinterachse des RS läuft übrigens stets schneller als der Antrieb an der Front, was auch zu der hecklastigen Auslegung führt

 

 

 

Alle warteten in Genf darauf, doch viel neues gab es zum Focus RS nicht.

 

Einen zusätzlichen "Driftmodus" wird er bekommen, über dessen Sinn und Zweck lässt sich sicherlich streiten, nur die wenigstens werden diesen wohl ausgiebig nutzen.

Jedoch ein weiteres kleines Alleinstellungsmerkmal.

 

Doch eigentlich erhoffte man sich, mich eingeschlossen , dass es genauere Angaben bezüglich der Lesitung gibt, doch man hielt sich seitens Ford bedeckt.

 

Allerdings war wohl jemand von Ford Irland zu schnell und es tauchten Daten auf Ford.ir auf.

 

Der 2,3 Liter EB im RS leistet demnach 350 PS bei ca. 474Nm*

 

Zum Vergleich:

VW Golf R 300 PS bei 380Nm

 

Mercedes A 45 AMG 360 PS bei 450Nm

Audi RS3 367 PS bei 465Nm

 

Damit würde der 2.3 Ecoboost mehr Drehmoment bei geringer Leistung bieten als die Kontrahenten.

 

Ford hätte mit ihrer Aussage "der Motor leistet deutlich über 320 PS" Word gehalten, zudem spielt man dann in der Kategegorie des AMG und RS3 mit und setzt sich vom Golf/Scirocco R deutlich ab.

 

Final bleibt es noch abzuwarten, es deuetet jedoch alles daraufhin das die Daten soweit stimmen.

 

* 474Nm wurden errechnet auf der Grundlage der angeben vorherigen Werte (434Nm bei 320 PS) siehe dazu autoevolution

Hat Dir der Artikel gefallen?

03.03.2015 20:52    |    RadeonMobility    |    Kommentare (11)    |   Stichworte: 1.0, Downsizing, Dreizylinder, Ecoboost, Fiesta, Fiesta R2, Ford, Mk7 (JA8), R2, Rally

Ford`s 1.0 Liter 3 Zylinder Ecoboost wurde ja bereits 3 mal hintereinander zum Motor des Jahres gewählt.

Erst vor kurzem wurde das Spitzenmodell des 3 Zylinders mit 125PS von selbigem mit 140PS im Fiesta Sport S abgelöst.

Allen skeptikern zum trotz wurde der 1.0 Liter Dreizylinder (125 PS) im Autobxxx Dauertest nach 100.000km im Focus ebendalls hochgelobt, zudem gab es keine wirklichen Verschleißerscheinungen.

 

Doch Ford will scheinbar noch weiter gehen, in Genf wurde der nächste Rally Spross, der neue Fiesta R2 mit eben diesem 1.0 Liter Ecoboost Dreizylinder und 170PS vorgestellt.

Es ist überhaupt der erste 1.0 Liter Dreizylnder Motor der eine Rally Homologation erhalten hat, der R2 damit der einzige Rally Bolide mit einem Dreizylinder.

 

Natürlich sagt dies über die Haltbarkeit in einem Serienfahrzeug recht wenig bis nichts aus, jedoch dürfte allein die Tatsache 170 PS aus einem 1 Liter Dreizylinder Motor zu holen, von dem man davon ausgeht das er auch die Wertungsprüfungen überlebt, für aufsehen sorgen.

 

Zudem dürfte es eine gute PR Nummer für den Serienmotor sein.

 

Den ganzen Pressetext gibt es HIER

Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 4 fanden den Artikel lesenswert.

03.03.2015 12:18    |    RadeonMobility    |    Kommentare (4)    |   Stichworte: Fiesta ST, Mustang, Mustang GT, V8

Hallo alle Miteinander,

 

gestern war es endlich so weit. Nachdem es ein kleines Problem bezüglich des Baudatums gab, da die Sitze nicht vorrätig waren (Recaro schämt euch) dauerte es dann doch noch 2 Wochen länger als zuerst erhofft.

