• Online: 5.435

Life´s Stuff

....der Lesestoff aus unserem täglichen Autofahrer Leben!

26.09.2010 16:52    |    Mephisto735    |    Kommentare (74)    |   Stichworte: Atomausstieg, Brückenschlag, Gorleben, Kraftwerk, Laufzeiten, Politk, Union

http://maylinee.files.wordpress.com/2009http://maylinee.files.wordpress.com/2009

Augenblick mal! Es ist mal wieder an der Zeit ein erstes Fazit zu ziehen, den Tatsachen einen Blick zu gönnen und Tacheles zu reden!

Ein Reaktor ist kein Vehikel. Ein solches lässt sich rekonstruieren, verlöten, zusammenschweißen- und beliebig oft aufpolieren; und würde es nicht vorher ausgetauscht oder gestohlen - Womöglich hält es im Folgenden ein Leben lang...

Am 28.09.2010 ist Stichtag!! Aus diesem Grund will das "Kabinett" unwiderruflich sein Energie-Konzept für Deutschland vorstellen. Doch dieses Konzept führt zu heftigen Debatten, nicht nur auf politischer Seite. Der Grund hierfür liegt darin, dass eine Verlängerung der Atomkraftwerk-Laufzeiten durchgesetzt werden soll. Unsere Bundeskanzlerin Frau Dr. Merkel, wohl bemerkt promovierte Physikerin, macht sich samt Anhang dafür stark. "Man möchte keine Dauerlösung schaffen, jedoch muss ein "richtiges Parteibuch" zwischen Kohle –und Atomkraft bestehen." Soso?!

Dass der Ausstieg aus der Kernenergie unter Rot-Grün schon längst beschlossene Sache war, wird dabei geschickt ausgeklammert. Sogar der Bundesrat soll umgangen werden, um die Verlängerung durchzudrücken. Heftiger Widerspruch hallt nicht nur aus Lagern der Opposition, auch Bürgerbewegungen wehren sich gegen die diffusen Vorschläge der Union und FDP. Schon bisher seien in Deutschland rund 5000 Tonnen hochradioaktiven Mülls angefallen, berichtet die rp-online. Bis zum vereinbarten Atomausstieg seien es insgesamt rund 17.400 Tonnen. Würde die Laufzeit der Atomkraftwerke um zehn Jahre verlängert, kämen nochmals 3700 Tonnen dazu.

Atomausstieg, Atommüll und radioaktive Verseuchung gelten als wahre Schlagwörter im „Kampf gegen die Atomkraft“. Was jedoch oft vergessen wird, ist, dass noch fast ein Viertel (Wikipedia.de) unseres Energiebedarfs durch AKW gedeckt ist. Alternativen? Tausende von Windrädern, die sich erst nach Jahren amortisieren und dabei nie die Effizienz eines AKW erreichen? Vielleicht! Noch mehr Kohlekraftwerke und somit mehr CO2? Das kommt wohl nicht in Frage. Hat die Bundesregierung verschlafen, selbst für alternative Lösungen Sorge zu tragen? Einen Plan hat die Union schon längst geschmiedet!

 

http://www.kkl.ch/.../...ein_atomkraftwerk_akw__content---1--1383.html

 

Durch Sonderabgaben der Atomindustrie soll die Öffentlichkeit von dem ganzen Hick Hack um die Laufzeitverlängerungen abgelenkt werden. Ein Kraftwerk, welches mehrere Millionen pro Tag Gewinn erwirtschaftet, wird zwar zur Kasse gebeten, kann diese Beträge jedoch mit einem Lächeln entrichten. Frau Merkel spricht von Brückenschlägen. Hier schafft sie einen- die Stopfung eines Haushaltsloches unter dem Deckmantel der Modernisierung der Energiepolitik..

