• Online: 4.552

Linux_TDCi

Linux_TDCi und sein Fiesta MK-7

11.02.2013 19:12    |    Linux_TDCi    |    Kommentare (13)    |   Stichworte: Fiesta, Ford, Mk7 (JA8), Nightbreaker, Osram Nightbreaker, Osram Nightbreaker Plus

Nachdem eine Osram Nightbreaker Plus gestern ausgefallen ist, habe ich bei -3 Grad eine Ersatzbirne eingebaut. Im Dunkeln mit einem kaputten Licht fahren oder die Nebelscheinwerfer als „Ersatzlicht“ missbrauchen, ist Mist.

 

Defekte H7 Osram NB+Defekte H7 Osram NB+

 

Ich habe hier eine kleine Anleitung geschrieben, wie man eine H7-Abblendlichtbirne beim Ford Fiesta Mk7 tauscht.

 

Alle Schritte sind aus dem Gedächtnis. Keine Garantie für Korrektheit!

 

Normalerweise tauscht man immer paarweise, aber hier habe ich nur die defekte Birne durch die alte Birne ersetzt, die beim Osram NB+ Einbau überblieb. War schon spät abends ;)

 

Heute habe ich normale Standardbirnen in die Projektionsscheinwerfer eingesetzt, da nun langsam die helle Jahreszeit anbricht und für den Sommer sind die Osram NB+ zu schade.

 

Benötigtes Werkzeug

 

  • evtl. Spitzzange
  • flachen Schlitzschraubendreher
  • etwas Feingefühl

 

Schritte

 

  1. Lichtschalter auf „0“ (aus) stellen
  2. Motorhaube aufmachen :D
  3. Gummiabdeckung des Scheinwerfers entfernen.
  4. Auf der Fahrerseite empfehle ich den Deckel des Relaiskasten abzunehmen, um mehr Platz zu schaffen. Auf der Beifahrerseite ist viel Platz.
  5. Birnenfassung gegen den Uhrzeigersinn drehen und vorsichtig rausziehen. Nun habt Ihr die H7-Birne samt Sockel aus dem Scheinwerfer gezogen.
  6. Da die Birne sehr stramm im Sockel sitzt, empfehle ich einen Schlitzschraubendreher (hier ein Dankeschön für den Tipp an mu88) zu nehmen, um die Lampe vorsichtig anzuhebeln. Mit der Spitzzange habe ich die Lampe am Fassungskragen vorsichtig rausgehebelt.
  7. Neue H7-Birne in den Sockel stecken, dabei auf die korrekte Position der Nasen zu achten, sonst passt es nicht. Der Glaskörper darf dabei NICHT berührt werden.
  8. Den Sockel vorsichtig fassen und in den Scheinwerfer stecken. Dabei etwas drücken und gleichzeitig im Uhrzeigersinn drehen. Dabei rastet der Sockel spürbar ein.
  9. Den Scheinwerfer mittels Gummideckel wieder verschließen und die Abdeckung wieder auf den Relaiskasten stecken.
  10. Zur Werkstatt fahren und die Scheinwerferhöhe überprüfen lassen und einstellen lassen.

 

Bilder

 

Gummiabdeckung ScheinwerferGummiabdeckung Scheinwerfer H7-Sockel von HellaH7-Sockel von Hella H7-Sockel mit Birne (Hinterg. Relaisbox)H7-Sockel mit Birne (Hinterg. Relaisbox)

 

Fazit

 

Das ganze hat keine 5 Minuten gedauert und ich würde es, wenn ich im Dunkeln unterwegs wäre, jederzeit und überall wechseln. Selbst auf der Fahrerseite ging es überraschend einfach.

 

Edit: Die Osram NB+ ist nach ca. 8000 km kaputt gegangen.


11.02.2013 19:34    |    K12B

Wirklich lange halten die Nightbreaker ja scheinbar nicht.:(

Der Lampentausch scheint beim Fiesta deiner Beschreibung nach ja relativ einfach zu sein. Was man da oft liest wie kompliziert das bei anderen Modellen ist... Ich hatte (zum Glück) noch nie das Vergnügen die wechseln zu müssen.:)


11.02.2013 20:03    |    Linux_TDCi

Nee, die halten nicht lange, aber dafür spitzenmäßiges Licht, welches man im Winter gut gebrauchen kann. So zur Herbstzeit kommen dann wieder NB+ oder ähnliche Hochleistungsbirnen rein.