 

Gestern um 15 Uhr war es dann soweit, da stand er nun der knallig orange-rote Fiesta ST.

 

Kurze Info zur Ausstattung vorweg.

Lackierung Lava-Rot (3 Schicht effekt Lack)

Leder-Sport Paket

Automatische Klimaanlage

Sony Radio mit Sync2 (Bluetooth,Sprachsteuerung,App-Link etc.)

Navi

Tempomat

Beheizte Frontscheibe

die Extras der Serienausstattung liste ich jetzt nicht alle auf.

 

Was er nicht hat,ist die Rückfahrkamera, Parksensoren, und Alarmanlage (bei der Fahrzeuggröße brauchen wir erstes und zweites nicht, der Mehrwert der Alaramanlage war es uns nicht Wert)

 

Bereits auf den knapp 20Km Autobahn nach Hause hatten wir ein dauergrinsen im Gesicht,obwohl wir ihn zwecks Einfahrphase nicht über 4000 drehen.Wunderte mich dann aber schon das er bei 160Km/h gerade mal 3.800 dreht.

Reichte um nen BMW und Mercedes Fahrer etwas blöd aus der Wäsche schauen zu lassen :D

Hier mal ein erstes Bild.

Das grummeln im Innenraum durch den Symposer ist einfach ne Wucht, auch wenn es manchen wohl zu übertrieben rüber kommt.

Das Fahrwerk ist wie im anderen Artikel bereits erwähnt wirklich ziemlich Hart, er "springt" gern etwas über Bodenwellen. Doch durch die genialen Recaros merkt man es nur am Auto aber nicht an sich selbst :D . Hier lobe ich mir übrigens das man sich gegen Schalensitze entschieden hat, sonst wäre der Alltagsnutzen dahin.

Zum Verbrauch brauch ich erstmal noch nichts sagen, er hatte ganze 7 Km auf der Uhr, wir sind gestern knapp 130Km rummgefahren,Durchschnitt lag bei 8,7 Litern, was jedoch noch nicht Aussagekräftig ist, reden bei 1000Km mal nochmal darüber.

 

Soweit erstmal, ich mache die Tage noch mehr Bilder und werde dann auch hier weiter berichten.

 

Dann gab es noch eine kleine Überraschung. Auf dem Hof des Händlers stand doch ein neuer Mustang.

Als ich dann noch sah das es der V8 mit 435PS (US Import) war, war es dann gänzlich vorbei mit mir.

Hab ihn mir gleich für den 23.03 zur 2 stündigen Probefahrt gesichert.

Darüber werde ich dann natürlich auch einen extra Artikel schreiben.

 

 

Wenn ihr Fragen habt, oder irgendwas genauer wissen möchtet, einfach in die Kommentare damit.

 

Gruß Radeon

****************UPDATE*****************

 

Ich schieb mal erste Bilder auf die schnelle ein.

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

05.02.2015 11:30    |    RadeonMobility    |    Kommentare (16)    |   Stichworte: 6 Gang, Allgemeines, Automatik, DSG, Getriebe, Handschaltung, Powershift, S-Tronic

Automatik oder Handschalter

 

Powershift, DSG , S-Tronic und wie sie alle heißen - Automatikgetriebe stehen schon seit geraumer Zeit hoch im Kurs.

Vorbei die Zeiten in denen man unter Automatikgetrieben noch an Spritfressende 4 Gang Automatiksysteme und an "Rentner-Getriebe" dachte.

 

Bei machnen ist die Automatik heute noch verschrien und wird gerade als etwas für ältere ausgewiesen.

Die Diskussion kam die Tage im Forum zufällig auf, wie steht ihr dazu ?

 

Meiner Meinung nach ist es Klassen und Fahrzeugabhängig.

In die "Hot Hatch" Klasse der Kleinwagen also Fiesta ST,Polo GTI,Corsa OPC die sportlich und agil sein sollen,hat die Automatik meiner Meinung nach nichts verloren.

