• Online: 3.293

Mein erster Mercedes

Gutes aus dem Hause Benz und andere Highlights

06.10.2013 18:09    |    TDI-Monster    |    Kommentare (31)    |   Stichworte: Mercedes, S-Klasse, W126

Die europäische obere Mittelklasse der 1980er-Jahre bestand nicht mehr nur aus Mercedes-Benz. BMW baute spätestens mit dem E34 einen ernstzunehmenden Gegner für die Schwaben und auch Audi kam mit dem 100, dem 200 und technischen Gimmicks wie dem Quattro langsam auf die Spur, bei Prokuristen, Oberärzten und Leitern unterer Wasserbehörden als Fahrzeuglieferant in Betracht zu kommen.

 

Dann kam aber sozusagen die Baumgrenze und es wurde einsamer im Autohimmel. Die Oberklasse markierte eine Demarkationslinie, an der für fast alle Hersteller "Ende" war. BMW war noch nicht bereit, hatte den Zwölfzylinder in der Mache, um den Stuttgartern eine Duftmarke vor die Haustür zu legen. Audi holte bald den V8 aus dem Feuer, der jedoch hauptsächlich im Preis in der Oberklasse ankam. Technik interessiert eben nicht nur, wenn man Oberklasse zahlt und letztendlich dafür einen optischen Audi 100-Klon in seine Bogenhausener Einfahrt bekommt. Rolls-Royce baute Autos für tigerjonglierende Zauberkünstler, Scheichs, den Hochadel und Pornoproduzenten. Aston-Martin baute den Lagonda, aber wohl nur, um zwei Jahrzehnte später in der Kuriositätenecke sämtlicher Oldtimerzeitschriften verewigt zu werden.

 

Was bleibt? Richtig, die Marke mit Stern. Wenn es in den 80ern einen automobilen Konsens gab, dann war es die weltweite Überzeugung, dass die Stuttgarter Oberklasse den Gipfel dessen markierte, was technisch und qualitativ möglich war. Es gab einen Film der Mercedes-Benz-Werbeabteilung, in dem ein Großteil des damaligen Formel 1-Fahrerfeldes beim Empfang ihrer W/C126er (meist die Über-Variante 560SEC) gezeigt wurde. Heute nicht mehr vorstellbar, dass sich unterschiedlichste Menschen, wie Ayrton Senna, Freddy Mercury, oder Günter Strack als Drombuschs-Onkel auf einen gemeinsamen automobilen Nenner einigen konnten.

 

Wie mag sich nun die Klasse für sich anfühlen?

 

Das (knappe) Budget war gesetzt, doch die Suche gestaltete sich schwierig. Mercedes W126 sind in gutem Zustand scheinbar erheblich seltener, als W124/W201. Mag damit zusammenhängen, dass ihre besondere Aura des Gipfel-Mercedes recht schnell zwielichtige Haltereinträge in den Fahrzeugbriefen verursachte.

 

Ich wurde überraschend ganz in der Nähe fündig und meine Erfahrung, dass die besten Autos meist im Nachbardorf stehen, wurde bestätigt.

 

Ein 1986er 300SE Automatik, einer der ersten nach der Modellpflege, wurde angeboten, nachdem der Vorbesitzer leider verstorben war. Der recht junge beerbte Enkel wusste nichts mit dem Wagen anzufangen und bot ihn an.

 

Eine Stelle am Radlauf, eine Wagenheberaufnahme und eine beginnende Stelle am Heckscheibenrahmen stehen mir an Arbeit bevor, und die Laufleistung von fast 395tsd. Kilometern wirkte wohl auf die meisten Leute abschreckend. Dass der Wagen originale Tauschaggregate von Mercedes hatte (Motor und Getriebe vor 150tsd. bzw. 100tsd. km neu mit Rechnung), vergass der Verkäufer dann nämlich ins Inserat aufzunehmen. Ebenso die seit 1986 lückenlos vorhandene und bis Ende 2012 reichende Mercedes-Werkstatthistorie. Nur soviel sei angedeutet: etwa 20.000 Euro flossen seit der Euro-Umstellung für diverse Arbeiten an Mercedes-Werkstätten.