 

Zitat:

Der Lampentausch scheint beim Fiesta deiner Beschreibung nach ja relativ einfach zu sein

Ja, Abblendlicht. Aber für Fernlicht, Blinker und Standlicht müsste der SW wahrscheinlich raus, ich kann nirgends die zweite Öffnung entdecken :confused::eek::(

 

Aber an die wichtigste Lampe kommt man recht gut und schnell dran.


11.02.2013 20:25    |    richta

Bei mir halten die normalen Nightbreaker fast das doppelte?!?! Obwohl das Licht auf Relaisschaltung umgebaut ist. Hast du das Abblendlicht immer an? Gehts während dem Starten aus?


11.02.2013 20:32    |    Linux_TDCi

Im Winter fahre ich doch recht viel mit Licht. Die Lichtautomatik verwende ich nicht, da ich sonst das Ableben beschleunigen würde. Da mein Fiesta aus der ersten Serie stammt, fehlt ein Widerstandskabel (rüste ich evtl. original nach), welches die Spannungsschwankungen abfängt. Die neueren haben eine modifizierte Elektrik, welches die Probleme behebt.

 

Zitat:

Gehts während dem Starten aus?

Zucken ein bisschen.


11.02.2013 20:34    |    richta

Die Spannungsspitzen werden das Problem sein. Oder Licht erst anschalten wenn der Motor läuft.


17.02.2013 00:46    |    MonaLisa_22

Zitat:

[...]Obwohl das Licht auf Relaisschaltung umgebaut ist.[...]

[...]Da mein Fiesta aus der ersten Serie stammt, fehlt ein Widerstandskabel[...]

Kann jemand einer Technik-Ignorantin erklären, was die ganze Begriffe bedeuten? Und habe ich so was auch? (Bj. 2011).

Danke! :cool:

 

EDIT: 2011 ist Baujahr von Fiesta, nicht von mir... ;)


17.02.2013 10:34    |    Linux_TDCi

Das Widerstandskabel fängt Spannungsspitzen ab und versucht die Spannung auf ein konstantes Niveau zu halten. Die Schwankungen treten, soweit mir das aufgefallen ist, nur beim kalten Motor auf.

 

Wenn die Birnen auch noch kalt sind, fließen im ersten Moment sehr hohe Spannungen, so dass die 55W Leistung deutlich überschritten wird und das mögen besonders die Hochleistungsbirnen nicht.

 

Kommen dann noch Schwankungen im Bordnetz dazu, muss die Birne im ersten Moment viel aushalten und das wirkt sich negativ auf die Lebensdauer aus.

 

Vielleicht kann das jemand anders besser erklären, so habe ich das ganze verstanden.

 

 

 

Da sich die Beschwerden über häufigen Leuchtmittelausfall gehäuft haben, hat Ford bei den neueren Fiestas, die Elektrik der Scheinwerfer verbessert. Deiner sollte hier schon ab Werk verbessert sein. Die älteren, meiner zum Beispiel, hat hier noch die Schwachstelle, die nur durch ein Wiederstandskabel behoben werden kann.

 

Ich bin gespannt, wie lange die NB bei dir halten.


17.02.2013 10:51    |    PIPD black

Durch das Widerstandskabel dürften nach meinem technischen Verständnis aber auch die Lampen dann etwas schwächer leuchten, denn der Widerstand ist ja dauerhaft verbaut und senkt somit auch dauerhaft die Lichtleistung zu den Lampen.


17.02.2013 12:06    |    MonaLisa_22

OK - vielen Dank! Dann bin auch gespannt, wie lange die Leuchtmittel halten... Ganz billig waren die Dinge nicht und ich habe irgendwie auch keine Ambitionen selbst zu tauschen... :) Insgesamt, mit Tausch kostet dann der Spaß schon ein paar Euro.


