MarioE200
  • Online: 3.385

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

MarioE200

Trends und Kuriositäten sind das Steckenpferd dieses Blogs; sowie Infos zu meinem Fuhrpark

26.01.2022 15:48    |    MarioE200    |    Kommentare (9)    |   Stichworte: Ihr entscheidet

Welcher Aufkleber für die Heckscheibe?

1 (2,9 %) Ich bin Energiesparer
2 (5,9 %) Nein - Doch - Ohh
2 (5,9 %) Atomkraft Nein Danke
2 (5,9 %) Tempo 80 reicht
2 (5,9 %) Kein Scheiß Baby an Bord
0 (0 %) Phantasialand
1 (2,9 %) Sansibar
0 (0 %) Creme 21
1 (2,9 %) Motortalk
0 (0 %) Wer das lesen kann, ist zu nahe!
0 (0 %) K E N W O O D
1 (2,9 %) Hubraum statt Wohnraum
1 (2,9 %) 4,7 Liter, Wischwasservolumen
2 (5,9 %) Eure Armut Kotzt mich an
1 (2,9 %) Corsica Ferries
0 (0 %) Ein Herz für Kinder
1 (2,9 %) Bis der TÜV uns scheidet
1 (2,9 %) Hier könnte Ihre Werbung stehen!
2 (5,9 %) Mindestens haltbar siehe Bodenblech!
0 (0 %) Shit happens
0 (0 %) Guck nicht so blöd! Ich sehe dich im Spiegel
2 (5,9 %) Wer wird denn gleich in die Luft gehen
4 (11,8 %) ADAC
1 (2,9 %) Rettungsgasse bilden
0 (0 %) Elektrisch beheizt
4 (11,8 %) Wenn sie das lesen können, habe ich meinen Wohnwagen verloren
0 (0 %) Bosch Auto-Alarm
3 (8,8 %) Alt, aber bezahlt
0 (0 %) Alter! Mega Katastrophe
justitiajustitia

Eure Entscheidung

 

So, nun habt ihr es in der Hand. Am Mittwoch, den 02.02.2022 :D;) um 14:22 wird diese Umfrage geschlossen und das Ergebnis verkündet.

 

Sexistische, sowie politische und religiöse Aufkleber, so wie (Sprüche) Aufkleber, die es zum Zeitpunkt 26.01.2022 nicht zu kaufen gab, habe ich nicht in die Auswahl genommen. Trotzdem habt ihr die Wahl eine Entscheidung aus 29! Vorschlägen zu treffen.

 

Wie hieß es bei "Das Leben des Brian"?

 

...jeder nur ein Kreuz!

 

Ich wünsche euch viel Spaß und bin gespannt auf das Ergebnis.

 

Viele Grüße

 

Mario

Hat Dir der Artikel gefallen?

18.01.2022 12:32    |    MarioE200    |    Kommentare (80)    |   Stichworte: Ihr entscheidet, XM

energie01energie01

Ein freundliches Hallo zur neuen Serie in meinem Blog, namens "Ihr entscheidet"

 

Worum geht es hier?

 

Da ich kein Originalfetischist bin und auch mal gerne gegen den Strich bürste, möchte ich euch mitnehmen und auch entscheiden lassen, welche Veränderungen an meinen Fahrzeugen vorgenommen werden.

 

Anfangen möchte ich (noch relativ harmlos) mit einem Aufkleber für die Heckscheibe.

 

Bei meinem XM fehlt dieser Aufkleber, welcher unterm Heckwischer die Empfehlung von Citroen gibt, besser bei Total zu tanken oder so. Da ich selten bei Total tanke, kann da auch etwas anderes hin.

Ich weiß, Enthusiasten und Originalfetischisten bekommen einen feuchten Schlüpper :eek: (darf ich das so sagen?) bei Ansicht solch originaler Aufkleber. Mir gibt das nichts. Man kann sich sogar diesen Aufkleber nachordern.

Bei meinen vorherigen Fahrzeugen hatte ich immer, seit dem ich hier bei MT bin, diesen obigen Energiesparer-Aufkleber.

Allerdings sah das beim E34-Touring schon dekadent aus. Und auf dem XM?

Auch könnte ich mir diesen Nein-Doch-Oh Aufkleber gut vorstellen.

Oder was meint Ihr?

 

Nun ist eure Meinung gefragt! Schlagt was vor! Das kann natürlich auch was ganz anderes sein als meine Vorschläge! Der Einsendeschluss ist am 25.01.2022 um 12:00 Uhr.

Danach werde ich diese Vorschläge in einer Umfrage einarbeiten, so dass ihr noch eine Woche Zeit habt, darüber abzustimmen. Am 01. Februar 2022 um 12:00 Uhr wird die Umfrage geschlossen und das Ergebnis bekanntgegeben.

Und was dann dabei herauskommt, könnt nur ihr beeinflussen. Ich mache das dann so, wie ihr es entschieden habt, ohne wenn und aber!

Riskant von meiner Seite.:(:D

 

Meine beiden Vorschläge sind also:

Ich bin Energiesparer

Nein doch Oh

 

Viel Spaß!

 

PS. Für denjenigen, dessen Vorschlag "gewonnen" hat, überlege ich mir eine Kleinigkeit als Geschenk.

Hat Dir der Artikel gefallen? 6 von 8 fanden den Artikel lesenswert.