 

Der Wagen war dementsprechend durchgewartet und man wurde sich handelseinig. Die Hauptuntersuchung am nächsten Tag gab dann eine mängelfreie Plakette.

 

Da saß ich nun in der kackbraunen Velourslandschaft der rauchsilbernen Karosse. Was einem zuerst auffällt ist die Andersartigkeit des Designs im Detail. Während man bei W201/W124 einige Aha-Effekte im Innenraum und auch außen hat, geht der W126 seinen ganz eigenen Weg: das gerundete Armaturenbrett, die rahmenartigen Türinnenverkleidungen um die Fenster, der Chrom und eine insgesamt noch recht barocke Anmutung ließen klar erkennen, dass dieses Auto für die Generation 1920 und älter konzipiert wurde. Die saß denn auch nicht zwangsläufig vorne, sondern vielfach hinten rechts.

 

Wer also "erfahren" will, wie sich Politiker, Industriebosse und Controller kolumbianischer Drogenkartelle in den 80ern (die Übergänge waren und sind hier freilich fließend) fühlten, sollte ruhig einmal hinten Platz nehmen. Kurioses Sitzgefühl...

 

Der W126 ist groß und teilt dies auch mit. Alles an dem Wagen ist schwer, liegt klobig in der Hand und vermittelt ein Gefühl konsequenten Konservatismus. Aufbruch und Innovation gerne, in der Forschungsabteilung! Es ist schwer zu beschreiben, doch wenn man die Neuwagenzeiten des 126er bedenkt, ist dieses Auto ganz klar an eine andere Ära gerichtet. Eine, die nach schweren Vorhängen im Wohnzimmer, Zigarrenrauch und Ritterkreuz in der Schublade anmutet. Etwas unheimlich, das ist nicht wegzudiskutieren.

 

Er fährt sich sehr schön, auch mit dem sechszylindrigen M103, der automatisch geschaltet nach meiner Meinung sehr gut zum 126er passt. Viel besser als zum 124er. Der Verbrauch von knapp 13,5 Litern geht in Ordnung für die Größe des Schiffs. Ein Opel Insignia Caravan ist heute übrigens etwa so lang wie der 300SE, dabei jedoch drei Zentimeter breiter!

 

Was nach einer Fahrt mit dem 126er bleibt, ist das eigenartige Gefühl, den gleichen Ausblick zu haben, wie Kohl über Jahre seines Arbeitslebens, Mercury, wie er vielleicht ein neues Stück im Kopf reifen ließ und Herrhausen im Augenblick seines Todes.

 

Sonderbar und doch irgendwie faszinierend, da es den "größten gemeinsamen Nenner" wie beim W126 in der weltweiten Oberklasse, bereits mit dem Nachfolger nicht mehr gab. Die Konkurrenz hatte gelernt und aufgeholt.


06.10.2013 19:11    |    Tarause

Vielen Dank für den unterhaltsam und gut geschriebenen Beitrag! Sehr schön :)


06.10.2013 19:18    |    italeri1947

Ein schöner Beitrag, den auch ich gern las. Danke für diesen Artikel und auch die zahlreichen Hinweise und Erklärungen - weiter so!

 

Zitat:

Während man bei W201/W124 einige Aha-Effekte im Innenraum und auch Außen hat, geht der W126 seinen ganz eigenen Weg: das gerundete Armaturenbrett, die rahmenartigen Türinnenverkleidungen um die Fenster, der Chrom und eine insgesamt noch recht barocke Anmutung ließen klar erkennen, dass dieses Auto für die Generation 1920 und älter konzipiert wurde. Die saß denn auch nicht zwangsläufig vorne, sondern vielfach hinten rechts.

Ich würde hier "Generation 1930 und älter" schreiben, ansonsten stimme ich dir zu! Die Jahrgänge um 1920 gingen spätestens 1980-1983 in Ruhestand, und waren daher meist schon Rentner, als der W126 gekommen ist.