Gerade die Doppelkupplungsgetriebe ermöglichen heute zwar schnellere Schaltzeiten oder auch bessere Beschleunigungswerte, doch nehmen sie mir bei Autos die rein aufs sportliche ausgelegt sind irgendwo den Spaß, ich gehe noch weiter und sage sie können die Autos sogar "verschandeln" indem sie ihnen ihre Intension nehmen und ihr Gemüt beeinträchtigen.

Beispielsweise Polo GTI - wegen Automatik stehen nur 250Nm anstelle der 320Nm die der Motor leisten könnte zur Verfügung, noch schlimmer Clio RS 200 edc, Schaltwippen dafür eine wirklich lahme Automatik die ihr unwesen treibt und einem den letzten Nerv rauben kann.

 

Andere Beispiele ? Da seid ihr dran ...

 

In der Kompaktklasse will ich in einem ST,GTI,Cupra ebenfalls keine Automatik sehen im RS oder R oder RS3 schoneinmal erst recht nicht.

In den zivileren Brüdern wäre ich einer Automatik jedoch nicht abgeneigt.

Zum Beispiel im Skoda Octavia 2.0 TDI meines Cousins, super Sache , ja das passt.

 

In einer C - E - G Klasse und Konsorten oder anderen Dickschiffen, SUV etc. könnte ich mich wohl auch für eine Automatik begeistern.

 

Ich hoffe ihr versteht wie ich das ganze empfinde, in einen sportlich zackigen passt die Automatik für mich nicht.

 

In dem Supersportlern wie Ferrari Audi R8 etc hingegen leben die Autos weitaus mehr von ihren Automatikgetrieben.

 

Bei einigen bin ich zwiegespalten wie Audi RS6 oder Porsche 911, Handschalter - Automatik ich wüsste es nicht.

 

Also wie seht ihr das , was fahrt ihr selbst, welche Erfahrungen habt ihr gemacht, gab es "schreckliche" Getriebe für euch ?

 

Mehrfachauswahl bei der Umfrage ist Möglich

 

Lg Radeon

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

02.02.2015 21:17    |    RadeonMobility    |    Kommentare (16)    |   Stichworte: 2015, EcoBoost, Focus, Focus RS, Ford, Ford News, Ford Performance, Golf R Gegner, Mk3, Motorwelt, Mustang

Schnelle Info morgen am 03.02.2015 präsentiert Ford den neuen Focus RS im Livestream aus Köln.

 

Wer dabei sein möchte, start 13.45 auf gofurtherlive.com

 

Zurzeit ist nicht sonderlich viel bekannt, vieles spricht für einen Allrad (Hang-On)

Verbaut wird der 2,3 Liter Ecoboost aus dem Mustang.

Bei der Leistung unterscheiden sich die Schätzungen sehr irgendetwas im Bereich von 309 -380 PS wird vermutet.

 

 

Alle Infos zum RS gibts dann nach der Präsentation an dieser Stelle für euch Zusammengefasst.

*****UPDATE*****

 

Leider ging der Livestream nicht wirklich, konnte aber gerade die letzten Minuten über einen anderen noch sehen.

 

So sieht er also aus, da stimmten die Bilder von heute morgen also doch.

 

 

 

 

Desweiteren gibts einen Allrad mit dem bekannten und für den RS überarbeiteten Dynamic Torque Vectoring und laut Video liefert dieser bis zu 100% der Kraft an die Hinerräder als mehr der gedachte 50/50 Hang-On.

 

Es war bis jetzt nur die rede von mehr als 320 PS, wie dies jetzt zu verstehen ist wird sich noch rausstellen.

Sobald ich mehr Infos habe, setz ich sie hier an.

 

****Update 2.0****

 

So muss mir erstmal wieder alles zusammen suchen.

 

Also der sogenannte Ford Performance Antrieb antrieb verfügt über 2 elektronische Differenziale an der Hinterachse, diese funktionieren nicht nur zwischen Vorderachse und Hinterachse sondern auch zwischen den beiden hinteren Rädern.

Die ersten Seiten schreiben so von bis zu 70% Kraftübertragung an der Hinterachse, und bis zu 100% an die jeweilige Seite.