24.12.2021 13:33    |    MarioE200    |    Kommentare (6)    |   Stichworte: Autos

Xm RudolfXm Rudolf

die letzten Vorbereitungen sind getroffen, die Wohnung (und auch das Auto :D ) festlich geschmückt, der heilige Abend kann kommen.

Traditionell gibt es bei uns heute Hähnchen mit Rotkohl und Kartoffeln.

Ein ereignisreiches Jahr liegt hinter uns, wir haben uns nun Besinnlichkeit verdient.

 

Ich habe mich nun dazu entschlossen, den Passat zu verkaufen, da ich ihn sowieso kaum noch gefahren bin. Dieser wurde heute morgen abgeholt und dient nun einer Person als Weihnachtsgeschenk. So kann ich das verschmerzen. Durch den XM bin ich, was Fahrzeuge angeht, definitiv versaut worden. Ich kann das schlecht erklären, aber irgendwie fehlte dem Passat das Besondere. Damit ist der 11hundert Euro XM nun mein Hauptfahrzeug.

Das Weihnachtsgeschenk hat der große Citroen heute auch bekommen:

-Eine Dashcam der Marke Viofo, Modell A129

nebst einen vollen Tank Super E5.

Wischwasser mit Frostschutz (das Gute von Action :p)

Nach über 3tkm ist kein Ölverbrauch festzustellen.

So soll es sein.

 

Im neuen Jahr plane ich weitere Sachen am und mit dem XM.

 

Ihr dürft gespannt sein.

 

Bis dahin wünsche ich euch alles erdenkliche Gute, Gesundheit und Freude.

 

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

 

Mario

Hat Dir der Artikel gefallen? 6 von 6 fanden den Artikel lesenswert.

11.11.2021 17:40    |    MarioE200    |    Kommentare (13)    |   Stichworte: Autos

Kann ein Citroen mit Zentralhydraulik für knapp über 1000,-€ etwas taugen?

oder die Suche nach einem komfortablen Winterfahrzeug.

 

Heute Morgen hat man es wieder gemerkt: es wird kälter!

 

Da ich meinen Passat im Regelfall ganzjährig benutze, das Thermostat auf "Daueroffen" steht und der Schaumstoff der Lüfterklappen sich teilweise gelöst hat, heißt es: Frieren!

Eine Reparatur der Lüfterklappen kommt für mich nicht in Frage, da man dazu das Armaturenbrett ausbauen muss.

Steht für mich in keinem Verhältnis!

Nun, ich will nicht (mehr) frieren!

Was tun?

Möglichkeit 1 = Passat weg + Ersatz

Möglichkeit 2 = Passat einwintern + Winterfahrzeug

 

Kriterien:

Nachdem ich mich zunächst für Möglichkeit 2 entschieden habe, war ich auf der Suche nach einem zuverlässigen, komfortablen Benziner mit Front- oder Allradantrieb, Winterreifen, ABS + Airbags (da hat meine Frau drauf bestanden), ausreichend Platz für die Familie, neuer TÜV, mind. 22 Jahre alt, max. 1200 €.

 

Welche Fahrzeuge habe ich besichtigt:

-Audi A6 C4 2,0 Autom. BJ. 1995 230tkm für VHB 1500

-Mitsubishi Galant EA0 2,0 BJ. 1997 190tkm für VHB 1300

 

Vorweg: ich war erstaunt, wie "böse" diese Fahrzeuge rosten können!

Auch am Audi wurden Radläufe und Schwellerecken nachmodelliert.

Wir reden hier über eine Preisregion knapp über 1000,-€, und da ist das halt so.

 

Zunächst zum Audi:

dieser wurde mit neuem TÜV und neuen Winterreifen angeboten. Der jetzige Besitzer hatte ihn noch nicht mal 1 Jahr. Der Innenraum war "benutzt", die durchgescheuerte Stelle am Fahrersitz wurde durch eine Lammfellauflage kaschiert. Die "neuen" Winterreifen waren von 2015 von der Firma: Laufenn (eher kein Premiumprodukt- aber evtl. gibt es hier ja Kenner, die aufklären können); Radläufe usw. mit der Spraydose bearbeitet. Den Grund der Abgabe habe ich Dank Bordcomputer selbst herausgefunden: Schnittverbrauch 13,2 L !!

Vor der Probefahrt BC genullt, gemischte Strecke, nach 25 km stand der BC bei 14,1 L.

Ferner waren die Schaltvorgänge der Automatik recht ruppig. Von den 115 PS kamen gefühlte 75 an den Vorderrädern an (Lambdasonde?) und komischerweise hing der Fahrzeughimmel hinten runter. Auch als der Verkäufer auf 1100 Euro herunterging, lehnte ich ab.

 

Der Mitsubishi war da schon vertrauenserweckender.

Die Winterreifen von Fulda aus 2020!; auch hier wurde die Spraydose ausgepackt und die bearbeiteten Radläufe nachgeduscht, was beim silbernen Fahrzeug deutlich auffiel. Dafür war die Innenaustattung im guten Rentnerzustand und alle Helferlein funktionierten. Der Vorbesitzer hatte den Wagen schon über 10 Jahre und man sah, dass der Mitsubishi Aufmerksamkeiten bekommen hatte. Das Fahrwerk war straff und die Bremsen gut. Allerdings "krächzte" es beim schnellen Schalten und die Beschleunigung war irgendwie gummiartig. Beim Kupplungstest (3. Gang, Kupplung langsam kommen lassen) blieb der Wagen an! Also muss über kurz oder lang eine neue Kupplung verbaut werden, und er wollte nicht unter 1100 € gehen.