06.10.2013 19:25    |    HHH1961

Schönes Auto. Schön geschrieben.


06.10.2013 19:35    |    VolkerIZ

Dem kann ich mich nur anschließen. Wirklich schön geschrieben und der Text paßt zum Auto und zum Zeitgeist. Der 126er wird als eins der gelungensten Modelle in die Geschichte von Mercedes eingehen, der steht einsam und allein zwischen den klassischen Modellen bis zum W 123 und den modernen ab dem W 201. Und war der letzte Mercedes, der auf den ersten Blick Begeisterung auslöste und an dessen Form man sich nicht erst jahrelang gewöhnen musste. Und den man schön finden konnte, bevor er zum Oldtimer wurde. Und er steht stellvertretend für seine Zeit, die einerseits schon unheimlich modern und fortschrittlich war, aber irgendwie war die Welt trotzdem noch in Ordnung. Dass dabei die erfolgreichste S-Klasse aller Zeiten rausgekommen ist, ist sicher kein Zufall.


06.10.2013 19:52    |    Spurverbreiterung39061

Ein sehr schöner, ironisch angereicherter Beitrag.

 

Für mich ist der 126er nicht nur die schönste S-Klasse, sondern in seiner Erhabenheit auch der letzte echte Arbeitgeberbenz. Ich im Herrenwagen, die anderen da draußen.


06.10.2013 20:11    |    u41b3h9

Vermutlich das einzige Fahrzeug, das den Werbeslogan "DAS Auto" wirklich verdient hätte: denn es gab tatsächlich keine (brauchbare) Alternative. Zumindest bis der E32 raus kam. Ich durfte erstmals 1989 "hinten rechts" im 500 SE meines damaligen Chefs mitfahren. Für mich ein bis heute unvergessen erhabenes Gefühl.

 

VG

Markus


06.10.2013 20:28    |    Segelohr

Klasse Wagen und Bericht. Ich wollte als Hobbyauto auch einen 126er, nur leider kam mir nur Ranz unter - und dann fand ich einen E23, den ich noch mehr begehrte :D

 

Ich erinnere mich noch an meine Kindheit, in der ich mir nach jedem 126er und 116er den Hals verrenkte und ganz vernarrt in diese die Türknöpfe um schließenden Türverkleidungen war (wozu waren die eigentlich gut?).


06.10.2013 20:34    |    VolkerIZ

Die Knöppe werden zum Verriegeln runtergedrückt, genau wie bei jedem anderen Auto. Aber hochziehen muss man sie nicht, die Entriegelung erfolgt durch Ziehen am Öffnungshebel von innen.


06.10.2013 20:57    |    Sidoline

Sehr gut mit Buchstaben jongliert; ein exzellenter Artikel, Chapeau!


06.10.2013 21:09    |    xHeftix

Sehr schöner Wagen. Ohne Wartungsstau wahrscheinlich sehr schlecht zu bekommen ...


06.10.2013 22:59    |    Esprit ATP Tour

und dazu passend der damalige Slogan ( bin nämlich selbst auch ein älteres Modell

und erinnere mich noch gut an den W126 )

 

"Es gibt Wagen (gemeint war BMW) die kann man fahren,

in einem Mercedes wird man gefahren".


06.10.2013 23:12    |    MKnight2008

Hege und pflege ihn. Der W126 ist eines der schönsten Autos von MB

In dem guten Zustand, wie auf Deinen Bildern, ist er kaum noch zu bekommen.


07.10.2013 08:17    |    Segelohr

@VolkerIZ: Wofür die Türknöpfe gut sind, habe ich schon begriffen ;)

 

Nur warum sind die Türverkleidungen so um sie rumgeschlungen? Hat das reine Designgründe? Das wäre ja beim alten Daimler naheziu undenkbar gewesen. Den W116 gab es in der Gundversion als 280er ja auch mit "normalen" einfachen Türverkleidungen ohne diese hochgezogenen Wülste um die Türknöpfe :)


07.10.2013 08:54    |    Käfer1500

Ein klasse Wagen. Das dicke Problem war aber: durch den Hubraum und die nicht schadstoffarmen Motoren betrug die Steuer dann Anfang der 90er Jahre vierstellige DM Beträge! So gingen viele gute W126 für Spottpreise in den Osten :( ...