Desweiteren hat er nochmals ÜBER 320 PS ,wieviel es am Ende wirklich sind verrät Ford noch nicht, ebenso wenig etwas über die Lesitungsdaten oder den Preis.

 

Die Bremsanlage wird wieder von Brembo kommen und er steht auf 19 Zoll Reifen der Dimension 235 35/R19 ,wenn ma denn möchte lassen sich Semislicks dazu bestellen.

 

Also müssen wir für genauers doch bis Genf abwarten.

*********Update 3.0 -Zusammenfassung***********

 

Motor: 2.3 Ecoboost 4 Zylinder mit deutlich mehr als 320 PS (350 ??)

Antrieb: Neu entwickelter Allrad, Kraftverteilung bis 30/70

Dynamic Torque Vectoring max. 100% pro Rad/Seite

Verbrauch: 8,5 l Norm

Bremsen: Brembo (Dimension/Art?)

Reifen: 235 35/ R19 auf Wunsch mit Semi Slicks

 

Noch genauer zum Allrad:

 

 

Mit den Werten was Ford bis jetzt preisgegeben hat dürften sich Golf R und Audi RS3 warm anziehen können.

Der Allrad ist eine komplette Neuentwicklung der Ford Performance Abteilung , Ausschnitt aus der Pressemitteilung von Ford:

Das neue „Ford Performance“-Allradsystem basiert auf zwei elektronisch gesteuerten Differenzialen an der Hinterachse. Sie regeln nicht nur die Kraftverteilung zwischen vorne und hinten, sondern managen auch die Drehmomentbalance zwischen den beiden hinteren Rädern – dieses „Torque Vectoring“ wirkt sich auf das Handling und auf das Kurvenverhalten des neuen Focus RS außergewöhnlich positiv aus. Maximal 70 Prozent der Antriebsleistung fließen an die Hinterachse. Im Extremfall wird sie dort vollständig an ein einzelnes Rad weitergereicht. Um die Kraftverteilung zwischen vorne und hinten, links und rechts jeweils der aktuellen Fahrsituation perfekt anzupassen, wertet die Hochleistungs-Bordelektronik 100 Mal pro Sekunde die unterschiedlichsten Sensorsignale aus. So kann die Steuereinheit anhand der Informationen über den Lenk- und Gierwinkel, die Querbeschleunigung und die gefahrene Geschwindigkeit bereits beim Einlenken in eine Kurve dem äußeren Hinterrad mehr Drehmoment zuleiten. Dies wirkt Untersteuern entgegen und unterstützt zugleich die Agilität und Fahrstabilität des neuen Focus RS

 

Den ganzen Text gibt es hier : Presse Mitteilung

Und weitere Infos hier : AWD Info

Video der Präsentation:

 

 

Hat Dir der Artikel gefallen? 4 von 4 fanden den Artikel lesenswert.

02.02.2015 14:56    |    RadeonMobility    |    Kommentare (15)    |   Stichworte: Off Topic, OT, OT-Ecke

off-topicoff-topic

Hallo liebe Blogleser,-Follower,- und Gäste,

 

es gehört ja mitlerweile mehr oder weniger irgendwo zu jedem Blog dazu die Off-Topic Ecke.

 

Daher führe ich jetzt ebenfalls einen Bereich ein, indem ihr frei und munter über alles reden könnt, worüber es sich für euch lohnt zu sprechen oder zu diskutieren.

 

Oft schweift man in Blog Beiträgen immer mal ab, sodass man irgendwann garnicht mehr beim eigentlichen Thema ist, was für den Artikel weniger hilfreich ist soll hier sein Eigenleben entwickeln.

 

Ich bin gespannt was euch in den Sinn kommt und hoffe auf rege Beteiligung.

 

Gruß Radeon

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

30.01.2015 20:57    |    RadeonMobility    |    Kommentare (44)    |   Stichworte: Allgemeines, beheizte Frontscheibe, Ford, Frontscheibenheizung, Heizung, Patent, Winter

imagesimages

Jetzt gibts noch einen kleinen Blogeintrag, da ich mir gerade selbst die Frage stellte, wie sieht es denn mittlerweile mit Scheibenheizung bei anderen Herstellern aus.

