• Online: 5.341

Linux_TDCi

Linux_TDCi und sein Fiesta MK-7

23.06.2013 17:14    |    Linux_TDCi    |    Kommentare (14)    |   Stichworte: Fiesta, Ford, Mk7 (JA8)

A2 - OstA2 - Ost Gestern war ich mit meinem Fiesta auf großer Langstreckenfahrt unterwegs. Zurückgelegt wurden dabei 922 km, fast nur Autobahn und die Landstraßenkilometer sind nicht der Rede wert ;) Da auf dem Rückweg etwas Zeitdruck hatte, konnte ich leider nicht auf 1000 km aufrunden.

 

Ich musste einige Dinge privater Natur erledigen. Um eine zweite Fahrt zu sparen, habe ich meine ToDo-Liste auf einen Tag gelegt und abgeklappert.

 

 

 

 

Warum schreibe ich das ganze?

 

Ein Firmenvertreter fährt geschätzt 300 – 500 km (oder noch mehr? Vielleicht melden sich ein paar Firmenfahrer) pro Tag, das ist nichts besonderes. Aber fast 1000 km an einem Tag selbst mit einem Fiesta der neuesten Generation (Mk7) zurückzulegen, also keine alte Klapperkiste, ist dann doch schon eine Hausnummer und ich dachte mir, dass wäre ein kleinen Kurzblog wert. Zumal ich dann fast an die geforderte Brandmarke von el lucero orguloso komme.

 

Kurz zum Auto

 

- 1,6 TDCi mit 90 PS

- 5-Gang

- Titaniumausstattung

 

Die Fahrt

 

Die lange Autobahnfahrt war mit dem Fiesta problemlos, der 1.6 TDCi lässt sich trotz seiner „nur“ 90 PS und eingeschalteter Klimaautomatik souverän bewegen. Auf dem Keks ging mir, wie ich es bei meinem 20.000 km Revue angemerkt habe, der fehlende 6.Gang. Tempolimitierte Bereiche auf der A2 und A7 lassen sich dank Tempomat sehr entspannend fahren.

 

Der Geräuschpegel ist für diese Fahrzeugklasse mit Dieselmotor erstaunlich niedrig, nur auf alten Betontrassen, wie teilweise auf der A7, nehmen die Abrollgeräusche etwas zu, während auf der A2 fast Ruhe dank dem Flüsterasphalt (?) herrscht. Nur der Motor brummt leise dezent im Hintergrund.

 

Besonders auf die Nerven gingen mir die Mittelspurschleicher, einfach nur extrem nervig und da können noch so viele Leute von ganz links auf ganz rechts rüberziehen oder eine Lichthupe verteilen, es macht einfach nicht „klick“. :mad: Der Verkehrsfluss wird unnötig behindert. Mir völlig unverständlich, wieso das so viele machen. Auf 922 km nur einen Fahrer gehabt, der seinen Spiegel nicht benutzen kann, ist mit Lichthupe und Hupe schnell wieder rüber.

 

Verbrauch

 

Der Verbrauch hat sich bei zwei Tankfüllung auf knapp 5,9 - 6 l Diesel auf 100 km eingependelt. Für die Fahrweise, Strecke und mit Klimaautomatik völlig in Ordnung

 

Fazit

 

Langstreckentauglich ist er, der Fiesta Mk7 mit dem 1.6 TDCi. Ich bin jederzeit entspannt ausgestiegen und Pausen wurden nur zum Essen und Trinken sowie Toilettenbesuch eingelegt. Ich würde jederzeit wieder so eine weite Strecke fahren. Zu Hause wieder angekommen, keine Anzeichen von Erschöpfung, die stellte sich erst langsam gegen 21-22 Uhr ein. Aber da bin ich schon seit 19 Stunden auf den Beinen, völlig normal.

 

Quelle

 

A2 Ost - http://de.wikipedia.org/wiki/Bundesautobahn_2 - GNU-Lizenz


14.06.2013 21:22    |    Linux_TDCi    |    Kommentare (21)    |   Stichworte: Fiesta, Ford, Mk7 (JA8)

Nun ist es soweit, liebe Leserinnen und Leser.

Ich habe 20.000 Kilometer mit meinem Fiesta abgespult. Nach dem Kauf im September 2012 sind nun schöne 10 Monate vergangen. Hier ein kleiner Rückblick .....

 

 

Zahlen, Daten, Fakten ….......

 

Ich bin in 10 Monaten 20.000 km gefahren. Das macht pro Tag ca. 75,2 km. Dabei habe ich ca. 4,94 l Diesel auf 100 Kilometern verbraucht. Ingesamt habe 970 l für durchschnittlich 1,40 getankt. Niedrigster Rekord bei 4,45 l und das krasse Gegenteil 6,25 l bei forcierter Fahrweise.