 

 

 

Welcher Weg erscheint Euch richtig? Seid Ihr dafür, so wie Rot-Grün es gern möchte, auf Biegen und Brechen den AKW- Ausstieg durchzusetzen? Oder haltet Ihr es für sinnvoller, einen schrittweisen AKW- Ausstieg anzustreben? Wäre es eine Option, die Laufzeiten auf unbestimmte Zeit zu verlängern- und das inzwischen eingenommene Geld in Alternative Lösungen zu investieren?

 

Bilde sich jeder seine eigene Meinung hierzu..

 

 

 

Euer Life´s Stuff Team


24.09.2010 16:25    |    twindance    |    Kommentare (1)

Hallo Mephisto -

 

 

zu Deinem Geburtstag heute wünschen wir Dir alles, alles Positive, das mit G beginnt

 

 

Geld, Gesundheit, alles Gute, ein liebes Girl, Grip unter den Reifen und Gasoline im Tank

 

 

 

Lass es Dir gut gehen und sei lieb gegrüßt -

 

 

Marie und Twindance

 

 

 

:D

 


20.09.2010 15:45    |    Mephisto735    |    Kommentare (66)    |   Stichworte: CO2, Downsizing, Fortschritt, Hubraum, Umwelt, V12, V8

Sterben Vielzylindrige Motoren aus?

http://blog.niot.net/blog-images/big-blohttp://blog.niot.net/blog-images/big-blo

Laufruhe, Sportlergeist, Protz-Image: Zwölfzylinder-Motoren versetzen Entwickler und betuchte Kunden ins Schwärmen. Doch die Klimadebatte hat das Downsizing populär gemacht. Bei den Herstellern bleiben die großen Aggregate dennoch beliebt, so und im weiteren der Focus Online.

Noch bis vor wenigen Jahren galten Zwölfzylinder als die Königsdisziplin im Motorenbau. Doch seit der CO2-Ausstoß ein Politikum und Downsizing das vorherrschende Motto der Entwickler ist, haben die kultivierten Kraftwerke deutlich an Akzeptanz verloren. Zumindest in Europa gilt das auch für Achtzylinder-Aggregate. Doch die deutschen Hersteller setzen weiter – wenn auch in vergleichsweise kleinen Stückzahlen – auf die großen Triebwerke und führen gern die internationale Nachfrage als Grund dafür an. Gerade im asiatischen Markt werden voluminöse Hubraummonster gefordert, wegen ihrer „höchsten Laufruhe“ und dem sportlichen Anspruch.

Deutsche Hersteller bestätigen durch Ihre Modellpolitik. 8Zylinder Motoren in der Mittelklasse, 10 und 12 Zylinder Motoren für die Luxusklasse. Trotz deren Größe und Leistungen, sind die Motoren derart optimiert, dass absolut akzeptable Verbrauchswerte und CO2 Ausstöße ergeben.

Wie wichtig der richtige Hubraum für das Image von Marke und Modell ist, wissen auch die Sportwagenhersteller mit Zehn- oder Zwölfzylindern. Wer von euch kann sich einen Ferrari oder Lamborghini mit 4 Zylindern vorstellen? Noch scheint die Zeit zu früh zu sein, um sich mit solchen Gedanken beschäftigen zu müssen.

Vermutlich werden Acht- und Zwölfzylinder irgendwann nur noch in potenten Sportwagen und luxuriösen Limousinen ihre Existenz sichern, auch trotz CO2-Diskussion und Klimawandel.

Für Prestige und Image im deutschen Autobau stehen immer noch große Motoren mit vielen Zylindern.

Wie lange ist dieser Gedanke noch aufrecht zu halten? Denkt Ihr auch, Motoren mit mehr als 6Zylinder werden nicht aussterben?

 

Viel Spaß beim Diskutieren,

 

Euer Life´s Stuff Team


16.09.2010 19:27    |    twindance    |    Kommentare (33)    |   Stichworte: Integration, Migranten, Sarrazin, Toleranz

yenidzeyenidze

In den letzten Tagen schlugen die Wellen der Empörung höher als selbst die Rekordwellen des Tsunami.