 

Was nun?

Weitersuchen!

 

Ford Mondeo MK1 oder 2 und Opel Vectra B waren mir zu langweilig.

Einen Renault auf gar keinen Fall!

Oder noch ein 35i? Mit ABS und Airbags als B3 schwierig, den B4 mochte ich nicht.

Ferner könnte ich wieder frieren, da das Schaumstoffproblem Passat-typisch ist.

 

Idee: Volvo 850

Leider waren zu diesem Zeitpunkt keine preislich interessanten mit kleinerer Motorisierung im näheren Umkreis. Ich wollte nicht wieder 300 km weit fahren, um festzustellen, dass gemachte Angaben nur der halben Wahrheit entsprechen, was heutzutage vermehrt vorkommt.

Um weiterzukommen habe ich mich in diversen Foren einiger Hersteller angemeldet und dort die aktuellen Kleinanzeigen durchforstet. Leider ohne Erfolg.

Die dort angebotenen Fahrzeuge sind zumeist aus Liebhaberhänden, dementsprechend gepflegt und gewartet und somit nicht mehr in meinem Preissegment.

Dann habe ich noch weiter zurückgeblättert (bis zu 1 Jahr) und es fielen mir doch noch 2 Fahrzeuge auf:

 

zunächst ein Volvo S40 aus BJ. 1998 (Anzeige vom März 2021).

Also angeschrieben und siehe da, er war noch nicht verkauft.

Der TÜV wurde im August erneuert, anbei der 1,8i 122 PS Motor. Die Probefahrt verlief problemlos. Allerdings kein Ausstattungswunder, das nötigste (sogar ASR) so wie Sommer und gute Winterbereifung waren an Bord. Perfekt. Jedoch ist das Platzangebot in der 2. Reihe (sagen wir mal) nicht üppig. Bei normal eingestelltem Fahrersitz konnte ich nicht dahinter Platz finden. Mit 2 pubertierenden Söhnen stelle ich mir das nicht besonders angenehm vor, wie sie mir auf der 1 stündingen Rückfahrt von Oma permanent die Knie in den Rücken stoßen.

Ich hatte aber noch einen Kandidaten ganz in der Nähe, bei dem ich auch eine Probefahrt vereinbahrt habe. Also reservierte ich mir den Volvo bis 18 Uhr.

 

Nächstes Fahrzeug:

Citroen XM

fast jeder scheint hier erstmal zu schlucken. Ein XM in diesem Preissegment?

Das kann ja nur eins sein:

Michael Manousakis würde sagen - Katastrophe!

Der Wagen wurde im Mai inseriert, fand aber dort keinen Käufer, weil gesucht werden 4-Zylinder Turbo oder 6-Ender mit voller Hütte. Hier haben wir die absolute Basis und noch einen darunter, da es sich um ein belgisches Sondermodell handelt, welches seinerzeit zu einem günstigen Kurs von Citroen angeboten wurde (die Verkaufszahlen waren stark eingebrochen), und solche Sachen wie: Hydraktiv2, el. Fenster hinten, einstellbare Intervallschaltung und Heckrollos einfach mal weggelassen wurden.

Ein Vorbesitzer hatte eine komplette Lederausstattung inklusiv Türtafeln mit Holzeinlagen nachgerüstet. Auch ist eine Webasto Standheizung verbaut. Dazu ein Glasschiebedach, eine AHK und typische Alufelgen mit Ganzjahresreifen von Michelin aus 2019.

Auf zur Probefahrt. Man muss sich erst an ein Fahrzeug mit Zentralhydraulik gewöhnen. Es bremst, lenkt, federt anders. Der Vorbesitzer hat mehrere Citroen und war etwas verwundert, als ich ihn kontaktierte und nach dem XM fragte. Er sagte, er bringe den Wagen noch durch den TÜV und meldet sich dann bei mir. Das war dann 2 Tage vorher. Bei der (langen) Probefahrt erklärte er mir alle Eigenschaften des XM, das der Lack nicht mehr der Beste ist und auch Kratzer und Macken aufweist, und auch sonst Kleinigkeiten zu machen wären (wenn er perfekt werden soll), derer ich wohl Herr werden würde.

Nach der Probefahrt war für mich klar: den will ich haben!

 

Also hier isser nun.

Mein neuer Daily:

Citroen XM 2,0 16V

BJ. 1996

145 tkm gelaufen

 

Heute Morgen 15 Minuten vor Abfahrt die Standheizung aktiviert, und mit einem abgetauten und warmen Wagen zur Arbeit gecruist.

Wie lange diese Leidenschaft hält, weiß keiner. Ich bin schon über 1000km seit Abholung am 02.11. damit gefahren und bisher ist keine Warnlampe im Nachgang angesprungen (gut, die Reserveleuchte nach 850 km)

Verbrauch auf 862 km = 76,42 Liter entspricht knapp 9 Liter auf 100 km.

Also noch im Rahmen bei dieser Größe.

 

Bin ich verrückt?

Ich glaube eher infiziert.

 

Wenn ihr Fragen oder Anmerkungen habt, so lasst es mich wissen.

 

Danke fürs Lesen.

 

Mario

 

PS: der S40 ist wohl auch verkauft worden.

Hat Dir der Artikel gefallen? 10 von 10 fanden den Artikel lesenswert.

