• Online: 5.848

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

Make a Date with the 88

(Ride the Rocket) Erfahrungen, Eindrücke und Schrauber Berichte meines 52er Oldsmobile Super 88.

15.04.2020 11:00    |    RCKR    |    Kommentare (20)

Wie in meinem letzten Beitrag geschrieben, möchte ich, bevor die Saison dieses Jahr losgeht (wenn die Saison dieses Jahr überhaupt losgeht) noch ein paar Kleinere Arbeiten an meinem Olds erledigen.

Den Verlust der Kühlflüssigkeit kann ich mir leider nicht erklären.
Ich habe, zum Glück, das verlorene Wasser nicht im Motor gefunden. Es war einfach weg...
Nachdem ich mit knapp 10 Litern den Kühler aufgefüllt hatte, blieb auch alles da wo es sein soll.
Nach ca. 3 Wochen hat sich der Flüssigkeitsstand nicht verändert. Ich hoffe das bleibt so.

Mein zweites "Problem" das ich angehen wollte war der Tank.
Während der Fahrt, beim Beschleunigen und auch beim Starten hat sich der Olds ab und zu "verschluckt" bzw. hat zu ruckeln angefangen.
Meine Vermutung war, Rost/Dreck im Tank und irgend etwas setzt sich ab und zu vor den Ansaugstutzen sodass nicht genug Sprit am Motor ankommt.
nicht sehr viel Platz zum arbeitennicht sehr viel Platz zum arbeiten

Um Rostbildung möglichst zu vermeiden, Tanke ich eigentlich immer voll bevor ich das Fahrzeug abstelle. Vor allem über den Winter.
Hier war das Problem den ganzen Sprit los zu werden. Ich habe zwar einen Reservekanister im Kofferraum stehen, der ist aber natürlich auch voll. (Nachdem ich einmal stehen blieb mit leerem Kanister) Also, erst mal Kanister besorgen. Ein guter Kumpel von mir konnte mir dann mit drei Kanistern aushelfen und es konnte losgehen.
Um die knapp 70 Liter aus dem Tank zu bekommen dachte ich mir, ich sauge den Sprit einfach mit einem Schlauch ab und habe mir im örtlichen Baumarkt eine Siphonpumpe besorgt.

Abpumpversuch mit SiphonpumpeAbpumpversuch mit Siphonpumpe
Die Ausbeute mit der Siphonpumpe war eher mau... Der Schlauch hatte einen kaum nennenswerten Durchmesser und auch das Stück das in den Kanister sollte um Unterdruck zu erzeugen war zu kurz. Anfangs kam nur Kraftstoff mit dauerhaftem Pumpen, worauf ich nach 10 Minuten keinen Bock mehr hatte.
Um die Pumpe einigermaßen nutzen zu können musste ich ein längeres Stück Schlauch an den Auslass basteln. Hiermit hat es dann auch einigermaßen gut funktioniert, dauerte aber trotzdem ewig aufgrund der geringen Durchflussmenge. (5 Liter / halbe Std)

Während der Kraftstoff aus dem Tank in den ersten Kanister tropfte überlegte ich mir wie es denn schneller gehen könnte den Tank zu leeren.
Mir viel ein, dass ich vor ein paar Jahren mal eine elektrische Benzinpumpe mit Schalter und Stromklemmen umgebaut hatte.
Die elektrische Pumpe habe ich dann an die Benzinleitung die zum Motor geht angeschlossen, mit Strom von der Fahrzeugbatterie konnte ich somit relativ entspannt den Tank leeren.
elektrisch angetriebenelektrisch angetrieben

Beim Sprit absaugen mit der Elektrischen Pumpe ist mir jedoch aufgefallen dass der durchsichtige Schlauch voll mit Luftblasen ist die von der Pumpe kommen. Eigentlich sollte sich in der Leitung keine Luft befinden. Die Luft kommt doch erst später dazu...
Soweit konnte ich aber noch nicht rausfinden was das Problem war.

Beim Ausbau des Tanks merkte ich dann beim Abschrauben der Leitung das die Schraubverbindung ganz nass war. Hier sollte es eigentlich trocken sein und kein Benzin austreten.
Meine Vermutung ist nun dass der Motor beim Beschleunigen Luft durch die Spritleitung zieht. Umso stärker man beschleunigen möchte umso mehr Luft kommt natürlich.
Das würde auch das "Verschlucken" beim Gas geben erklären.