Herr Sarrazin, anerkannt streitbarer Ex-Senator, inzwischen Ex-Bundesbankaufsichtsrat, (Ex?)-SPD-Politiker, brachte sein aktuelles Buch mit zugegeben provokanten Thesen auf den Markt und die breite Masse unserer Volksvertreter auf die Palme.

 

Das Credo - die Nation der Deutschen wird aussterben, aufgehen in Parallelgesellschaften überwiegend muslimischer Migranten, unwillig bzw. unfähig, nach der Migration die Integration zu vollziehen. Hierbei unterstützt durch eine Politik, die, gelähmt von den schrecklichen Ereignissen in der Zeit des Nationalsozialismus, es ablehnte, eine aktive Einbringung der Migranten in die hiesige Gesellschaft zu fordern.

 

 

 

Wie ist Eure Meinung

- sollten die Migranten stärker und bedarfsweise auch unter (beispielsweise finanziellem) Zwang an die hiesige Kultur und Lebensweise herangeführt werden?

- steht es der Gesellschaft überhaupt zu, von den Migranten Integration zu fordern?

- wieviel Migration verträgt unsere Gesellschaft eigentlich im Zeitalter von Taliban und Koranverbrennung?

- und letztlich - ist Herr Sarrazin nur ein profilierungssüchtiger Quertreiber oder ein ernstzunehmender

"Mahner", der es wagt, unter Anfeindungen der Opportunisten brisante Probleme anzusprechen? Haben wir den Mut und die Fähigkeit, auch diesen Meinungen gegenüber Toleranz zu zeigen?

 

Kaum eine Person traut sich doch mal aus der Reihe zu tanzen um zu bemerken, dass unsere politische Kultur nicht ideal, keinewegs mustergültig und schon gar nicht vorbildlich ist.

Jedoch: "So viel Borniertheit muss sein, der Transparenz zuliebe."

 

 

Viel Spaß bei einer ( bitte immer sachlichen! ) regen Diskussion

 

Euer Life´s Stuff - Team


14.09.2010 17:03    |    Mephisto735    |    Kommentare (38)    |   Stichworte: Autobild, Deutschenauto, Flegen, Leistung, mobile, PS, Wunsch

Das deutschenautoDas deutschenauto

Das „Deutschenauto“

 

Mobile.de, ein hoch frequentiertes Internetportal von Neu – und Gebrauchtwagenkäufer, hat eine Auswertung aus 35 Millionen Suchanfragen gestellt. Was ist das deutsche Wunschauto? Was dabei herauskam, ist im obrigen Bild zu sehen. Eine silberne, viertürige Limousine mit Schaltgetriebe, schwarzen Folien, Schiebedach und LPG Antrieb. Quasi eine Mischung aus Opel Astra und VW Bora.

Für mich verwunderlich. Nimmt man den subjektiven Motor-Talk Durchschnitt, so wünschen sich doch die meisten ein Auto, welches hoch motorisiert ist, mit vielen Extras vollgestopft und ein hohes Maß an Image beherbergt. Mit der von Autobild veröffentlichten Darstellung, könnte ich mich nicht wirklich anfreunden. LPG Antrieb und Schiebedach, sind für mich weniger wichtig als Xenonlicht und einem vernünftigen Radio. Jeder bevorzugt unterschiedliche Ausstattungsmerkmale. Postet doch einfach mal eure Wunschautos, ob rational oder gar unvorstellbar, soll dabei gar keine Rolle spielen.