18.08.2021 16:00    |    MarioE200    |    Kommentare (1)    |   Stichworte: Auto

werkstattwerkstatt

Mahlzeit zusammen!

 

Ausdrücklich möchte ich vorab erwähnen, dass es zahlreiche gute Werkstätten gibt, die ihren Job gewissenhaft und mit guter Qualität erledigen!

Ich selbst gehe zu einer, wo ich nur den Schlüssel hinlege und denen vertraue, was die dort tun.

Man kennt sich halt.

Leider gehts es auch anders:

man hört ja immer wieder von Horrorszenarien, die manch ein Kunde in einer Werkstatt erlebt hat.

Darüber möchte ich allerdings nicht berichten.

 

Mir geht es um die Ärgernisse, die ihr erlebt habt, wie Kratzer im Lack usw.

 

Mir persönlich ist bereits folgendes passiert:

 

Ein Werkstattmeister muss wohl starker Raucher gewesen sein. Es lag Asche in meinem unbenutzen Aschenbecher.:confused:

 

Mein Dauerergernis - Wischwasser!

Jedes mal steht dieser Posten mit auf der Inspektionsliste bei Opel und möchte auch bezahlt werden.

Da ich aber vorher den Wischwassertank bis zum Bersten auffülle und dem Werkstattmeister bei der Annahme es auf den Auftrag schreiben lasse - kein Wischwasser auffüllen !

finde ich immer den Posten: Wischwasser - Scheibenreiniger aufgefüllt = 9,95 €

Da man ja nicht beim Werkstattmeister zahlt, sondern bei(m) Sachbearbeiter/in, muss der Meister erst wieder herangezogen werden, der womöglich gerade Pause hat oder auf Probefahrt ist oder schlimmstenfalls schon Feierabend hat. Alles schon erlebt.

Jedes mal erklärt mir dann der Meister, dass die Scheibenwaschanlage auf ausreichende Funktion getestet wurden und das fehlende Wischwasser danach aufgefüllt wurde.

Dazu wurde aber kein Auftrag erteilt! Selbst wenn, wieviel und wovon haben die aufgefüllt?

x ml Chateau Lafite Rothschild? (Was den Preis vermuten lässt) oder haben die zum Testen die ganzen 5 Liter verballert? Ihr merkt, da Platzt mir der Kamm!

Bis du dann die um 9,95 € verringerte Rechnung hast und bezahlt hast, vergeht gut und gerne 1 Stunde. Leckomio.:mad:

 

Habt ihr auch solche Ärgernisse?

 

Viele Grüße

Mario

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

13.08.2021 15:51    |    MarioE200    |    Kommentare (25)

vw-golf1jpgvw-golf1jpg

Ich finde es immer wieder interessant zu hören, welchen Wagen die ein oder andere Person als Fahranfänger "unterm Hintern" hatte und wie er oder sie den bekommen hat. Klar, bis Anfang der 80er hatten wohl die meisten einen Käfer oder Trabant (den sogar bis Ende der 80er).

Meinen Führerschein habe ich 1993 gemacht. Zu diesem Zeitpunkt war als Erstauto ein Golf oder Polo 1, so wie Kadett D, Ford Fiesta usw. unter Führerschein-Neulingen erste Wahl. Warum?

Die gab es mit neuem TÜV für ein Tausi (1000,- DM) und waren versicherungstechnisch (bis 60 PS) noch gut zu stemmen. Ersatzteile günstig vom Schrott und reparaturfreundlich.

Mit ca. 8 - 9 Liter Normal auch sogar relativ sparsam. Dafür aber auch "sparsam" ausgestattet.

Unter Luxus verstanden wir damals eine zweiten Aussenspiegel, Radio mit Kassette, eine Quarzuhr, Mittelkonsole und Tacho mit Tageskilometerzähler. Alles Dinge, welche Ende der 70er, Anfang der 80er noch eine Art Luxus versprühten. Über 5Gang, Servo, ABS, Airbags usw hatten wir uns keine Gedanken gemacht. Einen Käfer oder Strich8 Diesel wollte kaum noch einer. Individualisten fuhren Panda, Cuore, Uno oder Visa. Einen neu getüvten Golf 2 bekam man nicht unter 3000,-DM zu dieser Zeit.

Manch einer (ich nenne sie mal "Ärztesohn") bekam zum bestandenen Führerschein einen 90 PS starken Golf 3 GT. Dazu gehörte ich nicht.

Was hatte ich?

Nun ja, ich hatte einen 16 Jahre alten W116 350 SE !

Warum hatte ich den?

Weil ich ihn geschenkt bekommen hatte, da die Vorbesitzerin (gute Bekannte, welche auch die 1. Hand war) diesen beim hiesigen Schrottplatz abgeben wollte (kleiner Frontschaden und auch sonst sehr ungepflegt), da sie von ihrem Onkel einen Audi 80 vererbt bekommen hatte. Dieser war deutlich sparsamer und mit 18 tkm wohl noch nicht einmal eingefahren. Für den Benz sollte sie 200,-DM Entsorgung bezahlen. Sie fragte mich: "Oder willst du den haben? Ich schenke dir den, dann musst du den aber auch selber entsorgen! Du kannst auch die Versicherung haben (35%), bezahlt ist der auch noch 8 Monate. Das ist mir lieber, als das Geld dem Entsorger in den Rachen zu schmeissen!"

Was hättet ihr gemacht? Dankend abgelehnt oder (wie ich) zugegriffen?

Natürlich hättet ihr das.