Ich werde den ausgebauten Tank auf jeden Fall trotzdem reinigen und versiegeln.
Beim Zusammenbau werde ich explizit darauf achten dass die Leitung dicht mit dem Tank verschraubt ist und vielleicht hat sich mein kleines Problem dann auch in Sprit aufgelöst.

da ist er nunda ist er nun
Zum Versiegeln werde ich eventuell wieder ein Video machen ;)

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

15.04.2020 11:05    |    PIPD black

Womit und wie willst du reinigen?


15.04.2020 11:08    |    RCKR

@PIPD black da bin ich mich momentan noch am informieren. Ich denke es wird so ein Set das man überall kaufen kann. bin mir aber noch nicht ganz sicher welches da ich gesehen/gelesen/gehört habe dass manche Rostlöser über längere Zeit auf 60-70°C erhitzt werden müssen um zu wirken und das kann ich leider nicht.


15.04.2020 11:16    |    PIPD black

Hast du mal nen Link?

Ich kenne nur Sets zur Tankversiegelung.

Da sind die Meinungen aber zwiespältig insbesondere zur Langzeithaltbarkeit.

Ich muss am WE ein Moped-Tank entrosten.

Früher hab ich das mit Kieselsteinen und etwas Wasser gemacht.

Ist nicht so toll, hat aber funktioniert.

Inzwischen hab ich gelesen, dass es mit Zitronensäure wohl ganz gute Ergebnisse geben soll. Problematisch ist aber auch da: ist das Zeug raus, beginnt sofort wieder die Oxidation.

Tankbeschichtung werde ich lassen. Dazu bedarf es Wärme und die Zuführung von immerwährender frischer Luft, damit die Beschichtung auch trocknet.

Beim Möppi ist es auch einfacher das Ding im Blick zu behalten und die Verunreinigungen zu beobachten.


15.04.2020 13:12    |    RCKR

genau bei den Sets sind auch Rostlöser dabei...

Diesen Artikel fand ich ziemlich interessant http://www.tankversiegelung.de/.../...merPraxis_0514_Tanksanierung.pdf

dort wird auch das Mittel erwähnt das benutzt wird.

 

Ja, ich bin mir auch noch nicht so ganz sicher wie gut das ganze nachher wirklich funktioniert...


15.04.2020 14:07    |    PIPD black

Das liest sich soweit ja gar nicht so verkehrt und deutlich einfacher als die 2-Komponenten-Methode.

Zum Glück hab ich nur nen kleinen Tank mit 7-8 Litern.:p

Aber ich werde es erstmal nur mit Reinigung versuchen.


15.04.2020 14:09    |    RCKR

die Jungs aus dem Bericht schmeißen halt noch paar Schrauben in den Tank und drehen den mit nem Betonmischer.

Aber ich würde dann einfach nochmal nen Durchlauf mit Reiniger versuchen...


15.04.2020 14:56    |    PIPD black

Erstmal reinschauen, wie dick der Schmodder da ist. Aber zur groben Reinigung wirst du schon noch was hernehmen müssen. Statt Kiesel, Schrauben oder Glasscherben, geht auch Split. Wichtig ist halt, dass du das Zeug auch wieder rausbekommst. Ich hab aus dem Mopedtank auch noch nen Stein rausgeholt, der wohl vor 20 Jahren bei der ersten Reinigung drin stecken geblieben ist.:p


15.04.2020 15:03    |    RCKR

haha geil :D

Ich denke notfalls könnte man meinen Tank mit nem Staubsauger einigermaßen gut aussaugen.


15.04.2020 15:21    |    PIPD black

Aussaugen geht nur, wenn das Zeug lose ist. Den an den Wandungen festsitzenden (dicken) Rost, kriegst du nur mit mehreren Spülgängen gelöst. Ob da die Menge der Mittelchen dann ausreichen?


15.04.2020 19:15    |    ToledoDriver82

Irgendwie ist bei vielen aktuell Tank dran :D


16.04.2020 09:53    |    RCKR

@ToledoDriver82 bietet sich ja auch an... So wie es momentan aussieht wird es dieses Jahr wohl erst gegen Saisonende noch ein paar Treffen geben.