 

Hier wäre mein Vorschlag:

 

Die Außenfarbe sollte keinen Modetrends unterliegen. Ein schwarz wäre toll, aber doch bitte nicht kratzempfinlich. Das Auto sollte eine Länge von 4,80Meter nicht übertreffen, aber trotzdem genügend Platz bieten. Schöne Alufelgen dürfen natürlich nicht fehlen. Aber bitte keine die mir bis zur Hüfte gehen. 18“ wären vielleicht perfekt. Ein sportliches Optikpaket darf ruhig verbaut sein, aber sollten doch der Abstand zur „schneller härter tiefer“ Fraktion gewahrt bleiben. Und auf keinen Fall mehr als 2 Auspuffrohre. Komfort ist wichtig, aber sportlich fahren möchte ich trotzdem. Xenonlicht ist ein Must-have für mich! Ich benötige viel Licht beim Fahren. Die Form des Auto müsste dynamisch ausgelegt sein, jedoch nie zu forsch wirken. Im Innenraum wöllte ich gern helles Leder haben. Es sollte keine Falten werfen und nicht schmutzig werden. Ein Lenkrad, welches griffig und unten abgeflacht ist, sollte mit Schaltpaddels bestückt sein. Sportsitze, mit Schenkelauflage und perfektem Seitenhalt sind absolute Pflicht. Dazu noch all die Annehmlichkeiten wie SH, Klima etc. Ein komplettes Multimedia System, welches ohne Knöpfe funktioniert. Also eine wirklich funktionierende Sprachsteuerung. Aber bitte nicht so Gedöns wie I-Pod Anschluss. Eine einfache BT-Anbindung fürs Handy genügt mir ebenso. Jetzt noch reichlich versteckte, ausreichend große, Ablagefächer und ich wäre zufrieden. Echt-Carboneinlagen wären noch schön, alles natürlich top verarbeitet.

Das Auto sollte ein Benziner sein, am besten mit vielen Turbos. Bitte bloß kein Nageln eines Diesels!!!! Der Verbrauch sollte nicht über 5 Liter liegen, bei einem 4Zylinder mit richtig viel PS. Allrad wäre spitze, aber bitte bloß kein untersteuern. Das Auto sollte nicht frontlastig sein. Achso eine wirklich funktionierende Einparkhilfe wäre top. Und ein Sytem was das Auto stoppt, wenn ich näher als 5 cm mich langsam einem Hindernis nähere. Außer ESP und ABS benötige ich keine weiteren Helferlein. Preis: unter 45000€ bitte. Und das Auto sollte ein deutsches Fabrikat sein, gern eines aus Süddeutschland :D

 

Postet eure Vorstellungen des perfekten Autos. Alle Vorstellungen sind gern gesehen…..;)

 

mep


12.09.2010 20:23    |    PistolPd    |    Kommentare (4)    |   Stichworte: Ami, Freude, Nörgler, Optimismus, Radio, Wirtschaftskrise

Wird in Deutschland zu viel genörgelt?

uk-02uk-02

Hallo zusammen..

 

...erst heute hörte ich einen Radiobericht über "Nörgler" in Deutschland. Ein Amerikaner der in Deutschland lebt, berichtete von seinen Erfahrungen und Beobachtungen. Ich fand diesen Bericht mehr als interessant, weil ich seine Meinung teile und es sehr ähnlich sehe.

 

Wie seht ihr zu diesem Thema? Nörgeln wir in Deutschland wirklich so viel!? Und, reden wir uns tatsächlich Gutes kaputt?

 

Ich persönlich muss zugeben, dass ich diesem "Ami" Recht geben muss. Warum?!? Kürzlich fiel mir im Q5 Forum ein Thread auf: "Welche Nachteile hat ein Q5?" Gut..die meisten die diesem Thread gefolgt sind, habe es mit Humor genommen und "lustige Witzchen" gemacht. Sicher wird ein Q5 nicht frei von Fehler sein, aber die Meisten die sich einen gekauft haben, werden abgewogen haben, ob sie mit diesen "Nachteilen" leben können.