Wie ist eure Geschichte zum ersten Auto und was für eins habt ihr gehabt?

Freue mich auf eure Geschichten.

 

Liebe Grüße

Mario

Hat Dir der Artikel gefallen? 6 von 6 fanden den Artikel lesenswert.

02.03.2021 15:56    |    MarioE200    |    Kommentare (14)    |   Stichworte: Autos, Passat, Volkswagen, Youngtimer

Hallo und vielen Dank für Euer Interesse am Volkswagen Passat 35i.

 

Ein Jahr ist um. Was gibt es zu berichten? Wie schlägt sich der Passat für unter 1000,-€?

War was kaputt? Läuft der überhaupt noch? Wie sieht der denn jetzt aus?

 

Stand 01.03.2021

 

Antworten:

Ja, er läuft noch!

Ich kann und konnte bis jetzt nicht viel berichten, da es nichts zu berichten gab.

Er verrichtet unauffällig seine Arbeit, und das täglich.

Außer tanken und gelegentlichem Ölauffüllen ( ca. 1 L auf 4 tkm) stehen jetzt ca. 237 tkm auf dem Tacho. Verbrauch bis dato lt MFA2 = 8,2 Liter

Letzte Tankrechnung = 60,03 Liter auf 739 tkm = 8,12 Liter

Dafür, dass dort einige Schneekilometer mit dabei waren, völlig in Ordnung.

Gab es Defekte?

Oh ja - aber nichts, was einem Seemann erschüttert.

Irgendwann meldete sich die Anzeige der Handbremsleuchte. Nun gut, angehalten und geschaut.

Bremsflüssigkeit auf Minimum. OK, nachgefüllt und beobachtet. Nach 2 Tagen war die Kontrolleuchte wieder an. "Füll ich zuhause auf" dachte ich mir (noch ca. 5 km), bis ich auf einmal an der Ampel keinen Gang mehr einlegen konnte. Motor aus, 2 Gang rein und Feuer und so im 2. Gang nach Hause gezuckelt. Zuhause druntergelegt und zuerst einmal die Bremsschläuche kontrolliert. Alles dicht. Allerdings sah ich einige Tropfen an der Getriebeglocke. Kurze Recherche bei MT ergab: -Kupplungsgeberzylinder. Ein "Premiumteil" für 15,-€ im Netz bestellt und einer Werkstatt bei uns im Dorf (habe nichts zum Entlüften) für 60,-€ incl. Bremsflüssigkeitswechsel erledigen lassen.

Was hat noch geärgert? Das Gebläse im Innenraum. Erst hat es nur auf Stufe 4 funktioniert. Auf einmal gar nicht mehr. Austauschgebläse und Widerstand geordert. (Gar nicht so einfach - da mit Klima) Eingebaut - und nichts!

Sicherungen kontrolliert und zur Vorsicht getauscht - wieder nichts.

Kontakte am Bedienteil gesäubert und voila, geht wieder. (Allerdings nur auf Stufe 3 und 4) Egal!

Wenn mir mal ein günstiges Bedienteil in die Hände fällt...

Auch das Thermostat muss ich noch tauschen, ist beim 2E an unmöglicher Stelle verbaut, so dass man erst einige Sachen demontieren muss, um da ran zu kommen. Das hat bedeutet, dass bei den kalten Temperaturen die Hütte a***kalt war. Eine Heizmatte von Action über 12 Volt gab etwas Linderung. Was ebenfalls noch gemacht wird, sind die äußeren Türgriffe an der Beifahrerseite. Die funktionieren zwar noch, sind aber recht schwergängig. Ebenso die JBL Lautsprecher, die ich zu Weihnachten bekommen habe. Da es ja jetzt wieder wärmer wird, werde ich mich um die ganzen Sachen kümmern.

 

Um was ich mich gekümmert habe:

 

Christian hat ja bei meinem kleinen "Gewinnspiel" entschieden, dass die grünen Streifen durch silberne ersetzt werden sollen.

 

 

Lasst die Bilder wirken.

 

Bis zur nächsten Story. In 3 Monaten kann der Passat ein H-Kennzeichen erhalten.

Ich hoffe, es gibt eher etwas zu berichten.

 

Danke fürs Lesen.

 

Mario

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

13.11.2020 15:56    |    MarioE200    |    Kommentare (76)    |   Stichworte: Autos, Kuriositäten - Gastraum

Hallo liebe Motor-Talkler,

 

ich starte hiermit eine neue Diskussionsrunde.

 

Worum geht es?

 

Es würde mich brennend interessieren, welche Fahrzeuge aus den 90ern, die es im Moment für kleines Geld gibt (bis 1500,-€), Eurer Meinung nach in den nächsten 5 Jahren gut an Wert zulegen werden.

Generell gilt zwar: je älter das Fahrzeug, umso wertvoller wird es,

-jedoch scheiden sich hier die Geister.

 

Als Beispiel:

Einen Vectra A im lohnenswerten Zustand bekommt man für deutlich unter 1000,- €

Aber:

Einen Mercedes W201 im ähnlichen Zustand, wohlmöglich noch mit Vergaser und 4-Gang nicht mehr unter 2000,-€.

Ein W201 für 1500,-€ wird wohl nur noch mit erheblichem Aufwand zu Tüven sein.

 

Was ist Eure Meinung, bei welchem ist der Wertzuwachs höher in 5 Jahren?

UND-

Welche "Geheimtipps" habt ihr?

Wovon ratet ihr ab?