 

Eigentlich erwarte ich, da gerade viele Leute ziemlich viel Zeit haben, bei den nächsten stattfindenden Treffen einige gute und eventuell neue Fahrzeuge zu sehen :P


16.04.2020 19:00    |    ToledoDriver82

Ich hatte es eh vor übern Winter und wollte zum 1.5. fertig sein...das hatte sich ja erledigt. Aber bei der aktuellen Situation ist das auch nicht ganz so schlimm...außer das Frauchen nun langsam mal ihr Auto fahren will :D


17.04.2020 09:16    |    RCKR

Ich hab mir gestern noch ein paar Tipps zur Tankversiegelung bei meinem ehemaligen Chef geholt.

Er meinte bisher hat er keine guten Erfahrungen mit den Versiegelung gemacht. Ein mal hat sich die Versiegelung im Tank wieder gelöst und hing wohl wie ein Sack im Tank. Das wäre das denkbar schlechteste.

 

Er hat mir empfohlen den Tank nochmal genau von innen anzuschauen, auszuspülen und wenn nicht gerade die Rostplatten aus dem Tank geschwemmt werden würde er das so lassen.

Jetzt werde ich den Tank nächste Woche erst nochmal genau anschauen, hab mir so ne Sonde mit Kamera ausgeliehen, und durchspülen. Danach schau ich mal...


17.04.2020 09:19    |    ToledoDriver82

Freund von mir hatte gerade auch ein Problem mit seinem Tank und etwas Rost, hat sich noch Ein Filter eingebaut wegen ganz feinem Rost...fast wie Staub. Aber auch sucht noch nach einer Lösung für den Tank.


17.04.2020 09:31    |    RCKR

bei mir im Tank war schon eine Art Filter am Steigrohr befestigt.

Ein kleines Säckchen aus Gewebe das über das Rohr geschoben war.

 

Dieses sah eigentlich auch recht sauber aus.


17.04.2020 10:09    |    PIPD black

Dann decken sich die Erfahrungen mit dem, was ich mir auch angelesen habe.

Mein Benzinhahn hat über dem Röhrchen auch ein feinmaschiges Sieb.

Im Zweifel funktioniert die Reserve nicht. Das kenne ich noch von meinem ersten Moped aus Jugendzeiten.

Dann muss man eben den Tank wieder abnehmen und nochmal reinigen.

Ist beim Möppi aber auch nicht dramatisch.


19.04.2020 10:49    |    PIPD black

Ich hab gestern meinen Tank gereinigt. 2 Hände voll Steinchen rein und 2 Liter Wasser und dann HulaHula......man waren mir die Arme lahm nach 2 Runden.

Dann ausgekippt und nochmal ne Runde nur mit den trockenen Steinen.

Alle Steine raus und durchgespült. Was für ne braune Soße.

Hab dann den Tank mit heißer Citronensäure gefüllt (Wasser plus ein Päckchen Citronensäurepulver). Über Nacht stehen lassen und heute morgen ausgespült. Da kam auch noch ordentlich Mist raus. Dann mit klarem Wasser gespült, Tank ausgeblasen, Sprit eingefüllt und den ersten Sprit ablaufen lassen.

 

Mein Nachbar empfiehlt für solche Aktionen übrigens Anglerblei. Das soll auch gleich ne Beschichtung geben. Keine Ahnung ob das taugt.

 

Ich bin mit meinem Ergebnis zufrieden. Jetzt muss nur noch das Möppi anspringen. Tut es aber nicht. Muss noch den verlorenen Zündfunken finden.


20.04.2020 15:03    |    RCKR

Also ich hab den Tank heute auch mal zur Waschanlage gebracht und ordentlich durchgespült.

Soweit ich gesehen habe kam mit dem Wasser eigentlich kein Rost oder Dreck mit raus.

 

Ich hab das Gefühl das die Innenwände irgendwie schon beschichtet aussehen, zumindest glänzen die sehr stark.

Jetzt warte ich mal ab bis der Tank komplett trocken ist und dann schau ich mir das Innere so gut es geht nochmal an.

 

Ich denke aber das mit der Beschichtung könnte ich mir sparen.


Bilder

20.04.2020 15:16    |    PIPD black

Jo, sieht für mich auch so aus, als ist da ne Beschichtung drauf.

Auch gut, hast dir Arbeit gespart.:)


21.04.2020 09:11    |    RCKR

Auf jeden Fall.

Dann muss ich nur schauen dass ich den Anschluss der Leitung schön dicht bekomme und eventuell hab ich dann Ruhe :)


Deine Antwort auf "Der Tank"