 

Ein Freund fuhr den scheckheftgepflegten W126 420er V8 seines Vaters, der trotz >300tkm noch fast in Neuzustand war, leider auch nur kurz - der Unterhalt war einfach zu teuer. :(

Sein Vater kaufte als Nachfolger übrigens keinen W140 - der war schlicht zu lang für die Garage seiner Villa! So wurde es dann ein Jaguar.


07.10.2013 10:11    |    Duftbaumdeuter37

Der Vater eines Freundes hatte so einen Luxusschlitten und ich vergesse nie meine erste (Mit-) Fahrt in dieser Limousine. Das war Luxus pur, völlig ungekannte Ruhe und das Gefühl, in einem absolut sicheren Tresor zu sitzen. Das schwere Geschoss beschleunigte scheinbar Mühelos, einfach der Wahnsinn. Wir haben uns damals gefragt, wie er sich als halbwegs mittelgroßer Winzer ein solches Auto leisten konnte?

 

Später kam heraus, dass der Besitzer tief in die Weinpanscher-Skandale verwickelt war (und er durfte dann 2,5 Jahre im Gefängnis verbringen....:eek:)


07.10.2013 10:17    |    Audifahrer-NRW

Wunderschönes Auto, der W126 verkörpert für mich genau das was einen MB früher so besonders machte - absolute Solidität und Unaufgeregtheit. Genau diese Dinge fehlen mir bei den neueren MB Modellen, sie haben für mich das Besondere verloren. Als Junge habe ich mir die Nase an den Scheiben von geparkzeb S Klassen plattegdrückt, heute käme ein aktueller MB für mich nicht in Frage. Hege und pflege das Schmuckstück gut.


07.10.2013 10:30    |    kiaceedswcrdi16

gratuliere zu deinem dickschiff!

echt toller bericht.

ich persönlich hätte gern was älteres eine W111/112 z.B.


07.10.2013 11:15    |    V64Motion

Sehr schön geschrieben! Bin viele Tausend Kilometer als Kind in diesen Autos mitgefahren, sollte es mal für einen Oldtimer reichen, wäre der W126 ein Favorit, neben dem 500 E von AMG auf Basis des W124.


07.10.2013 15:24    |    Rostlöser40038

Ein Arbeitskollege hat gute Beziehungen zu einer MB Vertretung und bekommt so den einen oder anderen Tipp, wenn was Interessantes reinkommt. So kam er vor ca. 3 Jahren zu einem 300SE aus erster Hand, Scheckheftgepflegt zu einem Spottpreis. Denn der Erstkäufer hatte damals das Kreuz bei der Klimaanlage vergessen und nur ein Schiebedach geordert.


07.10.2013 17:12    |    Jumpoffice

vor ca. 10 Jahre habe ich meinen letzten 126er verkauft. insgesamt hatte ich 4 - zugegeben alle gebraucht, aber immer in top Zustand. Mein letzter war ein brauner s300 innen auch alles braun gehalten. Als ich ihn verkaufte, war nach 10 Jahren ein Modellwechsel dran. Im Verhältnis zum 126er war für mich der BMW E38 der zeitloseste und schönste von allen BMW´s. Und auch dem Modell habe ich dann mit nur 2 Wagen 10 Jahre die Treue gehalten.

 

Gratuliere Dir zu diesem wunderschönen Auto und wünsche allzeit gemütliche Fahrt.