 

Gerne dürft ihr Anzeigen verlinken, besser aber das Fahrzeug kurz beschreiben:

(Fahrzeugtyp, Preis ; welcher Motor ; BJ. ; KM. ; HU in Monaten ; Austattung)

Grund ist natürlich: wenn die Anzeige nach Verkauf gelöscht wird, wissen wir später nicht, was da gelauert hat.

 

Ich bin gespannt, welche Fahrzeuge ihr hier vorschlagt.

 

Danke für Euer Interesse!

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

07.08.2020 16:22    |    MarioE200    |    Kommentare (47)    |   Stichworte: 35i, Autos, Passat, Volkswagen, Youngtimer

Herzlich Willkommen zur Vorstellung meines jetzigen Daily Driver.

 

Der Passat 35i B3 Variant

EZ 7/1991 (also noch Werk Emden mit kurzer Reiling)

Motor: 2E mit 115 PS

Farbe: Tornadoro(sa)t

Ausstattung: GT

Extras: Klima, MFA, AHK, rot-schwarze Rückleuchten, Nebelschweinwerfer, Alus

Laufleistung: 232 tkm Stand 07.08.2020

 

Gekauft mit 223 tkm

HU bis Juli 2021

 

Warum habe ich den?

Die Geschichte dazu hatte ich schon im Passat-Forum geschrieben. Ich kopiere sie kurz hierhin:

 

 

Hallo an alle.

 

Nachdem ich festgestellt habe, dass ich mit einem Neufahrzeug nichts anfangen kann, habe ich mich auf die Suche nach einem Youngtimer gemacht, welcher praktisch und nicht so hoch im Benzinverbrauch ist.

 

Da ich eigentlich aus der Mercedes BMW Ecke komme, habe ich mich natürlich dort zuerst umgeschaut. Leider musste ich feststellen, dass es diese Fahrzeuge nicht mehr für kleines Geld (um 3000 Euro) gibt, welche als "gut gepflegt" durchgehen würden. Nach enttäuschenden Besichtigungen kam ich zu dem Entschluss, meine Suche auf andere Fabrikate auszuweiten.

 

Zunächst bin ich einen Citroen BX Break probegefahren. Die Verarbeitung und die Geräuschkulisse waren jedoch nicht mein Geschmack.

 

Irgendwann sah ich eine Anzeige von einem Passat B3 Variant, welcher sich im 3 stelligen Preisbereich befand. Für den Kurs konnte der nichts sein. Ausgeblichen Kunststoffteile, verschmutzter Innenraum, mit der Dose schwarz Matt lackierte Alufelgen, an Bastler zu verkaufen. Eigentlich eine Anzeige, bei der man schnell das Weite suchen sollte. Zudem stand er noch über 300 km weit weg. Als der Wagen Abends immer noch im Netz stand, entschloss ich mich, via Mail mal anzufragen, was denn mit dem Fahrzeug ist.

 

Der jetzige Besitzer hat den Wagen vor einem Jahr gekauft, da er ein praktisches Fahrzeug für den Hausbau benötigte (urgh).

 

Es seien aber viele viele Neuteile verbaut worden und bis auf Auspuff und Thermostat alles in Ordnung. Sogar rostfrei soll er sein.

 

Nun ja, da der Wagen noch 16 Monate TÜV hat und weniger kostet als ein E-Bike im Baumarkt entschloss ich mich, den Wagen blind zu kaufen.

 

Zur Not fahr ich den TÜV runter und verschrottet ihn.

 

Was habe ich gekauft?

 

Einen 91 Variant mit dem 2 Liter Motor und funktionierender Klimaanlage.

 

Zahnriemen vor 3 Jahren und 22 tkm gemacht

 

Dabei neuer Kat eingebaut und eingetragen (Euro2)

 

Dämpfer neu.

 

Was kam letztes Jahr?

 

Neue Bremsen und Leitungen

 

Klima desinfiziert und neu befüllt

 

Sämtliche Öle und Flüssigkeiten

 

Ganzjahresreifen

 

Kerzen, Filter, Verteiler Finger Stecker Spule

 

Benzinpumpe Druckregler Schläuche

 

Und noch einiges mehr. (Alle Belege vorhanden)

 

Sommerreifen (älter aber nicht rissig) auf org. Alufelgen, sowie noch einige Ersatzteile ebenfalls mitbekommen.

 

Bling Bling Radio von Pioneer verbaut (bereits getauscht).

 

Die Rückfahrt machte keine Probleme, das Fahrwerk ist straff, die Bremsen gut, der Motor zieht gut durch. Allerdings sportlicher Sound aufgrund durchoxidiertem Mittelpott. Neuer liegt bereits im Kofferraum, sowie Thermostat und wird nächste Woche verbaut. Der Verbrauch lt. MFA lag bei 6,7 Liter (vmax 140). Jetzt im Schnitt bei 7,3. Ich finde das sparsam für ein so geräumiges Auto.

 

Aufgrund der Wetterlage wurde der Innenraum von mir erst einmal grob gereinigt, die Beplankung und Stoßstangen mit Schuhpflege aufgehübscht.

 

Ich bin erstmal wieder glücklich.

 

Danke für euer Interesse.

 

Was ist bis jetzt passiert (9tkm) ?