 

Warum öffnet man so einen Thread? Um Kaufreue zu erzeugen? Weil man sich gern einen leisten möchte, der/die Partner/in es nicht erlaubt?! Nö...ein bisschen nörgeln vielleicht?! Sicher ein Forum ist dafür da...sich auszutauschen..Rat einholen, wenn es mal Schwierigkeiten gibt..aber gleich Fragen, was ist schlecht an dem Auto?! Ob das der richtige Ansatz ist?

 

Ein weiteres Beispiel ist die Wirtschaftslage in Deutschland. Bisher können wir doch behaupten, dass diese RIESEN Krise die uns prophezeit wurde - ausgeblieben ist. Und das ist doch gut so?! Aber nein..die FAZ online schreibt morgens "Super..Wirtschaftskrise gut überstanden!" abends dann "Wirtschaftsboom - hat aber auch Risiken!" Was denn jetzt..Ende vom Lied war...Krise ist schlecht..Wirtschaftsboom ist auch schlecht..was denn jetzt?!

 

Warum können die Menschen nicht einfach mal sagen "Läuft gut - bin zufrieden - bin stolz auf das was ich geschafft hab!" Jetzt wird es wieder jemanden geben, der sagt "Selbstlob stinkt!" Wer so denkt..gute Nacht. Wenn man sich nicht selbst loben darf...wer dann?

 

Nun ja..ich wünsche mir, dass wieder mehr Optimismus in den Menschen zu finden ist. Und die Nörgler & Miesmacher mal über ihr Handeln nachdenken und auf die Sonnenseite des Lebens rüber kommen. Tut Gutes & redet darüber. ;)

 

Viele Grüße..Euer Pd


12.09.2010 19:50    |    Mephisto735    |    Kommentare (23)    |   Stichworte: Feierabend, Freundlichkeit, Rücksicht, Straßenverkehr, StVo, Wochenende, zu Hause

69882022-022d1d3f8e b69882022-022d1d3f8e b

Kennt Ihr das auch, es ist Freitag und ihr freut euch aufs Wochenende? Die Arbeit geschafft und ab geht’s nach Hause. Eigentlich völlig stressfrei und voller Vorfreude auf paar freie Tage. Man setzt sich ins Auto, hat die Ruhe weg und bemüht sich um rücksichtsvolles Fahren.

Neulich freitags ging es mir erst so. Als ich los fuhr, kam es gleich das erste mal knüppeldick. Ich wollte unseren Firmenhof verlassen, wie ich sah, dass zwei Frauen älteren Semesters ein Pläuschen hielten. Freundlich stieg ich aus und fragte, ob die Damen denn etwas zur Seite gehen würden, da ich hier gern raus fahren möchte. Die Antwort darauf: „Junger Mann, haben Sie doch etwas Geduld, sie sehen doch wir unterhalten uns nur kurz“ …Aha kurz unterhalten - dachte ich. Okay ich wartete. Dachte mir nur, wo denn das Problem wäre mich einfach nur kurz durch zulassen? Schon ein wenig gefrustet, aber immer noch freudig dem Wochenende gegenüberstehend, fuhr ich weiter. Doch schwups gab es wieder Ärger. Ein Radfahrer vor mir, in einer Einbahnstraße wo rechts ein Radweg zur Verfügung steht. Es prodelte leicht in mir, weil der Fahrradfahrer keinen Anschein machte die Spur zu räumen. Ich entschloss mich zu hupen! Der Radfahrer hielt an, drehte sich um, schimpfte mir unverständlich entgegen und fragte, was ich mir denn erlauben würde, ob denn die Straße nur für mich da sei? In diesem Falle war sie das, da ja der Radweg rechts zur Verfügung stand. Nun, mir blieb ja nichts anderes übrig, als völlig genervt weiter zu fahren. Mittlerweile wollte ich einfach nur noch aus dem Auto aussteigen und mich auf mein zu Hause freuen. Kurz vorm Ziel, eine mir bekannte Baustellenampel. Ich sah von weiten, wie sie gerade auf gelb sprang. Ich entschloss mich langsamer zu fahren, weil ich nicht noch im letzten Moment über die Gelbphase hinweg huschen wollte. Ich hätte es wohl noch geschafft. So stand ich wenige Meter vor zu Hause, mit Blick auf der Ampel. Ich schaute in den Rückspiegel, sah einen jungen Kerl, mit seinem frisierten „Karren“, wild gestikulieren. Ich fragte mich nur, was ist da los? Er kurbelte sein Fenster runter und motzte, was ich mir denn gedacht habe, in einer dunkelgelb Phase nicht noch drüber zu fahren. Ich griff mir an den Kopf und ließ den Fahrer einfach nur reden. Schließlich war ja kurz darauf zu Hause. Erholung….Fehlanzeige! Nach 2 Stunden Fahrzeit, habe ich mehr Frust geschoben, als manchmal eine ganze Arbeitswoche nicht.