 

 

 

Was gibt es so auf 20.000 km zu berichten?

 

Das gute, es gibt kaum was zu berichten ;). Die gesamten 20.000 km in 10 Monaten bestanden aus: Fahren, Tanken, Reinigen, sich am Wagen erfreuen, Waschen und nochmals Fahren.

 

Ok, wegen einem kleinem Defekt an der Lenkradfernbedienung für das Radio habe ich die Werkstatt aufsuchen müssen. Der Schalter wurde anstandslos auf Werksgarantie ausgetauscht - 5 Tage vor Ablauf. Das nenne ich mal knappe Aktion. ;)

 

Im Winter hat der Frontspoiler einen Hasen gekillt, dieses suizidlustige Vieh wollte dann nach einigen Zögern doch noch vor die Stoßstange. :confused: Ergebnis: Ein spektakulärer Abgang in einer großen Schneewolke und landet verendet am Straßenrand. Dem Frontspoiler und den Nebelscheinwerfern ist aber nichts passiert. Nur das Kennzeichen hat jetzt eine kleine Beule :rolleyes:

 

Mein Eindruck

 

Der Fahreindruck ist nach 20.000 km positiv, das Auto bereitet mir viel Spaß (nicht im sportlichen Sinne, sondern Fahren und Komfort an sich) und bin fast durchweg zufrieden.

Die umfangreiche Ausstattung möchte ich nicht mehr missen, Lordosenstütze, Licht-/Regensensor (der ist übrigens prima), autom. abblendbarer Innenspiegel, Klimaautomatik und vieles mehr. Dieses wertet das Fahrgefühl und den Komfort so auf, dass man nicht den Eindruck hat, in einem Kleinwagen zu sitzen. Es ist halt nicht mehr der klassische Kurzstrecken-Einkaufs-Zweitwagen-Eimer wie das früher so war und dementsprechend auch für weite Strecken geeignet.

 

Einzigster Negativpunkt, der mich stört, besonders auf Autobahn-Langstrecken, ist das 5-Gang-Getriebe. Warum verbaut man heute noch sowas :confused:, für den exakt identischen Motor im Focus Mk3 gibt es ein 6.Gang-Getriebe, welches den Langstreckenkomfort deutlich erhöht und zur Verbrauchsreduzierung auf langen Autobahnetappen führt. Obendrein lässt dieses sich noch eine Spur sauberer und angenehmer schalten. Also hier muss Ford nachbessern.

 

Veränderungen

 

Große Veränderungen hat der Fiesta nicht erfahren und das wird er auch nicht. Es wurde die Alupedale aus dem Fiesta Sport nachgerüstet und in vernünftige Scheibenwischer (Bosch Aerotwin) investiert. Die Fußraum- und Kofferraumbeleuchtung habe ich durch helle LEDs ersetzt. Gerade die Kofferraumfunzel hatte das LED-Tuning dringenst nötig. Die Glühlampen in den Leseleuchten wurden bewusst nicht getauscht, da ich hier warmes Licht bevorzuge und diese hell genug fürs lesen sind. Die Hauptscheinwerfer habe ich mit Osram NB+ bestückt. Da bei der ersten Serie aus unerklärlichen Gründen die Motorabdeckung fehlt, habe ich als Ersatzteil für den Focus nachgerüstet. Ein moderner Motor gehört unter einer Abdeckung versteckt, zu dem ist dieser etwas leiser geworden, wird schneller warm und ist nun besser spritzwassergeschützt.

 

Was gibt es sonst noch so zu sagen?

 

Ich bin nach wie vor von dem Fiesta Mk7 überzeugt und fahre ihn nach wie vor, sehr gerne. Ein "Kleinwagen" mit Langstreckenqualitäten und guten Ausstattungs- und Komfortdetails, die den Wagen sehr erwachsen wirken lassen. Er hebt sich deutlich von den Vorgängern ab und vermittelt keinsterweise den Eindruck eines klapprigen Kleinwagen, in dem man Angst kriegen muss und wo "Komfort" ein Fremdwort ist.

 

Eventuell schreibe ich noch einen kleinen Fahrbericht, mal gucken...

 

Nächste Woche stehen noch 1800 km an und im Juli sind auch noch große Langstreckenfahrten (250 - 400 km pro Richtung) geplant. Hier wird folgt eventuell ein kleiner Reise-/Erfahrungsbericht.

 

Mitte September ist dann Jahrestag und bis dahin werde ich dann noch ca. 6000-7000 Kilometer zurückgelegt haben. Wenn alles klappt, kratze ich sogar evtl.. die 70´000er Marke an.

 

Ich hoffe, du bleibst weiterhin so zuverlässig und mögen wir noch viele Kilometer miteinander abspulen. *auf-holz-klopf*

 

Vielen Dank für´s Lesen!