Als erstes wurde der Mittelpott getauscht (59,46 € incl Endtopf) -verbaut

Thermostat habe ich bestellt: (5,49 €) -noch nicht verbaut, zusammen mit Ölwechsel

Heckklappendämpfer: (9,97 €) -verbaut

Passat Reparaturhandbuch (2,50 €) -liegt im Kofferraum

rot-schwarze Rückleuchten (40,- €) -verbaut

nostalgische Aufkleber (0,-€) -verbaut

von 185/65/14 Sommerreifen auf Canada-Felgen aufgerüstet auf 205/50/15 (40,-€)

neuer Lüftermotor und neuer Widerstand (Febi-Bilstein, Lüfter AEG) (22,17 € -Schnapper und sogar für den mit Klima) -liegt in der Garage

Radio beta (10,-€) war bis vor Kurzem verbaut, jetzt ist ein Panasonic drin, welches noch vom Xedos hatte und vom Klang deutlich besser ist, außerdem mit CD

 

Was muss noch so alles gemacht werden?

-Lüftung, Thermostat, Ölwechsel

-seit 2 Wochen zwitschert (ich denke es ist) das Ausrücklager

-bessere Lautsprecher ( im Moment habe ich nur die Vorderen dran, da die Hinteren scheppern), ich muss mir da eine Lösung einfallen lassen.

 

Danke fürs Lesen und euer Interesse.

 

PS: was haltet ihr von der roten Gurke?

 

Gruß

Mario

Hat Dir der Artikel gefallen? 8 von 8 fanden den Artikel lesenswert.

06.08.2020 16:27    |    MarioE200    |    Kommentare (8)    |   Stichworte: Golf8, Innovision, Touchdisplay, Trends

Ein Cockpit nur mit Touch-Display und Sprachsteuerung...

Golf 8
(C) Auto-ZeitungGolf 8 (C) Auto-Zeitung

Nach 5 Jahren Abstinenz sage ich herzlich Willkommen zu einer weiteren Ausgabe meines kleinen Blogs - Der Trend

 

In den letzten 30 Artikeln habe ich über allerlei Irrsinn (oder auch nicht) berichtet und abstimmen lassen, was es bis dato so an Trends an und im KFZ gab.

Manche Kuriositäten halten sich hartnäckig, andere sind verschwunden.

 

Und ich dachte, da gibt es nichts mehr, worüber hier im Blog berichtet werden sollte.

Pustekuchen!

Kaum 5 Jahre später habe ich mich wahnsinnig über den neuen Golf aufgeregt, welchen ich als Leihwagen zur Verfügung gestellt bekommen habe. Doch warum?

Die Überschrift hat es ja schon verraten.

Ein Golf war früher ein klassenloses Auto, wenig innovativ, dafür recht robust und einfach zu bedienen. Gerade ein Golf II war ein Musterbeispiel an einfacher Bedienung (wenn man nicht gerade den Warnblinkschalter gesucht hat, um auf z. B. ein Stauende hinzuweisen, oder wegen fehlender Servolenkung bei sommerlichen Temperaturen und schwierigem Einparkmanöver einen der Schweiß nur so aus den Poren triefte). Trotzdem, dieses Fahrzeug konnte wohl jeder blind bedienen. Was hat sich im Golf 8 bei der Bedienung geändert?

Ganz einfach - Das Intuitive!

Warum sollte ich auf dem Touchdisplay rumwischen oder die Sprachsteuerung bemühen, weil ich die Innenraumtemperatur gesenkt haben oder das Radio lauter haben möchte?

Gut, es gibt garantiert Leute, die das total klasse finden. Ich hingegen, werde Ende des Monats 45 Jahre und kann sagen, dass ich mit so etwas nichts anfangen kann. Man wird abgelenkt - und das ist beim Autofahren halt doof. Natürlich kann man auch die Sprachsteuerung benutzen, allerdings benutze ich weder Siri, noch Alexa oder HeyGoogle. Ich bin halt schon älter und benötige so einen Sch*** Assistenten nicht.

Ich will Knöpfe, Drehschalter, Schieberegler usw.!!! Ich möchte nicht mit dem Auto sprechen (ist da kein DUDU oder K.I.T.T.)

Warum verweigert das VW seinen Kunden? Bin ich wirklich der einzige Mensch, die so denkt?

So, nun habe ich wieder abreagiert und freue mich auf eure Kommentare.

Bis zur nächsten Ausgabe verbleibe ich mit freundlichen Grüßen.

 

MarioE200

Hat Dir der Artikel gefallen? 4 von 4 fanden den Artikel lesenswert.

20.04.2018 19:15    |    MarioE200    |    Kommentare (2)    |   Stichworte: 190er, Günstig, W210

img-20180312-132358img-20180312-132358

Lange Zeit habe ich nichts mehr in meinen Blog gepostet. Warum? Es ist nicht viel passiert. Der Benz hat seine Sache gut gemacht und ist nun wieder verkauft. Der geringe Einstandspreis gepaart mit schicken Extras, TÜV und für das Alter moderate Laufleistung haben mich seinerzeit für einen W210 weich werden lassen. Ich kann nun über den üblen Roster mitreden.

Fazit nach 15 Monaten und 21tkm:

Keine einzige Reparatur.

Rostbefall wurde nicht schlimmer.

Ölverbrauch nicht festgestellt.

Habe das Fahrzeug für 650,- erworben und ohne TÜV für 450,- wieder verkauft. Behalten habe ich das MB Radio, die MB Alufelgen so wie das Bordwerkzeug. Diese Sachen habe ich in einem Kleinanzeigen Markt für 200,- Euro verkauft, so dass ich bis auf Sprit Steuern und Versicherungen eine Nullnummer hatte.