 

 

Kennt ihr auch solche Situationen? Nicht immer der Autofahrer ist der „Böse“, auch andere Verkehrsteilnehmer missachten mutwillig Regeln im Straßenverkehr und den respektvollen Umgang mit anderen Verkehrsteilnehmern.


Blogempfehlung

Mein Blog hat am 19.11.2012 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Wir haben´s verbrochen:

  • gamsrockl gamsrockl
  • Mephisto735 Mephisto735
  • twindance twindance

Nur zu Besuch:

  • anonym
  • AXR 763
  • Hshdhehs
  • Horrormensch
  • sline-quattro
  • HeinrichK
  • seebarder
  • tomhart26
  • Krizzzzz
  • opaaudi

Mephistos Bilder

In der Abofalle befinden sich: (104)

Was bisher geschah:

Bloginfo

Unser Blog "Life´s Stuff" ist eine Gemeinschaftsproduktion von

Mephisto735, Marie und Twindance. Alle hier veröffentlichten

Artikel beruhen auf unserer Fantasie, Erfahrungen und Meinungen.

Sie sind selten ein reines "Solo-projekt".

Geschrieben wird über vieles, dem Stoff des alltäglichen Lebens eben.

Die Hauptrollen sind aber an Euch, den Autos und alles drum herum

vergeben. So diskutiert über unsere Artikel, kritisiert unsere Ansichten und

mutmaßt über anstehende Dinge.

Auch wir drei Autoren haben manchmal unterschiedliche Ansichten zu einigen

Themen, so äußern wir uns schon mal extra durch Kommentare.

In diesem Sinne!

 

Eure Blogautoren

Schaut ruhig auch einmal hier herein

Zitate zum Schmunzeln

Ich bin, wie ich bin, auch wenn ich dann nicht der bin, den sie vielleicht

gern wollen. (Joachim "Jogi" Löw, Bundestrainer)

 

Fussball ist wie Schach - nur ohne Würfel. (Lukas Podolski, Fussballer)

 

Wenn ich wollen würde, dass du weißt was ich denke, würde ich reden.

(Al Bundy)

 

"Computer der Zukunft werden nicht mehr als 1.5 Tonnen wiegen".

(Popular Mechanics, forecasting the relentless march of science, 1949)

 

Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber

keine Bildung den natürlichen Verstand.

(Arthur Schoppenhaür, dt. Philosoph, 1788-1860)

 

Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe.

(Rene Descartes, fr. Mathematiker u. Philosoph, 1596-1650)

Brand News:

Twindance ist Mit-Blogautor und MT- Moderator. Ein Motorradfahrer "durch und durch".

Mit Themen aus dem Zwei - und Vierradbereich, möchten wir unseren Blog

weiterhin interessant für euch gestalten. Themen rund um das Leben

kommen auch weiterhin nicht zu kurz. Wie immer freuen wir uns über

Diskussionen unserer Artikel eurerseits.

 

Euer Blog-Autorenteam