08.10.2013 11:34    |    Ascender

Ein toller Bericht. Ich habe es genossen ihn zu lesen. :)


08.10.2013 12:45    |    Hellhound1979

Super geschriebener Blog und ein schöner Wagen, auch wenn die Farbe der Innenausstattung nicht wirklich meinen Geschmack trifft. :)


23.12.2013 02:47    |    Genoruton

Damals dachte man noch: Boah, was ne Riesenkarre....Ein Trugschluss, wenn man ihn mit heutigen Mittelklassewagen vergleicht. Spass beiseite, ein immer noch tolles Auto, vor allem als 300 SE noch wirtschaftlich. Ersatzteile (original) in Mengen vorhanden und bezahlbar. Fahrzeuge zum Ausschlachten allerdings fast nur noch in Togo zu finden...

 

MfG

 

P.S. Dieses Auto mit Originalbereifung fährt auch bei 225 Km/H nicht wirklich schlechter als die heutigen Nobelhobel


17.01.2014 15:09    |    Mr.Kane

Sehr schön! Viel Spaß damit!

Was die Leute innen mit der Farbe geritten hat, wird man wohl aber nie verstehen !?


02.02.2014 07:23    |    Antriebswelle29173

Mein Dad fährt den 126er als 1989er 300SE, 25 Jahre 118tkm und ich durfte den bisher noch nie fahren, obwohl ich inzwischen altersmässig auch gut reinpasse. Daher danke für deine Eindrücke, sehr gut und anschaulich verfasst.

Mein Vater wird an roten Ampeln angesprochen ob er das Auto verkaufen will, der sieht wirklich aus wie ladenneu. Das Einzige was mich tröstet ist, dass ich den Oldtimer in unserer Familie fahre.:D


04.02.2014 12:54    |    craze

Ein wundervoller Wagen!

 

In Nürnberg gibt es ein W126 Taxi mit Achtzylinder, auf Gas umgebaut. Der Fahrer hat mir erzählt, wie er sein drei Monate altes W212-Taxi bei der Niederlassung wutentbrannt auf dem Hof stehen gelassen hat mit den Worten: "Behaltet doch Euren shice!" :D

 

Daraufhin hat ihm ein Freund diesen W126 Achtzylinder aus dem Nachlass eines Rentners vermittelt. Er hat ihn auf Gas umrüsten lassen, fährt seitdem glücklich durch die Gegend und will nie wieder ein anderes Auto.

 

Ich freue mich immer, wenn ich mit ihm mitfahren kann, weil das Fahr- und Raumgefühl einfach unglaublich ist.


04.03.2014 04:51    |    Schattenparker47314

Schöne Blogbeschreibung über "den BENZ - BENZ" .


19.03.2014 23:50    |    harrry

Klasse Artikel!

Aber der "Gegner" war nicht der E34, es war der E23 und dann später der E32, den den Benz in den Schatten stellte...

Aber das Fahrzeug finde ich dennoch sehr schön.

In dem Alter gibt es keine Konkurrenz mehr, denke ich!


30.03.2014 01:18    |    Spurverbreiterung17353

wirklich sehr gut lesenswert geschrieben!

Nach wie vor für mich DIE klassische Oberklassenikone. Später hat nur noch Jaguar mit dem XJ so etwas Majestätisch-Elegantes gebaut, ohne an den Verbreitungszahlen des W126 ansatzweise zu kratzen.

 

Hinten sitzt man erfahrungsgemäß wie in einem weichen Plüschsofa, weicher könnten die Franzosen auch nicht sein.

Beim seltenen Selbstfahren ist mir der Begriff "eingebaute Vorfahrt" in dieser Limo erst klar geworden: Der Vorderwagen ist so lang, dass man beim Hineintasten in eine Kreuzung automatisch alles blockiert, so dass alle anderen einfach warten müssen. Die ganze Erscheinung des "Kreuzers" wirkt natürlich zusätzlich etwas einschüchternd.


24.06.2021 19:22    |    mb70000

Fuhr Kohl dann nicht den W140? Der war dann wohl breiter als der Insignia, oder?


24.06.2021 19:40    |    Ascender

Zuerst fuhr Kohl im W126 mit, später auch im W140. :) Ich fand letzterer passte besser zu ihm.



Deine Antwort auf "Ach du dickes Ei - unterwegs im Mercedes W126"

Tim

TDI-Monster TDI-Monster


 

Banner Widget