 

Zum Benz:

 

Ja, er ist im Winter mal nicht angesprungen, da sich die Batterie durch eine über Nacht angelassene Leseleuchte nicht mehr zum Anlassen des Motors überreden ließ. Nach Überbrückung problemlos wieder angesprungen. Platz war genug in der Hütte. Auch praktisch durch die integrierten Kindersitze, wenn mal ein Kindergartenkollege meines Sohnes mit zu uns wollte. Der Verbrauch lag bei etwa 9 Liter, was in anbetracht der Größe und Leistung (Tempo 220 kein Problem, allerdings mit mir allein im Fahrzeug) im humanen Bereich.

 

Weitere positive Aspekte :

 

Gute Rundumsicht, angenehm ruhig bei Autobahnfahrt, kleiner Wendekreis, gekühltes Fach unter der Mittelarmlehne, komfortables Fahrwerk, per Fernbedienung aufspringender Heckdeckel (sehr praktisch), durch ASR auch im Winter gut beherrschbar, im Vergleich zum Vorgänger gute Lautsprecher

 

Das hat mir nicht gefallen:

 

Die mit Kunstleder bezogene Mittelarmlehne (klebrige Angelegenheit mit kurzärmligen Hemd,

Der hohe Leerlauf beim Kaltstart, geschuldet der Schadstoffklasse D3,

Der Zappelphillip Wischer mit der Wischautomatik

Keine Durchlademöglichkeit

 

Das hört sich jetzt nach Meckern auf hohem Niveau an, störte mich aber wirklich.

Natürlich hab ich Glück gehabt und empfehle keine Nachahmung. Jedoch ist der W210 nicht das Monster, für das es immer gehalten wird. Er hat erstaunlich viele Nehmerqualitäten, bei der andere schon längst zusammengebrochen wären. Rost ist immer ein Thema. Aber es lässt sich damit leben.

 

Genug der Lobhudelung.

 

Nächste Woche Dienstag kommt mein neuer.

 

Ich hoffe, ihr hattet Vergnügen, mal wieder was hier zu lesen und ich bedanke mich für euer Interesse.

 

Gruß,

Mario

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

21.02.2017 17:55    |    MarioE200    |    Kommentare (11)    |   Stichworte: mein E34

img-20170127-132924img-20170127-132924

Es ist zwar nichts gewesen, aber 1. kommt es anders und 2. als man denkt!

 

Was habe ich mich schon so manches mal geärgert, dass ich mich damals hier im Forum mit

MarioE200 angemeldet hatte. Das war vor fast 13 Jahren, als ich einen solchen fuhr (E200).

Danach folgte ein W123, ein W201, ein Xedos 6 und eben der E34.

Durch einen dummen Zufall bin ich im Januar wieder zu einem E200 gekommen. Diesmal ein W210 (ja , ich weiß - übler roster, der rostet übel, ROST ROST ROST...):rolleyes::(:mad::eek:

was mich davon aber nicht abgehalten hat, einen zu kaufen. :cool:

Die Vorstellung folgt im nächsten Artikel.

Warum ein W210?: - ich benötige ein Fahrzeug, welches auch mal einen größeren Anhänger ziehen kann als der Meriva. Sobald es gebirgiger wird, bekommt man lange Zähne.

Den E34 hatte ich nun über 4 Jahre und über 40 tkm gehalten - das war damals der Grund und die Empfehlung von Hans, der ja noch hinlänglich hier im Forum bekannt sein dürfte.

Falls er mitliest - du hattest Recht! -großes D A N K E !

Und eigentlich gab es keinen Grund, den BMW wegzugeben, außer dass keine AHK verbaut war.

Ich wollte ihn wegstellen, wenn ich ihn nicht verkauft bekomme - aber davon würde er ja auch nicht besser. Außerdem hatte ich keine Lust auf: "Was is letzte Preis" - Telefonterror.

Allerdings sah das meine bessere Hälfte ganz anders :rolleyes:

Also gut - kurz inseriert, -es hat sich sofort jemand aus dem Forum gemeldet, der eine Probefahrt machen wollte - Mist!

Dieser kam auch am nächsten Tag wie vereinbahrt vorbei und fuhr den Bimmer zur Probe. Nach 10 Minuten kam er wieder und sagte: "ist OK, den nehm ich - wenn wir uns einig werden" - wieder Mist - jetzt will er bestimmt bis Ultimo handeln.

"Da ich keine Lust habe, nochmal 200 km hin und zurück zu fahren, zahle ich deinen Preis, wenn die Schilder dranbleiben können. Ich melde ihn dann auch am Montag ab." DIE VOLLE SUMME? - 3fach Mist, ich hätte mehr verlangen sollen! Durch den Forumsbonus - man schnackt ja schon einige Jahre zusammen - hätte ich ihm das ohnehin angeboten. So war er zufrieden und (meine Frau auch - 2 Fahrzeuge reichen!)

 

Also, machs gut!

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 12.08.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

MarioE200 MarioE200

I wish you what !

Citroën

Citroen XM- Die neue Fahrkultur der Oberklasse ;)

Besucher

  • anonym
  • HerrLehmann
  • Aldo
  • emmac
  • BLiZZ87
  • morris194646
  • C-Max-1988
  • deni196496
  • YOakldfjmq9oifjn
  • Forstcaddy

Blog Ticker

Blog Favoriten

Blogleser (130)