 

Von allen Extras ist mir die beheizte Frontscheibe das liebste ,missen will ich sie in keinem Auto.

 

Ob Schnee oder auch mal Zentimeter dickes Eis nach spätestens 3 Minuten ist alles frei, hier muss ich meine Sprachsteuerung nebenbei loben die auf Kommando "Entfrosten" das ganze Auto innen wie aussen innerhalb von 3 Minuten auftaut.

Ich benutze die Frontscheibenheizung jedoch nicht nur im Winter sondern auch wenn die Scheiben durch Feuchtigkeit beschlagen "Antibeschlag Ein" und innerhalb 10-30 sec freie Sicht.

 

So aber zum eigentlichen, Ford erfand das ganze meines Wissens vor mehr als 25 Jahren, jetzt die Frage an die Experten unter euch, wie sieht es denn bei anderen Herstellern aus ?

 

Hält Ford das Patent noch? Ich kann mir nicht vorstellen das es sonst wo keine beheizte Frontscheibe geben soll.

Kenne nur von nem Corsa D eine "Scheibenheizung" aber naja die Lüftung pustet warme Luft von Innen an die Scheibe das kann jetzt aber jedes Auto.

 

Daher Interesse halber ,wie sieht es bei den anderen Herstellern aus ? Im neuen Corsa soll es wohl eine "richtige" geben.

 

Die feinen Heizdrähte haben mich übrigens nie gestört, ist eine Gewöhnungssache, einzig und allein bei direktem Sonneneinfall fallen sie hin und wieder mal auf, aber das empfinde ich als nicht störend.

 

 

Lg Radeon

Hat Dir der Artikel gefallen?

30.01.2015 16:28    |    RadeonMobility    |    Kommentare (102)    |   Stichworte: Allgemeines, Bmw, Chaos, Ford, Mercedes, Opel, Peugeot, Reifen, Schnee, Toyota, Verkehr&Sicherheit, VW, Wetter, Winter

Es Schneit, mal wieder könnte man für dieses junge Jahr ja schon sagen und das auch noch bei uns im Saarland, sachen gibts.

 

Da wir am "Berg" alias hügel alias es gibt ne geringe Steigung :D wohnen, gehörte es früher in meiner Kindheit (jaja solange ist es auch noch net her ) dazu wenn man von draussen kam, sich abends hinters Fenster zu klemmen und seinen Spaß daran zu haben wer denn nicht mehr die Straße hochkommt.

 

Von Paketmensch über alte Mercedes mit Heckantrieb oder 3er BMW bis Kleinwagen war immer mal wieder was dabei.

 

Das bei genügend Schnee die Hecktriebler mal ihre Probleme haben Ok, als nun heute aber unteranderem ein Peugeot (308C??) zudem VW Up und Aygo die Straße blockierten weil nichts mehr ging wunderte ich mich doch sehr.

 

Der CLS 63AMG von Nachbars kam locker hoch (Allrad hat der nich oder ?) ,aufjedenfall wollte ich es doch selbst ausprobieren , da hier vllt 8cm Schnee liegen.

 

Also ins Auto Straße runter, Straße hoch, ohne jegwelche Probleme,nicht mal ein einziges mal irgendwas geleuchtet.

 

Also Frag ich mich doch wo liegt denn das Problem ?

 

Es kann ja nicht sein das ein Fiesta (wohlgemerkt haben die Winterreifen nur noch ca. 4,8mm) ohne Probleme hoch kommt (der Ka meiner Freundin hatte auch nie Probleme) ein Peugeot 308 jedoch kläglich versagt,ebenso Up und Aygo,ahh da war noch ein Passat älteren Baujahres.

 

Oder liegt es eher an den Fahrern ? Winterreifen hatten Sie wohl alle(hoffe ich zumindest).

 

Was sind eure Erfahrungen, oder hattet ihr schon Autos auf die man die besten Reifen ziehen konnte aber genutzt hat es trotzdem alles nichts ?

Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 4 fanden den Artikel lesenswert.