17.02.2013 13:06    |    mu88

Gerade erst gesehen, dass ich ja auch Erwähnung in deinem Blog finde ^^ Danke und gern geschehen :)

Für den Wechsel löse ich zumeist noch die zwei Schrauben und den Clip, um den Scheinwerfer ein wenig verkanten zu können, das schafft auch noch etwas Platz.

Die Abdeckung für die restlichen Leuchtmittel befindet sich auf der Scheinwerferunterseite, also dafür müssen die Scheinis dann wirklich komplett raus.

 

Mit der Haltbarkeit ist so eine Sache: man müsste wirklich angeben, wie viele Stunden/Kilometer man mit Licht gefahren ist. Meine Philips X-Treme halten jetzt schon über 15'000 km, jedoch bin ich den gesamten Sommer ausschließlich mit meinem TFL gefahren und nutze das Abblendlicht nur im Winter, wenn ich abends von der Arbeit heimfahre. Aber dass die Osram NB (zumindest die älteren Chargen) zu kurzen Lebensdauern neigen ist bekannt...

 

@PIPD: ich bin mir nicht sicher, ob es wirklich ein Widerstand ist oder manchmal doch ein geregeltes Bauteil. Man müsste sich wirklich mal den Spaß machen, das Ding ohne Einbau beim FFH ordern und auseinandernehmen.

 

VG =)


17.02.2013 14:17    |    Linux_TDCi

@mu88

 

Ich habe mir es schon fast gedacht :rolleyes:, aber Fernlicht tausche ich nur, wenn es kaputt geht. Hoffen wir, dass es noch lange hält *auf-holz-klopf* :D

 

Gefahren mit ich mit den NB+ wiegesagt 8000 km mit vielen Nacht- und Winterfahrten, jedoch fahre ich bei sonnigen Verhältnissen ohne Licht, da ich es dann als unnötig erachte bzw. die Sonne das Licht untergehen lässt. Also aus.

 

Bezüglich des Widerstands, mein Multimeter zeigt 0 Ohm an. Es scheint also kein klassischer Widerstand zu sein.

 

@MonaLisa

 

So schwer ist es wirklich nicht, da hat die EU ausnahmsweise mal etwas sinniges umgesetzt. Ich habe auch nur selber getauscht, weil Sonntagabends die Lampe kaputt gegangen ist und morgens durch eine Waldstrecke ohne vernünftiges Licht zu fahren, ist blöd. Dabei war ich angenehm überrascht, wie einfach es geht. Hat höchstens 5 Minuten gedauert.

 

Fernlicht ist da eine andere Sache, wäre aber nicht abgeneigt erstmal vorsichtig selber zu probieren.


17.02.2013 14:29    |    mu88

richtig spaßig sind Blinker und Standlicht, da kann man sich die Finger bei brechen :D


02.08.2016 13:02    |    praemarc

Hi,

 

Ist der Lampentausch bei einer Projektionslinse (Projektionslinsen-Design) anders ? Was hast/hattest du? (Anhand des Titelbildes würde ich vermuten, dass du eine Projektionslinse hast.)

Ich gehe davon aus, dass die Lampen (H7) die gleichen sind.

 

Erst recht, wenn ich das vom ADAC lese:

 

Je nach Scheinwerferdesign werden Reflektionssysteme (Lampe + Reflektor) oder Projektions- systeme (Lampe + Reflektor + Projektionslinse) verbaut. Bei letzterem sind mehr Kompo- nenten nötig, so dass der Scheinwerfer teurer wird. Allerdings hat nicht zuletzt dieser ADAC- Scheinwerfertest gezeigt, dass die aufwendigeren Projektionssysteme in der Regel eine bessere Lichtverteilung liefern.

 

Danke für den Artikel.


Deine Antwort auf "Abblendlichtbirnen beim Ford Fiesta Mk7 tauschen"

Blogautor(en)

Linux_TDCi Linux_TDCi

Standheizungsheizer


 

Spritmonitor

Blogleser (44)

Besucher

  • anonym
  • GriizElite
  • ursus2575
  • hechtliebhaber
  • sport_tdci
  • pfeffer64
  • jomhh
  • Basketcalle
  • shertanmak
  • Fiesta 1.6TDCI

Blog Ticker